Meteorite-Mineralien-Gold-Forum.de

Meteoriten => Meteorite => Thema gestartet von: MarkymarC am November 07, 2015, 08:19:02 vorm.

Titel: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: MarkymarC am November 07, 2015, 08:19:02 vorm.
Moin liebe Meteoritenfreunde  :hut:

nun möchte ich mich endlich hier bei euch melden! :super:

Viele von euch haben es sicherlich schon mitgekommen,
dass in den Medien von einem Meteoritenfund in Hamburg berichtet wurde.

Fakt war schnell und ist es auch bis heute,
dass es sich dabei tatsächlich um einen Meteoriten handelt.
Prof. Dr. Jochen Schlüter (Hamburg) konnte dieses auch schnell feststellen.

Wie geht es weiter?
Eine Radioisotopenanalyse das terrestrische Alter des Steins wird aufgrund der Größe nicht einfach werden,
aber nicht unmöglich sein.
Dieter Heinlein hat mir bereits für eine Radioisotopenanalyse Seine Kontaktempfehlungen mitgeteilt.

Ich bin und bleibe also an der Sache dran!

Lieben Gruß aus Hamburg,

euer Marc :einaugeblinzel:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Regine am November 07, 2015, 16:17:54 nachm.
Grossartig, herzlichen Glueckwunsch!

Bin wie wahrscheinlich viele hier noch etwas baff...

Wann wurde der Stein genau gefunden?

Ich war heute spontan vor Ort und hab mich mal ein bisschen umgesehen. Man kann das zersprungene Glasdach von der Strasse aus erkennen. Es liegt natuerlich z.Zt. viel Laub, was eine Suche schwierig macht. Gab es schon eine erweiterte Suche vor Ort? Fragen ueber Fragen.

Beste Gruesse aus HH,
Regine

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Julien L am November 07, 2015, 16:37:56 nachm.
Ich kann euch ja mein Magnet ausleihen der 380kg zieht. Den könnt ihr nochmal über das Laub ziehen ;)
Gruß
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Regine am November 07, 2015, 17:19:11 nachm.
Worum handelt es sich bei dem Foto im Anhang?


Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: karmaka am November 07, 2015, 18:01:26 nachm.
Um das Exemplar des angeblichen Hamburger Meteoritenfalls. Gegenfragen: Woher stammt das Foto? Warum befindet sich das Exemplar zusammen mit anderen in diesem Rahmen? Wurde das Foto tatsächlich heute um 17:09 Uhr aufgenommen oder ist es schon älter? Ist es wirklich Marcs Daumen?
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Auricular am November 07, 2015, 18:11:38 nachm.
...oder ein Chely-Set mit einem Individual das dem Hamburger sehr ähnlich sieht?
 :winke:

Ach, ich bin einfach immer viel zu skeptisch  :dizzy:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Regine am November 07, 2015, 18:23:52 nachm.
Erstmal nur eine Frage. Kontext. s.u.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Auricular am November 07, 2015, 18:26:41 nachm.
 :bid:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: karmaka am November 07, 2015, 18:29:17 nachm.
Du sagst es, Bernie! Wie vermutet!

LINK (https://twitter.com/MeteoritenMarC/status/477567795472138240)

Über drei Monate vor dem eigentlichen 'Fall'!

Klasse recherchiert, Regine!  :super:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Sikhote am November 07, 2015, 19:31:05 nachm.
Besitzt Marc jetzt vielleicht zwei fast gleiche Meteorite?

Grüße
Sigrid
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am November 07, 2015, 19:37:37 nachm.
hi Sigrid,

super !
Ich kann mir nicht vorstellen, daß so ein kleiner Met ein Glasdach durchschlagen kann !!!

LG,
Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: karmaka am November 07, 2015, 20:53:46 nachm.
Ist er das nicht, der Chelyabinsk oben links (Foto am besten um 180 Grad drehen)?

FOTO 1 (https://pbs.twimg.com/media/BKiKwZ1CUAAa2es.jpg:large)

Das Foto stammt von dieser Seite (Mai 2013) (https://bonnstern.wordpress.com/2013/05/)

Zitat
Chelyabinsker Meteoriten auf der Tagung gelandet! [...] eins von zahlreichen Mitbringseln von Marc Wiekhorst bei seinem Meteoriten-Vortrag jetzt.

Man lege die Wange auf die linke Schulter und vergleiche mit dem FOTO (http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/meteorit-48934649-43261484/3,c=0,h=554.bild.jpg) aus dem Artikel.

Interessant auch die Ausschnittsvergrößerung des ersten Fotos im Anhang.


Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Auricular am November 07, 2015, 21:03:07 nachm.
 :super:

Wahnsinn! da muss man ja schon ziemlich "naiv" sein (ich schreib jetzt mal nicht total bescheuert  :auslach:) wenn man dann für so ne Aktion dann genau dieses Individual benutzt....

 :bid:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 07, 2015, 21:35:12 nachm.
Regine!  :super:

Bin ja sehr gespannt, wie es nun weiter geht!
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Andreas Gren am November 07, 2015, 21:54:48 nachm.
war am Mittwoch unterwegs

Kaputtes Dach
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Andreas Gren am November 07, 2015, 21:56:40 nachm.
Fundort?
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Andreas Gren am November 07, 2015, 21:58:03 nachm.
mein Fund in der unmittelbaren Umgebung
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Sikhote am November 07, 2015, 22:27:43 nachm.
Schöner Fund, Andi, dann gab´s wenigtens was für´s Fotoarchiv.

So traurig die Sache auch ist, ein großes Lob an Regine! :super:  :hut:

Sigrid
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Auricular am November 07, 2015, 22:52:15 nachm.
....schade...soeben war er online und jetzt ist er schon wieder weg ohne sich zu der Sache zu äußern...
 :fingerzeig:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: KarlW am November 07, 2015, 23:07:55 nachm.
Regine, Martin und Andy,

das war sehr wichtig.

Dankesehr   :hut:

Karl

Hier nochmal der Vergleich
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Dirk am November 07, 2015, 23:31:54 nachm.
Hier ist nochmal das Video, das von Greg gepostet wurde:

http://www.hamburg1.de/nachrichten/26687/Meteoritenfund_in_Deutschland.html (http://www.hamburg1.de/nachrichten/26687/Meteoritenfund_in_Deutschland.html)

Dort kann man den angeblichen Fund noch mal etwa aus der Perspektive sehen, wie er auch in der von Regine geposteten Ryker-Box dargestellt ist. Sieht schon seehr ähnlich aus.

 :unfassbar:
Dirk
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: KarlW am November 07, 2015, 23:40:03 nachm.
Sieht schon seehr ähnlich aus.

Ist identisch, s.o. Vergleich: Bruchkontur, Fleckmuster, ...   Leider eindeutig. :traurig:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am November 07, 2015, 23:40:47 nachm.
Grüß Euch,

danke für das Video Dirk !
Schaut ja sehr ehrlich aus der Mark !
Vielleicht ist er unschuldig, vielleicht ist er reingelegt worden ???  Kann ja fast nicht sein, falls das seine Chelys sind !!!
Nur als Kenner der Materie MUSS ihm auffallen, daß dieser Met nach so langer Zeit im Gemüsebeet nicht so frisch ausschauen kann, außerdem läge er nicht an der Oberfläche !!!
Das hätte jeder hier im Forum festgestellt !

Fragen über Fragen !!!

Hoffentlich (für ihn) äußert Mark sich bald !

LG und gute N8,
Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Allende am November 07, 2015, 23:47:29 nachm.
Jungejunge ... das ist'n Ding! :fingerzeig:

Wünsche auch eine gute Nacht.

Gruss, Allende

PS: Lob an Regine  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 08, 2015, 07:02:42 vorm.
Hallo,

man sollte sich das Dach nochmal näher ansehen, auch wenn es einen Fall in Hamburg nicht mehr bestätigen wird.
So dreist und unüberlegt dieser Versuch war, hat man wahrscheinlich mit einem Nothammer o. ä. von unten nachgeholfen. :laughing:

Gruß,
Andi

P.S. an den Vermieter: Vorsätzliche Zerstörung des Mietobjekts kann zur fristlosen Kündigung berechtigen. :einaugeblinzel:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: MarkymarC am November 08, 2015, 10:00:55 vorm.
Moin an alle,

seit dem Fund am Dienstag (03.11.15) habe ich natürlich auch ein wenig Zweifel.
Tendenz stark steigend.

Herr Heinlein hatte mir zwei Möglichkeiten für eine nötige Radioisotopenanalyse genannt.
Er nannte mir Heidelberg und ein Ort in Italien.
Geplant ist eigentlich, den Fund nach Heidelberg zu schicken.

Ähnlichkeiten zu einem der Chelys hatte ich bisher nicht bemerkt.
Werde es aber heute Abend noch mit entsprechenden Fotos prüfen.
Die Chelys in der Box (und einige wenige weitere) habe ich bei Vorträgen verkauft.
Aber ich kann sicher sagen schon einmal vorweg, dass die zwei in der Box (die auf dem Foto) in Hamburg verkauft worden sind.
Auch dazu muß ich prüfen, welcher Vortrag in Hamburg das gewesen sein könnte.

Der Herr mit dem kaputten Glasdach ist und war bereits den Medien bekannt.
Das hatte ich zufällig mitbekommen bei den Dreharbeiten (Hamburg 1).
Beide, Kameramann und Assistent, kannten den Herren bereits.
Beim letzten Vortrag von mir in Hamburg, wo auch der Herr mit dem Glasdach anwesend war, wurde allerdings kein Meteorit verkauft.

Das Glasdach besteht übrigens aus mehreren Glasscheiben, welche nicht wirklich dick sind.
Nur die obere ist komplett gesprungen.

Ich überlege nun wie ich weiter vorgehen sollte am besten.
Sollte der Herr das alles absichtlich so gestellt haben, dann würde er es sicherlich nicht mal eben zugeben.
Vielleicht sollte ich noch jemanden mitnehmen und nochmals den Fundort inkl Glasdach und den Herrn aufsuchen.
Man könnte dann sich zuvor gezielte Fragen überlegen.

Im Video wird auch er gezeigt.
Das war nur möglich, weil er plötzlich am Mittag nach Hause kam. Ziemlich in eile, hatte dann aber Zeit für das Hamburg1-Team.
Normalerweise arbeitet er bis zum Abend im Büro außerhalb seiner Wohnung und konnte sich auch nicht vor 17:00 mit mir das erste Mal treffen.
Kann natürlich alles Zufall über Zufall sein.

Ich denke ein Besuch bei dem Herrn wird nötig sein.
Zum Glück ist er auch dazu bereit, da er auch ständig von den weiteren Schritten erfahren möchte.

Über Tips zum weiteren und schnellen Vorgehen wäre ich euch dankbar.
Morgen hätte ich bereits ein Zeitfenster, um den Herrn zu besuchen. Aber auch die Tage dadrauf.

Erst mal lieben Gruß an euch alle aus Hamburg

Marc
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Pasamonte am November 08, 2015, 10:03:42 vorm.
Hallo zusammen,

Einen grossen Dank an alle die zur Klärung dieses Sachverhaltes beigetragen haben!!
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: karmaka am November 08, 2015, 11:04:15 vorm.
Zitat
Die Chelys in der Box (und einige wenige weitere) habe ich bei Vorträgen verkauft.
Aber ich kann sicher sagen schon einmal vorweg, dass die zwei in der Box (die auf dem Foto) in Hamburg verkauft worden sind.

Diese Aussagen sind praktisch unüberprüfbar, Marc!

Viele Möglichkeiten eines Verkaufs des Chelyabinsk-Exemplars auf einem deiner Vorträge in Hamburg seit dem 13. Juni 2014 gab es nicht: LINK (http://www.oyla.de/cgi-bin/designs/space/index.cgi?page=text&id=246015471338224893&userid=02860901)

Wieso weißt du, dass er definitiv in Hamburg verkauft wurde, aber nicht wann?

Habe ich das richtig verstanden?

Der Bewohner und Firmeninhaber kauft bei dir persönlich einen deiner sehr frischen Chelyabinsk-Meteorite (die Übereinstimmung ist absolut eindeutig !!!), den du selber mindestens über ein Jahr (Mai 2013-Juni 2014) in deiner persönlichen Sammlung hattest, um ihn dann später von dir persönlich vor seinem Haus finden zu lassen?
Warum?
Um Aufmerksamkeit auf seine eigene Firma zu lenken?
Oder doch nur eine Art 'statistisches Experiment' seinerseits mit dir als 'Marionette' ?

 :gruebel:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: lithoraptor am November 08, 2015, 12:36:54 nachm.
Moin!

An dieser Stelle möchte ich gerne mal die sprichwörtliche Lanze für Marc brechen. Ich kenne ihn schon ein paar Jahre in einer Art von lockerem Sammlerfreund-Verhältnis. Wenn ihr mich nun fragt, ob Marc so einen Fake aufgezogen hat (und dies wird hier ja unterstellt), dann muss ich klar sagen: Nein! Ich bin sicher, dass Marc sowas nicht tun würde. Sehe ihn hier viel eher als Figur in einem perfiden Spiel.
Wenn es sich tatsächlich um einen seiner Chelys handelt, dann würde ich hier viel eher auf eine Art von Situations-Blindheit tippen. Der Eine oder Andere hier hat sowas sicher schon mal erlebt. Versetzt euch mal in die Lage von Marc und kombiniert das mit dem Geislingen-Suchfieber, da ist die Ratio schon mal ausgeschaltet - besonders wenn dann auch noch die Presse vor Ort ist und man Marc ein Mikro und eine Kamera vor die Nase hält.

Leute, jeder der sich über mehrere Jahre mit Meteoriten beschäftigt hat (und das hat Marc sicher getan), weiß doch über die Strengen Vorgaben bei der Klassifikation bescheid und das man Werte bestimmter Radionukleide, die in einem solchen Falle sicher immer geprüft werden, nicht einfach vortäuschen kann. Welchen Wert sollte so eine Aktion auch für Marc haben? Er kann sich damit nur in die Nesseln setzen...

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: karmaka am November 08, 2015, 13:00:20 nachm.
Lieber Ingo,

ich schätze deine Einschätzung grundsätzlich sehr und könnte mir inzwischen auch sehr gut vorstellen, dass es sich bei diesem unter Umständen für Marc grausamen 'perfiden Spiel' um einen aus intellektueller Überheblichkeit oder Geltungssucht des recht bekannten Bewohners geborenen missglückten Hinweis für die 'Öffentlichkeit' handelt, 'dass man Intelligenz nicht verstecken muss, sondern vielmehr stolz darauf sein kann', um mal aus einer öffentlich verfügbaren Laudatio aus dem Jahr 2008 zu zitieren. Das Ganze wäre aber in diesem Zusammenhang weder lustig, noch ein Grund Stolz zu empfinden. Schon gar nicht wäre es ein Beweis eines überdurchschnittlichen IQs! 'Humor und Intelligenz' auf Seiten des 'Marionettenspielers' schließen sich hier tatsächlich nicht aus, denn beides ist nicht vorhanden!

 :hut:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: karmaka am November 08, 2015, 14:38:24 nachm.
Wer steckt dahinter? (http://www.bild.de/ratgeber/kind-familie/erziehung/ist-mein-kind-hochbegabt-mensa-iq-test-anzeichen-40239800.bild.html)
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Regine am November 08, 2015, 14:44:42 nachm.
Armselig.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Andreas Gren am November 08, 2015, 14:53:24 nachm.
Wer steckt dahinter? (http://www.bild.de/ratgeber/kind-familie/erziehung/ist-mein-kind-hochbegabt-mensa-iq-test-anzeichen-40239800.bild.html)

Hallo Karmaka,
ich kann nicht ganz folgen, ist das der Grund warum Herr Moehl die BILD Mitarbeiter bereits kannte oder entlarvt das Herrn Moehl als Hochstapler?
Danke
Gruß
Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: karmaka am November 08, 2015, 14:56:53 nachm.
Gute Frage, Andi!

Ich weiß es nicht, hoffe aber es wird sich nun schnell aufklären.

War eventuell ein Blick vom Balkon oder vom Gehweg aus die Inspiration für die Veröffentlichung dieser Geschichte?

FOTO (http://www.panoramio.com/photo/75016129?source=wapi&referrer=kh.google.com)

 :nixweiss:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am November 08, 2015, 17:41:43 nachm.
Grüß Euch,

eins versteh ich nicht :

Mark hat sicher ein großes Wissen, was Meteorite betrifft.
Dann kann mir niemand erzählen, wenn er schon so einen Met im Gemüsebeet findet, daß er da nicht sofort stutzig wird, warum der 1. sooo frisch aussieht, und 2. warum er an der Oberfläche liegt !
Der Beetbesitzer hat doch sicher heuer im Frühjahr umgegraben und neues Gemüse angesetzt, also kann Mark nicht davon ausgehen, daß das ein Fall von 2014 sein kann.
Und 3. : so einen Winzling in so einem Beet finden grenzt fast an ein Wunder !

Ob wir je die Wahrheit erfahren - ich glaube nicht !

LG,
Michael

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 08, 2015, 21:30:53 nachm.
Armselig.

Dem kann ich nur zustimmen!


Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: MarkymarC am November 08, 2015, 23:49:30 nachm.
Hallo,

ich versuche schon seit einiger Zeit hier drei Fotos vom Fund zu posten, klappt aber leider nicht:-(
Erst zu groß, nun falsche Endung.... :gruebel:
Hoffe das bekomme ich dann noch mal hin zeitnah.

Ich würde sagen, der Fund ist ein ehemaliger Chely aus meiner Box.
Wäre mir wahrscheinlich erst mal nicht aufgefallen.
Danke für das alte Foto  :super:

Ich bin nun der ganzen Sache auf den Spuren.
Natürlich gebe ich hier auch umgehend Infos,
sollte sich etwas zur Klärung tun.

Marc
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Haschr Aswad am November 09, 2015, 10:26:18 vorm.
Diese Geschichte beschädigt die Glaubwürdigkeit einer ganzen community. Um den Schaden zu begrenzen, bedarf es einer unmissverständlichen Klarstellung an die berichtenden Medien und an die bereits involvierten Wissenschaftler, dass es sich nicht um einen "neuen Hamburger Meteoritenfall", sondern um einen platzierten Meteoriten handelt.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: herbraab am November 09, 2015, 11:03:52 vorm.
Diese Geschichte beschädigt die Glaubwürdigkeit einer ganzen community.

Leider sind solche Vorfälle wie der "Meteorit von Humbug*) Hamburg" Wasser auf die Mühlen all jener, welche die Meinung vertreten, Meteoriten hätten in privater Hand nichts verloren. Gerade in Zeiten, in denen ein Kulturgütergesetz mit strengen Reglementierungen für private Sammler installiert werden soll, ein Image-Super-GAU für unsere Community.

:hut:
Herbert

*) Humbug: Etwas, was sich bedeutsam gibt, aber nur Schwindel ist. (Quelle: Duden (http://www.duden.de/rechtschreibung/Humbug))
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 09, 2015, 18:43:08 nachm.
Hallo,

ich versuche schon seit einiger Zeit hier drei Fotos vom Fund zu posten, klappt aber leider nicht:-(
Erst zu groß, nun falsche Endung.... :gruebel:
Hoffe das bekomme ich dann noch mal hin zeitnah.

Ich würde sagen, der Fund ist ein ehemaliger Chely aus meiner Box.
Wäre mir wahrscheinlich erst mal nicht aufgefallen.
Danke für das alte Foto  :super:

Ich bin nun der ganzen Sache auf den Spuren.
Natürlich gebe ich hier auch umgehend Infos,
sollte sich etwas zur Klärung tun.

Marc

Hallo Marc,

um es mal harmlos auszudrücken: Mir wäre das an Deine Stelle mehr als peinlich. Wieviele Chelyabinske muss man verkaufen, um sein eigenes Stück nicht mehr zu erkennen?

Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: lithoraptor am November 09, 2015, 21:34:49 nachm.
Moin!

Diese Geschichte beschädigt die Glaubwürdigkeit einer ganzen community. Um den Schaden zu begrenzen, bedarf es einer unmissverständlichen Klarstellung an die berichtenden Medien und an die bereits involvierten Wissenschaftler, dass es sich nicht um einen "neuen Hamburger Meteoritenfall", sondern um einen platzierten Meteoriten handelt.
Das sehe ich auch so. Finde es zudem nötig den/die Drahtzieher hinter der ganzen Nummer zu erwischen. Wenn jemand glaubt, dass er es mit seinem IQ mit dem versammelten Intellekt einer ganzen Community aufnehmen und diese dann ins Lächerliche ziehen kann (ob nun gewollt oder nicht), dann irrt er - aber gewaltig. Was für eine Eitelkeit, was ein Hochmut, der ja bekanntlich vor dem Fall kommt...

Leider sind solche Vorfälle wie der "Meteorit von Humbug*) Hamburg" Wasser auf die Mühlen all jener, welche die Meinung vertreten, Meteoriten hätten in privater Hand nichts verloren. Gerade in Zeiten, in denen ein Kulturgütergesetz mit strengen Reglementierungen für private Sammler installiert werden soll, ein Image-Super-GAU für unsere Community.
Nun ja, solche Platzierungen und Täuschungen hat es auch in der Geschichte der Wissenschaft immer wieder gegeben. Man denke da etwa an so prominete Beispiele wie Cope und Marsh (Knochenkrieg) oder die Beringer'schen Lügensteine. :fluester: Wenn sowas in der hehren Wissenschaft vorkommt, dann darf man sich nicht wundern, wenn es auch dem Otto Normalbürger nicht fremd ist.

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: lithoraptor am November 09, 2015, 21:40:14 nachm.
Aufgrund seiner Probleme beim Hochladen der Bilder des "HH-Chelys" hat Marc mich gebeten, dies für ihn zu tun. Hier sind die Bilder:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: MarkymarC am November 09, 2015, 22:34:11 nachm.
 :hut:

Vielen Dank Ingo für die Fotos :super:

Ich habe mich nochmals ua auch an Herrn Heinlein gewendet und noch mal brauchbare Tips bekommen.
Auch versuche ich etwas über Bild und Hamburg1 noch zu erfahren, weis aber nicht wieviel ich dort erfahren werde.
Vielleicht bekomme ich aber wenigstens einen offiziellen Beitrag zum Fake-Fund hin (mit etwas Druck ggf).
An den Verein Mensa brauche ich mich wohl nicht zu wenden, da dort der gewisse Herr ganz oben sitzt (was ich bis jetzt gar nicht wusste).
Versuchen werde ich natürlich alles.
Und dann auch noch mal ganz direkt beim persönlichen Hauptverdächtigen.

Soweit zum persönlichen Update.


Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Andreas Gren am November 09, 2015, 22:43:25 nachm.
Habe Heute mit Herrn Moehl telefoniert, der doch sehr erstaunt war dass Ihm in einem öffentlichen Forum ,ohne Ihn darauf hinzuweise, unterstellt wird den Meteoriten dort platziert zu haben.

Einen Meteoriten der vorher nachweislich über ein Jahr in Marcs Besitz war , ja der gleiche Marc der ihn dort gefunden haben will und ihn nicht wiedererkannt hat!

Habe den Eindruck hier läuft das Spiel "was nicht sein darf, kann nicht sein", nämlich dass jemand aus unsere Mitte sich dazu hinreißen ließ einen Meteoriten Fall zu fingieren.


Ingo, als IMCA Mitglied stelle ich hiermit den Antrag an die IMCA den Fall zu untersuchen.
Sollte diese lose Form der Antragstellung über das Forum an ein IMCA Bord Mitglied nicht den IMCA Statuten entsprechen würde ich Dich bitten mir den offiziellen Weg mitzuteile. Danke.

Gruß
Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: MarkymarC am November 09, 2015, 22:48:18 nachm.
 :bid: das macht es jetzt für mich leider schwieriger.
Ich wollte Herrn Moehl dazu erst nach Rückmeldungen kontaktieren.
Ich kann leider keine Fäden in den Medien spielen lassen.

Ich sollte jetzt schlafen gehen. Gute Nacht :confused:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Andreas Gren am November 09, 2015, 22:53:05 nachm.
...
Ich denke ein Besuch bei dem Herrn wird nötig sein.
Zum Glück ist er auch dazu bereit, da er auch ständig von den weiteren Schritten erfahren möchte.
...


Wie passt das mit Deiner Aussage von eben zusammen?
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Auricular am November 09, 2015, 22:53:36 nachm.
(http://www.sherv.net/cm/emoticons/eating/eating-popcorn-smiley-emoticon.gif) (http://www.sherv.net/)
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: lithoraptor am November 09, 2015, 23:30:29 nachm.
IMCA-Mode on:

Moin Andi!

Ich würde Dich bitten einen entsprechenden Antrag direkt bei der IMCA zu stellen. Das ist über die Complaint-Funktion direkt auf der IMCA-Hauptseite http://www.imca.cc/ zu tun.
(Als generelle Info an ALLE: Man muss kein IMCA-Mitglied sein, um bei der IMCA eine Beschwerde einzureichen oder eine Klärung zu wünschen - das darf jeder über die oben genannte Funktion tun, sofern es ein Problem mit einem IMCA-Mitglied gibt.)

Ich würde mich in jedem Falle (nach einem kurzen Einwurf meiner Sicht der Dinge) nicht weiter an der Diskussion beteiligen, damit ein professionelles und neutrales Aufarbeiten des Vorfalles gewährleistet ist.

Gruß

Ingo

IMCA-Mode off:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Regine am November 09, 2015, 23:36:06 nachm.
Ich denke auch dass eine effektive Stellungnahme unabhaengig von Herrn Wiekhorst oder Herrn Moehl erfolgen muss.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: lithoraptor am November 10, 2015, 02:33:01 vorm.
:bid: das macht es jetzt für mich leider schwieriger.
Ich wollte Herrn Moehl dazu erst nach Rückmeldungen kontaktieren.
Ich kann leider keine Fäden in den Medien spielen lassen.

Ich sollte jetzt schlafen gehen. Gute Nacht :confused:
Nein Marc, ob es ein IMCA-Complaint gibt oder nicht macht die Sache an sich nicht schwieriger oder komplizierter. Als Teil der Community sollte Dir an einer raschen und lückenlosen Aufklärung der Situation gelegen sein und um diese zu erreichen musst vor allem Du (als eine der Hauptpersonen dabei) aktiv werden. Passivität oder Mauern sind hierbei völlig kontraproduktiv. Wie Sonntag schon am Telefon besprochen, müssen folgende Ziele angestrebt werden:
1. Eine Gegendarstellung (wie auch von Haschr gefordert) in der Presse (Bild, HH1). Es muss klargestellt werden, dass es keinen echten Meteoriten-Fund in HH gegeben hat.
2. Alle beteiligten Wissenschaftler und weiteren Personen sollten separat über diese Tatsache von Dir aufgeklärt werden. Das betrifft selbstverständlich auch Seiten wie etwa Facebook, wo (so wurde mir als FB-Verweigerer berichtet) sich die Glückwünsche zu dem Fund immer mehr häufen. Es ist mir völlig unverständlich, warum Du die Sache dort noch nicht richtig gestellt hast. :gruebel: Das ist ein MUSS!!!

Des Weiteren hat, wenn mich meine Augen nicht täuschen, das Forum seit einigen Stunden ein neues Mitglied: Herrn Matthias Moehl. Willkommen Herr Moehl, es ist schön, dass Sie nun bei uns sind und hier mitlesen können. Evtl. mögen Sie uns ja mal die Umstände, welche zum Auffinden des vermeintlichen HH-Meteoriten geführt haben aus ihrer Sicht schildern - bisher kennen wir ja nur die Perspektive von Marc.

Gruß und gute N8

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: MarkymarC am November 10, 2015, 09:33:51 vorm.
Moin,

das ist klar Ingo.
Ich meinte damit die 'kreuz&quer-Forschung' ua bei Herrn Moehl.
Das erleichtert mir das alles nicht wirklich.
Auch wenn man natürlich ungeduldig oder gar böse ist....
Ich habe mich gestern (Montag) bei Herrn Moehl gemeldet.
Versuche mich mit ihm noch mal zu treffen.

Gruß
Marc
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Regine am November 10, 2015, 14:21:59 nachm.
Hier ein Hinweis zu einem Xing-Profil von jemandem, der namentlich nicht genannt werden moechte. Da sind wohl mehrere Hochbegabte am Werk.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: MarkymarC am November 10, 2015, 14:35:21 nachm.
Hallo kurz,

Regine: das soll kein Geheimnis sein. Auch bei Facebook müsste man auf meinen Seiten erkennen können,
dass ich mich dafür interessiere.
(Einige von hier könnten das einsehen. Ändern tue ich da zur Zeit nichts).

Wir sollten vielleicht aufpassen, dass dieses wertvolle Forum nicht in bestimmten Kreisen den Ruf eines Forum der Schwachbegabten bekommt.
Wobei es von meiner Seite aus egal ist, wie andere über dieses Forum urteilen.
Ich finde es hier nützlich u hilfreich.

Auricular: dein Bild (Gif?) hat endlich mal wieder ein Lächeln in meinen Gesicht gebracht.


Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Matthias_Moehl am November 10, 2015, 15:40:49 nachm.

Des Weiteren hat, wenn mich meine Augen nicht täuschen, das Forum seit einigen Stunden ein neues Mitglied: Herrn Matthias Moehl. Willkommen Herr Moehl, es ist schön, dass Sie nun bei uns sind und hier mitlesen können. Evtl. mögen Sie uns ja mal die Umstände, welche zum Auffinden des vermeintlichen HH-Meteoriten geführt haben aus ihrer Sicht schildern - bisher kennen wir ja nur die Perspektive von Marc.


Guten Tag, allerseits. Das mache ich gerne. Vielen Dank an Andreas Gren, der mich gestern angerufen und über die Diskussion hier im Forum informiert hat. Dass in einigen Posts mehr oder weniger subtil unterstellt wird, ich hätte das ganze ausgeheckt, finde ich ziemlich absurd.

Aber der Reihe nach: Am 28.09.2014 bemerkte ich einen massiven Schaden an einem Glasdach auf meinem Balkon im obersten Stockwerk  des Hauses Mittelweg 41a. Die obere der beiden ca. 1cm dicken Scheiben war komplett gesprungen, ein Abdruck ist noch immer klar erkennbar. Hier musste also etwas mit vergleichsweise großem  Impuls aufgeprallt sein. Da es keine umliegenden höheren Gebäude gibt, das Dach frei nicht zugänglich ist und der 4. Stock durch einen Steinwurf von unten kaum erreichbar scheint, kam aus meiner Sicht vor allem etwas von oben in Betracht, wie beispielsweise ein Teil von einem Flugzeug oder auch ein Meteorit. Letzteres hielt ich für nicht sehr wahrscheinlich und habe es daher zunächst auch nicht weiter verfolgt.

Nachdem Herr Wiekhorst am  14.10.2015 in der monatlichen Vortragsreihe bei Mensa zum Thema Meteoriten referierte, wollte ich die Gelegenheit nutzen, einem ausgewiesenen Experten den Fall vorzutragen. Da ich Herrn Wiekhorst aufgrund seiner E-Mail-Adresse marcwiekhorst@hamburger-sternwarte.org für einen Mitarbeiter der Hamburger Sternwarte hielt, glaubte ich mich in guten Händen und bot einen Besichtigungstermin in meiner Wohnung an.  Herr Wiekhorst besuchte mich am 26.10.2015 und hielt nach Begutachtung des Schadens die Meteoriten-Theorie für realistisch. Er begann sofort mit der Suche auf dem Balkon und später gemeinsam mit mir unten an der Straße im Vorgarten. Diese ca. 45-minütige Suche blieb ohne Erfolg. Am 03.11. informierte er mich, dass er die Suche inzwischen allein fortgesetzt und nach ca. 30 Minuten "etwas sehr Interessantes" (Zitat) gefunden habe, das noch untersucht werden müsse. Er wollte mich über den weiteren Verlauf informieren.

Sehr überrascht war ich daher, dass am 05.11. mittags ein Kamerateam von Hamburg 1 vor meinem Haus stand, das gerade ein Interview mit Herrn Wiekhorst drehte. Noch überraschter war ich, als mir Herr Wiekhorst mitteilte, dass bereits am Vortag ein großer Bericht in der Bild gestanden habe. Über die inzwischen bestätigte Echtheit des Fundes und die beiden Medienberichte, die Herr Wiekhorst veranlasst hatte, war ich nicht informiert und ich kenne auch die beteiligten Journalisten nicht, weder bei Hamburg 1 noch bei Bild. Auch über die erneute Wendung des Falles am vergangenen Wochenende, nämlich die Identifikation als Tscheljabinsk-Meteorit, teilte mir Herr Wiekhorst nichts mit. Das erfuhr ich, wie gesagt, am Montag, 09.11, von Andreas Gren.

Herr Wiekhorst hat mich inzwischen per E-Mail gebeten, bei der Suche nach einem fiktiven Mensa-Mitglied zu helfen, das uns ja beide hereingelegt haben könnte. Lieber Herr Wiekhorst: Dieser Fall beschädigt die Glaubwürdigkeit einer ganzen Community. Jetzt noch mit durchsichtigen Ablenkungsmanövern den Verdacht auf einen Hochbegabten-Verein zu lenken, verursacht dort weiteren Schaden. Gerade lief im Radio "such a shame", wie passend.  Nach Lage der Dinge kann hier nur einer Licht ins Dunkel bringen und der heißt Mark Wiekhorst. An einem weiteren Treffen habe ich kein Interesse. Mir reicht es schon, wenn Sie hier sehr bald für volle Aufklärung sorgen.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: JFJ am November 10, 2015, 16:37:12 nachm.
Sehr geehrter Herr Moehl,

von meiner Seite vielen Dank für Ihre umfangreiche Stellungnahme, die - für jeden der das Thema hier verfolgt hat - eine deutliche Transparenz in die Sache gebracht hat.

Mit freundlichem Gruß
Jörg

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: DCOM am November 10, 2015, 16:41:11 nachm.
Womit sich der "Schwarze Peter" Ball wieder im Spielfeld des IMCA-Mitglieds Marc Wiekhorst befindet. Es bleibt spannend!

(http://i210.photobucket.com/albums/bb189/thomas-80/popcorn.gif) (http://media.photobucket.com/user/thomas-80/media/popcorn.gif.html)
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Regine am November 10, 2015, 17:04:52 nachm.
Ich muss mir jetzt doch mal ein bisschen Luft machen und versuche dabei, so professionell wie moeglich zu bleiben. Ich finde die ganze Sache naemlich nicht spannend, sondern nervig und zeitraubend. Die Angelegenheit schadet allen Beteiligten, der Community, und auch als Hamburgerin bin ich peinlich beruehrt, auch wenn's mir normalerweise an Lokalpatriotismus fehlt.

Viele in und ausserhalb dieses Forums haben Zeit und Energie geopfert, der Sache auf den Grund zu gehen. Sowohl Andi als auch ich waren auf der Suche vor Ort und haben normalerweise wichtigeres zu tun. Herr Wiekhorst haette die Angelegenheit deutlich schneller klaeren koennen, dann haette hier im Forum nicht lange rumgeraetselt werden muessen. Das Statement von Herrn Moehl spricht fuer sich - danke an dieser Stelle fuer die klaren Worte.

Bisher kein eindeutiges Statement von Herrn Wiekhorst, die Sache ist somit fuer mich abgehakt.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Andreas Gren am November 10, 2015, 17:11:54 nachm.
Ich muss mir jetzt doch mal ein bisschen Luft machen und versuche dabei, so professionell wie moeglich zu bleiben. Ich finde die ganze Sache naemlich nicht spannend, sondern nervig und zeitraubend. Die Angelegenheit schadet allen Beteiligten, der Community, und auch als Hamburgerin bin ich peinlich beruehrt, auch wenn's mir normalerweise an Lokalpatriotismus fehlt.

Viele in und ausserhalb dieses Forums haben Zeit und Energie geopfert, der Sache auf den Grund zu gehen. Sowohl Andi als auch ich waren auf der Suche vor Ort und haben normalerweise wichtigeres zu tun. Herr Wiekhorst haette die Angelegenheit deutlich schneller klaeren koennen, dann haette hier im Forum nicht lange rumgeraetselt werden muessen. Das Statement von Herrn Moehl spricht fuer sich - danke an dieser Stelle fuer die klaren Worte.

Bisher kein eindeutiges Statement von Herrn Wiekhorst, die Sache ist somit fuer mich abgehakt.

Danke Regine, bis auf den Lokalpatriotismus, der bei mir durchaus vorhanden ist, kann ich mich Deinem Beitrag nur anschließen. Hätte ich zur Zeit nicht so professionel verfassen können.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ganimet am November 10, 2015, 17:16:45 nachm.
...also.....ich mal gaaanz kurz.

Da ich Marc ja vor nicht allzu langer Zeit der IMCA als Mitglied empfohlen habe, würde ich jetzt unter den Voraussetzungen natürlich auch gerne sehen wenn die Mitgliedschaft nach so einer Aktion mit sofortiger Wirkung aufgehoben wird  - Ingo?

Mit beschämten Gruß,

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: DCOM am November 10, 2015, 17:19:34 nachm.
Ich muss mir jetzt doch mal ein bisschen Luft machen und versuche dabei, so professionell wie moeglich zu bleiben. Ich finde die ganze Sache naemlich nicht spannend, sondern nervig und zeitraubend.

Hallo Regine,

bitte verzeih meinen Sarkasmus. Ich bringe damit nur meine Verwunderung darüber zum Ausdruck, dass a.) jemand einen Meteoriten findet, der ihm b.) zuvor bereits gehörte, vom dem er c.) behauptet, ihn nicht wieder erkannt zu haben und nun d.) auf einen unbekannten Dritten verweist - ob mit Recht oder nicht, darüber öffentlich zu urteilen steht mir nicht zu. Ich finde es nur eine Burleske vom Feinsten.

Auch ich möchte Dir danken, dass Du den offenkundigen Schwindel aufgedeckt hast.

Grüße, D.U.  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: DCOM am November 10, 2015, 17:30:45 nachm.
Doch eigentlich sollte uns das Ungemach, das uns mit der andernorts diskutierten Gesetzesnovelle ins Haus steht, viel eher beschäftigen. Mich wundert, dass die Resonanz im Forum diesbezüglich relativ gering ausfiel im Vergleich zu dem hier diskutierten Possenstück, welches ja (Schwindel hin, Betrug her) doch irgendwo auch eine unhaltsame Note hat. (Vorsorglich bitte ich um Verzeihung, falls das jemand anders sehen sollte!)

Grüße, D.U.  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 10, 2015, 18:36:44 nachm.
Hallo Forum,

nach der deutlichen Einlassung des Hr. Moehl (danke vielmals), dürfte nun auf der Hand liegen, dass sich Hr. Wiekhorst nur wichtig machen wollte. Nachdem er hier nur Aktionismus heuchelt, ohne jedoch klar Stellung zu beziehen, ist auch für mich dieser Fall abgehakt.

Den Forenteilnehmern hier den Ruf "Schwachbegabter" in Aussicht zu stellen, ist eine Unverschämtheit, das darf ich gerne an den Urheber zurück geben. BTW: Es ist nicht untypisch, dass sich ein Ertappter derart offensiv gibt.

Zufälle mag es ja geben, aber dass der "Finder" ausgerechnet seinen eigenen Meteoriten "findet", geht mir dann doch etwas zu weit.

Der Rausschmiss aus der IMCA ist nur die notwendige Folge und auch in diesem Forum hat "MarkymarC" meiner Meinung nach nichts mehr verloren ( :troll:!)

Gruss,
Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Contadino am November 10, 2015, 19:47:31 nachm.
Doch eigentlich sollte uns das Ungemach, das uns mit der andernorts diskutierten Gesetzesnovelle ins Haus steht, viel eher beschäftigen. Mich wundert, dass die Resonanz im Forum diesbezüglich relativ gering ausfiel...

Lieber D.U. ich bin da ganz Deiner Meinung, die Gesetzesnovelle ist ein wesentlich wichtigeres Thema, da rollt richtig Ärger auf uns Sammler zu :groll:
Aber so ein "Possenstück" ist auch keine Lappalie, da es wie so oft mal wieder um die Glaubwürdigkeit geht, ohne die wir als wissenschaftliche Laien - die wir in der Mehrzahl hier wohl sind - einpacken können!
Das Vertrauen zu beschädigen ist wirklich "unterste Schublade"!

Ciao, Heiner
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: karmaka am November 10, 2015, 19:49:34 nachm.
Marc gibt im Übrigen widersprüchliche Angaben zum Tag des 'Fundes'. Entsprechend des Bild-Artikels

Zitat
Ehrfürchtig hält Marc Wiekhorst (43) den kleinen schwarzen Stein in der Hand, den er gestern am Mittelweg gefunden hat.
(BILD, 4.11.15)

und nach Marcs eigenen Angaben hier im Forum

Zitat
seit dem Fund am Dienstag (03.11.15) habe ich natürlich auch ein wenig Zweifel.
(Antwort # 25, 8.11.2015)

soll es der 3.11. gewesen sein. Im Hamburg1-Filmbeitrag, veröffentlicht am 5.11.15,

Zitat
"Ich hab dann auch zuerst erstmal oben geguckt auf'm Balkon, nachgesucht, aber nix gefunden. War dann den nächsten Tag unten, hier im Vorgarten [...] und hab dann tatsächlich einen ganz interessanten Stein gefunden, genau hier war der Fundort ..."

soll es allerdings der Tag nach dem Besuch bei Hr. Moehl gewesen sein, der nach dessen eigenen Angaben am 26.10. stattfand.

Somit sei der 'Fund' nach Marcs eigenen Angaben gegenüber Hamburg1 dann also in Wirklichkeit am Tag nach dem Besuch, also dem 27.10. erfolgt, und nicht, wie der BILD-Zeitung offenbar mitgeteilt, am 3.11..

Wie könnte man als Meteoritenenthusiast den Tag eines tatsächlichen erstmaligen Meteoritenfunds vergessen?

Eigentlich undenkbar...

PS: Auch dieses Zitat aus dem Film ist interessant, besonders das Ende:

Zitat
... hier ist ja auch alles sichtbar bewachsen ... hier is bisschen Laub auch, schwarze Erde ... jetzt hier 'nen schwarzen Stein zu finden mag auch nicht so einfach sein, der dann ja auch nich so groß sein wird.

Warum hätte der 'schwarze Stein' denn bei der Wuchshöhe im Beet nicht größer sein können, Marc ...?
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Allende am November 10, 2015, 22:29:46 nachm.
Werte forale Gemeinde

Mannnomannnomannn! Die Geschichte entartet langsam immer mehr. Ich weiss bald gar nicht mehr, was ich noch glauben soll. Ich habe selber die ersten 22 Jahre meines Lebens in Hamburg gelebt und weiss ein wenig, wie Hamburger „ticken“. Das was da jetzt abgeht, ist mir aber neu. Die Erklärungen von Marc halte ich so in der dargestellten Form nicht für schlüssig, dazu das Durcheinander mit dem Fundtermin, die schleppende Kommunikation und – sehr krass – die Gedächtnislücke, dass Marc den Stein schon früher einmal besessen hat, sich aber nicht mehr daran erinnern konnte. Das ist einfach nicht so, wie es sein sollte. Bis Licht in die ganze Angelegenheit gekommen ist, sollte aber eine Unschuldsvermutung für Marc gelten. Über einen Ausschluss aus dem Forum und/oder der I.M.C.A. zu diskutieren halte ich deshalb für verfrüht.

@Marc: Bei aller Ehre, es sollte momentan Deine absolute Prio-1 sein, die Angelegenheit schnell, offen und umfassend aufzuklären und zu erklären. Ich weiss nicht wie Du das machen kannst oder wirst, das ist Deine Sache. Löse die Sache schnell, bevor der Schaden für diese Community grösser und grösser wird. Wir dürfen gespannt sein, was jetzt passieren wird.

Enttäusche Grüsse
Allende

PS:
Etwas Ähnliches kommt mir nur in einem Fall aus dunkler Vergangenheit in den Sinn. Der Eisenmeteorit „Hanau-2“, angeblich gefunden von dem ehrenwerten, oder vielleicht doch nicht so ehrenwerten (?) Walter Zeitschel. Ein 86 g Eisen-Individual, das WZ im Jahr 1988 am Ufer des durch seine Heimatstadt fliessenden Mains in Hanau-Kesselstadt bei einem Spaziergang mit seiner Frau zusammen, nur 2 oder 3 km von seiner Wohnadresse entfernt gefunden hat. Dieses Eisen hat es nicht als bestätigter Meteorit ins Meteoritical Bulletin geschafft. Fachkapazitäten wie V.F. Buchwald und J. Wasson hatten das Stück in Augenschein genommen und als „possibly a Canyon Diablo specimen“ bewertet. 1988 gab es weder dieses Forum, noch die I.M.C.A., entsprechend schnell ist damals auch recht bald Gras über die Angelegenheit gewachsen, weil sich die Nachricht über das unlautere Vorgehen von WZ einfach nicht weit verbreitet hatte. Ich hatte damals persönlich mehrfach versucht mit WZ und NZ über das Hanau-2-Eisen zu sprechen. Mir wurde jede Auskunft zu den Fundumständen verweigert. Immerhin hatte ich von dem Stück in seinem Auftrag zwei oder drei kleine Scheiben abtrennen sollen/dürfen. Die Scheibe, die er mir überlassen hatte, befindet sich heute in der Sammlung von unserem honorigen Sammlerkollegen R. Bartoschewitz. Siehe den einen Internet-Link, den ich auf die Schnelle zu dem Hanau-2-Stück finden konnte.

http://www.meteorite-lab.homepage.t-online.de/index_dateien/deutsche.htm

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: schwede-jens am November 10, 2015, 22:32:05 nachm.
Hej zusammen,
vielen Dank an Herrn Moehl, an Regine und an Andreas für die Klarstellung des Sachverhaltes, euren Einsatz und die rasche Aufklärung!

Und dass man diese Geschichte als Warnung für alle Nachahmer begreift. Es wird immer! jemanden geben, der sich an eure Fersen heftet........... Und es wird rauskommen  :fingerzeig:


J
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am November 10, 2015, 22:49:44 nachm.
hi Forum,

echt traurig, daß es scheinbar kein Gebiet mehr gibt - von der Politik bis zu eigentlich zu jedem Sammelgebiet - wo nicht betrogen und gelogen wird !

LG,
Michael, sehr enttäuscht
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ganimet am November 10, 2015, 23:28:31 nachm.
Verstehen muss ich das was gerade auf FB mitgeteilt wurde nicht wirklich - oder  :gruebel:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: karmaka am November 10, 2015, 23:40:44 nachm.
Wenig Neues!
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: MarkymarC am November 10, 2015, 23:48:54 nachm.
Hallo,

Ich habe mich an die Presse gewendet, damit das offiziell richtiggestellt wird.
Das werde ich auch hinbekommen.

Ich habe null Ahnung wer da was (oder mit wem) gemeine Spielchen treibt.
Ich weis es (noch?) nicht.

Direkt nach dem Fund (30 Minuten etwa) bin ich zu Herrn Schlüter hier in Hamburg.
Dann haben wir einen Termin für Montag und das Rasterteleskop gemacht.... (Der vor Montag natürlich wieder abgesagt wurde).

Es ist doch jedem im Forum klar, dass das auffliegen würde.
Und wenn ich das trotzdem gemacht habe, wozu?
Um ins Fernsehen zu kommen?
Ich bin nicht wirklich redegewandt und spreche auch ungerne unvorbereitet....
Jeder kann meine unsichere Haltung im Video sehen.
Wiederholen möchte ich solch einen Auftritt nicht.
Ich habe das getan, weil ich tatsächlich an etwas tolles geglaubt hatte (obwohl mit etwas Zweifel von vornherein).

Ich hatte hier geschrieben, dass ich das versuchen würde zu klären....
Das hätte ich lieber nicht machen sollen?
Dann wäre ich offiziell untätig gewesen.
Plötzlich übernehmen andere die Arbeit und gehen dabei unüberlegt vor:-(
Ich habe so gesehen gegen Herrn Moehl und auch gegen keinen anderen irgendetwas in der Hand und werde so auch keinen beschuldigen ohne Beweise.

Ich habe bereits mit den Medien wieder Kontakt.

Nimmt nicht 'Bild' und das in 'Hamburg1' alles wörtlich.
Der Vortrag fand ja auch nicht in einer Sternwarte statt.
Das habe ich sogar dreimal geäußert gegenüber der Bild (nur als Beispiel).

Wenn ich Neuigkeiten zum Thema Medien zB zu berichten habe, dann werde ich das natürlich gleich hier bekanntgeben.

Ich besitze aktuell 11 Chelys.
Bin auf den größten (Scheibe vom Andi) würde ich die anderen auch nicht erkennen (würde man zB fünf weitere dazu tun).
Es sind immer wieder welche gekommen und gegangen.
Mittlerweile habe ich nur noch komplette (und eben die Scheibe).
Bei größeren Meteoriten ist das anders, da würde ich mich bestimmt schnell erinnern.

Der Fundort ist auch kein Gemüsebeet.
Dort sind kurze Pflanzen (siehe Video, ggf Fotos).
Herr Moehl sagte beim ersten Treffen, dass er dort im letzten und diesem Jahr keinen Gärtner gesehen habe.
Also gute Chancen zum Fund auf dem 'kleinen' Grundstück.

Sorry wenn ich nicht häufig online bin.
Morgen arbeite ich auch wieder viel und lange (danach völlig erschöpft) und am Donnerstag fahre ich bis Montag/Dienstag in den Urlaub (eigentlich wollte ich das hier nicht posten).
Evtl habe ich ja dort Möglichkeiten online zu gehen und auch mal hier etwas zu lesen/schreiben.
Ich kenne den Ort bisher noch nicht und habe auch nichts von Internet/WLAN gelesen.
Aber auch dann nur hin und wieder und nicht X Std/Tag.

Gruß aus Hamburg

Marc
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: lithoraptor am November 10, 2015, 23:58:20 nachm.
So, nun fang ich hier schon zum dritten Mal zu schreiben. Ich habe mir zwischendurch auch etwas Zeit gegönnt und mich mit anderen (erfreulicheren) Dingen beschäftigt um etwas "runter zu kühlen" und sachlich bleiben zu können.

Moin Herr Moehl!

Haben Sie vielen Dank für ihre ausführliche Darstellung der Umstände.

Dass in einigen Posts mehr oder weniger subtil unterstellt wird, ich hätte das ganze ausgeheckt, finde ich ziemlich absurd.
Falls Sie sich u.a. auch durch mein Posting (Antwort #40) angegriffen fühlen sollten, so möchte ich mich dafür in aller Form entschuldigen. Das Posting war allerdings in keinster Weise auf Sie oder eine andere spezifische Person gemünzt. Ich bin hier im Forum bekannt für meine klaren Worte und wenn ich Sie oder jemanden im Speziellen gemeint hätte, dann würde ich nicht davor scheuen Namen zu nennen. (Mir ging es viel mehr darum klarzustellen, dass sich niemand vor dem geballten Intellekt einer Community verstecken kann bzw. diese auf Dauer veräppeln kann.)

Da ich Marc ja vor nicht allzu langer Zeit der IMCA als Mitglied empfohlen habe, würde ich jetzt unter den Voraussetzungen natürlich auch gerne sehen wenn die Mitgliedschaft nach so einer Aktion mit sofortiger Wirkung aufgehoben wird  - Ingo?


Als Mitglied dieses Forums, welches für Marc in die Bresche gesprungen ist und IMCA-Mitglied bin ich ebenfalls in einer unangenehmen Situation, Andreas. Ich selbst habe Marc eine Empfehlung für die IMCA-Mitgliedschaft gegeben. Ich habe ihn und seine Frau in den letzten 5 Jahren bei vielen Gelegenheiten (etwa auf Börsen) getroffen und auch immer mal wieder Email-Kontakt und Telefonate mit ihm gehabt und ihn immer als korrekten Menschen wahrgenommen. Es ist schwer zu beschreiben, wie es mir gerade geht.

IMCA-Mode on:
In meiner Funktion als IMCA-Vorstandsmitglied kann ich auch Dir nur das Gleiche entgegnen, was ich auch Andi schon in Antwort #47 geschrieben habe. Ich selbst behalte mir dieses Recht natürlich auch vor, da die Situation dringend nach Klärung verlangt. Was der IMCA-Vorstand letztlich diskutiert und entscheidet, das kann und darf hier nicht Thema sein. Ich werde mich auch hüten an dieser Stelle irgendwelchen Entscheidungen vorzugreifen.
Das ist wieder mal so eine Situation in der eine klare Trennung zwischen Ingo, der Privatperson (dem Sammler, dem Forums-Kollegen,...) und Ingo dem IMCA-Vorstand gezogen werden muss. Wie ich bereits schrieb werde ich mich, nach der Schilderung meines Kenntnisstandes gänzlich aus dem Diskurs im Vorstand heraushalten. Das ist die einzige Möglichkeit, wie eine neutrale und professionelle Aufarbeitung dieser Sache funktionieren kann.
IMCA-Mode off:

Ich habe gestern Nacht (bevor ich mein letztes Posting hier geschrieben habe) knappe zwei Stunden mit Andreas Gren telefoniert. Wir haben die Sachlage zum "HH-Meteorit" ausgiebig erörtert, unterschiedliche Aspekte beleuchtet sowie unsere Blickwinkel diskutiert. In der Folge davon gab es nicht nur mein Posting hier im Forum, sondern einige Stunden kaum vorhandener Nachtruhe später eine Email an Marc, welche ich auch Andi kopiert habe. In dieser Email habe ich Marc erklärt, dass es, sollte er der Schuldige an der Geschichte um den "HH-Meteoriten" sein (also er den Stein vor Ort ausgelegt haben oder nur behaupten den Stein vor Ort gefunden zu haben), es nun aller höchste Zeit wäre dies im Forum reumütig einzuräumen und sich auch bei Herrn Moehl zu entschuldigen.
Ich habe weiterhin nochmals bekräftigt, dass eine schnelle Aufarbeitung des Sachverhalts und Klarstellung in allen Medien (inkl. Twitter und FB) erfolgen muss. Bisher ist auf dies Email keine Reaktion/Antwort erfolgt.

Ferner habe ich heute mit Prof. Dr. Jochen Schlüter vom Mineralogischen Museum der Uni HH telefoniert und ihn darüber in Kenntnis gesetzt, dass Marc bereits eingeräumt hat, dass es sich um einen seiner Chelys handelt und das Stück somit eindeutig "platziert" wurde. Herr Prof. Dr. Schlüter hat mir mitgeteilt, dass Marc zu einem verabredeten gestrigen Untersuchungstermin für den Meteoriten nicht erschienen ist, er die Auffassung eines Chelyabinsk-Meteoriten teilt und selbst aktiv bei der Presse interveniert hat damit keine Folgeberichterstattung erfolgt.

Trotz oder gerade wegen der inzwischen erdrückend gewordenen Indizienbeweislast halte ich es aber für dringend erforderlich, dass wir hier niemanden vorverurteilen (ich bin in diesem Punkt ganz bei Allende). Das hier darf nicht zu einer Art von Hexenjagd eskalieren. Auf jeden Fall sollten wir Marc die Möglichkeit einräumen sich innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens hier erklärend zu äußern. Auch das gehört für mich zum sachlichen Umgang mit der Situation.

Gruß

Ingo

Nachtrag: Die neuen Postings habe ich bisher noch nicht gelesen.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: lithoraptor am November 12, 2015, 11:03:27 vorm.
Moin!

Eine Richtigstellung:
Herr Prof. Dr. Schlüter hat mir mitgeteilt, dass Marc zu einem verabredeten gestrigen Untersuchungstermin für den Meteoriten nicht erschienen ist
Das kann ich so nicht mehr stehen lassen, da ich in diesem Punkt leider etwas falsch verstanden habe. Marc hat mich nach diesem Posting angeschrieben und mir erklärt, dass Prof. Schlüter den Termin abgesagt hat. Ich habe daraufhin Herrn Prof. Dr. Schlüter via Email kontaktiert und explizit nachgefragt. Herr Prof. Dr. Schlüter teilte mir in seiner Antwort mit, dass er Marc am Morgen nach seinem Besuch aufs Handy gesprochen habe, dass er arge Zweifel zum Fall hege, dass sie sprechen müssten und dass daher der vereinbarte REM-Termin am Montag keinen Sinn machen würde, sowie dass Marc nicht zurückgerufen habe.

Für die fehlerhafte Aussage bitte ich um Entschuldigung. :imsorry:

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Auricular am November 12, 2015, 20:11:20 nachm.
Jetzt ist Marc online, hoffentlich äußert er sich jetzt nochmal zur Sache!
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: MarkymarC am November 12, 2015, 20:19:25 nachm.
Hallo,

ich versuche alles zu lesen erst einmal (mit Handy).
Bin aber online
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: MarkymarC am November 12, 2015, 20:20:52 nachm.
Welcher Wiederspruch oder Wiedersprüche?

Fund war am 3.11, ca 12:10.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: MarkymarC am November 12, 2015, 21:41:59 nachm.

Fund war am 3.11, ca 12:10.
Gegen 13:00 bei Schlüter (Tür zu).
Gegen 14:30 telefonisch Schlüter erreicht,
16:00 dann getroffen.
(Für Montag zum Rastermikroskop verabredet, wurde dann aber wieder von Schlüter abgesagt)
Am Abend Email an Herrn Moehl (Fund, muss untersucht werden).
Bildartikel dann am 4.11.
Daraufhin Hamburg1 am 5.11 und ab 17:00 auf Sendung
   Beide vom Team erkennen Herrn Moehl wieder.
   Ich hatte vor Aufregung nicht nachgefragt woher.
   Im Moment fand ich es eher witzig, später mehr und mehr ...naja.
Das Abendblatt meldete sich auch am 5.11 (?). Schrieb aber nichts.

Ich hatte ein paar Emailkontakte mit Herrn Heinlein.
Ich fragte wo ich den Fund hinschicken könnte.
Er nannte zunächst Heidelberg und einen Ort in Italien,
später dann nur noch Italien, da es wohl in Heidelberg nicht mehr gemacht wird.
Im weiteren Verlauf schrieb ich dann, das es sich um einen Chely handelt.
Er gab mir dann einige Tips, zB mich an die Medien zu wenden um das 'unmissverständlich klarstellen zu lassen'.
(Ich bin dabei)

Gruß von der Ostsee
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 13, 2015, 07:27:19 vorm.

Im weiteren Verlauf schrieb ich dann, das es sich um einen Chely handelt.


Zur zentralen Frage "wie kommt der da wohl hin?" hätte ich mir etwas mehr erwartet und auch zur Frage, warum Du einen Chely findest, der sich bereits nachweislich vorher in Deinem Besitz befand.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Matthias_Moehl am November 13, 2015, 18:51:48 nachm.


Bildartikel dann am 4.11.
Daraufhin Hamburg1 am 5.11 und ab 17:00 auf Sendung
   Beide vom Team erkennen Herrn Moehl wieder.
   Ich hatte vor Aufregung nicht nachgefragt woher.
   Im Moment fand ich es eher witzig, später mehr und mehr ...naja.

Gruß von der Ostsee

Herr Wiekhorst, das ist absoluter Blödsinn. Ich stelle nochmal fest: Sie haben die Medien informiert, nicht ich. Das Team von Hamburg 1 kannte ich genauso wenig wie den oder die Bild-Journalisten. Wenn ich nicht zufällig am 05.11. auf dem Weg zum Mittagessen praktisch in Sie und das Team hineingelaufen wäre, hätte ich von dem ganzen Medienrummel nichts erfahren, den Sie angestoßen haben.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 13, 2015, 19:34:43 nachm.
Nun MarkymarC,

wer hier tatsächlich mediengeil war, dürfte nach diesem nachprüfbaren (!) Statement von Hr. Moehl offenbar sein. Nachdem Du es nach wie vor tunlichst vermeidest, auf die zentralen Fragen hier einzugehen, statt dessen offensiv vorgehst und die Forenmitglieder als potentiell "schwachbegabt" bezeichnest, wenn sie sich mit diesem Abgrund näher beschäftigen, und darüber hinaus Hr. Moehl ohne weitere Begründung als "Hauptverdächtigen" titulierst, drängt sich - bei allem Respekt - nach objektiver Betrachtungsweise auf, dass Du das Ganze initiiert hast.

P.S.: Nenne mir ein mögliches Motiv des Dir bislang unbekannten Hr. Moehl, einen ursprünglich Dir gehörigen Chelyabinsk-Meteoriten im Garten zu positionieren...
 
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: JFJ am November 13, 2015, 20:11:53 nachm.
... und die Forenmitglieder als potentiell "schwachbegabt" bezeichnest ...

Das war ein Statement, an welchem ich ebenfalls etwas rumgeknabbert habe  :traurig:

Da die letzten Tage für mich sehr schwierig waren und ich keine Zeit fand mich mit den Texten näher auseinander zu setzen, hier nun ein kurzes Statemant:
Ich finde es eher befremdlich, dass sich eine Person auf einer öffentlichen Plattform damit brüstet, Mitglied der Mensa zu sein.
Das besagt nichts anderes, als dass sich dieser damit brüstet zu den 2% der geistigen Weltelite zu zählen, und der Rest (98%) der Menschheit dümmer als er sei. Der o.g. Zitatauszug passt zu dieser Einstellung.
Zum Anderen geht Hochbegabung generell mit einer hohen sozialen Kompetenz innerhalb der isolierten Intelligenzstrukturen einher.
Und gerade diese soziale Intelligenz verhindert es intrinsich motiviert, mit der eigenen Intelligenz zu protzen.
Somit drängt sich der Verdacht auf mehr "Schein als Sein" zu wollen.
Dazu kommt, ob und mit welcher Testbatterie gemessen wurde, um Einzug in die Mensa zu erhalten. Es gibt genug, welche falsche Ergebnisse liefern (nach oben und unten).
Ich persönlich lasse nur den AID II, validiert durch CFT 20 (bei korrekter Durchführung 1-2 Intelligenzpunkte Abweichung) gelten.

Wer andere als "potentiell schwachbegabt" bezeichnet, sollte wissen, dass es darunter auch Leute gibt, welche sich mit Intelligenzforschung und Testmöglichkeiten beruflich ausgiebig auseinander gesetzt haben, und aus getroffenen Aussagen das eine oder andere ablesen können.

Gruß
Jörg

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Andreas Gren am November 13, 2015, 21:48:51 nachm.
interstellarum Astronomie-Newsletter - Nr. 234 von heute. Zusätzlich ist noch ein Link zu diesem Thema hier gesetzt.

Vorgetäuschter Meteoritenfall in Hamburg
Die Story machte überregional Schlagzeilen – und sie ist ein einziger Schwindel: Ein angeblicher frischer Meteoritenfall in Hamburg, samt (Glas-)Dachschaden und Fund des angeblichen Täters durch einen Meteoritenexperten im Vorgarten, war eine Inszenierung. Der kosmische Stein war zwar echt, der Fall aber nicht: Es handelte sich um einen der zahlreichen Meteoriten von Chelyabinsk, der in dem Beet platziert worden war – und zwar ausgerechnet ein Stück, das sich früher im Besitz des o.g. Experten befand und von dem es Fotos im Internet gab. Wer den mithin reichlich naiven Schwindel zu welchem Zweck inszeniert hatte, das versuchen erzürnte Meteoritenfreunde derzeit noch heraus zu finden …

Daniel Fischer


bin der Meinung das haben die erzürnten Meteoritenfreunde schon getan.
Gruß  Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am November 13, 2015, 22:38:47 nachm.
Huch, was ist denn in Hamburg los? Ich schaue nur gelegentlich ins Forum, aber diese Angelegenheit macht mich nun doch ziemlich betroffen, und ich gebe Haschr sofort recht, wenn er feststellt: "Diese Geschichte beschädigt die Glaubwürdigkeit einer ganzen community".

Ich kenne keinen der Beteiligten persönlich, also auch Marc W nicht, und in Unkenntnis der tatsächlich geschehenen Dinge und der Hintergründe werde ich mir hier auch keine Vorverurteilung erlauben, denn das "in dubio pro reo" ist immer noch ein hohes Rechtsgut hierzulande. Allerdings fällt es auch mir sehr schwer, bei der Sachlage nach all den Postings hier unvoreingenommen zu bleiben. Ich hoffe, es läßt sich aufklären. Wenn der offenbar Verdächtigte nicht oder nur unzureichend oder ausweichend mitwirkt, spricht das schon eine eigene Sprache, was aber noch lange kein Beweis, jedoch vielleicht ein Indiz sein könnte.

Es wird sich hoffentlich alles aufklären, so oder so oder auch so..., und zwar zum Wohle der "community", die nicht beschädigt zurückbleiben darf, siehe Zitat von Haschr. [PS: ...und dies schon gar nicht ausgerechnet im schönen Hamburg - da bin ich auch eine Art Lokalpatriot, wenn auch nur aus der Nachbarschaft heraus...]

Alex 
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 14, 2015, 08:01:21 vorm.
Hallo Alex,
Forum,

hier wird niemand vorverurteilt, zumal meines Wissens kein Strafverfahren anhängig ist. Wo kein Kläger, da kein Richter. Hier ist für den Grundsatz "in dubio pro reo" kein Raum. Hr. Wiekhorst hat die Geschichte öffentlich gemacht, also hat er sie auch öffentlich abzuschliessen, vielleicht in einer anderen Weise, als er zunächst dachte.

Nun scheint er abgetaucht (in der Ostsee?). :nixweiss:. Das macht seine Geschichte nicht gerade glaubwürdiger. Eine einigermassen schlüssige Version nach Aufdeckung dieses Fakes bleibt er uns nach wie vor schuldig, statt dessen versucht er den Verdacht auf andere zu leiten und beleidigt die Mitglieder dieses Forums.

Es würde von einem Rest Anstand zeugen, wenn er einfach die nahe liegendste Geschichte bestätigt. Dann kann man ein Ei drüber hauen und die Akte zu Gerrit stecken. Er hingegen teilt nur aus und äussert sich zu den zentralen Fragen überhaupt nicht.

Gruss,
Andi

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Sikhote am November 14, 2015, 13:31:37 nachm.
Ich glaube, der Verdächtige hat den Zeitpunkt verpasst, den Sachverhalt aufzuklären und eigene Fehler zuzugeben, als der Fake gerade aufgeflogen war. Das ist sehr schade. Zu der Zeit hätte man vielleicht die Bereitschaft gezeigt, diesen  Fehlversuch eines manipulierten Meteorietnfalls zu verzeihen.

Ich bin sehr froh, dass durch die Recherchen von Regine  :super: :super: :super: und anderen Mitgliedern des Forums  der Fake so schnell aufgedeckt wurde, bevor Wissenschaftler ihre Zeit und kostspielige wissenschaftliche Untersuchungen daran verschwendet hätten.

Grüße
Sigrid

p.s. Sehr intelligent kommen mir die Erklärungen von Marc nicht vor.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gallpa-meteorite am November 14, 2015, 14:38:29 nachm.
Als altes IMCA Mitglied 2104 bin ich sehr traurig was da jetzt abgeht obwohl ich nie ein Händler war sondern ein Sammler und auch immer noch sehr stolz darauf bin dabei zu sein.

Es ist einfach schade wie die die heutige Zeit es wohl verlangt immer Top und interessant zu sein und das jetzt hier erinnert mich an den Hauptmann von Köpenik. :bid:
 
Vielen Dank an Regine und all den anderen Mitgliedern die aufpassen.

Lieben Gruß aus Berlin,
 Norbert
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 14, 2015, 16:50:06 nachm.
Hallo Forum,

wurde gegen Hr. Wiekhorst mittlerweile ein formelles complain bei der IMCA initiiert?
Wenn nicht, würde ich das nächste Woche veranlassen.

Gruss,
Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am November 14, 2015, 17:56:57 nachm.
Nicht gross rumeiern, sondern sich einfach erklären, oder wenn es alles nicht in diesem "sich" begründet sein sollte, die Dinge bitte dann anders, aber schlüssig, nachweislich und für alle einsichtig erläutern und damit letztlich aufklären, das wäre mein simpler Rat! Das ist noch nicht mal eine Herausforderung an die Intelligenz oder irgendwelche Quotienten derselben, sondern einfach ein schlichtes Gebot der Selbstverständlichkeit.

Alex
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am November 14, 2015, 23:21:42 nachm.
Ich bin nur noch selten im Forum unterwegs und lese den ganzen Thread gerade
jetzt erst, steht da tatsächlich allen Ernstes dies...???... <Augenreib!>...:

"Wir sollten vielleicht aufpassen, dass dieses wertvolle Forum nicht in bestimmten
Kreisen den Ruf eines Forum der Schwachbegabten bekommt."


Sorry, da muß ich aber dann doch ein klein wenig "Wiederspruch" (Zit. November 12,
2015, 20:20:52 nachm., dort exakt so nachlesbar vom Autor) anmelden... Arno Schmidt
hätte nichtsdestotrotz aber seine Freude daran, da giebt es nix dran zu rütteln. :-)

Es sollte in Hamburger Kreisen - Ruhm den Hanseaten!!! - wirklich gediegener zugehen.

Alex

[Sorry für OT, Peter, aber das gehört hier schon direkt in den Kontext, lass es nur ein
Weilchen stehen, kannst Du später löschen!]

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: karmaka am November 17, 2015, 23:33:34 nachm.
Ob diese Veranstaltung (http://www.sasel-haus.de/veranstaltungen/details.html?tx_calendar_pi1%5Bf1%5D=297&cHash=21a9f2f29d572d3ada952e4ef34e5be8) heute wohl stattfand?


Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 18, 2015, 08:49:04 vorm.
Hallo Forum,

fraglich auch, wie und von wem man auf dem "Gebiet der Meteoriten" als "Gutachter anerkannt" wird. Meines Wissens macht Hr. Wiekhorst keine Klassifikationen. So gesehen dürfte jeder hier im Forum, der schon mal einen Meteoriten in der Hand hatte, "anerkannter Gutachter" in Sachen Meteoriten sein.

Gruß,
Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: bolidechaser am November 18, 2015, 11:07:25 vorm.
Zitat aus der Vortragsankündigung von gestern Abend:
"Marc Wiekhorst arbeitet für die Hamburger Sternwarte"

Wie mir von der Hamburger Sternwarte mitgeteilt wurde, ist Herr Wiekhorst
kein Mitarbeiter dieser Uni-Einrichtung. Er ist nur Mitglied im Förderverein der
Hamburger Sternwarte.

Dieter
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am November 18, 2015, 23:59:29 nachm.
Der Thread erstreckt(e) sich jetzt immerhin über sieben Seiten! Mühsam genug,
sich hindurchzuarbeiten. Nun aber: gibt es Neues, oder ist eigentlich "alles klar"?

Herr Wiekhorst, wie wollen Sie die losgetretene Lawine denn nun stoppen? Oder
bleibt es beim jetzigen Schweigezustand? OK - Urlaub! Aber es geht ja auch weiter
im Leben.. In Kürze ist die Hamburg-Börse, man wird dort sicher Fragen stellen, man
wird auch in der Sternwarte fragen stellen. Auf schlüssige Antworten bin sicher nicht
nur ich gespannt.

Eigentlich könnte man das ja abhaken, wenn es nicht diese Pressemitteilung gegeben
hätte. Weil es belanglos ist, ohne jeglichen nachhaltigen Wert! Aber eine "Beschädigung"
ist schon durchaus entstanden, aus was für Motiven heraus auch immer. Deshalb kann
man imho hier nun auch nicht einfach wieder zur Tagesordnung übergehen und so tun,
als sei rein gar nichts geschehen und alles sei wieder im Lot.


Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: bolidechaser am November 19, 2015, 07:49:48 vorm.
Moin zusammen,

in seinem SciLogs Blog "Himmelslichter" hat Jan Hattenbach die Fakten und Spekulationen um den
"Hamburger Meteoriten" schön zusammengestellt:

LINK (http://www.scilogs.de/himmelslichter/es-regnet-nicht-in-hamburg-das-sind-nur-meteorite/)

Dieter
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am November 19, 2015, 08:39:07 vorm.
Guten Morgen Herr Dieter H., guten Morgen Forumler,

super Bericht, danke !
Sollte der scheinbar sehr geltungssüchtige Mark W. wirklich sooo hochbegabt sein und noch ein klein wenig Rückgrat besitzen, dann soll er doch ganz einfach zugeben, dass er mit diesem Betrug alle für blöd erklären wollte und so nebenbei in die Geschichtsbücher eingehen wollte !
Aber schön langsam bezweifle ich, dass er so viel Anstand hat !

LG,
Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Andreas Gren am November 19, 2015, 12:05:23 nachm.
Damit dürfte wohl auch diese Ankündigung unter Hochstapelei und/oder Wunschdenken fallen:

Marc Wiekhorst ist Wissenschaftler und arbeitet ua mit der Europäische Weltraumorganisation (ESA)
zusammen.

http://www.sasel-haus.de/veranstaltungen.html (http://www.sasel-haus.de/veranstaltungen.html)   (22.3.2016)

Ja Karmaka, der Vortrag vorgestern hat stattgefunden, das kann ich aus erster Hand berichten. Die fachliche Qualität, insbesondere der Antworten auf Rückfragen der Hörerschaft, stehen in einer Linie mit der fachlichen Qualität des fingierten Meteoriten Falls .

Hier noch zwei I Tüpfelchen der ganzen unsäglichen Geschichte:

Warum war der Meteorit nach einem Jahr noch so frisch? dafür gibt es eine ganz einfache logische Erklärung:

"....Der hat wohl anfangs oben auf dem Balkon gelegen. Der Typ oben hat erst neulich alles mal gefegt und nach unten geschissen. Hatte er mir gebeichtet. Der Zustand ist auch gut für 1 Jahr nach dem Fall. Der Balkon ist oben auch geschützt vor Regen zum Glück."
Herr Wiekhorst via facebook messenger am 4.11.2015.

Abgesehen von der höchst spektakulären Flugbahn nach den Aufprall hat Herr M.Moehl dieser Aussage in seinem Telefonat explizit widersprochen.

Warum keine Klassifikation an der Hamburger Uni?

"Schlüter ist sauer. Er verlangt den Meteoriten für sein Museum. Hatte gesagt, dass ich den erst einmal nicht herausgeben möchte usw. Seit dem blockiert er und möchte nichts weiter machen dazu😕 Würde natürlich auch gerne mal wissen, was ist das jetzt für einer."
Herr Wiekhorst via facebook messenger am 4.11.2015.

Durch Ingo's Nachfragen bei Prof. Dr. Jochen Schlüter, ist bekannt , dass Herr Wiekhorst zu dem Zeitpunkt bereits über die Zweifel von Prof. Dr. Jochen Schlüter
informiert war und Dieser keines Falls Interesse an dem Stück für das Hamburger Mineralogische Museum hatte.

Leider wird es wohl keinen befriedigenden Abschluss durch ein Geständnis geben, da es psychologisch nicht selten ist, dass Verursacher beginnen Ihre eigene Geschichte zu glauben.

Gruß
Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: DCOM am November 19, 2015, 15:27:28 nachm.
Der Typ oben hat erst neulich alles mal gefegt und nach unten geschissen.

Das war jetzt aber ein Freudscher, oder?  :laughing:

Davon abgesehen denke ich, ist der Fall jetzt für die meisten klar.

Grüße, D.U.  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Flaggaman am November 19, 2015, 17:13:54 nachm.
Eine wirklich unsägliche Geschichte. Man kann nur hoffen, dass der Verursacher den Mut hat, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Wie kann man nur wegen der vielzitierten "15 minutes of fame" seinen Ruf aufs Spiel setzen? Ist mir absolut unbegreiflich. Da scheint ein echt übersteigertes Ego am Werk gewesen zu sein.

Vielen Dank an alle, die durch ihren Einsatz dazu beigetragen haben, diesen "Fake" so rasch zu enttarnen. Das gibt mir die Hoffnung, dass die Meteoriten-Gemeinschaft in Zukunft gegen solche Betrugsversuche gewappnet ist. Hoffentlich hat das auch eine abschreckende Wirkung auf potentielle Nachahmer.

Glücklicherweise ist keinem Sammler ein materieller Verlust entstanden (gerade darf Herr Curry in den USA seinen Weg ins Gefängnis antreten, da er in der Vergangenheit "falschen" Mond verkaufte und einigen Leuten damit finanzielle Verluste bescherte).

Natürlich bleibt ein Image-Schaden für unser Hobby. Unsere kleine Community wird das mit der Zeit überstehen. Ich denke es gibt sehr viel ernstere Themen, welche die Menschen zur Zeit umtreiben.

Auf mich hat jedenfalls noch keiner mit dem Finger gezeigt und "da ist ja einer dieser Meteoriten-Sammler" gerufen.  :laughing:

Gruß

(der normalbegabte) Kally
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am November 19, 2015, 19:39:04 nachm.
"Hochmut kommt vor dem Fall"

(Alttestamentarischer Spruch und ein
anderer Fall als ein Meteoritenfall...)


PS: es gibt übrigens immer noch keinen Beweis, sondern
nur (recht starke) Indizien. Ein Ausweg für den Verursacher
dieser ganzen Malaise, wer auch immer das ist, könnte noch
sein, einfach Farbe zu bekennen und somit auch Rückgrat
zu zeigen, finde ich. Dazu gehört Mut im Nachhinein, aber
es ist meiner Meinung nach trotzdem die beste aller Lösungen.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: lithoraptor am November 20, 2015, 08:10:15 vorm.
Moin!

Heute ist in der Bild (gedruckt wie auch online) eine Gegendarstellung erschienen:
http://www.bild.de/regional/hamburg/meteorit/soll-russen-brocken-sein-43473468.bild.html

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 20, 2015, 09:03:50 vorm.
Tolle Gegendarstellung :bid:. Die nicht ganz unerhebliche Tatsache, dass er eben diesen Chelyabinsk bereits vorher in seinem Besitz hatte, wird süffisant unter den Teppich gekehrt. :unfassbar:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: karmaka am November 20, 2015, 15:03:25 nachm.
Eine wahrheitsgemäße Berichterstattung, zu der eine Journalistin verpflichtet ist, erfordert die Einhaltung der journalistischen Sorgfaltspflicht, vor allem eine gründliche Recherche und die Vollständigkeit der Informationen.
Beides ist hier wieder nicht zu finden! Warum wohl?
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: bolidechaser am November 20, 2015, 22:25:18 nachm.
Die mir zuletzt zum "Gegenlesen" vorgelegte Version der Zeitungsmeldung hat folgendermaßen ausgesehen:

"Harvestehude –  Der erste Meteorit, der in Hamburg gefunden wurde – stammt er gar nicht aus der Hansestadt? Als Marc Wiekhorst (43) vor zwei Wochen am Mittelweg einen Meteoriten fand, waren er und Experten überzeugt: es handelt sich bei dem kleinen schwarzen Stein um einen echten Meteoriten (BILD berichtete). Doch nun kommt heraus: der Meteorit stammt wahrscheinlich aus Russland – aus dem 3.800 Kilometer entfernten Tscheljabinsk!
Dieter Heinlein, Mitglied der Meteoritical Society und Technischer Leiter des DLR Feuerkugelnetzes: "Wissenschaftler und langjährige Sammler von Meteoriten haben sich den in Hamburg gefundenen Meteoriten genau angesehen und Fotovergleiche hinzugezogen." Alle Experten seien sich einig. Bei dem Hamburger Meteorit handle es sich um ein Meteoritenexemplar, das am 15. Februar 2013 in Tscheljabinsk gefallen sei.
"Damals sind ungefähr 10.000 dieser Steinmeteoriten niedergegangen, die man heute bei Ebay oder auf Meteoritenbörsen kaufen kann", so Heinlein. "Typisch für die Tscheljabinsk-Meteoriten sind die frische Schmelzkruste, die schwarzen Schocklinien im Inneren und leichte Rostansätze – genau die Merkmale, die auch der Meteorit vom Mittelweg aufweist."
Hat Marc Wiekhorst den Hamburger Meteoritenfund etwa gefaked oder hat ihm jemand einen üblen Streich gespielt? Der Hobby-Astronomen wehrt sich gegen die Vorwürfe: "Ich kann mir das auch nicht erklären, irgend jemand muss ihn dort platziert haben, so dass ich ihn finde." Merkwürdig ist aber, dass der Mittelweg-Meteorit erstaunliche Ähnlichkeit zu einem Steinmeteoriten aufweist, den Wiekhorst schon einige Monate in seiner Sammlung hatte.."

Dass in der BILD dann doch was anderes steht, Wesentliches weggelassen und Unwichtiges hinzugefügt würde, hab ich natürlich schon vermutet...

Gruß
Dieter
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Chondrit 83 am November 20, 2015, 22:50:57 nachm.
Unfassbar einfach unfassbar  :ehefrau: :ehefrau: :ehefrau: :ehefrau: :ehefrau:

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gallpa-meteorite am November 22, 2015, 00:42:54 vorm.
 :winke:

 Ich würde mir wünschen das der Finder Marc Wieghorst die Früchte seines Erfolges dieses " 1. Hamburg Meteoriten Fundes " der sich ja nun endlich wieder in seinen Besitz befindet jetzt zum Verkauf anbietet welcher mit der Fundlegende ein hochinteressantes nicht nur für alle Sammler deutscher Meteoriten Fälle ,Funde und Fakes ewig seinen Platz in der Geschichte behalten wird.

 :fluester:

Das Forum lebt wieder......wunderbar, danke Marc

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am November 22, 2015, 09:37:38 vorm.
Grüß Dich lieber Norbert,

das ist eine gute Idee - aber Mark äußert sich scheinbar nicht mehr - obwohl er fast täglich ins Forum schaut !
Naja, er wird schon seine Gründe haben !!! :ehefrau:

LG,
Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gallpa-meteorite am November 22, 2015, 19:24:16 nachm.
 :hut: 
 Als bekennender Facebook Nutzer erstaunt mich dort die zurückhaltende Reakion bisher aller IMCA Mitglieder bis auf sehr wenige und auch aller weltweiten Freunde der Meteoriten zu diesem Fake. :bid:  Es ist auch traurig das selbst hier viele Mitglieder still alles verfolgen aber ich werde gerade auch auf Facebook weiterhin nun ein Pickel bleiben der trotz aller Versuche alles auszusitzen einfach verhindern will das Gras über die Sache wächst.
 :gruebel:

Wo bleiben die Meinungen......Julien,Du  als etablierter junger Vertreter als IMCA Mitglied und auch an alle anderen die Liste ist lang. 

 :bid:  Es findet sich immer wieder eine Kuh die das alte Gras frisst und Upps....

Fazit ist das was da abgelaufen ist war peinlich und das Verhalten dieses IMCA Mitgliedes sollte zumindestens Fragen an der Qualifikation seiner Kenntnisse erkennen lassen.

  :fingerzeig:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am November 23, 2015, 23:58:34 nachm.
das ist eine gute Idee - aber Mark äußert sich scheinbar nicht mehr - obwohl er fast täglich ins Forum schaut !

Ist das so mit dem "täglich ins Forum schauen"? Ich kann es nicht nachvollziehen, aber wenn es denn so wäre, so wäre es beschämend. Und zwar für Herrn MW persönlich, ohne weitere schlüssige Erklärung von seiner Seite aus die Dinge jetzt offenbar auf sich beruhen zu lassen und es somit wohl aussitz(schwitz)en zu wollen!

Ich habe bis zuletzt mit der Unschuldsvermutung argumentiert, und ich stehe auch immer noch dazu, weil ich es für einen Grundpfeiler der Rechtswesens halte, so vorzugehen, bis dass das Gegenteil bewiesen ist.

Freilich habe ich auch die doch sehr beklagenswerte "Gegendarstellung", oder wie soll man so ein wirklich schlecht recherchiertes und mit gröbsten Unterlassungen versehenes Machwerk nennen, das die B-Zeitung abgeliefert hat, gelesen. Das treibt einem schon sehr die Schamröte ins Gesicht - die Schamröte des Fremdschämens.

Mit dazu auch noch mal einem Bild des Protagonisten, der sich jetzt hier bedeckt hält. Herr W - ist alles wirklich gut für Sie? Schamlos ohne Grenzen mit diesem Ergebnis, ein Ruhekissen?

Es möge dann wenigstens Konsequenzen im Umgang miteinander haben. Manche Dinge ist man vielleicht versucht, unter den Teppich zu kehren, aber letztlich werden sie dann doch nicht vergessen in der Zukunft, davon bin ich fest überzeugt.... Es hätte hier eine bessere und ehrlichere Lösung geben können.

Enttäuscht,
Alex

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 24, 2015, 16:56:39 nachm.
Zitat
Ich habe bis zuletzt mit der Unschuldsvermutung argumentiert, und ich stehe auch immer noch dazu, weil ich es für einen Grundpfeiler der Rechtswesens halte, so vorzugehen, bis dass das Gegenteil bewiesen ist.

Hallo Alex,

was müsste Deiner Auffassung noch passieren, dass man davon ausgehen könnte, Herr Wiekhorst habe diesen Fall fingiert?

Soweit bisher offenbar wurde, stellt sich Herr Wiekhorst wahrheitswidrig als Mitarbeiter der Sternwarte Hamburg dar. Tatsächlich ist er nur Mitglied im Förderverein. Er stellt sich auch als "Wissenschaftler" und "anerkannter Gutacher" in Sachen Meteoriten dar. Gut - keiner der Begriffe ist geschützt, gleichwohl m. E. eine etwas überzogene Selbsteinschätzung mit einem Realschulabschluss ohne Studium der Materie. Eben so wenig ist er mit der ESA verbandelt. Und wer ihn als Gutachter "anerkannt" hat, muss ebenfalls offen bleiben.

Er findet einen Meteoriten - natürlich unbeobachtet - den er bereits zuvor nachweislich in Besitz hatte und nachdem er bereits die Presse heiß gemacht hat, es könne ein Hamburger Fall vorliegen.

Und dann kommt ein "Widerruf" in der Presse, wo entscheidende Fakten unter den Tisch fallen und Herr Wiekhorst präsentiert sich abermals medienwirksam vor dem Mikroskop (was war da wohl zu sehen? Sein ihm bereits bekannter Chely?). Der Artikel erweckt den Anschein, dass wir die Erkenntnis, dass dieses Stück aus Russland stammt, Hr. Wiekhorst zu verdanken haben. Danke, Hr. Wiekhorst, für Ihre vorzügliche wissenschaftliche Arbeit! :einaugeblinzel:

Und zu guter Letzt tendiert Hr. Wiekhorst´s Beitrag zu einem befriedigenden Abschluss dieses von ihm begonnenen Threads gegen Null. Sehr eigenartig.

Was, Alex, ist denn bitte noch nötig, um den einzig nachvollziehbaren Schluss zu ziehen?

Gruß,
Andi


Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am November 24, 2015, 18:09:40 nachm.
Moin Andi,

die Unschuldsvermutung bis zum Beweis einer Schuld bezieht sich weniger auf den konkreten Fall W als generell auf einen Rechtsgrundsatz, den es zu wahren gilt. Im übrigen bin ich und auch Du weder Kläger noch Richter, das sollte man den Profis überlassen, wie auch eine Beweisführung, die zu einem Richterspruch führen könnte. Wir sind hier aber in keinem Gerichtsverfahren, sondern in einer foralen Diskussion über eine für unsere kleine überschaubare Gemeinde der Hobbymeteoritiker sehr unangenehme Geschichte mit der Gefahr einer kollektiven Rufschädigung. Immerhin gibt es inzwischen eine klare Indizienkette, und das ist es, was wir hier beobachten und auch kommentieren dürfen.

Schlußfolgerungen kann daraus jeder für sich selbst ziehen.

Was Herrn W angeht, so hat er sich ganz von allein in eine unangenehme Lage gebracht und reichlich unglaubwürdig gemacht. Er hat sich damit ganz gewiß keinen Gefallen getan. Wer sich so öffentlichkeitswirksam darstellen mag mit Foto(s) in der B-Zeitung, wer es gewohnt ist, hier und dort öffentliche Vorträge zu halten, der wird es nach so einem mißlichen Verlauf der Dinge aushalten müssen, wenn künftig sprichwörtlich wohl mit dem Finger auf ihn gezeigt werden wird, wenn er möglicherweise einen ganz schlechten Stand bei jedweder Tätigkeit haben wird, die er noch im Zusammenhang mit der Meteoriterei oder im weiteren Sinne mit der Astronomie ausüben will. Vielleicht wurden Freundschaften verscherzt, das weiß ich nicht, auf jeden Fall aber Sympathien. Da wird auch die Mitgliedschaft in einem Förderverein wenig dran ändern. Das jetzige Schweigen spricht im übrigen doch eine eigene Sprache. Hier hätte ich noch eine gute Chance zur, zumindestens partiellen, Selbstrehabilitation gesehen, weil dann nämlich jemand den Mut gehabt hätte, zuzugeben: jawohl, hier stehe ich, ich habe Mist gebaut, es hatte diesen oder jenen Grund und es tut mir leid! Was die Sache nicht ungeschehen gemacht, aber zumindestens vom Persönlichen her etwas relativiert hätte. Aber da kommt ja nix. So geht es dann eben seinen Weg - traurig und tragisch, kann man auch sagen.

So sehe ich das. Man muß dafür niemanden an einen Pranger stellen, das erledigt sich in diesem Fall von selbst.

Alex
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ben.g am November 24, 2015, 18:21:30 nachm.
Soweit bisher offenbar wurde, stellt sich Herr Wiekhorst wahrheitswidrig als Mitarbeiter der Sternwarte Hamburg dar. Tatsächlich ist er nur Mitglied im Förderverein. Er stellt sich auch als "Wissenschaftler" und "anerkannter Gutacher" in Sachen Meteoriten dar. Gut - keiner der Begriffe ist geschützt, gleichwohl m. E. eine etwas überzogene Selbsteinschätzung mit einem Realschulabschluss ohne Studium der Materie. Eben so wenig ist er mit der ESA verbandelt. Und wer ihn als Gutachter "anerkannt" hat, muss ebenfalls offen bleiben.

Möglicherweise ist ja auch die angegebene Zugehörigkeit zum Verein Mensa nur fiktiv.
Im weiter oben verlinkten Blog steht zumindest: "Korrektur: mir wurde mitgeteilt, dass W. kein Mitglied des Vereins sei, sondern nur mit ihm 'sympathisiere' "
Hätte nach der "Schwachbegabten"-Aussage ein besonderes Gschmäckle.

Jemand, der seine vermeintlichen Kompetenzen derart aufpimpt, scheint mir einen enormen Geltungsdrang zu haben.
Da fällt mir persönlich, bei dieser Faktenlage, die Unschuldsvermutung sehr schwer.

Aber wer weiß, vielleicht war ja alles ganz anders...  :einaugeblinzel:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am November 24, 2015, 20:10:01 nachm.
.......scheint mir einen enormen Geltungsdrang zu haben.
Da fällt mir persönlich, bei dieser Faktenlage, die Unschuldsvermutung sehr schwer.

Sehe ich exakt genauso!

Aber wer weiß, vielleicht war ja alles ganz anders...  :einaugeblinzel:

Niemand will plötzlich und unerwartet unangenehme Post im Briefkasten haben, mit der man dann eventuell auch noch übler Nachrede o. Ä. bezichtigt wird. Deshalb ist der Blogger (siehe Link) vorsichtig, deshalb steht dieses Zitat hier und u. a. deshalb iteriere ich auch, daß die Unschuldsvermutung bis zum Beweis ein hohes Rechtsgut ist, was unabhängig vom hiesigen Fall hierzulande mit Fug und Recht gilt. Davon unabhängig habe ich natürlich eine ganz klare persönliche Meinung zur Affäre, wie auch der Blogger, wie die zwei Andis, Ben und die anderen Kommentatoren hier im Thread.

Alex
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am November 25, 2015, 21:21:09 nachm.
Hallo Forum,

die Zeit geht ins Land. Es passiert nicht Wesentliches. Es scheint die Guttenberg´sche Praxis angesagt: Man schweigt und sitzt es aus.

Zitat
Nein Marc, ob es ein IMCA-Complaint gibt oder nicht macht die Sache an sich nicht schwieriger oder komplizierter. Als Teil der Community sollte Dir an einer raschen und lückenlosen Aufklärung der Situation gelegen sein und um diese zu erreichen musst vor allem Du (als eine der Hauptpersonen dabei) aktiv werden. Passivität oder Mauern sind hierbei völlig kontraproduktiv.

So die Worte eines von mir sehr geschätzten IMCA-Direktors unmittelbar nach Aufdeckung dieses Fakes im Rahmen dieses Threads. Jeder mag nun seine eigenen Schlüsse daraus ziehen, nachdem dieser sehr gut gemeinte Rat vom Protagonisten dieser Story, Hr. Marc Wiekhorst, konsequent ignoriert wird.

Nun bin ich aber doch sehr gespannt, wie diese Sache in den - soweit mir bekannt - mindestens 2 anhängigen Complaints in dieser Sache durch die IMCA entschieden wird! In diesem Zusammenhang möchte ich anmerken, dass eine (unterstellte) Exkulpation mit dem bloßen Argument "das muss ein unbekannter Dritter dort positioniert haben" weiteren fingierten Fällen Tor und Tür öffnen würde nach dem Motto "versuchen kann man´s ja mal".
Ein solches Argument muss nach meiner Auffassung jedenfalls dann unbeachtlich sein, wenn sich der "Finder" nachweislich zuvor schon im Besitz der Materie befand, darüber hinaus in den in den Medien einen Fall ankündigte, bevor er in einem unbeobachteten Moment diesen "Hamburger Fall" fand, und ganz besonders, wenn er nach Aufdeckung dieses Fakes den "von Guttenberg" als Aufklärungsbeitrag praktiziert.

Gruß,
Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Greg am November 26, 2015, 14:49:57 nachm.
Hallo,

schon erstaunlich, was so ein kleines Steinchen doch bewirken kann...

Sehr schade, traurig und ärgerlich, wie sich alles entwickelt hat.
Seitens von Marc kamen hier nur schwammige Aussagen und viel Schweigen. Er hat sich weder klar noch deutlich von dem Vorwurf, dies alles selber inszeniert zu haben, distanziert. Es wirkte auf mich einfach nicht ehrlich.

Danke an alle, die zur Aufklärung beigetragen haben.

Greg  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am Dezember 07, 2015, 23:37:59 nachm.
hallo Herr Wiekhorst,

Sie schrieben am 10. November dieses Jahr :

"Morgen arbeite ich auch wieder viel und lange (danach völlig erschöpft) und am Donnerstag fahre ich bis Montag/Dienstag in den Urlaub (eigentlich wollte ich das hier nicht posten)."

Frage : welchen Montag/Dienstag meinten Sie ?
            Irgendeinen nächstes Jahr, oder 2019, oder gar erst 2025 ?

Das Forum wartet auf Ihre Klarstellung !

Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gallpa-meteorite am Dezember 08, 2015, 13:16:17 nachm.
Hallo Michael,

auf Facebook stellt er sich weiterhin als der Erkenner eines Fakesfundes dar .....

Ich bleibe dabei,es ist traurig wie wenige IMCA Mitglieder auch aus Übersee Interesse zeigen welcher Fake da möglicher Weise gelaufen ist.
 :peinlich:

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am Dezember 08, 2015, 14:00:44 nachm.
Grüß Dich lieber Norbert,

danke für die Info, für mich als absoluten Facebook Gegner !

Naja, zumindest ist dann sein Urlaub doch schon zu Ende und er hatte scheinbar noch keine Zeit, seinen "Hamburger Fall - Fund" hier im Forum aufzuklären !

LG,
Michael

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: herbraab am Dezember 08, 2015, 16:01:15 nachm.
er hatte scheinbar noch keine Zeit, seinen "Hamburger Fall - Fund" hier im Forum aufzuklären !

Jeder Mensch hat jeden Tag genau 24 Stunden Zeit.
Wie wir diese Zeit verwenden ist allerdings eine Frage der Prioritätensetzung.

:hut:
Herbert
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am Dezember 08, 2015, 21:48:23 nachm.
Jeder Mensch hat jeden Tag genau 24 Stunden Zeit.
Wie wir diese Zeit verwenden ist allerdings eine Frage der Prioritätensetzung.

Ich gebe meinem "alten" (..nicht wirklich alten:-)) Sammlerkollegen Herbert recht.
Und über FB erlaube ich mir jetzt besser kein konkretes Urteil, das hatten wir alles schon.
Es scheint aber zu passen, wenn das dann als "ultimativer Rückzugsraum" begriffen wird.

Alex
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am Dezember 16, 2015, 20:11:50 nachm.
Grüß Euch,

soso, wieder eine ganze Woche verstrichen und der hochbegabte Herr Wiekhorst ist verschwindibus !!!
Vielleicht könnte mal jemand auf Facebook dem Herrn W. mitteilen, daß wir immer noch auf seine Klarstellung warten !!!

LG,
Michael

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Met1998 am Dezember 16, 2015, 20:47:40 nachm.
Hallo Michael, :hut:
1990-1995 wurde eine britische Sitcom (BBC) produziert. Hauptperson dieser Serie ist die snobistische Hausfrau Hyacinth Bucket, die in jeder Folge versucht, ihre Mitmenschen mit allen Mitteln zu beeindrucken, um ihren sozialen Status zu verbessern.
Ihre Mitmenschen will sie mit ihrer vermeintlichen Weltgewandtheit und Eleganz beeindrucken, aber sie erntet durch ihre absurde(n) Aktion(n) nur Kopfschütteln bei ihren Mitmenschen. :gruebel:

Kommt mir sehr bekannt vor!

Gruß Ehrfried
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am Dezember 16, 2015, 21:16:30 nachm.
lieber Ehrfried,

supercooler Vergleich - perfekt !!! :hut:

LG,
Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am Dezember 23, 2015, 15:46:15 nachm.
Grüß Euch,

ich habe so den Eindruck, daß Herr W. seinen Herbsturlaub gleich mit seinem sicher wohlverdienten Weihnachts - und Neujahrsurlaub kombiniert hat !
Irgendwie versteh ich ihn ja, nach einem so turbulenten und geistig anstrengendem Jahr ... :ehefrau: :ehefrau: :ehefrau:

LG,
Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Dezember 26, 2015, 01:20:04 vorm.

Niemand will plötzlich und unerwartet unangenehme Post im Briefkasten haben, mit der man dann eventuell auch noch übler Nachrede o. Ä. bezichtigt wird. Deshalb ist der Blogger (siehe Link) vorsichtig, deshalb steht dieses Zitat hier und u. a. deshalb iteriere ich auch, daß die Unschuldsvermutung bis zum Beweis ein hohes Rechtsgut ist, was unabhängig vom hiesigen Fall hierzulande mit Fug und Recht gilt.
Alex

Dem sehe ich ganz gelassen entgegen. Wer sein Süppchen in aller Öffentlichkeit kocht, muss sie auch dort auslöffeln.
Niemand muss hier rumeiern wegen übler Nachrede oder dergl.


HERR MARC WIEKHORST, SIE SCHULDEN UNS NOCH EINE SCHLÜSSIGE STELLUNGNAHME, DENN SIE HABEN DIESE GESCHICHTE HIER ANGEFANGEN. ALSO BRINGEN SIE DIESE GESCHICHTE AUCH ZU ENDE!


Ich bin I.M.C.A. Mitglied und will mich nicht weiter mit Ihresgleichen in einem Verein befinden. Entweder Sie gehen freiwillig, Ihre Mitgliedschaft wird beendet, oder ich trete definitiv aus, weil ich meine Interessen in der I.M.C.A. durch Ihre Anwesenheit nicht mehr weiter repräsentiert sehe.




Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gallpa-meteorite am Dezember 26, 2015, 12:58:26 nachm.
 
 x-08

 Ich stecke auch nicht zurück denn es ist einfach nur eine peinliche Inszenierung gewesen bei der das IMCA Mitglied 5654 eine nicht nur für alle Meteoritensammler und Freunde dieser Materie einen Schaden angerichtet hat sondern auch die IMCA selbst in Frage stellt ob alle dort wirklich das Siegel verdienen.

Jeder macht mal Fehler und ich als nun alter Mann habe genug gemacht aber ich habe immer dazu gestanden also einmal zu der Wahrheit stehen und sich erklären und eben auf Verständniss hoffen dann geht das Leben weiter und alles ist gut.

Ps. Mich hat das IMCA Mitglied 5654 wohl auf Grund meiner Nachfragen nun aus meinen Facebook Freunden entfernt  :winke: ich kann damit weiterleben.

 

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Januar 07, 2016, 14:05:23 nachm.
Hallo Ingo,

ist mittlerweile absehbar, ob bzw. wie über diesen Fall bei der I.M.C.A. entschieden wird bzw. wie lange der Entscheidungsprozess noch dauert? Meine Erachtens hängt mehr von der Entscheidung ab, als nur der Einzelfall an sich.

Ich wäre Dir sehr dankbar über regelmäßige Mitteilungen in dieser Sache an dieser Stelle.

Gruß,
Andi :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am Januar 10, 2016, 16:44:18 nachm.
Hochbegabter Herr Wiekhorst,

leben Sie noch ?

Kein freundlicher Gruß,
M
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Januar 13, 2016, 09:14:34 vorm.
Hallo Forum,

Marc Wiekhorst ist seit gestern nicht mehr Mitglied der I.M.C.A.!

Gruß,
Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gallpa-meteorite am Januar 13, 2016, 11:40:34 vorm.
 :danke:

Ich denke aber nun sollte das Thema geschlossen werden.

 :winke:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am Januar 13, 2016, 11:53:53 vorm.
Nein lieber Norbert,

es ist ja nicht komplett ausgeschlossen daß Herr W. mal einen winzigen Anflug von Anstand hat !!!

LG,
Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: JaH073 am Januar 13, 2016, 23:15:46 nachm.
Das Thema bleibt im Moment jedenfalls vorerst noch offen.
So hab ich es mit Admin Peter abgestimmt   :fluester:


Gruß

Hanno
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Januar 14, 2016, 01:13:37 vorm.
Aus welchem Grunde sollte das Thema geschlossen werden?
Weil man sich fremdschämt?
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am Januar 14, 2016, 01:25:29 vorm.
Dies ist keine Angelegenheit, die sich dadurch von selbst erledigt und also sozusagen "zu den Akten gelegt" werden sollte, dass nun eine persönliche Massnahme getroffen wurde. Selbstverständlich gehört es hier im Forum enthalten, als Dokument an sich schon, aber auch als Mahnung, dass sich Derlei nicht wiederholen darf. Man sollte, unter Sammlerkollegen, geschehene Peinlichkeiten nicht aus der Welt schaffen, in dem man sie nun einfach ausradiert, nur weil es eben solche sind..

:hut: Alex
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gallpa-meteorite am Januar 14, 2016, 08:41:48 vorm.

Ich meinte mit geschlossen werden nicht das das gelöscht wird sondern wollte damit sagen das es wohl nie mehr zu einer Antwort vom Marc Wieghorst kommen wird.
Eines ist jedoch sicher dieser " Fund " wird ihn lebenslang begleiten.

 :weissefahne:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: lithoraptor am Januar 14, 2016, 13:53:11 nachm.
Moin!

Der Sender "Hamburg 1" plante ursprünglich einen neuen Bericht / ein neues Interview mit Marc Wiekhrst zum Thema Meteoritenfund-Fake in Hamburg ggf. in der Sendung "Nachgefragt", die sich kritisch mit diversen Themen auseinandersetzt. Dieses neue Interview und somit der Bericht kam aufgrund der politischen Geschehnisse zum Jahresende nicht mehr zustande und wurde somit zunächst auf Eis gelegt.

In einer Email von "Hamburg 1", die mich heute erreichte, wurde mir mitgeteilt, dass es nun kein erneutes Interview / keinen Bericht geben wird, da Marc Wiekhorst im Moment nicht mehr an die Öffentlichkeit treten möchte.
(Der deutschen Meteoritensammler-Community mit ausdrücklicher Erlaubnis von Hamburg 1 zur Kenntnis gebracht.)

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am Januar 30, 2016, 14:49:18 nachm.
hallihallo,

wo bleibt nur die Klarstellung des Herrn W. ?
Oder hab ich was überlesen ???

LG,
Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gallpa-meteorite am Januar 30, 2016, 18:00:04 nachm.
 :traurig:

Lieber Michael,

 das werden wir alle wohl nicht mehr bekommen aber eines ist sicher auf seine Expertise als Meteoritensucher und Dozent dieser ausserirdischen Materie wird ihm dieser Fauxpas sein Leben lang begleiten.

 :einaugeblinzel:
 Das Internet vergisst nie......

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am Januar 30, 2016, 19:18:13 nachm.
Lieber Norbert,

das Gefühl hab ich auch !
Aber ich hoffe nach wie vor, daß Herr W. doch noch zur Einsicht kommt und sich bei ALLEN entschuldigt - wäre ja nichts dabei !

LG,
Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am März 06, 2016, 13:53:51 nachm.
Grüß Euch,

wollte mal nachfragen, ob mir was entgangen ist !!!
Hat der Hochbegabte schon was von seinem Hamburger Fall irgendwo erzählt !???!

Ich bin überzeugt, daß er anonym im Forum mitliest !

LG,
Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am März 14, 2016, 14:26:58 nachm.
Hallo Forum,

der gefakte Meteorit von Hamburg wird nun auf der neu gestalteten Website unseres Protagonisten Wiekhorst neu geadelt: www.stonesfromthesky.de (http://www.stonesfromthesky.de)
Unter der Rubrik "Steinmeteoriten" ist just der Chelyabinsk in Händen des Hr. Wiekhorst zu sehen, der in einem Hamburger Vorgarten positioniert wurde. Im Hintergrund erkennt man das Grünbeet, wo der Meteorit positioniert wurde. Ich persönlich empfinde diese Gestaltung im Lichte der Vorgeschichte als puren Hohn.

Bezeichnend für die Gesamtlage ist auch die Rubrik "Vorträge" auf dieser Website: Dort werden zahlreiche vergangene und künftige Veranstaltungen aufgeführt, ohne dass der Referent/ die Referentin genannt wird. Dies ist nicht nur unhöflich den Referenten gegenüber, sondern widerspricht auch der wissenschaftlichen Zitierweise in grobem Maße, umso mehr, da Marc Wiekhorst ausdrücklich den Anspruch eines "Wissenschaftlers" für sich proklamiert. Beachtlich in diesem Zusammenhang ist auch die Eigenbezeichnung dieser Website als "scientist-site", wenn man sie in den Favoriten speichert.

Die Tilgung aller Referenten aus der Rubrik "Vorträge" erweckt beim unbedarften Betrachter den Eindruck, dass sich Hr. Wiekhorst mit all diesen Themen beschäftigte bzw. über diese Themen referierte. Dass dem nicht so ist, dürfte zumindest den Lesern dieses Threads klar sein. Soweit ich das nachvollziehen kann, hält Hr. Wiekhorst lediglich folgenden Vortrag aus der von ihm zitierten Reihe tatsächlich selbst:
Zitat
22. März 2016 Potentiell gefährlich - riesiger Asteroid rast auf Erde zu (Sasel-Haus, Saseler Parkweg 3, 22393 Hamburg)

Täusche ich mich, oder will sich hier jemand mit fremden Federn schmücken?

Gruß,
Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Murchison´s friend am März 14, 2016, 14:46:03 nachm.
lieber Andi, liebe Kollegen,

ärgert Euch nicht mehr !
Ab jetzt steht fest, daß der hochbegabte "Wissenschafter" Wiekhorst krank ist und eigentlich in die Klappsmühle gehört.

LG,
Michael
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: chief-impactor am März 14, 2016, 19:26:09 nachm.
Zitat
Potentiell gefährlich

sehe ich auch so, aber für den Zuhörer...

-noch nicht mal ein Impressum auf der Seite

und die whois abfrage produziert noch mehr Fragezeichen!
--------------
Domain
stonesfromthesky.de
Letzte Aktualisierung05.02.2016
Domaininhaber

Der Domaininhaber ist der Vertragspartner der DENIC
und damit der an der Domain materiell Berechtigte.

Domaininhaber
Hamburger Sternwarte
Adresse
Lelka-Birnbaum-Weg 10
PLZ
22457
Ort
Hamburg
Land
DE
-------------------------

gruss olaf
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Contadino am März 15, 2016, 14:00:44 nachm.
Marc Wiekhorst scheint wirklich ein krankhaft ehrgeiziger Mensch zu sein.
Solange er aber keinen Leidensdruck verspürt, wird er so weiter machen wie bisher.
Da kann man nichts machen, es sei den die IMCA schließt ihn aus und er sieht das vielleicht
als einen Hinweis, etwas in seinem Verhalten zu ändern... wer weiß :nixweiss:

Man sollte ihn einfach ignorieren und sich nicht weiter aufregen, da das eh nix bringt.

das ist nur meine Meinung!

Ciao, Heiner
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gallpa-meteorite am März 15, 2016, 14:07:39 nachm.
  :fluester:

Hallo Heiner,

Marc Wiekhorst ist seit 12.Januar 2016 nicht mehr Mitglied der I.M.C.A.

 :super:
 :winke:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Thin Section am März 15, 2016, 16:02:24 nachm.
Herr Wiekhorst hat sich einen weiteren "Bock" geleistet aber ich möchte nicht vorgreifen, da ein anderes Mitglied unseres Forums betroffen ist!

Bernd  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Anna am Februar 14, 2018, 21:11:35 nachm.
Hallo, ich habe diesen Thread schon länger verfolgt und möchte zweierlei dazu äußern: ich weiß aus sicherer Quelle, dass der vermeintlich gefundene Stein von Herrn W. nie verkauft wurde. Er befand sich durchgehend in seinem Besitz. Desweiteren wird Herrn Möhl Unrecht getan, wenn der Eindruck gefördert wird, er sei mit der Geschichte an die Presse gegangen. Dies war Herr W. selbst.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Orion8 am Februar 15, 2018, 07:34:51 vorm.
Moin Anna,

wer bist du denn? Und woher kommst du? Sammelst du auch? Bei seinem ersten Beitrag sollte man schon ein paar Worte über sich verlieren und besonders wenn man sich an so einem prisantem Thema beteiligt!

Und dieses Insiderwissen ... wohnst du etwa bei ihm oder bist du gar er selbst? 

 :winke:  Orion8
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: schwede-jens am Februar 15, 2018, 10:33:24 vorm.
Hej Anna,
dass Hr. Wiekhorst die Presse informierte ist bekannt. Und ich denke, dass Hr. Möhl es glaubhaft dargelegt hat, dass er in 'diese Sache' nicht aktiv involviert war.

Allerdings wären weiterreichende Informationen durchaus interessant.

Liebe Grüsse Jens
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Anna am Februar 15, 2018, 13:17:31 nachm.
Hallo Jens,
Herr Moehl ist glaubwürdig. Herr W. ist ein Blender. Er hat seine Chance gewittert Aufmerksamkeit zu bekommen. Im Internet hat er sich als hochbegabt geoutet (seine Aussage, dass ihn das Thema lediglich interessiert, stimmt nicht), unter Angabe seines (angeblichen IQ). Da gibt er auch an, dass er Hauptschüler war. Seine jetzigen Aktivitäten zeigen deutlich, dass er sich für größere Dinge vorgesehen hält. Ein moralisch verkommener Mensch.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Allende am Februar 15, 2018, 18:11:27 nachm.
Hallo Anna

Willkommen hier. MW hat sich trotz höchster Intelligenz selber diskreditiert und selbst die von ihm angekündigte Aufklärung zur Sache ist er uns bis heute schuldig geblieben. Das alles vergisst er vielleicht, hier im Forum bleibt er uns allen aber nur als richtig Schwarzes Schaf  :fingerzeig: in Erinnerung. Sofern keine neuen, zur Thematik wichtigen Erkenntnisse über MW auftauchen oder direkt von ihm selber erklärt, ist das weitere Interesse an dieser üblen Thematik wohl eher auf das Archivieren beschränkt.

Viel wichtiger: schreib mal etwas über Dich.

Gruss
Allende (bininderletztenzeitvielzuseltenimforumaktiv…)  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Anna am Februar 15, 2018, 18:45:35 nachm.
Viel kann ich über mich nicht schreiben, da ich mit Meteoriten nichts zu tun habe. Mir geht es einfach gehörig gegen den Strich, dass sich jemand profilieren möchte und einfach jemanden als Sündenbock vorschiebt, als die Sache auffliegt.

Fakt ist, die Sache wurde von Herrn W. fingiert, es gab diesen Meteoritenfund nicht. Deshalb ist er auch nicht mehr im Forum aktiv. Auf anderen Plattformen ist er aktiv, indem er fremde wissenschaftliche Kommentare als seine eigenen ausgibt.

Mit wissenschaftlichen Befunden über die Angelegenheit kann ich leider nicht aufwarten, aber es gibt viel über Herrn W. zu berichten und da ist leider wenig Gutes dabei.

Ich hoffe nur, dass diejenigen, die ihn für astronomische Zwecke kontaktieren irgendwie gewarnt werden. Auch wenn kein finanzieller Schaden entsteht, so doch zumindest ein Imageschaden für "Anhänger" eines interessanten Thematik. Es ist schade, dass dem keiner einen Riegel vorschiebt.

Liebe Grüße
Anna

Ps.: Vielen Dank für den Willkommensgruß, Allende.  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Anna am Februar 15, 2018, 19:00:48 nachm.
Hallo Orion8,
bitte entschuldige, ich habe deinen Beitrag nicht gesehen. Nein, ich sammel nicht. Ich bin damals von jemanden auf die Geschichte aufmerksam gemacht worden und wurde auf dieses Forum verwiesen. Liebe Grüße, Anna
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Februar 19, 2018, 23:02:30 nachm.
Ziemlich unerträglich, dass das Corpus Delicti aus diesem Thread auch noch im Jahr 2018 auf des Protagonisten Webseite, eine übrigens selbst erklärte "scientist-site", zu finden ist: https://www.stonesfromthesky.de/ (https://www.stonesfromthesky.de/): 2. Bilderreihe unter "Steinmeteoriten".

Nach wie vor zitiert Marc Wiekhorst diverse wissenschaftliche Vorträge zum Thema ohne Nennung der Urheber bzw. Vortragenden und erweckt damit den Anschein, er halte die Vorträge selbst.

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Nordnugget am Februar 20, 2018, 01:34:21 vorm.
Eigentlich müsste man mal zu einem Vortrag ans DESY gehen und vor Publikum unangenehme Fragen stellen um wieder Bewegung in die Sache zu bringen. Das kann und darf nicht so stehenbleiben.
Grüße Jens
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Anna am Februar 20, 2018, 14:54:09 nachm.
Hat sich jemand mal an die Sternwarte HH gewandt? MW ist maximal Hobby-Wissenschaftler, er war Hauptschüler (ob mit Abschluss oder ohne weiß ich nicht).
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Februar 20, 2018, 21:17:07 nachm.
Hat sich jemand mal an die Sternwarte HH gewandt? MW ist maximal Hobby-Wissenschaftler, er war Hauptschüler (ob mit Abschluss oder ohne weiß ich nicht).

Hallo Anna,

naja, irgendwie rechnet man ja wenigstens mit einem µ an Anstand, bevor man sich als Dritter bemüßigt fühlt, die Notbremse zu ziehen. Aber in diesem Fall scheint das µ leider nicht vorhanden...

Meines Wissens ist der Sternwarte HH nichts von diesem Treiben bekannt.

Gruß,
Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Wunderkammerad am Februar 20, 2018, 23:18:01 nachm.
Mir scheint, Anstand ist da nicht die passende Kategorie. Es wäre unseriös, eine Ferndiagnose stellen zu wollen, aber aus vergleichbaren Fällen, die bekannt sind, könnte man zu der Ansicht gelangen, dass hier pathologisches, im Sinne von zwanghaftes, Verhalten vorliegt. Man denke etwa an den Hochstapler Gerd Postel, der es in den 80er Jahren geschafft hat, vom Postboten zum leitenden Arzt Dr. med. Dr. phil. Clemens Bartholdy zu avancieren. (Immerhin schaffte er es in seinem Zuständigkeitsbereich, als Amtsarzt die Quote der Einweisungen in psychiatrische Kliniken dramatisch zu reduzieren.)

Hier an Einsicht oder moralische Kategorien appellieren zu wollen, würde vermutlich an der Sache vorbeigehen. Solange so jemand keinen Schaden anrichtet, könnte es die beste Lösung sein, ihn erst einmal gewähren zu lassen. Sollten durch sein Verhalten negative Konsequenzen für andere drohen, muss man versuchen ihn zu stoppen; und ebenso, ihm zu helfen.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Anna am Februar 21, 2018, 16:04:39 nachm.
Gibt es hier im Forum jemanden, dem MW durch sein Verhalten Schaden zugefügt hat? Außerhalb der Meteoriten-Thematik wurden mehr als eine Person geschädigt. Es ist unfassbar, dass die Fuhre noch nicht rückwärts gegangen ist.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Februar 21, 2018, 17:41:46 nachm.
Gibt es hier im Forum jemanden, dem MW durch sein Verhalten Schaden zugefügt hat? Außerhalb der Meteoriten-Thematik wurden mehr als eine Person geschädigt. Es ist unfassbar, dass die Fuhre noch nicht rückwärts gegangen ist.

Der Schaden ist massiv:

1. Regelmäßig werden solche Geschichten erst mal kritiklos von der Presse übernommen und als authentisch dargestellt. Damit wird schon mal der Öffentlichkeit eine Falschmeldung untergejubelt und wenigstens der, der die Zeitung wegen dieser einen Nachricht kauft, wird zu 100% betrogen.

In Sachen Brandlecht regte ich bei den Grafschafter Nachrichten eine Klarstellung in einer der kommenden Auflagen an, leider ohne jegliches Feedback der Redaktion, geschweige denn einer öffentlichen Klarstellung. Die öde Entzauberung eines "Meteoritenfundes" fördert halt nicht unbedingt die Verkaufszahlen, und jeder Leser fragt sich dann natürlich auch, wie weit es mit der journalistischen Qualität dieses Blattes her ist, dessen Meldungen sich im Nachhinein als falsch herausstellen. Also lässt man es lieber auf sich beruhen.

2. Unsere Community wird durch solche Aktionen mehr und mehr in eine Ecke mit Spinnern, bestenfalls Esoterikern, gedrängt. Dazu muss ich wohl nicht weiter ausführen.

3. Selbst wenn solche Fakes auffliegen, bleibt ein schaler Geschmack. So mancher, der sich für Meteoritensammeln interessieren würde, aber über solche Geschichten stolpert, sammelt dann lieber doch was anderes, weil sich zumindest dem Laien bei fast jedem Sammlungsstück Zweifel zur Authentizität aufdrängen. Zumindest mir wird mein Hobby durch Fakes und Falschmeldungen ziemlich madig gemacht.

4. Leider besitzen solche Geschichten ganz offenbar auch Nachahmcharakter, denn solche Falschmeldungen und fragliche "Eigenfunde" scheinen sich meinem Eindruck nach in letzter Zeit zu häufen. Der Profilneurotiker muss einfach nur ein bisschen aufs meteoritische Blech hauen, dann findet er einen großen Zeitungsartikel über sich und steht im Rampenlicht. Wenn wir nicht konsequent dagegen vorgehen und das einfach nur dulden, wird sich diese Unsitte wohl noch häufen.

P.S.: Was macht eigentlich Gerrit heute?
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Anna am Februar 25, 2018, 15:11:44 nachm.
Ich werde in den nächsten Wochen mal in der Sternwarte vorbeischauen. Sicherlich gibt es eine Gelegenheit nachzufragen, wie die Stimmung bezüglich der Geschehnisse ist. Kann ja nicht sein, dass jeder x-beliebige Typ sich eine Domain sichern und den Eindruck vermitteln kann, er sei Wissenschaftler. Scharlatanerie ist das.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Anna am Dezember 23, 2018, 19:16:40 nachm.
Guten Tag an alle Leser,

ich habs leider dieses Jahr nicht mehr geschafft, in der Sternwarte vorbeizuschauen. Sicherlich wird sich noch einiges zusammenläppern, ehe es richtig knallt. MW ist ein Hochstapler, der dreist lügt und sich dabei selbst überschätzt. Statt sich seine Unfähigkeit einzugestehen und dem aus eigenem Antrieb Abhilfe zu schaffen, flüchtet er sich in die Hochbegabung. Es tut mir leid, dass ich da nicht tätig geworden bin. Ich hoffe, dass ich das noch umsetzen kann. Falls es "neue Erkenntnisse" gibt - schreibt mich gerne per PN an. Ich bin zum einen neugierig und habe zum anderen die Nase voll, dass solche Narzissten immer und immer wieder mit ihren dreisten Lügen durchkommen. Alles liebe zum Jahresende, Anna
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Dezember 24, 2018, 05:59:24 vorm.
Zitat
...flüchtet er sich in die Hochbegabung.

Wer ist das nicht? Jede(r)/(s) ist doch heutzutage hochbegabt!  :totlach:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Dezember 24, 2018, 06:49:23 vorm.
Hallo,

auf der Website von Marc Wiekhorst ("scientist-site") hat sich wieder mal was getan! Dort bekommt der Leser einen prima Eindruck von den rhetorischen Fähigkeiten eines Hochbegabten, der übrigens gerne auch mal in der "Arktis" Meteoriten sucht: https://www.stonesfromthesky.de/fundorte (https://www.stonesfromthesky.de/fundorte)

Ein Zitat:
Zitat
Wenn ich in der Arktis unterwegs bin und ich habe einfach überall nur Weiß am Boden, finde ich natürlich einen schwarzen Meteoriten viel leichter, als wenn ich in der Schweiz in den Wald gehe.

Leuchtet ein, denn im Wald in der Schweiz habe ich einfach überall nur Braun und Grün am Boden.

Marc sucht deshalb schwerpunktmäßig in der Arktis, also in der nördlichen zirkumpolaren Erdregion. :einaugeblinzel:

Man kann ihn auf dem daneben befindlichen Foto leider nur schlecht erkennen.

Liegt an der Expeditionskleidung.

Gruß
Andi

P.S.: Wie ist das eigentlich mit den Blaueisfeldern in der Antarktis, wo man üblicherweise Meteoriten findet? Hat man da nicht einfach überall nur Blau am Boden? :gruebel:







Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Wunderkammerad am Dezember 24, 2018, 12:02:06 nachm.
Naja, in der Schweiz, zwischen T(w)ann' und Berg nach Meteoriten suchen wäre aber auch gar zu absurd.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Sterntaler am Dezember 24, 2018, 14:29:59 nachm.

Schon gewusst?


Herr … hat auf seiner erstklassigen Website auch einen Link zur Mensa.

Habe gleich mal nachgeschaut. Heute steht ein unvergessliches Menü auf dem Speiseplan. 

Hauptgericht - herrlich knusprig gebratene Arktische Blaueisente auf erlesenem Schweizer Höhengemüse und köstlicher Hamburger Sauce Surprise.

Dessert – naturbelassenes und handgeschabtes Gletschereis aus der fantastischen Monte Rosa Region mit hohem Anteil von Micro-Meteoriten.

Auf besonderen Wunsch - für ausgewiesene Wissenschaftler mit zum Verzehr geeigneten ESA oder NASA Fähnchen in zertifizierter Bio- Qualität.   

Garantieversprechen - Jede kredenzte Arktische Blaueisente besaß einen IQ > 130   :wow:

Preis 9,80 Euro

Wäre ich nur früher auf diesen kulinarischen Link gestoßen, dann hätte ich mir dort ein XXL Menü gegönnt und gleich noch ein weiteres XXL Menü zum Mitnehmen bestellt, quasi - Blaueisente to go -.

Frohe Weihnacht     x-01

Gruß Sterntaler
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Anna am Dezember 24, 2018, 15:18:33 nachm.
Bilder von der NASA-Webseite ohne Berechtigung, denke ich. Bei soviel Kompetenz ist es kein Wunder, wenn die Arktis ins Schwitzen kommt. Aber dünnes Eis ist Herr W. ja gewöhnt, wo er sich doch ständig darauf bewegt.

Soweit ich weiß, hat er den Hauptschulabschluss (maximal). Mit der Wissenschaft hat er nichts zu tun, kein Studium, keine Expeditionen, maximal Urlaub in europäischen Nachbarländern. Vielleicht weiß er tatsächlich gut Bescheid, wenn es um Meteoriten geht, das kann ich nicht beurteilen. Offenbar jedoch nicht gut genug, um ehrlich durchs Leben zu gehen.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Sikhote am Dezember 24, 2018, 15:37:41 nachm.
Und noch ein genialer Eintrag von Marc auf seiner Seite:

"Der erste Meteorit in der Antarktis wurde 1912 in der Antarktis entdeckt. "

Wer hätte das gedacht.

Grüße
Sigrid
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Sikhote am Dezember 24, 2018, 16:18:58 nachm.
Schade, leider habe ich diesen Vortrag verpasst:  :confused:

Zitat von Marc Seite:

 21. November 2018, 20:00 Uhr



Vortrag: 'Viel Lärm um Nichts? Der 'Urknall' und das dunkle Universum'



Das Universum - Unendliche Weiten ... von nichts?

Das Universum ist der leerste Platz den man sich vorstellen kann - und dennoch ist es eines der größten Rätseln.

Oder gerade deswegen.

Wo ist denn die Hälfte des Universum hin verschwunden?   :platt:

Und was hat es mit der dunklen Energie auf sich?

Schon Shakespeare sagte: Viel Lärm um Nichts.

Um die großen Mengen an "nichts" im Universum, der dunklen Energie und der dunklen Materie, wird es in diesem Vortrag gehen.


   :totlach:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Dezember 28, 2018, 18:07:29 nachm.
Hallo,

es befinden sich mindestens 7 Rechtschreibfehler allein in der vorstehenden Bewerbung dieses "Vortrags", inhaltliche Fragwürdigkeiten mal außer Acht gelassen. Es scheint, als würde ein Viertklässler zum Thema referieren.

Vielleicht ist genau das der Reiz an diesen Vorträgen? :gruebel:

Ja, ich weiß, so manch Hochbegabter hat eine Inselbegabung.

Leider ist kein Land in Sicht. :crying:

Gruß
Andi
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: JFJ am Dezember 28, 2018, 19:44:58 nachm.
...so manch Hochbegabter hat eine Inselbegabung...

 :lacher:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Mettmann am Dezember 29, 2018, 15:33:41 nachm.
Iiiih...

"...bis 1969 japanische
Wissenschaftler 9 schwarze Meteoriten im Königin Fabiola Fell fanden."


Mich laust der Affe,
was dieser Ungewaschene alles herausfindet :eek:



Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: bernd am Dezember 29, 2018, 19:28:07 nachm.
Oh weh, oh weh,
der Text von M.W. steht auch hier:
https://antarktis.ch/2000/01/01/meteoritenforschung/
----
Guten Rutsch ins neue Jahr.
Ich freue mich auf das nächste Meteoritenkolloquium.

Viele Grüße,
Bernd K. aus BS
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Dezember 29, 2018, 21:26:09 nachm.
Zitat
Oh weh, oh weh,
der Text von M.W. steht auch hier:
https://antarktis.ch/2000/01/01/meteoritenforschung/

Der Text von antarktis.ch steht eher auf der Seite von Marc Wiekhost, wie mir scheint. :einaugeblinzel:

Wie heißt es so schön? Frechheit siegt!
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am Dezember 30, 2018, 11:45:20 vorm.
Nunja, es gibt halt Leute, die leben neben oder in ihren M-Haufen und stinken sich damit so durch. Gibt´s in allen Lebensbereichen, vor allem auch in der Politik, aber das ist hier natürlich kein Thema. Bezeichnend ist aber, dass es dann auch wieder Leute gibt, die so etwas goutieren, die in solche Vorträge gehen (...ok, wenn vielleicht auch eher ahnungslos und aus Neugier...), und bezeichnend ist aber auch, dass der Herr mit seinem Fake das Forum mit inzwischen 12 (!) Seiten beschäftigt (fast hätte ich "unterhält" gesagt, noch mal Glück gehabt, dass ich es nicht gesagt habe).

"Meet the press!" :gruebel:

:si03: Alex
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: moldijaeger am Dezember 30, 2018, 20:24:47 nachm.
Tja Alex, so sehr kann der M-Haufen aber nicht stinken, wenn ich sehe was der Herr Marc Wiekhorst noch für Facebook Freunde von geschätzten Meteorite Sammlern hat :fluester:!
Er hat da wohl richtig guten alte Freunde, die Ihm wegen der unschönen Sache nicht gleich die Freundschaft kündigen! :auslachl:

Grüße
Enrico

Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am Dezember 30, 2018, 22:33:33 nachm.
Tja Alex, so sehr kann der M-Haufen aber nicht stinken, wenn ich sehe was der Herr Marc Wiekhorst noch für Facebook Freunde von geschätzten Meteorite Sammlern hat :fluester:!
Er hat da wohl richtig guten alte Freunde, die Ihm wegen der unschönen Sache nicht gleich die Freundschaft kündigen! :auslachl:

Moin Enrico,

kann ich nicht beurteilen, weil ich keinen Facebook-Account habe. Aber wenn´s denn so sein sollte, isses umso bedenklicher...

:hut: Alex
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Gibeon2010 am Dezember 31, 2018, 08:19:33 vorm.
Die Sache mir Facebook sehe ich etwas differenzierter.

Erst mal allgemein finde ich den Begriff "Freunde" hier von Facebook etwas unpassend. Das haben andere Dienste meiner Meinung nach besser gelöst, z.B. "Follower" bei Twitter. Wenn ich bei FB mit jemandem "befreundet" bin, bedeutet es ja nicht automatisch dasselbe wie in der Realität.

Nun zum konkreten Fall. Die FB-"Freundschaft" aufkündigen hat aber auch zur Folge, dass man u.U. nicht mehr alle Beiträge sieht, die jemand postet. Wer also noch "befreudet" ist, kann wenigstens sehen, wenn wieder etwas "verzapft" wird. Andererseits möchte man sicher nicht mit solchen Personen in Verbindung gebracht werden. Da muss jeder selbst abwägen, was ihm wichtiger erscheint, bei mir war es schließlich Letzteres.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: speul am Dezember 31, 2018, 08:51:05 vorm.
Was ist denn Facebook?
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: ironsforever am Dezember 31, 2018, 13:38:16 nachm.
Was ist denn Facebook?

 :laughing: :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Met1998 am Dezember 31, 2018, 14:21:13 nachm.
Zitat von: speul
Was ist denn Facebook?
(Ich will ja wegen dem Blödsinn keinen extra Thread aufmachen):

Aber Facebook ist das, wo jeder jedem mitteilt wann er Stuhlgang hat!  :fluester: :laughing:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am Dezember 31, 2018, 15:05:35 nachm.
Zitat von: speul
Was ist denn Facebook?
(Ich will ja wegen dem Blödsinn keinen extra Thread aufmachen):
..
Aber Facebook ist das, wo jeder jedem mitteilt wann er Stuhlgang hat!  :fluester: :laughing:


Nein, das ist das, wo die Gesichtsbuchler Nutzerprofile an Cambridge-Analysten weitergeben
zum Zwecke von .... aber lassen wir das! Da steht dann auch das mit dem Stuhlgang drin..  :eek:

OK, belassen wir es beim meteoritischen Bezug: es gab, neben diesem hervorragenden Forum,
mal jahrelang eine recht aktive sog. US mailing list. Die gibt es immer noch, sie ist aber doch
reichlich informativ und personell ausgedünnt, weil, ja weil viele der Händler oder auch manche
der Sammler jetzt andere Wege gehen wollen, z. B. über dieses Unaussprechliche (siehe oben).
Zugegeben, ich kann das nur eingeschränkt beurteilen, weil ich diese sog. "sozialen Netzwerke"
nicht in ihrer digitalen Form nutze, sondern stattdessen die gute alte analoge Variante bevorzuge.
Ich habe aber punktuell, mit Hilfe meiner Bekannten, mal reinschauen können und bin sofort zu
der Überzeugung gelangt, dass das nix für mich ist. Mag auch sein, dass die Zeit hier über mich
hinwegrauscht, dann ist das eben so - no problem! - ich spreche hier ja auch nur für mich und
nicht für die Allgemeinheit. Nutze es, wer es mag und braucht.

Was mir bleibt, sind ein paar sehr gute persönliche Kontakte, die mir seit Jahren wertvoll sind,
auch wenn ich manche erheblich (!) besser pflegen sollte als ich es tue. Das ist übrigens auch der
Hauptgrund, wenn ich mal wieder zu ner Börse reise: Leute treffen, neben Steine gucken natürlich!

Ich wünsche allen Listees hier einen guten Rutsch, auch wenn es gerade draussen nicht allzu
rutschgefährlich aussieht derzeit!

:si04: Alex :si06:

(...der gerade mal wieder auf Lanzarote war und ein paar sehr hübsche Olivin-Basalte aus einem
Lavafeld rausgeholt hat, in dem sie so um die 285 Jahre lang unberührt rumgelegen haben...)
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Sikhote am Dezember 31, 2018, 20:47:27 nachm.
Was ist denn Facebook?

 :si06:
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: Gibeon2010 am Dezember 31, 2018, 20:56:11 nachm.
Was ist denn Facebook?
Facebook ist das, was jeder daraus macht.
Titel: Re: Meteoritenfund in Hamburg
Beitrag von: gsac am Dezember 31, 2018, 21:11:28 nachm.
Was ist denn Facebook?
Facebook ist das, was jeder daraus macht.

Das stimmt! ...Und der Chef des Ganzen, Herr Z´g, macht nix Gutes daraus
und erst recht nix Sinnvolles gegen die Auswüchse, aber egal, denn es gilt...:

Hauptsache, WIR machen was Gutes aus unseren Sammlungen, unserem Hobby,
und sind weiter begeistert bei der Sache - in diesem Sinne privat nochmals 

:si06:

Alex