Meteorite-Mineralien-Gold-Forum.de

Meteoriten => Meteorite => Thema gestartet von: Haschr Aswad am September 28, 2009, 12:25:53 nachm.

Titel: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: Haschr Aswad am September 28, 2009, 12:25:53 nachm.
Laut der argentinischen Online-Nachrichtenplattform MDZ.online gab es gestern gegen 19:00 Uhr Ortszeit mit hoher Wahrscheinlichkeit einen neuen Meteoritenfall in Argentinien:

http://www.mdzol.com/mdz/nota/162536-Un-meteorito-cay%C3%B3-en-General-Alvear/

Funde sind bisher noch nicht bestätigt. Wie unser Freund Eduardo auf der MetCentral-Liste warnt, fallen letztere ohnehin unter das jüngst in Kraft getretene argentinische Exportverbot für Meteoriten. Es wird sich also kaum jemand der einschlägigen Experten in Unkosten stürzen und nach Argentinien fliegen, um den Behörden für einen feuchten Händedruck bei der Suche behilflich zu sein.

Grüße
Haschr
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: APE am September 28, 2009, 12:55:05 nachm.
Hallo Freunde der Meteorkunde!

Richtig, hier ist wohl am Sonntag ein neuer Meteoritenfall passiert und zufällig hat man noch in der Dämmerung die schon sehr stark von Höhenwinden verzogene Meteorwolke aufgenommen. Leider ist das Foto etwas unscharf verwackelt, ist wohl eine Langzeitbelichtung. Man erkennt die Staub und Dunstwolke der Einschlagsröhre in der tiefen Erdatmosphäre, die zuerst schnurgerade aber später über Minuten oder gar Stunden vom Winde verweht wird.

Also ich finde, das scheint ja ein großer Fall und/oder fragiles Material zu sein, denn der Wolkenschleier ist lang und schon sehr verdreht. Das Foto könnte Stunden nach dem Fall aufgenommen sein. Beides, die Länge und die Ausdauer der Bahn zeugt von massiven Ablationsprozessen als Gas und Schmelze ...

Fotos von anderen Meteorwolken hatte doch mal der Jan sehr schön zusammengetragen:
http://www.kosmologs.de/kosmo/blog/himmelslichter/atmosphare/2008-11-08/und-doch-ein-foto-neues-vom-asteroidenabsturz-ber-sudan

Beste Grüße aus Bernau
Thomas Grau

European Research Center
for Fireballs and Meteorites
----------------------------------------------------------------------------------------
www.erfm.eu
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: MetGold am September 28, 2009, 16:26:15 nachm.
Hallo,

in dem einen link von Eduardo sind da noch ein paar mehr(4) "Wolkenfotos":  http://radio1alvear.com/ (http://radio1alvear.com/)


 :winken:   Metgold
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: MilliesBilly am September 28, 2009, 16:46:05 nachm.

Der mutmaßliche argentinische Fall wird auch in diesem Forum diskutiert:

http://www.bautforum.com/astronomy/72530-meteorite-falls-argentina-casualty-reported.html

Da gehen gar Gerüchte über einen tödlichen Unfall in dem Zusammenhang um. Nun ja, bekanntlich wird da manches aufgebauscht und phantasiert.

Ebenfalls heißt es, im unmittelbaren Fallgebiet befänden sich zwei Atomkraftwerke.

Man wird sicher mit der Zeit mehr erfahren.

Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: MilliesBilly am September 28, 2009, 16:55:34 nachm.

Der mutmaßliche argentinische Fall wird auch in diesem Forum diskutiert:

http://www.bautforum.com/astronomy/72530-meteorite-falls-argentina-casualty-reported.html

Da gehen gar Gerüchte über einen tödlichen Unfall in dem Zusammenhang um. Nun ja, bekanntlich wird da manches aufgebauscht und phantasiert.

Ebenfalls heißt es, im unmittelbaren Fallgebiet befänden sich zwei Atomkraftwerke.

Man wird sicher mit der Zeit mehr erfahren.
Ups, sorry, hier handelt es sich wohl um einen Fall aus 2008, Frühjahr. Verdammt, man lässt sich ganz narrisch machen.

Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: MilliesBilly am September 28, 2009, 17:03:20 nachm.

Der mutmaßliche argentinische Fall wird auch in diesem Forum diskutiert:

http://www.bautforum.com/astronomy/72530-meteorite-falls-argentina-casualty-reported.html

Da gehen gar Gerüchte über einen tödlichen Unfall in dem Zusammenhang um. Nun ja, bekanntlich wird da manches aufgebauscht und phantasiert.

Ebenfalls heißt es, im unmittelbaren Fallgebiet befänden sich zwei Atomkraftwerke.

Man wird sicher mit der Zeit mehr erfahren.
Ups, sorry, hier handelt es sich wohl um einen Fall aus 2008, Frühjahr. Verdammt, man lässt sich ganz narrisch machen.

Offenbar Berduc. So entdeckt man die Dinge neu.
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: MilliesBilly am September 28, 2009, 17:20:47 nachm.

So, das ist nun aber wieder Echtzeit - zwei Berichte von heute,

einmal Englisch ...
http://inexplicata.blogspot.com/2009/09/argentina-bolide-explodes-over-la-pampa.html

... und einmal Spanisch:
http://www.diariotextual.com/index.php?option=com_content&view=article&id=2786:policias-hacen-rastrillaje-en-busqueda-del-meteorito&catid=58:sociedad&Itemid=181

Mit schönen, zeitlich wohl etwas auseinander liegenden Fotos der Wolke.

Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: pallasit am September 28, 2009, 21:13:02 nachm.
Ein Video:

http://www.youtube.com/watch?v=zwc5h_oLPZc&feature=youtube_gdata (http://www.youtube.com/watch?v=zwc5h_oLPZc&feature=youtube_gdata)

Leider nur die "Rauchfahne" zu sehen.
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: pallasit am September 28, 2009, 21:56:24 nachm.
Ein paar schöne Bilder und eine Karte mit dem vermutlichen Fallgebiet! Na ja!
http://www.lanacion.com.ar/nota.asp?nota_id=1179908 (http://www.lanacion.com.ar/nota.asp?nota_id=1179908)
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: Mettmann am September 28, 2009, 22:11:26 nachm.
Ja schad... gell?

Einen neuen Fall als Kulturgut oder cultural heritage zu bezeichnen ist eine intellektuelle Beleidigung fuer jeden, der in der Lage ist, ein Konversationslexikon zu benutzen.

Naja, vielleicht sollten wir im Forum sammeln, um dem argentinischen Senat ein solches zu schenken...   :auslachl:

Mal schaun, ob sich die ueblichen Pappenheimer Selbstdispens ueben und finden, ich glaub aber eher nich.   :crying:

Und so singen wir mit Udo und der Meteoritennationalmanschaft: Buenos dias, Argentina - es war schoen, auf Wiedersehn.....

 :weissefahne:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: APE am September 28, 2009, 22:22:17 nachm.
Ja super Video!
 :wow:
Schaut mal wie die Wolke noch weiter und weiter und noch weiter runter geht bis zum math. Horizont! Entweder war das Ereignis von diesem Beobachter noch weit weg oder es war besonders tief runter gekommen.   Hm...  Peru läßt grüßen! :nixweiss:   Warum nicht!

Schöne Fotos!
Einfach schöner Sonnenuntergang. Noch tollere Dämmerung! Absolut geile MeteorWolke!!! Alles drei zusammen macht echt einen Hingucker daraus. Das wurde bestimmt nicht nur ein Dutzend mal fotografiert ...
Übrigens, kann man auf dem Foto, auf dem die MetWolke noch einigermaßen linienförmig aussieht, gut erkennen, daß die Wolke noch vor dem Horizont aus geht. Also doch nix mit Krater oder so ...
Aber vielleicht ein CM-Meteoroide? War nicht der Fall Murchison zur selben Zeit ...  :fluester: Könnt ja sein das deshalb die Meteorwolke so langgestreckt erschein, weil sie so weit oben los geht!

Die MeteorWolke wird weiter oben noch schön von den Sonnenstrahlen erreicht und dadurch gelblich oder gar etwas tiefer rötlich (wie bei Sonnenuntergang normal) eingefärbt. Man könnte ja mal versuchen zu berechnen, wo diese Dämmerungs-Linie im Raum über Argeninien zum Aufnahmezeitpunkt lag!?
Was braucht man: Aufnahmezeit, Fallgebiet ... schön wäre auch Standort Fotograf

 :gruebel:
Thomas
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: APE am September 29, 2009, 21:40:15 nachm.
Was denkt ihr eigendlich:
Wird in kürze ein Meteorit in Argentinien gefunden oder nicht?
Und wenn Ja oder Nein - Warum schätzt ihr die Situation so ein?

 :fluester:
ein interessierter Zuhörer
Thomas
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: lanthemann am September 30, 2009, 10:32:03 vorm.
Hallo Thomas

Also wenn ich mir die Wolke so anseh - wenn da nichts runtergekommen ist  - wann dann   :nixweiss: Wenn die Wolke von verschiedenen Seiten aus fotografiert worden ist, sollte sich eigentlich ein möglicher Fallort eruieren lassen  :einaugeblinzel:

René  :hut:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: Mettmann am September 30, 2009, 11:22:52 vorm.
Nun, einen Erstfund kann man nie vorhersehen.

Jetzt mit dem argentinischen Exportverbot wird kaum einer der Profis einen Erstfund probieren. Wozu sein sauer verdientes Geld aufs Spiel setzen, ohne etwas davon zu haben, nicht einmal ein Erinnerungsstücklein, wenn man gegen die eh schon geringe Wahrscheinlichkeit tatsächlich was fönde.
Experten und Jäger gibt es in Argentinien selbst fast keine. Den professionellen Wissenschaftlern traue ich dort keine Feldarbeit zu, hat man ja gesehen am St.Lucia-Fall letzten Jahres,
wo die Feldarbeit und die Veröffentlichung eines Berichtes mit allem Pipapo ja von dem US-amerikanischen "Amateur" McCartney Taylor besorgt werden mußte.

Ich kann mir höchstens vorstellen, daß nach einem Erstfund einige wenige Profis hinreisen, die nichts auf das neue Gesetz geben und versuchen mehr zu finden.
Mit den möglichen Implikationen, daß das Tkw falsch bleibt und noch schlimmer, daß das Streufeld nicht richtig ermittelt werden kann. Das sind eben die Nachteile von solchen Gesetzen, daß die Wissenschaft auch auf der Strecke bleibt.
Man stelle sich vor, der Oman hätte mit seinem Antrag bei der MetSoc Erfolg, daß nur noch die Funde des Schweizer-Omanischen Team offiziell anerkannt würden. Man braucht nicht besonders viel Phantasie um sich vorzustellen, was dann passieren würde - alle anderen Omanfunde, also die überwiegende Mehrheit der Meteorite aus der Region würde einfach zu NWAs umgewidmet, alle Koordinaten, tkws, In-Situ-Photos, Beschreibungen der Beschaffenheit und Art des Bodens im Fundkontext, Anzahl und Lage der Steine - so wie es brav von allen die Jahre aufgenommen wurde, all das wäre verloren.
Was die Ermittlung der Streufelder - und wenn man die Bulletins verfolgt, gerade von den wichtigsten und seltenen Funden wird ja fast immer über viele Jahre hinweg immerwieder Nachfunde gemacht - verunmöglicht.
Ein Desaster für die Wissenschaft, eine Katastrophe für den Oman.
Die Tendenzen zeichen sich teilweise jetzt schon ab, gibt eine neuere Findergruppe, die aus Angst, rechtlich belangt zu werden, ihre Funde teilweise nimmer klassifizieren läßt oder selbst solche Geschichten wie Mond sich daheim in den Schrank legt, sodaß es dem Wissenschaftsbetrieb nicht mehr in dem Maße zur Verfügung steht, wie alle anderen Monde zuvor.

Zurück zu Argentinien - das ist natürlich ein Fall für McCartney Taylor, würd ich meinen und dem geschätzen Kollegen Eduardo Jahwerbaum.
McCartney Taylor macht ja die essentielle Arbeit, die eigentlich Aufgabe derjenigen argentinischen Wissenschaftler wäre, die die Prohibition durchgesetzt haben, die aber offensichtlich dazu nicht in der Lage sind, aus welchen Gründen auch immer.
Bemerkenswert ist, daß er das ganze ohne den bequemen finanziellen Hintergrund der bestallten Forscher schultert, und bislang für Gotteslohn - nunja seine Funde und Erwerbungen läßt er eben in Argentinien aufheben, bis das fatale Gesetz dereinst mal revidiert werden wird.
Nun - für diese Arbeit werden solche Leute wie McCartney Taylor nicht selten als Amateure und Strauchdiebe verunglimpft.

Wer sich von der Qualität seiner Arbeit überzeugen will, dem sei seine Monographie über den Fall von St.Lucia ans Herz gelegt:

http://www.lulu.com/content/paperback-book/the-santa-lucia-argentina-meteorite-fall-of-2008/5344624

Dytt koof ich mir zu Weihnachten.
Oder vielleicht machmer eine Forumssammelbestellung, wo er die Exemplare signieren muß.

 :prostbier:
Mettmann

Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: pallasit am Oktober 02, 2009, 16:24:56 nachm.
Das war’s dann wohl?!  :schmollen:  :bid:

Die Feuerkugel von Mendoza war nur Weltraumschrott. Ein Teil „de la nave rusa Progress M-67”!!!
http://www.rosario3.com/tecnologia/noticias.aspx?idNot=58203 (http://www.rosario3.com/tecnologia/noticias.aspx?idNot=58203)

Bei so einem "Fall" ist eine Messung mit dem Geigerzähler gar nicht so unnötig!!!

Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: MarkV am Oktober 02, 2009, 20:57:53 nachm.
Das war’s dann wohl?!  :schmollen:  :bid:

Die Feuerkugel von Mendoza war nur Weltraumschrott.

Hallo,
glaub ich nicht, dass so eine Rauchspur von Weltraumschrott stammen kann.  Ausserdem sagt ein Augenzeuge, dass die Erscheinung nur Sekunden gedauert hat. Weltraumschrott tritt viel langsamer ein.
Zitat
In the town of Relmo, 100 km east of the provincial capital, Jose Luis Cuadrado also saw the phenomenon. “It was still daylight and a fireball could be seen in the horizon, like headlight falling from the sky. Before it hit the ground, there was an explosion that formed clouds. Something else kept falling behind it and in a matter of seconds, only smoke remained.”


Grüsse,
Mark
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: astro112233 am Oktober 03, 2009, 09:43:00 vorm.
Weltraumschrott?

Wenn dem so ist erscheint es mir angeraten, dass Argentinien sein „spezielles“ Gesetzt diesbezüglich ergänzt.

Kulturgut Weltraumschrott.  :auslachl:

Gruß Konrad  :hut:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: gsac am Oktober 03, 2009, 13:46:40 nachm.
Künstliche Erdsatelliten, jedenfalls die aus erdnahen Bahnen, haben weniger als 8 km/sec
"auf dem Tacho", wenn sie in die Erdatmosphäre eintreten, sind also erheblich langsamer
unterwegs als typische Meteoroide. Nun kenne ich die genauen Fallumstände in Argentinien
nicht, aber ob das nun ein abstürzendes Teil von "Progress M-67" (2009-040A) oder dieser
Transporter selber war, wie der zitierte Bericht aussagt, wird sich aufgrund der Bahndaten
sehr schnell und einwandfrei klären lassen. Rund 15 Stunden vor dem Ereignis gibt es nämlich
noch eine Ephemeride für diesen Satelliten...

1 35641U 09040A   09270.34788212 -.00000900  00000-0 -14750-5 0   900
2 35641 051.6457 142.1139 0011444 035.4984 118.5122 15.75760370 10234

...da war er also noch in einem (sogar recht stabilen) Orbit und aus diesem heraus werden
ihn die Russen, falls sie das mit Progress-Frachtern überhaupt tun, was ich sehr bezweifle,
kaum gezielt über Land zum Absturz bringen. Selbst wenn es ein unkontrollierter Decay war,
kann er nicht derart schnell aus so einer derart stabilen Bahnlage heraus in nur wenigen
Stunden erfolgen. Sollte es aber vorher abgetrennte Teile dieses Satelliten betreffen, so
kann man dies aus obigen Bahnelementen sofort mit den örtlichen Daten der Fallerscheinung
abgleichen und feststellen, ob es einen Zusammenhang geben kann bzw. wenn nicht, diesen
dann auch definitiv ausschliessen.

Es wird wohl ein "natürlicher Bolide" gewesen sein, und dort liegt jetzt vielleicht ein neuer
Meteorit in der Pampa, der nicht in unsere privaten Sammlungen darf...
 
Alex
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: APE am Oktober 05, 2009, 12:07:44 nachm.
Willi! Wir beide sind doch nicht so leichtgläubig, daß wir diesen Quatsch glauben!
 :abgelehnt:

Das war doch kein Progress-Transporter! Der hätte beim Absturz so lange gebraucht, das locker einer der Zeugen seine Kamera anbekommen hätte und zwar noch während der Lichterscheinung, denn der Absturz wäre so langsam von statten gegangen, wie man es von den ISS-Überflügen gewohnt ist. Und dann so eine Meteorwolke! Mit was soll der Transporter den diese erzeugen?
Das hat selbst die ganze MIR-Station nicht hinbekommen ...

Wer so etwas behauptet, soll erst einmal Beweise in die Kamera halten!
Also ich will jetzt Progress-Schrott sehen und das lächerliche Gesicht des Wissenschaftlers, der so einen Blödsinn erzählt.
Na das kann ja noch lustig werden!
 :user:
Thomas
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: gsac am Oktober 05, 2009, 12:40:14 nachm.
... denn der Absturz wäre so langsam von statten gegangen, wie man es von den ISS-Überflügen gewohnt ist.

Das ist nicht ganz korrekt, denn simple Trigonometrie zeigt, daß ein abstürzender Erdsatellit in
einer typischen Absturzsituation (Flughöhe 90/100 km beim Zerbrechen, Geschwindigkeit knapp
8 km/sec), wenn man es im Zenit beobachten würde, mit rund 5 Grad/sec "Winkelgeschwindigkeit"
unterwegs wäre. Das ist immerhin mehr als das Dreifache der "Winkelgeschwindigkeit", wie man
es von den Überflügen der ISS kennt.

Allerdings trotzdem immer noch gering verglichen mit der typischen Eintrittsgeschwindigkeit von
Meteoroiden. Solange nicht das Gegenteil bewiesen ist, glaube ich auch erst mal nicht, daß es
sich hier um einen Progress-Transporter-Decay gehandelt hat. Man wird sehen...

Alex
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: herbraab am Oktober 05, 2009, 15:33:45 nachm.
Künstliche Erdsatelliten, jedenfalls die aus erdnahen Bahnen, haben weniger als 8 km/sec
"auf dem Tacho", wenn sie in die Erdatmosphäre eintreten, sind also erheblich langsamer
unterwegs als typische Meteoroide.

Das ist nicht nur langsamer als "typische Meteoroide", das ist langsamer als irgedein Meteoroid sein kann. Denn diese treten mit mindestens 11km/s (2. kosmische Geschwindigkeit) in die Erdatmosphäre ein. Die 2. kosmische Geschwindigkeit ist die Geschwindigkeit, die eine Raumsonde mindestens erreichen muss, um das Gravitationsfeld der Erde verlassen zu können. Umgekehrt ist es auch die Geschwindigkeit, die ein Meteoroid bei der Kolission mit der Erde hat, wenn er keine zunächst Eigengeschwindigkeit hatte, und nur im Gravitatioinsfeld der Erde beschleunigt wurde.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: DCOM am Oktober 05, 2009, 16:12:36 nachm.
Das gilt natürlich nur für jene Brocken, die so schwer sind, dass sie in der Erdatmosphäre nicht mehr nennenswert abgebremst werden (>> 100 Tonnen). Diese verdampfen dann beim Aufschlag meist völlig.

Viele Grüße, D.U.


Künstliche Erdsatelliten, jedenfalls die aus erdnahen Bahnen, haben weniger als 8 km/sec
"auf dem Tacho", wenn sie in die Erdatmosphäre eintreten, sind also erheblich langsamer
unterwegs als typische Meteoroide.

Das ist nicht nur langsamer als "typische Meteoroide", das ist langsamer als irgedein Meteoroid sein kann. Denn diese treten mit mindestens 11km/s (2. kosmische Geschwindigkeit) in die Erdatmosphäre ein. Die 2. kosmische Geschwindigkeit ist die Geschwindigkeit, die eine Raumsonde mindestens erreichen muss, um das Gravitationsfeld der Erde verlassen zu können. Umgekehrt ist es auch die Geschwindigkeit, die ein Meteoroid bei der Kolission mit der Erde hat, wenn er keine zunächst Eigengeschwindigkeit hatte, und nur im Gravitatioinsfeld der Erde beschleunigt wurde.

Grüße, Herbert

Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: APE am Oktober 05, 2009, 16:14:52 nachm.
Alex, Du hast natürlich recht, er wäre vor allem am Anfang scheinbar schneller als die ISS, aber keine 8km/s, denn das wäre schneller als die minimale Kreisbahngeschwindigkeit. Aber gut, ich sehe, Du schreibst ja auch knapp 8km/s ...

Schon die viel geringere Höhe bedeutet einmal größere Winkelgeschwindigkeiten für den Erdbeobachter aber auch höhere Abbremsungseffekte durch die Atmosphäre über längere Zeitabschnitte hinweg für den Satelliten. Das Aufleuchten eines solchen Ereignisses sollte bei Geschwindigkeiten bei 7km/s erfolgen und sich zeitlich lang erstrecken, wobei die eher lichtschwache Meteorphase sich durchaus bis zu 2km/s ausdehnen kann und damit schon wieder für viele Beobachter eine deutlich langsamere scheinbare Bewegung möglich wäre ...

Letztlich wäre immer der Meteoritenfall viel viel auffälliger als der Wiedereintritt und nur er macht eine eher senkrechte und bemerkenswerte Meteorwolke möglich. Der aus der Kreisbahn kommende Erdsatellit oder Weltraumschrott tut das nicht.
 :user:
Thomas
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: gsac am Oktober 05, 2009, 16:20:43 nachm.
Korrekt, Herb! Wobei es einen weiteren kleinen Unterschied zu beachten gilt: künstliche Satelliten
tendieren in den paar letzten stabilen Orbits dazu, ihre Bahnen "konzentrischer zu machen", d. h.
die Exzentrizität strebt zunehmend zu kleineren Werten bzw. langsam gegen null. Eintrittswinkel
sind (jedenfalls bei vorher schon erdnahen) Satelliten zunächst immer extrem flach, bis die auf sie
einwirkenden Kräfte so groß sind, daß sie den Körper zerstören und damit auch der Fallwinkel
irgendwelcher Fragmente, die das evtl. überleben, größer wird. Meteoroide hingegen prallen nur
im Grenzfall mit extrem flachen Winkeln auf die Hochatmosphäre (PS: siehe das berühmte Rocky-
Mountains Foto bzw. den Film dazu), kommen zumeist steiler rein und erleiden erheblich mehr
Stress als ein verhältnismässig "langsam" verglühender Satellit. Sie sind beim Kontakt mit der
Hochatmosphäre zwar stets mehr als 11 km/sec Eigengeschwindigkeit relativ zur Erde schnell,
aber die scheinbare, die "Winkelgeschwindigkeit" für einen Beobachter des Ereignisses ist dann
auch wiederum deutlich stärker von dem Verhältnis Sichtwinkel/Einfallswinkel des Meteoroiden
abhängig, als es bei den künstlichen Satelliten der Fall ist.

Übrigens, Thomas, ich finde auch: diese beobachtete Wolke paßt nun wirklich viel eher zu einem
natürlichen Boliden als zu einem abstürzenden Satelliten.

Alex
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: herbraab am Oktober 05, 2009, 16:34:59 nachm.
Das gilt natürlich nur für jene Brocken, die so schwer sind, dass sie in der Erdatmosphäre nicht mehr nennenswert abgebremst werden (>> 100 Tonnen).

Meine Ausführungen beziehen sich auf die Eintrittsgeschwindigkeit in die Erdatmosphäre ("treten mit mindestens 11km/s (2. kosmische Geschwindigkeit) in die Erdatmosphäre ein"). Wie Du aber richtig schreibst, bleibt von dieser kosmischen Geschwindigkeit bei den meisten Meteoritenfällen am Ende nichts mehr übrig.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: pallasit am Oktober 05, 2009, 17:29:13 nachm.
Hallo Meteoritenfreunde,

OOPS, jetzt hat jemand beim Autowaschen doch etwas gefunden:
¿RESTOS DE UN METEORITO EN VENADO TUERTO?
http://eldiarioteodelina.blogspot.com/2009/10/restos-de-un-meteorito-en-venado-tuerto.html (http://eldiarioteodelina.blogspot.com/2009/10/restos-de-un-meteorito-en-venado-tuerto.html)

Zitat aus diesem Artikel des "El Diario de Teodelina" :"Una piedra común no es, tampoco es un carbón porque tiene mucho peso". Eigetlich kann ich kein Spanisch, würde aber etwa so übersetzten: "Ein gewöhnlicher Stein ist es nicht, wenn es ein "Kohliger" ist bringt er aber viel Knete".

Na ja!

Grüsse Willi  :prostbier:


Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: pallasit am Oktober 05, 2009, 17:46:20 nachm.
Habe in google noch ein Bild gefunden.
Google sei dank: http://elportaldeankar.blogspot.com/ (http://elportaldeankar.blogspot.com/)

Die Bildqualität ist recht gut!
http://1.bp.blogspot.com/_JjpVCSYAUxE/SsVftspbGkI/AAAAAAAAAUI/TeUjYdLJzvo/s1600-h/DSCF3543.JPG (http://1.bp.blogspot.com/_JjpVCSYAUxE/SsVftspbGkI/AAAAAAAAAUI/TeUjYdLJzvo/s1600-h/DSCF3543.JPG)

Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: MarkV am Oktober 05, 2009, 18:02:03 nachm.
Hallo,
der Stein sieht für mich zumindest meteoritenverdächtig aus. Geht in Richtung CV3. Rechts oben vielleicht ein grosser CAI? Ist aber schwer zu sagen nur anhand des Bildes. Aufgrund der Meteorwolke würde ich vermuten, dass eher ein kohliger Chondrit als z.B. ein H5 gefallen ist. Von daher würde ein CV3 gut passen. Ich glaube ausserdem, dass das ein recht grosser Meteoritenfall war.

Dieser Stein soll allerdings am 26. September gegen 18:30 Uhr gefallen sein. Die Feuerkugel ist am 27. September gesehen worden.


Grüsse,
Mark
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: MilliesBilly am Oktober 05, 2009, 19:10:49 nachm.

"Una piedra común no es, tampoco es un carbón porque tiene mucho peso" - Es ist kein gewöhnlicher Stein, auch nicht Kohle, denn er ist sehr schwer.

Diese Aussage, zusammen mit dem Foto, lässt hoffen.

Der Große im Bild sieht so aus, als wolle er unbedingt nach Südwestdeutschland ;-)




Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: pallasit am Oktober 05, 2009, 19:18:51 nachm.
Hallo Mark,

Ein Tag hin oder her, ist das so wichtig?  :auslachl:


Hallo MilliesBilly,

Eigetlich kann ich kein Spanisch,

Danke für die Übersetzung! Meine Variante ist ja wirklich irreführend.

Irgendwie erinnert mich das Ganze etwas an den Peru-Fall! Oh Jeh!!!  :platt:

Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: MilliesBilly am Oktober 05, 2009, 19:31:44 nachm.

Wenn es sich wirklich um C-Meteoriten handelt, ist Deine Übersetzung absolut zutreffend (http://www.eintracht.de/meine_eintracht/forum/images/smilies/text/cool.gif)

Danke für die links, die Bewegung in diese Causa bringen.


Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: Dave am Oktober 05, 2009, 20:22:22 nachm.
Hi,

ja sieht interessant aus, aber wenn ich es beurteilen müsste würde ich nicht auf Meteorit tippen. Der eine Stein mit dem gelben Stricht hat genau dort ein Loch. Und auch die Kruste sieht mir irgendwie komisch aus. Bei einem wenige Tage alten Fall, stelle ich mir Kruste anders vor.
Ist meine Meinung dazu. :nixweiss:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: ironsforever am Oktober 05, 2009, 20:26:17 nachm.
Hi Dave,

ich seh das eigentlich genauso wie Du. Auch nach meiner Meinung ist das keine frische Kruste :fingerzeig:.
Gruß,
Andi

P.S.: Ich wünschte, ich würde mich irren :einaugeblinzel:.
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: ironsforever am Oktober 05, 2009, 20:35:15 nachm.
Hallo,

vielleicht noch ein Nachtrag: Die innere Struktur unterscheidet farblich nicht im geringsten vom äußeren Rand. Das habe ich so bei Mets noch nie gesehen. Außerdem sehe ich weder Regs noch die typischen Spuren von geschmolzener (Primär-/ Sekundär-) Kruste. Die Teile sind einfach nur homogen und an vielen Seiten gebrochen, was auch nicht unbedingt für einen Fall spricht (nur meine "5 Cent" als Eisenfreak :weissefahne:).

Gruß,
Andi
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: pallasit am Oktober 05, 2009, 20:37:07 nachm.
Meteorit im Dunkelflug:
http://www.youtube.com/watch?v=CaBhSZkyLL0&hl=de (http://www.youtube.com/watch?v=CaBhSZkyLL0&hl=de)

Es wird bizzar! :ehefrau:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: ironsforever am Oktober 05, 2009, 20:39:23 nachm.
So ein Schwachsinn!

 :steinern:!

A!
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: astro112233 am Oktober 05, 2009, 21:20:11 nachm.
 :lacher:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: pallasit am Oktober 05, 2009, 21:56:44 nachm.
Jetzt ernsthafter. Was haltet ihr von diesem Video?
http://www.youtube.com/watch?v=Di_mgqglcCM (http://www.youtube.com/watch?v=Di_mgqglcCM)

Ist hier die Feuerkugel zu sehen?

Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: ironsforever am Oktober 05, 2009, 22:29:00 nachm.
Zitat
Jetzt ernsthafter. Was haltet ihr von diesem Video?
http://www.youtube.com/watch?v=Di_mgqglcCM

Der Kameramann hatte mindestens 5 Caipirinhas auf ex intus... Nach den anderen gezeigten "Augenzeugendokumenten" fällt mir dazu leider nicht mehr ein.

Gruß,
Andi :weissefahne:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: pallasit am Oktober 05, 2009, 22:55:51 nachm.
Hallo,

http://www.youtube.com/watch?v=Di_mgqglcCM (http://www.youtube.com/watch?v=Di_mgqglcCM)
Nach mehrmaligem Betrachten des "Valdivia, Chile" Videos, meine ich, es ist die Feuerkugel zu sehen. Die Rauchwolke wird unmittelbar hinter der Feuerkugel verblasen. Das lässt auf recht hohe Windgeschwindigkeiten schließen.

Die Feuerkugel bewegt sich recht langsam. Valdivia (Chile) ist ca. 800 km von Mendoza (Argentinien) entfernt. Dieses Ereignis konnte in einem Umkreis von mindestens 500 km beobachtet werden! Eigentlich müssten noch mehr Bilder und Videos auftauchen.

Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: H5P6 am Oktober 06, 2009, 10:00:41 vorm.
Hallo,

wo seht Ihr bei den rundem Stein,den jemand auf den Zementboden geworfen hat eine Schmelzkruste? :gruebel: :nixweiss:

Gruß Jürgen :hut:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: lanthemann am Oktober 06, 2009, 11:15:58 vorm.
Holdrio

Habe auch Mühe damit - sieht irgendwie aus, als hätte man an diesem Knödel rumgestochert. Nichts von Flusslinien etc.  :gruebel:

Gruss

René  :hut:
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: APE am Oktober 06, 2009, 15:20:29 nachm.
wo seht Ihr bei den rundem Stein,den jemand auf den Zementboden geworfen hat eine Schmelzkruste?

Richtig Jürgen!!! Du entwickelst Dich langsam zum Experten! Kein Meteorit! Nur Basalt oder so.
Denn wenn es ein Met wäre, dann sollte vor allem bei einem C-Chondriten die Kruste gut verteilt am Einschlagsort rum liegen. Der Unterschied zwischen Kruste und MetMaterial ist möglicherweise nicht sehr hoch, aber er sollte gerade bei Sonnenschein, wie in diesem Foto, sehr gut erkennbar werden.
Seht Euch doch mal ganze Stücke von Allende oder Murchison bei guter Beleuchtung an:
http://tin.er.usgs.gov/meteor/get_original_photo.php?recno=5627971
http://tin.er.usgs.gov/meteor/get_original_photo.php?recno=5637834

Ich sehe nicht ein bißchen Kruste hier bei diesem Beispiel - also ist es auch kein frisch gefallener Meteorit!

Außerdem, war der Knall, der die Erde zum Beben bringt bestimmt nicht mit einem Knall vergleichbar, der von spielenden Kindern in der Nachbarschaft erzeugt wurde. Der Stein wurde bestimmt wirklich von jenen Kindern einen Tag vor den MetFall auf den Hof geworfen ...

 :abgelehnt:
Thomas
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: APE am Oktober 06, 2009, 15:39:10 nachm.
Jetzt ernsthafter. Was haltet ihr von diesem Video?
http://www.youtube.com/watch?v=Di_mgqglcCM (http://www.youtube.com/watch?v=Di_mgqglcCM)
Ist hier die Feuerkugel zu sehen?

Ich schätze mal nicht!

Der helle Punkt vorn und die gleichzeitig schon verzogene Kondenswolke dahinten lassen ein Objekt in der Atmosphäre vermuten, welches wohl sehr wahrscheinlich mit einem weit entfernten Flugzeug zu vergleichen ist.  Oder war es eine nahe Leuchtraketenkugel? Ich weiß es nicht ... nee nee, das Video hier gehört nicht zu diesem Ereignis dazu! Da bin ich mir schon sicher ...

Ich finde auch, die Aufnahmezeit ist nicht passend zur Fallzeit bzw. zu dem Video, das def. die MeteorWolke zeigt! Es war Dämmerungszeit und nicht mitten am Tage!!! Schaut Euch mal die Schatten an ...
 :user:
Thomas
Titel: Re: Erneut Meteoritenfall in Argentinien
Beitrag von: H5P6 am Oktober 06, 2009, 17:32:51 nachm.
Hallo Thomas,

na auch bei dem verwackelten Video ( soweit wie zu erkennen ) verwundert mich,daß das Objekt irgendwie nicht in der Spur bleibt,sondern herrum zu taumeln scheint.Auch sollte selbst am Tage das Glühen doch eher tropfenförmig aussehen.Also mit leichten Schweif.Ich kann da nichts erkennen.

Gruß Jürgen