Meteorite-Mineralien-Gold-Forum.de

Mineralien => Mineralien/Steine allgemein => Geschiebe => Thema gestartet von: Met1998 am Februar 08, 2021, 13:51:03 Nachmittag

Titel: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 08, 2021, 13:51:03 Nachmittag
1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=9689.msg154748#msg154748

... ist schon 18 Seiten lang und wird langsam unübersichtlich. Dort werden überwiegend kleinere, geschnittene und polierte Vitrinenstücke gezeigt.
Da vom Thread-Eröffner nichts mehr zu hören und zu sehen ist (1001...??? :gruebel:),
möchte ich ab Freitag meinen eigenen Thread zu schönen Nordländern eröffnen.

Ähnlich wie meine 9 Seiten Strandsteine von Gran Canaria:
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=12601.msg150308#msg150308 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=12601.msg150308#msg150308)

Frische Bruch-Handstücke vom Anstehenden sind nicht so mein Ding.
Die durch Wind, Sand und Wellen rundgelutschten und gereinigten Handschmeichler gefallen mir einfach besser.

Gesteine in Kisten, Keller, Böden, Garagen und Schränken abzulagern kommt mir nicht in die Tüte, bzw. in den Karton!  :laughing:
Dafür habe ich mein übersichtliches Steinfeld, (aber nur so lange bis...,) na lassen wir das.
Wenn bestimmte Generationen mal da waren, ist danach nichts mehr so wie es war.  :wehe:
Zwei Forumler können das bestätigen.

Der“Steinfried“

Was soll man bei dem Wetter, außer Schnee schieben und Bilder einordnen, auch weiter machen!  :einaugeblinzel:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Februar 08, 2021, 16:44:27 Nachmittag
Moin Ehrfried,

gute Entscheidung. :super: Freue mich auf Deine schönen rundgelutschten   :nd: Ostseeklunkern.

Wie man allerdings seine Steine gut geordnet aufbewahrt oder wie auch immer behandelt, das muss jeder für sich entscheiden. Hauptsache ist doch, er hat welche und dann dazu seine Freude daran. Bei mir liegen sie geordnet nach einem 'chaotischen System' aber hinreichend dokumentiert in Kartons. Ich habe keine Probleme, einen Stein wiederzufinden. Organisation ist alles! - Und - wie Du ja weißt - ich habe nicht nur schöne Steine, es gibt da auch nur interessante.

Ein Steinbeet, wie Du es hast, ist sicher sehr gut, aber bei mir mangels Garten leider nicht möglich. So gehe ich aber auch der Auseinandersetzung mit einem Nachwuchs-Steinologen aus dem Wege. :laughing: In meiner Umgebung gibt es ja nicht mal 'nen erwachsenen dieser Art. :traurig:

Bin gespannt, was Du uns alles zeigen wirst.

Gruß ins eingeschneite SFB
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 08, 2021, 20:11:04 Nachmittag
Hallo Eckard,
Zitat von: Eckard
So gehe ich aber auch der Auseinandersetzung mit einem Nachwuchs-Steinologen aus dem Wege. :laughing:
  :laughing: :super: !

Mit 3 bis 5 Jahren spielen die Nachwuchs-Steinologen ja noch gern mit bunten Steinen,
wenn sie dann aber 15 bis 18 Jahre sind, haben sie plötzlich andere Hobbys!  :gruebel: :unfassbar:
(Andere rundgelutschte "Klunker")
 :einaugeblinzel:  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Februar 08, 2021, 21:55:43 Nachmittag
Ach, Ehrfried, nur etwas zum 'Kleingedruckten':

Das ist der Lauf der Welt. Denk mal rückwärts. (Ich vermeide im Forum die Ausdrucksweise von Karl Valentin.) Doch was bleibt? Eine alte Weise, die so beginnt: 'Sag mir das Wort, dem so oft ich gelauscht,.....' - Ich könnte es Dir vorsingen :einaugeblinzel:, aber das ist hier ja nicht möglich :imsorry:. (Und so kommst Du leider um den Genuss meiner ach so sanften tiefen Stimme. :traurig:)

Mach Dir noch einen Grog nach meinem Rezept, dann kannst Du selig einschlummern und von einem gewaltig großen Steinfeld an der Ostsee träumen..

Gute Nacht
:gnacht:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 11, 2021, 13:02:29 Nachmittag
„Nicht-Privatisierung“
Moin Eckard und Interessierte,  :hut:
ab morgen zeige ich trotz „Strandrecht“ nur Fotos von nassen Oberflächen, also keine grauen Mäuse und auch keine Schnitthälften.
Damit das Gleichgewicht zwischen Verlust und natürlicher Ergänzung erhalten bleibt, liegen sie überwiegend noch am Strand.  :crying:

Außerdem sind Gesteine dabei die
- zu meiner Stückgröße nicht passen, (Anlage) bzw. die ich
- noch nicht gezeigt habe, bzw.
- schon vorhanden sind.
- teilweise sind VS und RS Fotos vorhanden.

Als „Strandberäumer“ :wow: hätte ich natürlich das eine oder andere schöne Stück auch mal als Schnitthälfte gesehen!

Im Großen und Ganzen nichts Aufregendes, aber ein „Freitagsguck“ ist doch besser als nur lange Texte!
So wie etwa die hier, nur eben von der Ostseeküste und als 4er Block, wie Gran Canaria!

 :danke: für die Aufmerksamkeit.
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 12, 2021, 08:41:53 Vormittag
Und nun geht es los, ...
... mit Quer durch den Gemüse-, ähh Ostsee-Gesteinegarten

Nach Michael=Murchinson’s friend, Jeden (Frei)Tag ein Beitrag:

4er-Block 1:
Links oben: 14 cm, rotbrauner, feinkörniger Porphyr mit rosa-weißen Feldspäten. So etwas habe ich bisher noch nicht gefunden, ein sehr schönes Stück!
Rechts oben: 7 cm, epidotisierte tektonische Brekzie
Links unten: 10 cm, Dala Porphyr mit Xenolith (Fremdgesteinseinschluß)
Rechts unten: 11 cm, Sandstein mit Quarzgängen
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Februar 12, 2021, 12:01:25 Nachmittag
Hej Steinfried,

 :danke: für's Einläuten einer neuen Steinzeit. :super: - Freue mich auf die schönen harten Tropfen aus der Ostsee.:wc: -  Der r-o gefällt mir.

Du erwähntest ja schon, dass manche für die Vitrine etwas zu groß sind. Vorschlag von mir: Schmeiß doch mal für einige Monate probeweise die vielen schönen Achate raus. Die kennste doch nun lange genug. Dann passen auch ein paar reizvolle größere Klunkern rein. Na? Wat meenste? - Is ja man nur 'n Vorschlag.
 :weissefahne:

Gruß nach SFB
 :winke:
Eckard


Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 12, 2021, 13:17:20 Nachmittag
Hej Eckard,
Zitat von: Eckard
  :danke: für's Einläuten einer neuen Steinzeit.
:super: :lacher: :unfassbar:

Wie ich sehe gefallen dir Ostsee Brekzien. Dazu hatten wir hier schon einen Thread:
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=12176.msg145162#msg145162 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=12176.msg145162#msg145162)

Aber ich zeige dir den o-r gern noch in einer anderen Ansicht. Das in Risse eingedrungene,
fließfähige Material geht hier nicht durch den ganzen Stein, es ist nur im Krustenbereich vorhanden!

Zum Rausschmiss von Achaten:
Es gibt ja hier Forumler, die mal Achatsammler waren und jetzt überwiegend Moldavite (Tektite) und Meteorite sammeln.
An dem Punkt bin ich noch nicht angelangt.
Bei mir landen alle besonders schönen, geschnittenen Steine in der Vitrine (Achate, Geschiebe, usw...)
Wobei besonders schön im Auge des Betrachters liegt!  :pro:
Gruß in die Wedemark  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Februar 12, 2021, 20:37:52 Nachmittag
Tja, lieber Ehrfried,

Brekzien sind in der Tat interessant - und viele auch schön, wie z. B. 6x_7. :super:  Mitunter habe ich das Gefühl, dass sie mich ansehen und sagen: Ich wurde zwar zerkloppt, aber schau mal, was aus mir geworden ist. (Steine reden ja tatsächlich, doch nur wenige Menschen verstehen deren leise Sprache. Glaub's mir, ich hab's schriftlich. :unfassbar:)

Ok, warten wir noch ein Weilchen mit den Achaten in der Vitrine. :einaugeblinzel: - Mit der Schönheit, die im Auge des Betrachters liegt, hast Du absolut Recht. :super: - Und dass Du an einem bestimmten Punkt noch nicht angekommen bist, macht nichts, wir können warten. :laughing:

Danke für den Link. In diesem interessanten Forum gibt es für mich noch so viel zu lesen. Mal schauen, was ich davon noch schaffe, denn daneben will ich noch dies und will noch das, und dann auch noch . . . . . . :gruebel: :gruebel: :gruebel:

Besten Gruß
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 19, 2021, 08:45:10 Vormittag
4er-Block 2:

Links oben: 13cm Rapakiwi Granit.
Rechts oben: 8cm, grau-blauer Basalt.
Links unten:  9cm, Kjelsåsit (Tofte, Hurum). Grobkörnige, dunkle Variante des Larvikit.
Rechts unten: 10 cm Småland Östergötland Granit.

Der "Steinfried"  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Februar 19, 2021, 12:42:37 Nachmittag
Moin Ehrfried,

wieder interessante Steine. Hast Du die alle auf Rügen gefunden? (Die deutsche Ostseeküste ist ja doch ziemlich lang. :einaugeblinzel:) -
Warum erwähnst Du die Orte Tofte und Hurum (am Nordende des Oslofjords)? Sind das die Orte bei denen Kjelsåsit ansteht?
Leider gibt's keinen Hinweis im 'Norsk Steinbok'.

Aus einer Sandgrube hier in der Nähe kenne ich nur einen Norweger, einen ziemlich großen Brocken Rhombenporphyr. (50-100 kg)
Er ziert ein Grundstück in einem Nachbarort.

Gruß nach SFB
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 20, 2021, 11:50:23 Vormittag
Moin Eckard,
warum erwähnte ich Tofte und Hurum? Ja, ich habe ihn auf/nach Svens HP bestimmt, der hat ihn dort so benannt,
also ein echtes, norwegisches Leitgeschiebe?!

Eine Variante des Larvikit, mit grobkörnigen Feldspäten. Man findet sie überwiegend an den Stränden von Nordjütland (DK).
Weiter südlich, an der deutschen Ostseeküste (westlich der Vorpommerschen Boddenlandschaft), sind sie "rundgelutscht",
meiner Meinung nach eher sehr selten.

Der hat ja tatsächlich eine unscheinbare, graue Oberfläche.
Zufällig ist der auch noch geschnitten und poliert  :wow:
Und so kommen seine großen Feldspatkristalle schön rechteckig und rhombenförmig daher.
Da Eisenminerale darin sind, haftet der Magnet sehr gut! Aber das ist ja ohne Bedeutung!  :fluester:

Gruß aus der sonnigen Lausitz in die Wedemark
Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Februar 20, 2021, 12:40:09 Nachmittag
Hej Ehrfried,

danke für die Nachricht. Tja, besser: nee, an Sven hatte ich mal wieder nicht gedacht. Prima auf jeden Fall, dass Du den Kjelsåsit gefunden hast. Du wirst es verstehen, dass es mich traurig macht, dass ich nicht mehr an die dänische Nordseeküste fahren werde. Ich erinnere mich noch an einen Abend 1989 am Strand von Børsmose. Steine, Steine, Steine. :super: :super: - Nur waren damals meine Interessen anders gelagert. Wir nahmen zwar schöne Steine mit, von denen uns auch manche geklaut wurden, mir blieb nur ein kleiner Rest. Immerhin etwas. :einaugeblinzel:

Gruß zurück aus der ebenfalls sonnigen Wedemark.
 :winke:
Eckard

Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Jedensteinaufheber am Februar 21, 2021, 20:03:07 Nachmittag
Hallöchen Ehrfried

Da muss ich einwerfen ein Kjelsosit ist ein Kjelsosit und ein Larvikit ist ein Lavikit fertig.
Ein Sandstein ist ja auch kein Granit

Grüße Alexander
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Februar 21, 2021, 21:39:52 Nachmittag
Hej Alexander,

ich meine, dass Dein Vergleich doch ein wenig hinkt.

Schau Dir doch mal diese Seite an:    http://www.kristallin.de/Norwegen/Larvikit/Larvikit.html

Vielleicht hilft die ein wenig weiter. Larvikit und Kjelsåsit sind schon ein wenig näher verwandt als Sandstein und Granit. - Zumindest sehe ich das so.
Als Variante von Larvikit allerdings würde ich den Kjelsåsit nicht bezeichnen. Für mich sind das zwei Gesteinsarten. Aber: ehe.

Besten Gruß
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 22, 2021, 15:36:21 Nachmittag
@ Alexander, @ Eckard, :danke: für eure Einwürfe!
Demnach ist das unten gezeigte Kjelsosit kein Leitgeschiebe nur eine Form/Variante des Larvikit!
Auch bei Sven und Dr. Frank Rudolph sind viele Formen/Varianten getrennt aufgeführt. :gruebel:

Und rund gelutschte Einzelstücke von Larvikit können durch Wellenschlag und Sturm erzeugte Bruchstücke von Uferbefestigungen sein. (Aufschüttungen von Larvikit, z. B. Lohme, Heiligendamm) Da gibt es in der Regel keine Rhombenporphyre!

Zitat Bräunlich:
Nur in den wenigen Fällen, wo ein Larvikit intensiven Schiller zeigt und ausgesprochen grobkörnig ist,
kann man ihn auch ohne Lupe erkennen.

Hier mal zwei 7 cm Larvikit. Einer gemugelt und einer geschnitten und poliert.
Je nach Lichteinfall und Schnittfläche spiegeln/schillern es auf den Vorderseiten der blau-grauen, rhombenförmigen
Feldspäte. Für mich ist das Larvikit.

Mal so ganz nebenbei, auch an diesen Stücken haftet der Magnet sehr gut!

Gruß Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Februar 22, 2021, 16:06:29 Nachmittag
Moin Ehrfried,


Und rund gelutschte Einzelstücke von Larvikit können durch Wellenschlag und Sturm erzeugte Bruchstücke von Uferbefestigungen sein. (Aufschüttungen von Larvikit, z. B. Lohme, Heiligendamm) Da gibt es in der Regel keine Rhombenporphyre!
[/b]


Nun sag mir aber doch bitte mal, wie lange es dauert, bis Sand, Sturm und Wellen ein Bruchstück rund gelutscht haben. :nixweiss: +  :gruebel: :gruebel:  -  Und wie lange bestehen die Uferbefestigungen schon? -

Mir ist nur eins bekannt: Larvikit sieht nicht überall gleich aus, was auch bedeutet, dass er nicht überall und immer gleichartig blau schimmert.
Ich habe leider weder Larvikit noch Kjelsåsit vorliegen.

Besten Gruß
 :winke:
Eckard



Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 22, 2021, 17:15:46 Nachmittag
Hallo Eckard,
Zitat
...wie lange es dauert, bis Sand, Kies, Sturm und Wellen ein Bruchstück rund gelutscht haben?

- Also im Spirator/Trommelmaschine bei Dauerbetrieb ca. 2 bis 3 Tage (NATZ). Mario könnte dazu etwas mehr sagen!?
- Am Meer bei Meter hohen Wellen schätze ich 2 bis 3 Jahre?
- Bei uns im Tagebausee ca. 30 bis 40 Jahre?

Genau kann es sicherlich niemand sagen, war ja keiner bei solch einer „Dauerlutschung“ dabei.
Kommt ja immer auf die Umstände/Gegebenheiten/Gesteine darauf an.

Deshalb sind an der Nordsee (älter) die Geschiebe kleiner und an der Ostsee (jünger) größer.
Und an tieferen Boddenlandschaft runder und im Flachwasser der Vogelinseln eckiger.
Ich hänge dazu hier mal die bunten "Mäuse" an! :einaugeblinzel:

Der „Steinfried“  :winke:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Februar 22, 2021, 18:42:18 Nachmittag
Hej Steinfried,

- Am Meer bei Meter hohen Wellen schätze ich 2 bis 3 Jahre?

Ist das nicht ein wenig zu optimistisch? :nixweiss: Bei dem Tempo dürfte es ja heute (etwa 125 Tsd. Jahre nach der Saale-Eiszeit, etwa 15 Tsd. Jahre nach der Weichsel-Eiszeit) nur noch Sand am Ostseestrand geben, ggf. auch noch die kleinen Mäuschen. Aber große Brocken? Oder solche für die Vitrine? Da bin ich mir nicht so sicher. Und bedenke: Das Meer ist zwar (fast) immer ein wenig in Bewegung, aber eben wirklich nicht immer brausend und schleifend.

Zur Nordsee: An der dänischen Küste fand ich kleine 'Mäuschen' und Steine von mehr als 20 cm Länge/Durchmesser. (Das waren die, die wir uns näher ansahen, weil sie uns gefielen. Große Brocken gehörten nicht dazu. Damals waren die Interessen anders gelagert als heute.) Dazu lagen dort viele sehr flachgeschliffene kleine und große Steine. Bin jedoch nicht sehr weit im Norden DK's gewesen, kann nicht beurteilen, wie sie nördlich des Ringkøbing-Fjords sind.

Wie dem auch sei. Ich denke, dass Deine Steine schon den Weg vom Oslofjord bis in Deine Hände zurückgelegt haben werden, ohne Zwischenstation in einer Uferbefestigung. Und wenn doch, dann könnte es ja auch sein, dass sie darin schon schön schnuckelig rund waren. Wie Du schon sagtest: Es war keiner dabei.

Besten Gruß
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: locastan am Februar 22, 2021, 20:48:00 Nachmittag
Hi,

Na ihr stellt wieder schwierige Fragen. Strandglas ist ja nach ein paar Jahren zumindest an den Kanten abgerundet. Bis aus einem eckigen Bruchstein aber ein runder Kiesel wird sollte man schon im Bereich von Jahrzehnten bis Jahrhunderten denken. Das meiste eiert ja seit der letzten Eiszeiten umher und ist zuweilen noch immer nicht ganz glatt geworden.  :dizzy:

Gruß Mario.
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Nordnugget am Februar 22, 2021, 21:43:57 Nachmittag
An den Küsten findet eine ständige Erosion statt. Dadurch werden immer wieder neue Steine aus Kliffen nachgeliefert.
Ab einer bestimmten Größe bewegt sich da auch bei Sturm nichts mehr, die bleiben also auch über tausende Jahre stabil. Da sorgt eher die chemische Verwitterung für das kleiner werden.
Ich denke pauschal kann man das nicht sagen, aber wer schon mal auf Rügen an den Kreidefelsen bei etwas Wellengang war, wird mir zustimmen das da in wenigen Jahren nicht viel von einem Stein übrig sein kann. Das klackern der Stein ist laut, und bei jedem Schlag geht etwas Feuerstein in Sand über. Bei Granit und co. wird das nicht viel anders sein.
Grüße Jens
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 23, 2021, 09:21:37 Vormittag
Moin Eckard,
du hattest ja nicht nach dem Alter der Ablagerungen gefragt. Laut Vinx Nordsee vor ca.140.00 Jahre (Saale Kaltzeit), Ostsee vor ca. 20.000 Jahren (Weichsel-Kaltzeit), sondern wie schnell die Kanten von Bruchstücken abgerundet werden können. Nach meinen Erfahrungen kann das sehr schnell gehen, je nachdem welche Waschstufe der Gute da oben eingestellt hat.  :einaugeblinzel:

Nordnugget:
Zitat
...das da in wenigen Jahren nicht viel von einem Stein übrig sein kann. Das klackern der Steine ist laut, und bei jedem Schlag geht etwas (Feuer-)Gestein in Sand über.

Schon vergessen? Zur Erinnerung:                     
Wie hier letztens über 2 Seiten von mir vorgestellt, wird jedes Jahr reichlich, neuer „Nachschub“ aus den Kliffküsten der Ostsee (Schmelzwassersand und -kies, Geschiebelehm und Geschiebemergel) ausgebrochen, mit teilweise sehr scharfkantigen Stücken (z. B. Feuerstein):
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=12886.msg153221#msg153221 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=12886.msg153221#msg153221)

Erst mit  der Kraft-Waschmaschine Atlantik/Nordsee/Ostsee werden im Uferbereich der Steinfelder die „Klappersteine“ rund gelutscht. Dieses kraftvolle Gemurmel, blaue Flecken und blutige Schienbeine vergisst man nie wieder!
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=12601.msg151052#msg151052 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=12601.msg151052#msg151052)

Auch in unseren Bergbauseen werden aus Steinen mit brauner Eisenhydroxid-Kruste, unter bestimmten Wetterbedingung, schon nach wenigen Monaten ein grau-grüner Granit-Porphyr!: :unfassbar:  :einaugeblinzel:
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=10741.msg137382#msg137382 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=10741.msg137382#msg137382)

Da ist täglich, oder ab und zu „Trommel-Bumms“ dahinter! :wow: Siehe Wangerooge 2020:
https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Wangerooge-nach-Herwart-Gestern-noch-Badestrand-heute-Steilkueste (https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Wangerooge-nach-Herwart-Gestern-noch-Badestrand-heute-Steilkueste)
Leider hat Mario seine Spirator/Trommelmaschinen-Zeit nicht beantwortet  :nixweiss:  :gruebel: (2 bis 3 Tage im NATZ)

Gruß Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: locastan am Februar 23, 2021, 09:31:50 Vormittag
Hi Ehrfried,

Sorry ich könnte mit dem "NATZ" nichts anfangen u d dachte das wäre als Statement schon fest. 2-3 Tage Dauergeeumel macht schon was aus. Wenn es wirklich mehr Kugeln sein sollen und das Material hart ist, geht auch schonmal eine Woche.  :smile:

Gruß Mario.
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 23, 2021, 09:40:13 Vormittag
 :danke: Mario,
lassen wir 2 bis drei Tage so stehen!  :pro:

Hier noch ne "Guckung" zu Klappern und Murmeln. :einaugeblinzel:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Februar 26, 2021, 08:15:29 Vormittag
4er-Block 3:
                        
Links oben: 15cm, Gangporphyr, quarzfrei (Smaland?)
Rechts oben: 29cm, Brekzie
Links unten:  6cm, typisch zerfurchter Feuerstein mit weißer Rinde
Rechts unten: 15cm, Emarp Porphyr
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 05, 2021, 08:27:51 Vormittag
4er-Block 4:

Links oben: 13cm, Schöner Quarzporphyr mit rosa-roten Feldspäten.
Rechts oben: 13cm, Gneis   
Links unten:  15cm, Gneis
Rechts unten: 10cm Basalt. Die hellen Flecken ließen sich mit dem Fingernagel nicht abkratzen.

Der "Steinfried" :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am März 06, 2021, 20:12:38 Nachmittag
Hej Ehrfried,

ich vermute, dass die Steine vom Block 4 noch an der Küste liegen. Falls 'JA', wäre das schade, weil so weiteres Rätseln kein befriedigendes Ergebnis liefern könnte.,

Frage: Warum hast du (vergeblich) versucht, mit dem Fingernagel die hellen Flecken vom Basalt u. r. zu malträtieren? Hast Du pflanzliche Spuren vermutet?

Gruß in die Lausitz
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 07, 2021, 10:04:38 Vormittag
Moin Eckard,
1. Du vermutest richtig, wie am Anfang des Threads schon erwähnt, die liegen alle noch am Strand! (Wenige Ausnahmen)
Schon die Vier hatten ein Gewicht von über 4 kg.

Wenn du bei den schon gezeigten Sturmböen, glitschigen Steinfeldern, mit Gedöns und Hindernissen durch „musst“ :einaugeblinzel: (willst), vergeht dir schnell die Schlepperei.
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=12886.msg153214#msg153214 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=12886.msg153214#msg153214)
Ob man mit einem Panzer oder Bollerwagen besser kommt? :wow:

Hinterm warmen Ofen denkt man dann natürlich ganz anders über die „Privatisierung“ nach!
Und man ist ja auch nicht mehr der Jüngste!  :fluester:

2. Ja, ich dachte an pflanzliche/tierische Überreste.

Schönen Sonntag wünscht
Ehrfried
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am März 07, 2021, 14:58:22 Nachmittag
Salve Ehrfried,

( :imsorry: Ich schaffe es einfach nicht, mehr als eine Zitatzeile hier einzustellen, darum mache ich es auf meine Art.  :peinlich:  Nöööö!)

1. Du vermutest richtig, wie am Anfang des Threads schon erwähnt, die liegen alle noch am Strand! (Wenige Ausnahmen)
Schon die Vier hatten ein Gewicht von über 4 kg.

Wenn du bei den schon gezeigten Sturmböen, glitschigen Steinfeldern, mit Gedöns und Hindernissen durch „musst“ :einaugeblinzel: (willst), vergeht dir schnell die Schlepperei
.


Sturm an der See ist etwas Herrliches. Dazu das Getöse von Sturm (9-10) und Wasser. Wellen und Gischt. - Ha, ich mag das. Hab's im Herbst 1986 in DK genossen. 'Spaziergang', ca. 6-7 km, am Strand von Blåvand nach Vejers. Und natürlich auch wieder zurück. Ich war allein, aber eine Unterhaltung wäre eh nicht möglich gewesen. Dann wieder im Sommer?haus ankommen und sich von einem Grog meines Rezeptes (Du kennst es ja.) durchwärmen zu lassen, danach fühlt man sich fast wie neugeboren. - Steine habe ich damals noch nicht gesucht. Es lagen aber Unmengen davon im Sand.

Ob man mit einem Panzer oder Bollerwagen besser kommt? :wow:

Panzer wohl eher nicht, macht zuviel kaputt. Bollerwagen? Nee, hat zu kleine Räder. Deren Durchmesser sollte dann doch besser 50 - 60 cm sein; und belastbar!

Hinterm warmen Ofen denkt man dann natürlich ganz anders über die „Privatisierung“ nach!

Den warmen Ofen vergesse ich lieber. Da komme ich nur auf dumme Gedanken, es sei denn, ich habe ein spannendes oder interessantes Buch zur Hand; oder höre gute Musik.

Und man ist ja auch nicht mehr der Jüngste!  :fluester:

Stimmt. Wem sagst Du das? Je älter wir werden, desto schwerer werden die Steine. Seltsam, seltsam. :unfassbar: Mit 80 hab ich ja noch 7,5 Kilo geschleppt. Alleine 1 Stein wog (auf's Gramm genau, auch nach mehrmaligem Wiegen) so viel, und den habe ich nur zum Auto geschleppt, weil meine Neugier mich drängte. Er lag da so auffällig hell in der Landschaft, zeigte fossile Spuren. Ein silifizierter Kalk. - Heute würde ich ihn wohl nicht mehr schleppen, bin ja schließlich keine 80 mehr. :laughing: Meine Neugier allerdings will ich mir bewahren, sie sollte mich nie verlassen. :super:

2. Ja, ich dachte an pflanzliche/tierische Überreste.

Dann hab ich ja 2mal richtig vermutet. Wird gefeiert. Aber nicht mit Grog, sondern frei nach Wilhelm Busch: Rotwein ist für alte Knaben . . . . . :super: :super:

Gruß nach SFB
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 07, 2021, 15:39:19 Nachmittag
Zitat
Eckard: ...Rotwein ist für alte Knaben . . . .
Passt! :super:
Da muss ich erst mal die :ehefrau: fragen, ist ja schließlich erst nach Drei! Aber eigentlich spielt die Zeit keine Rolle, der schmeckt immer!

Bei uns sind heute 3° bis 4° C, da könnte man lieber „einen“ Glühwein draus machen! :laughing:

Der „Glühweinmachfried“  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am März 07, 2021, 17:40:45 Nachmittag
Hej Ehrfried,

wie ich sehe, wurdest Du von Deinem Frauchen gut erzogen. -  :applaus: für Deine :ehefrau:  .
In diesem Fall jedoch würde ich nicht fragen. Nein! - Ich würde sie ein - la - den. -
Es ist immer schöner, wenn man gemeinsam den roten Tropfen genießt. Dabei könntest Du dann über schöne Ostsee-Steine in den schillerndsten Farben fabulieren.  :einaugeblinzel:
Du hättest sicher die beste Zuhörerin. :super: Aber wem sag ich das?  :gruebel:


Glühwein ist auch hier bei uns angebracht. Temperatur wie bei Euch, kein Wind, aber leichtes Lüftchen, und dadurch wird es etwas unangenehm.
Ich wünsche mir sonnige Tage und dazu Nächte, in denen es von 2 bis 4 Uhr regnet; nicht unbedingt in jeder Nacht. :neenee:

Bis neulich mal.
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Pinchacus am März 09, 2021, 09:42:12 Vormittag
Warum hast du (vergeblich) versucht, mit dem Fingernagel die hellen Flecken vom Basalt u. r. zu malträtieren?

Frage: Warum Basalt?
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am März 09, 2021, 10:50:15 Vormittag
Guten Morgen Forum,

gute Frage, Johannes.  - Mein erster Eindruck war Diabas, aber ich habe den Stein nicht in der Hand gehabt. Denke, dass Ehrfried es begründen kann.

Besten Gruß
:winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 09, 2021, 17:30:54 Nachmittag
Moin Fragende,
da mich die graue Maus nicht gerade vom Hocker haute, habe ich nur die VS (oder RS) abgelichtet.
Hier noch mal in 1024 Pix (Anlage)

Begründung zu Basalt!, so weit es in meiner „Macht“ liegt:
Da es kein Aufschrei gab, war es für mich bis jetzt vor Ort Basalt mit Flecken! Diabas hat im nassen Zustand eine grünlich bis bläuliche Färbung.

Dieses Stück hatte im nassen Zustand eine feinkörnige, tief schwarze-graue, dichte Grundmasse, ohne Feldspat-Einsprenglinge.

Als Mandeln oder Porphyr-Flecken (Diabas) würde ich die runden hellen Flecken nicht bezeichnen.
Evtl. sind es frei geschliffene Fossilienreste?  :gruebel: Im Fossilienbuch habe ich dazu aber auch nichts Passendes gefunden. Im Smed und Vinx auch nicht!

Oder ist das etwa ein „Fleckentferner“, äähhh Fleckengestein???  :nixweiss: Dafür fehlen mir aber die Ränder um die Flecken.
Eckard, vielleicht verrät uns Rentnergang der Vorstandschef, wofür er es hält?  :gruebel:

Der "Steinfried"

 :imsorry: sobald ich in der Texteingabe anfange Flecken... zu schreiben steht im Text automatisch Fleckenentferner!
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Jedensteinaufheber am März 09, 2021, 19:07:25 Nachmittag
Hallo Ehrfried,

in Basalten gibt es keine Fossilien, niemals. Denn der Basalt ist ein Ergussgestein welches mit 900 bis 1200 Grad austritt, spätestens da würde sich alles was annähernd Fossil wäre sich in Rauch auflösen. Aber schon bei der Bildung der Basaltmagma (Aufschmelzung vom Erdmantel) wird alles was da sein könnte mit aufgeschmolzen.

Viele Grüße
Alexander
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: karlov am März 09, 2021, 20:04:28 Nachmittag
Moinsen,

Basalt ist ein Gestein mit definierter Zusammensetzung, die aufgrund Feinkörnigkeit ja nicht erkennbar ist. Hinweise auf ein basaltisches Gestein (und so allgemein sollte man es vielleicht halten) sind Feinkörnigkeit, hohe Dichte, Feinkörnigkeit, evtl. magnetisch. Da sind glizernde Mineralkörner erkennbar, könnte sich um Biotit handeln, ist aber wohl nicht mehr nachprüfbar. Könnte auch ein Metasediment mit Flecken sein. Es sieht aber auch aus wie ein sog. Variolith-Diabas, ein ziemlich seltener Gesteinstyp. Schade, dass Du das Stück nicht mitgenommen hast, Ehrfried!

https://www.zwerfsteenweb.nl/steensoorten/stollingsgesteenten/ganggesteenten-diabazen/
(Punkt i, Bild 3-4; Abbildungen aber etwas fragwürdig, das scheinen teilweise gewöhnliche einschlussführende Diabase zu sein)

besser:
https://en.wikipedia.org/wiki/Variolite

 :hut:
karlov



Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 09, 2021, 20:26:00 Nachmittag
@ Alex und karlov,
also kein Basalt, aber was dann?
So richtig befriedigt mich das Ganze nicht (Variolite)  :gruebel:

Ich merke schon, da habe ich wieder Einen (gucken), liegen gelassen, den ich lieber unter die Guillotine hätte legen sollen,
um zu sehen, wie das Innenleben so beschaffen ist! (ob die hellen Flecken durch gehen?  :nixweiss:)

Gruß nach Hessen bzw. Berlin
Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Jedensteinaufheber am März 09, 2021, 20:34:45 Nachmittag


.....aber er liegt ja noch da......
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Pinchacus am März 11, 2021, 10:55:29 Vormittag

also kein Basalt, aber was dann?


Als ich das Bild zuerst gesehen hatte hatte ich sofort den Gedanken: "Warum Basalt, das sieht doch aus wie dunkle Fleckengesteine?"

"Feinkörnig, dunkel und keine makroskopisch erkennbaren Minerale" ist für eine Ansprache (gar nur über Fotos) aber eh ein Minenfeld.
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 11, 2021, 13:21:42 Nachmittag
 :danke: Pinchacus.
Wenn der Schwarz-Graue Bild 34_10Basalt_Flecken.JPG kein Basalt sondern ein Fleckengestein ist und ich gerade bei der „Umbenamsung“ bin, dann müsste doch dieser 7 cm Rot-Braune mit gelben Flecken auch einer sein?  :gruebel:

Geschnitten und poliert sieht er innen nur farblich etwas heller aus!

Gruß der "Steinfried"
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Jedensteinaufheber am März 11, 2021, 16:55:21 Nachmittag
Hallo Ehrfried, :hut:

spontan würde ich Jotnischer Sandstein mit Entfärbungsflecken sagen.

Viele Grüße
Alexander
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 11, 2021, 20:10:07 Nachmittag
Hi Alex,
 :unfassbar:, genau so hatte ich ihn vor der "Umbenamsung" genannt:
Jotnischer Sandstein mit Entfärbungsflecken!

Auf Grund seines Gewichtes gegenüber dem Schwarz-grauen und der lila braunen, lehmig tonigen Farbe. Dann kam ich ins Schwanken.  :fluester:
Gehen denn die Flecken immer durch den Stein, bzw. sind im Stein vorhanden?  :gruebel:

Hast du evtl. ein ähnlich schönes, geschnittenes Stück? :nixweiss:

Gruß Ehrfried
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 12, 2021, 08:25:39 Vormittag
Huuuch, ist denn schon wieder Freitag? :unfassbar:
4er-Block 5:

Links oben: 8cm, Karlmasund Sandstein. Die sich überschneidenden Richtungsänderungen im Gefüge waren auf der Rückseite des Chiasma-Sandsteins besser zu sehen. Beim nächsten Stein dieser Art zeige ich es!  :fluester:
Rechts oben: 7cm, Sandstein mit Quarz- und Porphyr Stücken.   
Links unten:  10cm, Schöner, einsprenglingsreicher Quarzporphyr (ESP). Von den Aland-Inseln? :gruebel:
Rechts unten: 27cm, Rapakiwi Granit
 :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Jedensteinaufheber am März 12, 2021, 14:21:49 Nachmittag
Hallo Ehrfried, :hut:

ich habe bestimmt irgendwo einen liegen aber keine Bilder davon. Und suchen und Fotografieren geht im Moment leider nicht.

Viele Grüße
Alexander
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 19, 2021, 07:55:04 Vormittag
4er-Block 6:

Links oben: 10cm, Smaland Granit.
Rechts oben: 22cm, Dala-Porhyr und Gneis - vereint in einem Stück. Schade, dass der nicht als Handschmeichler herum lag.

Links unten:  24cm, Dieser Sandstein-Brocken mit verschiedenen Schichtungsrichtungen (divergierender Richtung?)
fiel wegen seiner orange-ocker Oberfläche sofort auf.
Könnte man den auf Grund der ungewöhnlichen Farbe trotzdem als Chiasma-Sandstein bezeichnen? :gruebel:

Rechts unten: 22cm, Granit mit knallroten Feldspäten (Rapakiwi?)

Der "Steinfried"
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am März 19, 2021, 10:32:49 Vormittag
Moin Ehrsteinfried,

zu u. l.: Nee, das ist m. E. kein Chiasma. :imsorry: Bei diesem schönen Stein handelt es sich wohl nur um 'verschobene' (warum auch immer) Sedimentschichten.

Nach dem Foto möchte ich zu u. r. besser nichts sagen. Den müsste man wohl doch schon in der Hand haben. :gruebel:

Ja, wirklich schade, dass nicht alle Steine handlich genug sind, um sie sich zu Hause genauer anzusehen. Die haben nicht nur Volumen,
die haben leider auch Gewicht. :traurig:

Gruß nach SFB
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 19, 2021, 12:52:35 Nachmittag
Hallo Eckard,
zu rechts unten: Hast du etwa die gleiche Vermutung wie ich :gruebel:, als ich den im Wasser liegen sah,
ein blutroter Uthammar-Granit?  :unfassbar:

Aber dann beiße ich mich in den…, gibt es denn dafür kein Smiley? :laughing:
Dann hätte ich ja einige andere Stücke liegen lassen, bzw. einen Abschlag des schönen Stückes entnehmen müssen!

Gruß in die Wedemark  :hut:

PS.: Übrigens zählt der schwedische Uthammar-Granit (nach M. Bräunlich) nicht mehr zu den Leitgeschieben.  :fluester:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am März 19, 2021, 14:38:25 Nachmittag
Hej Ehrfried,

zu links unten: Hast du etwa die gleiche Vermutung wie ich :gruebel:, als ich den im Wasser liegen sah,ein blutroter Uthammar-Granit?

An den hatte ich noch nicht mal gedacht. :gruebel:

Aber dann beiße ich mich in den…, gibt es denn dafür kein Smiley? :laughing:

Na, dann fröhliches Beißen. - Sei kreativ und fabriziere ein entsprechendes und aussagefähiges Smiley. :einaugeblinzel: Das wäre doch etwas! :laughing:

Dann hätte ich ja einige andere Stücke liegen lassen, bzw. einen Abschlag des schönen Stückes entnehmen müssen!

Dazu fällt mir nur Trini Lopez ein: If I had a hammer . . . .
Das Liedchen ist zwar schon etwas betagt, aber ich bin ja ein Fossil. Übrig geblieben von Anno Dunnemals.

PS.: Übrigens zählt der schwedische Uthammar-Granit, nach M. Bräunlich, nicht mehr zu den Leitgeschieben.  :fluester:

Na gut, wenn kein Leitgeschiebe, dann eben ein Leidgeschiebe. Was soll's? :nixweiss: :isagnix:

Was lernen wir nun aus der ganzen Geschichte? :gruebel: - Ich lerne jeden Tag etwas hinzu. Um mich jedoch nicht zu sehr zu belasten,
vergesse ich schnell mal ein paar andere Dinge. Ausgleich muss sein.

Besten Gruß
 :winke:
Eckard

PS: Du hast schon mal einen fantastischen 'hellen' Uthammar-Granit gezeigt. Ein auch zu großes Prachtstück. Würde als Ganzes Deinen Garten zieren, als Scheibchen Deine Vitrine. - Ja, ja, If I had a hammer . . .
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 19, 2021, 16:43:51 Nachmittag
Hej Eckard, Fossil ohne Hammer,

A..bei.., so etwas gibt es schon, nur nicht im Forum! :einaugeblinzel:

Zu den links unten fällt mir nicht mehr als Sedimentgestein (Sandstein) ein! Chiasma wohl eher nicht.
Aber es geht um rechts unten! :user:

Warum grübelte ich zu diesen Granit 113_22?
Weil er auch große, „Blendamed-Weiße“ Quarze hatte, wie bei den beiden blutroten Brocken hier:
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=9689.msg143887#msg143887 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=9689.msg143887#msg143887)

Auch mein Rotbrauner hat diese vielen grobkörnig, milchig weißen Quarze.
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=9689.msg144756#msg144756 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=9689.msg144756#msg144756)

Deshalb schrieb ich vorerst nur, Granit mit hellroten Feldspäten.
Hier das Stück mit der „weißen Milch“ noch mal größer. Wie tief der wohl noch im Sand stecken möge. :nixweiss:

Gruß Ehrfried :winke:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am März 19, 2021, 22:47:44 Nachmittag
Hej om,

schon mal mit dem Roten Graversfors verglichen? Die Gesteinsart fällt sehr unterschiedlich aus.

 :winke: +  :gnacht:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 20, 2021, 09:13:39 Vormittag
Moin Eckard,
somit sind wir wieder bei Pinchacus:
"Ansprache gar nur über Fotos gleicht aber eh einem Minenfeld!"  :wow:

 :prostbier:

Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am März 20, 2021, 11:28:41 Vormittag
Moin Ehrfried,

jo, da kann man nur zustimmen, zumindest was den überwiegenden Teil aller Fotos betrifft.

Bei mir kommt noch erschwerend hinzu: In meiner Ecke haben nicht nur die Gletscher Material abgeladen, hier liegen auch viele Steine aus südlichen Gefielden,
die von der Ur-Weser (die ja heute nur noch ein beschauliches Flüsschen weiter westlich von hier ist) vor 400.000 Jahren abgeladen wurden, bevor sie genau hier
am Berg hinter meinem Rücken einen Knick nach Westen machte. Über dieses Material gibt es nur sehr wenig Literatur, was die Bestimmung dieser Gesteinsarten durchaus nicht erleichtert.

Warum habe ich nur damit angefangen?  :gruebel:

Schönes Wochenende
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 26, 2021, 07:57:23 Vormittag
4er-Block 7:

Links oben: 22cm, Småland Gangporphyr, Typ Påskallavik
Rechts oben: 15cm, Granit mit großen orange-rosa Feldspäten.

Links unten:  12cm, Dalarna Porphyr (Oxasen?):
http://rapakivi.dk/html_tib_nord/ox%C3%A5sen.html (http://rapakivi.dk/html_tib_nord/ox%C3%A5sen.html)
Zitat
Oxåsen-Porphyr ist eine der vielen Arten von granulatreichen Porphyren, die in Dalarna vorkommen...
...Natürlich ist es nicht möglich, diese Arten mit Sicherheit als aus dem Oxåsen-Gebiet stammend zu identifizieren, aber wahrscheinlich als kornreicher Dalaporphyr.

Rechts unten: 10cm Rhombenporphyr RP3.
Eine braune Lava mit rhomben- oder bootsförmig ausgebildeten Plagioklas-Einsprenglingen.

Beste Grüße
Ehrfried  :winke:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am März 26, 2021, 19:23:09 Nachmittag
Hej Ehrfried,

schöne Steinchen. :danke:

In rechts unten sehe ich jedoch eher einen RP4 (Krokskogen), keinen RP3.
Oder hast Du schlicht ein ''Verschreiberle''  eingebaut?  :fluester: Vielleicht, um uns zu prüfen? - Nanananana!  :einaugeblinzel:

Gruß nach SFB
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 27, 2021, 08:49:38 Vormittag
Moin Eckard,
"Verschreiberle" :weissefahne:: Die Tasten 1 und 3 liegen doch eigentlich weit auseinander? Ich wollte RP1 schreiben!
Die Grundmasse ist nicht wie beim RP3 und RP4 dunkel, sonder schokoladenbraun! So wie bei Frau Wilske
https://skan-kristallin.de/norwegen/gesteine/vulkanite/rhombenporphyr/rp1.html (https://skan-kristallin.de/norwegen/gesteine/vulkanite/rhombenporphyr/rp1.html)

Aber wir haben ja hier im Forum den :fluester:
Marc: Rhombenporphyr Geologische Streifzüge und den 
Jörg: Mineralienatlas Lexikon
Die werden uns schon sagen um welchen Typ es sich handelt! :pro:

Der Magnet haftet sehr gut! :wow:

Hier mal die Schnittfläche:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am März 27, 2021, 11:10:37 Vormittag
Moin Ehrfried,

 :imsorry: als RP1 kann ich Deinen 13e2_10 absolut nicht erkennen. Das hat jetzt nichts mit der Farbe der Matrix zu tun, denn die kann durchaus variieren. Mir fehlen in Deinem polierten Exemplar die 'Bötchen'. Was hältst Du davon, ihn RP12 zu nennen?

Ich habe leider nur zwei Rhombenporphyre von DK mitgebracht. Beide reagieren auf Magnet. Einer ist ein RP1, der andere (vermutlich) ein RP12, an dem sich schon mal ein netter Mensch mit besseren Kenntnissen, als ich sie habe, die Zähne ausgebissen hat. (Ich bin froh darüber, dass es die Arbeit von Jörg gibt.)

Und nun bin ich gespannt auf weitere Kommentare.

Besten Gruß
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 27, 2021, 13:02:12 Nachmittag
Eckard,
guck mal hier, bei Geologische Streifzüge Abb.1 (T. Brückner) und Abb. 26,  beide ohne Nr. nur Fundort:  :gruebel:
https://geologische-streifzuege.info/tag/berlin/
Vielleicht ist die RP-Nummerierung (nur noch Rhombenporphyr) so etwas wie die Dezimierung der Leitgeschiebe?  :unfassbar:

Gruß Ehrfried  :winke:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am März 27, 2021, 17:13:32 Nachmittag
Ja, Ehrfried,
die 'Geologischen Streifzüge' sind nicht uninteressant, geben aber kaum Auskunft über die Herkunft der gezeigten Steine. Bild 26 passt schon zu Deinem Stein. Da die Rhombenporphyre alle dem Oslo-Gebiet entstammen, ist es für mich nicht wichtig, ob sie einer Lavadecke beim Ort Xyz oder einer vom Ort Zyx entstammen. Insofern genügen mir die RP-Nummern vollauf. Warum sie bei den 'Geologischen Streifzügen' nicht genannt werden, das weiß ich nicht. Wurden diese vielleicht schon vor 2013 geschrieben? :nixweiss:

Die RP-Nummern (RhombenPorphyr): Eine solche alphanumerische Benennung, die ein wenig Ordnung schafft, ist eine gute Sache, die, ich kann es mir vorstellen, auch auf andere Gesteinsarten angewendet werden könnte. (Das sollte wirklich mal überlegt werden.) - Für eine Dezimierung der Leitgeschiebe wurde die RP-Nummerierung sicher nicht geschaffen.

Natürlich ist es schön, wenn man einem Stein einen Namen geben kann. Vielleicht sollte man aber beginnen, sich von den Leitgeschiebenamen, zumindest von denen, die als solche schon nicht mehr gerechtfertigt sind, zu trennen. Warte noch ein paar Jährchen, dann ist deren Anzahl sicher weiter geschrumpft. Alle anderen sind (und bleiben es vielleicht) LeiDgeschiebe.

Besten Gruß
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Jedensteinaufheber am März 27, 2021, 20:41:51 Nachmittag
Hallöchen, :hut:

nur das Problem ist, das sich ein Grossteil der Geschiebe-Rhombenporphre sich nicht daran hält, sich einordnen zu lassen. Ich habe schon einige Rp`s gefunden und mehr als die Hälfte lässt sich nicht zuordnen. Die variieren selbst innerhalb einer Lage, man hat aber den Fokus nur auf ganz bestimmte Aspekte um ihn der Lage 1,2 oder 3 zuzuordnen. Da ist es vielleicht besser keine Herkunftsangabe dran zu schreiben, als eine wo es dann 10 unterschiedliche Meinungen gibt. Einfach anschauen und genießen. :einaugeblinzel:
Unten habe ich mal zwei Beispielfotos das müssten beide Rp 13c Svarten typ sein aber sehr unterschiedlich in der Ausprägung. Sie sind von der Grundmasse her Identisch, aber die Einsprengline unterscheiden sich deutlich z.b. enthält der untere nur 1 bis 2 Rechteckrhomben. Beide sind magnetisch was auch typisch für den Svarten Typ ist da kann man jetzt auch diskutieren ist er einer oder nicht.
Ja man möchte alles gerne benennen, aber ich fürchte das wird oft nicht funktionieren.

Viele Grüße
Alexander
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am März 28, 2021, 10:22:00 Vormittag
- Ob Schmuckstücke für den Steingarten, Fenster- und Ofenbank, Vitrine, oder noch am Strand – Hauptsache der Mensch freut sich.
Genau Alex! Schöne Stücke.  :super:
Zitat
Alex: Einfach anschauen und genießen!

- Ob Benamsung „Bunter Nordländer“, Dellenit-Impaktgestein, neue Basaltart am Meeresgrund, oder Meteoriten-Klassifikation im Netz,
davon lebt ein Forum!
Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 02, 2021, 09:02:01 Vormittag
4er-Block 8:

Heute noch 4 "Ostereier"  :einaugeblinzel:
Links oben: 22cm großer Dala Porphyr, ESP.
Rechts oben: 7cm Larvikit, Magnet haftet. Der wurde inzwischen geschnitten und poliert.
Links unten:  7cm, Nymala Porphyr, :gruebel: oder einfach nur deformierter Smaland-Gangporphyr.?
Rechts unten: 54cm Kalmarsund Sandstein (Chiasma)

Frohes Osterfest  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am April 02, 2021, 12:02:52 Nachmittag
Moin Ehrfried,

schöne Ostereier hast Du uns ins Nest gelegt. Danke. Wir werden sie genießen.

Zu links unten:
Ich weiß nicht, was er wirklich ist.
Auf den ersten Blick dachte ich auch an Nymåla. Der zweite Blick sagte: Nee. - Warum? 
Zwar sehe ich viele Einsprenglinge, jedoch kaum rechteckige in größerer Zahl, die ein Nymåla haben soll. Dazu sollten diese Einsprenglinge etwas rötlich erscheinen; das tun sie hier nicht.
Zandstra spricht zusätzlich von "grünlichen, trüben" Plagioklasen, deren Anteil hoch sein soll. Siehst Du welche? Auf dem Foto erkenne ich solche nicht.

Warten wir mal ab, was jemand sagt, der dieses Gestein kennt.

Besten Gruß
 :winke:
Eckard

PS: Ist der Larvikit oben rechts der, den Du mal irgendwo als Larvikit2_Magnet gezeigt hast?
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 02, 2021, 16:35:48 Nachmittag
Hallo Eckard,
1. Ich habe hier den Nymåla Porphyr noch mal bei Sonnenschein etwas größer abgelichtet.
Da sieht man die rötlich-braunen Flecken und Schlieren recht gut.
Und wenn du mal etwas hinein zoomst, sind auch die verwaschenen, "grünlich-trüben" Plagioklas-Nester zu sehen.

2.  Ja, das ist der grobkörnige Larvikit , hier noch mal mit Magnet und Perlmutt-blau schimmernden Glanz der submikroskopischen Entmischungslamellen. Je nach Lichteinfall (Drehung) schillert es an einer anderen Stelle (unten)
Zitat
Eckard: Warten wir mal ab,…
Genau, denn der Nymala ist/wird dereinst geschnitten und läuft dann in der „Trommel“ eines Forumlers mit.   :os01:
Auch ein sehr schöner, dunkelblauer Larvikit dreht dort noch seine Runden im Flachspirator.  :wow:
Demnächst zeige ich mal die Ergebnisse.

Der "Steinfried"  :winke:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am April 03, 2021, 22:45:32 Nachmittag
Hej Ehrfried,

wegen des Nymåla-Porphyrs (?) habe ich mich durch's Internet gewuselt. Tja, und nu? Da steh ich nun ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor. (Vor allem: 'als wie'- Ischa nich von mich!! Steht so gleich zu Anfang in meinem Lieblingsschmöker.)

Die Nymålas, die ich fand, ähnelten Deinem nicht unbedingt, und wo ich hoffte, etwas zu finden, da stand nüscht. - Nenn ihn doch einfach Osterpraline mit Mandelschnitzeln. (Von der Schnitzelbank. :wehe: - Ich habe heute soviel Blödsinn gelesen, und wie Du merkst, das färbt ab. :peinlich:)

Schöne Feiertage im Kreise Deiner Lieben.
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 09, 2021, 08:49:08 Vormittag
4er-Block 9:   

Links oben: 12cm Grobkörniger Granit,
Rechts oben: 9cm Brekzie, tektonisch
Links unten: 13cm Småland Gangporphyr, Typ Påskallavik
Rechts unten: 9cm Ostsee-Rapakiwi Granit.

Gruß Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 10, 2021, 08:49:47 Vormittag
Zu rechts unten:
Da ich solch schönes Stück eines Ostsee-Rapakiwis geschnitten und poliert schon besitze,
liegt diese „Blasentang-Klamotte“ noch am Strand. Aber ich weiß wo sie liegt!  :fluester:

Hier mal mein Vitrinen-Stück.
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 10, 2021, 09:01:15 Vormittag
Zu 4er-Block 9: (Nachschlag)
Na ja, wenn alle Steine in diesem Block so  :super: sind und hier nicht viel los ist, kann ich sie ja noch mal größer,
mit kleinem Kommentar zeigen?!:

Zu links oben: Diesen Granit, mit den schönen rosa-roten Feldspäten,
hatte ich wegen des unteren „Fußschadens“ tiefe Kerbe/Einbuchtung, nicht privatisiert!
Ansonsten gefällt er mir auch gut.

Zu rechts oben: Diese Brekzie ist inzwischen in zwei Hälften zerfallen :einaugeblinzel:, sie dient als Muster für die Suche in der Lausitz. Solche Stücke sind hier selten.
Geschnitten sieht man aber auch nicht mehr als auf der Oberfläche.
Die mit gelb-grünem Epidot gefüllten Risse gehen durch das ganze Gestein. Es hält gewissermaßen das Stück zusammen.

Zu links unten: Dieses Påskallavik Geschiebe zeigt gerundete, teilweise gesprungene Kalifeldspäte mit Zonierungen (Anwachssäumen) und schöne blaue Quarze in dichter, grau-brauner Grundmasse.
Diesen Gangporphyr gibt es lt. skan-kristallin in Ostsmåland an verschiedenen Orten und in verschiedenen Varianten.
Aber dieses Stück ist besonders hübsch! (Auch schon vorhanden)

Schönes WE aus der verregneten Lausitz
wünscht Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am April 10, 2021, 19:19:31 Nachmittag
Hej Ehrfried,

danke für die größeren Bilder. War 'ne gute Idee.

Rechts unten: 9cm Ostsee-Rapakiwi Granit.
Du weißt also noch, wo dieser Stein liegt: Hmm?  :gruebel: Du meinst sicher, wo er mal lag. :laughing:
And'rer Leute Augen auch zum Suchen taugen. Und für schöne Dinger gibt es reichlich Finger. :wow:

Was ist das eigentlich, was da unter Deinem 2a_13 liegt? Der liegt doch sicher bei Dir im Steinbeet.

Schönen Abend noch.
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 11, 2021, 09:58:05 Vormittag
Moin Eckard,
zu 2a_13 unten drunter, passt hier besser her:

https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=10741.msg155449#msg155449 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=10741.msg155449#msg155449)

Ehrfried :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 16, 2021, 08:38:32 Vormittag
4er-Block 10:

Links oben: 10cm Aland Quarzporphyr.

Rechts oben: 8cm Wiborgit, Aland Rapakiwi, mal zum Vergleich ein Stück aus dem Niederlausitzer Tagebau.
Solch Geschiebe findet man von Münster, über Senftenberg :einaugeblinzel:, Bautzen bis Krakau. (Eisbedeckung Elster-Saalevereisung)
Siehe ganz unten, Geschiebegärten:
https://www.kristallin.de/rapakiwis/Alandrapakiwi_Teil_3.htm (https://www.kristallin.de/rapakiwis/Alandrapakiwi_Teil_3.htm)
„Die meisten dieser Gesteine liegen einfach so in der Gegend herum“, z.B. bei mir am Gartenzaun::wow:
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=10741.msg152082#msg152082

Wer etwas größere Brocken mag, kann ja hier mal gucken!:
http://kanalmusik.de/wordpress%202/?p=8116 (http://kanalmusik.de/wordpress%202/?p=8116)

Links unten: 7cm Wiborgit, Rapakiwi Granit. Zum Vergleich - Baltik Braun von der finnischen Ostsee. Schön rund gelutscht, der hätte ein „paar Runden“ in der Trommel vertragen :fluester:, um in schönem Glanz zu erstrahlen!?

Rechts unten: 5cm Brauner Ostsee-Quarzporphyr. Mit braunroter Grundmasse,  unauffälligem Quarz und zwei verschiedenfarbigen Feldspäten (hellen/hellroten). Die Quarze haben unter der Lupe einen glänzenden, muscheligen Bruch.
Gruß Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: locastan am April 16, 2021, 09:47:41 Vormittag
Hi Ehrfried,

zum Wiborgit: Der hätte für meinen Geschmack zu viele Löcher und Dellen. Der Rest würde glänzen, aber Loch bleibt Loch, oder man muss dort wegschleifen/schneiden. Dann ist er aber nicht mehr so schön rund. ;)

Gib mal Laut wenn mein Paket bei dir angekommen ist. :)

Gruß Mario.
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 17, 2021, 08:38:42 Vormittag
Moin Mario,  :hut:
Laut:
Natürlich werde ich dem Meister der selbstgebauten Flach-Spiratoren nicht nur Laut geben, sondern mit deiner Zustimmung auch Bilder davon im Forum zeigen. :super: Ich kenne da noch jemanden der schon ganz gespannt darauf ist.

Scharfkantigen Schutt:
Stimmt, Rapakiwi heißt ja nicht umsonst „Bröckelstein“ (Löcher an der Oberfläche sind verwitterte Minerale).
Aber, diese oberflächlich, verwitterte Schicht wird beim Steinmetz und in der Kunst nicht verwendet!
Die unteren Schichten sind genau so „steinhart“ wie andere Granite! :fluester:
Eine dieser Platten hat schon den Sturz eines großen Achates aus 1,15m Höhe überstanden (tobende, aufgedrehte Jungspunde :unfassbar:) Kann man hier nachprüfen...

1. Pyterlitischer Rapakiwi:
... denn ich habe diese Rapakiwi-Platten ohne Löcher, in Abstimmung mit höheren Mächten :ehefrau:, als Kaminbodenplatten (Funkenschutz) verwendet. Sehr dekorativ und passt farblich gut zu den Ofenklinkern.
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 17, 2021, 08:47:09 Vormittag
2. Baltik Braun:
Solch Gestein nimmt der „stilgemäße“ Geschiebesammler gern als Fensterbänke,
Treppenstufen, Schwellensteine, Arbeitsplatten, Waschtische, Grabsteine, usw.
Ich bin da nicht der einzige „Stilgemäße Forumler“! :unfassbar: (Suche stilgemäß)

Das Euro-Stück zeigt wie groß die Alaklifeldspat-Ovoide (eiförmige, dreidimensionale Körper) in meinen Fensterbänken sein können. Hier würde ich von Mischgefüge sprechen, teils Wiborgit, teils Pyterlit.
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 17, 2021, 08:55:45 Vormittag
3. „Rapakiwi-Chaos“: :gruebel:
Sammler und Interessierte die etwas mehr darüber wissen möchten, können ja mal hier alle 3 Seiten Einführung :weissefahne: nachlesen:
https://www.kristallin.de/rapakiwis/f_rap.htm (https://www.kristallin.de/rapakiwis/f_rap.htm)

Diese drei faustgroßen Aland Rapakiwis mit großem Alkalifeldspat-Ovoiden zeigen einen 7cm Wiborgit (Wiborger Rapakiwigebiet), ein 8cm Mischgefüge und ein 8cm Pyterlit (Umgebung von Pyterlahti)

Die Ovoide des 8cm Pyterlit haben keinen Saum aus Plagioklas, sondern aus dunklen Quarzen.

Schönes WE wünscht
der „Steinfried“ :winke:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: karlov am April 20, 2021, 10:02:41 Vormittag
@Eckard
Zitat
die 'Geologischen Streifzüge' sind nicht uninteressant, geben aber kaum Auskunft über die Herkunft der gezeigten Steine.
:confused:
Ich schreibe dort über die Herkunft der Rhombenporphyre aus dem Oslograben, Bohuslän sowie erwähne ein Vorkommen ähnlicher Gesteine in Nordschweden und äußere Bedenken bezgl. einer Zuordnung von RP-Geschieben zu einzelnen Lagen. Hast Du die Seite überhaupt gelesen?

An dieser Stelle nochmal der Einwand, dass die Bezeichnung pyterlitisch sinnfrei ist, wenn Pyterlite Rapakiwi-Granite mit runden Alkalifeldspat-Ovoiden ohne Plagioklas-Saum sind, und zwar völlig gleichgültig, ob die Quarze idiomorph oder gerundet sind/ Säume bilden oder nicht. Was soll also bitteschön das Attribut "pyterlitisch" bedeuten?

 :winke:
karlov
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 20, 2021, 13:07:49 Nachmittag
Hallo karlov,
zu Einwand Zwei deiner Antwort. Ist der Begriff pyterlitisch jetzt abgeschafft???  :gruebel:
M. Bräunlich schreibt doch, z. B. hier:
Götemaren Granit (kristallin.de) (http://Götemaren Granit (kristallin.de))
"Wenn ein Granit überwiegend aus Kalifeldspat und Quarz besteht… und sich die Quarze auffällig um die die großen Kalifeldspäte gruppieren, nennt man ein solches Gefüge pyterlitisch".

Und genau so ist es im Bild: 11_8Aland_Rapakiwi_pyterlitisch.JPG
Nur, dass meine Feldspäte orangefarben sind. Aber die Farbe ist doch völlig unbedeutend!?
 :imsorry:, warum dann nicht die Bezeichnung pyterlitisch?
Dieses Wort hat doch bisher genau dieses Gefüge ausgesagt! :talk:

Gruß Ehrfried  :winke:

PS: Ich habe es gefunden:
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=10745.msg139865#msg139865 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=10745.msg139865#msg139865)
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: karlov am April 21, 2021, 09:20:23 Vormittag
Moin,
zwischen "pyterlitisch" und "Pyterlit" besteht kein Zusammenhang, das ist doch offensichtlich. Wenn schon Herr Bräunlich als Quelle, dann bitte einen Artikel neueren Datums:
https://www.kristallin.de/rapakiwis/Alandrapakiwi_Teil_2.htm#Teil5-Pyterlite (https://www.kristallin.de/rapakiwis/Alandrapakiwi_Teil_2.htm#Teil5-Pyterlite)
(unter Abb. 82)
Zitat
Solche oder ähnliche Gefüge werden wegen der kantigen Quarze manchmal „pyterlitisch“ genannt. Woher dieser Begriff stammt, weiß ich nicht, auf keinen Fall aus Skandinavien. In jedem Fall ist diese Bezeichnung irreführend, denn sie rückt Gesteine mit kantigen Quarzen in die Nähe der Pyterlite, ohne dass diese Verwandtschaft sicher ist. Solche Quarze gibt es auch in anderen Rapakiwiformen und es gibt sie gelegentlich auch außerhalb der Rapakiwis.
Ich rate davon ab, den Begriff „pyterlitisch“ zu benutzen. Er legt Zusammenhänge nahe, die nicht bestehen müssen und verwischt die Bedeutung von „Pyterlit“.

Ich würde das Gefüge genauso benennen: porphyrischer Rapakiwi mit idiomorphen Quarzen, gruppiert um die großen Alkalifeldspäte. Nur weil der Begriff pyterlitisch handlicher erscheint, ist er damit nicht richtiger.

 :hut:
karlov
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am April 22, 2021, 10:14:10 Vormittag
Moin,

@ Marc:
Ich denke, dass ich wohl viel mehr in den 'Geologischen Streifzügen' lesen (und nicht zu schnell und nicht überlesen!) sollte. Sicher ist mir etwas entgangen oder nicht mehr im Oberstübchen drin. :nixweiss:

Die von Dir genannte Seite hatte ich aus gegebenem Anlass sogar auf dem Schirm gehabt.

Besten Gruß
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 23, 2021, 08:14:09 Vormittag
4er-Block 11:

Links oben: 11cm Nymala- oder deformierter Smaland-Gangporphyr? Das Thema hatten wir ja schon im Block 8.
Den habe ich auf Grund der Risse, Farbe und großen Dellen (deformiert) nur abgelichtet.

Rechts oben: 14cm Porphyrischer Granit aus Smaland, mit ockerfarbenen großen Feldspäten.

Links unten: 17cm Porphyraplit. Dazu in Block 12 mehr.

Rechts unten: 18cm großer Smaland Gangporphyr, Typ Påskallavik. Das Stück hat einige Fremgesteinseinschlüsse (Xenolithen)
Später zeige ich noch ein Stück diesen Typs mit schönen blauen Quarzen (verschiedene Varianten :fluester:)

Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 30, 2021, 08:18:02 Vormittag
4er-Block 12:

Zu links oben: 27cm sehr schöner, großer Kalmarsund Sandstein (Chiasma),
Den hätte ich gerne als Handschmeichler gesehen! :einaugeblinzel:

Zu rechts oben: 18 cm Porphyraplit.

Zu links unten: 9cm, bunter Gneis.

Zu rechts unten: 14cm mittelkörniger Aland Granit, (Haga? :gruebel:)
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 30, 2021, 08:23:16 Vormittag
Nachschlag zu Block 12: Zu Dreien zeig ich mal die Einzelbilder.

Zu links oben: Etwas näher sieht man schön die verschiedenen, abweichenden Schichtungsrichtungen (divergierend)

Zu rechts oben: Solche Stücke mit mit eckigen Megakristallen aus weißem Feldspat,  habe ich schon an der polnischen Ostseeküste, in der Lausitz und auch in Baden-Württemberg (Neckar) gefunden.

Zu rechts unten: Der hat bald ein bisschen Ähnlichkeit mit Lemland-Granit (grobkörnig)  :gruebel:

Der "Steinfried"  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Sprotte am April 30, 2021, 09:53:56 Vormittag
Die porphyrischen Granite mit den weißen Feldspäten sind besonders schöne Vertreter ihrer Zunft.  :super: Der Plagioklas ist hier kräftig rot alteriert.

Viele Grüße
Sprotte (Ralf)
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am April 30, 2021, 15:43:22 Nachmittag
Hallo Sprotte,
 :danke: für den Daumen! :super:
Dass Porphyraplit (Granitporphyr-porphyrischen Granit) mit großen weißen Feldspäten an der polnischen und deutschen Küste, als nordisches Geschiebe zu finden ist, liegt nahe.

Dass die Eiszeiten das Gestein bis in die Lausitz vor meine Haustür verschleppt haben, leuchtet mir auch noch ein.

Aber wie kommt solch Gestein in den Raum Stuttgart (Neckar)?
Dort besteht der Untergrund doch überwiegend aus kalkhaltigen Gestein und Schiefer.
Oder spült der Neckar solch Geröll von irgend wo her mit, wie bei uns die Elbeläufe aus Tschechien?
Also ist solch schöner porphyrischer Granit allgegenwärtig?  :gruebel:

Gruß Ehrfried  :winke:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am April 30, 2021, 19:51:35 Nachmittag
Hallo Ehrfried,

Zitat: Aber wie kommt solch Gestein in den Raum Stuttgart (Neckar)?

hast Du einen oder gar mehrere solcher Steine aus dem Stuttgarter Raum? Falls ja, so wäre es doch gut, für eine Diskussion darüber einen Extra-Thread zu beginnen, damit der von Ralf nicht zu sehr 'infiltriert' wird.

Eine Lösung für Deine Frage wäre:
1. Er wurde aus einem Steinbeet in SFB verschleppt.  :weissefahne:- Jetzt bekomme ich  :ehefrau:
2. Der Ur-Rhein hat ihn aus Schweizer Gestaden dort abgelagert, denn in der Schweiz gibt es, wenn ich richtig informiert bin, ähnliche Gesteine,
Vielleicht könnte hier noch jemand etwas dazu sagen.

Wie denkst Du, wie denken andere über eine Verlegung?

Besten Gruß
 :winke:
Eckard

Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Mai 07, 2021, 08:50:42 Vormittag
@Eckard, zum porphyrischem Granit aus Block 12 hatte ich dir ja eine PM geschickt.
Eine Diskussion darüber in  einem extra Thread, scheitert vermutlich an weiterem Bildmaterial? :fluester:
Hier nun der neue Block, Guck13  :einaugeblinzel:

4er-Block 13:
Links oben: 18cm großer Dala Porphyr.
Rechts oben: 10cm Ringquarzporphyr, Rapakiwi.
Links unten: 7cm rötlicher Aland Quarzporphyr , mit vielen Feldspäten und runden Quarzen (Rödö?).
Rechts unten: 12cm Mylonit (stark gestreifter Gneis mit linearem Gefüge und kaum erkennbaren Mineralen.
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Mai 07, 2021, 10:29:17 Vormittag
Moin Ehrfried,

ok mit Block 12.

Block 13: Schöne Steinchen, besonders interessant ist augenblicklich für mich rechts unten. Aber das nur nebenbei.

Eine Frage habe ich zu rechts oben:
Was ist ein Ringquarzporphyr, Rapakivi? - Rapakivi sind doch Granite. Oder ist das nur als Frage (ohne '?') gedacht.

Gruß in die Lausitz
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Mai 08, 2021, 09:05:04 Vormittag
Hi Eckard,  :winke:
Granitporphyr, porphyrischem Granit, oder Quarzporphyrischer Rapakiwi-Granit,
siehe hier 1. Absatz:
https://www.kristallin.de/rapakiwis/granitpo.htm (https://www.kristallin.de/rapakiwis/granitpo.htm)
Deshalb von mir der Zusatz Rapakiwi, ohne den ich aber auch leben kann!  :wow:
Der Eine sagt eine Scheibe von einem Gestein absäbeln,
die Anderen reden von „Schnitten, Stullen und Pemmen.“ :unfassbar:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Mai 08, 2021, 09:09:54 Vormittag
Hier noch zwei Ringquarzporphyre (7cm und 15 cm),
mit vielen ausgebildeten schwarzen Hornblende-Ringen um die Quarze und ein Wiborgit Rapakiwi,
mit Quarzen um die Feldspäte.

Gruß Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Mai 09, 2021, 21:20:47 Nachmittag
Hej Ehrfried,

habe mal mein Material durchforstet, aber nichts gefunden, was Deinen Steinen ähnelt. :imsorry:
Du kennst ja meine Meinung zu Bezeichnungen und Namen für Gesteinsarten. Darum werde ich mich nicht mehr auf irgendwelche festlegen. :isagnix:
Ist nach Bildern eh oft schwierig oder gar unmöglich. Aber vielleicht sagt ja doch noch jemand etwas dazu.

Gruß in die Lausitz
 :winke:
Eckard


Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Mai 14, 2021, 07:56:39 Vormittag
Moin Eckard, :hut: hier kommt das Schweden Brot!
4er-Block 14:

Links oben: Diesen hellroten 28cm Uthammar Granit hatte ich ja schon mal einzeln  gezeigt.
So ein hellroten Brocken suche ich noch in Handschmeichler-Größe! :crying:

Rechts oben: 13cm Dala Porphyr, Typ Kåtilla, rote Variante?

Links Unten: Halbe „Mandel-Brote“ gibt es eigentlich nur beim Bäcker. Mit 15 cm Durchmesse ein schöner Småland Gangporphyr vom Typ Påskallavik. Das Gegenstück war im Umkreis von 5 m nicht zu sehen. Da könnte man einige Scheiben („Schnitten, Stullen, Pemmen“) von absäbeln.

Rechts unten: 17 cm großer Feuerstein. Wie in meinen Kliff-Impressionen beschrieben, können diese weinroten Verfärbungen am kreidehaltigen Feuerstein ein Zeichen dafür sein, dass der Stein durch starken Blasentangbewuchs (Haftplatten der Braunalgen) transportiert wurde und diese ihn so verfärbten.
Ich habe schon kalk- und kreidehaltige Gesteine mit braunen und dunkelgrünen Algen-Verfärbungen gefunden.

Der "Steinfried"
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Mai 14, 2021, 17:42:13 Nachmittag
Hallo Steinfried,

danke für das schöne Frühstück. Da wusste ich ja gar nicht, womit ich die Mahlzeit beginnen sollte. Hab' zuerst den o.r. und dann den u. l. vertilgt, weil ich wusste, wie die schmecken. (Dieses Backwerk hat immer den gleichen Geschmack: porphyrig.)  Den o. l. habe ich als Leckerlie für eine genussreiche Stunde eingefrohren. Aber der u. r.? - Sieht der nicht irgendwie vergammelt aus? Da trau ich mich nicht ran, weil ich schlimme körperliche Probleme befürchte. - Aber vielleicht sieht das alles nur schlimm aus und schmeckt trotzdem gut, ähnlich wie der fürchterlich stinkende Surströmming; ein be- und pi-kannter Schwede.

So, Kinderstunde ist vorbei, nun mal ernsthaft. Habe nur zwei Fragen zu u. l.: Kannst Du sagen, wie tief die rote Farbe in den Flint eingedrungen ist? Ist sie vielleicht nur hauchdünn auf der Außenhaut? - Habe solches noch nicht gesehen. Im Kliff-Thread fand ich außer einem Zahlendreher (53/35) keinen Hinweis auf 'weinrote Verfärbungen'.

Nun noch einen wirklich wohlgemeinten Rat. :einaugeblinzel: Als Angler bist Du ja ein Tierfreund. Stimmt doch, oder? Wie wäre es, wenn Du Dir für den Transport der 'etwas' größeren Klamotten einen vierbeinigen Esel zulegst? Zu empfehlen ist die Rasse 'Katalanischer Esel'. Die ist lieb, stark und gar nicht arbeitsscheu. Ein Problem sehe ich nur: Wie bekommst Du den auf den Rücksitz Deines Vierkreisers? :gruebel: Diese Rasse ist die größte Eselsart. - Hinten ans Auto binden geht nicht. Denk an die 'Schwäbsche Eisebahne', die 5. Strophe genügt.  :wehe:

Und, ja, ich will nicht vergessen zu fragen: Wie könnte Deine Frau darüber denken? :nixweiss: - Bekäme ich :ehefrau: ? - Fragen über Fragen.

Wenn ein Esel zu groß ist, dann könntest Du für die Suche nach einem schönen Uthammargranit einen mittelgroßen Hund abrichten, mit guter Nase und - hier auch wichtig - mit guten Augen, speziell für diese Gesteinsart. Das wäre doch der Hammer. :unfassbar: Natürlich bedarf es da zwei Voraussetzungen: :belehr: Du braucht einen mindestens fausgroßen Stein (Lehrmittel) der begehrten Art, und dann - sehr viel Geduld. Aber die hast Du ja als Angler. Stimmt's? -  So, und nun mach das Beste daraus. Das Ergebnis Deiner Überlegungen kann ich mir jedoch schon jetzt vorstellen. Vielleicht ordnest Du mich nun ein in die große Klasse 'Arachnida'. Macht nix. Das wird lustig. Da treffe ich ganz sicher viele Bekannte. :weissefahne:

Viel Glück!
 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Mai 15, 2021, 09:01:49 Vormittag
Moin Eckard,
Zitat von: Eckard
Habe nur zwei Fragen zu u. l.: Kannst Du sagen, wie tief die rote Farbe in den Flint eingedrungen ist? Ist sie vielleicht nur hauchdünn auf der Außenhaut?
Du meinst sicherlich u. r., den Feuerstein? :gruebel:
Die weinrote Farbe ist nicht in den Flint eingedrungen, nur hauchdünn auf der Kalkoberfläche.
Theo hat sie mit dem Taschenmesser abgekratzt/geschabt. (der war übrigens mein Esel! :unfassbar:)
Zur Sicherheit habe ich noch ein Stück ab gekloppt. Innen war nur das typische grau eines Feuersteins zu sehen.
Guck mal im Vinx auf Seite 256, unten, da hat er auch so einen Blasentang mit weinroter Farbe an einem Kalkstein abgelichtet!  :wow:

Zu Arachnida sage ich mal nichts! :einaugeblinzel:

Gruß Ehrfried  :winke:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Mai 15, 2021, 14:03:28 Nachmittag
Danke, Ehrfried.

So war auch meine Vermutung, nun habe ich die Bestätigung. :danke:

Auf etwas jedoch muss ich hier aufmerksam machen: Kinderarbeit (und Steine schleppen ist Schwerarbeit) ist in Deutschland verboten.  :einaugeblinzel:
Selbst § 1619 BGB greift hier nicht, weil Du kein Elternteil bist. - Aber ich weiß eins: Theo hat das absolut freiwillig getan, weil er wohl die gleiche
Freude an den Steinen hat wie einer seiner 'steinreichen' Vorfahren. :super: - Ein Mitglied der Gattung Equus ist er ganz sicher nicht.  :neenee:

Gruß nach SFB
 :winke:
Eckard

PS: Bei uns wirft der alte Ase Thor gerade seine Speere aus den Wolken zur Erde. Hatten wir schon lange nicht mehr. Es dürfte gerne dabei etwas mehr regnen.
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Mai 21, 2021, 07:58:43 Vormittag
4er-Block 15:

Links oben: 27cm Pegmatit.

Rechts oben:
10 cm dunkelroter Uthammar Granit. Bei diesem Stück sieht man deutlich den Farbunterschied zu dem Hellroten in Block 14.
Den hier habe ich nicht privatisiert, weil er in der Farbe dunkelrot schon vorliegt:
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=9689.msg144756#msg144756 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=9689.msg144756#msg144756)
Ein Hingucker sind auch hier die milchig-weißen Quarze. Wo seit ihr Handschmeichler in lebendigem hellrot?  :nixweiss:

Links unten: 12cm Dalarne Porphyr, ESP.

Rechts unten: 10cm schwarz-grauer Porphyr mit vielen zertrümmerten, rechteckigen Feldspäten.
Quarz und Schlieren (ignimbritische Entstehung) sind nicht zu sehen.

Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Mai 28, 2021, 08:04:32 Vormittag
4er-Block 16: Halbzeit = Ende Teil 1
(jetzt kommen nur noch mal 16 4er-Blöcke) :wehe:

Links oben: 6cm Basaltoid und daneben ein dunkler, 11cm magmatischer Gneis mit rosa-weißer, spiralförmig verformter Feldspat-„Galaxie“.  :wow: Solche kreis- und spiralförmige Anordnung findet man öfters mal:

https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=9689.msg145939#msg145939 (https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=9689.msg145939#msg145939)

Rechts oben: Ein schöner, orange-rosa, 15cm Rapakiwi Granit (Wyborgit), Aland

Links unten: 20cm Smaland Granit Bocken, der war mit seinen großen, roten Feldspäten schon von weitem ein Hingucker.

Rechts unten: Ein variantenreicher 11cm Filipstad Granit aus dem TIB. Die punktgenaue Herkunft dieses grobkörnig,
porphyrischen Augen-Granits muss nach bisherigem Kenntnisstand, offen bleiben! (lt. skan-kristallin.de)

Bei solch schönen Stücken weiß man, warum man nordische Geschiebe sammelt.

Ehrfried  :winke:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Mai 28, 2021, 09:27:43 Vormittag
Bei solch schönen Stücken weiß man, warum man nordische Geschiebe sammelt.

Ehrfried  :winke:
:pro:

......, und was die alles erzählen können (dem, der deren Sprache versteht)!  :unfassbar:

 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Mai 29, 2021, 12:49:03 Nachmittag
Hi Eckard,
der rechts unten (Block16) erzählte mir gerade,  :einaugeblinzel:  ich soll noch seine Verschönerung zeigen:
Ein „Findling“ aus Johannistal –  in die Suche eingegeben und man erfährt wessen Anglers Ingrediens das ist!  :danke:
Jetzt poliert und schräg angeschnitten, steht diese „Parabelschablone“ :wow: auch ohne Schiebeständer.
Ein schönes Stück! :super:

Gruß aus der verregneten Lausitz,
Ehrfried :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Mai 29, 2021, 13:34:23 Nachmittag
Hej, Auserwählter,

willkommen im Club der Steinsprachenversteher. :einaugeblinzel:

Dein 3c_9 ähnelt einem Blumenstrauß, gemalt von einem Impressionisten. Für mich einfach schön. :super:
Und er braucht keine Gehhilfe, pardon: Stehhilfe? Hmm?-  :unfassbar:

Verregnete Lausitz? - Freu Dich über jeden Tropfen, der noch kommt. Das könnte in Kürze vorbei sein, und dann?  :isagnix:
Bei uns stark bewölkt, schwacher Wind, trocken bei 12/13°C; aber Plus!! - Also ganz gesundes Wetter :laughing:

Gruß nach SFB
 :winke:
Eckard

Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Juni 04, 2021, 10:25:44 Vormittag
Anfang Teil 2:
4er-Block 17:

Links oben: 9cm Basalt mit „Feuer-Ring“. :gruebel:

Rechts oben: 14cm Sandstein – Pegmatit.

Links unten:  12cm Smaland Granit mit großem Xenolith (Fremdgestein).

Rechts unten: Schöner bunter :super:, 12cm porphyrischer Granit, mit schwarzem Amphibol.

Der "Steinfried"  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Jedensteinaufheber am Juni 04, 2021, 15:23:38 Nachmittag
Hallöchen Ehrfried :hut:

Ich hätte da mal ne Frage, was ist denn ein Sandstein-Pegmatit ?

Viele Grüße
Alexander
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Juni 04, 2021, 16:41:47 Nachmittag
Hallo Alex,
die Frage ist berechtigt :wow:, Brekzie wäre wohl besser?  :gruebel:

Gruß Ehrfried
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Jedensteinaufheber am Juni 04, 2021, 21:01:14 Nachmittag
Hallo Ehrfried, :hut:

ja einfach Brekzie und gut ist es.
Zum Thema Basalt mit "Feuering" hätte ich noch ein schönes Exemplar aus Island. Leider zu groß für einen Transport mit dem Flieger nach Deutschland.
Der Ring müsste aus Eisenoxid bestehen. Der Fundort liegt in Ost Island an dem Wasserfall Barkináfoss.
 
Viele Grüße
Alexander
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Juni 11, 2021, 09:22:20 Vormittag
4er-Block 18:

Links oben: 9cm schwarzer Feuerstein mit tiefer Kerbe.

Rechts oben: 9cm Granitporphyr.

Links unten:  9cm Dala Porphyr (ESP).

Rechts unten: 7cm Rügener Kreide.
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Juli 02, 2021, 08:19:11 Vormittag
Heute ist wieder Freutag,  :einaugeblinzel:
da ich mit Hecke schneiden, Rasen mähen und Pool sauber machen erst mal genug Wichtigeres nach dem Ostsee-Trip zu tun habe, muss der 4er-er Block 19 noch warten!  :wow:

Als „Entschädigung“ für die Gucker aber schon mal ein 14 cm großes Steinchen aus der neuen „Kollektion“.
Zuerst dachte ich wieder an eine Markasitknolle :unfassbar:, aber er entpuppte sich nach dem umdrehen als ausgesprochen schöner Feuerstein.

Der „Materialranschafffried“  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Sprotte am Juli 02, 2021, 16:03:58 Nachmittag
Der Feuerstein sieht meines Erachtens so aus, als dass er einen Schwamm umschließt bzw. Teil eines Schwamms ist.

Viele Grüße
Sprotte
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Juli 09, 2021, 08:31:45 Vormittag
4er-Block 19:

Links oben: Große 3er-Gruppe, Gneis, Rapakiwi, Smaland-Granit

Rechts oben: 18 cm Granit-Gneis, Xenolith

Links unten:  14 cm Rapakiwi Granit.

Rechts unten: 10 cm und 11 cm grobkörnige, porophyrische Granitoide.
Den Unteren hatte ich mal nach Svens Strandsteine als Rätan-Granit eingeordnet. :gruebel:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Juli 09, 2021, 08:38:14 Vormittag
Zu 4er Block 19 unten rechts:
Wenn karlov damals rät, das untere der beiden Stücke nur als Granodiorit oder Quarzmonzdiorit zu benennen,
vielleicht ist aber das obere Stück ein grüner Rätan Granit? :gruebel:

Geschnitten und poliert kann man jetzt vielleicht eine Verortung wagen? :nixweiss:

Wenn ich bei skan-kristallin die verschiedenen Rätan-Varianten sehe:
https://skan-kristallin.de/schweden/gesteine/gesteinsdarstellung/granitoide/nordschwedische/raetan/raetantext.html (https://skan-kristallin.de/schweden/gesteine/gesteinsdarstellung/granitoide/nordschwedische/raetan/raetantext.html)

und dann noch Smed lese (Vinx???) bin ich etwas überfordert! :streichel:

Gruß Ehrfried
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Juli 09, 2021, 11:18:17 Vormittag

Wenn ich bei skan-kristallin die verschiedenen Rätan-Varianten sehe:
https://skan-kristallin.de/schweden/gesteine/gesteinsdarstellung/granitoide/nordschwedische/raetan/raetantext.html (https://skan-kristallin.de/schweden/gesteine/gesteinsdarstellung/granitoide/nordschwedische/raetan/raetantext.html)

und dann noch Smed lese (Vinx???) bin ich etwas überfordert! :streichel:

Gruß Ehrfried

Genau das, lieber Ehrfried, ist der Grund, warum ich mich mit den LeiDgeschieben nicht mehr abesele.

 :winke:
Eckard
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Juli 16, 2021, 09:21:28 Vormittag
4er-Block 20:

Heute mal zwei unterschiedliche Gangporphyre (Emarp-Porphyr)
Links oben: 11cm blasser Smaland Granit.

Rechts oben: 22 cm großer Emarp-Porphyr mit dunkelbrauner Grundmasse!

Links unten:  16 cm Brauner-Ostseeporphyr, mit vielen hellen hautfarbenen und rosa-roten Feldspäten in dichter, schwarz-brauner Grundmasse.

Rechts unten: Ein farbenfroher 10 cm Gangporphyr, Typ Emarp (evtl. „Hamphorfva“) mit feinkörniger, rotbrauner Grundmasse.
Da war auf der Schnittfläche ne tiefe Rille drin, weil jemand nicht aufgepasst hat. :weissefahne:
Den Schaden hat aber der „Polierbär“ inzwischen behoben!

Ehrfried  :hut:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Juli 16, 2021, 09:29:03 Vormittag
Zu Block 20, Rechts unten:
Das 10 cm Schmuckstück (Typ „Hamphorfva“) ist Lt. Zandstra am Strand sehr selten zu finden! Nur der Emarp ist noch ein Leitgeschiebe:
https://skan-kristallin.de/schweden/gesteine/gesteinsdarstellung/porphyre/smaland/emarp/emarptext.html (https://skan-kristallin.de/schweden/gesteine/gesteinsdarstellung/porphyre/smaland/emarp/emarptext.html)

Es ist die schönste Variante des Emarp Porphyrs – Einfach ein „Hingucker“! :wow:

Manche Minerale glänzen unter der Lupe und in der Nahaufnahme perlmuttartig. Auffallend sind auch die vielen, milchig-blauen, fett-glänzenden Quarze und die grünlich, trüben Plagioklase.
Den hätte ich auch im Board: meine persönlichen Highlights der Sammlung zeigen können. :gruebel:
 :winke:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Juli 16, 2021, 14:29:09 Nachmittag
Hej Ehrfried,

schöne Steine - ohne Frage.  :super:

Zwei Hinweise:
Die Häufigkeits-Angaben bei Zandstra beziehen sich m. W. immer auf das Gebiet zwischen Weser und der niederländischen Nordseeküste.

Der Name 'Hamphorfva' muss 'ohne f' geschrieben werden, also Hamphorva. Die Gegend liegt auf der Linie Südküste des Vättern und Nordspitze der Insel Öland, etwa auf halber Strecke. (Der Ursprung der falschen Schreibweise liegt wohl bei Zandstra, 1988.)

Bin gespannt, was Du noch so für uns in petto hast.

 :winke:
Eckard


Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Juli 23, 2021, 11:49:30 Vormittag
4er-Block 21:

Links oben: 17 cm Migmatit
Rechts oben: 14 cm Dala Porphyr 
Links unten: 14 cm Aland Quarzporphyr, mit Xenolith.
Rechts unten: 19 cm Jotnischer Sandstein, mit Entfärbungsflecken?
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Met1998 am Juli 23, 2021, 11:53:09 Vormittag
zu Block21:
links oben: Weil das Fließmuster so schön ist, auch noch die Großaufnahme.

links unten:  Eine gesteinsfressende „Nacktschnecke“. :laughing:

rechts unten: Es sieht aber so aus, als wenn da noch andere Gesteinsfragmente eingelagert sind!
Nichts Besonderes, aber die See plätschert so schön darüber! :einaugeblinzel:
Titel: Re: 2020er Strandsteine von der deutschen Ostseeküste
Beitrag von: Eckard am Juli 23, 2021, 22:40:53 Nachmittag
Hallo Ehrfried,

Du musst Dir bei Deinem 21_38c_14 - Åland-Quarzporphyr keine Sorgen machen.
 :belehr: Deine Nackschnecke (ich kenne da noch andere) ist eine Arion ater, und die sucht Deinen Stein nur nach Steinläusen ab, die zur Art Prerophaga lorioti gehören. :unfassbar:
Diese Viecher allerdings könnten Deinem Steinchen gewaltig zusetzen. :wehe: Die vertragen auch das nur sehr leicht salzige Wasser der Ostsee. Vielleicht hat sich sogar schon
eine Unterart (auf richtich natüllich Subspecies!) entwickelt, der dann vielleicht mit dem schönen Namen Pterophaga lorioti balticseai in der wissenschaftlichen Literatur
ein besonderer Platz eingeräumt wird. :wow: - Toll, eine Ostsee-Steinlaus. :wow: :wow:

Ja, manche Kleinlebewesen können sehr unangenehm sein. Wie gut, dass es Nacktschnecken gibt. :einaugeblinzel:

 :winke:
Eckard