Autor Thema: Wismut ?  (Gelesen 2553 mal)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4914
  • Geschlecht: Männlich
    • Mehr über mich
Wismut ?
« am: Oktober 29, 2007, 16:42:52 nachm. »
Hallo alle ,

heute hat Sandras Minealinensammlung zuwachs bekommen . wir sind uns nur nicht ganz sicher was es ist , vieleicht kann uns ja einer von uns Helfen .

Hier noch die Daten

Länge 11.9 cm

Breite 7,5 cm

Dicke 2,6 cm

Gewicht 185 g

Hier noch ein Bild .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline MetGold

  • Administrator
  • Foren-As
  • *****
  • Beiträge: 7675
  • Geschlecht: Männlich
  • www.meteorite.de & www.goldsammler.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Wismut ?
« Antwort #1 am: Oktober 29, 2007, 17:42:50 nachm. »
Hallo Lutz,

ick weß nich, aber hier mal ein Gegenangebot: 

Berthierit: nadelig strahlig-faserige Aggregate, bunt anlaufend

http://www.mineraly.org/klubjm/vypravy/2004-05-01/obr23.jpg

Quelle: http://www.mineraly.org/klubjm/vypravy/2004-05-01/text.htm

 :winke:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4914
  • Geschlecht: Männlich
    • Mehr über mich
Re: Wismut ?
« Antwort #2 am: Oktober 29, 2007, 18:30:04 nachm. »
Hallo Peter ,

danke für die Tipps aber die gegenagebote treffen es nicht so wirklich  :imsorry:

Mal sehen was unsere Experten sagen vileicht gbt es ja einen einfachen Test so wie den mit dem Lötrohr .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline MetGold

  • Administrator
  • Foren-As
  • *****
  • Beiträge: 7675
  • Geschlecht: Männlich
  • www.meteorite.de & www.goldsammler.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Wismut ?
« Antwort #3 am: Oktober 29, 2007, 18:35:59 nachm. »
Hallo Lutz,

als Wismut als Element und nicht in Verbindung hat einen Schmelzpunkt von 271,2°C, da müßtest du doch locker mit dem Feuerzeug schaffen, oder?

 :winken:   Metgold  :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4914
  • Geschlecht: Männlich
    • Mehr über mich
Re: Wismut ?
« Antwort #4 am: Oktober 29, 2007, 18:46:29 nachm. »
Jo Peter ,

Ich habe gerade mal den Feuerzeug Test gemacht , da schmiltz nix  :gruebel:
Also ist Wismut vom Tisch ,
Und was nun ?

Bin auch mal mit der Feile drübergegangen aber da beginnt das Material zu bröckeln, bei Wismut hatte es eine Metalich glänzede oberfläche geben müssen die dann anläuft , oder Irre ich mich da ?

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1498
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wismut ?
« Antwort #5 am: Oktober 29, 2007, 18:47:31 nachm. »
Antimonit bzw. Stibnit?
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4914
  • Geschlecht: Männlich
    • Mehr über mich
Re: Wismut ?
« Antwort #6 am: Oktober 29, 2007, 19:04:37 nachm. »
Hallo herbraab,

Antimonit bildet Nadeln aus , schön auch hier bei Peters Links zu sehen .
Gegen Stibnit Spricht das ich das Material nicht mit einer Stahlnadel ritzen läst.

Unter der Lupe habe ich nun Muschelartige Büche erkannt .

Wat nun  :gruebel: :nixweiss: :confused:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline pallasit

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1088
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wismut ?
« Antwort #7 am: Oktober 29, 2007, 19:17:15 nachm. »
Hallo Lutz,

SiC (Siliciumcarbid) kann auch solche Anlauffarben haben. Es ist sehr spröd und bröselt.
Die Härte nach Mohs ist über 9. Schau mal ob du was härteres in deiner Umgebung findest.

 :prostbier: Willi

Offline pallasit

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1088
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wismut ?
« Antwort #8 am: Oktober 29, 2007, 19:24:51 nachm. »

Offline MetGold

  • Administrator
  • Foren-As
  • *****
  • Beiträge: 7675
  • Geschlecht: Männlich
  • www.meteorite.de & www.goldsammler.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Wismut ?
« Antwort #9 am: Oktober 29, 2007, 19:29:50 nachm. »
Hallo Willi,

aber SiC als Mineral ist doch winzigst, alles andere ist synthetisch, denke ich, also kein Mineral.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4914
  • Geschlecht: Männlich
    • Mehr über mich
Re: Wismut ?
« Antwort #10 am: Oktober 29, 2007, 19:35:42 nachm. »
Hallo Willi

Habe gerade mal eine Glasplatte mit dem Zeug geritz ging wie durch Butter also ist die Härte über 6  habe dann einen  Quartz damit geritzt undder hat eine härte von 7 also irgendwo jenseits der 7 .

Beim Quartz ritzen hat er dann aber abgefangen zu bröckeln.
Was Härteres habe ich nicht hier und Sandra läst mich nicht an ihre Diamnten rann , verstehe ich überhaupt nicht  :nixweiss:    :lacher:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4914
  • Geschlecht: Männlich
    • Mehr über mich
Re: Wismut ?
« Antwort #11 am: Oktober 29, 2007, 19:39:05 nachm. »
Hallo Peter ,

allso wenn ich mir das Bild von dir ansehe dann trifft das noch am besten , und auch die Härte kommt hin .

Wenn nicht noch jemand eine Idee hat dann würde ich sagen das es sich um SIC handelt .

Hat noch jemand eine Idee  :gruebel:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1498
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wismut ?
« Antwort #12 am: Oktober 29, 2007, 19:58:30 nachm. »
Ich zitire mal aus der Wikipedia:

Sehr seltenes, natürlich vorkommendes Siliciumcarbid wird Moissanit genannt und ist Diamanten in vielfältiger Hinsicht zum Verwechseln ähnlich. [...] Hochreines Siliciumcarbid ist farblos. Technisches Siliciumcarbid ist schwarz (wg. Al2O3)-grün und nimmt mit zunehmender Reinheit Farbtöne bis flaschengrün (diese Güte wird durch die Auswahl der Rohstoffe, Sand + Petrolkoks erreicht, besonders muss für SiC grün die Verunreinigung mit Aluminiumoxid vermieden werden) an.

Also, einem Diamanten sieht das Teil ja nicht wirklich ähnlich. Weisst Du, woher das Stück kommt? Könnte es synthetisches SiC ist?
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline pallasit

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1088
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wismut ?
« Antwort #13 am: Oktober 29, 2007, 20:06:22 nachm. »
Hallo,

SiC wird Industriell hergestellt und ist deshalb ein synthetisches Produkt.
Bei einem Ritztest immer beide Möglichkeiten ausprobieren. Also A mit B ritzen, dann B mit A. Wenn die beiden Materialien eine ähnliche Härte haben, hört man das meist. Es knirscht und Quietscht unangenehm (mal 2 Quarzstücke miteinander testen).
Wenn es SiC ist ritzt es Quarz mit Leichtigkeit.

@Aurora: Meine Diamanten würde ich mir auch nicht ritzen lassen. Mit SiC hat man zwar keine Chance zu ritzen, jedoch hat Diamant eine hervoragende Spaltbarkeit nach dem Oktaeder. Wenn die richtige Stelle getroffen wird, hast du plötzlich zwei Diamanten in der Fassung.

Synthetisches SiC liegt oft den Härteprüfsets bei.

 :prostbier: Willi

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1498
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wismut ?
« Antwort #14 am: Oktober 29, 2007, 20:15:45 nachm. »
SiC wird Industriell hergestellt und ist deshalb ein synthetisches Produkt

Nicht immer. Wird ja auch in Meteoriten gefunden. Oder irdisch als Moissanit - der sieht dann aber gar nicht aus wie Aurums bzw. Sandras Stück.  :confused:
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)