Meteorite-Mineralien-Gold-Forum.de

Meteoriten => Meteorite => Thema gestartet von: Aurum am September 01, 2008, 11:20:03 vorm.

Titel: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: Aurum am September 01, 2008, 11:20:03 vorm.
Hallo,

Nachdem der Alex dieses Thema angesprochen hat wollte ich hier das Thema eröffnen .
Da ich bei einer Versicherung arbeite bin ich gerne bereit mich mal um das Thema zu kümmern .
Ich werde mich heute mal nach der Möglichkeit und den Kosten erkundigen .

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: Schönedingesammler am September 01, 2008, 11:26:51 vorm.
Super Lutz :super:

Also die HUK behauptet lt. telefonischer Auskunft, daß Mineralien etc. mit der normalen Hausratsversicherung abgedeckt sind.  :gruebel:

cu, Uwe
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: MetGold am September 01, 2008, 11:47:19 vorm.
Hallo,

habe vor ca. 10 Jahren meine Met-Sammlung mit versichert. Bei der DA sagte man mir, daß das in der Hausratversicherung mit eingeschlossen würde aber höchstens (weiß ich nicht mehr) 20% ? der Hausratsumme betragen dürfe. Andernfalls müsse es im Safe etc. aufbewahrt werden, was ich verständlicherweise nicht wollte und man müßte die Käufe ... dokumentiert haben, damit im Schadensfalle ...

 :winken:   MetGold   :alter:

P.S. Wäre gut, wenn Lutz da ein bischen mehr Klarheit reinbringen könnte !!!
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: ganimet am September 01, 2008, 13:49:05 nachm.
Hallo Leute  :winke:

.....also, da kann ich euch ein Lied von singen :user:
Es ist natürlich möglich alles zu versichern, sogar seinen Ar... kann man ja bekanntlich versichern - wenns Geld stimmt. Bei der Metisammlung ist es besonders lustig. Es muß bei den Werten für jeden Meteorit eine anerkannte Expertise (die ja bekanntlich auch wieder Geld kostet) vorliegen oder vorgelegt werden. FÜR JEDEN METI!!! Dann muß jedes ne erworbene oder verkaufte Stück gemeldet werden, da man ja sonst über oder unter versichert ist. Was daraus erfolgen kann, sollte ja jedem klar sein - der Versicherungsschutz wird gemindert oder entfällt ganz.
Da sich ja so mancher im Monat mit Metis für mehrere Hundert Euro eindeckt.... :weissefahne:, wird es gerade für diese Leute extrem kompliziert den Versicherungsschutz zu wahren. Bei 50 oder 100 Euro im Monat würde ich es immer am Ende des Jahres neu mitversichern. Alarmanlage ist ja bei Werten über was weiß ich auch Pflicht. Wenn mir nun jemand von Euch einen Tip oder ne Versicherung nennen kann die das einfacher handhabt, bitte unbedingt bei mir melden. Ich suche mal das Schreiben raus was ich von den Versicherungen bekommen hatte und wenn ichs noch finde,  :nixweiss: stelle ich es hier mal rein.  :crying:

Gruß und bis bald;

Andreas
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: gsac am September 01, 2008, 14:06:16 nachm.
Also die HUK behauptet lt. telefonischer Auskunft, daß Mineralien etc. mit der normalen Hausratsversicherung abgedeckt sind.  :gruebel:

So habe ich das auch aus einem Schreiben der HUK in Erinnerung, allerdings liegt
meine Anfrage dort schon viele Jahre zurück und das Schreiben habe ich leider nicht
mehr archiviert. Ich weiß aber noch, daß dort außerdem stand, daß man eine Liste
aller Sammlungsstücke mit jeweiligen "Wertangaben" einreichen und aktualisiert halten
müsse. Selbstverständlich geht die Versicherung dann davon aus, daß man die Höhe
der Hausratversicherung allermindestens nach der einfachen Formel "Hausrat" PLUS
"Sammlungswert" anlegt, was bei größeren Sammlungen (...sagen wir mal so ab dem
sechsstelligen Eurobereich...) ganz erheblich bei der Prämie zu Buche schlagen kann.

Und dann bleibt ja auch immer noch zu klären, wieviel im Schadensfall TATSÄCHLICH
erstattet würde und wie so eine größere Sammlung nach den Regeln des Versicherers
aufbewahrt werden müßte (Tresor etc...), damit man überhaupt je etwas erstattet
bekommt.

Ein weites Feld, ein heikles Feld...

Alex



Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: ganimet am September 01, 2008, 14:37:08 nachm.
.... so gefunden.... :super:

hoffe man kann es lesen.

Gruß,

Andreas
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: Aurum am September 01, 2008, 20:49:52 nachm.
Hallo Alle,

Ich soll euch von Lutz ausrichten das er auf der Arbeit leider zuviel zutun hatte um nach der Versicherung zu fragen.

Gruss, Sandra
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: Plagioklas am September 01, 2008, 21:45:44 nachm.
Hallo,
das mit dem Gutachten ist doch Nonsens. Der eine hirnkranke sagt 5,50 euro pro Gramm für den hässlichen grau-weiß gefleckten Betonartigen Stein (Mond), der andre sagt 1,5 Mille das 200 Gramm Stück (Chinga).

Natürlich ist die echte Preisschere nicht so extrem, aber sie beträgt immernoch mehrere 100 % !!!!!!

Auch bei Mineralien ist der Preis sehr unterschiedlich. Nen Malachit, den man bei A für nen zehner kauft kann man bei B für 100 wieder loswerden. 

Ich selber erwarb schon einige sachen zu stark überhöhten ( :crying:) und zu sehr tief angesetzten Preisen  :smile: und machte dann dementsprechend auch shcon Gewinne und verluste beim Tausch/Verkauf (Leider überwiegt doch der Verlust, da halt Sahnestücke nicht weggegeben werden).
Gruß
Plagioklas
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: Peter5 am September 02, 2008, 19:01:05 nachm.
Zitat
Also die HUK behauptet lt. telefonischer Auskunft, daß Mineralien etc. mit der normalen Hausratsversicherung abgedeckt sind.

ja, sagt die Allianz auch und es ist auch so aber es kommt wirklich auf die Abdeckungsumme bei der jeweiligen Hausratversicherung an und man sollte immer mal wieder den Wert der Sammlung neu schätzen und die Deckungssumme entsprechend aufstocken bzw. erhöhen lassen. Die Beiträge müssen deshalb nicht gleich explodieren; insbesondere die Hausratversicherung kostet ja von allen Versicherungen in der Regel am wenigsten und taugt trotzdem meistens was.  :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: gsac am September 02, 2008, 22:34:30 nachm.
Ich fürchte (..aber weiß es halt auch nicht genau..), Peter5, daß der Sachverhalt nicht
ganz so einfach ist.

Sagen wir mal rein fiktiv, "man" habe eine Sammlung im Wert von 100.000 Euro, und
der Hausrat sei dann noch mal 100.000 Euro wert. "Man" schließt eine noch halbwegs
bezahlbare Hausratversicherung im Versicherungswert von 200.000 Euro ab. Plötzlich
brennt alles ab oder wird irgendwie von einem Dämon vernichtet. "Man" wendet sich
an die Versicherung, erwartet eine Art finanziellen Ausgleich....

Rate mal, was "man" dann für diese 100 kEUR Versicherungseinsatz für die Mineralien
oder Meteorite bekommt, Peter5, übrigens neben all den Scherereien und der sowieso
vorhandenen Generaltrauer über den Verlust? Ich glaube, das wird dann noch viel, viel
trauriger...

Wetten werden angenommen, und ansonsten hoffe ich hier immer noch auf das eine oder
andere klare Wort eines Versicherungs- und/oder Rechtsexperten, der dazu aus Kenntnis
heraus etwas genauer Stellung nehmen kann.

Alex

PS: ..der sich gerade mal nen kleenen Zahn bekronen läßt (Kosten 603 Euro), und von seiner
gesetzlichen KV (..der er btw den persönlichen Höchstbeitrag als Angestellter zahlt..) gerade
mal schlappe 170 Euro davon ersetzt bekommt - nach vorgelegtem Bonusheft über 10 Jahre
Zahngesundheitsuntersuchungen wohlgemerkt! Soviel zum Thema Versicherungen. Bei der
Hausratversicherung schwant mir da nichts Besseres, auch wenn ich weiß, daß man hier
Äpfel nicht mit Birnen vergleichen kann - das ist auch ein eher symbolisches Beispiel...
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: Aurum am September 02, 2008, 22:44:00 nachm.
Hallo alle,


Sorry , ich konnte heute wieder kein Licht ins Dunkel bringen , ich habe im Moment gerade Spätdienst von 14-22 Uhr und wenn ich Pause habe ist keiner mehr um Haus den ich Fragen könnte ,auf Grund von Krankheitsfällen und Urlaub ist die Personaldecke bei uns im Moment so dünn das ich nicht einfach mal weg kann .  :weissefahne:
Ich vermute das es erst am Montag , wenn ich Frühdienst habe klappen wird . :peinlich:
Aber ich bleibe dran .

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: astro112233 am September 03, 2008, 00:59:57 vorm.
Hallo,

oh, Versicherungen. Oberste Prämisse: Prämien kassieren und sich vor etwaigen Schadensregulierungen elegant aus der Verantwortung schleichen. Im Klartext, ja nicht so ohne weiteres zahlen. 

Beispiel: Als mein Sohn 2 1/2 Jahre jung war, entwendete er in einem unbeaufsichtigten Augenblick das abgestellte heiße Bügeleisen und verzierte im Wohnzimmer einen kleinen Bereich des Teppichbodens mit braunen Mustern. Eine diesbezügliche Anfrage bei der Versicherungsgesellschaft auf Schadensregulierung ergab die für mich sensationelle Antwort, dass es sich hierbei um einen Senkschaden handelt. Also nicht durch eine offene Flamme verursacht wurde. Folglich ist es wohl günstiger, dass böse Bügeleisen durch einen Flammenwerfer zu ersetzen. Andererseits waren wir natürlich froh, das Söhnchen nichts passiert ist. Das hätte sehr schlimm enden können.

Beispiel. Wird dem Versicherungsnehmer einer Hausratsversicherung in der Firma die Geldbörse aus dem verschlossenen Spind entwendet, so zahlt die Versicherung eine neue gleichwertige Geldbörse plus dem entwendeten Geldbetrag. Gleiches gilt auch im Hotelzimmer. War mir nicht bekannt und mein Versicherungsvertreter machte mich darauf aufmerksam. Ein fairer Partner. 

Was amüsantes. Wird aus einem Cabrio mit geöffnetem Dach und mit heruntergelassenen Scheiben etwas entwendet, wird nicht bezahlt. Ist das Dach wieder offen, jedoch die Scheiben sind oben, wird gezahlt. Supi. Tolle Logig.

Fährst du einen stämmigen Hirsch über den Haufen. Wird der KFZ Schaden gezahlt. Fliegt dir ein Gänsegeier ins Fahrzeug, wird der Schaden nicht bezahlt. Vögel sind kein Haarwild. Logig?   

Wer von euch hat ehrlich gesagt das umfangreiche Kleingedruckte  seiner gesamten Versicherungsverträge studiert und vor allem verstanden? Die Formulierungen sind juristisch wasserdicht und meist für den Laien unverständlich.     

Könnte mir lebhaft vorstellen, dass dich eine Versicherung zehn Jahre durch sämtliche Instanzen scheucht, bis du finanziell am Ende und ausgeblutet bist. Das steht allerdings nicht im berüchtigten Kleingedruckten.   

Wenn eine Sammlungsversicherung, dann explizit informieren und gut studieren. Sonst droht unter Umständen ein böses Erwachen.     

Im Brandfall wird für – kohlige Chondrite – garantiert kein finanzieller Ersatz geleistet. Meine Logig. :lacher:

Gruß Konrad

PS. Lutz ich bin gespannt, was du am Montag eruierst.  :gruebel:   

Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: MarkV am September 03, 2008, 01:37:38 vorm.
Im Brandfall wird für – kohlige Chondrite – garantiert kein finanzieller Ersatz geleistet. Meine Logig. :lacher:

Genau,  und die L3er mutieren zu L6.  :laughing: Die Diskussionen über den Restwert eines angekokelten Schwarzkrusters möchte ich nicht mit der Versicherung führen. Also besser gute Brandmelder installieren und einen Feuerlöscher im Haus haben und es erst gar nicht zum Brand kommen lassen. So eine Versicherung wäre eher nichts für mich. Aller höchstens, falls es eine Spezialversicherung für Meteorite/Mineralien geben sollte, die von Leuten angeboten wird, die sich mit der Materie auskennen. Es gibt z.B. auch für Teleskope spezielle Versicherungen ( http://www.astrotreff.de/topic.asp?ARCHIVE=true&TOPIC_ID=21552 ).

Diebstahlsgefahr sehe ich eher nicht. Der durchschnittliche Einbrecher wird wohl als letztes auf die Idee kommen, die "Steinsammlung" mitgehen zu lassen. Selbst wenn, verkaufen lässt sich das eh nicht. Ich würde meine Meteorite jederzeit wiedererkennen, da ich hauptsächlich Individuals habe. Die vielleicht 100 ernsthaften Sammler in D kennen sich eh meist untereinander und wenn plötzlich ein neuer Händler auftaucht, der massenhaft seltene Stücke anbietet, dann fällt das auch schnell auf. Auf jeden Fall ist ein gestohlener Meteorit wesentlich schwerer zu verkaufen als z.B. ne Rolex Uhr, von der es tausende identische Uhren gibt.

Grüsse,
Mark



Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: paragraf am September 03, 2008, 02:56:14 vorm.
Hallo,

wie erwartet wird das auch wieder ein ganz *lustiger* Thread!

Wo ist überhaupt das Problem? Ich fertige eine Liste der Sammlung, mit Fotos und allem Excel-Pipapo, füge Kopien der Rechnungen bei und frage meine Versicherung artig, ob sie in dem, den oder den Versicherungsfällen Deckungszusage erteilt oder ob ich doch besser die Versicherungsgesellschaft wechseln sollte.... (Wohlgemerkt, nat. der Versicherungsgesellschaft direkt und nicht dem Agenten/Vermittler!).

Wenn die dann noch mit Gutachtenforderungen für jedes einzelne Teil ankommen, würde ich viell. noch fragen, ob das mglw. eine untaugliche, lustige Scherzerklärung sein sollte...

Wer sich mit nebulösen Erklärungen seiner Versicherung zufrieden gibt, ist selber schuld! Ich will immer wissen: Ersetzt Ihr das im Schadensfall, ja oder nein?!!! - Andernfalls wechsel ich die Versicherungsgesellschaft! Punkt!

Gruß
§Bernd
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: Peter5 am September 03, 2008, 06:27:07 vorm.
Hallo Alex,

Zitat
Rate mal, was "man" dann für diese 100 kEUR Versicherungseinsatz für die Mineralien
oder Meteorite bekommt, Peter5, übrigens neben all den Scherereien und der sowieso
vorhandenen Generaltrauer über den Verlust? Ich glaube, das wird dann noch viel, viel
trauriger...

Das ist allerdings dann "die andere Seite der Medaille" - das Ausbezahlen durch die Versicherung! Und da habe ich eben auch meine Zweifel, dass das in der Realität bzw. Praxis genauso schön und eindeutig aussieht, wie in der von mir geschilderten Theorie.  :gruebel: :crying: :gruebel:
Daher hoffe ich mal inständig, dass es nur bei meiner "Theorie" bleibt und ich die "Praxis" gar nicht erst "kennenlernen" muss! :smile:

Trauernde Grüße von Peter5  :crying:
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: ironmet am September 03, 2008, 20:02:04 nachm.
Hallo Leute,

nur ganz kurz.
Meine Sammlung ist versichert mit Summe X bei der Debeka.
Das musste ich zusätzlich zur Hausratversicherung einreichen.
Die Versicherungssumme der Hausratversicherung geht dabei nach Quadratmeter
der Wohnung.
Pro Quadratmeter stehen 661,50 Euro Versicherungssume an.
Das ist wohl so von der Versicherung vorgegeben.
Dazu kommt dann die versicherte Sammlung und aus dem Wert der Sammlung
ergibt sich dann die komplette Versicherungssumme.
Für die Sammlung musste ich einen Fotokatalog mit Name,Gewicht,Größe
und Wert angeben.
So zahle ich für die Hausratversicherung
incl. Sammlungsversicherung 18,22 Euro monatlich.

Viele liebe Grüße Mirko
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: ganimet am September 03, 2008, 20:14:25 nachm.
 :super:
Hallo Mirko,
na das ist doch mal was handfestes.
Aber wollen Die von der Versicherung wirklich von jedem einzelnen Stück der Sammlung ein Foto mit allen Angaben haben (das wären bei mir ca. 460 Stück). Habe ich ja noch nicht mal selber ..... :gruebel: Und wie wird der Wert festgestellt? Wie schon andere geschrieben haben, ist der Wert der einzelnen Stücke ja überall unterschiedlich (Marktpreis - Ebay - Amerika - Europa.......). Wie wurde der bei deinen Stücken festgestellt und von wem  :gruebel:

Gruß und bis bald;  :winke:

Andreas
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: ironmet am September 03, 2008, 20:29:13 nachm.
Hallo Andreas,

na ja,wenn Du ein paar kleinere Stücke hast,die nicht so viel Wert haben,
lässt Du die dann eben halt weg!
Was Du nicht angibst,ist dann eben nicht mitversichert.
Ansonsten ja!
Von jedem Stück ein Foto.
Den Wert habe ich angegeben.
Da nimmt man am besten einen guten Mittelwert!
Wenn es zum Schadensfall kommt,hat die Versicherung einen
Anhaltspunkt und wird sicher selbst schauen,was welches Stck im Moment so
kostet.
Daran sehen die ja auch,das man die Werte schon richtig angegeben hat.
Klar,wenn jetzt da 10 Jahre dazwischen liegen kann sich das auch mal zu Deinen
Gunsten oder Ungunsten auswirken.
Eine Lokalität steigt im Preis und von einer anderen wird noch was nachgefunden
und der Preis fällt.
Eigendlich obliegt es immer dem Versicherungsnehmer den Betrag relativ korrekt
anzugeben.
Alles andere wird man dann im Schadensfall sehen und wie kooperativ sich die
Versicherung gibt.

PS: Wenn sich der komplette Wert der Sammlung aus knapp 500 kleinen Stücken
zusammensetzt,mußt Du halt auch soviele Fotos machen.
Ansonsten nimmst Du halt nur die größten und wertvollsten und fertig.

Viele Grüße Mirko
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: Aurum am September 03, 2008, 22:50:32 nachm.
Hallo alle ,

erstes Zwischenergebnis meiner Recherchen .

In einer Ruhigen Sekunde bin ich hoch in unser Info Center und habe mir dort einen  Berater geschnappt .
Als ich ihm die Sachlage um die es geht sah ich wie sein Gesicht vor die Wand fuhr . " Meteoriten ??? Mineralien ??????? " der Ausdruck seine Gesichtes sprach Bände  :lacher: :lacher: :lacher:
Nach einiger suche kam er dann auch auf das Ergebnis das Mirko schon vorgestellt hatte, dann schaute er noch mal in den Versicherungsunterlagen nach und dann stellte sich die Frage , sind Mineralien den auch Edelsteine  :gruebel: und wo zum Teufel lassen sich den dann Meteoriten einordnen  :dizzy:
Nun nach ca 10 min. Strich er die Segel und verwies mich an einen Spezialisten im Haus , Nicht das ihr nun denkt der kennt sich mit Meteoriten und Mineralien aus , nein er ist Fachmann Schadensverhütung , den habe ich heute aber nicht mehr erreichen können .
Doch Morgen ist auch noch ein Tag , mal sehen wie er zum Thema Meteoriten und Mineralien steht , was das Thema Gold angeht ist das mit dem Schwert in der Hausratversicherung enthalten .

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: Allende am September 06, 2008, 12:59:57 nachm.
Alex (gsac) hat mir auffordernd vorgeschlagen, ich solle auch etwas zu dem Thema schreiben.

Es ist in der Tat schwierig, einen Lösungsansatz zu der Thematik zu machen, aber ich versuche es:

Bei kleineren Sammlungen (Motto: Passt alles in einen – sorry –  „Schuhkarton“ hinein...) würde ich mir keine wirklich grossen Gedanken machen. Auch im schlimmsten Fall (Diebstahl, Vandalismus, Feuer usw.) ist der materielle Schaden begrenzt. Dann muss zwar geweint werden, unbedingt, aber irgendwann geht die Sonne sicher wieder auf. Einen „Schuhkarton“ kann man sinnvollerweise angekoppelt an eine normale Haushaltsversicherung zu einem kleinen Monatsbeitrag (siehe Beitrag von Ironmet) sicher am besten versichern.

Das Problem fängt meiner Ansicht nach an bei Raritäten und/oder historischen Fall- oder Fundstücken, die im Preiskarussell immer vorne auf den besten Plätzen zu finden sind. Das Problem ist bei diesen Stücken nicht primär der finanzielle (vielleicht erhebliche, aber nicht massgebliche) Wert, sondern die Wahrscheinlichkeit der Wiederbeschaffbarkeit im Schadensfalle. Deshalb kann es sinnvoll sein, wenn man nur einzelne Stücke einer Sammlung versichert, dann aber vielleicht auch einen zu hohen Wert angibt, wenn eben eine Wiederbeschaffung nahezu auszuschliessen ist.

Bei grossen Sammlungen (Alex hatte als Beispiel 100'000 Euronen oder mehr genannt) schlage ich zwei Wege vor:

Weg Nr 1: Alles bis ins Detail zu erfassen und irgendeine Spezialversicherung abschliessen. Die teuren Auflagen der Versicherung (Tresor, Alarmanlage etc.) sind für diese Sammler dann sicher auch erfüllbar.

Weg Nr. 2: Stille nach Aussen! Je mehr Leute von Euren Sammlungen detaillierte Kenntnisse, kombiniert mit persönlichen Daten haben (Adresse usw.), desto wahrscheinlicher ist es, dass sich dunkle Gestalten dafür interessieren. Man kann auch bauliche Massnahmen oder feine Elektronik am oder im Haus zur Sicherung installieren, da sind kaum Grenzen gesetzt. Feuerlöscher sind einfach beschaffbar.

Bei grossen Sammlungen schützt sich die Sammlung aber auch durch sich selber, weil bei Hunderten von Lokalitäten braucht ein böser Bube viel Zeit und auch viel Sachkenntnis um das Gute vom Schlechten zu trennen und alles wird er kaum mitgehen lassen, zumal wohl auch geeignetes Verpackungsmaterial fehlen wird.

Beachten sollte man aber auch, dass Sammlungen, die versichert sind, auch in Steuererklärungen entsprechend ausgewiesen werden sollten. Stellt Euch vor, plötzlich ist eine Sammlung einiges wert, dann passiert etwas und dann kommen Rückfragen, ob denn zuvor alles steuertechnisch richtig deklariert wurde. Huch?! Da kann der Schaden plötzlich nochmals höher werden, wenn sich das Finanzamt dafür zu interessieren beginnt...   :dizzy:

Zusammenfassend: Jeder muss für sich selber die passende Lösung suchen und finden. Etwas allgemein gültiges gibt es sicher nicht.   :nixweiss:

Für mich wäre noch interessant, zu erfahren, ob jemand von Euch schon einen seriösen Schadensfall (nicht Rost!) hatte und wie er oder sie damit umgegangen ist. Vielleicht können wir alle ein wenig davon lernen.

Allende
Titel: Re: Versicherung der Sammlung
Beitrag von: Flaggaman am März 21, 2014, 09:11:09 vorm.
Hallo,

hatte letzte Woche das Jahresgespräch mit meinem Versicherungsagenten bei mir im Büro. Da ich meine Meteoritensammlung hier aufbewahre, drehte sich irgendwann auch dieses Gespräch, wie in den meisten Fällen, um die außerirdischen Findlinge. Natürlich stellte ich in diesem Zusammenhang die Frage, wie es denn mit dem Versicherungsschutz im Falle von Diebstahl oder Beschädigung steht. Das Ergebnis dieses Gesprächs hat sicher Relevanz für alle, die Ihre Stücke nicht bei sich zu Hause aufbewahren.

In meinem Fall beträgt die "On Tour"-Deckungsumme beispielsweise 8.000 Euro. Man sollte also ziemlich genau über die Wertigkeit seiner nicht zuhause aufbewahrten Meteorite bescheid wissen, sonst droht im Schadenfall ein finanzieller Verlust (vom ideellen Verlust mal ganz abgesehen).

Gruß Kally