Meteorite-Mineralien-Gold-Forum.de

Meteoriten => Meteorite => Thema gestartet von: MarkV am Januar 08, 2011, 18:47:47 Nachmittag

Titel: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 08, 2011, 18:47:47 Nachmittag
Hallo,
soeben gab es über Süddeutschland eine sehr helle Feuerkugel, die von meiner Meteorkamera aufgenommen wurde. Vom Foto und Video her würde ich sagen, dass eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit für einen Meteoritenfall besteht!!

Hier das Bild:
http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_20110108_1651.jpg

Video unter:
http://www.meteoros.de/php/viewtopic.php?p=33984

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 08, 2011, 18:55:29 Nachmittag
Großartige Neuigkeit, Mark.
Daumen drücken!
Kannst du noch mehr Daten liefern... über die Richtung etc. ?

Ist die Kamera unten rechts direkt nach Westen orientiert?

Ein fantastisches System hast du da!  :super:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: boborit am Januar 08, 2011, 18:57:02 Nachmittag
Hallo Mark,
sehr interessant.
Die Sache wird uns sicher in der Zukunft weiter beschäftigen...

Grüße - Michael :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 08, 2011, 19:05:15 Nachmittag
Klasse!! Endlich mal wieder die Möglichkeit für einen Fall in Deutschland.  :wow:
Mist!! Morgen ist mein Urlaub vorbei. Keine Zeit für eine Suche.  :traurig:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 08, 2011, 19:08:00 Nachmittag
Zitat
Mist!! Morgen ist mein Urlaub vorbei. Keine Zeit für eine Suche.

Meiner auch :crying:

Vielleicht ist er ja in meiner Nähe heruntergekommen?

DAUMEN DRÜCKEN!!!!

Ich hatte den Fall eines Marsmeteoriten doch erst für Oktober prophezeit  :laughing:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 08, 2011, 19:09:42 Nachmittag
Hallo,
hab gerade die Kamerabilder aus München und am Tegernsee gesichtet. Dort ist die Feuerkugel nicht zu sehen. Da die Kamera in München nach Westen schaut, müsste die Feuerkugel insgesamt ziemlich südlich gewesen sein und wahrscheinlich auf mich zugekommen sein, sonst wäre sie da zu sehen gewesen. Es gab allerdings auch einige Wolken in München in Richtung Südwesten. Wenn sie so nah war, dann reduziert das etwas die absolute Helligkeit der Feuerkugel, aber trotzdem denke ich, dass es vielleicht für einen Meteoritenfall gereicht haben könnte. Wir brauchen ein zweites Bild, um die Gegend zu bestimmen. Das Feuerkugelnetz hat wahrscheinlich so früh noch nicht aufgenommen, da die Dämmerung noch nicht beendet war. Hoffen wir auf Augenzeugen und andere Überwachungskameras.

Grüsse,
Mark  
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 08, 2011, 19:22:15 Nachmittag
Man da dann hoffen wir mal das was runter gekommen ist. Klingt auf jeden Fall gut und Zeit hätte ich auf jeden Fall auch für eine Suche.  :wow:

Mfg David

PS: darf ich mal fragen von wo dieses Bild aufgenommen(Standort Kamera) wurde und in welche Richtung die Kamera zeigt. ?

http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_20110108_1651.jpg (http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_20110108_1651.jpg)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: chief-impactor am Januar 08, 2011, 19:26:32 Nachmittag
tolles bild mark,
wir scheinen unter beschuss zu stehen, habe um 19:12 auch einen fetten brummer vor der linse gehabt.
aber bei weitem nicht so hell wie deiner.

gruss olaf
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 08, 2011, 19:26:50 Nachmittag
Hallo Dave,
die Kamera steht bei mir in CH-Gais auf dem Fensterbrett. Richtung Norden ist ziemlich genau dort, wo das beleuchtete Haus zu sehen ist.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 08, 2011, 19:31:26 Nachmittag
Hallo Dave,
die Kamera steht bei mir in CH-Gais auf dem Fensterbrett. Richtung Norden ist ziemlich genau dort, wo das beleuchtete Haus zu sehen ist.

Grüsse,
Mark

Müsste sie dann nicht grob in Richtung München(NO) geflogen sein?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 08, 2011, 19:44:03 Nachmittag
Hi Dave,
ich würde eher Ravensburg als mögliche Fallgegend ansehen, da die Feuerkugel nur knapp östlich von der Nordrichtung geendet hat und weil ich glaube, dass sie nicht so weit von mir entfernt war. Aber das ist nur eine grobe Schätzung.

http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=Wilhelmstra%C3%9Fe%2FB32&daddr=Gais,+Schweiz&hl=de&geocode=FY4d2QIdureSAA%3BFeiw0gIdJkmQACkZRW0egRibRzELt9TjzeGIHg&mra=mift&mrsp=0&sz=9&sll=47.513491,9.429016&sspn=1.07779,2.469177&ie=UTF8&z=9 (http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=Wilhelmstra%C3%9Fe%2FB32&daddr=Gais,+Schweiz&hl=de&geocode=FY4d2QIdureSAA%3BFeiw0gIdJkmQACkZRW0egRibRzELt9TjzeGIHg&mra=mift&mrsp=0&sz=9&sll=47.513491,9.429016&sspn=1.07779,2.469177&ie=UTF8&z=9)

Soeben habe ich ein zweites Bild der Feuerkugel erhalten. Jemand aus Österreich hat sie mit der Fotokamera erwischt! Von daher gibt es Hoffnung auf eine genaue Ortsbestimmung.

Viele Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 08, 2011, 19:51:10 Nachmittag
Soeben habe ich ein zweites Bild der Feuerkugel erhalten. Jemand aus Österreich hat sie mit der Fotokamera erwischt! Von daher gibt es Hoffnung auf eine genaue Ortsbestimmung.

Klingt gut damit müsste es sich schon ein wenig besser einschätzen lassen. Hoffe du hältst uns auf dem laufenden.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 08, 2011, 19:56:26 Nachmittag
Zitat
Jemand aus Österreich hat sie mit der Fotokamera erwischt! Von daher gibt es Hoffnung auf eine genaue Ortsbestimmung.

Hat der Einsender irgendwelche Bildbestandteile oder Landschaftsmerkmale (Kirche, Berge etc.) den Himmelsrichtungen zugeordnet?

Von wo wurde denn das Bild gemacht? Wird es auf der AKM-Seite veröffentlicht?

Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 08, 2011, 20:08:02 Nachmittag
Ja sieht wirklich interessant aus dieser Feuerball.
Ich wollte erst sagen er scheint nicht dieses typische Aufleuchten(war glaube ich durch das zerbrechen hervorgerufen,oder?) zu haben, das die Boliden normal bei einen etwas größeren Fall zeigen, aber am Ende des Videos sieht es doch so aus als ob er außerhalb des Bilder 1-2 mal aufgeleuchtet ist. :super:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 08, 2011, 20:24:29 Nachmittag

Sehr interessant, Mark, danke für die Mitteilung Deiner Beobachtung und das tolle Foto.

Ich habe mich inzwischen mit einer Email an den Bodensee-Airport in Friedrichshafen gewandt mit der Frage, ob dort mit Mitteln der Luftüberwachung diesbezüglich Beobachtungen gemacht werden konnten bzw. Berichte von Piloten an- resp. abfliegender Maschinen vorliegen.

Ravensburg liegt ca. 15 km von Friedrichshafen entfernt, sollte der Bolide tatsächlich diese Richtung genommen haben, kann er den Leuten vom Flughafen fast nicht entgangen sein.

Mal schaun, wenn ich was erfahre, stelle ich es unverzüglich hier rein.

Wohne selbst nur etwa 50 km nördlich vom infrage kommenden Raum und habe ausgezeichnete Sicht nach Süden, habe selbst aber leider von dem Spektakel nichts mitbekommen.

Beste Grüße, MB
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 08, 2011, 20:34:53 Nachmittag
Hallo,
hab gerade meine Aufnahme ausgemessen:

Das Ende der Feuerkugel war bei:
Azimut: 7° 43' 57''
Höhe: 11° 59' 14''

Also von Gais in Richtung Ravensburg, Ehingen. Hier eine Karte der Sichtlinie:

http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_20110108_sichtlinie.jpg

Wo auf dieser Linie das Ende war, lässt sich nur mit einer zweiten Aufnahme ermitteln.

Grüsse,
Mark

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Januar 08, 2011, 20:36:11 Nachmittag
Klasse Mark! :super:

Dein Foto ist der Wahnsinn! Stell Dir vor, man findet tatsächlich was, dann verkaufst Dein Bild bitte für nen angemessen Preis an die Zeitungen!!!

Beste Grüße,
Andi :prostbier:

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: pallasit am Januar 08, 2011, 20:39:59 Nachmittag
Hallo Mark,

bin gerade dabei ein paar Leute um RV anzurufen.

Meine Schwester, wohnt in Berg nahe RV, sie hat noch während der Dämmerung ein auffälliges Geräusch gehört. Sie beschreibt es als verspäteten Silversterkracher: "ein Knall und dann nichts mehr". Sie war in ihrer Wohnung, gesehen hat sie nichts.

Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Auricular am Januar 08, 2011, 20:50:24 Nachmittag
 :super:

uiiiiiiiiii wenn Deine Schwester nen Knall gehört hat (und der wirklich vom Boliden stammt) dann ist ja anscheinend wirklich was runtergekommen!

Hoffe da findet sich dann was und es sind paar Kilo gefallen, Zeit wärs ja wiedermal für einen Deutschen Fall!

(vielleicht ists ja der vorhergesagte Marsianer  :einaugeblinzel:)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: pallasit am Januar 08, 2011, 21:00:16 Nachmittag
:super:
...
Hoffe da findet sich dann was und es sind paar Kilo gefallen, Zeit wärs ja wiedermal für einen Deutschen Fall!

Ja wär mal wieder an der Zeit, zumal BaWü bis heute keinen Fall vorzuweisen hat! Würd schon passen!

Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 08, 2011, 21:07:56 Nachmittag
Eine weitere Sichtung, aber ohne Bild

http://www.wzforum.de/forum2/read.php?2,2086267,2086267#msg-2086267

http://www.wzforum.de/forum2/read.php?2,2086267,2086388#msg-2086388
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 08, 2011, 21:10:41 Nachmittag
Zitat
Jemand aus Österreich hat sie mit der Fotokamera erwischt! Von daher gibt es Hoffnung auf eine genaue Ortsbestimmung.

Hat der Einsender irgendwelche Bildbestandteile oder Landschaftsmerkmale (Kirche, Berge etc.) den Himmelsrichtungen zugeordnet?

Von wo wurde denn das Bild gemacht? Wird es auf der AKM-Seite veröffentlicht?

Grüße

Martin

Hallo Martin,
ja, auf dem Foto sind Sterne und auch der Horizont mit Bäumen zu sehen. Besser geht es kaum. Der Fotograf will es im AKM-Forum posten. Ich hab das Bild bereits.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 08, 2011, 21:36:58 Nachmittag
Hallo Mark,

also war das Ende der Feuerkugel von deinem Standort aus "ca. 17.00 Uhr" unterhalb des relative hellen Sterns Phad
(der ist vielleicht auf dem Foto auch zu sehen), Richtung des Sterns BSC4474, oberhalb von El Koprah (die beiden waren wohl zu der Zeit noch nicht zu sehen.)

Wichtig wären die genaue geografische Position des Fotografen in Österreich und die Sternenkonstellation, dann könnte man es berechnen.

Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: bolidechaser am Januar 08, 2011, 22:02:16 Nachmittag
Hallo Mark,

eine tolle Fk-Aufnahme ist Dir da wieder geglückt!  Herzliche Gratulation.

Leider kam die Fk für die Kamera-Stationen des EN ein bißchen zu früh,
in der letzten Dämmerungsphase.
Die Station 88 (bei Wasserburg) hat erst um 18:00 MEZ mit der Belichtung
begonnen, und die Station 42 (bei Tettnang) erst um 18:15 MEZ.

Beste Grüße

Dieter
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 08, 2011, 22:17:40 Nachmittag
Hallo,
ich vermesse gerade die zweite Aufnahme. Das Ende war doch deutlich nördlicher als gedacht. Ich komme für das Ende der Feuerkugel auf einen Schnittpunkt zwischen Ulm und Esslingen nahe Geislingen an der Steige.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 08, 2011, 22:22:26 Nachmittag
Hallo Mark,

tolle Arbeit, die du da leistest. Nur weiter so, ich bin gespannt  :super: :super:

Das ist ja nur zwei Autostunden entfernt  :super:

Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 08, 2011, 22:27:20 Nachmittag
Wenn wir noch ein wenig mehr Daten gesammelt haben und es konkreter wird und dann noch immer nach einen Fall aussieht, kann man mal über eine gemeinsame Suchaktion nachdenken. Obwohl das jetzt wohl noch nix wird so lange noch Schnee leigt.

 :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 08, 2011, 22:28:50 Nachmittag
Zitat
kann man mal über eine gemeinstame Suchaktion nachdenken

Viele Felder und ein paar Waldflecken .... ich hätte große Lust  :smile:

Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Nordnugget am Januar 08, 2011, 22:49:15 Nachmittag
Ich nehme dann schon mal nächste Woche Urlaub  :wow:
Sagt mal bescheid wenn ihr einen Suchtrupp aufstellt.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 08, 2011, 23:18:08 Nachmittag
Ich nehme dann schon mal nächste Woche Urlaub  :wow:
Sagt mal bescheid wenn ihr einen Suchtrupp aufstellt.

Begnadet, wer so etwas eben mal so tun kann!
Auf jeden Fall: viel Erfolg bei der Suche!!!  :super:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Nordnugget am Januar 08, 2011, 23:28:24 Nachmittag
Na so einfach ist das lieder auch nicht.. bin nächste Woche Chef, danach ne Woche Lehrgang... ich sammel dann die brösel ein :-) Aber erstmal sehen ob man es eingrenzen kann...
gute Nacht
Jens
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 09, 2011, 00:04:06 Vormittag
Hallo,
die zweite Aufnahme ist jetzt im AKM-Forum zu sehen:

http://www.meteoros.de/php/viewtopic.php?p=33996

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 00:06:26 Vormittag
Toll gemacht, Hermann  :super:

Gratulier ihm von mir, Mark

Und dir auch Gratulation für die tolle Berechnung  :super:

Ich hoffe, wir erleben noch einige Funde.

Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 09, 2011, 00:10:29 Vormittag
Aktuelle Konsequenzen (..bzw. Empfehlungen) für Suchexpeditionen?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 00:18:38 Vormittag
Zitat
Aktuelle Konsequenzen (..bzw. Empfehlungen) für Suchexpeditionen?

Ich glaube wir brauchen noch mehr Informationen, noch mehr Linien zum Kreuzen, oder?

Was meinst du, Mark?

Hier noch eine Sichtung ohne Bild:

http://www.wzforum.de/forum2/read.php?2,2086267,2086706#msg-2086706
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 09, 2011, 00:23:45 Vormittag
Aktuelle Konsequenzen (..bzw. Empfehlungen) für Suchexpeditionen?

Ich muss das morgen nochmal genauer ausmessen. Hatte noch nicht die Originalauflösung des Fotos aus Österreich. Wichtig ist erstmal nur zu wissen, dass das mögliche Fallgebiet zwischen Ulm und Esslingen liegt. Von daher kann man jetzt versuchen Augen-und Ohrenzeugen aus dieser Gegend zu finden.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 01:15:22 Vormittag
Die Videoaufnahme von Mark und das Foto von Hermann
lassen glaube ich vermuten, dass es ein zweifaches
Auseinanderbrechen gab.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 10:24:12 Vormittag
So ich hab es mal versucht in eine Karte ein zu zeichnen und komme in etwa auf Wildenhäusel auf das Ende der Feuerkugel.
Mal sehen was der Mark in etwa raus bekommt.
Ich hab es wie gesagt nur grob gemacht mal sehen.

Die nachsten 4 Kilometer nach dem Ende sind dann Felder und ein kleiner See. Würde also passen als für eine Suche. ;-)

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 10:47:09 Vormittag
Zitat
ich hab es mal versucht in eine Karte ein zu zeichnen und komme in etwa auf Wildenhäusel auf das Ende der Feuerkugel

Das wäre dann ja noch ein gutes Stück weiter nördlich.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 11:04:46 Vormittag
Zitat
ich hab es mal versucht in eine Karte ein zu zeichnen und komme in etwa auf Wildenhäusel auf das Ende der Feuerkugel

Das wäre dann ja noch ein gutes Stück weiter nördlich.

Ja so ist es, aber ich bin da auch kein Experte das war mein erster Versuch so etwas mal zu konstruieren. Warten wir mal auf andere Personen die sich daran versucht haben.

Mfg David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 09, 2011, 11:37:53 Vormittag
die zweite Aufnahme ist jetzt im AKM-Forum zu sehen:
http://www.meteoros.de/php/viewtopic.php?p=33996

Beide Aufnahmen sind sehr eindrucksvoll! Bin gespannt, wie es nun weitergeht.

Grüsse aus dem wolkenverhangenen Berlin,
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 12:51:06 Nachmittag
Die Videoaufnahme von Mark und das Foto von Hermann
lassen glaube ich vermuten, dass es ein zweifaches
Auseinanderbrechen gab.

ja da hast du wohl recht, auf dem Video vom Mark sieht man leider das Ende nicht mehr nur ein aufleuchten wenn der Bolide schon aus dem Bild geflogen ist, ist zu erkennen. Bei Hermann´s Bild sieht man am Ende sehr schon viele Fragmente(also eine Art Fächer) das die Chancen für mehrere Stücken die gefallen sind und nicht nur eins erhöht.

Ich freue much sehr über diese tolle Feuerkugel.

David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: FredIcecube am Januar 09, 2011, 12:53:29 Nachmittag
Hallo,

ich habe ganz woanders gegen 17:53 h ( Uhr im Auto ) eine große gelbe Feuerkugel gesehen.
Dachte erst, da stürzt ein Flugzeug ab. Dann an einen Metoriten oder an eine verspätete Silvesterrakete, da das Objekt zum Ende hin wohl zerplatzt ist.
Sichtungsort: 63486 Bruchköbel ( bei Hanau / Frankfurt ) in östlicher Richtung.
Das kann wohl nicht identisch sein mit dem was andere Leute viel weiter südlich beobachtet haben, oder?

Bin mal gespannt was dabei noch rauskommt.

Grüße
F.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 13:11:12 Nachmittag
Zitat
Das kann wohl nicht identisch sein mit dem was andere Leute viel weiter südlich beobachtet haben, oder?

Höchstens wenn der Meteor noch viel weiter nach Norden gezogen ist als bisher berechnet oder die Blickrichtung eher Süd-Südosten als Osten war.

Und die Zeit? Vielleicht geht ja die Uhr zwei Minuten vor?

 :hut:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: rodschneller am Januar 09, 2011, 13:11:45 Nachmittag
wir (meine frau und ich) haben den meteor gestern abend gegen 17.55 in reutlingen (baden-württemberg) beobachtet.
der meteor kam aus WSW und flog nach ONO. dabei überquerte er gut 1 drittel des sichtbaren himmels. am anfang war er rot, später grün-blau.
dann ist er in ca. 3-5 teile zerplatzt und war nicht mehr sichtbar. ca. 2 min später war ein dumpfer donnerschlag aus nördlicher richtung zu hören.
viele grüsse aus reutlingen,
markus
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 13:14:56 Nachmittag
Danke für deinen Beitrag, Markus,

jede Beobachtung hilft beim Lokalisieren.

Frag doch noch einmal andere Leute in Reutlingen nach Beobachtungen und eventuell sogar Bildern oder Aufnahmen.

 :hut:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 09, 2011, 13:16:29 Nachmittag

Dank an die neuen Gäste, die sich eigens hier anmelden, um ihre Beobachtungen mitzuteilen. Ich finde diesen Teil-Aspekt der Himmelssteine einen sehr schönen.

MB
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 13:22:35 Nachmittag
Zitat
Ich finde diesen Teil-Aspekt der Himmelssteine einen sehr schönen.

Da stimme ich dir voll und ganz zu MilliesBilly

Mal sehen wer uns noch helfen kann?

 :hut:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Auricular am Januar 09, 2011, 13:25:50 Nachmittag
Ein Donnerschlag in Reutlingen ca. 2min nachdem der Bolide nach ONO geflogen ist hört sich doch schon ganz nach der Gegend um Geislingen an der Steige an (Luftlinie nach Geislingen a. d. Steige ca. 50km)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: FredIcecube am Januar 09, 2011, 14:05:00 Nachmittag
Hallo Karmaka,

Ja, genau !
Ich habe mit dem Kompass nochmal nachgeschaut.
Die Richtung ist Süd-Südost.
Die Uhr im Auto geht nicht exakt. Könnte auch 2 Min. früher gewesen sein. Ich prüfe das noch mal, ob sie vorgeht.

Beobachtung: Bin kein erfahrener Experte mit diesen Erscheinungen, habe aber den Eindruck gehabt, dass der Meteorit ( Teil des Meteorits ) sehr nah niedergegangen ist. Er ist nicht übers Firmament gezogen sodern eher "runtergeplumpst".

Gruß
F.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 14:13:50 Nachmittag
Das kann wohl nicht identisch sein mit dem was andere Leute viel weiter südlich beobachtet haben, oder?

Wird dann wohl doch der identische Bolide gewesen sein. Wäre doch schon ein großer Zufall wenn du zur gleichen Zeit und in der richtigen Richtung noch einen 2. gesehen hättest.
Mal sehen was der Mark dann an neuen Infos liefert wenn er es fertig berechnet hat. Meine Flugbahn scheint ein wenig zu weit um Norden zu verlaufen.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: rodschneller am Januar 09, 2011, 14:15:58 Nachmittag
ich war während der beobachtung in der nähe  der sternwarte reutlingen. die hatten licht an und eine ihrer kuppeln war geöffnet, weil sie um 20 uhr eine veranstaltung hatten. ich werde die mal anmailen, ob sie was gesehen haben.
rein schätzungsmässig hätte ich gedacht, dass die brocken über den fildern richtung flughafen stuttgart runtergekommen sind, also westlicher als geislingen. meint ihr nicht, dass der flughafen was auf dem radar haben könnte?
grüsse aus reutlingen,
markus
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 09, 2011, 14:26:58 Nachmittag
Hallo,
ich habe jetzt nochmal die Anfangs- und Endpunkte beider Aufnahmen nachgemessen. Ich komme nun auf folgende Richtungen:


Gais (47.383N,9.483E)
Anfang: 338.116° (Höhe 36.778°)
Ende: 7.42° (Höhe 11.24°)

Fornach (48.04N,13.41E)
Anfang: 276.6° (Höhe 11.45°)
Ende: 282.975° (Höhe 4.48°)

Daraus ergeben sich folgende Schnittpunkte für den Anfang der Spur und das Ende der Spur (Zugbahn des Meteors):

Anfang: 48°17′52″N, 008°55′47″E
Ende: 48°32′42″N, 009°42′42″E

Diese Werte habe ich mit Hilfe dieser Seite berechnet:
http://www.movable-type.co.uk/scripts/latlong.html

Ich glaube das ist genauer, als es auf einer Karte rein geometrisch einzuzeichnen, weil Karten immer etwas verzerrt sind. Die rein zeichnerische Überprüfung ergab aber jedenfalls für den Endpunkt einen sehr ähnlichen Wert.

 
Hier kann man die beiden Punkte A (Anfang) und B (Ende) auf einer Karte sehen:

http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=48%C2%B017%E2%80%B252%E2%80%B3N,+008%C2%B055%E2%80%B247%E2%80%B3E&daddr=48%C2%B032%E2%80%B242%E2%80%B3N,+009%C2%B042%E2%80%B242%E2%80%B3E&geocode=FTL34AIdukGIAA%3BFei85AIdMzCUAA&hl=de&mra=ls&sll=48.451066,9.321899&sspn=1.654116,3.691406&ie=UTF8&z=10 (http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=48%C2%B017%E2%80%B252%E2%80%B3N,+008%C2%B055%E2%80%B247%E2%80%B3E&daddr=48%C2%B032%E2%80%B242%E2%80%B3N,+009%C2%B042%E2%80%B242%E2%80%B3E&geocode=FTL34AIdukGIAA%3BFei85AIdMzCUAA&hl=de&mra=ls&sll=48.451066,9.321899&sspn=1.654116,3.691406&ie=UTF8&z=10)



Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Januar 09, 2011, 14:29:40 Nachmittag
Er ist nicht übers Firmament gezogen sodern eher "runtergeplumpst".

Klingt wie “in die vertikale Fläche des Fluges“.

Spannend!
Wurde gerne mahl bei einer Suchexpeditionen dabei sein.  :fluester:

Gruss,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 09, 2011, 14:31:51 Nachmittag

meint ihr nicht, dass der flughafen was auf dem radar haben könnte?

Nachdem ich gestern bereits den Bodensee Airport in Friedrichshafen angefragt habe, ist jetzt auch eine Mail an Stuttgart IA rausgegangen.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 14:42:08 Nachmittag
GROßARTIGE ARBEIT, MARK  :super: :super: :super:

 :hut: :hut:

Martin

Ich warte noch auf Rückmeldungen von Webcam-Besitzern in der betroffenen Region.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 14:52:09 Nachmittag
Klasse Mark :super:, meine Fluglinie verläuft etwa 7km weiter nördlich, aber wenigstens parallel. ;-) Naja war mein 1. Versuch.

Nun heißt es auf weitere Daten warten und schauen ob diese die Flugbahn bestätigen.
Klingt gut und das Interesse hier ist wirklich sehr groß muss ich sagen.

PS: ob der Thomas auch schon dran sitzt? :einaugeblinzel:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 14:54:13 Nachmittag
Zitat
ob der Thomas auch schon dran sitzt?

Das würde ich auch gerne wissen.  :einaugeblinzel:
Und wer sonst noch?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 15:08:35 Nachmittag
Hier mal ein Bild der Flugbahn. :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 09, 2011, 15:14:37 Nachmittag
Hallo Dave,

wow, der Meteorit wollte wohl ins Steinheimer Becken, seinen großen Bruder besuchen :einaugeblinzel:

Aber was für ein Glück: Wenigstens liegt das potentielle Fallgebiet nicht (wie bei Neuschawanstein) in extrem schwierigem Gelände :super:. Da könnte man ja wirklich suchen gehen...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 15:15:14 Nachmittag
Alle 15 Millionen Jahre wieder  :einaugeblinzel:

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 15:22:06 Nachmittag
Aber was für ein Glück: Wenigstens liegt das potentielle Fallgebiet nicht (wie bei Neuschawanstein) in extrem schwierigem Gelände :super:. Da könnte man ja wirklich suchen gehen...

Ja so ist es das Gelände ist recht gut einige Waldgruppen aber auch sehr viele Felder wo man denke ich ausgezeichnet suchen kann.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 09, 2011, 15:35:54 Nachmittag
Hier mal ein Bild der Flugbahn. :hut:

Na das ist doch wunderbar konsistent mit der Beobachtung von Markus #44.

Ich kenne das inkriminierte Gebiet weitläufig von Wanderungen her: Hochfläche der Schwäbischen Alb, vorherrschend helle Malmkalke, die einen excellenten kontrastreichen Background zu den höllisch verschmorten Himmelssteinen abgeben würden.

Kompliment an unsere Rechner & Liniengeneratoren!

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 09, 2011, 15:48:21 Nachmittag
Ich kenne das inkriminierte Gebiet weitläufig von Wanderungen her: Hochfläche der Schwäbischen Alb, vorherrschend helle Malmkalke, die einen excellenten kontrastreichen Background zu den höllisch verschmorten Himmelssteinen abgeben würden.

Leider auch reichlich Bohnerze, auch bekannt aus der Rubrik "Meteoritewrongs im Netz"... :crying: Kann eigentlich nicht mehr lange dauern, bis ein Bild auftaucht, dass einen "glücklichen Finder" zeigt, wie damals der Typ mit dem Teerbrocken... :bid:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 09, 2011, 16:06:22 Nachmittag
Kann eigentlich nicht mehr lange dauern, bis ein Bild auftaucht, dass einen
"glücklichen Finder" zeigt

Wäre gut auch für die Wissenschaft, denn die auf Weltall-Bedingungen geeichte
Isotopenuhr hat sofort nach dem Atmosphärenflug aufgehört zu ticken, dafür läuft
die für allerlei irdische Kontaminationen zuständige Uhr seither an...

Spannend, spannend! Vor allem die Vorstellung, daß da jetzt gerade auf irgend einer
Wiese, oder einem Feld, oder in einem Waldstück, ein schwarzes Etwas....

PS: also wäre ich in der Gegend Geislingen/Heidenheim, ich würde noch eine Extra-
Runde mit dem Hund Gassi gehen...  :einaugeblinzel:

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 16:09:27 Nachmittag
Spannend, spannend! Vor allem die Vorstellung, daß da jetzt gerade auf irgend einer
Wiese, oder einem Feld, oder in einem Waldstück, ein schwarzes Etwas....

...und hoffentlich bald in der Hand eines Meteoriten- sammlers/händlers/jägers liegt! :wow:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 16:11:31 Nachmittag
Zitat
dafür läuft die für allerlei irdische Kontaminationen zuständige Uhr seither an

Und es ist auch in den nächsten Tagen immer wieder Regen angesagt für das Fallgebiet.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 16:18:44 Nachmittag
Das ist für die Mets zwar nicht so gut aber für eine eventuelle Suche schon, da so der gesamte Schnee wegtaut.
Obwohl man auch sagen muss, das es sicher auch schlecht ist, wenn die Stücken ggf. die ganze Zeit im Schnee liegen. Da ist etwas Regen und dann wieder trocknen vielleicht doch besser.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: pallasit am Januar 09, 2011, 16:25:50 Nachmittag
Ich kenne das inkriminierte Gebiet weitläufig von Wanderungen her: Hochfläche der Schwäbischen Alb, vorherrschend helle Malmkalke, die einen excellenten kontrastreichen Background zu den höllisch verschmorten Himmelssteinen abgeben würden.

Leider auch reichlich Bohnerze, auch bekannt aus der Rubrik "Meteoritewrongs im Netz"... :crying: Kann eigentlich nicht mehr lange dauern, bis ein Bild auftaucht, dass einen "glücklichen Finder" zeigt, wie damals der Typ mit dem Teerbrocken... :bid:

 :bid: Das Gebiet liegt im Bereich des sogennanten "schwäbischen Vulkans". In dieser Gegend um Bad Urach sind mehr als 350 Vulkanschlote nachgewiesen. Die dazugehörigen vulkanischen Gesteine sind sehr extrem und können Olivin und akkretionäre Lapilli führen!!!!   :traurig: Das sieht aus wie Chondren!!!  :bid:

Da werden viele pseudo Chondrite gefunden werden, deshalb keine voreiligen Diagnosen wenn keine Schmelzkruste vorhanden ist!


Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 09, 2011, 16:36:49 Nachmittag
:bid: Das Gebiet liegt im Bereich des sogennanten "schwäbischen Vulkans". In dieser Gegend um Bad Urach sind mehr als 350 Vulkanschlote nachgewiesen. Die dazugehörigen vulkanischen Gesteine sind sehr extrem und können Olivin und akkretionäre Lapilli führen!!!!   :traurig: Das sieht aus wie Chondren!!!  :bid:

Hallo Willi,

ich glaube, da kann man Entwarnung geben: Der "schwäbische Vulkan" liegt weiter westlich; der am weitesten östlich gelegene Fundpunkt von vulkanischem Material liegt bei der Stadt Lauingen (es gibt vom baden-württembergischen Landesamt eine hübsche geologische Karte, in der alle bekannten Fundpunkte des schwäbischen Vulkans verzeichnet sind, und die hängt gerade genau in meinem Blickfeld über meinem Schreibtisch :einaugeblinzel:).
Wenn die Kalkulationen bezüglich der Flugbahn einigermaßen stimmen (nota bene: ich habe keinen Zweifel, dass sie vollkommen zutreffend sind :super:), dann kann diese Region als Fundregion ausgeschlossen werden. Das heißt natürlich nicht, dass es nicht aus dieser Ecke auch ein paar Falschmeldungen gibt... :gruebel:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 09, 2011, 16:48:03 Nachmittag
Ich kenne das inkriminierte Gebiet weitläufig von Wanderungen her: Hochfläche der Schwäbischen Alb, vorherrschend helle Malmkalke, die einen excellenten kontrastreichen Background zu den höllisch verschmorten Himmelssteinen abgeben würden.

Leider auch reichlich Bohnerze, auch bekannt aus der Rubrik "Meteoritewrongs im Netz"... :crying: Kann eigentlich nicht mehr lange dauern, bis ein Bild auftaucht, dass einen "glücklichen Finder" zeigt, wie damals der Typ mit dem Teerbrocken... :bid:

 :bid: Das Gebiet liegt im Bereich des sogennanten "schwäbischen Vulkans". In dieser Gegend um Bad Urach sind mehr als 350 Vulkanschlote nachgewiesen. Die dazugehörigen vulkanischen Gesteine sind sehr extrem und können Olivin und akkretionäre Lapilli führen!!!!   :traurig: Das sieht aus wie Chondren!!!  :bid:

Da werden viele pseudo Chondrite gefunden werden, deshalb keine voreiligen Diagnosen wenn keine Schmelzkruste vorhanden ist!

Merklingen - wenn's denn darauf hinauslaufen sollte - liegt (zugegenebermaßen knapp) außerhalb des Urach-Kirchheimer-Vulkangebiets, dessen östlichster Vorposten im allgemeinen mit Laichingen angegeben wird. Das weist auf eine hohe Bereitschaft des potentiellen Meteoriten zur Kooperation mit uns hin. Wir sollten ihn (sie?) nicht enttäuschen.


Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 16:53:37 Nachmittag
Also das Ende der Flugbahn(sichtbare) leigt etwa 1,5km oberhalb von Widderstall.

Das nur zur Info.

Mfg David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 09, 2011, 17:01:46 Nachmittag
der am weitesten östlich gelegene Fundpunkt von vulkanischem Material liegt bei der Stadt Lauingen

Korrektur (man soll nicht schneller schreiben als lesen :weissefahne:): Es ist Laichingen, nicht Lauingen, wie Milliesbilly auch schon geschrieben hat.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 09, 2011, 17:12:01 Nachmittag
der am weitesten östlich gelegene Fundpunkt von vulkanischem Material liegt bei der Stadt Lauingen

Korrektur (man soll nicht schneller schreiben als lesen :weissefahne:): Es ist Laichingen, nicht Lauingen, wie Milliesbilly auch schon geschrieben hat.

... dafür war ich etwas langsam.

Dave, ja klar, ist angekommen - Widderstall ist Gemeinde Merklingen. Hab dort schon mal angeregt, die Kollektoren des Testfelds auf Löchle zu untersuchen. Finden sich welche, dann hammer ein' Hammer.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 09, 2011, 17:16:19 Nachmittag
der am weitesten östlich gelegene Fundpunkt von vulkanischem Material liegt bei der Stadt Lauingen

Korrektur (man soll nicht schneller schreiben als lesen :weissefahne:): Es ist Laichingen, nicht Lauingen, wie Milliesbilly auch schon geschrieben hat.

... dafür war ich etwas langsam.

Dave, ja klar, ist angekommen - Widderstall ist Gemeinde Merklingen. Hab dort schon mal angeregt, die Kollektoren des Testfelds auf Löchle zu untersuchen. Finden sich welche, dann hammer ein' Hammer.

.... un die Betreiber eine völlig neue und unerwartete Form von Solar(systematical)energy (http://www.eintracht.de/meine_eintracht/forum/images/smilies/text/bigrazz.gif)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: boborit am Januar 09, 2011, 17:18:26 Nachmittag
Hallo Gemeinde :hut:,
eine wirklich gute Arbeit leistet ihr hier.
Tut mir richtig weh dabei nicht helfen zu können (wohne zu weit weg und habe keine Ahnung von solcher Berechnung :nixweiss:).
Die einzigen Koordinaten die ich euch geben kann sind die meines Wohnortes um mir nach Auffinden des Meteoriten einen Fullslice zu schicken :einaugeblinzel:
Viel Glück und Erfolg noch bei der weiteren Recherche :super:
Michael
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 09, 2011, 18:04:16 Nachmittag
Hallo,
tut mir leid, aber ich glaube inzwischen, dass dieses Tool, mit dem ich den Schnittpunkt berechnet hab, für solche Zwecke nicht geeignet ist. Es gibt doch zu starke Abweichungen zur rein zeichnerischen Lösung auf Google Maps. Google Maps verwendet die Mercator Projektion. Da diese Projektion winkeltreu ist, sollte man einfach durch Einzeichnen der Winkel auf der Karte den Schnittpunkt genau genug bestimmen können. Das Berechnungsformular, das ich verwendet habe, berechnet den Schnittpunkt wohl nicht so, dass die ganze Zeit dem Winkel gefolgt wird, sondern passt den Winkel an die Erdkrümmung an. Das ist aber für unsere Zwecke nicht geeignet. Daher kommt es zu falschen Ergebnissen.

Von daher denke ich nun, dass der Endpunkt knapp nördlich von Deggingen liegt.
Hier ein Link zu Anfangs- und Endpunkt der FK:
http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=M%C3%BChlestr%C3%A4%C3%9Fle&daddr=Unbekannte+Stra%C3%9Fe&hl=de&geocode=FThW4gIdPnWHAA%3BFWSp5QIdGmqUAA&mra=me&mrcr=0&mrsp=1&sz=14&sll=48.605049,9.728994&sspn=0.028264,0.060511&ie=UTF8&ll=48.518424,9.383698&spn=0.453001,0.96817&z=10 (http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=M%C3%BChlestr%C3%A4%C3%9Fle&daddr=Unbekannte+Stra%C3%9Fe&hl=de&geocode=FThW4gIdPnWHAA%3BFWSp5QIdGmqUAA&mra=me&mrcr=0&mrsp=1&sz=14&sll=48.605049,9.728994&sspn=0.028264,0.060511&ie=UTF8&ll=48.518424,9.383698&spn=0.453001,0.96817&z=10)

http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_zielgebiet.jpg

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 09, 2011, 18:11:01 Nachmittag
Um sich die Zeit zu vertreiben, könnte man jetzt ja Wetten abschliessen, wann und von wem
der erste Fund gemacht wird...

... durch Herrn Karl-Heinrich M. aus Dingenshausen (Landwirt, auf eigener Scholle)?
... durch Frau Marlene K. aus Dingenskirchen (Angestellte, Forstamt, geschieden, im Wald)?
... durch Herrn Fritz T., den örtlichen Postausträger von Dingenshagen (am Strassenrand)?
... durch Jens M. und Max F. vom Fußballverein FC Dingelsdorf (in der Bolzpause am Stadionrand)?

oder

... durch einen von xyz aus angereisten Metfinder auf einem Acker, neben dem Knick, links ...?

Auf geht´s, Buam! Es gilt, Ruhm zu ernten, Ruhm und Steine - und die Steine zuerst!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 09, 2011, 18:19:29 Nachmittag
Von daher denke ich nun, dass der Endpunkt knapp nördlich von Deggingen liegt.

Hallo Mark,

dazu mal eine Frage: der Endpunkt bezeichnet doch die Stelle, an der das Leuchten der Meteoritenspur aufgehört hat, liege ich da richtig? Wenn das der Fall ist, dann müsste der Meteorit doch noch ein Bewegungsmoment in der Flugrichtung gehabt haben, d.h., er ist wahrscheinlich noch ein Stück weiter nach Nordosten geflogen und sollte nicht am Endpunkt senkrecht abgestürzt sein. Ist diese Annahme korrekt?

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 09, 2011, 18:28:58 Nachmittag
Hallo Holger,
ja, die meisten Stücke sind sicher noch etwas weiter geflogen und waren dann nicht mehr hell genug für die Kamera. Andererseits können einige Stücke auch schon vorher verloschen sein, während ein anderes noch leuchtet. Von daher wird sich das eh alles auf einer Streuellipse verteilen, die durchaus mehrere km lang sein kann.

Wer würde denn überhaupt wann suchen gehen? Ich hätte erst nächstes Wochenende Zeit.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 09, 2011, 18:32:15 Nachmittag
dazu mal eine Frage: der Endpunkt bezeichnet doch die Stelle, an der das Leuchten der Meteoritenspur aufgehört hat, liege ich da richtig? Wenn das der Fall ist, dann müsste der Meteorit doch noch ein Bewegungsmoment in der Flugrichtung gehabt haben, d.h., er ist wahrscheinlich noch ein Stück weiter nach Nordosten geflogen und sollte nicht am Endpunkt senkrecht abgestürzt sein. Ist diese Annahme korrekt?

Davon ist auszugehen, Holger! Der Meteoroid (..wie er im Fluge noch heißt) wurde ja
von kosmischer Geschwindigkeit arg runtergebremst, aber hat am Einschlagsort immer
noch eine typische Restgeschwindigkeit so um 250 km/h, trägt also einen ganzen Batzen
an kinetischer Restenergie auch im "Dunkelflug" mit sich, der ihn nach dem Verschwinden
der Leuchterscheinungen (je nach Wetter- bzw. Windbedingungen) noch ein gehöriges
Stückchen in Richtung seiner bisherigen Flugbahn weitertragen kann.

Und wie Mark im Beitrag vorab schon schreibt, kann es sich im Falle eines Schauers von
herabfallenden Stücken dann auch über eine Streuellipse hinweg verteilen, der Grösse
nach sortiert - wobei die grössten am weitesten fliegen..
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 09, 2011, 18:44:08 Nachmittag
Moin!

- wobei die grössten am weitesten fliegen..

Was auch eindeutig nicht immer der Fall sein muss, wenn man sich mal die Verteilung der Massen von Neuschwanstein anschaut.

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 09, 2011, 18:59:25 Nachmittag
Was auch eindeutig nicht immer der Fall sein muss, wenn man sich mal die Verteilung der Massen von Neuschwanstein anschaut.

OK, Ingo, aber das ist dann auch eine Frage der Statistik. Im Falle von Neuschwanstein
hat man "nur" drei Exemplare aufgefunden und nicht hunderte. Das Streufeld erstreckt
sich in diesem Fall weit nach Osten und da sind mit ziemlicher Sicherheit viele Exemplare
runter gekommen, die man nicht mehr aufgefunden hat (..aufgrund der Schwierigkeit des
Geländes) und die man auch nicht mehr auffinden wird (..weil ein EL6-Stein inzwischen
hochverwittert sein dürfte nach all den Jahren im Gelände). Das werden durchweg
kleinere Exemplare gewesen sein als die aufgefundenen.

Eine "Idealverteilung" wird auch immer durch sekundäre Einflüsse, die gerade im Moment
eines Falls vor Ort herrschen, beeinflußt werden, durch örtliche Winde zum Beispiel, oder
durch die jeweiligen Impulsvektoren der Fragmente beim Auseinanderbrechen eines
grösseren Stücks im Fluge, die nicht notwendig alle in die gleiche Richtung zeigen müssen..
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 09, 2011, 19:01:09 Nachmittag
Hallo Mark und gsac, :hut:

und Danke für Eure Antworten. Jetzt braucht man nur noch die Höhe, in der das Leuchten aufhörte, und man könnte mit den genannten 250 km/h als Richtwert einen "äußersten potenziellen Fallpunkt" berechnen...

Wer würde denn überhaupt wann suchen gehen? Ich hätte erst nächstes Wochenende Zeit.

Geht mir genauso.

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 19:11:44 Nachmittag
Zitat
Wer würde denn überhaupt wann suchen gehen? Ich hätte erst nächstes Wochenende Zeit.

Ich wär dabei  :super:

Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Nordnugget am Januar 09, 2011, 19:35:54 Nachmittag
Hi,
ich wurde auch runterkommen, kann warscheinlich erst Donnerstag abend hier oben in Wilhelmshaven los. Bin leider nicht sehr mobil, da kein Führerschein.
Würde mich gern mit jemandem zusammen tun.
bye Jens
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 09, 2011, 19:38:01 Nachmittag
Hallo,

ich wäre auch mit dabei.
Bei mir ginge es auch am kommenden Wochenende Samstag und Sonntag.

Viele Grüße

Hanno
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: pallasit am Januar 09, 2011, 20:10:35 Nachmittag
Hallo,

vor dem Wochenende geht es bei mir auch nicht. Wenn es irgend geht, bin ich auch dabei.

Wo kann man denn die Windverhältnisse die zum Fallzeitpunkt geherrscht haben nachsehen?

Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 20:23:17 Nachmittag
Zitat
Wo kann man denn die Windverhältnisse die zum Fallzeitpunkt geherrscht haben nachsehen?

In der Nacht zu heute 0.00-6.00 Uhr war dort Südwind 11 km/h
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 20:43:09 Nachmittag
Hab mal ein neues Thema auf gemacht wo wir eine Suche planen können, sonst wird das hier zu unübersichtlich.

http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=6075.0 (http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=6075.0)

Mfg David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 09, 2011, 20:47:21 Nachmittag
Die neue Flugbahn...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Framavi am Januar 09, 2011, 21:11:18 Nachmittag
Hallo,

ich hab mich hier als Gast angemeldet um euch mitzuteilen, dass ich am 08.01.2011 gegen 17:50 Uhr auch diese Feuerkugel live beim Autofahren gesehn habe. Ich war gerade in Saarlouis unterwegs und es sah so aus, als ob dieser Meteorit bei uns im Saarland zu Boden fallen würde. Aber ich hab davon ja keine Ahnung. :-) Vielleicht hilft euch ja meine Beobachtung etwas weiter.
Liebe Grüße!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 09, 2011, 21:12:34 Nachmittag

Soweit ich es sehe, hatten wir diese, allerdings nicht speziell detaillierte Beschreibung bislang noch nicht:

"ich hab vor ca 30 minuten zufällig mal aus dem fenster gesehen und in dem augenblich ist was leuchtendes am himmel entlanggeflogen und kurz dannach in mehrere kleine teile zerfallen und war dann weg. ich wohne in sonnenbühl auf der schwäbischen alb und habe richtung süden geschaut."
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=110618

Immerhin interessant ist die Beobachtung des in mehrere Teile Zerfallens.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Framavi am Januar 09, 2011, 21:17:59 Nachmittag
diese Beobachtung ist doch aber vom 04.12.2010, oder nicht?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MetGold am Januar 09, 2011, 21:25:33 Nachmittag
Hallo,

soeben hat mich folgende mail erreicht:

Hallo Herr Jäger,

Ich konnte die Erscheinung zur gleichen Zeit auch beobachten. Leider habe ich keinen login und kann im Blog nicht dazu beitragen. Evtl. sind meine Beobachtungen auch noch von Interesse.
So einen Erscheinung trifft sicher öfter auf, aber für mich war es wirklich ein bisher einmaliges Schauspiel. Der Himmel und auch mein Umfeld wurde kurz hell erleuchtet und ich sah ein glühendes Objekt, das auch noch kleinere Brocken verlor.

Mein Standpunkt:
Weilersteußlingen N48°20.420 E9°39.690


Die Feuerkugel flog von meinem Beobachtungspunkt Richtung Nord-Nordost. Nach ca. 1-2min hörte ich einen deutlichen Donner, der eigentlich nur von dem Objekt herrühren konnte.
Ich kenne mich nicht so sehr mit der Materie aus. Sollte der Donner aber vom Einschlag herrühren, müsste der Meteorit also ungefähr in 35km Entfernung von meiner Beobachtung herunter gegangen sein.
Mein Verdacht war die Umgebung rund um Geislingen an der Steige.

Es wäre nett, wenn Sie meinen Hinweis, sofern nützlich, an die Community weitergeben und mich bei einem Fund (sofern in dieser Gegend) kurz benachrichtigen.

Mit freundlichen Grüßen

B. L.


 :winken:   MetGold

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 09, 2011, 21:28:45 Nachmittag
diese Beobachtung ist doch aber vom 04.12.2010, oder nicht?

Oh sorry, völlig richtig. Dieselbe Gegend, die ziemlich genau passende Uhrzeit haben mich genarrt.

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 09, 2011, 21:36:45 Nachmittag
Mein Verdacht war die Umgebung rund um Geislingen an der Steige.

Na prima! Ob der dann "Geislingen" heissen wird? Aber erstmal finden.....
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 09, 2011, 22:03:41 Nachmittag
ich sah ein glühendes Objekt, das auch noch kleinere Brocken verlor.
:lechz: :lechz:

Zitat
Nach ca. 1-2min hörte ich einen deutlichen Donner, der eigentlich nur von dem Objekt herrühren konnte.

Das ist ein sehr gutes Zeichen für einen Meteoritenfall. Sieht nach einem Forumstreffen nächstes Wochenende in Geislingen aus. :prostbier:

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 09, 2011, 22:10:56 Nachmittag
Hallo Mark, David, Holger, Hanno, Jens, Willi und andere

Ich schlage vor, dass wir zur Detailplanung uns gegenseitig per PM unsere E-Mail-Adressen zuschicken, um dann während der Woche per
Rund-Mail weitere Planungen und Koordinationen für die Wochenendsuche vorzunehmen.

Wer dafür ist, möge mir bitte per PM seine/ihre E-Mail-Adresse übermitteln.

Beste Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 09, 2011, 22:14:21 Nachmittag
Hallo!

Das mögliche Suchgebiet bei Deggingen bzw. bis Geislingen an der Steige ist nicht ganz einfach und aktuell leider noch sehr groß!

http://commondatastorage.googleapis.com/static.panoramio.com/photos/original/27967700.jpg

Um das Suchgebiet weiter einzugrenzen wären weitere Webcam-Aufnahmen/weitere Daten sinnvoll!

schöne Grüsse von  :hut:
Achim  
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MetGold am Januar 09, 2011, 22:22:56 Nachmittag
Hallo,

eben eine weitere mail eingetroffen:


Hallo,

 auch von mir ein Bericht als Augenzeuge. Habe ihn aber in einem anderen Forum bereits gepostet:

http://www.wzforum.de/forum2/read.php?2,2086267,2087317

viele Grüße

S. S.


 :winken:   MetGold
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: rodschneller am Januar 10, 2011, 10:00:56 Vormittag
als ich den meteoriten in reutlingen beobachtet habe (flugbahn SWS-ONO), sind die teile des meteoriten, die nach dem zerplatzen noch kurz geleuchtet haben, meiner meinung nach eher richtung N bis NW abgegangen. kann es sein. dass solche einzelteile die richtung ändern? und der schlag, den ich gehört habe, kam aus norden.
ich denke, das würde ein eventuelles suchgebiet verändern.
grüsse aus reutlingen,
markus
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 10, 2011, 10:06:42 Vormittag
als ich den meteoriten in reutlingen beobachtet habe (flugbahn SWS-ONO), sind die teile des meteoriten, die nach dem zerplatzen noch kurz geleuchtet haben, meiner meinung nach eher richtung N bis NW abgegangen. kann es sein. dass solche einzelteile die richtung ändern? und der schlag, den ich gehört habe, kam aus norden.
ich denke, das würde ein eventuelles suchgebiet verändern.
grüsse aus reutlingen,
markus

Hi,

also normal ist das nicht der Fall das die Stücken die Richtung wechseln. Ein wenig passiert das natürlich durch das zerplatzen aber grundsätzlich behalten die Teile ihre Richtung bei. Am meisten werden die Stücken noch durch den Wind beeinflusst aber auch nicht um 90 Gard.

Ich könnte mir vorstellen das die Stücken sich von der Feuerkugel aus nach unten bewegt haben und es für dich somit so aussah als würden sie sich nach norden bewegen. Ich meine wenn du vom Süden aus schaust könnte das denke ich durchaus so erscheinen. Sowas ist durch Beobachtung immer schwer einzuschätzen. Sieht man ja schon allein daran das viele denke der Stein ist in ihrem Garten gelandet und dabei liegt er 70 km weiter weg.

Mfg David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: rodschneller am Januar 10, 2011, 10:12:36 Vormittag
ahoi david,
das leuchtet ein! danke! ich hätte den aufschlag auch eher näher, 30-40 km, eingeschätzt.
grüsse aus reutlingen,
markus
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 10, 2011, 11:10:06 Vormittag
Hallo Gemeinde,

mal ganz am Rande bemerkt: Diesen Fall hat die Öffetlichkeit offenbar nicht zur Kenntnis genommen - im Gegensatz zu Neuschwanstein, wo sogar in der Tagesschau berichtet wurde. Oder hat irgendeiner der Leser eine Notiz in Presse/Funk/Fernsehen gesehen/gehört/gelesen?

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 10, 2011, 11:22:42 Vormittag
Hi,

ein Grund könnte sein das er gefallen ist als es noch nicht richtig dunkel war dadurch fällt das nicht so auf als wenn die Nacht taghell erleuchtet wird.
Aber sollte was gefunden werden wird sich das denke ich ändern. :smile:

Mfg David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 10, 2011, 11:32:26 Vormittag
Ja helfts mir mal, Verständnisproblem: So, das Ende der Leuchterscheinung, des "Plasmaleuchtens" wie der Ermf.Tom sagen würd, geschiecht in einigen km Höhen, sagmer mal 8-15, und die Knälle, der entsteht ja, wenn das Ei auf Unterschall geht, was ja auch immerhin noch 1234km/h sind.
Wärs da nicht methodisch ungeeignet, direkt am Endpunkt der Leuchtspur suchen zu wollen?
I moa, der Neuschwanstein, da verlosch die Leuchtspur über Garmisch, wie es auch dort den akustischen Schnalzerer tat,
runtergeplumpst sind die Steine jedoch erst in Füssen, 40km woanders.

Und sollt man nach gegebenen Berechnungen nicht etwas in den Regionalen Käseblättchen veröffentlichen, die die mögliche Falllinie abdecken?
Die allermeisten Fälle sind Zufallsfunde von Zivilisten und das tkw und die Exemplare werden daraufhin erst von den Kennern besorgt.
Hat man den Stein des Anstoßes, dann is die Sache 1000x einfacher.

Dann aber zur Illustration, sonst schläg, bittschön kein Bild vonnem Sikhote,  nem runtergeputzten Campo oder nem Wüsten-W1er hernehmen, sonst hagelts Schrott,
und der Spaziergänger ließe die echten liegen, sondern was frisches a la Chergach, Bassi, Tamdkht ect.
Und biiiiitte den Hinweis auf die Dichte vermeiden, sonst schmeißen die besonders schlauen den fallfrischen Stein daheim ins Wasser im Küchenmeßbecher.

 :prostbier:
Mettmann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Januar 10, 2011, 11:42:30 Vormittag
I moa, der Neuschwanstein, da verlosch die Leuchtspur über Garmisch, wie es auch dort den akustischen Schnalzerer tat,
runtergeplumpst sind die Steine jedoch erst in Füssen, 40km woanders.

Vom Verlsöchen bis zum Aufschlagspunkt hat der Neuschwanstein etwas mehr als 3 Kilometer in horizontaler Richtung zurück gelegt, ohne Winddrift wär's etwa ein Kilometer mehr gewesen. Guckst Du hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:NSWWindversatz.jpg). Also, als erste Näherung ist der Punkt des verlöschens schon nicht schlecht.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 10, 2011, 11:47:42 Vormittag
Ich denke auch das man schon am Endpunkt der Leuchtspur anfangen sollte. Wenn wir knapp 2 Tage Zeit haben, können wir ja auch mal wechseln und 1-2km weiter gehen und dann so weiter.

Wird schon werden denke ich. :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 10, 2011, 12:08:57 Nachmittag

Erste Medienberichte sind erschienen, z.B. hier:
http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/art5573,791598

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Victoria2 am Januar 10, 2011, 12:23:37 Nachmittag
Hallo, ich hätte da mal ne Frage zu dem Thema: Wenn die Gruppe nun diesen Meteoriten aufspürt und den Fallort ausfindig macht,wie verhält es sich wenn der Fallort Privatbesitz ist und wer darf sich nach dem auffinden Eigentümer dieses Meteoriten nennen?
Ich gehöre zwar nicht zur Gruppe der Meteoritensammler habe aber dieses Thema aufmerksam verfolgt und diese Fragen stellten sich mir dabei.
Gruß
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 10, 2011, 13:27:33 Nachmittag
Hi,

war es nicht so geregelt das Meteoriten als besitzerlos gelten so lange Ihn keiner gefunden hat. Somit würde der Finder dann zum Besitzer des Steins. Oder?

Mfg David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 10, 2011, 13:34:02 Nachmittag
Grüßgott,

es gibt dazu mangels Notwendigkeit keine gesetzlichen Regelungen, da wir in D in 1000 Jahren nur rund 30 Meteorite gehabt haben.
Viel wichtiger als verwaltungstechnische Fragen ist das Gebot, daß ein neuer Fall so schnell wie möglich gefunden werden muß.

Ansunsten gibt es auch keine Gesetze unter die ein Meteorit gezwungen werden könnte. Der Huf des theutschen Amtsschimmels reicht nicht hinaus ins Weltall. Ein Stein aus dem Weltall hat keine juristische Person als Vorbesitzer - das schließt im Übrigen auch der Weltraumvertrag aus, den die BRD unterzeichnet hat, er ist somit ein herrenloses Objekt. Ein Schatz ist ein Neufall auch nicht (zumindest nach Ösi-recht nicht, da er dazu einen Vorbesitzer gehabt haben muß, er im Verborgenen gelegen sein muß, er lange Zeit im verborgenen gelegen sein muß). Schatzregal dürfte keine Anwendung finden, letzteres wäre Bundeslandsache. Ferner handelt es sich bei einem Meteoriten auch nicht um Fallobst, Pilze, Beeren. Und in der BRD sind Meteorite kein Kulturgut, da sie nicht in den deutschen UNESCO-Listen angeführt sind.
Usw. usf.

Also. Zunächst einmal ist ein Meteoritenfall und dann ein -fund hierzulande ein aussergewöhnliches und ein aussergewöhnlich freudiges Ereignis.
Zudem, auch wenn das Privatfernsehen uns anderes suggerieren möchte, leben hier zivilisierte und vernunftbegabte Menschen.
Daher gab es zu deutschen Meteoriten noch niemals einen Rechtsstreit und stets wurde die Zunft der Juristen aussen vorgelassen,
da sich die Beteiligten selbstverständlich immer normal geeinigt haben.

Der Normalfall wird sein, daß ein Finder den Grundeigentümer informiert und daß man sich verständigt. Das Venünftigste is Halbe-Halbe.
Und in der Regel wird dann das Land den Fund oder was man davon abgeben will, ganz oder teilweise zu marktüblichen Konditionen kaufen.
Bzw. wenn kein Interesse besteht, den Findern, Eigentümern ect. pp völlig freie Hand lassen.

Das liegt daran, daß wir in einem Land mit Wissenschaftstradition leben und mittlerweile zivilisiert sind, sodaß sich bei so einem Ereignis keiner Gedanken um rechtliche Geschichten macht, sondern an den Ergebnissen interessiert ist.

Es ist schon wahr, es gibt sonst auch Länder, die zwar formal ein Rechtsstaat sind, aber die über einen anderen Zivilisationsgrad verfügen als unsere Gesellschaft. In Australien z.B. gibt es Bundesstaaten, da wird ein Meteoritenbesitzer sogar enteignet, wenn ihm ein Meteorit auf den Kopf fällt.
Das liegt an deren protestantisch-anglikanischen Herkunft, stark von englischen Extremisten beeinflußt, sogenannte Ussheristen (bei den Meteoriten nennt man diesselben "Bevanisten"), denen daran gelegen ist, soviele Meteorite als möglich zu vernichten, da die Alter dieser besonderen Steine dem Weltalter widersprechen, das jener Ussher um 1650 aus dem Alten Testament zur errechnet haben glaubte. (Die Welt wurde an einem Mittwoch erschaffen).
Aus der calvinistisch-zwinglianerischen Schwyz wurde zwar über ähnliche Bestrebungen berichtet, letztlich handelte es sich aber um von Anglikanern gestreute Fehlinformationen. Oder wenn man nach Argentinien schaut, da werden die Besitzrechte an Meteoriten auch eingeschränkt, das liegt wohl daran, daß das Land nach dem Weltkrieg sehr viele Nationalsozialisten aufgenommen hatte, die in ihrer alten Gepflogenheit fortfuhren, das was mir gefällt, das raube ich.

Nungut, zwar mag der Fall nun in Translechnien, also auf evangelischem Boden geschehen sein, aber die BRD ist eben doch viel säkularer in solchen Dingen als Australien, Südafrika usw.  - interessant, wenn man sich die Länder nach Meteoritenverboten anschaut - am liberalsten ist es eigentlich in katholischen Ländern.  Kunststück, der Vatikan unterhält ja auch eine eigene Meteoritensammlung.

Also Victoria - keinen Kopf machen - das Wiiiiiiiiiiiiiiiiiiichtigste ist, daß der Meteorit überhaupt gefunden wird!

Über alles andere brauch man sich keinen Kopf zu machen,
wobei es natürlich eine selbstverständlichkeit ist, im Fundfalle, dem Landeigentümer etwas abzugeben.
(Bei Neuschwanstein, dem letzten deutschen Fall, wars die Hälfte)

 :prostbier:
Mettmann

Haltauf, sonst besorgt sich der Admin:
Obiger Beitrag enthält keine rechtsverbindlichen Informationen, noch erfüllt er den Tatbestand einer Rechtsberatung, noch ist er für Kinder unter 0 Jahren oder zur Nutzung in gewerblichen und landwirtschaftlichen Betrieben, sowie auch nicht zum Verzehr geeignet.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 10, 2011, 13:41:25 Nachmittag
Haltauf, sonst besorgt sich der Admin:
Obiger Beitrag enthält keine rechtsverbindlichen Informationen, noch erfüllt er den Tatbestand einer Rechtsberatung, noch ist er für Kinder unter 0 Jahren oder zur Nutzung in gewerblichen und landwirtschaftlichen Betrieben, sowie auch nicht zum Verzehr geeignet.


(http://www.cool-smileys.com/images/b2.gif) (http://www.cool-smileys.com/black-rolling-eyes-smiley)

Gruß;

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 10, 2011, 13:49:37 Nachmittag
Zitat
das Wiiiiiiiiiiiiiiiiiiichtigste ist, daß der Meteorit überhaupt gefunden wird!

RIIIIICHTIG !!!!

Und das wird noch ein ganzes Stück Arbeit. Ich habe mir das Gelände einmal angesehen. Das ist überhaupt kein einfaches Gelände.
Aber es gibt da ja einen schönen Golfplatz uffm Hügel, mit kurzem Rasen. Ein perfektes Suchgebiet  :laughing:

Vielleicht hat er ja "eingelocht'  :einaugeblinzel:

Ich freu' mich auf die Suche und das gemeinschaftliche Erlebnis.

:prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 10, 2011, 14:00:28 Nachmittag
Zitat
das Wiiiiiiiiiiiiiiiiiiichtigste ist, daß der Meteorit überhaupt gefunden wird!

RIIIIICHTIG !!!!

Und das wird noch ein ganzes Stück Arbeit. Ich habe mir das Gelände einmal angesehen. Das ist überhaupt kein einfaches Gelände.
Aber es gibt da ja einen schönen Golfplatz uffm Hügel, mit kurzem Rasen. Ein perfektes Suchgebiet  :laughing:

Vielleicht hat er ja "eingelocht'  :einaugeblinzel:

Ich freu' mich auf die Suche und das gemeinschaftliche Erlebnis.

:prostbier:

Martin

Ja da hast du recht der Goldplatz liegt genau in Suchgebiet, dort müssen wir auf jeden Fall mal hin. Müssten so etwa 5km vom Ende der Leuchtspur sein.

Aber sonst geht es ich würde sagen etwa 3/4 Feld und Wiese und 1/4 Wald. Von daher ist das nicht schlecht. Aber der Golfplatz ist natürlich super.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 10, 2011, 14:02:17 Nachmittag
Oooh, dann aber bitte, bitte vorher um Erlaubnis fragen, die betreffenden Stellen begehen zu dürfen.

Nicht daß sowas wie in Moss geschieht, wo berichtet wurde, daß ungewaschene Gestalten in fremden Zungen redend in die Vorgärten der Leut, nicht gerade zu deren Pläsier, eingefallen sind, um die Rosenbeete durchzuwühlen.
Eine solche Vorgehensweise ist dem Ansehen unser aller Hobby doch sehr abträglich (und Wasser auf die Mühlen der Bevanisten).

Im Übrigen auch sehr zu beachten, falls Ihr mal in USA suchen gehen wollt. In vielen Landstrichen herrscht dort noch die Dorfgerichtsbarkeit,
sodaß ein ungefragtes Betreten fremden Eigentums zur Einkerkerung führen kann
bzw. scheint es dort in manchen Bundesstaaten völlig legitim, jeglich Gestalt, die man von der Ferne aus nicht sofort als Postboten identifizieren kann,
die sich anschickt, my länd zu betreten, mit dem Henrystutzen umzunieten.

 :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 10, 2011, 14:04:22 Nachmittag
Zitat
ungewaschene Gestalten in fremden Zungen redend in die Vorgärten der Leut, nicht gerade zu deren Pläsier, eingefallen sind, um die Rosenbeete durchzuwühlen.

 :laughing: , machen wir natürlich nicht, weil:
Zitat
wir in einem Land mit Wissenschaftstradition leben und mittlerweile zivilisiert sind

Zitat
my länd zu betreten, mit dem Henrystutzen umzunieten.

Oh ja!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 10, 2011, 14:06:02 Nachmittag
Oooh, dann aber bitte, bitte vorher um Erlaubnis fragen, die betreffenden Stellen begehen zu dürfen.


Aber sicher doch. Aber ich denke kaum das die was dagegen haben könnten ist ja auch Werbung für die sollte man dort was finden.

 :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 10, 2011, 14:26:17 Nachmittag
Aber sicher doch. Aber ich denke kaum das die was dagegen haben könnten ist ja auch Werbung
für die sollte man dort was finden.

Gute Tradition ist es freilich auch, bei der Erlaubnisfrage ggf. vorher etwas auszuhandeln,
sollte tatsächlich etwas auf privatem Grund aufgefunden werden. Bei öffentlichem Grund
und Boden werden sicherlich die Neuschwanstein-Regeln (Präzedenzfall) herhalten können.

Solche Dinge wie in Moss dürfen auf keinen Fall passieren - das wäre wirklich eine Schande!

Ob "die üblichen Verdächtigen" aus U.S.A. sich schon in den Flieger gesetzt haben? Sollte
mich nicht wundern - auf der US-Liste war es bisher ziemlich ruhig. Und die hiesigen
Bahn- und Fallspezialisten...???

Al"...der noch überlegt, ob er sich die weite Anreise antut!"ex

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Haschr Aswad am Januar 10, 2011, 14:33:42 Nachmittag
Milly hat den Golfplatz, soweit ich weiß, bereits heute früh angesprochen. Sprecht besser mal mit ihm, bevor die vor lauter enthusiastischen Anrufen die Tore dicht machen ...


Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 10, 2011, 15:15:29 Nachmittag
Moin!

Solche Dinge wie in Moss dürfen auf keinen Fall passieren - das wäre wirklich eine Schande!

Was ist denn da passiert?! :gruebel: Beziehst Du dich da auf die illegalen Such- und Findeaktionen auf privatem Grund, Alex?

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Januar 10, 2011, 16:21:14 Nachmittag
Obiger Beitrag enthält keine rechtsverbindlichen Informationen, noch erfüllt er den Tatbestand einer Rechtsberatung, noch ist er für Kinder unter 0 Jahren oder zur Nutzung in gewerblichen und landwirtschaftlichen Betrieben, sowie auch nicht zum Verzehr geeignet.

Aber im Einfrieren und bei Bedarf im Mikrowellenherd aufwärmen darf man ihn schon, den Beitrag...?  :nixweiss: :einaugeblinzel: :kiss:

Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 10, 2011, 16:22:01 Nachmittag
Was ist denn da passiert?! :gruebel: Beziehst Du dich da auf die illegalen Such- und Findeaktionen auf privatem Grund, Alex?

Ja, das ging damals auch durch die einschlägigen Foren und Listen.
(Siehe hierzu auch Mettmanns Posting von heute 14:02:17)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 10, 2011, 16:26:30 Nachmittag
Mal noch eine Frage zum Wind.


hat jemand eine Ahnung wo man Karten bekommen kann wo auch die Höhenwinde in dem Gebiet zu sehen sind? :nixweiss:

Mfg David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 10, 2011, 17:07:55 Nachmittag
Zitat
werden sicherlich die Neuschwanstein-Regeln (Präzedenzfall)


Is keine Präzedenz Oheim, da weder jesetzlich, noch gerichtlich überprüft,
sondern Finder und Landeigner (in dem Fall der Sankt Freistaat) haben sich da einfach untereinand zivil geeinigt.

Und selbst wönn es Regeln gäbe, so wären die in unser föderalen Republik in solchen Belangen Ländersache.
Und wer weiß, der Schwob is ja manchmal eigen.... 

Zitat
Ob "die üblichen Verdächtigen" aus U.S.A. sich schon in den Flieger gesetzt haben?

Die kommen eher, wenn berechtigte Aussichten auf Erfolg bestehen, wenn also z.B. schon ein Erstfund vorliegt
oder die Konditionen entprechend versprechend.
Und das hammwer ja noch nicht, bislang ists ja eher eine sehr vage Schätzung, das Gebiet, niwwa?

 :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 10, 2011, 17:16:45 Nachmittag
Und das hammwer ja noch nicht, bislang ists ja eher eine sehr vage Schätzung, das Gebiet, niwwa?

Naja so eine grobe Schätzung ist es ja dann doch nicht. Denn solange sich der Mark nicht verrechnet hat und davon gehe ich einfach mal aus, ist die Flugbahn bekannt und daran wird sich auch nichts mehr ändern(die Bilder können ja nicht lügen). Was man vielleicht noch raus bekommen müsste wären die Höhenwinde das man ggf. noch den Winddrift mit einbeziehen könnte.
Aber sonst denke ich habe wir die Auswertung sehr schnell hin bekommen. :super:

Mfg David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 10, 2011, 17:48:59 Nachmittag
Hmmm, hab ich nicht mal irgendwo gelesen, dass man für eine halbwegs passable Rekonstruktion der Flugbahn mindestens drei Kamerabilder braucht?

Nachtrag: Wurde gerade via Email aufgeklärt: Eine Triangulation aus zwei Beobachtungsstandorten ist möglich! Mehrere sind natürlich besser. Das hält dann die Fehlerrate kleiner. Durch die Email wurde ich ebenfalls auf die "Cambridge Encyclopedia of Meteorites" von Norton, Seite 32-33 hingewiesen. Besten Dank!

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 10, 2011, 18:13:10 Nachmittag
Naja klassisch triangulieren wird man mit einer Aufnahme von einem einzigen Standort aus nicht können,
daher bleibt das mögliche Streufeld doch eher im Ungefähren bzw. halt eine Schätzung.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 10, 2011, 19:15:54 Nachmittag
Naja klassisch triangulieren wird man mit einer Aufnahme von einem einzigen Standort aus nicht
können, daher bleibt das mögliche Streufeld doch eher im Ungefähren bzw. halt eine Schätzung.

Wenn ich es bisher richtig verstanden habe, gibt es zwei Aufnahmen von geografisch präzise
bekannten Standorten zu recht präzise bekannten Zeitpunkten (...nun gut, die österreichische
Aufnahme zeigt schon Strichspuren der Sterne, also nur in etwa zeitlich genau), welche beide
Endpunkte einer Leuchtspur zeigen, die sich in Gradzahlen von Azimut und Höhe über Horizont
für den jeweiligen Standort ausdrücken lassen. Nimmt man beide Stationen als Basis und läuft
nun wie auf einem Großkreis exakt in die jeweiligen Azimutrichtungen los (..kann man auf google
earth per mouseclick simulieren, aber auch berechnen), so werden sich die Projektionen der
beiden Laufwege auf die Erdoberfläche in einem Punkt kreuzen, über dem das Verlöschen passiert
sein sollte, et voilà. Je weiter die Stationen voneinander entfernt sind bei diesem einfachen
Verfahren, desto besser. Insbesondere wenn unterschiedliche seitliche Sichtperspektiven
vorliegen und nicht beide Stationen sozusagen entlang der Einflugprojektionslinie liegen.
 
Da das auch für die Anfangspunkte gemacht werden kann, sofern beide auf den Aufnahmen
sichtbar sind, kann man sich die Projektion der räumlichen Bahn auf die Erdoberfläche (!) damit
einigermassen zuverlässig rekonstruieren. Bei der Ermittlung der "tatsächlichen" Flugbahn in 3D
wäre sicherlich eine dritte (und weitere) Aufnahme(n) sehr hilfreich. Gibt es so etwas inzwischen,
hat es irgendwer sonst fotografisch oder besser noch als Video festgehalten?

Gilt die Rekonstruktion von heute morgen bzw gestern abend so immer noch, Mark, oder gibt es
inzwischen Verfeinerungen, vor allem zum letzten Teil der Flugbahn? "Verlöschungspunkt" immer
noch etwas nördlich von Deggingen, wie schon dargestellt?

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 10, 2011, 19:32:22 Nachmittag
Ich habe mal wieder eine blöde Frage  :weissefahne:

Wieso hört man hier im Forum momentan gerde in diesem spannenden Fall nichts von APE oder ironmet  :nixweiss: Kein Interesse oder sind die schon fleißig am suchen  :smile:

Außerdem - wieso ist die Seite von ERFM   http://www.erfm.eu/Deutsch/erfmhomedeutsch.html  seit dem 20.02.2010 nicht mehr aktuallisiert worden  :gruebel:

Fragenden Gruß;

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 10, 2011, 19:37:36 Nachmittag
Ich habe mal wieder eine blöde Frage  :weissefahne:
Wieso hört man hier im Forum momentan gerde in diesem spannenden Fall nichts
von APE oder ironmet  :nixweiss: Kein Interesse oder sind die schon fleißig am suchen  :smile:

"Honi soit qui mal y pense"  :laughing:
(Tip: "Ruf doch mal an!" :auslachl: ...war in den 70/80ern immer der Telefonwerbeslogan... :einaugeblinzel:)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 10, 2011, 19:42:16 Nachmittag

"Honi soit qui mal y pense"  :laughing:


http://de.wikipedia.org/wiki/Honi_soit_qui_mal_y_pense   :auslachl:  :isagnix:

Gruß,

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 10, 2011, 21:36:19 Nachmittag

Gilt die Rekonstruktion von heute morgen bzw gestern abend so immer noch, Mark, oder gibt es
inzwischen Verfeinerungen, vor allem zum letzten Teil der Flugbahn? "Verlöschungspunkt" immer
noch etwas nördlich von Deggingen, wie schon dargestellt?

Alex

Hi Alex,
das Suchgebiet kann sich durchaus noch im einige km verlagern. Erstens ist die Winddrift noch nicht mit einbezogen und zweitens sieht es so aus, als ob die Kamera in Österreich etwas mehr von dem Meteor aufgenommen hat als meine. Die Endhöhen sind mit 27.2km für Österreich und 29.3km für meine Aufnahme nämlich nicht gleich. Das heisst, ich muss meine Spur noch ein kleines Stück verlängern, um auf die gleiche Endhöhe zu kommen. Das verschiebt das Suchgebiet etwas weiter in Richtung Geislingen. Ich hab mir gerade die Höhenwinde angesehen. Es gab etwa 80km/h Wind aus WSW. Die Windrichtung war ähnlich wie die Zugrichtung. Von daher muss man die Spur nochmal um gut 5 km verlängern.

Die Endhöhe von 27km ist nicht besonders tief. Das ist eher ein schlechtes Zeichen. Aber da es Ohrenzeugen gibt, die von Donner berichten, lohnt es sich aus meiner Sicht schon, eine Suchaktion zu starten. Aber ich muss da doch etwas auf die Euphoriebremse drücken. Die Wahrscheinlichkeit etwas zu finden ist extrem gering. Es wurde ja noch kein Fund gemacht. Ich hätte gedacht, dass es sich ausser mir kaum jemand antut, auf die Suche zu gehen, solange noch kein Erstfund gemacht wurde. Aber wenn man es nicht versucht, findet man garantiert nichts. So eine helle Feuerkugel, die von zwei Kameras sehr gut erfasst wurde, gibt es auch nicht jedes Jahr über Deutschland. Im schlechtesten Fall haben wir einfach ein nettes Treffen von Meteoriteninteressierten in Geislingen.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 10, 2011, 22:11:30 Nachmittag

Gilt die Rekonstruktion von heute morgen bzw gestern abend so immer noch, Mark, oder gibt es
inzwischen Verfeinerungen, vor allem zum letzten Teil der Flugbahn? "Verlöschungspunkt" immer
noch etwas nördlich von Deggingen, wie schon dargestellt?

Alex

Hi Alex,
das Suchgebiet kann sich durchaus noch im einige km verlagern. Erstens ist die Winddrift noch nicht mit einbezogen und zweitens sieht es so aus, als ob die Kamera in Österreich etwas mehr von dem Meteor aufgenommen hat als meine. Die Endhöhen sind mit 27.2km für Österreich und 29.3km für meine Aufnahme nämlich nicht gleich. Das heisst, ich muss meine Spur noch ein kleines Stück verlängern, um auf die gleiche Endhöhe zu kommen. Das verschiebt das Suchgebiet etwas weiter in Richtung Geislingen. Ich hab mir gerade die Höhenwinde angesehen. Es gab etwa 80km/h Wind aus WSW. Die Windrichtung war ähnlich wie die Zugrichtung. Von daher muss man die Spur nochmal um gut 5 km verlängern.

Die Endhöhe von 27km ist nicht besonders tief. Das ist eher ein schlechtes Zeichen. Aber da es Ohrenzeugen gibt, die von Donner berichten, lohnt es sich aus meiner Sicht schon, eine Suchaktion zu starten. Aber ich muss da doch etwas auf die Euphoriebremse drücken. Die Wahrscheinlichkeit etwas zu finden ist extrem gering. Es wurde ja noch kein Fund gemacht. Ich hätte gedacht, dass es sich ausser mir kaum jemand antut, auf die Suche zu gehen, solange noch kein Erstfund gemacht wurde. Aber wenn man es nicht versucht, findet man garantiert nichts. So eine helle Feuerkugel, die von zwei Kameras sehr gut erfasst wurde, gibt es auch nicht jedes Jahr über Deutschland. Im schlechtesten Fall haben wir einfach ein nettes Treffen von Meteoriteninteressierten in Geislingen.

Grüsse,
Mark


Danke für das Update, Mark! Wenn man die Linie über Geislingen hinaus nach Nordosten verlängert, sind da mehrere qkm freie Ackerflächen lt. google maps bzw google earth bis hin nach Böhmenkirch/Treffelhausen. Das wäre dann ja vielleicht ein guter erster Suchansatz in einigermassen gutem, offenen Gelände, der mir in den Sinn käme...

Ansonsten gebe ich Dir recht: allein schon ein nettes Treffen von Meteoriteninteressierten in Geislingen ist ein Wert an sich, zudem noch das Erlebnis einer gemeinschaftlichen Exkursion. Ich habe das insgesamt 4x im Neuschwansteingebiet erlebt und weiß, wovon ich rede.

Viel Erfolg Dir und den anderen Teilnehmern - ich werde sehr wahrscheinlich hier bleiben bzw. erst an einer Nachsuche teilnehmen! Aber das stand im wesentlichen auch schon vor diesem Update fest.

Alex



Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: emmentaler am Januar 10, 2011, 22:22:04 Nachmittag
hallo leute.

hatte etwas ganz interessantes gesehen und von einen mitarbeiter der uni bern den link zu diesem forum bekommen.

ich wohne in lützelflüh und dies liegt im emmental (schweiz). an 08.01.2011, auf dem nachhauseweg, 17.50/51 in walkringen ca. auf der höhe der kirche schaute ich zufällig nach rechts und erblickte für ein paar kurze sekunden einen mächtigen feuerball mit einen sehr deutlich erkennbaren schwarzen "russigen" schweif. erst dachte ich an eine "silvesterrakete", dieser feuerball war aber viel zu hell und viel zu schnell dafür. der winkel (ich versuchte es mit dem "schullinealdreieck mit winkelgradanzeige in der mitte) zu rekontruieren, war vielleicht 20-40 grad aus der richtung hasle/lützelflüh (ca.norden) und verschwand flach über den baumwipfeln in richtung gumm/ arnisäge/ oberthal. ich konnte dieses objekt sehr gut erkennen und dies mit blossem auge. es war deutlich zuerkennen das der "russige" schweif fackelte. irgendwelche geräusche hatte ich keine gehört da ich im auto sass und leise musik hörte. der feuerball oder einfach dieses ding flog verdammt tief. erst dachte ich er schlägt gleich hinter dem hügel ein.
zuhause angekommen versuchte ich gleich im internet zu recherieren. hatte keine ahnung wo. versuchte es bei der astronomischen gesellschaft in burgdorf, sternwarte sirius in sigriswil und sternwarte uni bern. von dort bekam ich den link zu diesem forum.
die bilder welche hier zu sehen sind sind sehr schön aber für meine beobachtung viel zu hoch und zuweit weg. der aufschlagort, wenn es einen geben sollte, würde ich noch etwas südlicher vermuten. wenn es das selbe "ding" sein sollte, braucht ihr in deutschland nicht zu suchen. da ich ein astronomischer laie bin, habe ich natürlich viel fragen. wie nemmt man das ding genau? wie hoch fliegen sie an einen vorbei wenn man sie so ganz nah und sehr gut sehen kann?
vielleicht konnte ich euch ein wenig weiterhelfen.
ciao, jan. ein deutscher auswanderer im emmental,

ci
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 10, 2011, 22:31:43 Nachmittag
Grüß dich,

also was deine Vermutung mit dem Einschlagsort angeht liegts du genau daneben, wie das bei allen Menschen ist, die kein Fachwissen dazu haben. Wenn du sagt die Feuerkugel war sehr nah am Horizont "also unten", dann ist sie sehr weit weg. Nur wenn sie weit oben ist oder sogar in etwa genau über dir dann ist es wahrscheinlich das der Feuerball wirklich direkt bei dir ist.
Wenn du sie noch siehst also sie noch glühen sind sie auch noch sehr hoch also über 10km. Dieser hier hat aufgehört zu leuchten bei einer Höhe etwa 27km.
Den Rest des Fluges nennt man dann Dunkelfug, ist eigentlich einleuchten.
Bezeichnungen gibt es da einige Bolide wäre zum Beispiel richtig. Solange die Stücken den Boden noch nicht berührt haben heißt es auch Meteor wenn dann was auf die Erde fällt heißt es Meteorite. Eben die Gesteine die wir hier sammeln wollen.

Gruß David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 11, 2011, 08:22:12 Vormittag
Hallo,
ich werde sicher noch zwei oder drei Tage brauchen, um zu einem finalen Ergebnis zu gelangen. Das Ganze ist doch sehr komplex, da wegen der grossen Entfernung der Kamera in Österreich die Erdkrümmung eine ziemliche Rolle spielt. Ich muss mich da auch noch etwas einlesen. Es geht vor allem darum, ob Google Maps für das Einzeichnen von so langen Peilungen geeignet ist. Ich glaub es inzwischen eher nicht mehr.

Wenn man auf Google Maps (Mercator-Projektion) eine Linie einzeichnet, dann ist das nicht die kürzeste Verbindung zwischen zwei Orten, sondern eine Linie, auf der ein Kompass immer die gleiche Richtung anzeigen würde (sogenannte Loxodrome).  Das ergibt dann bei längeren Strecken ziemliche Umwege im Vergleich zum kürzesten Weg, der Orthodrome.
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:LoxodromeConstAngle.svg&filetimestamp=20080919183953

Für geringe Strecken spielt das keine Rolle, aber für 280km schon, jedenfalls wenn man den Endpunkt auf 1-2km genau ermitteln möchte. Die Sichtlinie Meteorende-Kamera ist die kürzeste Verbindung zwischen diesen beiden Punkten. Man könnte auch Luftlinie sagen. Diese Sichtlinie ist aber dann gerade keine Loxodrome, sondern eine Orthodrome. Von daher glaube ich, dass die erste Berechnungsmethode doch die bessere ist. Aber ich will mich da noch weiter informieren.
http://www.movable-type.co.uk/scripts/latlong.html ( Intersection of two paths given start points and bearings )

Grüsse,
Mark

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 11, 2011, 09:22:26 Vormittag
Wenn man auf Google Maps (Mercator-Projektion) eine Linie einzeichnet, dann ist das nicht die
kürzeste Verbindung zwischen zwei Orten, sondern eine Linie, auf der ein Kompass immer die
gleiche Richtung anzeigen würde (sogenannte Loxodrome).  Das ergibt dann bei längeren Strecken
ziemliche Umwege im Vergleich zum kürzesten Weg, der Orthodrome.
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:LoxodromeConstAngle.svg&filetimestamp=20080919183953

Das ist bei google EARTH aber anders, oder irre ich mich? Wenn Du da eine Linie zwischen
zwei sehr weit voneinander entfernten Punkten bei einer geringen Vergrösserung ziehst,
sagen wir mal zwischen Berlin und Bangkok, so siehst Du dabei durchaus die Erdkrümmung
berücksichtigt. Insofern müßte google EARTH, anders als google MAPS mit seiner Mercator-
Projektion, doch ein realistischeres Ergebnis liefern, auch im Fall dieses Ereignisses, welches
wir hier betrachten...

:gruebel: Alex

(PS: bei einer derart großen Höhe des Verlöschpunkts, und bei mäßig starken Höhenwinden,
dürfte die Streuellipse dieses Falls wohl als vergleichsweise groß zu erwarten sein...)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 11, 2011, 09:48:16 Vormittag
bei einer derart großen Höhe des Verlöschpunkts, und bei mäßig starken Höhenwinden,
dürfte die Streuellipse dieses Falls wohl als vergleichsweise groß zu erwarten sein...)

Das heißt also: auf alle Fälle eine Karte von Süddeutschland mit nach Geislingen nehmen - wer weiß, wo wir dann tatsächlich suchen werden :laughing: :laughing: :laughing:

(Hallo Mark: Bitte nicht falsch verstehen :weissefahne: Wenn wir Dich nicht hätten, wüßten wir ja gar nicht weiter :gruebel:)

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 11, 2011, 09:53:27 Vormittag
Neuigkeiten von der örtlichen Presse:
http://www.swp.de/goeppingen/lokales/mittleres_filstal/art5777,793339

[Zur Frage aus dem anderen Thread: Thomas Grau vom ERFM beginnt seine
Suche also offenbar schon heute. Vielleicht gibt es ja bis zum Wochenende
schon einen Fund....und die Fundkoordinaten??!!]
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 11, 2011, 10:09:47 Vormittag
Neuigkeiten von der örtlichen Presse:
http://www.swp.de/goeppingen/lokales/mittleres_filstal/art5777,793339

[Zur Frage aus dem anderen Thread: Thomas Grau vom ERFM beginnt seine
Suche also offenbar schon heute. Vielleicht gibt es ja bis zum Wochenende
schon einen Fund....und die Fundkoordinaten??!!]

Hi,

klingt doch gut wenn selbst Thomas kommt.
Aber ich glaube kaum das er die Koordinaten so schnell raus gibt, sollte er was finden, auch weil ja dann unsere Gruppe kommt und wir würden ja einiges weg sammeln. Er muss davon ja leben wir nicht. Was eine Zusammenarbeit denke ich schwerer macht, leider. :traurig:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 11, 2011, 10:26:49 Vormittag
Ja, und da darf man ihm auch keinen Vorwurf machen.
Es ist halt ein Unterschied ob man so was nebenbei macht oder "Hauptberuflich" und davon lebt.
Deshalb sollte man auch Verständnis dafür haben, wenn Thomas seine Infos im Allgemeinen nicht so schnell preisgibt.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 11, 2011, 11:59:12 Vormittag
Naja, nicht unbedingt, Ben.
Nimmst sowas Buzzard Coulee oder Ash Creek her - andere professionelle Falljäger haben überhaupt kein Problem ihre Funde zeitnah mitzuteilen,
im Gegenteil sind sie sehr kooperativ in solchen Dingen, weil genaue Fundpunkte und Masse der Stücke eine viel gerichtetere und effizientere Suche erlauben und zu höheren Tkws, einer besseren Dokumentation und was ja auch wichtig ist, zu einem schnelleren Auffinden der Stücke führt.
Hast ja ev. mitgekriegt, wie bei den letzten Nordamerikanischen Fällen ein reger Informationsausstausch zwischen den allermeisten Jägern stattgefunden hat, wie sie täglich die Funde und die abgesuchten Gebiete abgeglichen, zur besseren Koordinierung und eine Streufeldkarte erarbeitet haben (was für spätere Veröffentlichungen ja auch wichtig.). Und da haben auch die kommerziell orientierten Jäger kein Problem damit gehabt.
(Es ist ja auch zum Teil ärgerlich, daß bei neueren Fällen, die ja relativ schnell immer in die Bulletins kommen, gelegentlich von vornherein zu kleine tkws dort landen, weil nicht alle ihre Funde zeitnah mitteilen bzw. keine Koordinierung stattfindet. Und später kriegt mans nimmer weg.)

Insofern ist der Weg absolut vorbildlich, was Methodik und Wissenschaftlichkeit angeht, zielführender und begrüßenswert,
den der Mark hier beschreitet.
Gerade wo es darum geht, einen Erstfund zu ermöglichen. (Wäre der schon geschehen, und meist geschieht der ja durch die örtl. Bevölkerung, dann wär die Sache viel einfacher, weil man weiß, wo man suchen muß).
Schließlich war er es, der den Boliden überhaupt aufgenommen hat - und er ist es der die Berechnungen vornimmt und das mögliche Fallgebiet hier allen öffentlich mitteilt - er hätte es ja auch für sich behalten können.
Ich nehme mal an, daß falls dem ERFM ein Fund gelingen sollte, die sich dem Mark aufgrund der entscheidenden Vorarbeit sich dementsprechend erkenntlich zeigen werden.

So wies der Mark macht, wirds eben richtig gemacht und das ist übrigens auch sehr hilfreich in diesem elenden Diskurs zwischen den Betonköpfen, die am liebsten jeglich private Engagement bei den Meteoriten unterbinden wollen und den Sammlern, Jägern und Händlern,
wenn evident wird, was für eine Arbeit und was für eine qualifizierte Arbeit der private Sektor, wenns um die Entdeckung von Meteoriten geht leistet, dasse eben keineswegs parasitär Forschung verhindern bzw. durch die $$ in den Pupillen verblended sind, sondern die Basisarbeit machen, zu denen der berufliche Wissenschaftler mangels Ressourcen meist gar nicht in der Lage ist.


Also ein:
 :laola:

auf unsern Mark.    :kiss:
Mettmann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: pallasit am Januar 11, 2011, 12:15:27 Nachmittag
Hallo Martin,

Da muss ich dir einfach zustimmen, danke für deinen Beitrag!   :prostbier:   :prostbier:  :prostbier:


Also ein:
 :laola:

auf unsern Mark.    :kiss:

Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Januar 11, 2011, 12:20:39 Nachmittag
Das Ganze ist doch sehr komplex,

Und dan gibt es auch noch "Atmospheric refraction": http://en.wikipedia.org/wiki/Atmospheric_refraction
(Betrifft scheinbare Höhe vom Hemmungspunkt, und extrapolieren von dem nicht sichtbaren Ende der Flugbahn in Mark’s Foto.)

Wahrscheinlich nichts neues für Mark.

Gute Arbeid Mark!  :super:

Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 11, 2011, 13:46:05 Nachmittag
Das wäre natürlich toll wenn Thomas am Freitag kommen würde und uns dann seine Daten auch zur Verfügung stellt sodass wir dann die Berechnungen vom Mark und die Augenzeugenberichte vom Thomas zusammen auswerten könnten. Das würde die Chancen denke ich sehr stark ansteigen lassen.  :smile:
Aber bis jetzt hat der Thomas seine Infos ja immer erst eine Weile nach seiner Suche öffentlich preisgegeben von daher.... man wir mal sehen.

Schön wäre es, denn wenn der Mark sein Bild nicht öffentlich gezeigt hätte wäre eine Suche überhaupt nicht möglich auch nicht für Thomas.

Gruß David :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 11, 2011, 17:23:03 Nachmittag
Pressestimmen  :user: ....es werden so langsam mehr  :laughing:

http://www.google.de/#q=meteorit+geislingen&hl=de&safe=off&tbo=1&prmd=ivnsu&source=lnt&tbs=rltm:1&sa=X&ei=SoAsTb3UFI2E5Abr2eWaCw&ved=0CAwQpwU&fp=72daeb4ece18e99f

Gruß;

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 11, 2011, 17:30:44 Nachmittag
Hi,

also sehr interessant wäre mal die Aussagen der 35 Augenzeugen die angerufen haben zu bekommen. Toll wären mal Augenzeugenberichte von unterhalb Geislingens. Damit man das besser eingrenzen kann.
Gibt es da eine Möglichlkeit?

@ Mark

Oder Mark hast du diese vielleicht bekommen.  Weil du scheinbar ja schon mit der Zeitung geredet hast.
Ich würde die gern in meine Karte mit aufnehemen wo ich bisher alle auffindbaren Zeugenberichte eingetragen habe.

Mfg David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 11, 2011, 20:57:49 Nachmittag
Hallo,
ich habe heute noch mit einem Arbeitskollegen gesprochen (Dr. der Mathematik). Der ist ebenfalls der Meinung, dass man den Kreuzungspunkt nicht über Google Maps ermitteln kann, sondern für den Schnittpunkt entlang der jeweiligen Grosskreise gehen muss. Von daher bleibt es bei meiner ersten Schnittpunktsberechnung. Die Endhöhe passt dann auch sehr gut. Für beide Aufnahmen komme ich unter Berücksichtigung der Erdkrümmung und des Höhenunterschieds beider Standorte auf etwa 28km. Das bedeutet, dass beide Kameras auch gleich viel vom Ende der Feuerkugel gesehen haben und man die Spur aus Gais nicht noch verlängern muss.
Ich hab jetzt hier eine vorläufige Karte vom Suchgebiet erstellt. Ich habe 4km Winddrift in Zugrichtung angenommen. Das ist erstmal nur geschätzt. Hier können sich noch kleinere Änderungen ergeben. Der Schnittpunkt von den beiden Kamera-Endpunkten ist beim grünen Pfeil. Der rote Strich sind 4km Winddrift. Ich hab das Streufeld noch tendenziell etwas weiter verlagert, da die allerletzte Flugphase vielleicht auf beiden Kameras nicht mehr drauf ist. Also, wenn ich morgen schon vor Ort wäre, würde ich in diesem Gebiet suchen.

http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_bestfit.png

Das Gebiet ist übrigens auch recht nahe an unserem Hotel.

Viele Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 11, 2011, 21:02:25 Nachmittag
Das Gebiet ist übrigens auch recht nahe an unserem Hotel.

...und doch sehr gutes Suchgelände! Na dann werde fündig, Mark, Du hast es
nach alledem auch wahrlich verdient, fündig zu werden!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 11, 2011, 21:10:42 Nachmittag
Großartige Arbeit, Mark !!!  :super: :super: :super:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 11, 2011, 21:22:00 Nachmittag
Großartige Arbeit, Mark !!!  :super: :super: :super:

Dem schließe ich mich ohne weiteren Kommentar an! :danke:
 :laola:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 11, 2011, 21:35:29 Nachmittag
 :applaus: :applaus: :applaus: Mark :applaus: :applaus: :applaus: :danke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: as67 am Januar 12, 2011, 06:48:30 Vormittag
Hallo zusammen,
es gibt Neues aus der Geislinger Zeitung:
http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/art5573,794626

Viele Grüße
Alexander
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: dellenit am Januar 12, 2011, 07:39:57 Vormittag
Hallo Mark,

wirklich großartige Arbeit !!! und auch ein Beispiel dafür, dass Du Deine Informationen den Anderen zur Verfügung stellst !!
(andere machen das ja nicht....)
Ich wünsche Dir, dass Du einen Meteorit findest - hast es wirklich verdient...

gut fund
dellenit
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: styria-met am Januar 12, 2011, 16:39:01 Nachmittag
Hallo Mark,

wirklich großartige Arbeit !!! und auch ein Beispiel dafür, dass Du Deine Informationen den Anderen zur Verfügung stellst !!
(andere machen das ja nicht....)
Ich wünsche Dir, dass Du einen Meteorit findest - hast es wirklich verdient...

gut fund
dellenit

Dem möchte ich mich genau so anschließen!!!  :super:

Und ich wünsche euch gute Wetter- und Sichtbedingngen  :wow:

Leider kann ich euch bei der Suche nicht unterstützen  :crying:
aber ihr habt ja das schöne Bild aus Ösiland  :einaugeblinzel:

Metmannsheil!

bin schon auf die ersten Fundbilder und Daten gespannt!
Stefan
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 12, 2011, 17:17:29 Nachmittag
Dankeschön, Mark! Großartige Vorarbeit!  :smile: :hut:

Viele Grüße
Peter  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 12, 2011, 23:12:26 Nachmittag
Hallo,
hier noch der Radiosondenaufstieg von Stuttgart vom 8.1. 12z mit den Windgeschwindigkeiten in km/h. Gab so 70-80km/h und im Schnitt aus Richtung 250°, also ziemlich genau in Flugrichtung. Das ist schon mal ganz gut, da dann keine so grosse seitliche Verlagerung zu erwarten ist.

http://www.parhelia.de/storm/2011/radio.png

Ein paar Augenzeugenberichte aus der unmittelbaren Umgebung wären jetzt natürlich sehr interessant, um die berechnete Bahn verifizieren zu können. Ich schau mal, ob ich bis Samstag noch Infos bekommen kann.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 13, 2011, 00:15:10 Vormittag
Hallo Mark!

Ich habe nun endlich auch beginnen können mich mit diesem mutmasslichen Fall zu beschäftigen.
Da hast du ja eine tolle Vorarbeit geleistet!! Vielleicht ist es mir möglich auch noch etwas zur Verifizierung der Bahnspur beizutragen (ich möchte jedoch noch nichts versprechen, falls es nicht gelingt!).
Vor dem Sammeln von Meteoriten war mein ursprüngliches Hobby ja die Astronomie. Mein spezielles Interesse galt damals der Himmelsmechanik. Deshalb bin ich etwas mathematisch vorbelastet.
Toll, dass zwei sehr gute Aufnahmen von bekannten Standorten vorhanden sind. Überhaupt vorzügliche Arbeit die du geleistet hast.

Meine Fragen an dich:
Wie genau sind die Koordinatenangaben der Fotografiestandorte etwa (geografische Länge, Breite, Höhe)?
Wie genau in etwa sind die Azimut- und Höhenwinkel deiner Angaben im Forum zu werten? Wieso hast du die Höhenwinkel in Klammern angegeben? Hast du die Fotografien selbst ausgemessen?

Gruss Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 13, 2011, 00:34:47 Vormittag
Hallo Beat,
ich habe bei meinen Koordinaten gestern gesehen, dass die etwa um 350m falsch sind. Das korrigiere ich morgen noch, aber das macht nicht viel aus. Der Fotograf aus Österreich hat mir gesagt, dass seine Koordinaten genau die Koordinaten sind, an denen er das Bild aufgenommen hat ( N 48.04 E 13.41, 650m Höhe).
Ich habe die Aufnahmen mit Sternkarten aus einem Austronomieprogramm überlagert. Hier mal die beiden Bilder:

http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_20110108_ende_gais_check.jpg (Kreuzungspunkt der schwarzen Hilfslinien sind das von mir angenommene Ende, der Kreis ist vom Astronomieprogramm und hat keine Bedeutung)

http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_20110108_auswertung_gut.jpg

Bei der Aufnahme aus Gais waren zum Zeitpunkt der Aufnahme kaum helle Sterne im Bereich des Endpunktes zu sehen. Daher habe ich eine Aufnahme von einem anderen Zeitpunkt (19:27:29s MEZ) herangezogen, auf der die Deichselsterne des Grossen Wagens nahe am Endpunkt lagen und die Position von dieser Aufnahme bestimmt. Ich habe ja eine feststehende Kamera, von daher ändert sich an der Blickrichtung nichts. Ich habe also für die Ausmessung des Gais-Bildes drei Bilder überlagert, das original Feuerkugelbild, das Bild von 19:27 Uhr und die Sternkarte aus dem Astronomieprogramm mit Uhrzeit 19:27 Uhr.

Ich glaube das ist alles schon recht genau. Ich habe auch testweise einen Punkt auf meiner Aufnahme ausgemessen, bei dem ich das Ende der Spur etwas verlängert habe. Ich wollte wissen, wohin ich komme, falls das letzte Stück der Spur durch Wolken blockert war. Aber der Unterschied war selbst dann noch relativ gering, vielleicht 3km.

Die Uhrzeit der Feuerkugel war übrigens 17:51:15s MEZ. Die Klammern bei den Höhenangaben haben nichts zu bedeuten.

Was denkst du zu der Google Maps Problematik?

Für die Erdkrümmung habe ich folgende Werte ermittelt. (Abstand in km, Erniedrigung durch Erdkrümmung in km)
120 -> 1.13002064458851
125 -> 1.2261416242909
130 -> 1.32618436940993
135 -> 1.43014869523722
140 -> 1.53803440983756
145 -> 1.64984131405072
150 -> 1.76556920149051
155 -> 1.88521785854846
160 -> 2.00878706439562
165 -> 2.13627659098438
170 -> 2.26768620305211
175 -> 2.40301565811842
180 -> 2.54226470649519
185 -> 2.68543309128199
190 -> 2.83252054837067
195 -> 2.98352680645075
200 -> 3.13845158700678
205 -> 3.29729460432372
210 -> 3.46005556549062
215 -> 3.62673417040151
220 -> 3.79733011175813
225 -> 3.97184307507359
230 -> 4.15027273867508
235 -> 4.33261877370569
240 -> 4.51888084413076
245 -> 4.70905860673702
250 -> 4.90315171113616
255 -> 5.10115979977218
260 -> 5.3030825079195
265 -> 5.50891946369029
270 -> 5.71867028803445
275 -> 5.93233459474595
280 -> 6.14991199046563



Viele Grüsse,
Mark

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 13, 2011, 01:31:58 Vormittag
Hier ist noch das Bild, das meine s/w Kamera aufgezeichnet hat, die auch das Video aufgenommen hat. Auf dem Video ist ja nur ein Teil der Spur zu sehen (hier rot eingefärbt). Die Kamera speichert intern aber auch noch ein Summenbild ab, auf dem auch der Anfang der Spur zu sehen ist. Das Ende ist dann nur noch auf der Farbaufnahme festgehalten. Aus dem Video und durch Vergleich der Spurlänge auf den beiden Bildern komme ich auf eine Leuchtdauer der Feuerkugel von 6.2s.
http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_20110108_1651col.jpg

Grüsse,
Makr
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 13, 2011, 01:45:09 Vormittag

Für Dein Engagement zur Dingfestmachung der Feuerkugel, die sich am Ende womöglich zum ersten baden-württembergischen Meteoriten mausert, meinen Respekt, Mark.

Eine banale Frage hätte ich dazu: wie erklärt sich bei Deinen beiden Aufnahmen (color und sw) die Differenz bei den eingeblendeten Zeitangaben (16:52:45 / 17:51:26) ?

Mit besten Grüßen, MB
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 13, 2011, 01:53:04 Vormittag
Hallo MB,
das ist nur die Uhrzeit, zu der das Bild abgespeichert wurde. Beides sind keine Einzelbilder, sondern Summenbilder. Auf dem einen sind die hellsten Videopixel aus 2 Minuten enthalten und auf dem anderen die hellsten Videopixel aus 20s. Man könnte sagen, dass ich die Videoframes ( 25 Bilder/s) zu einer Art Langzeitbelichtung vereine. Sonst müsste ich mir ja ein stundenlanges live Video von jeder Nacht ansehen. Nur die s/w Kamera hat eine Bewegungserkennung eingebaut und hat ein kurzes Live-Video vom Meteor gespeichert. Daraus habe ich auch die genaue Uhrzeit.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: as67 am Januar 13, 2011, 07:01:08 Vormittag
Guten Morgen!

Täglich neu: ein Bericht in der Geislinger Zeitung: http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/art5573,796160

Viele Grüße
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 13, 2011, 07:30:59 Vormittag
Guten Morgen!

Täglich neu: ein Bericht in der Geislinger Zeitung: http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/art5573,796160

Viele Grüße
Alex

Guten Morgen,

das klingt ja nun wirklich witzig: Erderschütterungen zur Zeit des Falles! :aua: Jetzt brauchen wir noch einen Erdbebenspezialisten, der uns sagen kann, wie empfindlich die verwendeten Meßgeräte sind und wie schnell sich Erschütterungen durch oberflächliche Ereignisse fortpflanzen... :gruebel: Dann ziehen wir einen Kreis mit entsprechendem Radius um Bad Urach und schauen, wo er sich mit der von Mark berechneten Fluglinie kreuzt...und schon haben wir den Meteoriten! :baetsch:

Und Thomas Grau spricht von "Ausdauersport" - in diesem Fall aber wohl doch mit eingebautem Zeitlimit: Wenn im Frühjahr die Feldarbeit wieder losgeht, wird der Meteorit möglicherweise im wahrsten Sinne des Wortes "unter den Pflug" genommen... :schmollen:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 13, 2011, 07:59:52 Vormittag
Guten Morgen Mark und MB,

Danke für deine weiteren Angaben.
Mark, ich kann deine Zahlen bezüglich der Erdkrümmung bestätigen (bekomme auf etwa 4 Stellen nach dem Komma dasselbe). Die Tatsache, dass die Erde abgeplattet und eher einem Ellipsoid als einer Kugel ähnelt, habe ich dabei nicht berücksichtigt. Muss man ja auch nicht da es genau genug ist!
Was das "Google-Earth-Problem" betrifft, versuche ich dies zu umgehen indem ich direkt alles berechne und dann lediglich das Ergebnis in Google-Earth darstelle. Mal schauen ob es gelingt...
Nun aber schluss - die Arbeit ruft...

Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 13, 2011, 09:28:41 Vormittag
Hallo,

also mit den Erderschütterungen zur Zeit des Falles das ist doch Käse, oder? Ich meine da Erschüttert doch ein LKW die Straße stärker also so ein 10g Stein der gefallen ist. :bid:

Gruß David
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 13, 2011, 10:07:30 Vormittag
Hallo,

also mit den Erderschütterungen zur Zeit des Falles das ist doch Käse, oder? Ich meine da Erschüttert doch ein LKW die Straße stärker also so ein 10g Stein der gefallen ist. :bid:

Gruß David

...oder das "Steinchen" war doch nicht so klein wie gedacht... :isagnix: (Nicht dass ich das glaube, aber: Die Hoffnung stirbt zuletzt... :streichel:)

Ernsthaft: Ohne Einblick in die Originaldaten wird man das wohl kaum vernünftig beurteilen können :traurig: Und ob das den Aufwand lohnt, sei dahingestellt...

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 13, 2011, 10:20:35 Vormittag
Moin!

Nur so ein Gedanke: Könnte nicht die Detonation des Meteors selbst schon einen Ausschlag in einem Seismographen erzeugen?

Gruß

Ingo

P.S. Mal grundsätzlich gesprochen: Ich denke nicht, dass wir was finden werden, aber ich werde (fast) alles tun, um das zu verhindern!!! :laughing:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 13, 2011, 10:34:29 Vormittag
Wenn man sich anschaut, dass Nahbeben im Netz von Baden-Württemberg gar nicht so selten registriert werden

http://www.lgrb.uni-freiburg.de/led_pool/led_2_1.htm (http://www.lgrb.uni-freiburg.de/led_pool/led_2_1.htm)

dann könnte man auch an eine zufällige Übereinstimmung der Zeiten eines kleinen Nahbebens mit dem Meteoritenfall (so es einen gab :traurig:) denken.

Mal grundsätzlich gesprochen: Ich denke nicht, dass wir was finden werden, aber ich werde (fast) alles tun, um das zu verhindern!!! :laughing:

Dem schließe ich mich an! :pro:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Haschr Aswad am Januar 13, 2011, 12:12:16 Nachmittag
Da liegt Ingo ganz richtig. Es ist der Überschallknall bzw. die Luftdetonationen, die seismische Erschütterungen verursachen, nicht das Auftreffen der Steine. Auch über Schallmessungen resp. seismische Detektion lassen sich Bahnpunkte triangulieren.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 13, 2011, 16:08:57 Nachmittag
Hallo MarkV u.a.,

nochmal eine kleine Nachfrage .. :smile: ...mich würde interessieren, ob ich das richtig verstanden habe, dass der mögliche Meteoritenfall nun im Bereich der Wannenhöfe bei Lein Türkheim an der L1230 liegt oder besagt der Pfeil, dass die Fundstelle eher beim Großmannshof sein könnte?

Gruß Peter5  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 13, 2011, 21:39:59 Nachmittag
Hallo,
ich habe mich heute noch etwas genauer um den Anfangspunkt der Feuerkugel gekümmert. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Kamera in Gais eine deutlich höhere Anfangshöhe der Feuerkugel registriert hat als die Kamera in Fornach. Daher glaube ich, dass meine Kamera mehr vom Anfang gesehen hat. Das ist auch gut nachvollziehbar, da meine Kamera sehr lichtempfindlich ist und die Feuerkugel dadurch früher erfassen konnte. Um diesen Effekt auszugleichen, habe ich meinen Anfang etwas verlagert, um auf eine gleiche Anfangshöhe zu kommen. Dadurch ergibt sich eine etwas nördlichere Flugrichtung der Feuerkugel. Ausserdem habe ich meine genauen Standortkoordinaten genommen (die alten waren um 350m falsch, was aber kaum ins Gewicht fällt). Hier das neu vermessene Bild vom Anfang, wobei aber die Markierung noch der auf der Aufnahme sichtbare Anfang ist. Die neue Anfangsposition habe ich einige Pixel entlang in Flugrichtung verlagert.
http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_gais_anfang3.jpg

Die neuen Anfangs und Endpunkte der Schnittlinien:
Anfang: 48°17′41″N, 009°00′20″E
Ende: 48°32′40″N, 009°42′57″E

Ausserdem denke ich, dass die Winddrift gut 6km betragen hat. Dieser Wert ist ziemlich unsicher. Aber ich denke, dass 4km doch zu wenig sind. Dadurch verlagert sich das Suchgebiet etwas weiter nach Nordosten. Hier eine aktualisierte Karte des Suchgebietes (rote Ellipse). Der Endpunkt der Feuerkugel, wie er aus den Aufnahmen hervorgeht, ist beim grünen Pfeil, aber man muss halt den Dunkelflug mit einbeziehen. Die Markierungen entlang der Spur sind 2km Marken.

http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_suchgebiet20110113.png

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 13, 2011, 21:48:05 Nachmittag
VIELEN DANK FÜR DEINE GROßARTIGE ARBEIT, MARK  :applaus:

Bis morgen

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 13, 2011, 22:00:09 Nachmittag
Moin!

@ Mark: Gib es doch einfach zu, Mark. Du hast keine Lust mit dem Auto ins "Streufeld" zu fahren! :einaugeblinzel: :laughing:

Bis morgen! :prostbier:

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 13, 2011, 22:36:28 Nachmittag
Allen Beteiligten viel Erfolg - und sollte der Erfolg in konkreter Gestalt eines Fundes
Euch etwa nicht beschieden sein, dann wenigstens viel Spaß beim Zusammentreffen
und der gemeinsamen Suche nach dem Motto "der Weg ist das Ziel!". Ich habe dies
vier mal in Neuschwanstein erlebt und weiß von daher recht genau, wovon ich rede.

Aber ihr habt sehr gute Chancen, etwas aufzufinden! Marks Vorarbeit war ganz
hervorragend, vorbildlich! Wer immer etwas auffindet, auch jenseits Eurer Gruppe,
sollte sich klar darüber sein, daß er das niemals ohne Marks Initiative geschafft
hätte! Und zeigt somit hoffentlich ein gutes Maß an Kooperation oder noch mehr...

Viel Spaß jedenfalls! Was mich angeht, so mußte ich leider für dieses Wochenende
aufgrund anderer terminlicher Zwänge absagen, aber ich bleibe da sehr aufmerksam
am nachrichtlichen Ball und wäre gern z. B. bei einer Nachsuche dabei, sollte sich jetzt
etwas finden...

Good luck!  :super:
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: astromethyst am Januar 13, 2011, 23:15:57 Nachmittag
Hallo zusammen,

ich bin der Fotograf aus dem Ösiland mit der zweiten Aufnahme.

Durch den aktuellen Anlass bin ich natürlich auf dieses Forum gekommen.
Ihr müsst unbedingt was finden, denn ich hätte gern zu meinem Bild ein zweites mit einem Meteoriten drauf. :einaugeblinzel:

Mark, mit Deiner Vermutung der etwas später beginnenden Anfangsspur bei meiner Aufnahme liegst Du sicherlich richtig,
da ich auf Grund der noch herrschenden Dämmerungshelligkeit mit 400 ISO fotografiert habe.

Also, ich wünsche Euch allen auf jeden Fall viel Erfolg und Glück bei der Suche !!!
Schöne Grüsse aus dem Ösiland
Hermann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 13, 2011, 23:26:25 Nachmittag
Hallo Hermann,

erst einmal vielen Dank für das tolle Foto. Es ist nicht nur wichtig, sondern auch sehr schön  :super:
Ich bin auch noch weiterhin auf der Suche nach einem anderen Foto, aber schöner als deines kann es nicht sein.
Wir werden jedenfalls alles geben, um dir deinen Meteoriten zum Bild zu finden.

Vielen Dank für die guten Wünsche

Beste Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 13, 2011, 23:28:01 Nachmittag
Hallo Hermann  :winke:

Danke für die weiteren Infos. Das Foto ist ja sowieso schon eine Sensation. Wieso hast Du denn ausgerechnet in diese Richtung fotografiert  :platt: Das waren ja alleine schon 6 Richtige  :einaugeblinzel: Wir werden unser möglichstes versuchen. Die Jungs sind ja schon Adrenalin gesättigt  :lacher: Das Wetter soll ja auch mitspielen  :super:

Wir sind "alle" schon sehr gespannt :lechz:

Lieben Gruß;

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 13, 2011, 23:33:05 Nachmittag
ich bin der Fotograf aus dem Ösiland mit der zweiten Aufnahme.

Und auch Dir, Hermann, ein :applaus: für Deinen Einsatz! Ohne Dein Foto wäre das hier
nicht möglich gewesen! Das werden alle Beteiligten wohl wissen und hoffentlich auch
honorieren...

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: astromethyst am Januar 14, 2011, 00:05:48 Vormittag
Danke Euch,

ja, die Aufnahme war wirklich eine Kettenreaktion von glücklichen Umständen.
Ich habe meistens meine All-Sky Kamera laufen und auf Grund der schönen Abendstimmung an diesem Tag noch zusätzlich eine zweite Kamera aufgestellt.
Zudem war es die erste Aufnahme nach der Positionierung der Kamera und Gott sei Dank auch gleich mit den richtigen Einstellungen wie gesagt wegen der Dämmerungshelligkeit.
Dadurch hatte ich auch noch das Glück, dass ich die Feuerkugel visuell sehr schön gesehen habe.
Also, es hat halt einfach alles gepasst.

Würde mich wirklich sehr freuen, wenn Ihr was findet !!

Schöne Grüsse
Hermann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 14, 2011, 00:23:15 Vormittag
Hier nun meine erste Berechnung mit den von Mark zur Verfügung gestellten Daten. Die Erde wurde als Kugel mit Radius 6371 km angenommen.
Die Spur deckt sich ziemlich gut mit derjenigen von Mark!

Die Ergebnisse sowie ein Spurvergleich Mark (rot) und meiner Rechnung (gelb).

Viel Erfolg bei der Suche und bringt mir auch einen schönen Stein mit...

Gruss,
Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 14, 2011, 00:26:37 Vormittag
Hallo ..

also bei L. Türkheim. o.k. danke. Dann tritt bei mir jetzt Plan B in Kraft. .. d.h. ich stoße doch noch dazu aber erst am Samstag direkt ohne Einquartierung im Hotel und reise mit dem Zug nachmittags wieder zurück. 5-6 Stunden Suche sollten ausreichen. Wenn ich den Meteoerit gefunden habe, fotografiere ich erst mal alles und rufe Euch dann auf Euren Handynummern an. Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich was finde. Mein Adrenalinspiegel sagt mir das und die 3 Sundowns, die ich grad verkonsumiert habe. :laughing:..wie auch immer ..macht mal ..ich stoße dann dazu..

bereits bei 3 versch. Gelegenheiten hat man mir mal gesagt, die Mineralien vom Fundort "XY" könnte ich nie finden und ich habe sie aber alle gefunden..daher bin ich so optimistisch. Weshalb sollte nur ein Thomas Grau immer Glück haben. Aber ich verspreche eines - sobald ich fündig wurde, wird es Thomas Grau als Erster erfahren! Mir geht es auch nur um die wissensch. Doku und Nachbereitung und um nix anderes..  :hut:

Gruß Peter5  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 14, 2011, 00:30:02 Vormittag
und hier noch der Spurenvergleich...

Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 14, 2011, 00:56:31 Vormittag
Hallo Beat,
danke, dass du es nochmal gegengerechnet hast. Der Endpunkt ist praktisch identisch. Die leichte Abweichung von der Richtung dürfte daher kommen, dass ich meinen Anfangspunkt so weit in die Spur hinein verlegt habe, dass die Höhe mit der Aufnahme aus Fornach übereinstimmt, weil ich glaube, dass meine Kamera etwas mehr vom Beginn aufgenommen hat.

Dann kann ja nichts mehr schiefgehen...


Viele Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 14, 2011, 01:32:38 Vormittag

Nochmals ziehe ich den Zylinder, diesmal vor beiden Herren Bahnberechner: Respekt, Leute!

Und wenn wir jetzt nix finden, können wir's wenigstens auf diese verwirrend bunte Linienschar schieben ;-)

Bestens grüßend,
MB


Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: as67 am Januar 14, 2011, 06:56:41 Vormittag
Morgen!

News aus Geislingen: http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/art5573,797487

Gruß
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 14, 2011, 09:57:24 Vormittag
Morgen!

News aus Geislingen: http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/art5573,797487

Gruß
Alex

Guten Morgen,

ein bißchen klingt es ja so, als erwarte Geislingen die Meteoritensammler wie die biblische Heuschreckenplage... :laughing:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 14, 2011, 10:00:29 Vormittag
....und die Landwirte und Grundstücksbesitzer stellen bestimmt auch schon überall Schildchen auf mit der Aufschrift:

"Privatgrundstück - Betreten verboten"
:crying: :traurig2: :aua:

Gruß;

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gallpa-meteorite am Januar 14, 2011, 11:01:30 Vormittag
Hallo Mark,

eine großartige Arbeit und allen Suchern viel Glück und Erfolg.


Ps,
 
ich würde dem Mark vom Fund und sei er noch so klein ein schönes Stück schenken...ihr doch sicher auch....

 :winke:   
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: pallasit am Januar 14, 2011, 13:02:34 Nachmittag
....und die Landwirte und Grundstücksbesitzer stellen bestimmt auch schon überall Schildchen auf mit der Aufschrift:

"Privatgrundstück - Betreten verboten"
:crying: :traurig2: :aua:

Nein, Nein, Nein
:baetsch:  :wow:  :baetsch:
Nein, das ist sicher nicht so. Die Landwirte kennen und achten die traditionellen Betretungsrechte. Diese  Rechte sind auch in die entsprechenden Verordnungen und Gesetze eingegangen. So etwas ist ja auch aus den nordischen Ländern bekannt ("Jedermannsrecht").
Im Winterhalbjahr dürfen landwirtschaftlich nicht genützte Flächen betreten werden. Betreten meint natürlich zu Fuß, befahren und parken kommt das ganze Jahr nicht in Frage. Mark hat das ja schon mit Quellenangabe gepostet.

Bitte auf Wintergerste und dergl. achten, diese Flächen dürfen natürlich zur Zeit nicht betreten werden,  :ehefrau: denn diese Flächen werden zur Zeit genutzt.


Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Suevit am Januar 14, 2011, 20:28:58 Nachmittag
Hallo,

ich lese nur mit, und bin von der Akribie der Nachforschungen begeistert. Ich drücke euch die Daumen!

Stellt euch bei den Landwirten mal drauf ein, dass ihr häufig die misstrauische Frage "seid ihr vom Amt?" zu hören bekommt. Es geht um die Ängste der Bauern, amtliche Kontrolleure könnten ein... Missverhältnis zwischen der tatsächlichen Landnutzung und der zwecks Erlangung von Subventionen vom Landwirt gemeldeten Nutzungsart feststellen. Meine Landsleute sind da besonders sensibel. Also immer schön deutlich machen, dass man sich überhaupt nicht dafür interessiert, wie groß der Acker/die Wiese ist oder was gerade darauf wächst, dann klappts auch mit dem Nachbarn  :smile:

Gruß,
Rainer
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: as67 am Januar 15, 2011, 09:25:51 Vormittag
ohne Kommentar  :einaugeblinzel:
http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/art5573,798996


Gruß
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 15, 2011, 13:35:53 Nachmittag
Doch schon Kommentar.
Die Berichterstattung ist doch ausgezeichnet.
Denkts daran, was wir sonst anläßlich solcher Ereignisse immer lesen müssen, bei den US-Fällen oder a la Financial Times,
wo stets als Hauptaufhänger (und als Motivation der Sucher) der Mammon herausgestellt wird, üblicherweise garniert mit Fabelsummen.
Oder noch krasser, denkt an Opis abgebrannte Gartenlaube, die es bis in die Tagesschau geschafft hatte oder den Schööööler Gerrit mit seiner Erbse, der es einmal rund um den Globus per BBC ect. gemacht hat, und dergleichen..
wo doch jeder Schreiberling und jede Agentur einfach nur den nächstbesten Meteoritensammler hätte fragen können, der ihnen sofort und von vornherein hätte sagen können, daß es nix ist und warum es nix ist.
Löblich auch, daß nicht wie sonst als Illustration ein runtergeputztes Canyon-, Campo-, Sikhote-Eisen gezeigt wird, sodaß der Laie von vornherein nix finden kann, sondern ein gscheiter Steinmeteorit mit fallfrischer unverwitterter Kruste und entsprechendem Interieur
uuuund daß genaue Angaben gemacht werden über die eingegrenzten Gebiete, wo was zu finden sein könnt, was die Chancen, daß was gefunden werden kann, drastisch erhört.

Insofern sind diese Artikel vorbildlich und von weit höherer Qualität als das meiste wasmer weltweit in namhafteren Medien sonst vorgesetzt bekommen.

 :super:

Mettmann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: astromethyst am Januar 15, 2011, 18:12:32 Nachmittag
...verfolge natürlich auch mit brennendem Interesse das Geschehen.

Schliesse mich Mettmann an, und würde auch sagen, dass die lokale Presse hier eigentlich sehr gut arbeitet.

Ich hoffe, die sitzen nun schon bei einen Umtrunk und feiern einen Fund  !! :super: :prostbier:

Schöne Grüsse
Hermann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Nordnugget am Januar 15, 2011, 21:13:08 Nachmittag
Hi Jungs,
hier ein kleines Update aus dem fallgebiet :

Leute die hier unterwegs sind: ca. 40
Abgesuchte Fläche: ca 15 - 18 %
Fund in Kilogramm: 0,000

Aber es ist ein tolles Gemeinschaftserlebniss und es macht Spaß sich mit die vielen Leuten auszutauschen.
Morgen geht es weiter.

Viele Grüße Jens :super:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: OrgaMet am Januar 15, 2011, 21:59:24 Nachmittag

... Wir fiebern mit  :prostbier:     :user:     :prostbier:     und sind gespannt !!!   :wow:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: südwestamateure am Januar 15, 2011, 22:27:59 Nachmittag
Hallo an alle Profis,

wir sind eine Familie aus der Nähe von Geislingen. Aufgeregt haben wir in der letzten Zeit die Berichte über die Feuerkugel verfolgt, bis wir uns heute als Laien auf den Weg gemacht haben um etwas zu suchen, von dem wir nicht mal wissen,wie es aussehen soll :laughing:
Wir waren ehrlich gesagt vor allem neugierig, wie intensiv gesucht wird, nachdem wir die mühseelige Vorbereitung hier verfolgt haben. Das hat sich alles nach großem Bahnhof angehört. Als wir heute gegen 16 Uhr in dem Gebiet waren (zwischen Wannenhöfe und Wittingen), haben wir "nur" ein paar Leute mit Hunden auf befestigten Wegen "gassi gehen" gesehen. Oder waren wir doch in der falschen Gegend unterwegs. :nixweiss:
Die Kinder hatten Spaß und einen ordentlichen Marsch worüber wir uns am meisten gefreut haben! Unsere Kinder (10 und8) sind auf jeden Fall total im Meteoriten-Fieber und haben heute viel gelernt! Aufregendes Hobby ist das allemal und wir wünschen Euch allen vieeel Glück und halten ganz fest die Daumen!!!!!  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 16, 2011, 01:13:11 Vormittag
Hi,

ja also wie Jens schon geschrieben hat, haben wir leider noch nichts gefunden, aber es hat sich schon alleine wegen dem Treffen, mit den vielen Leute gelohnt.
Es war wirklich toll und heute waren noch mehr als gestern da, wo "nur" die Leute aus dem Forum zusammen saßen.
Heute waren von Send über Marc und auch Thomas wirklich alle auf einem Platz vereint, also wirklich absolute Klasse.

Morgen geht der Sturm auf die Hauptmasse bzw den Erstfund weiter. :prostbier:

Es grüßt der Dave
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 16, 2011, 08:17:37 Vormittag
Hi,

ich meine natürlich Svend und nicht Send. :bid:

Gruß David :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:00:53 Vormittag
Hallo und guten Morgen ..  :hut:

das "1-Mann-Team Peter5", also meine Wenigkeit, ist gestern nach insgesamt 10-stündiger Unternehmung (inkl. An- und Abreise per Zug) wieder zurück und nun zeige ich Euch mal ein paar meiner Bilder vom Suchgebiet bei Türkheim sowie einen kuriosen "Fund"  :laughing: .. den ich gestern zwischen 12.30 und 13.00 Uhr in einem Waldstück gemacht habe, nachdem ich auf einen Teil (von 3 Teilen des Suchteams) gestoßen bin, darunter Hanno, Martin und Dave.  :smile: Nach freundlicher Begrüßung ging es dann weiter. Das Team mit Hanno zog dann weiter in die Richtung aus der ich gerade kam. Dafür bin ich dann die andere Richtung weiter gewandert bis ich später irgendwann so ziemlich alles "umrundet" hatte. Die nachfolgenden Bilder sprechen, so glaube ich, für sich.
Ich meine wenigstens wirklich gründlich gesucht zu haben und das nicht nur mit dem Feldstecher am Ackerrand. :laughing:

Und nun viel Spaß mit den ersten Eindrücken vom Suchgebiet .. :winke:

Viele Grüße von
Peter und weiterhin Gut Fund an alle weiteren Suchteams!   :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:05:39 Vormittag
Ist das der Meteorit von Geislingen?  :lechz:

Stammte die Leuchtspur evtl. doch von keinem Boliden sondern von einem außerirdischen Raumschiff?  :eek: :eek: Die "grünen Männchen" haben sicher die wie folgt abgebildete nette "Begrüßungsbotschaft" für uns hinterlassen bzw. aus ihrer "fliegenden Kiste" in Geislingen abgeworfen, wo ich es dann in einem Waldstück so fand (allerdings war die Schrift erst mal verdeckt.)  :laughing:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Auricular am Januar 16, 2011, 09:09:06 Vormittag
...das Herzchen liegt aber hoffentlich noch dort
Könnt mir vorstellen dass da jemand sein Haustier begraben hat

 :crying:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:11:51 Vormittag
Ja, schon möglich. Liegt auch noch dort. Ich fands jedenfalls lustig in Anbetracht der Gesamtsituation Nund habe ja auch deswegen meinen entsprechenden Kommentar losgelassen. Dachte das würde wenigstens ein Schmunzeln bei Euch erzeugen .. na ja Humor ist wenn man trotzdem lacht.. :smile:

.. und nun weitere Bilder vom Suchgebiet ..  :lechz:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:20:35 Vormittag
für diejenigen, die es interessieren sollte, hier noch ein paar Bilder ..
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:22:46 Vormittag
.. und noch ein Nachschlag .. :smile:

.. z.T. schlammige Angelegenheit .. :smile:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:25:05 Vormittag
.. "weiß auf schwarz"  :laughing: .. auch jede Menge Kalkstein auf schwarzem Blätterwerk ..
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:30:38 Vormittag
Ist er vielleicht hier drauf geknallt und dann weitergesprungen?  :eek:  :laughing:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:34:21 Vormittag
.. weitere "Spurenlage" .. :smile:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:35:45 Vormittag
.. siehe Schild "Betreten verboten" (mittl. Bild) .. :crying:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:37:23 Vormittag
.. weitere Winterspuren ..
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:40:28 Vormittag
.. Hütten und Häuser .. :smile:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:44:20 Vormittag
.. auch noch im Suchgebiet ..
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 09:51:15 Vormittag
.. und nun noch ein paar letzte Bilder von mir ..  :smile:

.. war alles in allem doch ein wunderschöner Tag mit teilweise Sonne, schönen Panoramen und mehr gewesen, wenn auch ohne Meteoritenfund .. :prostbier:

.. einzig etwas störend waren die Windboen bis 60 km/h aus SW ..

Das Bild "Kreisverkehr" ist im Industriegebiet aufgenommen worden .. hier war mein Exkursions-Start .. :smile:

Gruß Peter5  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Victoria2 am Januar 16, 2011, 10:01:34 Vormittag
Danke für die Bilder Peter5. Mir zumindest zeigen sie, welche gewaltige Aufgabe da vor den Meteoritensuchern steht.
Gruß
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 10:04:58 Vormittag
Hallo Victoria2,

vielen Dank. Freut mich, dass durch die Bilder die gewollten Eindrücke vermittelt wurden.  :smile:

Gruß Peter5  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: speul am Januar 16, 2011, 10:09:08 Vormittag
Hallo, :winke:
der Peter5 will nur nicht zugeben, dass er fündig gewurden ist. Aber er hat ein verräterisches Foto eingestellt, wo die Fundpunkte der einzelnen Meteorite markiert sind.
Also raus mit der Sprache, wieviele Kilo sind es geworden?  :smile:

_Geislingen_Türkheim_Meteoritensuche_15.1.11_Peter_im Suchgebiet 1.JPG
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: pallasit am Januar 16, 2011, 10:12:19 Vormittag
Hallo Peter,

danke für deinen Bericht und die tollen Bilder.  :super:  :super:  :super: Die Albhochfläche war für die dort lebenden Menschen schon immer ein "karges und hartes Brot", für Meteoritensucher ist es das  sicher auch. Deshalb meine Hochachtung für jeden der diese Mühen auf sich nimmt!!!!

Grüsse Willi  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: boborit am Januar 16, 2011, 10:43:12 Vormittag
Hallo Peter :hut:,
danke für die Bilder!
So bekommen auch wir Daheimgebliebenen ein Feeling für die Bedingungen der Suchaktion!
Ein Bild der suchenden Truppe wäre noch interessant.
Wir kennen uns ja nur vom Schreiben, ein Bild würde die Sache personifizieren.
Weiterhin viel Glück bei der Suche :super: :super: :super: 
Viele Grüße - Michael   :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Bomm am Januar 16, 2011, 13:05:25 Nachmittag
Hallo liebe Meteoritensucher, willkommen auf der Geislinger Alb,
ich bin der Verfasser jener Zeitungsberichte, die Sie hier in den vergangenen Tagen verlinkt haben. Es freut mich, dass ich damit auf so große Resonanz gestoßen bin. Das Thema hat mich und unsere Leser sehr interessiert. Es ist erstaunlich, mit welchem Engagement Sie an die Suche heran :winke: gehen - zumal es für einen Außenstehenden doch ziemlich unmöglich erscheint, auf unserer "steinreichen" Alb so ein kleines Objekt zu finden. Bitte halten Sie mich über den Verlauf des Such-Wochenendes auf dem Laufenden. Gibt es jemanden, mit dem ich am Montag telefonieren könnte? Es grüßt Sie herzlichst
Manfred Bomm, Geislinger so erfolgreich?

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: OrgaMet am Januar 16, 2011, 14:04:48 Nachmittag

Hey Peter5 ... danke für die Photos ... ich war am Donnerstag auch mit zusäzlich zum Wind VIEL regen und wenig Photos :-( ... wie Du sagtest ist das wichtige sich bewust zu machen welsche Schwirigkeit es ist die Objekte zu finden ... und hier ist der Weg das Ziel ... aiaiaiai waere ich auch gerne mit bei der Truppe gewesen ... ging bei mir auch leider nicht ... ich druecke von hier weiter die Daumen und weiss dass so oder anders das Wochenende bestimmt einmalig war !!

Orgamet
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 15:26:19 Nachmittag
Hallo an alle jetzt antwortenden Daheimgeblieben .. :smile:

herzlichen Dank!  :hut:  .. freut mich dann auch sehr, dass ich mit meinen Bildern eine deutlichere Vorstellung davon geben konnte, wie auch die nicht ganz einfachen Fundbedingungen sind und waren.

Zitat
Wir kennen uns ja nur vom Schreiben, ein Bild würde die Sache personifizieren.

@Michael,
ja, als ich das Suchteam traf unterhielten wir uns eine Weile .. da war mein Fotoapparat aber gerade wieder in der Jacke verschwunden :smile: Hinterher dachte ich auch noch .. ein Gruppenfoto wäre ganz schön gewesen. Aber ich bzw. auch die anderen gingen davon aus, dass wir uns später wohl noch mal an anderer Stelle treffen würden. Leider traf ich aber nach 13.00 Uhr kein Suchteam mehr an. Die ca. 10 Handynummern, die ich von den meisten Foren-Teilnehmern dabei hatte wollte ich auch erst benutzen, wenn ich was gefunden hätte.  :smile:

In meinem Rucksack, den ich die ganze Zeit trug waren auch noch 2 Liter Wasser in Flaschen drin .. aber bei der Sucheuphorie habe ich gar nicht mehr gemerkt, dass der doch ein bisserl schwer gepackt war  :laughing:.. Rückenschmerzen habe ich aber trotzdem heute keine. :smile:

Viele Grüße
Peter5  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 16, 2011, 15:36:39 Nachmittag
Hallo speul,

Zitat
Hallo,
der Peter5 will nur nicht zugeben, dass er fündig gewurden ist. Aber er hat ein verräterisches Foto eingestellt, wo die Fundpunkte der einzelnen Meteorite markiert sind.
Also raus mit der Sprache, wieviele Kilo sind es geworden?  

_Geislingen_Türkheim_Meteoritensuche_15.1.11_Peter_im Suchgebiet 1.JPG

Hast mich durchschaut .. :laughing: ich gebs zu ..   :wow:.. ein faustgroßer schwarzer, matt glänzender, magnetischer Brocken mit brauner Schmelzkruste .. habe ich gleich in meinem Keller eingebunkert für schwere Zeiten.. :baetsch: .. also wenn ich meine Augen zumache, sehe ich ihn direkt vor mir  :prostbier:

Hallo Herr Manfred Bomm,
vielen Dank auch, dass Sie in der Südwestpresse bisher für eine so gut recherchierte und wahrheitsgemäße Wiedergabe der Ereignisse gesorgt haben und uns auch bis zur Suche in Schrift und Bild "gedanklich" mit begleitet haben! Sicher wird sich jemand von den anderen Suchteams nach deren Rückkehr gleich am Montag bei Ihnen melden. Da bin ich mir sicher.  :smile:

Zitat
.. zumal es für einen Außenstehenden doch ziemlich unmöglich erscheint, auf unserer "steinreichen" Alb so ein kleines Objekt zu finden.
Dazu möchte ich erwähnen, dass ja jede Menge schneeweiße Jura-Kalksteinbrocken auf den umliegenden Feldern und Äckern sowie teilweise auch an den Straßenrändern herumliegen. Dieser hebt sich kontrastreich von etwaigen schwarzen oder dunkelbraunen Objekten ab. Hinzu kommt der stellenweise noch nicht weggetaute Schnee. Außer ein paar Tierspuren darin konnte ich jedoch nichts Meteoritenverdächtiges entdecken. Meine Recherche (Befragung von Spaziergängern) hinsichtlich möglicher Metallverhüttungs-Anlagen ergaben auch, dass dort keine bekannt sind. Insofern fand ich auch keinerlei Schlacken mit denen man Meteoriten verwechseln könnte. Die einzigen kohlraben-schwarzen Brocken, "verbacken" mit div. rundlichen Gesteinsfragmenten (irdisch), stammten wohl von durch die Kälte aufgeweichtem Asphalt. Ansonsten täuschten bei Blick mit dem Feldstecher über die Felder noch verwelkte dunkelbraune und schwarze Blätter teilweise dunkle Gesteinsfragmente vor. :smile:

Viele Grüße
Peter5  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 16, 2011, 16:28:59 Nachmittag
Hi,

so nun nochmal die letzten Infos zur Suche. Die Gruppe hat sich heute noch einmal in 2 Teilgruppen aufgeteil. "Meine" Gruppe hat sich nun schon aufgelöst und leider auch nichts gefunden. Die 2. Gruppe wird auch nicht mehr lange weiter suchen und bisher habe sie sich auch nicht gemeldet, was also bedeutet, das auch dort nichts gefunden wurde.

Neben unserem Forum sucht der Svend mit einigen Leuten noch bis morgen weiter, also da besteht noch Hoffnung und der Thomas sagte wohl das er etwa 1 Woche suchen möchte.
Man wird es sehen ob noch etwas gefunden wird.

Die Suchbedingungen sind eigentlich sehr gut muss man sagen. Dadurch das sehr viel Schnee lag ist das Gras schön platt gedrückt. Und auch im Wald ist das Laub zusammengedrückt sodass man von einer "Ebene" sprechen kann wo die Meteoriten drauf liegen müssten.
Die bestellten Felder haben wir außen vor gelassen, also eigentlich waren wir zu 90% auf Wiesen unterwegs und davon gab es recht viele.
Von daher kann man da nicht meckern. Leider ist alles sehr feucht wodurch die Schuhe dann so wie bei Peter 5 aussehen.  :laughing:

Soweit erstmal zur Info. Ich werde noch eine Nacht hier bleiben undd morgen früh abreisen.

PS: Bilder werden sicher von den anderen noch eingestellt. :super:

Es Grüßt Dave :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 16, 2011, 18:43:21 Nachmittag
ES WAR EIN GROßES VERGNÜGEN!

Vielen Dank an alle, die dabei waren und dazu beigetragen haben

Bis zum nächsten Treffen

Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: netmet am Januar 16, 2011, 20:27:44 Nachmittag
.. und nun weitere Bilder vom Suchgebiet ..  :lechz:

Hallo Peter,

nachdem Dir mit Deinem Foto "Geislingen_Türkheim_Meteoritensuche_15.1.11_Peter_im Suchgebiet 2.JPG" unser "Basislager" am Kreisel ein Bild wert war, wollen wir auch auf den großzügigen Stauraum im Heck hinweisen, in dem nach Verzehr unserer Vorräte reichlich Platz für mögliche Funde vorgesehen war. Nach jeweils 5 Stunden Suche am Sa. sowie am So. blieb dieses Potential aber leider ungenutzt

.. Meine Recherche (Befragung von Spaziergängern) hinsichtlich möglicher Metallverhüttungs-Anlagen ergaben auch, dass dort keine bekannt sind. Insofern fand ich auch keinerlei Schlacken mit denen man Meteoriten verwechseln könnte. Die einzigen kohlraben-schwarzen Brocken, "verbacken" mit div. rundlichen Gesteinsfragmenten (irdisch), stammten wohl von durch die Kälte aufgeweichtem Asphalt.

Hierzu möchten wir zwei Typen uns untergekommener "wrongs" vorstellen, einmal die organische Variente, die sich leider als Kastanie herausstellte, aber in Ihrer Mulde bei blossem Ansehen wirklich sehr vielversprechend aussah - beim Berühren aber natürlich gleich ihr wahres Ich offenbarte.

Zum anderen fanden wir in einigen Bereichen unzählige metallisch schwarz schimmernde Gebilde, die zudem auch noch leicht magnetisch waren - perfekte Pseudometeorite, teilweise gross wie eine Kinderfaust, wir nehmen an, es dürfte eine Art Glaskopf / Goethit sein, nur wie der auf die Alb kommt, ist uns nicht ganz klar. Dass es industrielles Material sein könnte, schliessen wir auch eher aus, denn es war recht weit verteilt und sah nicht wie Schlacke aus ! Vielleicht erspart ja diese Info manchem Neuling beim sammeln im mutmasslichen Streufeld eine Enttäuschung und manchem Profi eine unnötige Beschäftigung mit eingesandtem Material.

Beste Grüße
Michael + Petra
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: as67 am Januar 16, 2011, 20:38:43 Nachmittag
Hallo zusammen,
von meiner Seite ein herzliches Dankeschön, dass ihr mich als absoluten Laien beim Thema Meteoriten bei eurer Suche am Samstag mitgenommen habt.
Als Geislinger hat mich das Thema sehr interessiert. Auch wenn nichts gefunden wurde, fand ich die Suchaktion sehr interessant und lehrreich. Ich werde euer Forum weiterhin verfolgen. Wenn es in Süddeutschland mal wieder einen Fall gibt, bin ich gerne wieder dabei  :smile:

Anbei noch ein paar Bilder.

Viele Grüße aus Geislingen
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 16, 2011, 20:40:37 Nachmittag
Hallo,
hier zunächst einige Bilder aus Geislingen:

Hallo,
hier einige Bilde aus Geislingen:

1: Rob und Buchit am ersten Suchtag

2: volles Haus am Samstagabend im Landgasthof Rössle
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: as67 am Januar 16, 2011, 20:41:01 Nachmittag
und noch 2 Bilder
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 16, 2011, 20:42:53 Nachmittag
3: Hanno und Bernd

4: einige tolle HED Meteorite von Dirk
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 16, 2011, 20:44:33 Nachmittag
zweit weitere Bilder vom Samstagabend
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 16, 2011, 20:45:51 Nachmittag
und noch zwei
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 16, 2011, 20:49:15 Nachmittag
das erste Bild zeigt Fossilienfunde, die bei der Meteoritensuche gemacht wurden
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 16, 2011, 20:50:06 Nachmittag
Ultraleichtflieger über dem Suchgebiet am zweiten Tag
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 16, 2011, 21:50:27 Nachmittag
Hallo,
obwohl wir nichts gefunden haben, war das Wochenende in Geislingen ein tolles Erlebnis. Ich hätte nicht gedacht, dass sich so viele Forenmitglieder in die Umgebung von Geislingen aufmachen würden, um bei der Suche nach dem Meteoriten zu helfen. Am Samstagabend waren über 30 Leute im Landgasthof Rössle zusammengekommen. Insgesamt müssen wohl an die 40-50 Personen angereist sein. Viele Forenmitglieder, die ich bisher nur über das Internet kannte, habe ich zum ersten Mal getroffen. Das war schon allein die Anreise wert. Bis nach Mitternacht unterhielten wir uns angeregt über den aktuellen Fall, Meteorite und Mineralien.
Am ersten Tag haben wir im Bereich zwischen Wannenhöfe und Wittlingen gesucht. Wir hatten uns dazu in drei Gruppen aufgeteilt. Eine für den Anfang des Suchgebietes, eine für die Mitte und eine für das Ende. Leider haben wir nichts gefunden, obwohl wir sehr viel Fläche abgesucht haben. Die Suchbedingungen waren nahezu ideal: Viele Wiesen mit kurzem, vom Schnee plattgedrücktem Gras, dazu bestes Wetter. Natürlich ging es auch immer wieder um die Frage, ob wir im richtigen Bereich suchen und ob denn überhaupt auffindbare Meteorite unten angekommen sind. Die Feuerkugel war zwar hell, aber nicht so hell, wie es bei anderen Meteoritenfällen oft der Fall ist. Zudem ist die Endhöhe der Feuerkugel mit etwa 28km sehr hoch gewesen. Das führt zu einer langen Dunkelflugphase und die ist auf den beiden Aufnahmen nicht zu sehen, was viel Raum für Spekulationen bietet. Ich habe schon etwas Mühe, die Suche nach Meteoriten allzuweit entfernt vom auf den Aufnahmen sichtbaren Endpunkt zu beginnen. Am ersten Tag haben wir in 6-10km Entfernung gesucht. Da dort keine Meteorite lagen, haben wir am Abend beschlossen, die Suche am nächsten Tag in weiterer Entfernung entlang der Spur fortzusetzen. So haben wir am zweiten Tag hauptsächlich im Bereich bei Schalkstetten und südlich davon gesucht. Das ist dann bald 16km vom Endpunkt entfernt. Für einen Fund hätte man schon grosses Glück gebraucht. Da sehr viele Leute unterwegs waren, neben den über 30 Forenmitgliedern und Meteoritenexperten auch zahlreiche Anwohner aus der Umgebung, denke ich, dass die Meteoritendichte in dem Gebiet nicht sehr hoch sein kann. Also kein Vergleich zu Fällen wie West oder Kosice. Das war ja auch nicht zu erwarten.
Ich hoffe natürlich, dass noch irgendjemand einen Fund macht, aber für mich ist das Thema jetzt erstmal abgeschlossen. Es gab eine Chance und es war richtig, dass wir es versucht haben. Ein Erstfund ist bei Fällen dieser Art wohl nur möglich, wenn alle an einem Strang ziehen und alle Informationen umfassend zeitnah austauschen. Da muss man bei zukünftigen Fällen noch stärker drauf hinwirken. Jedenfalls war es ein äussers spannendes Wochenende mit vielen netten Kontakten zu Gleichgesinnten.

Viele Grüsse,
Mark

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 16, 2011, 22:21:52 Nachmittag
Zitat
Ein Erstfund ist bei Fällen dieser Art wohl nur möglich, wenn alle an einem Strang ziehen und alle Informationen umfassend zeitnah austauschen. Da muss man bei zukünftigen Fällen noch stärker drauf hinwirken.

Hier möchte ich Mark ausdrücklich zustimmen, denn wir haben gesehen, welche unglaubliche Bereitschaft unter den Forumsmitgliedern besteht, sich auf ein gemeinsames Unternehmen mit einem großen Ziel einzulassen. Die Zusammenarbeit der Mitglieder war hervorragend und alle haben davon profitiert. Viele haben sehr wertvolle Informationen den Gleichgesinnten zur Verfügung gestellt und so die Chancen auf einen Erstfund deutlich erhöht. Hierfür möchte ich den Angesprochenen an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich danken. Diese Suchaktion war eine Art Präzedenzfall für das was innerhalb der Gemeinschaft der Meteoritenliebhaber in Zukunft möglich ist, wenn der nächste Bolide unsere Fantasie anregen wird.

Viele Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Melvin am Januar 17, 2011, 00:09:37 Vormittag
Hallo Zusammen,

ich habe mich hier neu angemeldet, nachdem ich im Laufe der Woche auf dieses Forum aufmerksam wurde.
Zu meiner Person: ich bin seit fast 15 Jahren aktiver Hobbyastronom (mal mehr, mal weniger) mit dem Schwerpunkt Meteoriten. Ich wohne in einem Teilort von Bad Ditzenbach, also gut 10 km Luftlinie vom Zentrum der Streuellipse entfernt.

Ich selbst habe den (möglichen) Meteoritenfall gar nicht live mitbekommen, ich wurde von Dieter Heinlein telefonisch darüber informiert.

Ich habe mich Samstag und Sonntag auch auf die Suche gemacht und ein Gebiet von etwa 13 ha abgesucht, davon, wie sich später herausstellte, 6 ha außerhalb der berechneten Streuellipse.  :bid:

Ob tatsächlich etwas vom Himmel gefallen ist und auch den Erdboden erreicht hat, weiß wahrscheinlich bis jetzt nur der liebe Gott. Tatsache ist aber, dass durch die starken Regenfälle in den letzten Tagen die Böden teilweise stark aufgeweicht sind und bereits bestellte Äcker dadurch zur "no-go-Area" wurden. Somit ist hier Ausdauer gefragt.
Ich werde mich in den nächsten Wochen und Monaten immer mal wieder auf die Suche machen, wenn bis jetzt unzugängliche Bereiche begehbar werden. Sollte ich was finden, geb ich Bescheid.   :user:

Aus den Daten von Mark habe ich einen größeren Ausschnitt der Streuellipse erstellt, der aufschlussreicher ist, was die mögliche Niedergangsfläche angeht.

Ansonsten wünsche ich Allen noch viel Glück beim Suchen.  :super:

Gruß,
Melvin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Suevit am Januar 17, 2011, 00:17:55 Vormittag
Hallo!

Zum anderen fanden wir in einigen Bereichen unzählige metallisch schwarz schimmernde Gebilde, die zudem auch noch leicht magnetisch waren - perfekte Pseudometeorite, teilweise gross wie eine Kinderfaust, wir nehmen an, es dürfte eine Art Glaskopf / Goethit sein, nur wie der auf die Alb kommt, ist uns nicht ganz klar. Dass es industrielles Material sein könnte, schliessen wir auch eher aus, denn es war recht weit verteilt und sah nicht wie Schlacke aus !

Es handelt sich um sog. Bohnerz (ein Gemisch verschiedener Fe-Oxide und -Hydroxide), das im feucht-subtropischen Klima des Tertiärs aus der Verwitterung der Oberjura-Kalke der Albhochfläche entstand. Die Kalke enthalten einen gar nicht so geringen Eisengehalt, der bei der Kalkverwitterung zuerst mobilisiert und dann in den Paläö-Böden in Form von Konkretionen wieder ausgeschieden wurde. Mehrfache Umlagerung und Anreicherung durch Bodenerosion hat zu teilweise beachtlich großen Bohnerzaggregaten geführt und gleichzeitig teilweise ihre Oberfläche poliert. Man trifft Bohnerz auf der Albhochfläche eigentlich überall an, besonders reichhaltige Vorkommen in Senken und Karstspalten wurden örtlich in vor- und frühindustrieller Zeit zur Eisengewinnung ausgebeutet. Häufig bekommt man von Sammlern, die mit diesem Charakteristikum der Alb nicht vertraut sind, Bohnerze als potenzielle Meteoriten oder vorgeschichtliche Schlacken vorgelegt.

Gruß,
Rainer
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 17, 2011, 06:41:21 Vormittag
Hallo,

ich kann mich dem Kommentar von Mark nur anschließen.
Darin wurde bereits alles mitgeteilt.

Es war ein sehr schönes Wochenende.
Viele neue Mitglieder aus dem Forum konnt man persönlich kennen lernen.
Auch andere Meteoritensammler haben sich durch die Beiträge im Forum inspiriert gefühlt zu dem Suchteam dazuzustoßen.

Wir hatten viel Freude beim Suchen selbst, auch wenn nichts gefunden wurde.
Überraschend zu sehen, wie man so viele Gleichgesinnte alle unter einen Hut bekam.

Beste Grüße

Hanno
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironmet am Januar 17, 2011, 15:59:20 Nachmittag
Hallo Leute,

das ist ja hier ein Thema geworden!! Wahnsinn  :wow:

Alle die auf Suche waren hätten es wirklich verdient auch etwas zu finden.
Ganz großen Respekt vor MarkV für seine offene Art,alle neuen Ergebnisse hier zugänglich zu machen.
Und nicht zu vergessen, für die großartige Arbeit,die er hier geleistet hat.
Sowas können sicher die wenigsten von uns!
Wenn ich die Bilder von der Suche sehe und die Fotos von den abendlichen Treffen,wäre ich gern dabei gewesen.
....das sieht sehr gemütlich aus!
Leider konnte ich nicht kommen, da die Arbeitslage mir keine Freizeit geboten hat.
Nun endlich heute komme ich mal dazu ein wenig im Forum zu schreiben.

Lange Rede ...kurzer Sinn...

Großartige Feuerkugel-Fotos, großartige Arbeit von allen beteiligten und super organisierte gemeinschaftliche Suche mit gemeinschaftlich, abendlichem Ausklang!!  :super:
Hoffentlich wird die nächsten Tage, bevor neuer Schnee kommt, noch etwas gefunden!!

Viele Grüße Mirko
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: boborit am Januar 17, 2011, 18:10:57 Nachmittag
Hallo Heimkehrer  :hut:,
vielen Dank für die regelmäßigen Postings wärend eurer Suche. So habt ihr uns "fast life" dabei sein lassen :super:
Dass das Auffinden von Meteoriten, ohne primären finanziellen Aspekt im Vordergrund stand ist, glaube ich,  nicht genügend hoch anzurechnen. Das ehrt euch sehr und stellt unser Forum in ein sehr gutes Licht.

Das die Suche nach Meteoriten durstig macht, sieht man an den geleerten Gläsern auf den Bildern :prostbier:  :lacher:
Nun herzlich willkommen zurück im Forum  :kiss:
Grüße - Michael
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 17, 2011, 19:46:51 Nachmittag
Hallo,  :hut:

auch wenn leider kein Meteorit gefunden wurde, kann ich auf ein wunderschönes Wochenende zurückblicken. Es war mir eine sehr große Freude, all die anwesenden Forumsmitglieder und Meteoritensucher kennenzulernen.

Unser Forum-Team plante gemeinschaftlich und systematisch die Suche. Dieser Teamgeist war sehr angenehm.

Die Suche im Gelände hat viel Spaß gemacht. Die Bedingungen waren insgesamt recht gut, auch wenn es wirklich schwierig ist, kleine schwarze Steine auf den Wiesen und Äckern aufzuspüren. Die meisten potentiellen "Meteorite" hatten leider eine weiche Konsistenz organischen Ursprungs... Genutzte Flächen haben wir nicht betreten. Die Wiesen und ungenutzten Flächen, auf denen wir suchten ergaben aber viele Puzzleteile. Nichts zu finden bringt auch Erkenntnisse. Durch die große Höhe und die unterschiedlichen Winde während der langen Dunkelflugphase ergeben sich viele Variablen. Möglicherweise verglühte beim Fall viel Material der Feuerkugel, so dass nur kleinere Stücke den Weg zum Erdboden schafften, die vom Wind weit getragen wurden.

Ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass der Meteorit in den nächsten Tagen noch gefunden wird.

Viele Grüße  :prostbier:
Greg

P.S.
Jetzt kommen natürlich noch einige Fotos vom Wochenende.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 17, 2011, 19:48:37 Nachmittag
Fortsetzung:
Plauschen und Planen am Freitagabend.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 17, 2011, 19:54:23 Nachmittag
Wir teilten uns in drei Teams auf, die sich am Anfang, in der Mitte und am Ende des möglichen Streufeldes auf die Suche machten.
Hier unser Team, welches das Ende durchkämmte.
Das Gebiet ist wirklich groß in Relation zu den erhofften Steinen...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 17, 2011, 19:58:17 Nachmittag
Wiesen, Wald und Täler...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 17, 2011, 20:00:35 Nachmittag
Am Samstagabend gesellte sich zum Abendessen noch eine andere große Truppe hinzu...  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 17, 2011, 20:04:11 Nachmittag
Ich glaube, ich erkenne mindestens 2/3 aller Teilnehmer bzw. kann diese
namentlich einordnen, insbesondere bei den letzten Fotos von denjenigen,
die sich dann noch hinzugesellt haben, aber vielleicht wäre es auch sinnvoll,
hier für die Allgemeinheit mal ein bißchen mehr Klarheit zu schaffen. Liebe
Fotoposter, würdet ihr das noch mal zu Euren diversen Aufnahmen nachholen?
Wäre nett. Viele schauen hier ja nur gelegentlich vorbei. Andere wiederum
hätten möglicherweise gern auch ein paar Namen zu den Gesichtern...

Wie ist eigentlich die Stimmungslage hinsichtlich einer weiteren Suche seitens
der bisher Beteiligten? Kann es sein, daß, was man vermuten könnte, die
Mehrheitsmeinung die ist, daß jetzt erst was aufgefunden werden sollte,
bevor man wieder dort hin fährt? Oder sind weitere gemeinsame Aktionen
in Arbeit bzw. in Planung? Wie stellt sich für Euch Teilnehmer die Situation
nach dem Wochenende dar? Gibt es einen Konsens über ein Areal, welches
man jetzt als allernächstes absuchen sollte?

Tja, Fragen über Fragen...

 
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 17, 2011, 20:09:32 Nachmittag
Bei herrlichem Sonntagswetter mit einer strahlenden, wärmender Sonne (die eine Suche aber nicht unbedingt leichter macht, das es blendet und Schatten wirft) ging es weiter.

Ich möchte mich noch einmal bei Mark bedanken, der seine Arbeit und die Berechnungen öffentlich gemacht hat. Hierdurch kam es erst zu diesem schönen Wochenende, wo sich viele Forumsmitglieder kennengelernt oder wiedergetroffen haben.

Viele Grüße   :prostbier:  :winke:
Greg
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 17, 2011, 20:23:54 Nachmittag
Zitat
Liebe
Fotoposter, würdet ihr das noch mal zu Euren diversen Aufnahmen nachholen?
Wäre nett. Viele schauen hier ja nur gelegentlich vorbei. Andere wiederum
hätten möglicherweise gern auch ein paar Namen zu den Gesichtern...

Das ist verständlich. Aber ich möchte meine geposteten Fotos (die stark verkleinert und in der Farbtiefe reduziert sind) nicht weiter kommentieren. Ich weiß nicht, ob das den abgebildeten Personen Recht wäre, also lass ich es. Sorry. Ich bitte um Verständnis. Die Fotos sollen einen Eindruck von dem Wochenende der Suche geben und ich denke, dies tun sie auch.

Viele Grüße  :hut:
Greg
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 17, 2011, 20:26:10 Nachmittag
Zitat
Kann es sein, daß, was man vermuten könnte, die
Mehrheitsmeinung die ist, daß jetzt erst was aufgefunden werden sollte,
bevor man wieder dort hin fährt?

Sollte etwas gefunden werden (Daumen drücken!), werden einige Mitglieder des Pionier-Suchteams und ich mit Sicherheit
eine völlig pazifistische "schnelle Eingreiftruppe" zusammenstellen.

Das heißt dann also: rein inne Stiefel und wieder ruff oofn Acker.

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Januar 17, 2011, 20:29:42 Nachmittag
Guten Abend Miteinander,

Unsere Jagd nach dem "Geislinger Himmelsboten" aus meiner Perspektive:

Der Muskelkater ist groß, die Kniegelenke schmerzen, die Gummistiefel müssen mit dem Hochdruckreiniger von Schlamm, Lehm und Steinchen in den Profilen der Sohlen befreit werden und die Jeans bleiben mit all den Lehmanhaftungen schier von alleine stehen, sodaß nur noch die Waschmaschine helfen kann aber es war ein tolles, ein einmaliges Erlebnis der "der anderen Art" und das in vielerlei Hinsicht.
Schon bald nachdem Mark Vornhusens sensationelle Aufnahme der Feuerkugel, gefolgt von der atemberaubend schönen und wissenschaftlich höchst wertvollen Aufnahme von Herrmann Koberger, in "unseren Kreisen" wie ein Lauffeuer die Runde gemacht hatten, herrschte hektische Betriebsamkeit vor und hinter den Kulissen, die lokalen Pressemitteilungen wurden immer häufiger, die mitgeteilten Informationen immer genauer und erfolgversprechender, da sich die Bahnberechnungen einerseits von Mark Vornhusen, andererseits von Thomas Grau und Karl Wimmer weitgehend deckten mit den vorhandenen visuellen Beobachtungen und Geräuschwahrnehmungen etlicher Augenzeugen "vor Ort".
Im Landgasthof Rössle angekommen, trafen Hanno und meine Wenigkeit schon gleich bei der Anmeldung an der Rezeption die ersten vertrauten Gesichter aus dem deutschen Forum und der internationalen Meteoritenszene: Ingo Herkstroeter, Andreas Gruenemeyer und aus Holland Rob Lennsen.
Nach dem Einchecken ging man dann erst einmal auf sein Zimmer, das man sich hatte reservieren lassen, packte aus, machte sich ein wenig frisch um dann aber schleunigst in das Nebenzimmer zu eilen, damit man ja nichts und niemanden versäumt.
Ja, und dann trudelte einer nach dem anderen ein, man schaute immer wieder auf die Infos des letzten Rundbriefes mit all den Namen, Email-Adressen und Handynummern, die Martin K. uns mit viel Mühe und Fleiß dankenswerterweise hatte zukommen lassen. Was für ein "Hallo" das war! Schon jetzt wusste man, daß es sich gelohnt hatte, die Reise anzutreten – egal ob man etwas finden würde oder nicht!
Man beugte sich über die vielen mitgebrachten Karten, studierte eifrig die nach Marks Berechnungen eingezeichneten "Streufelder" und schon wurden auch diese ersten Momente in "Ton und Bild" festgehalten. Da war ein Blitzlichtgewitter - als wolle man der Feuerkugel Konkurrenz machen.
Die maßstabsmäßig grösste und detailreichste Karte hatte Hanno in nächtlicher Arbeit angefertigt, sodaß sich alle bald um diese Karte scharten, Gruppen gebildet wurden und festgelegt werden konnte, welche Gruppe am nächsten Tag welchen Bereich der beiden möglichen Fallgebiete entlang der Geraden, die die Flugrichtung anzeigte, absuchen würde.
Danach widmete man sich bei interessanten Tischgesprächen dem leiblichen Wohl. Ich saß zusammen mit Ingo, Andreas, Holger, Hanno, und Jens an einem Tisch aber nach dem Essen gesellte man sich natürlich auch zu all den anderen, die zugegen waren oder diese kamen an unseren Tisch um angeregt und Pläne für den ersten Suchtag schmiedend, zu plaudern: Martin, Mark, Achim, Ingo, Rob, Hanno, Dave, Dirk, Holger, Andreas, Jens, Thorsten, Gregor und das jüngste Mitglied unseres Suchtrupps: Martins Sohn, gerade mal sieben Jahre jung aber voller Energie und Ausdauer!
Hochspannung lag in der Luft, als wir den Ausführungen von Karl Wimmer, dem Finder vom Neuschwanstein III, lauschten. Hierbei erfuhren wir Details über die Bedeutung von Winddrift auf Partikelchen, die nach Karls Einschätzung klein und wahrscheinlich kohliger Natur sein würden.
Die Endhöhe der Leuchterscheinung lag sowohl nach Marks wie auch nach Karls und wohl auch Thomas’ Berechnungen bei etwa 27-29 km. Weiterhin von Bedeutung sind natürlich auch Faktoren wie: ursprüngliche Masse, Eintrittswinkel, Geschwindigkeit und Restmasse im Endpunkt, Farbe der Leuchtspur am Himmel, Veränderungen in Farbe und Schwankungen in der Lichtintensität, Zerbrechen in mehrere Teile, etc.
Am nächsten Morgen traf man sich dann beim Frühstücksbuffet (auch Fabien Kuntz und Marie waren zugegen), nach dem Frühstück ein erneuter Blick auf die Karten und ab ging es in die einem zugewiesenen Areale. In meiner Gruppe waren am Samstag Hanno, David, Thorsten M., Martin (mit Sohnemann), zeitweise auch Achim und um die Mittagszeit stieß dann Alexander (as67) zu uns. Wir hatten den nordöstlichen Teil des eventuellen Streufeldes zu durchforsten und so durchkämmten wir "in Schützenreihe" Wiese für Wiese und einige Äcker, sofern diese begehbar waren, bzw. sofern nichts eingesät war. Bei dieser Suche fand David eine wunderschöne, versteinerte Koralle, Hanno Teile eines versteinerten Ammoniten und unterwegs trafen wir dabei auch irgendwann Peter5, der alleine auf Suche war.
Gegen 17 Uhr kehrten die einzelnen Gruppen dann ohne meteoritische Funde aber dennoch zufrieden zum Landgasthof Rössle zurück. Überraschung und noch größeres "Hallo", denn vor dem Gasthof waren jetzt auch Svend, Andreas (ironsforever), Sergey mit Familie, Mark J., und einige andere, die ich beim Namen nicht kenne, eingetroffen. Später gesellte sich dann auch Thomas Grau zu uns und wieder wurde vor, während und nach dem Abendessen diskutiert, ausgewertet, verglichen und geplant. Svends Karte vom potentiellen Fallgebiet war ebenso großformatig wie die von Hanno und so wurden natürlich beide Karten auf dem Tisch ausgebreitet um Suchauswertungen besser abgleichen zu können. Dirk zeigte dann im Verlauf des abendlichen Beisammenseins einige seiner herrlichen Sammlungsstücke, ich hatte für David meinen unklassifizierten 62.4 gr Diogeniten von Mirko mit dabei, denn er wollte ihn unbedingt mal "in natura" in Augenschein nehmen, David zeigte auch stolz einige seiner meteoritischen HED Schätze und Rob hatte einen fast "fallfrischen" Neufund dabei, der gerade klassifiziert wird. Ein Prachtexemplar!
Es war so gesellig, so schön, so interessant, daß wir bis fast 00:30 Uhr zusammen saßen, aßen, tranken und palaverten, bevor wir dann die wohlverdiente Bettruhe genossen. Sonntag Morgen nach dem Frühstück war dann wieder ein "briefing" angesagt, die Gruppen wurden neu zusammengestellt und Karl Wimmer war wieder gekommen um uns über das von ihm neu berechnete, etwas weiter im NO gelegene Suchgebiet (südöstlich von Geislingen) zu informieren.
Unsere Gruppe (Martin K., Ingo, Rob, Hanno, Dave, Dirk, Andreas Gr., Gregor) begab sich mit mehreren PKWs ins avisierte "Wimmer’sche" Suchgebiet, man spaltete sich in Untergruppen auf und wieder durchkämmten wir "in Schützenreihe" das Areal, soweit es die Verhältnisse vor Ort zuließen. Wir trafen im Gelände noch einmal auf Karl und Ehefrau, es wurde noch einmal im Feld konferiert, danach ging die Suche langsam in Richtung der abgestellten PKWs weiter. Gegen 15 Uhr waren die Untergruppen dann wieder vereint und es kam zu einem abschließenden Informationsaustausch, bevor wir in Hannos Wagen zum Landgasthof zurückfuhren, wo wir David und Dirk absetzten, uns alle herzlich voneinander verabschiedeten und dann auf den Heimweg machten.
Auf diese Weise hatten alle beteiligten Gruppen und andere Teams über zwei Suchtage hinweg beide von Mark berechneten Streuellipsen + das Gebiet, in dem sich beide seiner Ellipsen schneiden, ferner einen großen Teil von Karl Wimmers drittem, potentiellem Bereich abgesucht, Sergey und einige andere hatten den Bereich zwischen dem nördlicheren der beiden Streufelder und dem Wimmer’schen Bereich, in dem wir uns am Sonntag befanden, abgedeckt und auch der Bereich zwischen der Autobahn und Marks erster Streuellipse war abgesucht worden.
Es waren zwei tolle, ereignisreiche Tage des Suchens, Zusammenseins, des Austauschs, des Kennenlernens, der persönlichen Begegnung und in einem Falle sogar ein absolutes Highlight: eine Aussöhnung!
Herzlichen Dank an alle, die es möglich gemacht haben, daß solch ein Treffen stattfinden konnte. In diesem Sinne schulden wir natürlich auch dem kosmischen Boten Dank, der vielleicht noch irgendwo seiner Auffindung harrt, den Thomas aber vielleicht auch schon ausfindig gemacht hat, denn Thomas ist ja noch vor Ort. Oder es bleibt eben dabei, daß der Himmelsbote uns zumindest den Weg zu einem unvergesslichen Zusammensein gewiesen hat.

Mit herzlichem Gruß,

Bernd (Thin Section)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 17, 2011, 20:33:59 Nachmittag
WELCOME BACK, BERND !

Wir freuen uns alle sehr!

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 17, 2011, 20:35:46 Nachmittag
Bernd!!!!! :kiss: :user: :user:

Schön, dass Du eeeeendlich wieder hier bist!

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 17, 2011, 20:39:48 Nachmittag
Hi,

schön Bernd das du es nun auch wieder hier her geschafft hast. :super:
Und zu deinem Bericht kann man denke ich nur zustimmen, du hast alles gesagt was passiert ist.

Eine Kleinigkeit vielleicht noch, als ich heute früh noch mal zum Frühstück ging, musste ich feststellen das ich die einzigste Person war. Mir wurde das dann auch von dem Personal im Landgasthof Rössle gesagt, das ich wohl der einzigste im Haus war.  :laughing:

Übrigens ich bin auf dem Bild P1130185.jpg links zu sehen den mich dürfe sonst keiner weiter kennen. ;-)

Gruß David

PS: ich möchte noch sagen der es mir eine Freude war alle kennen gelernt zu haben. Es ist gleich ein ganz anderes Schreiben, wenn man die Leute persöhnlich getroffen hat! :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: speul am Januar 17, 2011, 21:15:18 Nachmittag
Guten Abend Miteinander,
Mit herzlichem Gruß,

Bernd (Thin Section)


Hallo, ich habe mir erlaubt das Zitat zu kürzen, super Bericht und schön wieder was von Dir zu hören, Bernd.
Ich freue mich auf den weiteren Austausch übers Forum  :prostbier:
Vile Grüße
speul
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: astromethyst am Januar 17, 2011, 21:20:50 Nachmittag
Hallo Bernd,

ein Extradankeschön für Deinen tollen Bericht !
Und auch den anderen für die Bilder dazu !

Als Daheimgebliebener fühlt man sich nach dem lesen fast wie selbst dabeigewesen.

Schöne Grüsse
Hermann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 17, 2011, 21:33:23 Nachmittag
Freut mich sehr, dass du wieder da bist, Bernd.  :smile:

Sehr schöne bebilderte Berichte von euch allen.  :super:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 17, 2011, 21:39:49 Nachmittag
Hallo,

besten Dank für deinen ausführlichen Bericht Bernd.
Sehr detailiert, denke da kann sich jeder exakt vorstellen wie der Ablauf war.

Hier auch ein paar Fotos welche ich geschossen habe.

Beste Grüße

Hanno




Hier das Kartenstudium und Einteilung der Suchgebiete für die einzelnen Gruppen am Freitag Abend
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 17, 2011, 21:43:00 Nachmittag

unsere Gruppe am Samstag Früh bevor wir losmarschiert sind

von links
Martin, Jens, MarkV, ich, Dirk, Gregor, Ingo, Andreas, Holger, Bernd, Rob, David, Achim, Torsten
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 17, 2011, 21:44:22 Nachmittag

Stoppelfelder waren besonders schwer zum absuchen
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 17, 2011, 21:45:48 Nachmittag

warum müssen Meteorite außen immer eine schwarze Kruste haben ?    :lacher:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 17, 2011, 21:47:07 Nachmittag

abschreiten der Felder in Linie wie es sich gehört
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 17, 2011, 21:48:39 Nachmittag

die Schatten werden länger, hier das letzte Feld am Samstag bevor die Sonne weg war
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 17, 2011, 21:50:16 Nachmittag

Samstag Abend mit Thomas Grau
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 17, 2011, 21:52:17 Nachmittag

und weiter geht die Suche am Sonntag Früh diesmal ganz nordöstlich bei allerbestem Wetter
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 17, 2011, 21:54:17 Nachmittag

nicht nur die Füße wurden am Ende schwer, kein Wunder, denn die Schuhe hatten an Gewicht zugelegt
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 17, 2011, 22:39:48 Nachmittag
unsere Gruppe am Samstag Früh bevor wir losmarschiert sind
Martin, Jens, MarkV, ich, Dirk, Gregor, Ingo, Andreas, Holger, Bernd, Rob, David, Achim, Torsten


Na, das ist doch ein wirklich gutes Bild mit einer hervorragenden Namensansage! Jetzt muß
man sich tatsächlich wohl noch mal doppelt so viele Leute (..oder noch viel mehr?) vorstellen,
die insgesamt unterwegs waren...

 
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: pallasit am Januar 17, 2011, 23:52:18 Nachmittag
Es fühlt sich gut an, wenn Gemeinschaft gelingt.

Und als Trost ein bischen Heine: "In uns selbst liegen die Sterne unseres Glücks."
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironmet am Januar 18, 2011, 00:15:03 Vormittag
Hey Bernd,

schön Dich wieder hier zu haben.  :super:

Danke auch an alle Fotografen. :hut:
Mit den Fotos wird den zu Haus geblieben erstmal vor Augen gehalten, was sie verpasst haben. :crying:

Viele Grüße Mirko :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: paragraf am Januar 18, 2011, 01:05:58 Vormittag
Meine Güte, was habe ich da verpasst...

Vielen Dank für die Berichte und den informativen Fotos. Es freud mich besonders, dass Bernd - mein Namensvetter - wieder an Bord ist.

Beste Grüße

Bernd
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: as67 am Januar 18, 2011, 07:10:42 Vormittag
Guten Morgen,
hier der heutige Bericht aus der Geislinger Zeitung: http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/art5573,802081

Wenn in naher oder auch ferner Zukunft etwas über den Meteorit geschrieben wird, werde ich euch auf dem Laufenden halten.

Viele Grüße
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 18, 2011, 10:09:17 Vormittag
Hallo an alle, :hut:

und zunächst auch von mir nochmal ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren und alle Teilnehmer. Es hat sehr viel Spaß gemacht, mal die Leute hinter den Nicknames zu treffen. :wow:

Wie ist eigentlich die Stimmungslage hinsichtlich einer weiteren Suche seitens
der bisher Beteiligten? Kann es sein, daß, was man vermuten könnte, die
Mehrheitsmeinung die ist, daß jetzt erst was aufgefunden werden sollte,
bevor man wieder dort hin fährt? Oder sind weitere gemeinsame Aktionen
in Arbeit bzw. in Planung? Wie stellt sich für Euch Teilnehmer die Situation
nach dem Wochenende dar? Gibt es einen Konsens über ein Areal, welches
man jetzt als allernächstes absuchen sollte?

Nachdem ich überrascht festgestellt habe, wie "kurz" der Anfahrtsweg zum potentiellen Fallgebiet für mich ist (und dass zwischenzeitlich die meisten nervenden Autobahnbaustellen auf der A8 verschwunden sind), könnte ich mir - in Abhängigkeit vom Wetter - durchaus vorstellen, in der nächsten Zeit nochmal einen Tagesausflug dahin zu machen und noch ein bißchen nach dem Serendipity-Prinzip ("Das Glück ist mit den Dummen") zu suchen. Da sind schließlich noch genug gepflügte, aber nicht eingesäte Ackerflächen gewesen, und die Wälder gibt es auch noch...

Aber warten wir mal ab, was der Winter uns noch beschert...

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 18, 2011, 12:00:35 Nachmittag
Moin!

Auch von mir noch mal VIELEN DANK an Mark, der eine sinnvolle Suche ja erst möglich gemacht hat und auch an Martin für den Email-Verteiler. Ich kann meinen Vorrednern nur beipflichten: Das Wochenende war, auch ohne Fund, ein voller Erfolg.

Gut, Alex hatte da noch ein paar Fragen. Ich sehe das wie folgt:

Wie ist eigentlich die Stimmungslage hinsichtlich einer weiteren Suche seitens der bisher Beteiligten?
Ob eine weitere Suche sinnvoll ist oder nicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Da ist zunächst das Wetter. Bleibt es eher warm, wird sich das Gras sehr rasch aufrichten und sicher auch recht schnell wachsen. Ich würde vermuten, dass in etwa einer Woche somit jeder kleinere Met verdeckt ist und nur noch schwer erkennbar sein wird. Wenn es wieder schneien sollte, dann sieht man die Meteorite auch nicht mehr. Eine Kombination beider Wetterlagen hintereinander wird die Meteorite sicher jeglicher Entdeckung entziehen. Wenn man also noch suchen gehen wollte, ohne das es einen Erstfund gibt, so sollte man es diese Woche tun. Die Suchbedingungen werden sicher nicht besser...

Kann es sein, daß, was man vermuten könnte, die Mehrheitsmeinung die ist, daß jetzt erst was aufgefunden werden sollte, bevor man wieder dort hin fährt?
Ich denke schon, dass dem so ist. Die Frage ist jedoch, wie sich die Wetterlage entwickelt (siehe oben). Auch wenn eine Nachsuche sicher leichter ist, wird das aufgerichtete Gras eine Sucher deutlich erschweren.

Oder sind weitere gemeinsame Aktionen in Arbeit bzw. in Planung?
Bisher ist nach meinem Kenntnisstand nichts in Planung.

Wie stellt sich für Euch Teilnehmer die Situation nach dem Wochenende dar?
Die Suchbedingungen am Wochenende waren durchweg gut, wie es ja auch schon anklang. Das Gras war durch die Schneelast häufig noch sehr plattgedrückt und an einigen Stellen war es inkl. Boden auch noch gefroren. Ein Meteorit, der auf den Schnee gefallen ist, wäre demnach beim Abtauen samft auf der Oberfläche abgelegt worden und sicher leicht zu erkennen gewesesen. Auch die vielen Stoppelacker gaben ein gutes Suchgebiet ab - hier fällt einem wirklich jeder Stein ins Auge. Selbst im Wald war eine Suche teilweise möglich, da in den vorkommenden Buchenwäldern das Laub auch durch den Schnee plattgedrückt wurde. Wird es nun wärmer, wird die teilweise angeeiste Laubschicht sicher sehr rasch tauen und trocknen. Die dann wieder völlig welken Blätter werden sicher sehr schnell jeden Meteoriten überdecken. Eine Nachsuche ist sicher nur sinnvoll, wenn überhaupt etwas gefunden wird.

Gibt es einen Konsens über ein Areal, welches man jetzt als allernächstes absuchen sollte?
Grundsätzlich haben wir in der Kürze der Zeit eine große Fläche abgesucht und als potentiellen Fallbereich ausschließen können. Da wir dabei so gut wie jedem Tipp nachgegangen sind, ist es schwer ein definitives Areal zu nennen, welches noch unbedingt abgesucht werden sollte. Ein Konsens (so ins Blaue hinein) besteht hier sicher nicht.

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 18, 2011, 19:38:08 Nachmittag
Wie ist eigentlich die Stimmungslage hinsichtlich einer weiteren Suche seitens
der bisher Beteiligten?

Ich würde jetzt erstmal auf neue Informationen warten. Sei es, dass jemand etwas findet, oder Thomas seine Augenzeugenberichte veröffentlicht.

Ich wurde in Geislingen noch nach den Originalaufnahmen gefragt, mit deren Hilfe ich meine Spur ausgemessen habe. Die "Belichtungszeit" ist jeweils 20s. Die Zeit auf der Aufnahme ist das Ende der Belichtung in MEZ.
http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_overlay_ende_gais.jpg
http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_overlay_anfang_gais.jpg

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 18, 2011, 20:49:55 Nachmittag
Was Thomas Grau betrifft, war ich schon sehr enttäuscht, einerseits in der Presse nach Augenzeugen im Raum Geislingen suchen, aber andererseits keinesfalls bereit zu sein die daraus resultierenden Ergebnisse zu veröffentlichen oder dem Forum-Suchteam für eine effektivere Meteoriten-Suche zu Verfügung zu stellen! :platt:

Nach meiner Ansicht war leider unsere Suche (14/15.-16.01.2011) im Raum Geislingen nach dem Meteoriten nicht erfolgreich dadurch dass:
 
a) Der Meteor ist verglüht!
 
oder

b) ca. 50 Sucher im Streufeld haben nicht aufmerksam genug die Oberflächen abgesucht!  :dizzy:

oder

c) Das tatsächliche korrekte Streufeld liegt wo anders……… :bid:

oder

d) Rehe haben den schwarzen Leckerbissen einfach aufgegessen!  :laughing:

MFG
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dirk am Januar 18, 2011, 20:57:37 Nachmittag
Hallo Leute  :winke: ,

super, wie schnell ihr eure Berichte hier geschrieben habt  :super: .... sind auch schöne Bilder dabei.

Ich selber bin Sonntag Abend um 23:00 Uhr zu Hause angekommen und war erst mal ziemlich geschafft. Jetzt habe ich erstmals alle Berichte hier gelesen und kann eigentlich nichts Neues hinzufügen.

Es war wirklich ein tolles Wochenende mit allen Beteiligten in Geisslingen. Es gab viel zu erzählen und anzugucken, neue Leute konnte man kennen lernen, alle Höhen und Tiefen einer Meteoritensuche konnte man erleben, mal euphorisch berauscht in unmittelbarer Erwartung eines Fundes, dann wieder ernüchtert und leicht hoffnungslos, dann wieder mit vielversprechenden neuen Streufelddaten voller Enthusiasmus und neuem Tatendrang ...... so ging es immer hoch und runter  :laughing:

.... aber wie Mark schon sagte: Wir haben alles richtig gemacht, denn nur wer sucht, kann auch was finden ..... und in diesem Sinne wäre ich beim nächsten Feuerball wieder mit dabei  :lechz:


Hier noch ein paar Bilder:

Bild 1: ein paar Schlacke-Stücke haften an Gregs selbst gebauten Magnetstock

Bild 2:Mein Suchtrupp am Samstag: nordnugget, lithoraptor, ganimet und Greg (von links nach rechts)


 :winke:   :prostbier:

Dirk
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dirk am Januar 18, 2011, 21:00:18 Nachmittag
Bild 3:eine Pause am samstag nachmittag:lithoraptor, ganimet, Greg, nordnugget (von links nach rechts)

Bild 4: sonntag nachmittag - eine kleine Beratung: karmaka, JaH037, Karl, Dave, Thorsten (von links nach rechts)



Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dirk am Januar 18, 2011, 21:02:11 Nachmittag
Bild 5: ein einsamer Sucher auf riesiger Wiese - der Mond ist schon zu sehen - das Foto entstand kurz vor Beendigung der Suche am Sonntag


 :winke:
Dirk
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 18, 2011, 22:27:59 Nachmittag
Moin!

Was Thomas Grau betrifft, war ich schon sehr enttäuscht, einerseits in der Presse nach Augenzeugen im Raum Geislingen suchen, aber andererseits keinesfalls bereit zu sein die daraus resultierenden Ergebnisse zu veröffentlichen oder dem Forum-Suchteam für eine effektivere Meteoriten-Suche zu Verfügung zu stellen! :platt:

Ich denke, dass man das dem Thomas nicht krummnehmen darf. Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man sich nur zum Spaß auf eine Met-Suche macht oder ob man damit seinen Lebensunterhalt verdienen muss. Im letzteren Fall ist es doch so, dass jeder Wissensvorteil, den man errungen hat, den Ausschlag zum Erfolg geben könnte. Da muss man schon etwas vorsichtig sein mit dem, was man sagt.

Für mich hat sich die Tour gelohnt, auch wenn wir nichts gefunden haben. Die Erfahrungen, welche ich gesammelt habe, und das Feeling mal (wieder) eine echte Chance auf einen Selbstfund-Meteoriten zu haben, sind für mich ohnehin nicht mit Geld aufzuwiegen. Dazu habe ich noch viele nette Gleichgesinnte getroffen (davon gibt es in meinem Umfeld nicht so viele), von denen ich das Gros bisher nur aus dem Forum oder via Email kannte.

Es war ein gelungenes Wochenende! Was will man da mehr?!

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironmet am Januar 19, 2011, 00:21:13 Vormittag

Ich denke, dass man das dem Thomas nicht krummnehmen darf. Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man sich nur zum Spaß auf eine Met-Suche macht oder ob man damit seinen Lebensunterhalt verdienen muss. Im letzteren Fall ist es doch so, dass jeder Wissensvorteil, den man errungen hat, den Ausschlag zum Erfolg geben könnte. Da muss man schon etwas vorsichtig sein mit dem, was man sagt.

Für mich hat sich die Tour gelohnt, auch wenn wir nichts gefunden haben. Die Erfahrungen, welche ich gesammelt habe, und das Feeling mal (wieder) eine echte Chance auf einen Selbstfund-Meteoriten zu haben, sind für mich ohnehin nicht mit Geld aufzuwiegen. Dazu habe ich noch viele nette Gleichgesinnte getroffen (davon gibt es in meinem Umfeld nicht so viele), von denen ich das Gros bisher nur aus dem Forum oder via Email kannte.

Es war ein gelungenes Wochenende! Was will man da mehr?!

Gruß

Ingo


Hallo Ingo,

Dein Beitrag spricht mir aus dem Herzen! :kiss:
Absolut realistisch in jeder Hinsicht. :hut:

@Dirk: ebenso schöne Fotos (....ist das wirklich ganimet mit der blauen Mütze ??)
Viele Grüße Mirko
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 19, 2011, 01:36:28 Vormittag
Ich würde mich dem Berufs- und Menschenbild, was dadurch vermittelt wird, nicht unbedingt anschließen wollen,
bzw. zumindest anmerken, daß doch die meisten professionellen und durchaus erfolgreichere Meteoritenjäger ein anderes Verhalten an den Tag legen.
Dessen ist sich der Meteoritenfreund und -kenner zwar bewußt ist, und sei es durch die zahlreichen Berichte von Suchen und Funden auf der US-Liste,
nur schreibe ich das kurz aus Sorge, daß die vielen, die mit der Meteoritenszene nicht verwurzelt sind und als Nichtforumsmitglieder über die Suchmaschinen in diesem Thread landen, es für den Normalfall halten könnten.
(Aber wahrscheinlich ist die Sorge unbegründet, durch die Berichterstattung der Teilnehmer, Initiatoren und Entdecker des mögl. Falls sozusagen,
und spätestens seit dem Schwyzer Bericht dürfte es denen eigentlich auch klar werden, daß es in der Regel entspannter zugeht  :super:).

 :prostbier:
Mettmann
 
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 19, 2011, 06:45:42 Vormittag
Moin Mettman,

na, du bist mir einer.....................   :lacher:

Auf welchen Meteoritensuchen warst du bisher  :gruebel:

Wie ist es denn dort verlaufen ?

Gruß

Hanno
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Januar 19, 2011, 11:41:50 Vormittag
Ich würde mich dem Berufs- und Menschenbild, was dadurch vermittelt wird, nicht unbedingt anschließen wollen,
bzw. zumindest anmerken, daß doch die meisten professionellen und durchaus erfolgreichere Meteoritenjäger ein anderes Verhalten an den Tag legen.
Dessen ist sich der Meteoritenfreund und -kenner zwar bewußt ist, und sei es durch die zahlreichen Berichte von Suchen und Funden auf der US-Liste,
nur schreibe ich das kurz aus Sorge, daß die vielen, die mit der Meteoritenszene nicht verwurzelt sind und als Nichtforumsmitglieder über die Suchmaschinen in diesem Thread landen, es für den Normalfall halten könnten.
(Aber wahrscheinlich ist die Sorge unbegründet, durch die Berichterstattung der Teilnehmer, Initiatoren und Entdecker des mögl. Falls sozusagen,
und spätestens seit dem Schwyzer Bericht dürfte es denen eigentlich auch klar werden, daß es in der Regel entspannter zugeht  :super:).

 :prostbier:
Mettmann
 

Das finde ich nicht chic  :traurig:. Der Thomas wird in diesem Thema ja öffentlich mit Vor- und Nachname genant.

Selber denke ich das wir – die ja gar keine neue Information beigetragen haben – kein Recht auf Kritik haben.

Will es hierbei bewenden lassen.

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 19, 2011, 11:49:37 Vormittag
Moin!

Ich würde mich dem Berufs- und Menschenbild, was dadurch vermittelt wird, nicht unbedingt anschließen wollen,
bzw. zumindest anmerken, daß doch die meisten professionellen und durchaus erfolgreichere Meteoritenjäger ein anderes Verhalten an den Tag legen.
Dessen ist sich der Meteoritenfreund und -kenner zwar bewußt ist, und sei es durch die zahlreichen Berichte von Suchen und Funden auf der US-Liste,...

Na, ich weiß ja nicht, ob ich dieser Friede-Freude-Eierkuchen-Stimmung, die Seitens einiger Profis auf der US-Liste regelmäßig propagiert wird, wirklich trauen möchte. Von wegen "Wir sind ein Team!" oder "Wir, die große Meteoriten-Familie!". Die Realität sieht doch meist immer etwas anders aus. Wer schon häufiger aktiv in einer größeren Gruppe gesammelt hat, der weiß, wie der Hase so läuft - insbesondere, wenn es um Funde geht, die einen gewissen kommerziellen Wert haben. Von den USlern hört man auch ganz andere Dinge und schaut man sich ihr Gebaren bei einigen Verkaufsaktionen an, wenn etwa ein ANDERER mal etwas negatives über das Material sagt oder eine unbequeme Frage stellt, dann sieht man schnell, dass es um diese "Gut-Freund-Nummer" nicht allzu gut bestellt ist.

Das, was ich auf dieser Meteoriten-Tour erleben durfte, eben die Tatsache, dass ganz unterschiedliche Typen von Menschen sich via Internet zu einem echtem Team zusammenschließen, dass mit einem zweiten Team dieser Art ganz selbstverständlich alle Infos und Geländebefunde ausgetauscht werden, DAS HAT SELTENHEITSWERT! Da kann man mir sagen, was man möchte - dafür habe ich in diese Richtung schon zu viel gesehen und erlebt.

Auf welchen Meteoritensuchen warst du bisher  :gruebel: Wie ist es denn dort verlaufen ?

Nun treibt mich aber auch etwas die Neugier, und ich möchte mich daher Hannos Fragen unbedingt anschließen: Martin, Du hast ja bisher noch nie was von deinen Sammeltouren erzählt. :crying: Erzähl mal was aus dem Mettmann'schen Metsammel-Nähkästchen! :pro: :pro: :pro:

Wer will das auch hören (bzw. lesen)? Finger hoch! :einaugeblinzel:

Gruß und :prostbier:

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Dave am Januar 19, 2011, 12:22:29 Nachmittag
Nun treibt mich aber auch etwas die Neugier, und ich möchte mich daher Hannos Fragen unbedingt anschließen: Martin, Du hast ja bisher noch nie was von deinen Sammeltouren erzählt. :crying: Erzähl mal was aus dem Mettmann'schen Metsammel-Nähkästchen! :pro: :pro: :pro:
Wer will das auch hören (bzw. lesen)? Finger hoch! :einaugeblinzel:

 :pro:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 19, 2011, 12:29:19 Nachmittag
Moin!
Wer will das auch hören (bzw. lesen)? Finger hoch! :einaugeblinzel:

Gruß und :prostbier:

Ingo

Hallo, :einaugeblinzel:

für Geschichten und Anekdoten aus dem Sammlerleben bin ich immer zu haben :pro:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Sterntaler am Januar 19, 2011, 12:45:03 Nachmittag
Anekdote   :wow:

Ich war vor einigen Jahren auch mal zur Meteoritensuche und zwar auf der Jagd nach den legendären Neuschwanstein Meteoriten.

Habe mich dafür mächtig ins Zeug gelegt und bin extra in das prognostizierte Fallgebiet gefahren.

Angekommen und erschöpft von der anstrengenden Autofahrt suchte ich zuerst ein gutbesuchtes Touristenkiosk auf und drückte mir zwei fettige, überteuerte Weißwürste in den Mund.

Dann wollte ich eigentlich die Suche beginnen aber --- vorher sendete ich allen Freunden und Bekannten eine hübsche Postkarte mit besten Grüßen von meiner Meteoritensuche.

Dann wollte ich eigentlich mit der Suche beginnen aber --- mittlerweile waren unzähligen Touristen auf mich aufmerksam geworden und ich wurde ungewollt aufgefordert einen kleinen Vortrag über meine erste Meteoritensuchexpedition zu halten.

Ich fasste mich kurz und bereits nach zwei Stunden und 7 Minuten waren meine diesbezüglichen Erfahrungen in die interessierte Menge posaunt.

Dann wollte ich eigentlich mit der Suche beginnen --- aber die begeisterten Touristen forderten nun Autogramme und Erinnerungsfotos von mir.

Dann wollte ich eigentlich mit der Suche beginnen aber --- war dann jedoch dermaßen ausgezehrt und bin wieder nach Hause gefahren.

Noch heute erzähle ich meinen Freunden, Nachbarn und Arbeitskollegen beinahe täglich von meiner erfolgreichen Meteoritensuche und gebe gerne in einschlägigen Foren meine reichhaltigen Erfahrungen und Tipps weiter. 

 :lacher:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 19, 2011, 12:50:40 Nachmittag
Anekdote   :wow:
Dann wollte ich eigentlich mit der Suche beginnen aber --- war dann jedoch dermaßen ausgezehrt und bin wieder nach Hause gefahren.

Und Du hast KEIN HONORAR von den nervigen Touristen gefordert??? :unfassbar:

Na, dann kein Wunder... :auslachl:. Mit ein bißchen Geschick hättest Du mehr Geld aus Deiner Tour herausholen können als mit den gesammelten Neuschwanstein-Funden zusammen... :baetsch:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 19, 2011, 14:01:11 Nachmittag
I hob a ganz andere Zielsetzung & Berufsfeld.

Was mich nicht hindert, meine Meinung zu künden.
Ich mein, ihr kennt sie doch, all die andern Jäger und Finder, teilweise auch persönlich und ihr habt doch all die früheren Fälle und andere Suchen, die Berichte ect. dazu im Web verfolgt.
Ich finds schon problematisch, wenn da das Verhalten eines Einzelnen, über den berichtet wird, als gerechtfertigt aus der Szene entschuldigt wird,
sodaß ein Ausenstehender, ders verfolgt, zumal in der Zeitung aus welchen Gründen auch immer steht, es handele sich um den erfolgreichsten Meteoritenjäger der ganzen Welt,
dieses Verhalten für die Regel annehmen muß.
Was dann ein völlig ungerechtes Licht auf die gesamte Meteoritenjägerzunft wirft.
(Wissenschaftl. ist ein solches Vorgehen dem Zwecke sowieso kontraproduktiv).

Problematisch und ein gfundenes Fressen für die Fraktion, die der privaten Meteoriterei sowieso die Legitimation absprechen wollen.

Und wenns bled läuft, dann kommt dann eben einmal ein Bevan oder so eine Hexe wie die Zucolotto daher - und piff! ghört von da an alles dem Schdoohd und man kanns die Metlerei in dem betreffenden Land vergessen.

Auch ein bisserl Schade, wo doch der Mark, sein österreichischer Kollege und viele andere, es derart vorbildlich gemacht haben,
vom Einfangen der Feuerkugel, bis zur Berechnung, der Eingrenzung des Streufeldes, der Animation zum Suchen zu gehen, der Pressearbeit... und alles transparent - wies besser nicht mehr geht.

Ich hoffe er wird sich nicht beirren lassen und noch viele Feuerkugeln für uns einfangen! 

 :laola:

 :prostbier:
Mettmann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 19, 2011, 14:21:45 Nachmittag
Ich war vor einigen Jahren auch mal zur Meteoritensuche und zwar auf der Jagd nach den
legendären Neuschwanstein Meteoriten. Habe mich dafür mächtig ins Zeug gelegt und bin
extra in das prognostizierte Fallgebiet gefahren.....

Ich auch, gleich vier mal!
Und hab nix gefunden!

Außer: Spaß, nette Begleiter!
Trost: "...der Weg ist das Ziel!"
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 19, 2011, 18:22:05 Nachmittag
Moin!

I hob a ganz andere Zielsetzung & Berufsfeld.

Schade, ich hatte mich schon soooo auf ein paar Anekdoten von Dir gefreut, aber gut, da kann man nix machen. Ich denke, dass ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehne, wenn ich sage, dass keiner der Sucher aus unserem Team aus einem Berufsfeld stammt, welches auch nur annähernd mit Meteoriten zu tun hat. Nur einer von uns hatte überhaupt, wenn ich es recht erinnere, einen größeren Erfahrungsschatz bei der Met-Suche. Abgehalten hat es keinen, denn gesucht haben wir dennoch und ich denke keinen reut es.

Was mich nicht hindert, meine Meinung zu künden.

Hat ja auch niemand gesagt, dass Du deeees nicht tun sollst oder derfst. Ist doch aber, was Du sicherlich zugeben wirst, ein ganz anderes paar Schuhe, ob man etwas meint oder schon erlebt hat. Nun, wenn ich mich mal so an die Suchaktionen von West, Moss, Buzzard Coulee... (...und was hatten wir noch in letzter Zeit?) ... zurück erinnere, dann kann ich mich dabei nicht erinnern irgendwelche Streufeld-Maps oder sonstige genaue Infos hab über die US-Liste kommen sehen, bevor das ganze Spektakel auch schon gelaufen war. Gut, ich war da nicht vor Ort und kann nicht darüber urteilen, ob und was da intern (abends beim Bierchen) gelaufen ist, aber ich denke mir, dat wird nicht viel anders sein, als bei den Fossilien- und Mineraliensammlern. Da wird auch nicht immer jede Info herausposaunt (und zumindest in diesem Punkt habe ich gute 20 Jahre "Felderfahrung").

@ Sterntaler: :laughing: Diese Art des Sammelns hat auch Vorteile: Man braucht seine Schuhe und die Ausrüstung später nicht putzen und besonders anstrengend ist es auch nicht. :laughing: :baetsch: :laughing: :laughing:

@ Al"gsac"ex: Spann uns doch nicht so auf die Folter und wirf uns nur Krumen zu. Wir wollen es schon ganz genau wissen: Was hast Du denn so alles erlebt, als Du nach dem Schwanenstein gesucht hast? :3nix: Ich halt's vor Spannung ja kaum noch aus. Hau mal in die Tasten :user: ...

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 19, 2011, 19:11:10 Nachmittag
@ Al"gsac"ex: Spann uns doch nicht so auf die Folter und wirf uns nur Krumen zu. Wir wollen es schon ganz genau wissen: Was hast Du denn so alles erlebt, als Du nach dem Schwanenstein gesucht hast? :3nix: Ich halt's vor Spannung ja kaum noch aus. Hau mal in die Tasten :user: ...

Das kann man nicht mal fix zusammenfassen, Ingo, ausser vielleicht mit so
Schlagworten wie ..."krummer Rücken", "müde Füße", "Blut, Schweiß, aber
keine Tränen", "abends nette Runde beim Essen" ...usw usw...

Neee, das geht nicht mal eben so! Das ist Erzählstoff für abends beim Bier,
was weiß ich, in Ensisheim vielleicht mal! Ich hoffe ja, man sieht sich dort...

Aber zwei mal waren damals gut bekannte Forumler dabei, und die könnten,
wenn sie wollten, bezeugen, daß wir zwar zu viel Regen, aber auch sehr viel
Spaß hatten! Man darf auch den "Freizeitwert" und das "Gemeinschaftserlebnis"
nicht vergessen, wenn man so etwas vor hat wie die Suche nach der Stecknadel
im Heuhaufen. Und das ist es doch letztlich immer irgendwie, wenn man nach den
kosmischen Sendboten sucht. Aufregend allein die Vorstellung, daß das Objekt der
Begierde doch schon hinter dem nächsten Strauch liegen könnte, auch wenn es
dann nicht so ist... Der Reiz liegt in der Möglichkeit!

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 19, 2011, 19:30:29 Nachmittag
Hallo,  :winke:

zwei kleine Geschichten von der aktuellen Suche. Eine lustige und eine unschöne.

Zuerst die lustige:
Wir gingen am Samstag über eine Wiese, an dessem Ende sich ein großer Kalksteinhaufen befand.
Ingo:"In solchen Steinen findet man häufig..." Er geht zum Haufen, nimmt einen Stein, dreht ihn um und hält ihn hoch. "...Fosslien". Zu sehen ein Ammonit... :wow: :laughing: :super:
Da der Stein ziemlich groß war und der Ammonit nicht soo schön war, wurde er zurückgelassen. Die Gedanken waren beim Meteoriten...

Die zweite Geschichte geht um einen unschönen Fund, den ich gemacht habe.
Ich mach es kurz: Am Waldesrand lag im Unterholz der Kopf eines Fuches. Nur der Kopf. Am Ohr bis auf den weißen Knochen angefressen, ansonsten frisch. Den Körper sah ich im näheren Umfeld nicht, suchte aber auch nicht weiter danach. Vielleicht wurde der Fuchs nach einem Anschuss von Wildschweinen usw. Wir sind dann weiter.

Gruß
Greg
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 19, 2011, 19:51:46 Nachmittag
Tja Ingo, nu nich soganz,

schaust halt mal ins US-List-Archiv.  Das Vorgehen bei der Mettfindung ist halt doch anders, als bei der Fossilien- und Mineraliensuche,
wo der oiiiide Strahler über die Jahrzehnte zu seinen Geheimen Aufschlüssen kraxxeln kann oder wie der Schwammerlsucher zu seinem geheimen Pilzgrund.
Weils die Dinger so derart dünn gesät sind und nach küzester Zeit verschwinden bzw. auch kaputtgehn.

Bei West wurde über einen Monat gesucht, praktisch alle, auch die, die von davon leben, haben ihre Suchen untereinand koordiniert,
abends sich getroffen, untereinander ausgetauscht, welche Gebiete abgegangen, welche Funde und einem, ders zentral gesammelt zur Bildung einer Streufeldkarte gemeldet, ja teilweis die Sammler eingeladen, sich ihnen anzuschließen und zeitnah gabs Berichte auf der List und Bilder auf Webseiten und beim Pic of the Day.
Weilst von Neuschwanstein redest, da wurde überhaupt nur etwas gefunden, weil Dieter Heinlein und Kollegen offensiv mit ihren Daten und den berechneten Streufelddaten umgegangen sind und jeden, der wollt, an den richtigen Ort geschickt haben.
Bei Moss, da warn die Chladnis auch dabei, da wars ganz genauso, daß ein gewerbsmäßiger Händler, mit größter Selbstverständlichkeit die fragenden mitgenommen hat zu den Findern und den Plätzen der Erstfunde, statt sein eigenes Süppchen zu kochen, was er auch hätte tun können und die äußerst bekannten Namen, die die Hauptmasse gefunden, hatten auch nie einen Hehl daraus gemacht, wo das geschehen.
In Parkforest gabs es gemeinschaftliche Nachsuchen, Villalbeto haben viele gesucht und gefunden, in USA nehmen die größten Fexxe die Leut, wenn sie artig fragen, gern mit, selbst in Streufelder, die sie seit Jahren beackern und selbst, Ingo, in Marokko, wennst Dich z.B. an die Tamdakht-Bilder erinnerst, haben sich die eigentlich in Konkurrenz stehenden Meteoritenleut gemeinsam auf die Suche gemacht.

Und Ingo, Du wirst mir beipflichten, daß es ein Gebot der Methodik ist, will man einen Meteoritenfall suchen und erfolgreich finden und ein hohes tkw erreichen, daß halt dann möglichst viele suchen müssen; diese Erkenntnis ist über hundert Jahre alt.
Wenn man Informationen zurückhält, gar so agiert, möglichst exklusiv suchen zu können, so werden halt die Ergebnisse schlechter.
Das hast ja gesehen. An Kosice z.B. - wo danach ja immerhin noch ein Dutzend Steine von diversen Suchern gefunden wurde - wieviel mehr hätte da wohl gefunden werden können, wenn zeitnäher die Fundlagen der ersten Stücke bekannt gewesen wären?
Aus Tagish Lake haben ja die Verntwortlichen gar gelernt, daß es fatal ist, alles alleeene machen zu wollen. So gelernt, dasse nun einen andern Kurs im ganzen Land fahren. Und wenn man gar alles ganz allein machen will, so kommt dann eben viel weniger raus, das ist wissenschaftlich gesehen nicht zweckdienlich. Erinnere Dich an LaPize, wo andere dann doch noch einige gute Exemplare gefunden hatten - ärgerlich dabei übrigens, daß solche Funde, weil es eben so unkoordiniert ist und einzelne eben vorpreschen, nicht mehr erfaßt werden, nicht einmal in den Bulletins auftauchen, was eine Nachbereitung verunmöglicht.
Oder wennde siehst, das millionenschwere Australische Feuerkugelnetz arbeitet auch nicht lege artis, behalten alle Informationen für sich, wollen niemand anderes suchen lassen, auf der Hand Selbstbegründung ist, neue Fälle zu finden - aber da rücken dann, zwar luxuriöst ausgerüstet, 5 Hanseln einmal im Jahr aus, für ein paar Tage - und sie selber geben freimütig an, dasse von den sicheren Droppern, die sie aufgenommen und berechnet haben, nach über 80% noch nicht einmal gesucht haben, weilse keene Zeit hätten.

Hier nun wird der Eindruck transportiert durch diesen Einzelfall, das dessen Vorgehen im Kreise der Meteoritenspezialisten gang und gäbe wäre und von denen, die sich privat mit Meteoriten beschäftigen, gutgeheißen würde. Dito wird eine Motivation hervorgestellt, die genau diese ist, die diejenigen ins Feld führen und geführt haben, derentwegen sie alle privaten Aktivitäten auf dem Meteoritensektor gesetzlich verbieten wollen und zum Teil auch schon verboten haben. Was nicht nur den Berufsmäßigen schadet, die sich auf die Suche neuer Fälle spezialisiert haben, sondern alle die mit der Produktion neuer Meteorite befaßt sind, bis hin zum Sammler.
Außerdem wirft das völlig zu unrecht ein schlechtes Licht auf all diejenigen erfolgreichen Jäger, die sich nicht solcher Methoden bedienen.

Und deswegen fand ichs ungut,

gerade weil alle anderen Beteiligten sonst, allen voran der Mark, der uneingeschränkt allen, überhaupt ersteinmal auf den möglichen Fall aufmerksam gemacht und durch seine Vorarbeit es überhaupt ihnen ermöglicht hat, suchen zu gehen,
alles derart vorbildlich und transparent aufgezogen haben, daß es derart beispielhaft war, daß es diesen Befürchtungen und den Prohibitionisten die Ängste und den Wind aus den Segeln nimmt.

Jetzt verstanden, was ich meinte?
 :prostbier:
Mettmann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 19, 2011, 19:53:25 Nachmittag
Neee, das geht nicht mal eben so! Das ist Erzählstoff für abends beim Bier,
was weiß ich, in Ensisheim vielleicht mal! Ich hoffe ja, man sieht sich dort.
Aber zwei mal waren damals gut bekannte Forumler dabei, und die könnten...

Na gut, ich füg mal zwei alte Fotos von der Suche am 8.8.2002 im deutsch-
österreichischen Grenzgebiet anbei...

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 19, 2011, 20:08:11 Nachmittag
Weilst von Neuschwanstein redest, da wurde überhaupt nur etwas gefunden, weil Dieter
Heinlein und Kollegen offensiv mit ihren Daten und den berechneten Streufelddaten
umgegangen sind und jeden, der wollt, an den richtigen Ort geschickt haben.
...
Und Ingo, Du wirst mir beipflichten, daß es ein Gebot der Methodik ist, will man einen
Meteoritenfall suchen und erfolgreich finden und ein hohes tkw erreichen, daß halt dann
möglichst viele suchen müssen; diese Erkenntnis ist über hundert Jahre alt.
...
allen voran der Mark, der uneingeschränkt allen, überhaupt ersteinmal auf den möglichen
Fall aufmerksam gemacht und durch seine Vorarbeit es überhaupt ihnen ermöglicht hat,
suchen zu gehen

So isses! Diese Zitate hier unterschreibe ich sofort!  :super:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironmet am Januar 19, 2011, 21:56:30 Nachmittag
Tja.....bleibt nur eine Frage offen!

Wie würden sich denn die Gegner dieser Verhaltensweise wohl in dieser Situation verhalten.
Wie wäre es wenn Ihr Euch dazu entschieden hättet, hauptberuflicher Meteoriten-Jäger zu sein und
nur rein von dieser Arbeit Euren Lebensunterhalt bestreiten wollt und damit eine 4 köpfige Familie zu ernähren.
Würdet Ihr die selbe Ansicht vertreten??
Was würdet Ihr tun ??

Mirko
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:11:30 Nachmittag
Hallo und Guten Abend liebe Forumsmitglieder,

nachdem ich hier am Sonntagabend um 20:30 Uhr eingetrudelt bin, den Geburtstag und dessen Vorbereitungen für Junior abgeschlossen sind, habe ich nun auch Zeit einen kleinen Bericht des Geschehens zu schreiben.

Am Freitag den 14.01.2011 ging es um 14:30 Uhr dann, nachdem ich Ingo vom Bahnhof abgeholt hatte los in Richtung „Streufeld“.

Die Fahrt dauerte fast 6 Stunden da wir kurz vor Ankunft noch auf einen schweren Unfall zukamen bei dem wohl ganze Koffer auf unsere Fahrbahn geschleudert wurden. Die voran fahrenden Autos fuhren darüber und wichen wie wild aus…..das war ein echter Schrecken. Es wurde noch auf der Autobahn auf dem Standstreifen mit anderen Beteiligten  geschaut ob alles i. O. ist. Wir fuhren ca. 2 Kilometer weiter…in den nächsten Stau……..den wir aber gerade noch so an einer Ausfahrt verlassen konnten.

Angekommen wurden wir sehr nett vom Personal des Landgasthof „Rössle“ empfangen. Nachdem wir alles auf unser Zimmer gebracht hatten ging es auch schon gleich gespannt in den Gastraum. Als gemütlich, sauber und zweckmäßig kann man diesen beschreiben. Dort trafen wir nun zum Großteil das erste mal auf die Mitglieder unseres Forums die wir noch nieeee live gesehen haben. Sehr nett fingen gleich die Diskussionen und das Abendessen an. Nach dem leckeren Essen wurde nun besprochen wie wir am nächsten Tag vorgehen. Es wurde noch ein laaanger Abend.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:12:41 Nachmittag
next....
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:14:19 Nachmittag
und....
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: speul am Januar 19, 2011, 22:15:19 Nachmittag
Hallihallo,
gehts schon wieder los?
Es ist niemand gezwungen Meteoritenjäger zu werden, dass muß man vorher sich überlegen. Aber wie in jedem anderen Geschäft sollten bestimmte ethische Grundsätze beachtet werden. Ich bin seit zwanzig Jahren im Vertrieb tätig, aber auch da gelten neben aller Konkurrenz untereinander bestimmte, ungeschriebene Richtlinien, denen sich die meisten, die besseren, die erfolgreicheren immer noch verpflichtet fühlen. Einer ist halt: Wer Infos gibt, bekommt auch welche.
Wenn sich jemand nicht dran hält, seine Sache, was mir aber unverständlich ist, dass dann von anderen der Fakt des "Geld verdienen müssens" als moralische Rechtfertigung akzeptiert wird. Dann müssen wir auch akzeptieren, dass Dioxin ins Futter gepanscht wird (der Herstelle mußte doch seinen Betrieb retten) etc.

Eigendlich wollte ich mich nicht dazu äußern, da irgendwer es immer in den falschen Hals bekommt, aber was solls
Richtet mich halt!

Grüße
speul
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:16:58 Nachmittag
...hmmm...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:18:39 Nachmittag
....jep....
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:20:27 Nachmittag
Am nächsten Tag hieß es 7:30 Uhr aufstehen. Frühstücken und anschließendes Treffen vorm Gasthof. Als kleine Kolonnen fuhren wir zu den besprochenen Bereichen an denen wir dann nach einem kurzen Zwischengespräch abgesetzt wurden.
Und dann ging es los….hin und her hin und her hin und her……. bis die riesigen Felder abgeschritten waren und auf der Landkarte abgestrichen werden konnten. Zum nächsten Feld ….und hin und her und hin und her…..naja, so ging es dann bis ca. 16:30 Uhr. Es wurde ja schon in den vorherigen Berichten geschrieben dass so einige Hektar zusammen gekommen sind, aber wer es nicht selber gesehen hat kann es einfach nicht glauben was man so an einem halben Tag  mit einer 5 Mann Truppe schafft. Wenn ich es nicht selber gesehen und erlebt hätte würde ich es nicht glauben. Es ging ja schließlich auch noch Berg auf und Berg ab. Dazu noch der von den Vortagen aufgeweichte Boden und dann der Matsch an den Schuhen der sich zwischenzeitlich bestimmt auf 2 Kilo pro Schuh/Stiefel summierte.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:21:09 Nachmittag
....
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:23:32 Nachmittag
schwäääärrreeee Gummistiefel!!!!!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:24:50 Nachmittag
....die 4 von der Tankstelle  :einaugeblinzel:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 19, 2011, 22:26:05 Nachmittag
Nur kurz und von meiner Seite abschließend, obwohl ich vorem Abdrücken, jetzt grad seh, daß der speul Aehnliches grd geschrieben,

 ich mecht sagen, manche sind mehr, manche sind weniger Kinder der Traurigkeit,
doch die allermeisten lebens ja vor, daß es auch ohne Unschönheiten geht und bestimmte Verhaltensweisen auch gar nicht nötig sind.
Nuju und wir leben ja nimmer in den archaischen Zeiten des Wuiderers, dem Jäger vom Fall, zudem rel. luxuriös in einem Erstweltland,
sodaß es ein selbstbestimmtes Los ist.
Und da ists rel. unsentimental - für jeden - bringt man nicht genügend oder nicht die richtigen Steine her,
vertut man sich bei den Steinen oder findet nicht die richtigen Abnehmer, will aber davon leben,
muß man sich eine andere Beschäftigung suchen, und keeeener weint eim nach.

 :crying:

Was aber, um dem Oheim zuvorzukommen, nix neus is, denket an old Nininger,
Held aller Finder, bald wir er kommen, liebet auch ihn, der nochmal in seinen 80igern raus auf die Suche mußt,
und was mit dem schönsten aller vielleicht Doch-nicht-Fälle auch herzlich wenig zu tun hat

 :prostbier:
Mettmann

Aber schad is scho, Nordafrika und Nordamerika mit mächtigen Schauern gesegnet,
Kosice weiß man zwar nich,
aber ich find, ein gescheiter Steinregen wär bei uns längst überfällig,
seit ich sammel is noch keiner runtergekommen.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:27:53 Nachmittag
....der Bauer sollte mal langsam wieder die Straße reinigen - oder  :gruebel:

(das waren unserer abgetretenen Schuhe die wir auf jedem "Rückweg auf der Straße abgetreten haben....) :weissefahne:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:29:21 Nachmittag
...und im Wald da sind die Räääuber.....
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:30:49 Nachmittag
...da hatten die Forstarbeiter wohl Langeweile  :fluester:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:33:13 Nachmittag
Abends gab es dann wieder einen Zwischenbericht mit allen Gruppen, bei denen nun auch die anderen Metifreunde aus der Schweiz, Österreich, Tschechoslowakei….sich im Gasthof eingefunden hatten. Es war zwar wieder für alle ein sehr schöner Abend, der wurde aber nicht ganz so lang wie der vorherige…..die Müdigkeit hat gesiegt.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:34:23 Nachmittag
.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:36:07 Nachmittag
......
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:37:35 Nachmittag
 :crying:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:39:08 Nachmittag
Herr H. aus G Punkt  :weissefahne:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:40:29 Nachmittag
.... die "Konkurenz" schläft nicht  :laughing:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:42:03 Nachmittag
...hatte ich schon erwähnt dass ich mir an den Beinen wo die Stiefel scheuern nen Wolf gelaufen habe  :crying:  Fragt mich bitte nicht wie es nach dem nächsten Tag ausgesehen hat  :crying: :crying: :crying:  Da wächst wohl erst einmal kein Haar mehr!!!!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:46:08 Nachmittag
Am Morgen des 16.01.2011 wurde nach dem Frühstück noch eine kleine Suchgebiet Änderung vorgenommen. An diesem Tag hatten wir "Kaiserwetter" und es war fast keine einzige Wolke am Himmel zu sehen. Einerseits gut, da es ja trocken und warm war, andererseits gar nicht gut für die Suche, denn da waren von der Sonne viele Schatten vom Gras und von uns auf den Feldern die schon erheblich gestört hatten.
Nach der Verabschiedung ging es dann nach leider erfolgloser Suche um 15:30 Uhr nachhause.

Ich muss schon sagen, ich habe mir bei weitem vorher nicht vorstellen können das wildfremde Menschen sofort so gut zusammen arbeiten können/möchten. Es gab so gut wie keine Meinungsverschiedenheiten. Jeder hat jeden respektvoll behandelt und man kam sich vor wie in einer großen Familie (die wir ja auch sind). Es waren tolle Tage  :super: :kiss: :danke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:47:00 Nachmittag
...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:47:56 Nachmittag
.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Januar 19, 2011, 22:48:16 Nachmittag
...da hatten die Forstarbeiter wohl Langeweile  :fluester:

Hallo,

die künstlerisch veranlagten Waldarbeiter waren auch an anderer Stelle (nw von Nellingen) aktiv! :lacher:

Gruß,
Andi :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:49:05 Nachmittag
....
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Januar 19, 2011, 22:53:18 Nachmittag
Ich persönlich möchte mich bei allen Mitgliedern und auch Nichtmitglieder die dabei waren sehr herzlich für die tolle Zeit bedanken. Ich fand es spitze, ALLE, auch von den anderen Gruppen mal persönlich kennenzulernen

Außerdem fand ich dass der Landgasthof wirklich knuffig und nett war. Das Essen war natürlich auch klasse  :prostbier:

Ich stehe schon in den Startlöchern fürs nächste Mal und sage Danke, lieben Gruß an alle und bis bald;  :lechz:

Andreas


Hier noch ein schlechtes Foto von einem Fahrzeug welches auf der Hinfahrt vor uns auftauchte. Leider kann man durch eine Autoscheibe mit Blitz schlecht fotografieren.....wir dachten dass es Glück bringen wird....war ja aber leider nicht so  :crying:

Das Kennzeichen lautet: ME - TY 1001
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 19, 2011, 23:06:54 Nachmittag
Ich stehe schon in den Startlöchern fürs nächste Mal und sage Danke,
lieben Gruß an alle und bis bald;

Hervorragender Einsatz - tolle Bilder auch von Dir, Sheriff!  :super:

Dies wird vielleicht einer der längsten und am besten beachteten
Threads des Forums aller Zeiten, verdienterweise, und ich nehme
mal an, hier lesen vielleicht auch ein paar Leute aus der Gegend um
Geislingen mit, die sonst gar nicht auf die Idee gekommen wären, hier
überhaupt reinzuschauen. Willkommen!

Ich ganz persönlich möchte hier, auch wenn es schon diverse male
erwähnt wurde, noch mal anregen, den werten Sammlerkollegen Mark
Vornhusen als den Initiator der ganzen Angelegenheit hoch leben zu
lassen, ohne dessen Foto aus CH-Gais, aber vor allem auch all seine
ruhigen, sachlichen Folgeaktivitäten bis hin zu der Suchaktion und
diese dann begleitend all dies hier nicht stattgefunden hätte.

Mark, das hast du ganz prima gemacht - Respekt!  :super: :super: :super:

:prostbier: Alex

Especially for Mark: --->>   :laola:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Januar 19, 2011, 23:07:09 Nachmittag
Schöne Erinnerungen, Andreas! Da wird einem ganz melancholisch zumute, obwohl es doch erst einige Tage zurückliegt. Woran das wohl liegt? Daran liegt es wohl:

"Jeder hat jeden respektvoll behandelt und man kam sich vor wie in einer großen Familie (die wir ja auch sind). Es waren tolle Tage."

Herzlichen Dank für Deine Bilder (das Bild von Herrn S. aus P. ist der absolute "Knaller"  :laughing:), herzlichen Dank an alle, die ich (persönlich) kennenlernen durfte,
herzlichen Dank ausdrücklich noch einmal an MarkV und herzlichen Dank an den "Geislinger"  ... na, ihr wisst schon  :einaugeblinzel:!

Bernd
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Januar 19, 2011, 23:20:57 Nachmittag
Natürlich dürfen wir beim "Dankesagen" auf keinen Fall Hermann Koberger vergessen, dessen epochale Aufnahme die genau(er)e Auswertung erst möglich machte. Hermann, in diesem Sinne:  :applaus: :danke:

Bernd
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 19, 2011, 23:27:03 Nachmittag
Natürlich dürfen wir beim "Dankesagen" auf keinen Fall Hermann Koberger
vergessen, dessen epochale Aufnahme die genau(er)e Auswertung erst möglich machte. Hermann,
in diesem Sinne:  :applaus: :danke:

Ehre, wem Ehre gebührt - auch Dir, Hermann!  :super: :super: :super:
(...und auch Beat Booz für seine bestätigenden Berechnungen!!)

PS - nur noch mal nachgefragt: gab es kein weiteres Foto? Es
scheint doch im Süden vielerorts einigermassen klar gewesen
zu sein. Ist denn auch kein Video aufgetaucht? Nichts, was man
von einer Bahnspur aus einer anderen geografischen Position her
weiter verwerten könnte...?? Oder geht es inzwischen weniger um
die Bahngenauigkeit als um die Ereignisse "vor Ort" (Winddrift etc.)?
Letzteres wird wohl inzwischen Priorität haben, könnte ich mir denken.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: skywatch am Januar 20, 2011, 01:28:24 Vormittag
Thomas Grau auf SWR4

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=6283476

Gruß
Siegfried :fluester:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: as67 am Januar 20, 2011, 07:14:59 Vormittag
Guten morgen,
es schneit in Geislingen und so hat wohl auch Thomas Grau die Suche eingestellt: http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/art5573,805899

Viele Grüße
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 20, 2011, 08:52:25 Vormittag
Hallo,
falls jemand nun Interesse bekommen hat, selbst eine Meteorkamera zu betreiben, verweise ich nochmal auf diesen Thread:

http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=5613.msg70684#msg70684

Je mehr Kameras, desto grösser die Chance, dass wir mal etwas finden.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 20, 2011, 09:22:56 Vormittag
Moin!

Hier der Link zur Livecam einer privaten Wetterstation in Geislingen an der Steige, damit man sich mal ein Bild der aktuellen Schneebedeckung machen kann: http://wetterstation-geislingen.de/webcam.htm

Geislingen liegt jedoch in einem Tal und somit noch etwas tiefer als das potentielle Fallgebiet.

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 20, 2011, 13:50:36 Nachmittag
Moin!

Hier der Link zur Livecam einer privaten Wetterstation in Geislingen an der Steige, damit man sich mal ein Bild der aktuellen Schneebedeckung machen kann: http://wetterstation-geislingen.de/webcam.htm

Geislingen liegt jedoch in einem Tal und somit noch etwas tiefer als das potentielle Fallgebiet.

Gruß

Ingo

Hallo Ingo,

das hat auch sein Gutes. :super: Wenn es jetzt nochmal kalt wird, verschiebt sich der Beginn der Vegetationsperiode nach hinten - und man könnte evtl. etwas später im Februar/März nochmal suchen, wenn die Tage auch schon wieder etwas länger geworden sind. :pro: Aber für den Moment muss man wohl von weiteren Expeditionen Abstand nehmen :schmollen:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 20, 2011, 14:32:43 Nachmittag
Moin Holger!

Ich fürchte ja, dass sich das Gras vor dem Schneefall wieder deutlich aufgerichtet hat. Wird es nun durch erneuten Schneefall wieder geplättet, werden die kleinen Stücke des Materials sicherlich vollständig darunter verschwunden sein. Man würde sie wohl auch dann nicht sehen, wenn man fast auf ihnen steht.

Ich denke mir :user: , dass eine zweite Suchaktion nur dann von Erfolg gekrönt sein kann, wenn man einen genaueren Anhaltspunkt hat (etwa durch einen Zufallsfund eines Anwohners etc.), wo und was man suchen muss. Ist natürlich alles davon abhängig, wann ein Erstfund überhaupt passiert. Wenn etwa ein OC gefallen ist, dann würde sich ggf. auch die Nachsuche mit einem Detektor später noch lohnen. Kleineren Stücken eines E-Typen würde ich ggf. schon nach diesem Winter, spätestens jedoch nach dem Herbst, keine Chancen mehr einräumen, die oxidieren sicher sehr schnell auf (von der Zerstörung durch Frost mal ganz zu schweigen). :crying: Später noch einen C oder ACH zu finden (also etwas was kein/kaum Metall enthält) ist sicher kaum mehr möglich. Für den Fall, dass ein Eisen gefallen ist, würde ich die Chancen später noch etwas zu finden am größten einschätzen. Wenn die erstmal eine Ox-Kruste haben, dann halten die sicher länger durch.

Wie sehen das die Met-Such-Profis? Hanno? Haschr? Allende? Andere?

Gruß :prostbier:

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 20, 2011, 15:23:37 Nachmittag
Hallo,

ich bin Met-Such-Laie, melde mich aber trotzdem zu Wort:
Das sehe ich alles ganz genau wie Ingo. Ich glaube, ohne einen Erstfund kann die ganze Sache vergessen werden.

Wir haben das berechnete Gebiet systematisch durchsucht und nichts gefunden. O.K., die meisten waren nur ein Wochenende vor Ort und vielleicht wurden auch Steine übersehen. Aber da uns von Thomas angedeutet wurde, dass er aufgrund seiner Recherche davon ausgeht, dass wir mit unserem Suchgebiet grob, aber nicht exakt richtig liegen, wir aber diese Infos nicht haben, lohnt sich das aus meiner Sicht nicht weiter. Zudem gehe ich nach dem Wochenende davon aus, dass es nur sehr kleine Stückchen im Grammbereich bis zum Erdboden geschafft haben, die von den Kräften des Windes weit getragen wurden. Wir haben am Sonntag das Suchgebiet aufgrund dieser Hypothese entsprechend ausgedehnt, aber leider auch nichts gefunden. Sehr schade, aber man muss auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass vielleicht nur 10 kleine Steinchen mit je 2 Gramm (also Erbsengröße) irgendwo verborgen im Wald liegen oder dass vielleicht sogar alles Material beim Fall verglüht ist.

Viele Grüße  :hut:
Greg

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 20, 2011, 20:27:10 Nachmittag
Da die örtliche Presse kontinuierlich und in recht vorbildlicher Weise über
das Ereignis und die Suchaktionen berichtet hat, und da das schweizer
Duo Flyer produziert und verteilt hat, wird es über den "Multiplikatoreffekt"
vielleicht einen Zufallsfund geben, nachdem der Schnee wieder abgetaut
ist und bevor die Knospen spriessen und die Aussaat auf den meisten
Feldern begonnen hat. Das wäre sehr wünschenswert, denn schließlich
wollen wir alle gern wissen, welchen Typ von Meteoriten es auf die Alb nach
Baden-Württemberg verschlagen hat. Und wenn erst mal eine Fundkoordinate
bekannt ist, macht eine gezielte Nachsuche auch Sinn - vorher wohl eher
nicht, solange es keine weiteren Informationen dazu gibt, was der aktuelle
Stand der Dinge zu sein scheint.

Noch etwas würde mich im Nachhinein interessieren: es hat doch sicher eine
gewisse Resonanz aus dem Leserkreis der Ortspresse gegeben, in Form von
Anrufen und/oder Leserbriefen zu dem Ereignis. Wurden diese Informationen
eigentlich an all die Interessenten weitergegeben, die doch bestimmt angefragt
haben? Wie verhält es sich damit? Fühlten sich alle Suchenden auch in dieser
Hinsicht gleichermassen durch die Presse unterstützt? Vielleicht kann der
zuständige Redakteur, der hier mitliest, dazu noch mal etwas schreiben, aus
erster Hand sozusagen...

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Januar 20, 2011, 21:07:58 Nachmittag
Guten Abend Miteinander,

Einen Zufallsfund könnte es unter anderem auch deswegen geben, weil zumindest unsere Gruppen und Untergruppen keine Äcker betraten, die bereits umgepflügt waren oder in die bereits etwas eingesät worden war (z.B. Raps). Ferner haben wir auch keinerlei Wälder durchforstet. Es besteht also noch Hoffnung auf einen zufälligen Fund!

Bernd
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 20, 2011, 23:54:53 Nachmittag
Hallo zusammen,

Scheint ja ein ganz tolles Wochenende gewesen zu sein, auch wenn nichts gefunden wurde! Ich hoffe das nächste mal kann ich auch mit dabei sein.
Ich habe mir zum Ziel gesetzt mein Berechnungsverfahren in den nächsten Monaten möglichst noch zu verfeinern, damit ich (wir) bereit sind für den nächsten Fall...

Ich habe nun auch noch einmal mit den neueren Angaben von Mark (genauer Aufnahmeort in Gais) nachgerechnet. Auch habe ich die Höhe Fornach von 571 m auf die 650 m angepasst (obwohl mir Google Earth 571 m sagt). Beides bewirkte nicht viel im Ergebnis.
Was jedoch schon interessant ist, dass sich die Sichtlinien von den Beobachtungsorten Gais und Fornach zu den Anfangs- und Endpunkten der Spur in unterschiedlicher Distanz kreuzen. So nähern sich diese Linien im Spurendpunkt bis auf 0.17 km. Dies ist unglaublich genau! Beim Spuranfang beträgt die Distanz aber doch 6.10 km.
Auch Mark hat ja schon darauf hingewiesen indem er im Anfangspunkt unterschiedliche Höhen für die Orte errechnete und diese dann durch Spurverlängerung angepasst hat.

Vielleicht wäre da schon noch was zu optimieren falls noch weitere Fotos auftauchen würden...

In folgender Grafik sind meine für die Berechnung vorausgesetzten Eingabedaten und deren Ergebnisse ersichtlich.

Grüsse,
Beat

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 21, 2011, 00:07:15 Vormittag
Hervorragend, Beat :super:

Ich werde auch versuchen in den nächsten Wochen zusammen mit ein paar Mathematikern eine Excel-Tabelle
zur Bahnberechnung eines Meteors in der Atmosphäre zu gestalten. Mal sehen was dabei herauskommt.

Viele Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: as67 am Januar 21, 2011, 08:46:02 Vormittag
Hallo zusammen,
heute in der Geislinger Zeitung: Ein Interview mit Reiner Hartmann von der Sternwarte Donzdorf über den Meteorit: http://www.swp.de/goeppingen/lokales/goeppingen/art5583,808045

Viele Grüße
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: astromethyst am Januar 21, 2011, 09:35:09 Vormittag
Hallo zusammen,

ich verfolge natürlich mit grossem Interesse Eure Berechnungen, und beschäftige mich nun auch etwas mit dieser Materie.

Hier noch mal die genauen Standortdaten von meiner Aufnahme für alle, die das berechnen möchten.
Die Positionsdaten stammen von Google-Maps und Navi Empfänger und sind ident.

N 48° 02’ 38’, 7“
E 13° 25’ 07, 3“
Auf 650 Höhenmeter

Schöne Grüsse
Hermann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 21, 2011, 09:37:51 Vormittag
Moin!

heute in der Geislinger Zeitung: Ein Interview mit Reiner Hartmann von der Sternwarte Donzdorf über den Meteorit

Aber er mischt leider die Begrifflichkeiten Meteor und Meteorit. Ein Meteorit verglüht nicht in der Atmospäre, sonst wäre er ja kein -it geworden. :user:

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 21, 2011, 12:20:01 Nachmittag

Jep, überhaupt insgesamt ein Statement von nicht gerade bahnbrechender Qualität und schon garnicht Passion. Aber die hat in der Wissenschaft ja auch nix zu suchen. Oder ?? Die kulturhistorische Bedeutung der Meteoriten unter den Tisch gekehrt (natürlich haben frühe Kulturen Meteoriten magische Bedeutung beigemessen, wir alle kennen die verschiedenen Beispiele). "Die wollen mal ein Stück All in der Hand haben" - aber hallo, der Herr, meines Wissens werden durch etliche Forumsmitglieder Sammlungen repräsentiert, in denen jene des Observatoriums sich auf immer verlieren würde. Und dann noch: "Das wird schwierig. Am leichtesten lassen sich die dunklen Eindringlinge in der Wüste und im Eis der Antarktis finden. Da sieht man sie gleich." Ist zwar nicht ganz falsch, aber wenn es wiederum so einfach ist, hat der Haschr ja den perfekten Assistenten für die nächste Wüstentour gefunden.

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 21, 2011, 12:30:28 Nachmittag
Was jedoch schon interessant ist, dass sich die Sichtlinien von den Beobachtungsorten Gais und Fornach zu den Anfangs- und Endpunkten der Spur in unterschiedlicher Distanz kreuzen. So nähern sich diese Linien im Spurendpunkt bis auf 0.17 km. Dies ist unglaublich genau! Beim Spuranfang beträgt die Distanz aber doch 6.10 km.
Auch Mark hat ja schon darauf hingewiesen indem er im Anfangspunkt unterschiedliche Höhen für die Orte errechnete und diese dann durch Spurverlängerung angepasst hat.

Vielleicht wäre da schon noch was zu optimieren falls noch weitere Fotos auftauchen würden...

Hallo Beat, :hut:

sorry, ich bin leider ein mathematischer Ignorant (und nicht stolz darauf) :peinlich:, aber hier komme ich nicht ganz mit: Es gibt doch "nur" (in Wahrheit: was für ein Glück!) zwei Fotos des Falles aus unterschiedlichen Richtungen (Schweiz/Österreich). Daher hätte ich angenommen, dass die Schnittpunkte der Sichtlinien von diesen Standpunkten den Spuranfangs- und -endpunkt definieren. Jetzt schreibst Du aber, dass diese Schnittpunkte von Anfangs- und Enpunkt abweichen. Wo liegt da meinerseits das Mißverständnis?

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 21, 2011, 13:28:20 Nachmittag
Moin!

Holger, evtl. darf ich als blutiger Laie (oder sollte ich sagen gänzlich Unbe(f)leckter) auf diesem Gebiet mal kurz erläutern, wie ich es verstanden habe. Die Bestimmung des Anfangs- bzw. Endpunktes auf dem Fotos richtet sich doch danach, wie ich die Feuerkugel auf den jeweiligen Bildern erkennen kann. Wenn ich davon ausgehe, dass die Kameras unterschiedlich lichtempfindlich sind (und obendrein von dem Event noch in unterschiedlichen Entfernungen stehen - was ja bestimmte Wellenlängen des Lichts auch noch beeinflußt -, dann müssen die jeweiligen Anfangs- und Endpunkte auf den Fotos nicht identisch sein. Daher wohl die Abweichungen; da können dann schon ein paar Kilometer Unterschied entstehen (was hier wohl nicht der Fall war). Hier wird man sicher zu interpolieren haben/versuchen, damit man gute Werte für die Bahn ermitteln kann.

Bitte korrigiert mich, wenn ich das falsch verstanden haben, denn auch wenn bei mir und Mathe Hopfen und Malz verloren sind, so möchte ich es zumindest in Grundzügen verstehn. :pro: :danke:

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 21, 2011, 16:53:50 Nachmittag
Danke auch noch mal an alle diejenigen, denen meine ersten Bildereindrücke auf den Seiten 14 und 15 dieses "Kleinbeitrags" gefallen haben und danke auch noch mal an Hanno, Martin (karmaka), Dave etc. für das nette Begrüßungsgespräch - unterwegs bei meiner Suche - wenns auch nur mehr kurz war und ich später wieder meinen Zug nach Hause bekommen musste. :laughing:

.. am Rössle kam ich ja auch nur mal eben schnell vorbei .. auf meinem Rückweg ...  :smile:

Danke auch für die Personen- und anderen Bilder, die hier noch gezeigt wurden .. das rundet dann die Sache ab.  :prostbier:

Gut Fund dann noch an diejenigen die weitersuchen, sobald der Schnee wieder weg ist und die Umgebung es wieder zulässt!  :hut:

Viele Grüße
Peter5  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 21, 2011, 20:04:29 Nachmittag
Hallo Hermann!

Zuerst mal Glückwunsch zu deinem ganz tollen Foto! Vielen Dank, dass du deine
genauen Koordinaten mitgeteilt hast. Mit diesen ist nun auch bei mir alles klar. Ich
hatte deinen Standort um etwa 790 m versetzt angenommen. Die Höhe passt nun exakt.
Eine erneute Anpassung des Standortes in meiner Berechnung hat keine wesentliche
Aenderung des Ergebnisses gebracht.

Hallo Holger und Ingo!
Ingo du hast mit deiner Erläuterung schon so ziemlich alles gesagt, wo die
Schwierigkeiten einer solchen Ausmessung und Spurberechnung liegen.
Der Mark hat bestimmt sein ganzes Herzblut hinein gesteckt um die Endpunkte der
Spuren so sorgfältig wie möglich zu vermessen. Und dies hat er ja auch vorzüglich
getan! Danke Mark! Aber die Unbestimmtheit der exakten Spuranfänge und Enden bleibt,
genau aus diesen Gründen wie von Ingo beschrieben.

Die Berechnung selbst ist reine räumliche Geometrie. Man kennt ja die genauen
Koordinaten der Beobachtungsorte. Von beiden Orten aus wurde dieselbe Bahnspur
aufgenommen. Die Anfangs- und Endpunkte wurden von Mark vermessen. Nun setzt man
voraus, dass diese auf beiden Aufnahmen identisch sind. Man weiss also von beiden
Standorten die Richtungen zu diesen Punkten. Es ist jedoch vom jeweils einzelnen
Standort alleine keine Möglichkeit vorhanden die Entfernung zu ermitteln. Wenn man
jedoch von zwei Orten aus jeweils die Richtung zum selben Punkt am Himmel anvisiert,
sollten sich diese beiden Strahlen theoretisch in einem Punkt schneiden. Die
"kleinsten Distanzen" bei Spuranfang und Spurende sind jeweils diese Abweichungen,
um welche sich diese Linien verfehlen. Diese Werte sind deshalb auch eine gute
Kontrolle wie genau in etwa alles einzuschätzen ist. Die von mir gemittelte Spur
basiert auf den Mittelwerten dieser Differenzen.
Ich hoffe ich konnte etwas Klarheit schaffen.

Grüsse,
Beat




Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 21, 2011, 20:13:54 Nachmittag
Hallo Beat/Forum!

Nach Deinen Berechnungen beginnt die Feuerkugel bei ca. Bisingen und endet bei ca. Widderstall!

Wie weit könnten nun Meteoritenfragmente nach der sichtbaren Phase, tatsächlich, transportiert worden sein?
 
schöne Grüsse von
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 21, 2011, 20:49:47 Nachmittag
Hervorragend, Beat :super:

Ich werde auch versuchen in den nächsten Wochen zusammen mit ein paar Mathematikern eine Excel-Tabelle
zur Bahnberechnung eines Meteors in der Atmosphäre zu gestalten. Mal sehen was dabei herauskommt.

Viele Grüße

Martin

Hallo Martin,
mit der Dunkelflugphase will ich mich auch noch näher beschäftigen.  Die spielt ja gerade bei diesem Fall wegen der hohen Endhöhe eine grosse Rolle. Wer weiss schon so genau, ab welcher Höhe der Meteorit seine kosmische Geschwindigkeit komplett verloren hat? Selbst wenn der Meteorit dann in den freien Fall übergeht. Wie sieht das Geschwindigkeitsprofil dieser Flugphase aus? Der Luftwiderstand ist ja in der Höhe viel geringer. Ein Fallschirmspringer, der aus 31km Höhe aus einem Ballon abgesprungen ist, hat z.B. nahezu Schallgeschwindigkeit erreicht: http://www.wienerzeitung.at/Desktopdefault.aspx?tabID=3946&alias=Wzo&lexikon=Forschung&letter=F&cob=512134 (http://www.wienerzeitung.at/Desktopdefault.aspx?tabID=3946&alias=Wzo&lexikon=Forschung&letter=F&cob=512134) . Man kann da nicht einfach mit konstanten 250km/h für die gesamte Freifall-Flugphase rechnen. Auf der Wikipedia-Seite zu Neuschwanstein gibt es einige Informationen zum Dunkelflug: http://de.wikipedia.org/wiki/Neuschwanstein_(Meteorit) . Man müsste versuchen das mit einem Computer zu simulieren. Vielleicht gibt es ja irgendwo bereits eine Software, mit der man solche Simulationen machen kann?
Hier hat jemand berechnet, wie eine Raumsonde in der Atmosphäre der Venus abgebremst wird, das ist vielleicht ein guter Einstieg in die Thematik: http://www.thespacerace.com/forum/index.php?topic=2829.0 (http://www.thespacerace.com/forum/index.php?topic=2829.0)

Grüsse,
Mark

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Januar 21, 2011, 21:06:02 Nachmittag
Hallo Mark,

herrschen nicht in verschiedenen Höhen verschiedene Strömungen, die z.T. sogar gegenläufig sein können (z.B. Jet-Streams)? Meinst Du, man kann mit diesen unwägbaren Verhältnissen einigermaßen aussagekräftige Ergebnisse bekommen? Oder gibt es eine tendenzielle Hauptwindrichtung?

Gruß,
Andi :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 21, 2011, 21:14:18 Nachmittag
Die Windgeschwindigkeit und -richtung ist ja aufgrund des Radiosondenaufstiegs von Stuttgart bis 25km Höhe ganz gut bekannt. Die Grafik dazu hab ich bereits gepostet. Hier ist sie nochmal (zeigt nur die Geschwindigkeit, die Richtung ist aber auch festgehalten und entsprach zufällg nahezu der Flugrichtung):
http://www.parhelia.de/storm/2011/radio.png

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 21, 2011, 21:24:16 Nachmittag
Vielleicht können bei dieser technischen Frage der Herr Dr. Wimmer oder die
Spezialisten vom DLR oder die tschechischen Bahnspezialisten hilfreich sein.
Ich denke schon, daß man so etwas "simulieren" kann, aber es kommt dann
neben der Bonität eines Rechenmodells auch sehr auf die Randbedingungen
bzw. vor allem wohl die Startbedingungen an. Hier kommen sicherlich auch
indirekt wieder Augen- oder vor allem Ohrenzeugenberichte zum tragen, denn
ich könnte mir vorstellen, daß Schallwahrnehmungen sowohl in punkto örtlicher
Verteilung am Boden als auch in punkto qualitativer akustischer Beschreibung
des Phänomens eine Vermutung darüber zulassen, wie die Startbedingungen
für so ein Rechenmodell am besten zu wählen sind. Also zum Beispiel: deuten
die Wahrnehmungen beim Übergang zur Unterschallgeschwindigkeit eher darauf
hin, daß es sich um eine vorherige Fragmentierung in nur wenige große Stücke
handelte, oder läßt sich aufgrund des Schallcharakters eher auf eine Fragmentierung
in eine Vielzahl kleiner Stücke schliessen, die im Dunkelflug entsprechend stärker
durch Winddrift beeinflußt wurden. An dieser Stelle machte wohl eine Auswertung
der diversen Ohrenzeugenberichte einen Sinn, so diese nachvollziehbar vorhanden
und auch zugänglich sind...

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 21, 2011, 21:36:13 Nachmittag
Hallo Mark/Forum!

Ich denke auch, dass eine Simulation der Dunkelflugphase in den unterschiedlichen Luftschichten, entscheidente Infos liefern kann!  :pro:

Beispiel:
http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:NSWWindversatz.jpg

Ein ballistische/überlagerte Berechnung des End-Flugverlaufs führt bei kleineren fragmentierten Materie-Massen zu anderen Ergebnissen als bei großen Materie-Massen!  

Achim  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 21, 2011, 21:44:39 Nachmittag

Wie weit könnten nun Meteoritenfragmente nach der sichtbaren Phase, tatsächlich, transportiert worden sein?
 
schöne Grüsse von
Achim

Hallo Achim und Forum!

Dies ist eine zentrale Frage die ich zur Zeit leider auch nicht beantworten kann. Ich möchte mich jedoch in kommender Zeit etwas näher damit befassen...

Gruss,
Beat

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 21, 2011, 21:46:50 Nachmittag
Hier gibt es viele Formeln zum Thema. Das ist alles nicht so einfach:
http://info.ee.surrey.ac.uk/Personal/A.Pechev/lnlvp/AP-lec4.pdf


Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 21, 2011, 22:04:33 Nachmittag
(...) An dieser Stelle machte wohl eine Auswertung
der diversen Ohrenzeugenberichte einen Sinn, so diese nachvollziehbar vorhanden
und auch zugänglich sind...Alex

Tja, das ist halt so die Frage ...

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 21, 2011, 22:48:01 Nachmittag
Mit einer reinen -außenballistischen Berechnung/horizontalem Abwurf- kam ich zu zu folgendem Ergebnis:  :weissefahne:

v0 dürfte jedoch weitaus geringer gewesen sein (Größenordnung?)!!!!!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 21, 2011, 22:58:09 Nachmittag
(...) An dieser Stelle machte wohl eine Auswertung
der diversen Ohrenzeugenberichte einen Sinn, so diese nachvollziehbar vorhanden
und auch zugänglich sind...Alex
Tja, das ist halt so die Frage ...

Dazu sollten zum Beispiel u. a. doch Augen- und Ohrenzeugenberichte bei der örtlichen
Südwest-Presse eingegangen sein, die man ggf. im Nachhinein auswerten könnte, stelle
ich mir vor. Der Herr Manfred Bomm hatte uns in diesem Thread am 16. Januar um 13:05
in einem Posting mitgeteilt, er sei der Verfasser der Zeitungsartikel. Vielleicht liest Herr
Bomm hier ja noch mit und kann uns dabei als verantwortlicher Redakteur etwas behilflich
sein. Mit den von der Ortspresse eingefangenen Stimmen zum Ereignis, vermehrt um die
Erkenntnisse der Suchenden vor Ort kommt man vielleicht ein Stück weiter, auch für die
Verfeinerung von Rechenmodellen und Suchstrategien.

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 21, 2011, 23:09:39 Nachmittag
Wird in die Berechnungsformel die Schallgeschwindigkeit als Endgeschwindigkeit (Fragmentierung) eingesetzt ergibt sich daraus eine Entfernung (Dunkelflugphase) von:

schöne Grüsse von  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 21, 2011, 23:20:04 Nachmittag
Wird in die Berechnungsformel die Schallgeschwindigkeit als Endgeschwindigkeit (Fragmentierung) eingesetzt ergibt sich daraus eine Entfernung (Dunkelflugphase) von: 26,2 km

Leider ist das Leben und die Natur manchmal komplizierter als man es sich wünscht, Achim!  :nixweiss:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Januar 21, 2011, 23:22:04 Nachmittag
Nurmal vorwitzig zwischenrein, weil ich glaub es sind auch ein, zwei Matekatik-/Physiklehrer im Forum...

Hier bei der NASA gibt es Stundenvorschläge für die Schule, wie man die Grundlagen der Triangulation im Unterricht erlernen kann, anhand von Meteoren,
mit abschließdender Meteoritenjagd.

http://ares.jsc.nasa.gov/education/activities/expmetmys/Lesson2.pdf

Find ich nett.

Wenn man in "Extentions" in Punkt zwei, den Ball durch einen 869er ersetzt,
steht einem Erfolg nix im Wege.

 :prostbier:
Mettmann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 21, 2011, 23:58:12 Nachmittag
Hallo,
hab gerade hier etwas herumgerechnet:
http://www.grc.nasa.gov/WWW/K-12/airplane/termv.html

In der Tabelle ist für ein 100g Stück mit 6x6cm Querschnittsfläche und ein 1kg Stück mit 12x12cm Querschnittsfläche die Fallgeschwindigkeit in verschiedenen Höhen angegeben. Also die Geschwindigkeit, in der sich Luftwiderstand und Erdanziehung soweit angleichen, dass die Fallgeschwindigkeit nicht mehr zunimmt. Als "Drag Coeffizent" habe ich 0.47 für eine Kugel genommen. Wenn der Meteorit ab 20km Höhe nur noch mit Fallgeschwindigkeit gefallen ist, dann braucht das 100g Stück 5.4 Minuten und das 1kg Stück 3.4 Minuten. Bei 80km/h Wind ergibt das eine Drift von 7.2km für das 100g Stück und 4.5km für das 1kg Stück.


        100g 6x6cm             1kg 12x12cm
20km 114.95->413 km/h    181.75->651 km/h
18km  98.18->353 km/h    155.24->558 km/h
16km  83.86->301 km/h    132.59->477 km/h
14km  71.62->257 km/h    113.25->407 km/h
12km  61.17->220 km/h     96.72->348 km/h
10km  52.95->190 km/h     83.73->301 km/h
 8km   46.95->169 km/h     74.23->267 km/h
 6km   41.9 ->150 km/h     66.24->238 km/h
 4km   37.6 ->135 km/h     59.46->214 km/h
 2km   33.93->122 km/h     53.65->193 km/h
 0km   30.76->110 km/h     48.62->175 km/h

Durchschnitt:220 km/h            348 km/h

Flugzeit:    5.4 Minuten         3.4 Minuten
80km/h Wind  7.2 km Drift        4.5km Drift
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 22, 2011, 10:54:47 Vormittag
Hallo,
hier habe ich einen sehr guten Artikel gefunden. Der Dunkelflug müsste sich als "schiefer Wurf mit Luftwiderstand" beschreiben lassen. Man müsste nur die Geschwindigkeit kennen, die der Meteorit im Verlöschungspunkt bei 27km Höhe hatte und Annahmen über die Form und das Gewicht treffen. Der "Abwurfwinkel" lässt sich aus den Aufnahmen berechnen und ist ca. 39° nach unten gerichtet (Winkel zwischen x-Achse und verlängerter Fluglinie ausgehend vom Verlöschungspunkt).

http://www.matheplanet.com/matheplanet/nuke/html/article.php?sid=735

Grüsse,
Mark


Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Januar 22, 2011, 11:12:10 Vormittag
Hallo,

auf meiner Homepage hab ich 3 Seiten mit ein paar weitere Fotos von unserer Suchtour am letzten Wochenende eingestellt.
Hier der Link

http://www.strufe.net/0334af9a5a0cf8e1d/0334af9e730e9943d/0334af9e730981a0a/index.php

Viele Grüße

Hanno
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironmet am Januar 22, 2011, 11:31:57 Vormittag
Hallo,

auf meiner Homepage hab ich 3 Seiten mit ein paar weitere Fotos von unserer Suchtour am letzten Wochenende eingestellt.
Hier der Link

http://www.strufe.net/0334af9a5a0cf8e1d/0334af9e730e9943d/0334af9e730981a0a/index.php

Viele Grüße

Hanno

Hallo Hanno,

 :super:

Viele Grüße Mirko
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Iason am Januar 22, 2011, 11:44:05 Vormittag
Hallo Mark,

Du meinst sowas

Schau mal in Deinen Postkasten (pm)

Gruss Iason
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 22, 2011, 14:30:22 Nachmittag
hier habe ich einen sehr guten Artikel gefunden.
http://www.matheplanet.com/matheplanet/nuke/html/article.php?sid=735

Der ist wirklich interessant, auch wenn da neben dem Luftwiderstand immer noch
impulsgebend die Winddrift als Einflußgröße hinzukommen wird und allein schon die
Dichte deutlich variiert über eine Vertikalstrecke von immerhin 28 km. Das ist sicher
nicht trivial zu berechnen, sondern im Gegenteil eine echte Herausforderung. Wohl
auch eher geeignet für eine Computersimulation anstelle eines rein analytischen
Ansatzes..
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Januar 22, 2011, 14:38:01 Nachmittag

Wie ich sehe, wird uns der nächste Fall alles andere als kalt erwischen. Super, Leute. Je verfeinerter das Instrumentarium zum Einsatzzeitpunkt, der immer überraschend kommt, umso größer die Aussichten auf Erfolg.

Wenn wir dann noch eine feste "to do" Liste auf dem Nachtschränkchen liegen hätten: Wetterleute kontaktieren (Dopplerradar, Windverhältnisse), Erdbebenwarten, Flughäfen, Lokalredaktionen; und wenn dann die in den Letzteren einlaufenden Berichte dort auch noch zur Einsicht liegengelassen würden ...

... dann hätten wir hier eine veritable TASK FORCE METEORITE (http://www.eintracht.de/meine_eintracht/forum/images/smilies/text/bigeek.gif) und ich möchte mal sehn, welcher Meteorit da zu widerstehen vermag oder auch nur möchte.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 22, 2011, 14:41:16 Nachmittag

Wie ich sehe, wird uns der nächste Fall alles andere als kalt erwischen. Super, Leute. Je verfeinerter das Instrumentarium zum Einsatzzeitpunkt, der immer überraschend kommt, umso größer die Aussichten auf Erfolg.

Wenn wir dann noch eine feste "to do" Liste auf dem Nachtschränkchen liegen hätten: Wetterleute kontaktieren (Dopplerradar, Windverhältnisse), Erdbebenwarten, Flughäfen, Lokalredaktionen; und wenn dann die in den Letzteren einlaufenden Berichte dort auch noch zur Einsicht liegengelassen würden ...

... dann hätten wir hier eine veritable TASK FORCE METEORITE (http://www.eintracht.de/meine_eintracht/forum/images/smilies/text/bigeek.gif) und ich möchte mal sehn, welcher Meteorit da zu widerstehen vermag oder auch nur möchte.


So isses!  :super:

(...auch wenn jeder Fall ein Unikum ist und einer Spezialbehandlung bedarf: den Instrumenten- bzw. wie es bei uns heißt "Notfallkoffer" kann man ja schon mal bereit halten...)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 22, 2011, 15:23:07 Nachmittag
Hallo,

Zitat
Bei 80km/h Wind ergibt das eine Drift von 7.2km für das 100g Stück und 4.5km für das 1kg Stück.

Ich habe dazu mal eine (vermutlich blöde) Frage.  :gruebel:
Es ist einleuchtend, dass leichtere Stücke stärker vom Wind beeinflusst werden.
Nun ist es doch aber in der Regel so, dass in Streufeldern die größeren Stücke am Ende zu finden sind; also weiter "geflogen" sind, als die kleineren.

Wie lässt sich dies erklären? Haben massereichere Stücke über einen längeren Zeitraum eine höhere Geschwindigkeit und fallen deshalb zum Ende des Streufeldes, auch wenn sie im freien Fall weniger durch Winddrift beeinflusst werden?
Die Windrichtung in Relation zur Fallrichtung ist sicherlich auch noch entscheidend. Könnten bei Rückenwind die größeren Stücke von den kleineren "überholt" werden?

Oder habe ich da gerade einen grundlegenden Gedankenfehler?

Viele Grüße  :hut:
Greg
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 22, 2011, 16:28:14 Nachmittag
Hallo Greg

Ich habe dazu mal eine (vermutlich blöde) Frage.  :gruebel:
Es ist einleuchtend, dass leichtere Stücke stärker vom Wind beeinflusst werden.
Nun ist es doch aber in der Regel so, dass in Streufeldern die größeren Stücke am Ende zu finden sind; also weiter "geflogen" sind, als die kleineren.

Nun, zum einen ist es so, dass es nicht die leichteren, sondern die kleineren Stücke stärker vom Wind beinflusst werden. Der Luftwiderstand hängt in erster Ordnung nicht von der Masse ab, aber von der Angriffsfläche. Die Trägheit die der Verzögerung entgegenwirkt hängt allerdings nur von der Masse ab und die ist proportional zum Volumen. Das führt dann dazu, dass die kleineren Stücke stärker vom Wind beeinflusst werden.

Das ist aber auch kein Widerspruch zur Verteilung in der Streuellipse. Die kleineren Stücke werden stärker vom Luftwiderstand abgebremst, verlieren dadurch mehr Geschwindigkeit als die großen und fallen deshalb früher zu Boden.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 22, 2011, 16:35:00 Nachmittag
Haben massereichere Stücke über einen längeren Zeitraum eine höhere Geschwindigkeit und fallen deshalb zum Ende des Streufeldes, auch wenn sie im freien Fall weniger durch Winddrift beeinflusst werden?

Bei der Streuellipse ist ja nicht die geringe zusätzliche Winddrift das Entscheidende, sondern der Luftwiderstand in Flugrichtung aufgrund der hohen Geschwindigkeit des Objekts.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 22, 2011, 16:35:20 Nachmittag
Wie lässt sich dies erklären? Haben massereichere Stücke über einen längeren
Zeitraum eine höhere Geschwindigkeit und fallen deshalb zum Ende des Streufeldes,
auch wenn sie im freien Fall weniger durch Winddrift beeinflusst werden?

Der Impuls ist direkt proportional zur Masse, wie auch die kinetische Energie, die
so ein Teil hat. Die Abbremsung durch die Atmosphäre ist umso effektiver, je
leichter so ein Teilchen ist, zudem noch abhängig vom Querschnitt natürlich,
daher die übliche Massenverteilung in einem idealen Streufeld.

Im Extremfall: nimm ne Feder, nen Korken und ne Stahlkugel gemeinsam in die Hand,
wirf sie los und schau, was passiert. Aber nicht auf Nachbars Fensterscheibe zielen...

Was im Extremfall passiert, bei gehörig viel Rückenwind zum Beispiel, wissen die
Götter oder der Simulationsrechner. Deshalb wurde das Streufeld oben auch "ideal"
genannt. Das sieht ja nicht immer so aus. Vielleicht fällt jemandem fix ein Gegenbeispiel
ein...

Es kann auch sehr eigenartige Fallbahnen (Dunkelflug?) geben. Ich meine, mich zu
erinnern, daß man sowas auch schon rekonstruiert hat, aber weiß nicht mehr, bei
welchem Fall genau. Ich glaube, es war ein österreichischer Fall, Prambachkirchen
vielleicht? Herbert, war der das? Das kann beliebig komplex ablaufen, je nach den
gerade vor Ort herrschenden Windbedingungen etc....

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 22, 2011, 16:42:56 Nachmittag
Wohl auch eher geeignet für eine Computersimulation anstelle eines rein analytischen Ansatzes..

Ja, das sind Fragestellungen, die man in der Regel am besten numerisch angeht.
Um hier zu analytischen Formellösungen zu kommen, muss man meist zu viele Randbedingungen festlegen.
Bei solchen Sachen iteriert man dann "einfach" die Bewegungsgleichungen.
Das ist zum Glück bei den heutigen Rechnerleistungen mittlerweile kein Problem mehr.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Iason am Januar 22, 2011, 17:22:28 Nachmittag
Bei der Streuellipse ist ja nicht die geringe zusätzliche Winddrift das Entscheidende, sondern der Luftwiderstand in Flugrichtung aufgrund der hohen Geschwindigkeit des Objekts.

Die Winddrift hat erheblichen Einfluss auf die Bahn und den möglichen Auftreffpunkt. Das hat ja schon der Mark
mit seiner überschlägigen Rechnung gezeigt. Oder hab ich Dich falsch verstanden?
Ich hab mal die Bahn vom Prambachkirchen gesehen, der hat unter Windeinfluss einen (fast) 180 Grad U-Turn gemacht.

Der horizontale Geschwindigkeits-Anteil V_x wird wegen des Widerstandes des Körpers schnell zu Null abgebaut.  
Beispiel: Höhe 5000 Meter, Winkel = 0 Grad, Bahngeschwindigkeit V0 = 310 m/sec, kugelförmiger Körper Masse = 1,8 Kg, Durchmesser 0,1 Meter, cw-Wert 1


Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 22, 2011, 17:33:59 Nachmittag
Hallo Iason

Ja, sicher. Die Winddrift hat durchaus Einfluß auf die Bahn. Das Wort "gering" in meinem Satz ist da vielleicht irreführend. Damit meinte ich, dass die Winddrift in der Regel keinen Einfluß auf die Tatsache hat, dass in der Streuellipse die goßen Brocken weiter in Flugrichtung liegen. Wind (egal aus welcher Richtung) überlagert ja nur einen zusätzlichen Geschwindigkeitsvektor auf die Flugbahn durch die Atmosphäre. Selbst wenn die ursprüngliche Geschwindigkeit recht schnell abgebaut wird, ergibt sich ja schon vorher, während des Fluges eine Verteilung der Brocken entsprechend ihrer Größe. Immer vorrausgesetzt, das Ding ist früh genug zerbröselt.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 22, 2011, 19:02:40 Nachmittag
Ja, das sind Fragestellungen, die man in der Regel am besten numerisch angeht.
Um hier zu analytischen Formellösungen zu kommen, muss man meist zu viele Randbedingungen festlegen.
Bei solchen Sachen iteriert man dann "einfach" die Bewegungsgleichungen.
Das ist zum Glück bei den heutigen Rechnerleistungen mittlerweile kein Problem mehr.


Genau Ben, das ist es! Man kann auf die ganzen komplizierten Formeln verzichten und löst das Ganze einfach durch Iteration.

Hab gerade eine Simulation nach diesem Beispiel gestartet und bekomme korrekte Werte.
http://wps.aw.com/wps/media/objects/877/898586/topics/topic01.pdf

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 22, 2011, 23:12:55 Nachmittag
Für die Dunkelflugphase bzw. die zurückgelegte abschließende Entfernung in km, ist nach meiner Ansicht, neben der Windgeschwindigkeit und Richtung auch die Größe (Querschnittsfläche) und die Dichte des Meteoriten bzw. der Fragmente sowie die Luftdichte (Abbremsung) nicht unwesentlich!
 
Das in Meteoritenstreufeldern kleine und große Fragmente u.U. dicht beieinander liegen können, ist sicherlich auch dadurch verursacht, da die Fragmentierung der Meteoritenreste wärend der Dunkelflugzeit auch weiterhin andauert, bzw. sich weitere kleinere Fragmente abspalten können.  

Die Dunkelflugstrecke dürfte um so größer sein je geringer die Dichte des Meteoriten ist.
Ein Chondritischer Meteorit fliegt bei gleicher Masse weiter als ein Palasit bzw. ein Eisenmeteorit (siehe Graphik/Berechnung/genaue Einflugsrichtung und Winkel sowie unterschiedliche Luftdichten/Reibung und unterschiedliche Windgeschwindigkeiten unberücksichtigt).

Weiterhin lässt sich ableiten:

Je kleiner die Masse der Fragmente desto weiter ist die Dunkelflugstrecke in km
Je größer die Masse der Fragmente desto kürzer ist die Dunkelflugstrecke in km

Welche theoretische Entfernungsdistanz in km habt Ihr für die Geislinger Dunkelflugphase errechnet?  :pro:

schöne Grüsse von  :prostbier:
Achim

  
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 22, 2011, 23:18:56 Nachmittag
Hier mal ein erster Versuch der Simulation. Ich glaube aber, die Abbremsung am Anfang ist deutlich zu niedrig. Man wird wahrscheinlich den Cw-Wert für Geschwindigkeiten im Überschallbereich vergrössern müssen. So ein Meteorit schiebt ja eine Schockfront aus komprimierter Luft vor sich her. Das vergrössert den Luftwiderstand. Ich habe 3km/s als Anfangswert (Anfang der Dunkelflugphase) genommen. Das ist auch nur geschätzt. Ich schau mal, ob sich noch weitere Infos finden lassen, ab welcher Geschwindigkeit die Lichterscheinung aufhört. Ich habe bisher Werte von 3-4km/s in der Literatur gefunden.

Anfangsgeschwindigkeit 3000 m/s, Anfangshöhe 27000 m, Winkel -39, Masse 0.1 kg, Winddrift 75 km/h
Radius 0.025 m, cw-Wert 0.56, Fallbeschleunigung 9.806, vx=2331.438 m/s, vy=-1887.961 m/s

  0s -> Höhe 27000 m, Drift     0 m, vx 8393 km/h, vy 6797 km/h, Luftdichte 0.012 kg/m^3
  5s -> Höhe 21266 m, Drift  6973 m, vx 2717 km/h, vy 2306 km/h, Luftdichte 0.038 kg/m^3
 10s -> Höhe 19071 m, Drift  9448 m, vx 1168 km/h, vy 1114 km/h, Luftdichte 0.056 kg/m^3
 15s -> Höhe 17823 m, Drift 10649 m, vx  641 km/h, vy  746 km/h, Luftdichte 0.070 kg/m^3
 20s -> Höhe 16902 m, Drift 11349 m, vx  395 km/h, vy  600 km/h, Luftdichte 0.082 kg/m^3
 25s -> Höhe 16121 m, Drift 11793 m, vx  256 km/h, vy  532 km/h, Luftdichte 0.094 kg/m^3
 30s -> Höhe 15411 m, Drift 12082 m, vx  168 km/h, vy  493 km/h, Luftdichte 0.106 kg/m^3
 35s -> Höhe 14746 m, Drift 12272 m, vx  109 km/h, vy  466 km/h, Luftdichte 0.118 kg/m^3
 40s -> Höhe 14116 m, Drift 12395 m, vx   75 km/h, vy  442 km/h, Luftdichte 0.131 kg/m^3
 45s -> Höhe 13517 m, Drift 12499 m, vx   75 km/h, vy  420 km/h, Luftdichte 0.145 kg/m^3
 50s -> Höhe 12948 m, Drift 12603 m, vx   75 km/h, vy  400 km/h, Luftdichte 0.158 kg/m^3
 55s -> Höhe 12406 m, Drift 12707 m, vx   75 km/h, vy  381 km/h, Luftdichte 0.173 kg/m^3
 60s -> Höhe 11890 m, Drift 12811 m, vx   75 km/h, vy  363 km/h, Luftdichte 0.187 kg/m^3
 65s -> Höhe 11396 m, Drift 12916 m, vx   75 km/h, vy  348 km/h, Luftdichte 0.202 kg/m^3
 70s -> Höhe 10923 m, Drift 13020 m, vx   75 km/h, vy  334 km/h, Luftdichte 0.217 kg/m^3
 75s -> Höhe 10468 m, Drift 13124 m, vx   75 km/h, vy  321 km/h, Luftdichte 0.233 kg/m^3
 80s -> Höhe 10030 m, Drift 13228 m, vx   75 km/h, vy  310 km/h, Luftdichte 0.249 kg/m^3
 85s -> Höhe  9608 m, Drift 13332 m, vx   75 km/h, vy  299 km/h, Luftdichte 0.266 kg/m^3
 90s -> Höhe  9200 m, Drift 13436 m, vx   75 km/h, vy  289 km/h, Luftdichte 0.282 kg/m^3
 95s -> Höhe  8805 m, Drift 13540 m, vx   75 km/h, vy  280 km/h, Luftdichte 0.299 kg/m^3
100s -> Höhe  8422 m, Drift 13644 m, vx   75 km/h, vy  271 km/h, Luftdichte 0.317 kg/m^3
105s -> Höhe  8051 m, Drift 13748 m, vx   75 km/h, vy  263 km/h, Luftdichte 0.334 kg/m^3
110s -> Höhe  7690 m, Drift 13852 m, vx   75 km/h, vy  256 km/h, Luftdichte 0.352 kg/m^3
115s -> Höhe  7340 m, Drift 13957 m, vx   75 km/h, vy  249 km/h, Luftdichte 0.371 kg/m^3
120s -> Höhe  6998 m, Drift 14061 m, vx   75 km/h, vy  242 km/h, Luftdichte 0.389 kg/m^3
125s -> Höhe  6666 m, Drift 14165 m, vx   75 km/h, vy  236 km/h, Luftdichte 0.408 kg/m^3
130s -> Höhe  6342 m, Drift 14269 m, vx   75 km/h, vy  230 km/h, Luftdichte 0.428 kg/m^3
135s -> Höhe  6026 m, Drift 14373 m, vx   75 km/h, vy  225 km/h, Luftdichte 0.447 kg/m^3
140s -> Höhe  5717 m, Drift 14477 m, vx   75 km/h, vy  220 km/h, Luftdichte 0.467 kg/m^3
145s -> Höhe  5416 m, Drift 14581 m, vx   75 km/h, vy  215 km/h, Luftdichte 0.487 kg/m^3
150s -> Höhe  5121 m, Drift 14685 m, vx   75 km/h, vy  210 km/h, Luftdichte 0.507 kg/m^3
155s -> Höhe  4833 m, Drift 14789 m, vx   75 km/h, vy  205 km/h, Luftdichte 0.528 kg/m^3
160s -> Höhe  4551 m, Drift 14893 m, vx   75 km/h, vy  201 km/h, Luftdichte 0.549 kg/m^3
165s -> Höhe  4275 m, Drift 14997 m, vx   75 km/h, vy  197 km/h, Luftdichte 0.570 kg/m^3
170s -> Höhe  4004 m, Drift 15101 m, vx   75 km/h, vy  193 km/h, Luftdichte 0.592 kg/m^3
175s -> Höhe  3739 m, Drift 15206 m, vx   75 km/h, vy  189 km/h, Luftdichte 0.613 kg/m^3
180s -> Höhe  3479 m, Drift 15310 m, vx   75 km/h, vy  186 km/h, Luftdichte 0.635 kg/m^3
185s -> Höhe  3223 m, Drift 15414 m, vx   75 km/h, vy  182 km/h, Luftdichte 0.657 kg/m^3
190s -> Höhe  2973 m, Drift 15518 m, vx   75 km/h, vy  179 km/h, Luftdichte 0.680 kg/m^3
195s -> Höhe  2727 m, Drift 15622 m, vx   75 km/h, vy  175 km/h, Luftdichte 0.703 kg/m^3
200s -> Höhe  2486 m, Drift 15726 m, vx   75 km/h, vy  172 km/h, Luftdichte 0.726 kg/m^3
205s -> Höhe  2248 m, Drift 15830 m, vx   75 km/h, vy  169 km/h, Luftdichte 0.749 kg/m^3
210s -> Höhe  2015 m, Drift 15934 m, vx   75 km/h, vy  167 km/h, Luftdichte 0.772 kg/m^3
215s -> Höhe  1786 m, Drift 16038 m, vx   75 km/h, vy  164 km/h, Luftdichte 0.796 kg/m^3
220s -> Höhe  1560 m, Drift 16142 m, vx   75 km/h, vy  161 km/h, Luftdichte 0.820 kg/m^3
225s -> Höhe  1338 m, Drift 16246 m, vx   75 km/h, vy  159 km/h, Luftdichte 0.844 kg/m^3
230s -> Höhe  1120 m, Drift 16350 m, vx   75 km/h, vy  156 km/h, Luftdichte 0.868 kg/m^3
235s -> Höhe   905 m, Drift 16454 m, vx   75 km/h, vy  154 km/h, Luftdichte 0.892 kg/m^3
240s -> Höhe   693 m, Drift 16558 m, vx   75 km/h, vy  151 km/h, Luftdichte 0.917 kg/m^3
245s -> Höhe   485 m, Drift 16662 m, vx   75 km/h, vy  149 km/h, Luftdichte 0.942 kg/m^3
250s -> Höhe   279 m, Drift 16766 m, vx   75 km/h, vy  147 km/h, Luftdichte 0.967 kg/m^3
255s -> Höhe    77 m, Drift 16870 m, vx   75 km/h, vy  145 km/h, Luftdichte 0.992 kg/m^3

Anbei noch als Grafik.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 22, 2011, 23:58:36 Nachmittag
All dies ist wirklich schön und gut und bringt die Sache auch zumindestens
theoretisch voran, aber letztlich ist, glaube ich, die Kraft des Faktischen
noch höher zu bewerten, also die Aussagen der Augen- und Ohrenzeugen!
Und eine Analyse dessen, um die Startbedingungen für jedes Rechenmodell
zu verfeinern. Hier helfen sicher die Berichte, welche der Südwestpresse
aufgrund einer frühen Anfrage der Initiatoren der Suche zugegangen sind.
Leider meldet sich der zuständige Redakteur der Zeitung hier nicht mehr,
weil er vielleicht auch nicht mehr mitliest, aber wer ihn kontaktieren möchte
(..mir fehlt leider die Zeit für weitere Recherchen..), dem kann ich gern seine
Mailadresse per PM forwardieren, die mir ein freundliches Forumsmitglied
mitgeteilt hat.

Alex
 
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 23, 2011, 00:15:01 Vormittag
Die Dunkelflugstrecke dürfte um so größer sein je geringer die Dichte des Meteoriten ist.
Ein Chondritischer Meteorit fliegt bei gleicher Masse weiter als ein Palasit bzw. ein Eisenmeteorit
1 kg Kork fliegt also weiter als 1 kg Eisen?

Je kleiner die Masse der Fragmente desto weiter ist die Dunkelflugstrecke in km
Je größer die Masse der Fragmente desto kürzer ist die Dunkelflugstrecke in km
Und warum liegen dann die schweren Brocken in der Streuellipse weiter in Flugrichtung?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Januar 23, 2011, 00:21:34 Vormittag
"Die Winddrift hat erheblichen Einfluss auf die Bahn und den möglichen Auftreffpunkt. Das hat ja schon der Mark mit seiner überschlägigen Rechnung gezeigt…Ich hab mal die Bahn vom Prambachkirchen gesehen, der hat unter Windeinfluss einen (fast) 180 Grad U-Turn gemacht."

In diesem Zusammenhang mutmaßte ja K.W., daß das Streufeld wohl eher einem Hufeisen ähneln dürfte als einer Streuellipse.

"Bei 80km/h Wind ergibt das eine Drift von 7.2 km für das 100 gr Stück und 4.5 km für das 1 kg Stück."

"Ausserdem denke ich, dass die Winddrift gut 6 km betragen hat. Dieser Wert ist ziemlich unsicher. Aber ich denke, dass 4 km doch zu wenig sind. Dadurch verlagert sich das Suchgebiet etwas weiter nach Nordosten."

Oben wird ja nur von dem Einfluß einer Winddrift auf ein 100 gr Stück (7.2 km) und von 4.5 km auf ein 1 kg wiegendes Stück gesprochen, daher äusserst interessant V. Buchwalds Kommentar zum Lost City Meteoriten, bei dem ein 10 kg (!) Fragment unter Einwirkung des Windeffektes 4 km (!) weitergetragen wurde:

BUCHWALD V.F. (1975) Handbook of Iron Meteorites, Volume 1, p. 30:

The wind effect is pronounced during the dark-flight trajectory through the troposphere. Aloft, wind speeds are usually much greater than those registered near the ground; ... In general, the wind increases with height up to near the tropopause (ca. 12 km), and the strongest winds easily attain velocities of 50 m/sec. The so-called jet streams exceed 100 m/sec. In all of the recent and well studied stone meteorite falls, Pribram, Allende and Lost City, significant deviations from the predicted points of impact have occurred due to the prevailing winds in the troposphere. A 10 kg fragment of Lost City was thus carried 4 km eastwards relative to the impact point predicted from the ballistic flight data alone (McCrosky et al. 1971).

Bernd  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Iason am Januar 23, 2011, 00:21:52 Vormittag
Ich glaube aber, die Abbremsung am Anfang ist deutlich zu niedrig. Man wird wahrscheinlich den Cw-Wert für Geschwindigkeiten im Überschallbereich vergrössern müssen. So ein Meteorit schiebt ja eine Schockfront aus komprimierter Luft vor sich her. Das vergrössert den Luftwiderstand. Ich habe 3km/s als Anfangswert (Anfang der Dunkelflugphase) genommen. Das ist auch nur geschätzt. Ich schau mal, ob sich noch weitere Infos finden lassen, ab welcher Geschwindigkeit die Lichterscheinung aufhört. Ich habe bisher Werte von 3-4km/s in der Literatur gefunden.

Ja Deine Vermutung ist richtig Mark,
schau bei den Aerodynamikern nach, im Überschallbereich verdoppelt sich der cw-Wert.
Ich habe eine Analyse vom Innisfree Fall als Grafik vorliegen, danach liegt die Bahngeschwindigkeit in 28 Km Höhe bei ca 3 Km/sec,
die Beschleunigungung bei ca 4,5 Km/sec2, das entspricht etwa 450 g.

Gruss Iason
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 23, 2011, 10:14:14 Vormittag
Hier habe ich die Bahnen von drei kugelförmigen Stücken überlagert. Rot 12cm Durchmesser, Grün 5cm Durchmesser, Blau 1.6cm Durchmesser. Dichte der Stücke ist 3.6g/cm^3. Man sieht, dass die schweren Stücke eine viel höhere "Durchschlagskraft" haben und ihre kosmische Geschwindigkeit deutlich länger beibehalten als die kleinen Stücke. Das 1.6cm Stück holt aber am Ende wieder etwas auf, da es eine deutlich längere Flugzeit benötigt und so stärker vom Wind beeinflusst wird.

Ich werd jetzt schauen, ob ich meine Simulation irgendwie mit Beobachtungsdaten verifizieren und kallibrieren kann. Ich glaube immer noch, dass die Abbremsung im Überschallbereich stark unterschätzt wird, obwohl ich den cw-Wert jetzt für den Überschallbereich schon verdoppelt habe. Mir geht dabei eigentlich weniger um den aktuellen Fall, sondern um für den nächsten Fall besser vorbereitet zu sein.


Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 23, 2011, 10:16:32 Vormittag
Hallo  :winke:

Offensichlich sorgt der Einfluss des Luftwiderstandes hie und da doch noch für ein wenig Verwirrung. Wieso kleinere Fragmente durch seitliche Winddrift stärker abgelenkt werden, aber andererseits dieselben Fragmente in Flugrichtung nicht so weit fliegen, hängt natürlich mit der Richtung der wirkenden Kraft zusammen. Hier nochmal kurz die physikalischen Zusammenhänge:

Der Luftwiderstand hängt nicht von der Masse des bewegten Objektes ab, sondern (neben seiner Geschwindigkeit und seines cw-Wertes) nur von der Angriffsfläche A, die er der Luft entgegensetzt: F ~ A

Das heißt aber nicht, dass die Beeinflussung durch den Wind massenunabhängig ist! Der Kraft des Windes wirkt nämlich die Trägheit des Objektes entgegen. Jeder Körper hat das Bestreben in seinem Bewegungszustand zu verharren. Diese Trägheit ist umso größer, je größer seine Masse ist. Die Beschleunigung a eines Körpers ist also umso größer, je größer die auf ihn wirkende Kraft ist und umso kleiner, je größer seine Masse ist: a = F / m.

Beim Flug durch die Atmosphäre wirken nun zwei Kräfte auf den Meteoroid: Luftwiderstand und Schwerkraft. Für die horizontale Bewegung braucht man die Schwerkraft (für diese qualitative Betrachtung) nicht zu berücksichtigen. Glücklicherweise lassen sich sowohl die Kraftkomponenten als auch die Geschwindigkeitskomponenten unabhängig voneinander betrachten. Für die waagrecht zurückgelegte Strecke ist also zunächst mal nur die Kraft des Luftwiderstandes entscheidend:
Für die Beschleunigung a gilt also: a ~ A / m.
D.h. die Änderung der Geschwindigkeit ist umso höher, je größer der Körper ist oder je leichter er ist:

1) Bei zwei gleichgroßen Körpern wird der leichtere stärker beschleunigt.
2) Bei zwei gleichschweren Körpern wird der größere stärker beschleunigt.

Und bei zwei gleichdichten Körpern (wie ja hier der Fall)?
Das ist ein kleines Problem, denn größere Körper sind dann auch schwerer, so dass man überprüfen muss, welcher der beiden Faktoren (Größe und Masse) hier überwiegt:
Bei konstanter Dichte ist die Masse proportional zum Volumen: m ~ V
Für die Beschleunigung a gilt dann: a ~ A / V
Für eine Kugel mit Durchmesser d ist die Fläche ~d2, das Volumen aber ~d3
Somit wird eine Kugel mit doppelten Durchmesser nur halb so stark beschleunigt a ~ 1 / d

3) Bei zwei gleichdichten Körpern wird der kleinere=leichtere stärker beschleunigt.

Für die seitliche Winddrift heißt das:
Kleine Fragmente werden stärker abgelenkt und entfernen sich weiter von der ursprünglichen Bahn.

Der Luftwiderstand in Flugrichtung wirkt aber gegen die Flugrichtung. Das Objekt wird also abgebremst (Negative Beschleunigung):
Kleine Fragmente werden stärker abgebremst und fallen somit früher zu Boden.

Gruß
Ben

EDIT:
Die Physiker unter euch ( :einaugeblinzel:) mögen mir verzeihen, dass ich hier Masse und Gewicht synonym gebraucht habe, aber der Unterschied tut ja hier nix zur Sache und meine Küchenwaage macht das auch.  :smile:

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 23, 2011, 10:25:30 Vormittag
Hallo Mark.

Wie ist das eigentlich? Kann man aus den Aufnahmen (vielleicht über die Belichtungszeit?) eigentlich irgenwie die Zeit feststellen, die wie lange das sichtbare Stück der Bahn gedauert hat?
Dann könnte man die Geschwindigkeit ja abschätzen.  :gruebel:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 23, 2011, 10:32:43 Vormittag
Hallo Ben

Zitat
Wie ist das eigentlich? Kann man aus den Aufnahmen (vielleicht über die Belichtungszeit?) eigentlich irgenwie die Zeit feststellen, die wie lange das sichtbare Stück der Bahn gedauert hat?

Ich glaube Mark hatte bereits eine Dauer der Leuchtspur (siehe Eintrag vom 13. Januar) mit 6,2 Sekunden angegeben.

Ich habe per Timecode den Zeitraum zwischen den beiden Momenten des Auseinanderbrechens auf 0,5 Sekunden (12 Einzelbilder bei 24 Bildern pro Sekunde) berechnet. Das zweite Aufleuchten lässt sich auf der Videoaufnahme nur anhand der kurz zunehmenden Helligkeit erahnen, da es außerhalb des Bildrahmens stattfindet. Somit könnte man zumindest die Durchschnittsgeschwindigkeit berechnen.

Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: astromethyst am Januar 23, 2011, 11:41:54 Vormittag
Hallo,

ich habe vom AKM Mitglied Karl Hovekamp einige Daten bekommen.
Nach seinen Berechnungen liegt der angenäherte gemittelte Wert der Durchschnittsgeschwindigkeit bei 13 km/s

Vielleicht könnt Ihr damit was anfangen.

Grüsse
Hermann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 23, 2011, 12:55:11 Nachmittag
Hallo,
wichtig ist ja nur die Geschwindigkeit, die der Meteorit hatte, als die Spur auf den Aufnahmen aufgehört hat. Das sind wohl meist so 3-4km/s. Leider ist die letzte Flugphase nicht auf dem Video drauf, sonst könnte man die Abbremsung ermitteln.

Ich versuche gerade, meine Simulation anhand von Neuschwanstein zu kalibrieren. Weiss jemand, über welcher geographischen Koordinate die Spur auf den Aufnahmen geendet hat? Das soll wohl in 16km Höhe bei einer Geschwindigkeit von etwa 2.4km/s passiert sein (nach anderen Quellen 4km/s).

Ich glaube man muss für den aktuellen Fall mit gut 15km Versatz rechnen, jedenfalls für die Fragmente, die am weitesten geflogen sind. Selbst wenn ich die Geschwindigkeit auf 4km/s erhöhe, ergibt das kaum eine Änderung. Denkbar wäre, dass vom vorherigen Bruch kleinere Stücke vorher runtergekommen sind, aber die waren vermutlich zu klein, um unten anzukommen.

Grüsse,
Mark

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 23, 2011, 13:52:34 Nachmittag
Hallo Mark

Über Neuschwanstein hab ich nicht viel. Im Artikel von Spurny könnte was drin sein. Aber auf die Nature hab ich von zuhause aus keinen Zugriff.
Ich habe aber hier ein Paper aus der MaPS über den gut dokumentierten Park Forest Fall von 2003 :
"The orbit, atmospheric dynamics, and initial mass of the Park Forest meteorite."
Das sind sehr viele Daten drin, die sich u.U. gut als Alternative für so eine Kalibrierung eignen.
Das PDF ist auch frei online verfügbar.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Januar 23, 2011, 13:56:10 Nachmittag
Weiss jemand, über welcher geographischen Koordinate die Spur auf den Aufnahmen geendet hat? Das soll wohl in 16km Höhe bei einer Geschwindigkeit von etwa 2.4km/s passiert sein (nach anderen Quellen 4km/s).

P. Spurny, D. Heinlein und J. Oberst: The atmospheric trajectory and heliocentric orbit of the Neuschwanstein meteorite fall on April 6, 2002 (http://articles.adsabs.harvard.edu//full/2002ESASP.500..137S/0000137.000.html). In: Proceedings of Asteroids, Comets, Meteors - ACM 2002. International Conference, 29 July - 2 August 2002, Berlin, Germany

Auf der 2. Seite findest Du die gesuchten Daten: Koordinaten, Geschwindigkeit, Masse, usw.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 23, 2011, 14:01:20 Nachmittag
Hallo Mark,

ich habe dies hier gefunden:

Ende:

Höhe: 16,06  +- 0,05 km
Longitude: 10,8523  +- 0,0007
Latitude: 47,5256  +- 0,0005

Quelle:

http://articles.adsabs.harvard.edu/cgi-bin/nph-iarticle_query?2002ESASP.500..137S&data_type=PDF_HIGH&whole_paper=YES&type=PRINTER&filetype=.pdf

PS: Mensch, da war der Herbert schneller  :super:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Januar 23, 2011, 14:02:30 Nachmittag
Ich hab mal die Bahn vom Prambachkirchen gesehen, der hat unter Windeinfluss einen (fast) 180 Grad U-Turn gemacht.

Für Prambachkirchen wurde eine "Spiralbahn" postuliert, die aber noch während der Meteorphase stattgefunden haben soll, und für die das Abbrechen eines Teilstückes verantwortlich gemacht wird. Während der Meteorphase ist der Winddrift sicherlich nicht so stark, um die Flugbahn des Meteors nennenswert zu beeinflussen. Was Prambachkirchen angeht, halte ich die "Spiralbahn" für weit weniger wahrscheinlich, als gewisse Unschärfen in den Berichten der Augenzeugen, so dass ich den Schluss auf eine bedeutende Richtungsänderung nicht für zwingen halte.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 23, 2011, 14:03:04 Nachmittag
Im Artikel von Spurny könnte was drin sein. Aber auf die Nature hab ich von zuhause aus keinen Zugriff.

P. Spurny, D. Heinlein und J. Oberst: The atmospheric trajectory and heliocentric orbit of the Neuschwanstein meteorite fall on April 6, 2002 (http://articles.adsabs.harvard.edu//full/2002ESASP.500..137S/0000137.000.html). In: Proceedings of Asteroids, Comets, Meteors - ACM 2002. International Conference, 29 July - 2 August 2002, Berlin, Germany

Aha, sieh an. :laughing:
Bei harvard findet man, wie so oft, auch diesen Artikel frei zugänglich.
 :smile:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: astromethyst am Januar 23, 2011, 14:06:24 Nachmittag
Hallo Mark,

mit der Vermutung von vorher heruntergekommenen Bruchstücken könntest Du durchaus recht haben.

Meine visuelle Erinnerung ist so, dass ab dem zerbersten Fragmente leicht nach unten weggedriftet sind.
Diese eher lichtschwächeren Fragmente sind wie gesagt wegen der Eistellung mit (nur) 400 ISO und der Dämmerungshelligkeit nicht auf der Aufnahme zu sehen.
Die helleren Hauptfragmente flogen nach der Meteorspur und sind halt leider bei der Langzeitbelichtung als solche nicht einzeln zu erkennen, bzw. erst ganz zum Schluss etwas zu sehen.

Aber wie Du auch vermutest sind wahrscheinlich die vorhergehenden Bruchstücke eben zu klein.

Grüsse
Hermann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Januar 23, 2011, 14:33:10 Nachmittag
Hier mal noch einige Artikel und Abhandlungen zum Thema, die für Berechnungen relevant und nützlich sein können:

McCROSKY R.E. et al. (1968) Special data-reduction procedures for Prairie Network meteor photographs (Smithson. Astrophys. Obs. Special Report No. 273, 1-88).
McCROSKY R.E. et al. (1976) Prairie Network fireball data I: Summary and orbits (Centre for Astrophysics Preprint Series, No. 655, Cambridge, Massachusetts, 13 pp.).
CEPLECHA Z. et al. (1976) Fireball end heights: A diagnostic for the structure of meteoritic material (J. Geophys. Res. 81, 6257-6275).
CEPLECHA Z. et al. (1997) Prairie Network Fireballs: Data on height, distance and brightness for each measured time-mark (Meteoritics 32-4, 1997, A157-A158).
CEPLECHA Z. (1961) Multiple Fall of Pribram Meteorites Photographed (Bull.Astron. Inst. of Czech. 12, 21-47).
CEPLECHA Z. et al. (1993) Atmospheric fragmentation of meteoroids (Astron. Astrophys. 279, 615-626).
JENNISKENS P. et al. (1992) Orbits of meteorite producing fireballs (Astron. Astrophys. 255, 373-376).
HALLIDAY I. et al. (1978) The Innisfree meteorite and the Canadian camera network (J. Roy. Astron. Soc. Canada 72, 15-39).
HALLIDAY I. et al. (1981) The Innisfree meteorite fall: A photographic analysis of  fragmentation, dynamics and luminosity (Meteoritics 16, 153-170).
HALLIDAY I. et al. (1983) Meteorite orbits from observations by camera networks (In Highlights of Astronomy 6, ed.  R.M. West, pp. 399-404, D. Reidel, Dordrecht, Holland).
HALLIDAY I. et al. (1989) The typical meteorite event, based on photographic records of 44 fireballs (Meteoritics 24, 65-72).
MOLAU S. et al. (1996) Computer-based analysis of all-sky meteor images obtained by the European Fireball Network (abs. Meteoritics 31, 1996, A092).
V.P. Stulov (1994) Determination of Meteoroid Parameters Using Ground-based Observational Data (Meteoritics 29-4, 1994, A538).

Bernd  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Januar 23, 2011, 19:57:45 Nachmittag
Ich glaube immer noch, dass die Abbremsung im Überschallbereich stark unterschätzt wird, obwohl ich den cw-Wert jetzt für den Überschallbereich schon verdoppelt habe.

Hallo Mark,

Hilft dir das hier?:
"ESTIMATING THE DRAG COEFFICIENTS OF METEORITES FOR ALL MACH NUMBER REGIMES"
http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2009/pdf/2059.pdf

Gruss,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Melvin am Januar 23, 2011, 20:00:56 Nachmittag
Ich versuche gerade, meine Simulation anhand von Neuschwanstein zu kalibrieren. Weiss jemand, über welcher geographischen Koordinate die Spur auf den Aufnahmen geendet hat? Das soll wohl in 16km Höhe bei einer Geschwindigkeit von etwa 2.4km/s passiert sein (nach anderen Quellen 4km/s).

Hallo Mark,

von Dieter Heinlein habe ich zur Leuchtspur von Neuschwanstein folgende Daten:

                             Beginn                                  Ende
Geschwindigkeit   20,95  +/-0,04 km/s               2,4  +/-0,9 km/s
Höhe                  84,95  +/-0,04 km                 16,04  +/-0,03 km
Latitude             47,3039°  +/-0,0006°             47,5257°  +/-0,0005°
Longnitude         11,5524°  +/-0,0009°             10,8507°  +/-0,0008°
Masse                300  +/-100 kg                      7  +/-3 kg

Ich hoffe, die Angaben helfen Dir bei Deinen Berechnungen weiter.  :hut:

Gruß,
Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Januar 23, 2011, 21:18:29 Nachmittag
Guten Abend Allerseits,

Ja, "Melvin", das sind just die Daten, auf die Herbert weiter oben bereits hinwies (P. Spurny, D. Heinlein und J. Oberst). Natürlich gibt es da auch noch eine vergleichende Tabelle in diesem Artikel von MAPS: Borovicka J., Kalenda P. (2003) The Morávka meteorite fall: Dynamics and fragmentation (MAPS 38-7, 2003, p. 1041). Verglichen werden: Pribram, Lost City, Innisfree, Peekskill, Morávka und Neuschwanstein!

Bernd  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 23, 2011, 22:59:43 Nachmittag
2,4  +/-0,9 km/

Hmm, in dem Artikel steht aber als Endgeschwindigkeit 3.1 +-0.8.

Ich hab jetzt noch wesentliche Verbesserungen an der Simulation vorgenommen. Einmal wird die Atmosphäre direkt aus den Daten des Radiosondenaufstieges genommen. Ausserdem wird noch die z-Achse mit berücksichtigt, also die Drift links und rechts der Spur. Hier mal der aktuelle Stand der Neuschwanstein-Simulation mit den Radiosonden-Daten von 0z am 7. April (Station München). Für den Überschallflug addiere ich im Moment 0.6 zum cw-Wert.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 23, 2011, 23:45:38 Nachmittag
Hier noch das Update der Geislingen-Simulation. Man sieht: Wenn es dumm läuft, kann eine Person gleich zweimal von einem Meteoriten getroffen werden. Eimal von einem 200g Stück und dann über 4 Minuten später an derselben Stelle nochmal von einem 2g Stück ;-)

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 24, 2011, 00:16:10 Vormittag
Hallo Mark,

Hilft dir das hier?:
"ESTIMATING THE DRAG COEFFICIENTS OF METEORITES FOR ALL MACH NUMBER REGIMES"
http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2009/pdf/2059.pdf

Gruss,
Rob


Rob, das ist genial. Genau sowas habe ich gesucht. Da lag ich ja mit der Addition von 0.6 schon gar nicht so falsch. Ich baue aber morgen noch die genauere Formel ein.

Viele Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Januar 24, 2011, 09:22:27 Vormittag
Wenn es dumm läuft, kann eine Person gleich zweimal von einem Meteoriten getroffen werden. Eimal von einem 200g Stück und dann über 4 Minuten später an derselben Stelle nochmal von einem 2g Stück ;-)

Wobei noch die Frage zu klären wäre, ob eine von einem 200g-Stück getroffene Zielperson den Impakt eines 2g-Stücks überhaupt noch wahrnimmt...  :einaugeblinzel:

Klasse Arbeit, Mark!  :super:

Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 24, 2011, 09:36:03 Vormittag
Hier noch das Update der Geislingen-Simulation. Man sieht: Wenn es dumm läuft, kann eine Person gleich zweimal von einem Meteoriten getroffen werden. Eimal von einem 200g Stück und dann über 4 Minuten später an derselben Stelle nochmal von einem 2g Stück ;-)

Grüsse,
Mark

Hallo Mark,

auch von mir nochmal: Großartige Arbeit!  :super:(Auch wenn dieses Kompliment im Laufe der Zeit hier schon so oft ausgesprochen wurde, dass es langsam an Originalität verliert...  :einaugeblinzel:).

Was an den Ergebnissen auffällt: Erstens, dass diese Simulation die Ausführungen von Herrn Wimmer zu bestätigen scheint, wonach große und kleine Stücke im selben Zielgebiet zu finden sein sollten. Zweitens aber: Wenn ich mir die Entfernungen auf der X-Achse so anschaue (15 km Flugweite), könnte das bedeuten, dass wir vorletztes Wochenende zu nah am Dunkelpunkt gesucht haben? :gruebel:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 24, 2011, 11:14:03 Vormittag
Hallo,  :hut:

super Arbeit  :super:
Durch die Erklärungen und die Grafiken ist das viel verständlicher geworden.

Unser Suchteam, welches am Samstag im Endbereich des berechneten Streufeldes (bzw. noch etwas dahinter) gesucht hat, war gute 10 km entfernt. Die anderen suchten näher am Anfangspunkt des Dunkelfluges. Die Winddrift scheint größeren Einfluss gehabt zu haben als zu dem Zeitpunkt gedacht, wobei der Bolide ja fragmentierte und von daher auch schon vorher Material Richtung Boden fiel. Am Sonntag dehnten wir alle nach Rücksprache mit Herrn Wimmer die Suche noch weiter Richtung Schalkstetten aus und waren so im 14-16 km Bereich.
Es könnte natürlich sein, dass die Feuerkugel noch etwas weiter flog, aber dieses wegen der Auflösung nicht mehr auf den Fotos zu sehen ist.

Viele Grüße
Greg
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 24, 2011, 16:02:20 Nachmittag
@ Mark --->>  :super: :super: :super: Respekt!

Aktuell liegt in der Gegend um Geislingen noch Schnee
http://wetterstation-geislingen.de/webcam.htm und es
soll dem Wettertrend nach zu urteilen auch erstmal so
bleiben bis mindestens hin zum nächsten Wochenende
und wohl darüber hinaus, weil es dann auch noch kälter
wird.

Kann man denn schon jetzt (vorsichtig) sagen, daß eine
gezielte Suche im Gebiet um Schalkstetten danach Sinn
machen würde, nach Marks Berechnungen? Ein Suchteam
scheint dort letzten Sonntag ja schon unterwegs gewesen
zu sein. Sollte man da noch gezielter und auch weitflächiger
nachschauen? Eventuell die Ortspresse darüber informieren?

Auch müsste sich nach den neueren Berechnungen doch
in etwa abzeichnen, wo die Schallerscheinungen (...beim
Übergang in den Unterschallbereich) am intensivsten
gewesen sein könnten. Hier wäre ein Abgleich mit Berichten
vor Ort interessant, wer auch immer das vielleicht (nach-)
liefern könnte.

Spannend, spannend!! Und was auch immer aus diesem
Ereignis bei Geislingen wird, so ist dies auf jeden Fall jetzt
schon eine ganz hervorragende Vorleistung für Künftiges...

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 24, 2011, 18:46:02 Nachmittag
Wenn ich mir die Entfernungen auf der X-Achse so anschaue (15 km Flugweite), könnte das bedeuten, dass wir vorletztes Wochenende zu nah am Dunkelpunkt gesucht haben? :gruebel:

Gruß, Holger

Hallo Holger,
aus heutiger Sicht würde ich sagen, dass wir am Samstag zu nah am Verlöschungspunkt gesucht haben. Aber wir waren ja den ganzen Sonntag im Bereich um Schalkstetten unterwegs. Von daher waren wir schon auch im richtigen Gebiet. Ganz ausschliessen will ich nicht, dass auch vorher schon Stücke runtergekommen sind, z.B. von einem früheren Bruch, aber die Fundchancen sind wohl im Bereich um Schalkstetten am grössten. Gewisse Erkenntnisse kann man sich auch durch Suche erarbeiten, wenn man die nötigen Berechnungstools für den Dunkelflug nicht hat. Aber nun haben wir sie ja und sind für den nächsten Fall gut vorbereitet.

Ich könnt mir schon vorstellen, nach der Schneeschmelze nochmal nach Geislingen zurückzukehren. Allerdings bleiben die Fundchancen sehr gering.

Von den italienischen Meteorbeobachtern habe ich noch diese Orbit-Berechnung des Geislingen Meteors erhalten:
http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_20110108_orbit.jpg

Viele Grüsse,
Mark

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Andyr am Januar 24, 2011, 19:15:12 Nachmittag
Hallo zusammen,

bin aus dem Krankenhaus zurück und deshalb nicht im Bilde was sich alles ereignet hat. Hat schon jemand was gefunden?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 24, 2011, 20:55:26 Nachmittag
Hallo Andyr!

Bis jetzt.......trotz intensiver Suche.......noch keinen Fund.......!  :traurig2:

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 24, 2011, 20:59:08 Nachmittag
Hallo Mark/Forum!

Zurück zur Basis der bisherigen Auswertungen/mögliche Fallkoordinaten:

Stimmen meine Sternenzuordnungen zu Flugrichtung und Länge der sichtbaren Meteorspur (Fornach/Gais)?

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 24, 2011, 21:08:42 Nachmittag
Ich glaube immer noch, dass die Abbremsung im Überschallbereich stark unterschätzt wird, obwohl ich den cw-Wert jetzt für den Überschallbereich schon verdoppelt habe.

Hallo Mark,

Hilft dir das hier?:
"ESTIMATING THE DRAG COEFFICIENTS OF METEORITES FOR ALL MACH NUMBER REGIMES"
http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2009/pdf/2059.pdf

Gruss,
Rob


Irgendwas stimmt da nicht. Ich bekomme nach der "best fit" Funktion aus dem Artikel falsche Wert für Mach<0.6:
$calt=2.1*2.718281828459**(-1.2*($mach+0.35))-8.9*2.718281828459**(-2.2*($mach+0.35))+0.92;

0.1 ->-1.16326122011087
0.2 ->-0.648567984493471
0.3 ->-0.247196784228484
0.4 ->0.0645520987305126
0.5 ->0.305548784208765
0.6 ->0.490804437038864
0.7 ->0.63224831676865
0.8 ->0.739349680880978
0.9 ->0.819615371571991
1.0 ->0.878987806121499
1.1 ->0.922163189937982
1.2 ->0.952845840427394
1.3 ->0.973951357113712
1.4 ->0.987768845029702
1.5 ->0.996090370815795
1.6 ->1.00031420513749
1.7 ->1.00152710146669
1.8 ->1.00056981619441
1.9 ->0.998089237284912

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: speul am Januar 24, 2011, 21:35:53 Nachmittag
Hallo Mark/Forum!

Zurück zur Basis der bisherigen Auswertungen/mögliche Fallkoordinaten:

Stimmen meine Sternenzuordnungen zu Flugrichtung und Länge der sichtbaren Meteorspur (Fornach/Gais)?

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim

weiß ich nicht, aber Geraden als Flugbahn sind bei Deiner Kartenprojektion gewiss falsch, daß geht nur bei gnomonischen Karten!
Grüße
speul
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Januar 24, 2011, 22:29:54 Nachmittag
Hallo Forum,

Hir meine Webseite über unsere Suche:
http://www.asteroidchippings.com/Special_topics/Meteorite_hunt_Geislingen.html

Enjoy,  :hut:
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 24, 2011, 22:34:24 Nachmittag
Hallo Mark!

Mit Excel/Formel erhalte ich leider auch die selben falschen negativen Werte/Ergebnisse unter 0,55 Mach!

Aber ich habe eine interessante Webseite zu cw-Wertberechnung (DRAG COEFFICIENT) gefunden:

http://lutz-moeller-jagd.de/Ballistik/Luftwiderstand.html
http://lutz-moeller-jagd.de/Weite-Schuesse/Weite-Schuesse-3-Dateien/Luftwiderstandsgesetze.jpg

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Januar 24, 2011, 22:42:12 Nachmittag
Hallo Rob,

deine Webseite unserer Suche ist wirklich sehr schön gestaltet  :super:

Vielen Dank dafür!

We do enjoy it!  :super:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Januar 24, 2011, 23:59:02 Nachmittag
Irgendwas stimmt da nicht. Ich bekomme nach der "best fit" Funktion aus dem Artikel falsche Wert für Mach<0.6:
$calt=2.1*2.718281828459**(-1.2*($mach+0.35))-8.9*2.718281828459**(-2.2*($mach+0.35))+0.92;

Grüsse,
Mark


Mark,

"… This best fit function is composed of two base functions that connect in the subsonic regime. During the majority of the subsonic regime, Γ is represented by a quadratic function. At speeds slightly less than Mach one, the best fit function switches to the second base function, which is a sum of two exponentials …"

Die Funktion die du gebrauchst gilt für Mach Werte über „slightly less than Mach one“.

Ich denke man sollte für niedrige Mach Werte (<0.6 bis 0.7?) die Punkte aus die Graphik ablesen und eine „best fit“ quadratische Funktion  machen.

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Januar 25, 2011, 00:00:13 Vormittag
Hallo Forum, Hir meine Webseite über unsere Suche: http://www.asteroidchippings.com/Special_topics/Meteorite_hunt_Geislingen.html

"Although most Forum members had never met, it was as if we had known each other for years. Great camaraderie!"

Ja, Rob, genau so habe ich es auch empfunden ! Danke für den Bericht im dt. und im US-Forum.

Bernd  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Januar 25, 2011, 00:28:15 Vormittag
Moin!

@ Rob: Sehr schöner Bericht! :danke:

"Although most Forum members had never met, it was as if we had known each other for years. Great camaraderie!"
Ja, Rob, genau so habe ich es auch empfunden !

Dem möchte ich mich gerne anschliessen! :prostbier:

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Haschr Aswad am Januar 25, 2011, 09:29:21 Vormittag
Hir meine Webseite über unsere Suche:
http://www.asteroidchippings.com/Special_topics/Meteorite_hunt_Geislingen.html

Ausgezeichneter Bericht!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Aurum am Januar 25, 2011, 10:39:13 Vormittag
Hallo alle,

ein Bericht wich ihn nur zu gerne lese, leicht locker und voller Humor .
Trotzdem alles an Infos drin die jeder brauchen kann der selber mal auf suche gehen möchte  :super:

Einfach nur Danke

Bis dann Lutz
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 25, 2011, 13:45:37 Nachmittag
Ich könnt mir schon vorstellen, nach der Schneeschmelze nochmal nach Geislingen zurückzukehren.

Was bei der gegenwärtigen Wetterlage noch in weiter Zukunft liegen dürfte :crying: Da merkt man erst, wieviel Glück wir diesbezüglich hatten...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Iason am Januar 25, 2011, 14:15:45 Nachmittag
Drag coefficients for bodies of meteorite-like shapes

http://www.springerlink.com/content/78v6870871486755/

Abstract
The drag coefficients and the patterns of supersonic flows around rectangular parallelepipeds (bodies with rectangular and square faces-bricks and tiles, respectively) were found from numerical experiments. These drag coefficients c x are considerably different from the values used, in particular, in the meteor-related literature to calculate the motion of brick-shaped meteor bodies. The values of c x and the flow pattern near the face of the body weakly depend on the relative size of the body within the parameter range considered.

Pheeew, kostet 34 Euro zum Downloaden.    
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Januar 25, 2011, 18:41:22 Nachmittag
Hallo Forum,

Hir meine Webseite über unsere Suche:
http://www.asteroidchippings.com/Special_topics/Meteorite_hunt_Geislingen.html

Enjoy,  :hut:
Rob

Danke für Eure freundlichen Worte  :smile:

Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 25, 2011, 23:53:33 Nachmittag
Ich weiss ja nicht ob ihr die Meteor-Flugbahn mit Sternenkoordinaten/Geographische Erd-Karte schon mal tatsächlich verglichen habt, aber nach meiner neuen graphischen Dreiecks-Auswertung stimmt der tatsächliche Endpunkt der sichtbaren Meteor-Leuchtphase leider nicht......... :weissefahne:

Sind meine Einzeichnungen in die Sternenkarte (Meteorstrecke/Sternenzuordnungen/Seite 28) korrekt?  

schöne Grüsse von  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 26, 2011, 00:45:11 Vormittag
Hallo Achim,
ich habe das Ende meiner Aufnahme ja mit Hilfe einer zweiten Aufnahme von 19:27 Uhr ausgemessen, da dort gerade die Deichselsterne des Grossen Wagens in der Nähe des Spurendes waren. Auf dem Bild von 17:51 Uhr waren diese Sterne noch nicht in der Nähe des Spurendes. Von daher hast du das falsch eingezeichnet.

Hier noch eine Simulation von Park Forest. Das passt schon alles recht gut mit den Funden zusammen.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 26, 2011, 08:56:14 Vormittag
Von den italienischen Meteorbeobachtern habe ich noch diese Orbit-Berechnung des Geislingen Meteors erhalten:
http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_20110108_orbit.jpg

Was mir erst jetzt auffällt: Nach dieser Berechnung könnte es sich ja durchaus um den Marsmeteoriten handeln, den einige Forumsmitglieder für dieses Jahr bereits vorhergesagt haben :laughing: :einaugeblinzel: :laughing:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Januar 26, 2011, 09:04:16 Vormittag
Hallo,

Zitat
...könnte es sich ja durchaus um den Marsmeteoriten handeln...

Tatsächlich. Und da der Geislingen-Bolide fragmentierte und daher vermutlich aus porösem oder brekziiertem Material bestand, könnten wir hier unseren lang ersehnten Mars-Sediment-Meteoriten haben...  :wow: :laughing: :einaugeblinzel: :einaugeblinzel:

Viele Grüße   :hut:
Greg
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 26, 2011, 11:59:16 Vormittag
Tatsächlich. Und da der Geislingen-Bolide fragmentierte und daher vermutlich aus porösem oder brekziiertem Material bestand, könnten wir hier unseren lang ersehnten Mars-Sediment-Meteoriten haben...  :wow: :laughing: :einaugeblinzel: :einaugeblinzel:

Wer glaubte dann noch an Zufälle...???  :laughing:

Mark, hast Du eigentlich schon eine zuverlässige Aussage über die Verteilung
"crosstrack", also orthogonal zur Projektion der Dunkelflugbahn auf die Erde?
Mit anderen Worten: gibt es eine Einschätzung, wie breit die Streuellipse ist
mit den bisherigen Randbedingungen? (Oder steht das schon irgendwo und
hab ich es vielleicht überlesen...?).

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Januar 26, 2011, 13:30:32 Nachmittag
Mark, hast Du eigentlich schon eine zuverlässige Aussage über die Verteilung "crosstrack", also orthogonal zur Projektion der Dunkelflugbahn auf die Erde?

Ich hab jetzt noch wesentliche Verbesserungen an der Simulation vorgenommen. [...] Ausserdem wird noch die z-Achse mit berücksichtigt, also die Drift links und rechts der Spur.

:hut:
Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Januar 26, 2011, 16:02:43 Nachmittag
Ich habe ein klitzekleines Anliegen .. :laughing:

.. wäre es denn vielleicht möglich, dass falls der Meteorit doch noch gefunden wird, alle Forenmitglieder, die sich an der Suche beteiligt hatten, gesondert per E-Mail darüber informiert würden? Denn dieser Thread ist mittlerweile "so an Infos überlaufen" und damit unübersichtlich geworden, dass ich nicht mehr sagen kann, ob der inzwischen gefunden wurde oder nicht. Andere Möglichkeit wäre - bei Auffinden .. bitte einen extra Thread aufzumachen. Danke.  :hut:

Gruß Peter5  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 26, 2011, 16:41:27 Nachmittag
Hallo  :winke:

Jetzt habt ihr mich angesteckt mit euren Bahnberechnungen.  :laughing:

Ich habe mich jetzt mal hingesetzt und auch ein Programm dafür geschrieben.
Zum testen habe ich mir die Daten aus dieser Simulation von Mark hergenommen:
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?action=dlattach;topic=6072.0;attach=60708;image

Bei Windgeschwindigkeit und Luftdichte hab ich mirs aber erstmal einfach gemacht.
Für die Luftdichte habe ich die barometrische Höhenformel genommen und für die Winddrift habe ich einen Mittelwert aus denen von Mark angegebenen Daten abgeschätzt: konstanter Rückenwind von 20 m/s.

Und siehe da, die Ergebnisse sehen ganz ähnlich aus.  :smile:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 26, 2011, 18:01:30 Nachmittag
Oops, hab grad gesehen, dass ich an den Achsen zwischen den 5000er Marken aus Versehen nur 4 Intervalle, statt 5 gemacht habe.
Verwirrt ein bisschen, Sorry.....
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 26, 2011, 18:45:05 Nachmittag
Hallo Mark!  :danke:

Ups, die Sterne von 19:27 Uhr sind ja auf das Meteoritenbild von 17:51 Uhr projeziert worden (Gais/Schweiz)!  :bid:

Jetzt habe ich meinen Fehler entdeckt!
Die Azimute und Altitude, und der graphische Schnittpunkt, ist deutlich besser!

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 26, 2011, 21:14:51 Nachmittag

Mark, hast Du eigentlich schon eine zuverlässige Aussage über die Verteilung
"crosstrack", also orthogonal zur Projektion der Dunkelflugbahn auf die Erde?
Mit anderen Worten: gibt es eine Einschätzung, wie breit die Streuellipse ist
mit den bisherigen Randbedingungen? (Oder steht das schon irgendwo und
hab ich es vielleicht überlesen...?).

Alex

Hallo Alex,
die Insert-Grafik rechts auf den Simulationsgrafiken zeigt die Drift nach rechts und links von der Spur. Laut Simulation müssten die Geislingen-Stücke praktisch genau auf der Linie liegen (allenfalls 100-200m rechts von der Spur). Von daher würde ich nicht zu weit entfernt von der Spur suchen und daher ist es auch sehr wichtig, die Spur so genau wie möglich aus den Aufnahmen zu rekonstruieren. Ich will hier morgen nochmal etwas Arbeit reinstecken. Allerdings kann es in der Praxis da doch Unterschiede geben. Eigentlich müsste man auch simulieren, wie sich so ein Bruch auf die Bahn auswirkt. Das gibt ja sicherlich einen starken Impuls in alle Richtungen. Wie stark der ist und zu welcher Verschiebung so ein Bruch führt, kann ich derzeit nicht beantworten.

Der theoretische Fallort lässt sich aus der Simulation ablesen, indem man ab dem Verlöschungspunkt zunächst die soviele km entlang der Zugrichtung geht, wie auf dem grossen Diagramm aufgetragen und dann im 90°-Winkel zur Spur so viele km nach rechts oder links geht, wie auf der Insert-Grafik gezeigt. Bei Park Forest wäre das also für das 2g Stück zunächst 2km in Zugrichtung und dann gut 9km nach "rechts". Das passt auch ganz gut zu der Simulation in diesem Paper über Park Forest ( http://meteor.uwo.ca/~pbrown/park_forest_MAPS.pdf ), nur dass dort die kleinen Stücke wohl schon etwas vorher abgespalten wurden. Aber die Winddrift ist schon sehr gut simuliert.

In Park Forest Paper wurden die Stücke nicht nur ab dem Ende der Leuchtspur simuliert, sondern auch von jeder Position eines Bruches aus. Es ist wohl so, dass bei einem Bruch viele Stücke in verschiedener Grösse abspalten, wobei dann insbesondere die kleinen Stücke sehr schnell abgebremst werden. Wenn man die Geislingen-Simulation noch verfeinern möchte, müsste man also auch ermitteln, wo diese Brüche stattgefunden haben und von dort ebenfalls Trajektorien bis zum Erdboden berechnen, um zu einer realistischeren Einschätzung des Streufeldes zu kommen. Allerdings hatten die Stücke dort noch eine höhere Geschwindigkeit, weshalb man dann auch die Ablation berücksichtigen muss. Ich würde aber schätzen, dass diese kleinen Stücke, die sagen wir in 35km Höhe abgespalten wurden, verglüht sind. Von daher sind die Stücke, die bis zuletzt geleuchtet haben, noch die interessantesten.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 27, 2011, 17:14:57 Nachmittag
Hallo Mark

Ich würde meine Simulation gerne mal mit dem realen Windprofil von Geislingen testen. Woher hast du denn die Daten? Hast du da mal nen Link?

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 27, 2011, 17:24:20 Nachmittag
Im übrigen muss ich meine Aussage von oben revidieren:
[...] Damit meinte ich, dass die Winddrift in der Regel keinen Einfluß auf die Tatsache hat, dass in der Streuellipse die goßen Brocken weiter in Flugrichtung liegen. Wind (egal aus welcher Richtung) überlagert ja nur einen zusätzlichen Geschwindigkeitsvektor auf die Flugbahn durch die Atmosphäre. Selbst wenn die ursprüngliche Geschwindigkeit recht schnell abgebaut wird, ergibt sich ja schon vorher, während des Fluges eine Verteilung der Brocken entsprechend ihrer Größe. [...]
Die Simulationen zeigen, dass das anscheinend so nicht immer stimmen muss.
Bei ausreichendem Rückenwind können nach einiger Zeit die kleinen Brocken die großen überholen!
Würde mich mal interessieren ob es solche "inversen" Streufelder gibt, wo so etwas beobachtet wurde.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 27, 2011, 19:09:40 Nachmittag
Apropos Winddaten...

Es ist ja häufig so, dass man die Darstellung von Daten in Form eines Diagrammes hat (z.B aus einer Veröffentlichung), aber nicht die Daten selbst. Ich habe mir vor längerer Zeit mal ein kleines Programm geschrieben, mit dem man so eine Kurve wieder in digitale Daten umwandeln kann.

Es ist nur ein sehr kleines, minimalistisches Kommandozeilenprogramm für ganz einfache Kurven, so dass man etwas Vorarbeit mit einem Bildbearbeitungsprogramm leisten muss, aber es hat mir schon oft gute Dienste geleistet.

Man muss das Diagramm zunächst "nackt" machen, also von allem Störenden (Achsen, Legenden etc.) befreien, so dass nur noch die Kurve übrig bleibt, dann um 90° drehen und schließlich als Schwarz-Weiß Bitmap (es geht nur BMP) speichern.

Hier mal als Beispiel der Plot mit den Winddaten aus dem Park Forest Paper.
Einmal das aus dem Paper extrahierte und bearbeitete Diagramm und dann die daraus extrahierten Daten (wieder von mir geplottet).

Die Punkte der gestrichelten Linien im Ursprungsdiagramm stören nicht. Sie wurden vom Programm nicht mitgescannt, da man eine Mindestpixelgröße angeben kann, unterhalb derer ein Punkt ignoriert wird. (Das ist z.B. auch ganz nützlich bei schlechten Kopien.)

"Eichen" muss man die Rohdaten dann allerdings selbst. Da ja keine Achsenticks vorhanden sind, gibt das Programm nur Pixelwerte aus.

Prinzipell geht das auch für einen Plot, in dem mehrere Kurven dargestellt sind. Wenn sich da allerdings Kurven schneiden, muss man das auch selbst aufdröseln.

Wie man sieht ist das nur ein sehr minimalistisches Hilfsmittel, aber falls jemand so etwas gebrauchen kann....

Gruß
Ben

PS.: Das BMP hab ich nur deshalb ins PNG Format konvertiert, weil man hier im Forum (glaub ich :nixweiss:) keine BMP's hochladen kann.

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Januar 27, 2011, 21:10:15 Nachmittag
Hallo Mark/Ben.g/Forum!

Wie wird die Windrichtung und Geschwindigkeit (mit dem Oberflächenrelief/zwei größere Talebenen, eine "~längst" der Meteor-Flugbahn, eine größere hingegen gefächerte Talebenenfläche quer zur Meteor-Flugbahn), verlaufen (siehe erstellte "3D-Karte")?    

MFG
Achim Sven Faforke


 
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 27, 2011, 23:05:24 Nachmittag
Hallo,
Daten aller Radiosondenaufstiege gibt es hier:
http://weather.uwyo.edu/upperair/sounding.html

Ich mache es inzwischen so, dass ich die Dichte der Atmosphäre zunächst mit Standardwerten fülle (US-Standardatmosphäre 1976 http://www.cactus2000.de/de/unit/masssta.shtml ). Anschliessend überschreibe ich diese Daten mit den Messwerten aus dem Radiosondenaufstieg. Das hat den Vorteil, dass Messlücken keine grosse Auswirkung auf die Dichte haben. Oft reichen die Aufstiege nämlich nur bis 25km.

Heute hab ich mich aber vor allem um die Höhenbestimmung gekümmert. Mein Ziel ist ein Programm, mit dem ich bequem die Spuren so verkürzen oder verlängern kann, dass die Anfangs- und Endhöhe des Meteors bei beiden Beobachtungen übereinstimmt. Dafür hab ich mir als Zwischenschritt diesen Plot gemacht, der mir die Endhöhen des Meteors basierend auf den zwei Beobachtern ausgibt. Man sieht auch wie ich die Höhe bestimme. Bei Geislingen sind die Endhöhen aber schon nahezu identisch.

Zuvor bestimme ich den Abstand auf der Erdkugel zwischen Beobachter und Endpunkt über die Schnittpunktsberechnung aus den Richtungswinkeln.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Januar 28, 2011, 09:27:05 Vormittag
Würde mich mal interessieren ob es solche "inversen" Streufelder gibt, wo so etwas beobachtet wurde.

Bei Tenham scheint das so gewesen zu sein - Zitat aus  B. Hellyer: The mass distribution of an aerolite shower (Tenham, Queensland, 1879) (http://articles.adsabs.harvard.edu//full/1971Obs....91...64H/0000064.000.html): "Unusually, the largest stones seem to have fallen at the beginning rather than at the end of the distribution ellipse."

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 28, 2011, 11:17:04 Vormittag
Danke, Mark! Du und auch ein paar andere Sammlerfreunde liefern hier ziemlich
virtuose Beiträge ab und es macht Spaß, diesen thread weiter in die Feinheiten
hinein zu verfolgen, wohl wissend, daß es einen Nutzeffekt auch über Geislingen
hinaus haben kann und hoffentlich auch haben wird...  :super:

:prostbier: Alex




Mark, hast Du eigentlich schon eine zuverlässige Aussage über die Verteilung
"crosstrack", also orthogonal zur Projektion der Dunkelflugbahn auf die Erde?
Mit anderen Worten: gibt es eine Einschätzung, wie breit die Streuellipse ist
mit den bisherigen Randbedingungen? (Oder steht das schon irgendwo und
hab ich es vielleicht überlesen...?).

Alex

Hallo Alex,
die Insert-Grafik rechts auf den Simulationsgrafiken zeigt die Drift nach rechts und links von der Spur. Laut Simulation müssten die Geislingen-Stücke praktisch genau auf der Linie liegen (allenfalls 100-200m rechts von der Spur). Von daher würde ich nicht zu weit entfernt von der Spur suchen und daher ist es auch sehr wichtig, die Spur so genau wie möglich aus den Aufnahmen zu rekonstruieren. Ich will hier morgen nochmal etwas Arbeit reinstecken. Allerdings kann es in der Praxis da doch Unterschiede geben. Eigentlich müsste man auch simulieren, wie sich so ein Bruch auf die Bahn auswirkt. Das gibt ja sicherlich einen starken Impuls in alle Richtungen. Wie stark der ist und zu welcher Verschiebung so ein Bruch führt, kann ich derzeit nicht beantworten.

Der theoretische Fallort lässt sich aus der Simulation ablesen, indem man ab dem Verlöschungspunkt zunächst die soviele km entlang der Zugrichtung geht, wie auf dem grossen Diagramm aufgetragen und dann im 90°-Winkel zur Spur so viele km nach rechts oder links geht, wie auf der Insert-Grafik gezeigt. Bei Park Forest wäre das also für das 2g Stück zunächst 2km in Zugrichtung und dann gut 9km nach "rechts". Das passt auch ganz gut zu der Simulation in diesem Paper über Park Forest ( http://meteor.uwo.ca/~pbrown/park_forest_MAPS.pdf ), nur dass dort die kleinen Stücke wohl schon etwas vorher abgespalten wurden. Aber die Winddrift ist schon sehr gut simuliert.

In Park Forest Paper wurden die Stücke nicht nur ab dem Ende der Leuchtspur simuliert, sondern auch von jeder Position eines Bruches aus. Es ist wohl so, dass bei einem Bruch viele Stücke in verschiedener Grösse abspalten, wobei dann insbesondere die kleinen Stücke sehr schnell abgebremst werden. Wenn man die Geislingen-Simulation noch verfeinern möchte, müsste man also auch ermitteln, wo diese Brüche stattgefunden haben und von dort ebenfalls Trajektorien bis zum Erdboden berechnen, um zu einer realistischeren Einschätzung des Streufeldes zu kommen. Allerdings hatten die Stücke dort noch eine höhere Geschwindigkeit, weshalb man dann auch die Ablation berücksichtigen muss. Ich würde aber schätzen, dass diese kleinen Stücke, die sagen wir in 35km Höhe abgespalten wurden, verglüht sind. Von daher sind die Stücke, die bis zuletzt geleuchtet haben, noch die interessantesten.

Grüsse,
Mark

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 28, 2011, 15:37:54 Nachmittag
Daten aller Radiosondenaufstiege gibt es hier:
http://weather.uwyo.edu/upperair/sounding.html
Danke!
Auch an Iason für die Info per PN.

Würde mich mal interessieren ob es solche "inversen" Streufelder gibt, wo so etwas beobachtet wurde.
Bei Tenham scheint das so gewesen zu sein - Zitat aus  B. Hellyer: The mass distribution of an aerolite shower (Tenham, Queensland, 1879) (http://articles.adsabs.harvard.edu//full/1971Obs....91...64H/0000064.000.html): "Unusually, the largest stones seem to have fallen at the beginning rather than at the end of the distribution ellipse."
Grüße, Herbert
Ah ja! Interessant.

Gruß
Ben

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 29, 2011, 13:30:37 Nachmittag
Hallo  :winke:

Ich habe jetzt meine Simulation auch mal etwas ausgebaut und komme zu sehr ähnlichen Ergebnissen wie Mark.
Besonders entscheidende Einflußfaktoren sind Wind, Luftdichte und Cw-Wert.

Das Windprofil habe ich aus den oben angegebnen Quellen entnommen. Ich habe auch mal versuchsweise die Werte interpoliert. Einmal für den Zeitpunkt der Feuerkugel (zwischen 12Z und 00Z) und dann auch während der Simulation zwischen den Höhenangaben. Es hat sich aber gezeigt, dass das nur sehr wenig ändert. Die Höhenabstände sind schon genau genug. Bei den Zeiten könnte ich mir allerdings vorstellen, dass Interpolieren was bringt, wenn sich Windstärke und Richtung innerhalb dieses 12h Fensters stark ändern.

Für die Luftdichte reicht es, wenn man die barometrische Höhenformel hernimmt. Die exakten Wetterdaten bewirken auch hier keine große Veränderung.

Beim Cw-Wert habe ich die Daten aus dem weiter oben zitierten Paper verwendet und angefittet. Allerdings nicht mit der dort angegebenen Formel sondern etwas einfacher: Quadratischer Fit für Unterschall, Exponetieller Abfall für Überschall und dazwischen Deckelung nach oben bei Cw=1.

Interessanterweise kann man für die kleineren Fragmente Materialdichte, Anfangsgeschwindigkeit und Fragmentgröße innerhalb gewisser Grenzen variieren, ohne dass sich die Flugweite sehr stark ändert.
Hier mal eine Simulation von 12 Objekten:
Der Durchmesser varriert zwischen 1cm und 5cm
Die Dichte zwischen 3 und 3.5 (g/cm3)
Die Anfangsgeschwindigkeit zwischen 2500 und 3500 (m/s)

Trotzdem liegen alle Flugweiten zwischen 12 und 14 km.
Die maximale seitliche Drift ist hier nicht mitgeplottet, aber die liegt irgendwo zwischen 1-2 km

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 29, 2011, 19:55:39 Nachmittag
Hallo

Ich habe diese zwölf Bahnen mal in die ursprüngliche Karte von Mark eingetragen.
Wie man sieht liegen die Endpunkte weiter östlich.
Ich weiß jetzt allerdings nicht, ob der Endpunkt (Pfeil), der in dieser Karte (vom 13.1.) eingezeichnet ist, noch aktuell ist...  :nixweiss:
(Ich hab ein bisserl den Überblick über die ganzen Informationen in diesem Thread verloren  :platt:)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 29, 2011, 20:17:09 Nachmittag
Hallo Ben,
bei mir sieht es im Moment so aus, dass ich von ca. 17km Verschiebung für ein 200g Stück ausgehe. Seitliche Drift hab ich bei meiner Simulation so gut wie keine. Das Suchgebiet wäre dann ganz oben rechts auf dem letzten Stück der Spur. Ich gehe von 28.6km Endhöhe aus. Der grüne Pfeil ist noch aktuell.

Ich werde rechtzeitig vor der Schneeschmelze nochmal ein umfassendes Update veröffentlichen. So wie es aussieht, bleibt der Schnee noch bis nach dem nächsten Wochenende liegen.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Januar 29, 2011, 20:55:53 Nachmittag
bei mir sieht es im Moment so aus, dass ich von ca. 17km Verschiebung für ein 200g Stück ausgehe. Seitliche Drift hab ich bei meiner Simulation so gut wie keine. Das Suchgebiet wäre dann ganz oben rechts auf dem letzten Stück der Spur.

Hallo Mark,

sehr schön,  :super: denn wenn man sich das auf der Karte anschaut, ergibt sich, dass noch einige Quadratkilometer potentiell geeigneter Suchfläche (die zudem noch nicht begangen worden sein dürften), auf ihre Erkundung warten... :danke:

Ob der "Heuschreckenschwarm" nach der Schneeschmelze so groß sein wird wie der letzte??? :isagnix:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 29, 2011, 21:55:16 Nachmittag
Bei 28,6 km Ausgangshöhe, 4000 m/s, -39° Neigung, 142° Azimut, Dichte 3,3, (Cw Geschwindigkeitsabhängig) komme ich bei einem 200g Stück (=Durchmesser 5cm) auf eine Distanz (Luftlinie) von 15,2 km (Vom Ausgangspunkt 6,5 km nach Norden und 13,7 nach Osten)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 29, 2011, 22:05:51 Nachmittag
Wenn ich allerdings die Geschwindigkeitsabhängigkeit des Cw-Wertes rausnehme und einen konstanten Wert von 0,56 annehme, dann komme auch ich auf ca 17 km.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 30, 2011, 04:47:30 Vormittag
Bei 28,6 km Ausgangshöhe, 4000 m/s, -39° Neigung, 142° Azimut, Dichte 3,3, (Cw Geschwindigkeitsabhängig) komme ich bei einem 200g Stück (=Durchmesser 5cm) auf eine Distanz (Luftlinie) von 15,2 km (Vom Ausgangspunkt 6,5 km nach Norden und 13,7 nach Osten)

Gruß
Ben


Hallo Ben,
prüfe doch mal deine Richtung. Der Richtungswinkel der Feuerkugel war 242°, nicht 142. Das erklärt vielleicht auch deine sehr starke seitliche Verlagerung. Ich rechne mit einem cw-Wert von 0.56 nur bis ca. 90% der Schallgeschwindigkeit, danach addiere ich 0.6, rechne also mit 1.16 als cw-Wert. Dafür habe ich sehr gute Übereinstimmungen mit Park Forest und Neuschwanstein gefunden und ich lasse diese Werte erstmal so. Von daher dürfte ich tendenziell einen höheren cw-Wert als du haben und daher müssten deine Stücke eigentlich noch weiter fallen (jedenfalls die grossen). Irgendwo ist da noch der Wurm drin, entweder bei mir oder bei dir.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 30, 2011, 07:08:25 Vormittag
Hallo Mark

242° stimmt schon. 142° war nur ein Tippfehler.

Irgendwo ist da noch der Wurm drin, entweder bei mir oder bei dir.
Ich kann dich beruhigen. Der Wurm liegt wohl bei mir.  :smile:

Ich bin das alles nochmal durchgegangen und es liegt wohl an meiner Berechnng der Luftdichte.
Da ist die barometrische Höhenformel, die ich verwendet habe, wohl doch noch zu ungenau.
Wenn ich die Luftdichte aus dem Luftdruck und der Temperatur der Wetterdaten berechne, dann ergeben sich etwas geringere Durchschnittswerte.
Ist zwar nicht viel aber da diese Größe sehr starken Einfluss hat, macht sich das im Ergebnis doch entscheidend bemerkbar.
Ein erster Test zeigt, dass das sich die Flugstrecke mit den neuen Daten wohl tatsächlich um ca 2 km verlängert!

Ich werde das im Laufe des Tages fest einbauen und dann hier die neuen Ergebnisse einstellen.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 30, 2011, 12:36:33 Nachmittag
So ich hab jetzt mal die aus den Messdaten berechneten Luftdichten mit eingeplflegt.
Jetzt komme ich zu sehr ähnlichen Ergebnissen.  :smile:
h = 28.6km, v = 4000m/s, Neigung -39°, Azimut 242°, Dichte 3.3g/cm3, Durchmesser 5cm = ca 200g
Mit diesen Vorgaben ergibt sich eine Flugweite von 17.5 km (Rote Kurve). Die laterale Drift ist sehr gering.
Bei den anderen Bahne habe ich Höhe (27.5km und 29km), Dichte (3 und 3.5), Geschwindigkeit(3000m/s und 4000m/s) und Durchmesser (1cm und 5cm) variiert.
Bei den kleinen 1cm Stücken ist die seitliche Drift allerdings schon deutlich. (ca 1km)
Ich bau das gleich nochmal in die Karte ein....

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 30, 2011, 13:34:14 Nachmittag
So, hier mal vier Bahnen in die Karte eingetragen.
h0 = 28.6km, v0 = 4000m/s, Neigung -39°, Azimut 242°, Dichte 3.3g/cm3
Durchmesser: 10cm, 15cm, 30cm, 50cm

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 30, 2011, 17:43:24 Nachmittag
Hallo

Hat mal einer die Formeln für die Triangulation für mich parat?
Ich stelle grade fest, dass ich die seltsamerweise in keinem meiner Bücher finde und anscheinend bin ich auch momrntan zu blöd die auf die schnelle im Netz zu finden.  :nixweiss: Ich könnte mir das jetzt zwar alles über die sphärische Geometrie wieder herleiten, aber die Arbeit würde ich mir eigentlich gerne sparen...  :smile:
Hat vielleicht mal jemand auf die Schnelle nen Link für mich?
(Gibt's eigentlich keinen Bettelsmiley?)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Januar 30, 2011, 17:47:53 Nachmittag
Hat mal einer die Formeln für die Triangulation für mich parat?

Ich wohl auch nicht auf die Schnelle, aber vielleicht kommst Du hier weiter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Mathematische_Geographie
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 30, 2011, 18:35:04 Nachmittag
Hallo zusammen,

Ich habe mich noch einmal mit der räumlichen Lage der Spur befasst. Ich habe dabei die Anfangs- und Endpunkte nicht zwingend übereinstimmend vorausgesetzt. Die Bedingung ist lediglich, dass alle 4 Punkte auf derselben einen Gerade liegen müssen. Wie bisher habe ich die ausgemessenen Werte für die Azimut- und Höhenwinkel von Mark vorausgesetzt. Das Ergebnis zeigt eine kleine Abweichung von meiner ersten berechneten Spur. Die neue Linie ist blau eingezeichnet. Die sichtbare Endhöhe von Gais aus beobachtet ist 28.7 km, die Steilheit beträgt 38.7°.

Grüsse,
Beat

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 30, 2011, 18:37:16 Nachmittag
Bild 2/3
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 30, 2011, 18:38:45 Nachmittag
Bild 3/3
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 30, 2011, 18:45:37 Nachmittag
Hallo Beat.  :winke:

Ich habe dabei die Anfangs- und Endpunkte nicht zwingend übereinstimmend vorausgesetzt. Die Bedingung ist lediglich, dass alle 4 Punkte auf derselben einen Gerade liegen müssen.
Ein vielversprechender Ansatz, wie ich finde.  :super:

Die sichtbare Endhöhe von Gais aus beobachtet ist 28.7 km, die Steilheit beträgt 38.7°.
Und welchen Richtungswinkel hast du genau?

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 30, 2011, 20:48:45 Nachmittag
Hallo,
ja, man muss die Spur von Fornach nach hinten recht stark und ein wenig nach vorne verlängern. Sonst kommt man nicht auf die gleichen Anfangs- und Endhöhen. Ich bin noch dabei, mein Programm dafür so umzugestalten, dass ich die Spurlänge bequem justieren kann. In der angehängten Grafik sieht man die Höhenunterschiede ohne Spurverlängerung.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 30, 2011, 21:38:41 Nachmittag
Hallo Ben, Mark und Forum

Ben, ich bin mir nicht ganz sicher, welchen Richtungswinkel du meinst. Deshalb hier die geografischen Längen, Breiten und Höhen über Meer von den 4 Punkten auf der Spur (die vielen Nachkommastellen darf man nicht so ernst nehmen).
Mark, vielleicht kannst du ja auch etwas damit anfangen.

Gruss,
Beat

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Januar 31, 2011, 22:01:12 Nachmittag
Hat mal einer die Formeln für die Triangulation für mich parat?
Ich wohl auch nicht auf die Schnelle, aber vielleicht kommst Du hier weiter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Mathematische_Geographie

Danke.
Aber ich habe jetzt einen anderen Weg gewählt. Vor einigen Jahren hatte ich mal ein Programm zur Bahnberechnung der Planeten geschrieben und dafür einen Satz von Funktionen für Vektoroperationen in verschiedenen Koordinatensystem erstellt. Die haben den Vorteil, dass die ganzen trigonometrischen Formeln da schon drin gekapselt sind und man alles über Rotation, Addition und Skalierung von Vektoren angehen kann. Ich kann also direkt im dreidimensionalen Raum arbeiten, ohne den Umweg über die sphärische Trigonometrie gehen zu müssen. Da wird vieles etwas einfacher. (Auch die Berücksichtigung von elliptischem Erdradius oder der Höhe über NN.) Allerdings brauchts etwas räumliches Vorstellungsvermögen, gerade bei den Rotationen um mehrere Achsen.

Ich habe das wieder rausgekramt und mal hier angetestet. Zunächst bin ich die Vektoren der Sichtlinien der Bahnendpunkte entlanggelaufen und - siehe da - die laufen beide schon mal über den von euch berechneten Ort und die Höhe stimmt auch. Klappt also soweit. (Und alles ohne ein einziges mal "sin()" zu tippen.   :smile:)

Jetzt muss ich überlegen wie ich weiter vorgehe:
1. Numerisch:
Zu jedem Punkt im einen Foto einen Punkt im anderen Foto finden, bei denen sich die beiden Sichtlinien am nächsten kommen. Die Menge der Punkte im Raum, wo das der Fall ist, bilden dann die Flugbahn.
2. Analytisch:
Die Sichtlinen von Anfangs und Endpunkt einer Kamera spannen ja eine Ebene im Raum auf. Die der anderen Kamera auch. Die Schnittlinie beider Ebenen ist die Flugbahn.

Die zweite Lösung ist viel eleganter und da ich mit Vektoren im Raum arbeite, wäre das eigentlich die passende.
Muss ich nochmal drüber schlafen...

Gruß
Ben  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 31, 2011, 22:37:05 Nachmittag

Die Sichtlinen von Anfangs und Endpunkt einer Kamera spannen ja eine Ebene im Raum auf. Die der anderen Kamera auch. Die Schnittlinie beider Ebenen ist die Flugbahn.
Die zweite Lösung ist viel eleganter und da ich mit Vektoren im Raum arbeite, wäre das eigentlich die passende.
[/quote]

Hallo Ben,

Ja genau so ist es! Meine neu mitgeteilte Spur basiert genau auf diesem vektoriellen Verfahren. Ich habe diese Schnittlinie der beiden Ebenen berechnet auf der ja alle Punkte liegen müssen. Die weiter oben mitgeteilten geografischen Koordinaten sind nur der Abklatsch dieser Berechnung für die Übertragung in Google Earth. Allerdings habe ich für die Erde eine Kugel mit dem mittleren Radius von 6371 km angenommen. Dies scheint mir genau genug zu sein. Natürlich habe ich auch die Beobachtungshöhen über Meer bei der räumlichen Berechnung berücksichtigt.

Gruss,
Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Januar 31, 2011, 22:50:52 Nachmittag
und so sieht die Spur in einer 3D-Ansicht aus.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Januar 31, 2011, 23:39:04 Nachmittag
Hallo,
ich habe jetzt mein Programm soweit, dass ich den Anfang und das Ende der Spur von Fornach recht bequem so verändern kann, dass die Anfangs- und Endhöhen mit Gais übereinstimmen.

Dafür habe ich aus dem Anfangs- und Endpunkt, wie er auf der Fornach-Aufnahme zu sehen ist, den Richtungswinkel der Feuerkugel berechnet. Die Spurlänge auf der Fornach-Aufnahme beträgt 9.403 Grad. Geht man nun vom Anfangspunkt 9.403 Grad in Zugrichtung der Feuerkugel, kommt man genau auf die Höhe und den Azimut des Endpunkts. Das habe ich getestet. Ich gehe davon aus, dass die Spur der Feuerkugel eine Gerade ist (was sicher so auch nicht ganz stimmt).

Jetzt kann man diese Strecke beliebig um einige Bruchteile eines Grades verlängern und kommt so auf den verlängerten Endpunkt und kann diesen für die Schnittpunkts- und Höhenberechnung verwenden. Ich musste den Anfangspunkt von Fornach um 0.617 Grad nach hinten verlängern und den Endpunkt um 0.041 Grad nach vorne. Dann kam ich auf nahezu identische Höhen (via Trial and Error). Ist zwar nicht so elegant wie der Ebenenschnitt, aber es sollte auf dasselbe Ergebnis hinauslaufen. Anbei eine Grafik auf der auch die neu berechneten geographischen Koordinaten vom Anfangs- und Endpunkt der Zugbahn der Feuerkugel stehen. Die Änderungen für das Suchgebiet bewegen sich aber im Bereich von ca. 200m.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 01, 2011, 00:33:37 Vormittag
Hallo Ben, Mark und Forum

Ben, ich bin mir nicht ganz sicher, welchen Richtungswinkel du meinst. Deshalb hier die geografischen Längen, Breiten und Höhen über Meer von den 4 Punkten auf der Spur (die vielen Nachkommastellen darf man nicht so ernst nehmen).
Mark, vielleicht kannst du ja auch etwas damit anfangen.

Gruss,
Beat



Hallo Beat,
ich sehe gerade, dass sich meine Anfangshöhe um über 2km von deiner unterscheidet (79.9km bei mir und 82.2km bei dir). Selbst ohne Spurverlagerung komme ich bei mir gerade mal auf 82km. Wenn ich den Anfang von Fornach nach hinten zurückverlagere, dann rückt der Schnittpunkt Fornach-Anfang /Gais-Anfang tendenziell etwas näher an mich ran und die Höhe wird bei gleichem Sichtwinkel geringer, so dass ich nur noch auf 79.9km komme. Unser Anfangspunkt auf der Karte unterscheidet sich nur um rund 1km. Mal schauen, ob ich bei mir noch einen Fehler finde und ich bin gespannt was Ben für eine Anfangshöhe herausbekommt.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Februar 01, 2011, 20:28:17 Nachmittag
Hallo Mark,

Ich habe meine Ergebnisse in einem 3D-CAD-System konstruktiv überprüft (Erdradius = 6371 km = Meereshöhe). Alle 4 berechneten Bahnpunkte liegen genau auf einer Linie. Auch habe ich u.a. die Höhenwinkel von den Beobachtungsorten im CAD nachgemessen. Auch diese waren übereinstimmend. Mal schauen was Ben für ein Resultat erhält. Zur Sicherheit, dass wir unsere Berechnungsprogramme mit den gleichen Eingabedaten "füttern", hier diejenigen die ich vorausgesetzt habe.

Gruss,
Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 01, 2011, 21:02:40 Nachmittag
Hallo Beat,
aha, wir verwenden nicht die gleichen Anfangs- und Endpunkte. Hier die Werte, die ich aus den Bildern ermittelt habe:

Gais
35.75472; #Hoehe Anfang
338.55583; # Richtung Anfang
11.24; #Hoehe Ende
7.42; # Richtung Ende

Fornach
11.45; #Hoehe Anfang
276.597; #Richtung Anfang
4.48; #Hoehe Ende
282.975; #Richtung Ende

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Februar 01, 2011, 22:10:01 Nachmittag
Hallo Mark,

Aha, jetzt kommen wir der Sache näher...

Hier meine Ergebnisse mit diesen Vorgaben.

Gruss,
Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: APE am Februar 01, 2011, 22:55:15 Nachmittag
Hallo Mark und Beat, hallo Ihr da im Forum!

Glückwunsch, Ihr habt nun zwei Fehler Eurer ersten Kalkulation erkannt und verändert. Aber ich schätze trotzdem, ihr habt Eure Fehlerwerte nicht wirklich im Griff! Gut, damit haben die Profis auch so ihre liebe Mühe und suggerieren oft Genauigkeiten in den Berechungen, die Sie nicht wirklich aus der vorhandenen Datengrundlage entnehmen können. Ach und bitte bedenkt, auch das Feuerkugelnetz hat schon viele solcher Fälle aus der Ferne fotografiert und berechnet, doch leider extrem wenige Meteoritenfunde damit sichern können. Warum sollte es Euch hier besser ergehen? Habt Ihr bessere Daten, Formeln oder was?

Über die Dynamik des Zerbrechens und der räumlichen Ausbreitung der verschiedensten Fragmente habt Ihr auch aus der Ferne zu wenige Informationen, um genaue Lösung anbieten zu können.  Ganz zu schweigen von den Massen und Oberflächen der Stücke, um die Dunkelflugphase punktgenau zu kalkulieren. Da hätte das Feuerkugelnetz möglicherweise bessere Grundlagen haben können, wenn - ja wenn ... dann ... vorbei!
Aus diesem Grunde hole ich mir Beobachtungsberichte vor Ort, deren Qualitäten sehr heikel und subjektiv sind. Ob meine Fandung nach der Wahrheit von Erfolg gekrönt wird, hängt auch davon ab, ob ich in der Lage bin die Fehlerwerte richtig einschätzen zu können. Und natürlich vom Glück! Ach und ganz wichtig, ob das Material wirklich durchgehalten hat!!! Aber diese Frage wird jetzt keiner beantworten können ...

Gut, aber vielleicht diese Frage hier von mir: Wie sehen die Randbedingungen für ein Stück aus, damit es noch ins Steinheimer Becken segeln kann? Der Eindringling hatte es ja scheinbar darauf abgesehen. Aber der hat sich scheinbar auch verrechnet ...

Ich erspare mir allerdings hier und heute auch auf bestimmte Meinungen aus diesem Forum über mein Handeln zu reagieren. Da haben sich doch hoffendlich einige vor Aufregung auch verschossen mit ihren Äußerungen. Das ist jetzt von mir auch nicht arrogant gemeint, sondern ein Selbstschutz. Wenn Ihr mein schon so kompliziertes Leben positiv beeinflussen wollt oder könnt, also es vereinfachen könnt, es für mich lebenswerter wird, so daß ich beispielsweise mehr Freizeit mit der Familie verbringen kann und glücklich sein kann, dann und nur dann kommen wir ins Gespräch. Und aus diesem Grunde konnte jeder der das wollte, mit mir auch in Türkheim gut reden. Und es war auch für mich ein schöner Abend! Danke! Einige interessante Gesprächspartner waren ja einfach zu schnell wieder weg oder eben schon am Vorabend da. Schade, daß ich nicht am Freitag schon kommen konnte ... denn Eure Leidenschaft und Liebe zum Detail für unser Thema hier, die habe ich natürlich auch - möglicherweise noch viel mehr, aber ebenso auch Zwänge, die ich einhalten muß.

Ach ja bevor ich es vergesse, wer dieses Loch findet oder gefunden hat, der ist schon mal in meinem "richtigen" Fallgebiet. Aber Vorsicht!
Augen auf!
Thomas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Februar 01, 2011, 23:02:19 Nachmittag
Moin!

Hmmm! Das Loch kommt mir irgendwie bekannt vor... Wem noch? War aber irgendwie mehr Schnee drumherum. :einaugeblinzel: Aber evtl. ist hier auch mehr der Wunsch, der Vater des Gedankens.

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 01, 2011, 23:09:52 Nachmittag
Als Nichtbeteiligter an der Suche, aber sehr wohl gut Beteiligter hier im
Forum (...wenn auch meistens im Nur-Lesen der Beiträge!) ist mir nicht
entgangen, daß sowohl Mark, als auch Beat, als auch Achim und Andere
hier wirklich sehr gute Beitrage zum Thema geliefert haben und immer
noch liefern - und dieses vor allem wirklich ganz von Anfang an!

Ohne den Mark wäre zum Beispiel doch überhaupt gar nichts (an)gelaufen... :belehr:

Also bitte...
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Februar 01, 2011, 23:13:53 Nachmittag
Zitat
Hmmm! Das Loch kommt mir irgendwie bekannt vor...


Mir auch.  :lacher:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Februar 01, 2011, 23:21:25 Nachmittag
Moin!

Hmmm! Das Loch kommt mir irgendwie bekannt vor... Wem noch? War aber irgendwie mehr Schnee drumherum. :einaugeblinzel: Aber evtl. ist hier auch mehr der Wunsch, der Vater des Gedankens.

Gruß

Ingo


Ach du Sche...  :schmollen:...... das kann doch wohl nicht das sein was ich auch meine - oder  :gruebel: Aber das Gras drumherum sieht irgendwie anders aus als das was wir meinen.......  :gruebel: Ich hoffe es ist nicht das was wir meinen  :bid: Plplplplsljjdosojjd ...au mannnnnnn  :traurig:

Gruß;

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 01, 2011, 23:35:18 Nachmittag
Meine Vermutung, wegen der erkannten Gräserlänge:  
Südlich der geographischen Breite von N 48° 34´29,28
 
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 01, 2011, 23:45:53 Nachmittag
Hier mal eine laienhafte Frage von mir an Mark, Beat und Ben.

Bei euren Kalkulationen rechnet ihr mit dem horizontalen Koordinatensystem und nicht mit dem äquatorialen Koordinatensystem.

Ist es egal welches Koordinatensystem man benutzt, oder bietet eine Rechnung mit einem
äquatorialen Koordinatensystem Vorteile?

 :prostbier:
Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 01, 2011, 23:53:36 Nachmittag
Über die Dynamik des Zerbrechens und der räumlichen Ausbreitung der verschiedensten
Fragmente habt Ihr auch aus der Ferne zu wenige Informationen, um genaue Lösung anbieten
zu können.  Ganz zu schweigen von den Massen und Oberflächen der Stücke, um die
Dunkelflugphase punktgenau zu kalkulieren.

Und wie war es denn dann? Was sagen denn die bei der örtlichen Zeitung hinterlegten
Infos dazu? Es wäre doch schön, wenn es hier eine Symbiose geben könnte zwischen
den Bahnkalkulatoren und den Augen- und Ohrenzeugenberichten, die doch der Zeitung
sicher zugegangen sind... Oder sehe ich da etwas völlig verkehrt?

Wichtig ist und bleibt letztlich, unabhängig von Personalien, daß etwas aufgefunden wird!
Das endet im Geschichtsbuch und dazu braucht es eine gemeinsame Anstrengung, oder?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: dellenit am Februar 02, 2011, 07:59:04 Vormittag
Ich finde APE's Aussagen ziemlich befremdend. Ohne die Fotos von Mark und Herrmann und die Sie zugänglich !!! gemacht haben, hätte es gar keine Suche gegeben.. Oder irre ich da?
just my 2 cents
dellenit
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 02, 2011, 08:59:18 Vormittag
Hallo Mark und Beat, hallo Ihr da im Forum!

Glückwunsch, Ihr habt nun zwei Fehler Eurer ersten Kalkulation erkannt und verändert. Aber ich schätze trotzdem, ihr habt Eure Fehlerwerte nicht wirklich im Griff! Gut, damit haben die Profis auch so ihre liebe Mühe und suggerieren oft Genauigkeiten in den Berechungen, die Sie nicht wirklich aus der vorhandenen Datengrundlage entnehmen können. Ach und bitte bedenkt, auch das Feuerkugelnetz hat schon viele solcher Fälle aus der Ferne fotografiert und berechnet, doch leider extrem wenige Meteoritenfunde damit sichern können. Warum sollte es Euch hier besser ergehen? Habt Ihr bessere Daten, Formeln oder was?

Thomas

Käme auf einen Vergleich an :einaugeblinzel:.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 02, 2011, 09:32:57 Vormittag
Hallo Mark und Beat, hallo Ihr da im Forum!

Glückwunsch, Ihr habt nun zwei Fehler Eurer ersten Kalkulation erkannt und verändert. Aber ich schätze trotzdem, ihr habt Eure Fehlerwerte nicht wirklich im Griff! Gut, damit haben die Profis auch so ihre liebe Mühe und suggerieren oft Genauigkeiten in den Berechungen, die Sie nicht wirklich aus der vorhandenen Datengrundlage entnehmen können. Ach und bitte bedenkt, auch das Feuerkugelnetz hat schon viele solcher Fälle aus der Ferne fotografiert und berechnet, doch leider extrem wenige Meteoritenfunde damit sichern können. Warum sollte es Euch hier besser ergehen? Habt Ihr bessere Daten, Formeln oder was?

Thomas

Ich glaube nicht, dass irgendjemand hier im Forum - und schon gar nicht die Leute, welche die Berechnungen vornehmen - die Ergebnisse als in irgendeiner Weise verbindlich ansieht.  Ebenso war wohl allen klar, dass die erste (hypothetische) Streuellipse, aufgrund derer die Suchaktion geplant und gestartet wurde, auf Annahmen beruhte - und bereits bei den Gesprächen vor Ort wurde klar, dass diese Annahmen nicht von allen geteilt wurden.

Der erste Fund (so denn jemals einer gemacht wird) kann das alles über den Haufen werfen - aber das gilt für alle Beteiligten.

Insofern verstehe ich den Sinn Deines Beitrags nicht, Thomas :nixweiss: :confused: :gruebel:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Februar 02, 2011, 10:11:57 Vormittag
Insofern verstehe ich den Sinn Deines Beitrags nicht, Thomas :nixweiss: :confused: :gruebel:

Gruß, Holger

Hallo,

wir wissen wohl alle, dass Thomas im Privatleben ein ganz netter Kerl ist.

Hier gehts einfach nur um Kohle und Ansehen.....wie im richtigen Leben eben  :fluester:

Ich finde es allerdings garnicht nett dass sich nun wohl auch noch über die Suchbeteiligten und Berechner lustig gemacht wird - fairness   :gruebel:

Das Thomas diesen Text mal wieder etwas krass formuliert hat.....so isser eben   :aua:

Gruß  :winke:

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 02, 2011, 10:36:59 Vormittag
Zitat
Hmmm! Das Loch kommt mir irgendwie bekannt vor...


Mir auch.  :lacher:

Dito. Wir sollten das unbedingt festhalten (http://www.ktginfo.de/Images/Loch1107.jpg)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: APE am Februar 02, 2011, 10:53:58 Vormittag
Ich finde APE's Aussagen ziemlich befremdend. Ohne die Fotos von Mark und Herrmann und die Sie zugänglich !!! gemacht haben, hätte es gar keine Suche gegeben.. Oder irre ich da?
just my 2 cents
dellenit

Ja Du irrst Dich! Ich bekam schon am selben WE drei Meldungen die den Hinweis auf einen detonierenden Meteor gaben. Diesen Hinweisen wäre ich auch ohne Aufnahmen nach gegangen und letztlich auch zum Ziel gekommen. Ich mache das ja nicht zum ersten Mal. Und wirklich ich benötige nicht unbedingt Fotos vom Meteor. Das habe ich auch schon beweisen können. Klar es ist umständlicher, aber es geht recht gut.

Letztlich, und das habe ich schon in Türkheim gesagt, nur eine Woche nach dem Feuerkugelereignis war ich (waren wir) als Sucher noch nie so nah am Fallort unterwegs. Dies habe ich und Ihr wirklich den Meteoraufnahmen von Mark und Herrmann zu verdanken! Darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Hm - gut, auch dem Forum hier hab ich es wohl zu verdanken, was mich in diesem Falle ziemlich auf Trab gehalten hat ... dafür kann ich mich durchaus mal bedanken, obwohl ich auch schon darüber geflucht hab. Aber meine Dankesliste wäre unglaublich lang, wenn ich hier jeden Informanten aufzählen müßte. Und richtig, ich bin stets auf fremde Mithilfe angewiesen. Ihr alle ebenso! Ich organisiere nur den Informationsweg und kombiniere, schätze ab, kalkuliere usw. Das ist Arbeit, die ich bezahlt haben möchte. Nicht wirklich schwer zu verstehen. Oder? Wer es bezahlt und auf welche Weise ... wäre mir persönlich sogar gleich ... aber kostenlos kann und will ich meine Errungenschaften nicht verteilen.
(ruhig Brauner - Du kommst vom Thema ab)
APE
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 02, 2011, 10:55:58 Vormittag
Hallo Martin

Hier mal eine laienhafte Frage von mir an Mark, Beat und Ben.

Bei euren Kalkulationen rechnet ihr mit dem horizontalen Koordinatensystem und nicht mit dem äquatorialen Koordinatensystem.

Ist es egal welches Koordinatensystem man benutzt, oder bietet eine Rechnung mit einem
äquatorialen Koordinatensystem Vorteile?

 :prostbier:
Martin

Hallo

Ich z.B. rechne mit Vektor- und Matrizenoperationen die unabhängig von Koordinatensystem sind. Dafür habe ich einige Klassen und Methoden in C++ geschrieben. Die Vektoren können (nur als Beispiel) in Polarkoordinaten initialisiert werden und dann in kartesischen wieder ausgelesen. Die Rechenoperationen (Addition, Rotation, Skalierung etc.) sind aber von Koordinatensystem unabhängig. Alle Umrechnungen werden automatisch intern erledigt. Das macht die Handhabung an vielen Stellen sehr viel einfacher.

Wer das nicht so handhabt, muss natürlich in dem System rechnen, dass den Problem angemessen ist. Bei der Triangulation ist es z.B unerläßlich in Polar(Kugel)koordinaten zu rechnen bzw sphärische Trigonometrie anzuwenden. Die Entfernungen sind da zu groß, so dass man zu falschen Ergebnissen kommt, wenn man die Erdkrümmung nicht berücksichtigt.
Bei der Flugbahnberechnug während der Dunkelphase ist das nicht unbedingt nötig. Zum einen sind da die Strecken kürzer und zum anderen sind die Fehlergrenzen aufgrund der unsicheren Eingangsparameter da sowieso viel größer.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Februar 02, 2011, 10:58:19 Vormittag
Ich finde APE's Aussagen ziemlich befremdend. Ohne die Fotos von Mark und Herrmann und die Sie zugänglich !!! gemacht haben, hätte es gar keine Suche gegeben.. Oder irre ich da?
just my 2 cents
dellenit

Ja Du irrst Dich! Ich bekam schon am selben WE drei Meldungen die den Hinweis auf einen detonierenden Meteor gaben. Diesen Hinweisen wäre ich auch ohne Aufnahmen nach gegangen und letztlich auch zum Ziel gekommen. Ich mache das ja nicht zum ersten Mal. Und wirklich ich benötige nicht unbedingt Fotos vom Meteor. Das habe ich auch schon beweisen können. Klar es ist umständlicher, aber es geht recht gut.

Letztlich, und das habe ich schon in Türkheim gesagt, nur eine Woche nach dem Feuerkugelereignis war ich (waren wir) als Sucher noch nie so nah am Fallort unterwegs. Dies habe ich und Ihr wirklich den Meteoraufnahmen von Mark und Herrmann zu verdanken! Darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Hm - gut, auch dem Forum hier hab ich es wohl zu verdanken, was mich in diesem Falle ziemlich auf Trab gehalten hat ... dafür kann ich mich durchaus mal bedanken, obwohl ich auch schon darüber geflucht hab. Aber meine Dankesliste wäre unglaublich lang, wenn ich hier jeden Informanten aufzählen müßte. Und richtig, ich bin stets auf fremde Mithilfe angewiesen. Ihr alle ebenso! Ich organisiere nur den Informationsweg und kombiniere, schätze ab, kalkuliere usw. Das ist Arbeit, die ich bezahlt haben möchte. Nicht wirklich schwer zu verstehen. Oder? Wer es bezahlt und auf welche Weise ... wäre mir persönlich sogar gleich ... aber kostenlos kann und will ich meine Errungenschaften nicht verteilen.
(ruhig Brauner - Du kommst vom Thema ab)
APE

Das war mal ne gute - nette Erklärung zu der Sache  :super:

Gruß;

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: APE am Februar 02, 2011, 11:12:57 Vormittag
Hallo,
wir wissen wohl alle, dass Thomas im Privatleben ein ganz netter Kerl ist.
Hier gehts einfach nur um Kohle und Ansehen.....wie im richtigen Leben eben  :fluester:
Ich finde es allerdings garnicht nett dass sich nun wohl auch noch über die Suchbeteiligten und Berechner lustig gemacht wird - fairness   :gruebel:
Das Thomas diesen Text mal wieder etwas krass formuliert hat.....so isser eben   :aua:
Gruß  :winke:
Andreas

Hi Andreas.
Also lustig machen wollte ich mich auf keinen Fall. Weder über die Berechnungen und genauso wenig über die Suchaktion. Es war eher mein Erstaunt über Euren Mut und Tatendrang. Und ich sah auch eure Enttäuschung. Ich wollte gestern, nach dem ich endlich mal dazu gekommen bin diese 32 Seiten durch zu lesen, aber noch einmal deutlich machen, daß man sich hier dringend um die Fehlerabschätzung kümmern muß. Das war ein deutliches Hilfeangebot von meiner Seite an Mark und Beat. Ich kann nichts anderes erlesen in meinem Text.
Gruß Thomas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 02, 2011, 11:41:20 Vormittag
... und ich bin gespannt was Ben für eine Anfangshöhe herausbekommt.

Mal schauen was Ben für ein Resultat erhält.

Ja, da bin ich selbst mal gespannt.  :laughing:
Ich hatte die letzten Tage keine Zeit dafür (Dummerweise muss auch ich für mein Geld arbeiten.  :einaugeblinzel:), aber heute nachmittag mach ich das vielleicht mal.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 02, 2011, 12:10:18 Nachmittag
... daß sowohl Mark, als auch Beat, als auch Achim und Andere
hier wirklich sehr gute Beitrage zum Thema geliefert haben ...

... daß sowohl Mark, als auch Beat, als auch Ben und Andere
hier wirklich sehr gute Beiträge zum Thema geliefert haben ...

(...hatte ich schreiben wollen, sorry! Ehre, wem Ehre gebührt!)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 02, 2011, 12:23:03 Nachmittag
Ein verzeihlicher Schreibfehler (Naja, war ja im Grunde garkeiner  :laughing:) für jemanden, der meinen richtigen Vornamen kennt.  :einaugeblinzel:

Gruß
Ähhh.. "Ben"
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 02, 2011, 12:38:59 Nachmittag
Ein verzeihlicher Schreibfehler (Naja, war ja im Grunde garkeiner  :laughing:)
für jemanden, der meinen richtigen Vornamen kennt.  :einaugeblinzel:

OK - es fällt also unter die Kategorie "in-joke"...  :einaugeblinzel:  :einaugeblinzel:

:prostbier: Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 02, 2011, 14:24:22 Nachmittag
Gut, aber vielleicht diese Frage hier von mir: Wie sehen die Randbedingungen
für ein Stück aus, damit es noch ins Steinheimer Becken segeln kann?

Derlei Dinge versuchen die Bahnspezialisten hier im Forum doch gerade herauszufinden.
Soweit ich das verstehe, sind jetzt (mindestens) drei Leute mit mathematisch recht
fortgeschrittenen Methoden auf ziemlich virtuose Weise dabei, der Sache auf  den Grund
zu gehen, die jeweiligen eigenen Modelle zu verfeinern und letztlich diese auch den
Resultaten der Kollegen anzugleichen. Das ist doch wunderbar, mehr kann man an dieser
Stelle wirklich nicht erwarten! Und ich denke, man macht sich da sehr wohl Gedanken über
Fehlergrenzen, ja gerade und insbesondere doch über diese!

Ich kann nur als Beobachter der Situation bzw. Konsument/Leser hier teilnehmen, Thomas,
für alles Weitere fehlt mir leider die Zeit. Aber erlaube mir diese Bemerkung: es wäre doch
im Sinne aller Beteiligten, wenn da noch Meteorite aufgefunden würden, wo auch immer.
Egal, welche Theorie oder welcher empirische Ansatz letztlich zum Erfolg führt: es soll was
gefunden werden! Und dazu fände ich es gut, wenn man insgesamt den Gedanken einer
guten Zusammenarbeit hegt, auch über Grenzen hinweg, die Dich als Profisucher von den
reinen Hobbyisten trennen mag. Jeder hier wird Verständnis für Deine spezielle Situation
haben, und ein Erfolg für Dich (...und damit Deine ganze Familie!) sei Dir auch gegönnt,
aber der Erfolg hat oft/zumeist auch mehrere Väter. Es wäre imho also vielleicht produktiv,
wenn Du Deine eigenen konkreten Ergebnisse der Recherche hier mit einbringen könntest
in die Diskussion. Über die geografische (wie auch qualitative) Verteilung von Schallereignissen
war bisher sehr wenig die Rede. Vielleicht lassen sich da irgendwann noch einmal die Kräfte
bündeln, oder nicht?

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 02, 2011, 14:50:38 Nachmittag
Zitat
Aber ich schätze trotzdem, ihr habt Eure Fehlerwerte nicht wirklich im Griff!

Zitat
aber noch einmal deutlich machen, daß man sich hier dringend um die Fehlerabschätzung kümmern muß.

Also vielleicht gehen die Fehler ja aus der großen Distanz der Aufnahmeorte zum Feuerball hervor.
So ist es möglich, dass die Leuchtspur länger war als auf den Aufnahmen zu sehen. Nur mit Augenzeugen vor Ort könnte man diesen Punkt eventuell klären. So geht Thomas ja auch vor. Auch die akustische Dimension des Feuerballs fehlt uns hier völlig. Ohrenzeugen sind auch sehr wichtig.

Vielleicht liegen die Fehler ja aber auch in einer Nichtberücksichtigung atmosphärischer oder physikalischer Faktoren, die in den bisherigen Rechenmodellen nicht berücksichtigt sind bzw. gar nicht berücksichtigt, sondern nur geschätzt werden können. Nur welche?

- atmosphärische Verzerrungen bei den Aufnahmen ???
- atmosphärische Turbulenzen mit Auswirkungen auf die Fluggeschwindigkeit oder -bahn???
- Einfluss der Aberration  ???
- Einfluss der Erdrotation ???
oder ??????

Ich stimme Alex in seinen Ausführungen ausdrücklich zu.
Wir bräuchten noch ein paar mehr engagierte Physiker, Mathematiker oder Astronomen, die sich mit Meteorbahnberechnungen auskennen. Ich bin sicher, es gibt einige, die hier mitlesen, aber aus irgendwelchen Gründen ihr Expertenwissen nicht teilen. Über die ehrenwerten Motivationen der Mitglieder des Suchteams und der anderen engagierten Forumsmitglieder kann gar kein Zweifel bestehen. Wir sind zwar alle mehrheitlich Amateure, aber unglaublich engagiert. Monetäre Motive, das war allen Mitgliedern des Suchteams von Anfang an klar, spielten keine Rolle. Auch soll keine Konkurrenz zu irgendjemandem aufgebaut werden. Es muss also niemand Angst haben vor irgendwelchen 'Gebietsverlusten' oder einem 'Imageverlust'. Ehre gebührt allen, die sich konstruktiv einbringen.
Das Potential des leidenschaftlichen Engagements vieler Forumsmitglieder in Zukunft nicht zu nutzen und bereits jetzt nicht tatkräftig mit Informationen zu unterstützen, verhindert einen möglichen Aufbau eines modernen Systems der Meteorsichtung und -analyse sowie einer anschließenden Meteoritensuche. Dieses kooperative System sollte aus Profis und engagierten Amateuren bestehen. Viele freunden sich zur Zeit mit der Idee an, sich eventuell eine eigene AllSky-Cam zu installieren. Wer kann diese Entwicklung nicht begrüßen? Weiterhin wissen die Forumsmitglieder sehr genau wie sie mit den kostbaren Meteoriten umgehen müssen. Ich meine, wer in Deutschland bringt Meteoriten mehr Wertschätzung entgegen als die Mitglieder dieses Forums?
Die Suchaktion in Geislingen war ein Präzedenzfall für das was möglich ist. Oberstes Ziel war das möglichst schnelle Auffinden und Sichern von wissenschaftlich wertvollen Meteoriten.
Ich habe da keine Gier, keinen Neid und keine Missgunst, sondern nur eine bemerkenswerte Kooperation vieler leidenschaftlicher Meteoritenfreunde gesehen.
Auf dieses Engagement, diese Flexibilität und diesen Willen zur Kooperation beim nächsten Feuerball über Deutschland (oder Europa) zu verzichten, ist für mich völlig unverständlich. Die Mitglieder dieses Forums sind eben gerade keine "Horde..." , die es zu meiden gilt, sondern wahre Meteoritenexperten, wahre Meteoritenliebhaber.

 :hut:
Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 02, 2011, 15:48:27 Nachmittag
Hallo

Also meine Orte stimmen mit euren sehr gut überein, allerdings erhalte ich niedrigere Höhen:
(Ich habe die aktuellen Ausgangsdaten von Mark genommen)

Sichtline Fornach Anfang:  h=73.77 km  lon=  9.010  lat= 48.295
Sichtline Fornach Ende   :  h=26.23 km  lon=  9.710  lat= 48.545

Muss ich mal schauen, ob ich den elliptischen Erdradius korrekt berechnet habe...

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Februar 02, 2011, 15:52:32 Nachmittag
Zitat
Insofern verstehe ich den Sinn Deines Beitrags nicht, Thomas

Tut niemand. Aus einer Mathematikerfamilie stammend, meine ich, daß es vollkommen substanzlos ist, sich über Algoritmen, Annahmen und Fehler in den Verfahren anderer zu mokkieren, ohne diese zu kennen und ohne konkret sie zu widerlegen.

Ja Martin, da stimme ich mit Speul völlig überein, dieses monetären Motiv,
gerade wenn es so aggressiv zur Schau gestellt wird wie diesem Fall und wenn es im Extrem zur Rechtfertigung zur Unterschlagung von Daten, Material, zur Vernachlässung der Dokumentation und zur Verringerung der Fundchancen neuer Fälle benutzt werden soll,
das ist genau die Haltung die immer mehr Länder dazu bewegt, restriktive Gesetze einzuführen und Verbote von privaten Suchen, Besitz, Export und Sammeltätigkeit zu verhängen.

Und solche Leute machen es dann auch sehr schwer, gegen die Protektionisten argumentieren zu können.

Letztendlich erweisen Leute, die eine solche Haltung an den Tag legen, der Meteoriterei, und da sowohl der Wissenschaft als auch der privaten Sammlerschaft, und damit im Ende sich selbst, einen Bärendienst.

Aber Martin und ganimet, Ihr könnt da völlig beruhigt sein, wie die letzten beobachteten Fälle gezeigt haben, sind die privaten Meteoritenleute, egal ob Liebhaber oder kommerziell orientiert, dahingegend sensibilisiert und legen alles in allem ein anderes Verhalten und richtige Professionalität an den Tag.

Daher hoffe ich, daß sich alle, von den Bolidenknipsern, den Feldarbeitern, den Berechnern, den Organisatoren, den Suchern, den Öffentlichkeitsarbeiter, die bei diesem möglichen Fall so eine hervorragende Arbeit geleistet haben, sich von einem vereinzelten seltsamen Querschläger nicht beirren lassen,
gerade wenns in Zukunft um weitere Dropper geht.

 :prostbier:
Mettmann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 02, 2011, 16:58:09 Nachmittag
Hallo Forumsgemeinde  :hut:

Die Wettervorhersage erwartet zum Wochenende ansteigende Temperaturen und (zumindest im Süden Deutschlands) bisher auch niederschlagsfreies Wetter. Wenn sich das bewahrheiten sollten, würde ich ggf. am Sonntag das Geländespiel: "Met Raider - Unfinished Business. Level 1: Rückkehr nach Geislingen" einläuten. Besteht die Chance, einen der Mitstreiter dort zu treffen??? :prostbier:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 02, 2011, 17:46:40 Nachmittag
Hallo Beat

Also meine Orte stimmen mit euren sehr gut überein, allerdings erhalte ich niedrigere Höhen:
(Ich habe die aktuellen Ausgangsdaten von Mark genommen)

Sichtline Fornach Anfang:  h=73.77 km  lon=  9.010  lat= 48.295
Sichtline Fornach Ende   :  h=26.23 km  lon=  9.710  lat= 48.545

Muss ich mal schauen, ob ich den elliptischen Erdradius korrekt berechnet habe...

Ich habe das jetzt mal getestet:

Allerdings habe ich für die Erde eine Kugel mit dem mittleren Radius von 6371 km angenommen.

Wenn ich das mache, komme ich auf folgende Werte:

konstanter Erdradius:
Fornach Anfang:  h=76.2 km  lon=  9.01  lat= 48.30
Fornach Ende   :  h=28.7 km  lon=  9.71  lat= 48.55

Also praktisch die gleichen Werte, auch bei den Höhen !

Zum Vergleich deine Werte:
Ort 2 Anfang:  h=76.4 km  lon=  9.01  lat= 48.30
Ort 2 Ende   :  h=28.8 km  lon=  9.72  lat= 48.55

Unsere Berechnungsmethoden sind also wohl tatsächlich identisch, bis auf die unterschiedliche Behandlung des Erdradius.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 02, 2011, 18:29:53 Nachmittag
Theorie hin- und her, ist bisher tatsächlich schon etwas gefunden worden?
 
Thomas Argumentationen kann ich genausowenig verstehen...is oder ist nu nicht......:gruebel:
Oder ist alles nur heiße Luft?
"Karten auf den Tisch"!  :groll:

http://www.thecartoonpictures.com/data/media/119/Garfield_wallpaper_1024x768.jpg
 
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Februar 02, 2011, 18:48:54 Nachmittag
Hallo Thomas,

Da du u.a. mich in deinem Beitrag direkt angesprochen hast, möchte ich dir mal kurz meine Gedanken dazu mitteilen.
Es war nie in irgend einer Art und Weise das Ziel mit dir in Konkurenz zu treten. Deine Fähigkeiten und Methoden musst du mir (uns) nicht beweisen. Ich weiss nur zu gut wie erfolgreich du in den letzten Jahren beim Auffinden von Meteoriten warst. Vor dieser Leistung ziehe ich auch meinen Hut.
Ich hatte einfach meine Freude daran, wie spontan sich der Dialog unter all den Meteoriten-Interessierten entwickelt hat. Da ich mich fähig fühlte auch einen Beitrag zur eventuellen Auffindung von Steinen zu leisten, habe ich dies eben getan. Auch wenn vielleicht meine Berechnungsmethode nicht die eleganteste ist. Da steckt stundenlange Arbeit, mein Herzblut drin, mit der Hoffnung, dass es vielleicht beim Auffinden helfen kann. Es ist für mich schwer zu ertragen zu wissen, dass da vielleicht irgendwo ein paar schwarzbekrustete Steine herumliegen die nicht gefunden werden und von Tag zu Tag immer rotbrauner werden. Natürlich bezieht sich alles berechnete auf diese zwei Fotos. Mehr habe ich leider nicht was ich zusätzlich auswerten kann. Also habe ich versucht wenigstens dies so gut als möglich mit meinen bescheidenen Möglichkeiten zu tun. Ich finde nur schon, dass sich so viele Leute austauschen und diskutieren bringt doch was. Diese beiden Bilder sind doch von aussergewöhnlicher Qualität und waren ein guter Einstieg. Auch habe ich einiges dazugelernt und mich mit Fragen beschäftigt auf die ich zuvor noch nicht gestossen war. Ich bin überzeugt auch einigen Forumsmitgliedern ist es so ergangen. Dies ist doch eine Bereicherung. Jedenfalls finde ich nichts Verwerfliches dabei wenn sich Leute zusammentun und sich öffentlich austauschen um solche Ausserirdische zu finden.
Es wäre doch schön wenn einige Stücke davon mal in einem Museum zu bestaunen wären, wer immer sie auch gefunden hat!

In diesem Sinne wünsche ich dir und allen die sich vielleicht ein weiteres mal in die Region Geislingen begeben, viel Geduld und Glück bei der Suche!

Beat

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 02, 2011, 19:45:18 Nachmittag
Die Wettervorhersage erwartet zum Wochenende ansteigende Temperaturen und (zumindest im Süden Deutschlands) bisher auch niederschlagsfreies Wetter. Wenn sich das bewahrheiten sollten, würde ich ggf. am Sonntag das Geländespiel: "Met Raider - Unfinished Business. Level 1: Rückkehr nach Geislingen" einläuten. Besteht die Chance, einen der Mitstreiter dort zu treffen??? :prostbier:

Mmmmh, also über die Geislingen-Webcam http://wetterstation-geislingen.de/webcam.htm
waren heute Nachmittag immer noch Schneereste auf den Dächern zu erkennen. Es schneit
dort derzeit ein wenig und es gibt immer noch Nachtfröste! Auch wenn es tagsüber allmählich
wärmer wird und sich die Temperaturen zunehmend im Plusbereich bewegen, wäre ich da
insbesondere deswegen auch vorsichtig, weil Geislingen eine Tallage hat (mit rund 450 m über
NN), die interessante Gegend um Schalkstetten allerdings mit ca. 600 m über NN rund 150 m
deutlich höher liegt - das ist nicht zu unterschätzen!

Aber gut, ich bin kein Wetterexperte! Und würde ich dort "halbwegs in der Nähe" wohnen, wäre
ich sicherlich schon längst unterwegs gewesen. Diejenigen, die von weither anreisen müssen,
mit entsprechend aufwendiger Logistik (Reise, Übernachtung etc.), werden einen Gedanken
mehr darauf verschwenden müssen.

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Februar 02, 2011, 20:00:53 Nachmittag
(http://freesmileys.smiliesuche.de/astronomen/astronomen-smilies-0001.gif) (http://freesmileys.smiliesuche.de/astronomen/astronomen-smilies-0001.gif) (http://freesmileys.smiliesuche.de/astronomen/astronomen-smilies-0001.gif) (http://freesmileys.smiliesuche.de/astronomen/astronomen-smilies-0001.gif)

Wo isser?  :eek: :eek:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 02, 2011, 20:05:17 Nachmittag

Mmmmh, also über die Geislingen-Webcam http://wetterstation-geislingen.de/webcam.htm
waren heute Nachmittag immer noch Schneereste auf den Dächern zu erkennen. Es schneit
dort derzeit ein wenig und es gibt immer noch Nachtfröste! Auch wenn es tagsüber allmählich
wärmer wird und sich die Temperaturen zunehmend im Plusbereich bewegen, wäre ich da
insbesondere deswegen auch vorsichtig, weil Geislingen eine Tallage hat (mit rund 450 m über
NN), die interessante Gegend um Schalkstetten allerdings mit ca. 600 m über NN rund 150 m
deutlich höher liegt - das ist nicht zu unterschätzen!


Hallo,
ich denke auch, dass dieses Wochenende noch zu viel Schnee liegt. Erst ab Montag dürfte der Schnee dann weitgehend weg sein.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 02, 2011, 20:25:37 Nachmittag
(http://freesmileys.smiliesuche.de/astronomen/astronomen-smilies-0001.gif) (http://freesmileys.smiliesuche.de/astronomen/astronomen-smilies-0001.gif) (http://freesmileys.smiliesuche.de/astronomen/astronomen-smilies-0001.gif) (http://freesmileys.smiliesuche.de/astronomen/astronomen-smilies-0001.gif)
Wo isser?  :eek: :eek:

Peter5, nach unten solltest Du jetzt gucken, wie bei den Mineralien, nicht nach oben!  :auslachl:
[PS: ich finde es übrigens toll, daß Du als Mineralienfuchs eine Tagesreise investiert hast! :super:]

:prostbier: Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 02, 2011, 21:19:20 Nachmittag
Ich wollte gestern, nach dem ich endlich mal dazu gekommen bin diese 32 Seiten durch zu lesen, aber noch einmal deutlich machen, daß man sich hier dringend um die Fehlerabschätzung kümmern muß.

Hallo,
gut, schauen wir doch mal, wo es Unsicherheiten gibt und welche Werte ziemlich sicher sind.

Zunächst mal die Vermessung der Bilder. Kann ich gerne nochmal nachmessen, ohne die bisherigen Werte im Hinterkopf zu haben und dann schauen wie gross die Abweichungen zwischen den beiden Messungen sind. Anders ist der mögliche Fehlerwert schwer zu bestimmen. Dann könnte man schauen, welchen Einfluss die Fehlertoleranz auf die Verlagerung der Spur hat.

Die Berechnung des Endpunktes ergibt nach drei verschiedenen Methoden praktisch die gleichen Ergebnisse. Ich glaube nicht, dass in den Berechnungsmethoden selbst noch Fehler drin sind. Selbst wenn man die Abplattung der Erde vernachlässigt, macht das im Ergebnis kaum einen Unterschied.

Dunkelflug:
Hier gibt es grosse Unsicherheiten bezüglich der Geschwindigkeit, die der Meteorit beim Beginn des Dunkelflugs hatte. In der Literatur findet man Werte von 3000-4000m/s. Wegen des hohen Endpunktes würde ich eher zu hohen Werten tendieren, da die Atmosphäre weiter oben dünner ist und daher das Leuchten vermutlich bei höheren Geschwindigkeiten aufhört.

Cw-Wert und Überschall-Korrekturfaktor. Man weiss natürlich nicht, welche Form die Stücke hatten und wie stark genau die Abbremsung im Überschallflug ist. Aber da ich bei einem Cw-Wert von 0.56 und der Addition von 0.6 zum Cw-Wert beim Überschallflug gute Übereinstimmungen mit Park Forest und Neuschwanstein gefunden habe, glaube ich, dass diese Werte schon ganz brauchbar sind. 

Ich habe vorhin eine Simulation mit 4500m/s und Cw-Wert von 0.45 und eine mit 3000m/s und Cw-Wert von 0.85 gestartet. Die Abweichungen beider Simulationen liegen für Stücke von 200-500g trotzdem nur bei etwa 1km. Von daher machen diese beiden Grössen nicht so extrem viel aus. Die Ausgangshöhe, der Eintrittswinkel und die Flugrichtung sind ja sehr gut bekannt. Von daher halte ich es für ausgeschlossen, dass Stücke von 200-500g unter 15km oder über 20km geflogen sind. Man bekommt sie in der Simulation nicht aus diesem Bereich. Auch für eine Dichte von 2.1g/cm^3 für kohlige Chondrite statt 3.3g/cm^3 für gewöhnliche Chondrite komme ich im langsamsten Fall ebenfalls noch über 15km. Nur sehr grosse Stücke von mehreren kg Gewicht zeigen deutlich unterschiedliche Flugweiten. Anbei die beiden Simulationen.

Was man nicht weiss, ist, wie stark die seitliche Verlagerung durch Brüche beeinflusst wird. Es kommt dann wohl zu einer Art Explosion durch die starke gleichzeitige Oberflächenvergrösserung.  Man müsste mal Vergleichsdaten von einem bekannten Streufeld heraussuchen, bei dem der Wind ebenfalls nahezu in Zugrichtung geweht hat und schauen, wie gross dort die seitliche Ausdehnung des Streufeldes war.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Februar 02, 2011, 22:40:40 Nachmittag
Hallo Ben,

Gut zu hören, dass wir die gleichen Ergebnisse haben. Nun liegen wir entweder alle in etwa am richtigen Ort oder alle gleich falsch. Aber wir haben es immerhin versucht! Vielen Dank.

Hallo Mark,

Ich finde es eine gute Idee von dir die Fotos noch einmal nachzumessen. Obwohl dies bestimmt wieder mit einigem Aufwand verbunden ist, könnte man daraus schon etwa abschätzen wie gross die Ungenauigkeit des Ausmessens ist.
Auch vielen Dank an dich für deinen unermüdlichen Einsatz!

Grüsse,
Beat

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 02, 2011, 23:09:11 Nachmittag
Gut zu hören, dass wir die gleichen Ergebnisse haben. Nun liegen wir entweder alle in
etwa am richtigen Ort oder alle gleich falsch. Aber wir haben es immerhin versucht!
Vielen Dank.

Das habt ihr alles wirklich ganz prima gemacht!  Grossen :applaus: und Respekt!

Genau an dieser Stelle sollten jetzt eigentlich zwei Dinge passieren:

(1.) ihr bekommt noch ergänzende Infos über Augen-/Ohrenzeugenberichte vor Ort
(2.) ein Meteorit wird gefunden, und damit wohl in Folge gleich ein paar weitere

Falls (1.), und alles deutete dabei z. B. auf einen anderen "Ort" hin, wenn man diese
mal zusammenfasste: liessen sich Eure jetzt übereinstimmenden Ergebnisse dann nicht
dorthin sozusagen geografisch "parallelverschieben"? An den Vektoren der Bahnverfolgung
selbst wird sich doch vermutlich nichts Grundlegendes ändern, oder? Was könnte an den
Randbedingungen nicht stimmen, wenn es denn so wäre? Es scheint sich ja, wenn ich es
richtig verstanden habe, kaum etwas drastisch zu ändern, wenn man im Rahmen der
Möglichkeiten mit den Parametern "spielt". Aber gehen wir einstweilen mal von einer
Punktlandung aus - worauf ja alles erst mal hindeutet... Bin sehr gespannt, wie das
letztlich ausgeht!

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 02, 2011, 23:22:25 Nachmittag
Zitat
Das habt ihr alles wirklich ganz prima gemacht!  Grossen applaus und Respekt!

Da schließe ich mich an  :super:

Und eure neu entwickelten Tools werden in Zukunft sicherlich noch sehr hilfreich sein.

Ich habe bisher schon viel Neues durch euren Austausch hier gelernt und werde mich auch weiterhin mit dieser
'gedanklichen Materie' befassen.

Vielen Dank an euch!

 :prostbier:
Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: dellenit am Februar 03, 2011, 15:42:32 Nachmittag
Ja Du irrst Dich! Ich bekam schon am selben WE drei Meldungen die den Hinweis auf einen detonierenden Meteor gaben. Diesen Hinweisen wäre ich auch ohne Aufnahmen nach gegangen und letztlich auch zum Ziel gekommen. Ich mache das ja nicht zum ersten Mal. Und wirklich ich benötige nicht unbedingt Fotos vom Meteor. Das habe ich auch schon beweisen können. Klar es ist umständlicher, aber es geht recht gut.

Letztlich, und das habe ich schon in Türkheim gesagt, nur eine Woche nach dem Feuerkugelereignis war ich (waren wir) als Sucher noch nie so nah am Fallort unterwegs. Dies habe ich und Ihr wirklich den Meteoraufnahmen von Mark und Herrmann zu verdanken! Darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Hm - gut, auch dem Forum hier hab ich es wohl zu verdanken, was mich in diesem Falle ziemlich auf Trab gehalten hat ... dafür kann ich mich durchaus mal bedanken, obwohl ich auch schon darüber geflucht hab. Aber meine Dankesliste wäre unglaublich lang, wenn ich hier jeden Informanten aufzählen müßte. Und richtig, ich bin stets auf fremde Mithilfe angewiesen. Ihr alle ebenso! Ich organisiere nur den Informationsweg und kombiniere, schätze ab, kalkuliere usw. Das ist Arbeit, die ich bezahlt haben möchte. Nicht wirklich schwer zu verstehen. Oder? Wer es bezahlt und auf welche Weise ... wäre mir persönlich sogar gleich ... aber kostenlos kann und will ich meine Errungenschaften nicht verteilen.
(ruhig Brauner - Du kommst vom Thema ab)
APE

Ja,ohne Mithilfe der anderen gehts eben nicht ! Du propagierst nach aussen die Wissenschaft, aber Du möchtest das bezahlt haben, was bekommen denn die Informanten dafür? einen Händruck und Dankeschön?
dellenit
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am Februar 03, 2011, 15:54:21 Nachmittag
Oiso wenn wer was findt, dann ham der Mark und der Hermann sicher ein Scheiberl auf jeden Fall verdient, sogi.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 03, 2011, 16:24:33 Nachmittag

Genau an dieser Stelle sollten jetzt eigentlich zwei Dinge passieren:

(1.) ihr bekommt noch ergänzende Infos über Augen-/Ohrenzeugenberichte vor Ort
(2.) ein Meteorit wird gefunden, und damit wohl in Folge gleich ein paar weitere

Zu 2.: das absolut zu favorisierende Szenario. Ich rate indessen, mit weiterer Suche bis mindestens Anfang nächster Woche zu warten. Zur Zeit sieht es auf der Albhochfläche in der Region noch so aus: http://fsv.lai.de/idx_cams.htm Für morgen sind sogar noch weitere Schneefälle prognostiziert. Erst ab Wochenende dürfte die Milderung sich auch dort allmählich durchsetzen und den Schnee abschmelzen lassen.

Zu 1.: den Augen- und Ohrenzeugenberichten von vor Ort kommt freilich große Bedeutung zu als Korrektiv und Konkretisierung der hier absolut vorbildlich geleisteten Rechenarbeit. Meine persönlichen Erfahrungen diesbezüglich waren durchgehend negativ: keine der von mir angesprochenen Personen hatte bezüglich der Feuerkugel etwas mitbekommen, die meisten wussten noch nicht einmal von der Berichterstattung in der örtlichen Zeitung. Allerdings habe ich im nachhinein auch von gegenteiligen positiven Erfahrungen gehört. Die meisten jener Leute, die etwas bemerkt hatten, dürften wohl der Aufforderung der Regionalpresse gefolgt sein und ihre Beobachtungen über die dortige Hotline mitgeteilt haben - es waren, wie ich hörte, eine ganze Menge. Manche davon fanden Aufnahme in die von den Journalisten - wie ich finde, recht gut - verfassten Texte. Als ich einige Tage vor der Suchaktion den zuständigen Redakteur, mit dem ich einen guten Kontakt hatte, fragte, ob es möglich sei, sämtliche an die Zeitung übermittelten (und dort vermutlich handschriftlich mitnotierten) Zeugenberichte einzusehen und zwecks Nachrecherche zu kopieren, teilte er mir nach kurzem Zögern mit, diese seien nicht mehr verfügbar, sie seien bereits mitgenommen worden. Was freilich bedauerlich war.

Meine grundsätzliche persönliche Einschätzung: wenn jemand eine clevere Idee hat und sie mit entsprechendem Engagement verfolgt, ist das erstmal sein Verdienst, und es wäre in meinen Augen völlig legitim, wenn er dies zunächst einmal für sich behielte und versuchte, selber zum Erfolg zu kommen.

Meine beiden Einschränkungen wären diese:

1. Sollte sich erweisen, dass ein Einzelner oder eine kleinere Gruppe etwa mangels Manpower doch nicht wie gedacht zeitnah ans Ziel kommt, wäre es im übergeordneten Interesse, evtl. gefallene Massen möglicherweise doch noch bergen zu können, möglichst alle anderen Sucher mit einzubeziehen. Ich spreche hier von der Differenz zwischen berechtigtem Einzelinteresse und Egoismus.

2. Sollte ich durch Findigkeit auf für die Suche interessantes Material stoßen, so kann ich das selbstverständlich für mich nutzen, ohne es gleich an die große Glocke zu hängen. Ich sollte es aber den anderen, die vielleicht auch nicht ganz doof sind und nur ein wenig später kommen, nicht kategorisch entziehen. Kopieren, ja, und gut is. Nicht mitnehmen.

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 03, 2011, 16:54:09 Nachmittag
2. Sollte ich durch Findigkeit auf für die Suche interessantes Material stoßen, so kann ich das selbstverständlich für mich nutzen, ohne es gleich an die große Glocke zu hängen. Ich sollte es aber den anderen, die vielleicht auch nicht ganz doof sind und nur ein wenig später kommen, nicht kategorisch entziehen. Kopieren, ja, und gut is. Nicht mitnehmen.

Vor allem dann nicht, wenn man dies wohl nicht initiiert hat, oder wurde es
tatsächlich selbst vorher angeschoben? Falls ja, dann sorry! Wobei man es
aber selbst in solch einem Fall aus Fairnessgründen als Kopie da lassen sollte,
da die Zuschriften/Telefonate schliesslich aus einem "öffentlichen" Raum kommen
und somit grundsätzlich eine Art Allgemein- und nicht Privateigentum sind,
jedenfalls nach meinem Verständnis. Hier war der zuständige Redakteur wohl
auch ein wenig vorschnell mit der Herausgabe ohne jegliche Rückversicherung
bzw. Bitte um Hinterlassung oder Veranlassung einer Kopie. Wie auch immer:...

Eine Kopie aktiv zu hinterlegen, wäre doch das Allermindeste gewesen! Das
hätten auch alle anderen ganz bestimmt als "sportlich" verstanden, davon gehe
ich einfach mal aus. Aber es geht weiter, und ich denke mir nun, eine kleine
"Wiedergutmachung", siehe zum Punkt (1.) oben, wäre durchaus angebracht
und hätte eine etwas entspannungsfördernde Wirkung, oder...?? OK, nur ein
Wink mit der Zaunlatte... :-)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 03, 2011, 16:59:44 Nachmittag
Meine grundsätzliche persönliche Einschätzung: wenn jemand eine clevere Idee hat und sie mit entsprechendem Engagement verfolgt, ist das erstmal sein Verdienst, und es wäre in meinen Augen völlig legitim, wenn er dies zunächst einmal für sich behielte und versuchte, selber zum Erfolg zu kommen.

Meine beiden Einschränkungen wären diese:

1. Sollte sich erweisen, dass ein Einzelner oder eine kleinere Gruppe etwa mangels Manpower doch nicht wie gedacht zeitnah ans Ziel kommt, wäre es im übergeordneten Interesse, evtl. gefallene Massen möglicherweise doch noch bergen zu können, möglichst alle anderen Sucher mit einzubeziehen. Ich spreche hier von der Differenz zwischen berechtigtem Einzelinteresse und Egoismus.

2. Sollte ich durch Findigkeit auf für die Suche interessantes Material stoßen, so kann ich das selbstverständlich für mich nutzen, ohne es gleich an die große Glocke zu hängen. Ich sollte es aber den anderen, die vielleicht auch nicht ganz doof sind und nur ein wenig später kommen, nicht kategorisch entziehen. Kopieren, ja, und gut is. Nicht mitnehmen.

Na, da hänge ich mich doch einfach mal dran und stimme dem Milly uneingeschränkt zu.
Brauch ich selbst nix zu tippen, da mit meiner Meinung identisch.  :smile:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 03, 2011, 17:08:15 Nachmittag
Oiso wenn wer was findt, dann ham der Mark und der Hermann sicher ein
Scheiberl auf jeden Fall verdient, sogi.

..die beiden auf jeden Fall, und aber auch der Beat und der Ben, falls es sich
aufgrund der Bahnanalyse ergibt!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 03, 2011, 17:51:51 Nachmittag
Hallo Gsac!

Du hast leider den Achim vergessen...der sich doch so gerne ein echtes Geislinger Met-Stückchen wünscht.....

schöne Grüsse von
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 03, 2011, 18:03:56 Nachmittag
Hallo Gsac!

Natürlich meinte ich ein tatsächlich echtes Geislinger Meteoriten-Stückchen und nicht ein frisches "NWA-Meteoriten-Ferkelchen mit Kruste" das sich zufällig nach Geislingen verirrt hat!
 :ehefrau:

schöne Grüsse von  :unfassbar:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 03, 2011, 18:08:47 Nachmittag
Du hast leider den Achim vergessen...der sich doch so gerne ein echtes
Geislinger Met-Stückchen wünscht.....

Lieber Achim! :fluester: ..ich gestehe, auch ich wünschte mir ein echtes Geislinger Met-Stückchen!

Aber Du wirst mir zustimmen, daß die drei oder vier hier Genannten dies wirklich verdienen, gell,
durch ihre tollen Vorleistungen, durch sehr engagierte Rechenarbeit, durch etliche Stunden, die
sie von ihrer persönlichen Freizeit abgezwackt und in dieses Projekt hinein gepackt haben!
Was ich übrigens Dir (..und ich hab´s auch schon dem Peter5 gesagt, der ein Mineralien-Guru
ist hier im Forum, wie Du weißt!) besonders hoch anrechne, ist "der Mut zur Tat!": da ganz
einfach mal einen Tag lang hinzufahren!
 
:super:
 
Doch dafür gibt´s leider nur Ruhm und (..solange nichts gefunden wird..) keine Orden...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 03, 2011, 19:02:57 Nachmittag
Leute, Leute... :isagnix:

zun Glück bin ich nicht abergläubisch...aber wie manche hier das berühmte "Bärenfell" verteilen...wenn ich ein Meteorit wäre, ich verzöge mich glatt wieder in meine Umlaufbahn... :einaugeblinzel: Soviel Masse gibt es ja im ganzen inneren Sonnensystem nicht, um alle hier zufriedenzustellen :einaugeblinzel:

 :prostbier: und Gruß,
Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 03, 2011, 19:46:06 Nachmittag
Fehler gefunden!

Hat mir keine Ruhe gelassen, warum die Berücksichtigung des elliptischen Erdradius einen so großen Einluß haben sollte. Das hat keinen Sinn gemacht. Zwar unterscheidet sich der Polradius vom Äquatorradius um satte 21 km, aber zwischen den Beobachtungspunkten ist die Differenz natürlich viel geringer.
War ein Fehler in meiner Berechnung! (Hatte an einer Stelle ein -PI/2 vegessen)
Vergesst also meine zuerst oben angegeben Höhen. Die korrekten Ergebnisse sind:

Anfang (Fornach):  h=76.2 km
Ende    (Fornach):  h=28.9 km

Sorry für die Verwirrung
Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 03, 2011, 20:35:58 Nachmittag
Nun. Ich will auch noch mal ein paar Sätze zur Fehlerabschätzung anmerken.

Da ist zunächst mal die Triangulation anhand der Fotos. Die steht und fällt natürlich mit der Güte der Fotos und wie gut die ausgewertet werden können. Bei nur zwei Bilder ist eine Fehlerabschätzung sehr schwer. Dazu braucht man entweder ein drittes Bild oder zumindest einen markanten Punkt der Bahn (z.B. Bahnende) der auf beiden Fotos vorhanden ist. Bei den Formeln nach denen die Triangulation dann durchgeführt wird, gibt es keine Fehlergrenzen im Wortsinne. Die sind entweder falsch oder richtig. Deshalb kommen wir ja auch alle zu den gleichen Ergebnissen.

Hat man das gut erledigt, ist das schon mal die halbe Miete. Denn dann hat man die Flugrichtung ab einem bestimmten Ort.
(Wäre nun nicht die "störende" Atmosphäre, dann wäre jetzt nur noch die Geschwindigkeit vonnöten, denn der reibungsfreie Fall ist vom Rest unabhängig, auch von der Masse).

Starken Einfluß haben ab da Luftdichte und Wind. Glücklicherweise hat man hier ziemlich genaue Wetterdaten, die man bezüglich Höhe und Zeit interpolieren kann. Da sind die Fehler gut abschätzbar und halten sich m.E. auch in Grenzen.

Die Größe der Fragmente hat ähnlich starken Einfluß wie Dichte und Wind. Aber das ist ja nix neues. Denn schließlich haben wir ja immer größenabhängige Streufelder und es kann ja nur darum gehen die einigermaßen einzugrenzen.

Anfangsgeschwindigkeit und Dichte der Flugkörper sind leider Größen, wo man nur ungefähre Annahmen machen kann. Überraschenderweise (und Glücklicherweise) kann man beides innerhalb eines doch recht breiten Fensters varrieren ohne dass sich die Flugstrecken um mehr als 1-2 km ändern.

Solange man nicht den Eindruck erweckt, man könne auf diese Weise eine punktgenau Landung vorhersagen, ist so eine Simulation m.E. ein gutes Mittel um das Suchgebiet einzugrenzen.


So und nun noch eine Begehrlichkeit in eigener Sache:  :smile:
Auch ich würde meine Simulationen recht gerne mal an den schon gut untersuchten Fällen überprüfen.
Ich wäre also sehr dankbar für Hinweise auf entsprechende Links/Papers/Daten die ich dafür verwenden kann.

Gruß
Ben  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 03, 2011, 20:46:38 Nachmittag
Zitat
Auch ich würde meine Simulationen recht gerne mal an den schon gut untersuchten Fällen überprüfen.
Ich wäre also sehr dankbar für Hinweise auf entsprechende Links/Papers/Daten die ich dafür verwenden kann.

Hallo Ben,

wie wäre es denn hiermit: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1945-5100.2010.01116.x/pdf

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 03, 2011, 20:53:03 Nachmittag
Ah ja! Danke Martin!
An den hatte ich noch garnicht gedacht. (Obwohl natürlich genau der dafür prädestiniert ist.  :bid:)
Da gibt es ja sogar eine ganze Extraausgabe der MaPS zu.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 03, 2011, 21:06:14 Nachmittag
Zitat
Da gibt es ja sogar eine ganze Extraausgabe der MaPS zu.

Richtig, und dank pema  :super: (siehe hier: http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=4071.165)

wissen wir, dass es die interessanten Artikel zur Zeit (noch) 'unlocked'/GRATIS zum Herunterladen gibt, nämlich hier:

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/maps.2010.45.issue-10-11/issuetoc

Also, wer die Extraausgabe der MAPS nicht bekommt, sollte sich die Artikel schleunigst herunterladen.

 :prostbier:
Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 03, 2011, 21:52:24 Nachmittag
Den Artikel The recovery of asteroid 2008 TC3 finde ist sehr interessant!

Zeigt aber, das ein gesamtes reales Meteoriten-Streufeld auch sehr groß sein kann (größer als 30 km)!!!  :unfassbar:

Achim  
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Februar 03, 2011, 22:19:36 Nachmittag
Hallo "ben" und Forum,

Ben: "Auch ich würde meine Simulationen recht gerne mal an den schon gut untersuchten Fällen überprüfen. Ich wäre also sehr dankbar für Hinweise auf entsprechende Links/Papers/Daten die ich dafür verwenden kann."

Ja, da wäre auch der gut dokumentierte Fall des Peekskill zu erwähnen! Siehe z.B. dieses Abstract in MAPS (damals noch Meteoritics):

Ceplecha Z. et al. (1994) Video Observations of the Peekskill Meteorite Fireball: Atmospheric Trajectory and Orbit (Meteoritics 29-4, 1994, p. 455).

Brown et al., 1994, werteten zur Analyse des Fluges durch die Atmosphäre 4 von insgesamt 16 Videoaufnahmen aus, sodaß genaue Daten zur Verfügung stehen. Bei Beginn dieser Videoaufzeichnungen hatte der Meteoroid eine Geschwindigkeit von 14.7 km/s und eine Höhe von 46.6 km, in einer Höhe von ~ 41.5 km setzte die extensive Fragmentierung des Hauptkörpers ein.

Jetzt wird es interessant: der differentielle aerodynamische "drag" führte danach zu einer erheblichen longitudinalen Versetzung (über 20 km) der Fragmente und bei kleineren Stücken kam es zu einer transversalen Versetzung von ~ 1km.

Bernd :hut:

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 03, 2011, 22:48:59 Nachmittag
Hallo Bernd/Forum!

Zitat
Jetzt wird es interessant: der differentielle aerodynamische "drag" führte danach zu einer erheblichen longitudinalen Versetzung (über 20 km) der Fragmente und bei kleineren Stücken kam es zu einer transversalen Versetzung von ~ 1km.

Der Drag =  Luftwiderstand, und die Meteoriten-Geschwindigkeit hat nach meiner Ansicht, einen großen Einfluss auf die Rest-Flugdauer (Dunkelflug) und damit auch auf das mögliche fallbezogene Streufeld (Größe)!
 
Wobei ich mir keinen direkten geraden Flugverlauf sondern mehr eine Art kreiselartige ("schwingende") Bewegung in einer Richtung im 3D-Raum vorstelle, mit entsprechender resultierender Geräuschausbildung und entsprechendem möglichen longitudalem Versatz, wobei der transversale Versatz von kleineren Met.-Stücken sicherlich in tieferen Luftschichten (höhere Dichte) von der Windrichtung zusätzlich deutlicher beinflusst werden wird, als bei größeren Met.-Stücken!

schöne Grüsse von
Achim    

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 04, 2011, 14:10:19 Nachmittag
Hallo,
ich habe jetzt für den Endpunkt von Gais und den Anfangs- und Endpunkt von Fornach noch eine zweite Messung gemacht:


11.24 Gais Höhe Ende erste Messung
11.2577 Gais Hoehe Ende zweite Messung

7.42 Gais Richtung Ende erste Messung
7.2388 Gais Richtung Ende zweite Messung

11.45 Fornach Hoehe Anfang erste Messung
11.29444444 Fornach Hoehe Anfang zweite Messung

276.597 Fornach Richtung Anfang erste Messung
276.7930555 Fornach Richtung Anfang zweite Messung

4.48 Fornach Hoehe Ende erste Messung
4.7  Fornach Hoehe Ende zweite Messung
4.6125 Fornach Hoehe Ende zweite Messung etwas weiter (Spur verliert sich langsam in der Dämmerung)

282.975 Fornach Richtung Ende erste Messung
283.0  Fornach Richtung Ende zweite Messung
283.12166 Fornach Richtung Ende zweite Messung etwas weiter  (Spur verliert sich langsam in der Dämmerung)

Dieses Ausmessen ist schon sehr anstrengend. Was das für die Spur bedeutet, rechne ich Samstag nach.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 04, 2011, 19:34:53 Nachmittag
Hallo Mark

Wenn ich die neuen Daten durch mein Triangulationsprogramm jage, dann erhalte ich folgende Bahnvektoren:

Fornach viewlines intersecting Gais plane:
traj. start:  h=74.95 km  lon=  9.026  lat= 48.304
traj. end  :  h=30.01 km  lon=  9.688  lat= 48.549
azimuth     of flight vector: 241.11
inclinition of flight vector:  38.31

Gais viewlines intersecting Fornach plane:
traj. start: h=79.87 km  lon=  8.954  lat= 48.277
traj. end  :  h=28.63 km  lon=  9.708  lat= 48.557
azimuth     of flight vector: 241.13
inclinition of flight vector:  38.29

Ich hoffe ich habe bei der Eingabe keinen Flüchtigkeitsfehler gemacht...
Ich überprüfe das morgen noch mal
Jetzt bin ich zu müde und gönne mir erstmal mein Feierabendwochenendendbier.  :smile:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Februar 04, 2011, 20:00:00 Nachmittag
Jetzt bin ich zu müde und gönne mir erstmal mein Feierabendwochenendendbier.

Ich hol' mir jetzt auch ein Bierchen! Prost, "ben" !

Bernd  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 04, 2011, 20:39:45 Nachmittag
Super Idee!

Prost!

Achim  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Februar 04, 2011, 23:28:01 Nachmittag
Hallo Mark,

Mit den Werten der 2. Messung verschiebt sich der Endpunkt ca. 1 km nach Norden.

Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Februar 04, 2011, 23:29:44 Nachmittag
...mit den Werten der Messung 2 mit Spurverlängerung erhält man...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 04, 2011, 23:55:44 Nachmittag
Hallo Pasamonte!

Die Dunkelflugphase beginnt nach Deiner Berechnung bei Großmannshof und liegt nicht mehr bei Widderstall!
Auffällig ist dabei auch ein steilerer Winkel (Flugrichtung/Dunkelflugphase) mehr Richtung Geislingen anstatt bisher Richtung Amstetten! 

schöne Grüsse von  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 05, 2011, 06:39:52 Vormittag
Hallo

Da bekommen wir ja wieder praktisch identische Werte raus, was man gut sieht wenn man die nichtsignifikanten Stellen rundet und die Werte mal nebeneinander stellt.

Ben/Beat:
Fornach/Ort 2
Anfang:  lon=9.03/9.03  lat=48.30/48.31  h=75.0/75.0
Ende  :  lon=9.69/9.70  lat=48.55/48.55  h=30.0/30.1

Gais/Ort 1
Anfang:  lon=8.95/8.96  lat=48.28/48.28  h=79.9/80.4
Ende  :  lon=9.71/9.71  lat=48.56/48.56  h=28.7/29.0

Einzig bei den Höhen für Gais ergeben sich unwesentliche Differenzen von 500m und 300m.
(Bei konstantem Erdradius komme ich auch hier auf die gleichen Werte wie du)


ich habe jetzt für den Endpunkt von Gais und den Anfangs- und Endpunkt von Fornach noch eine zweite Messung gemacht:
[...]
Dieses Ausmessen ist schon sehr anstrengend.
Ja, das kann ich mir vorstellen. Deshalb mein besonderer Dank dafür, dass du dich da noch mal drangesetzt hast.


Auffällig ist dabei auch ein steilerer Winkel (Flugrichtung/Dunkelflugphase) mehr Richtung Geislingen anstatt bisher Richtung Amstetten!  
Kann ich nicht bestätigen.
Der Azimut des Flugvektors liegt immer noch bei ca 241°

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Februar 05, 2011, 07:47:05 Vormittag
Was denn?   :eek: Ihr seit ja immer noch am neu berechnen.  :gruebel: Na, solange das Fundgebiet sich jetzt nicht bis nach Hongkong "verschiebt"  :lacher: .. ist ja alles i.O.
Weil Hongkong ist mir doch ein bisserl zu weit weg.  :smile:

Jedenfalls Hut ab  :hut: vor Eurem trigonometrisch-geografisch-geometrisch-astronomischem Mathematik-Verständnis!  :hut: beneidenswert! Denn ich verstehe leider nur "Bahnhof".  :laughing:

Gruß Peter5  :winke:

P.S. Hilfe, Herr Lehrer! Ich komme nicht mehr im Unterricht mit!  :nixweiss:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 05, 2011, 09:55:24 Vormittag
Hallo

Auffällig ist dabei auch ein steilerer Winkel (Flugrichtung/Dunkelflugphase) mehr Richtung Geislingen anstatt bisher Richtung Amstetten! 
Kann ich nicht bestätigen.
Der Azimut des Flugvektors liegt immer noch bei ca 241°
Die gesamte Bahn verschiebt sich allerdings parallel etwas nach Norden.

Ich habe mit den neuen Daten mal die Endpunkte, in Abhängigkeit von der Fragmentgröße berechnet.
Im Bild: Größter Kreis 10cm Durchmesser (1,7kg), Kleinster Kreis 0,7cm Durchmesser (1g).
(Geschwindigkeit in 29 km Höhe: 4000 m/s;  Dichte 3,3 g/cm3;  Cw-Wert Geschwindigkeitsabhängig (s.o.))

Das simulierte Streufeld liegt jetzt allerdings bei meiner Simulation schon ziemlich weit ab vom ursprünglichen Suchgebiet. (Allerdings noch nicht ganz in Hongkong, Peter.  :einaugeblinzel:)
Nehme ich die Cw-Wert Anpassung von Mark, ändert sich die Lage des Streufeldes kaum. Beide Annahmen liefern sehr ähnliche Ergebnisse.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Februar 05, 2011, 11:14:18 Vormittag
Hallo Achim,
Hallo Ben,

Nach meinen Egebnissen stimme ich dir zu. Bei ähnlichem Startpunkt verläuft die Spur (nach Messung 2 von Mark) nun etwas steiler nach Norden zum Endpunkt.

Hier noch einmal meine Vorgabewerte (von Mark gemessen) mit den Ergebnissen, sowie Kartenplots von Google-Earth.

Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Februar 05, 2011, 11:16:07 Vormittag
...und hier die Karten. Die neue Spur ist blau dargestellt.

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Februar 05, 2011, 11:17:28 Vormittag
...und noch die Vergrösserung des Endbereiches.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Februar 05, 2011, 11:19:43 Vormittag
...sorry, ich meinte ich stimme Achim zu (was die grössere Steilheit betrifft).

Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 05, 2011, 11:40:16 Vormittag
Ja, sicher. Ein bisschen ändert sich der Winkel schon. Nach meinen Berechnungen sind es 0,8°
(Das deckt sich mit deinem Diagramm, da sind's auch ca 0,8°)
Hier auch nochmal ne Karte von mir. (Hatte ich grad fertig, jetzt will ich sie auch loswerden.  :smile:)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am Februar 05, 2011, 11:47:25 Vormittag
Hallo Ben,

Danke. Dann herrscht ja mal wieder grosse Übereinstimmung!

Gruss,
Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 05, 2011, 12:38:05 Nachmittag
Somit müsste das potentielle Fallgebiet weiter nördlich von Schalkstetten liegen und wir hätten zu weit südlich gesucht.

Hier auch noch meine zwei Abbildungen des ungefähren Fallgebiets (Dunkelflugphase zwischen 15km und 22 km) als Ergänzung zu der schönen Karte von Ben weiter oben.

So könnte aus dem potentiellen Geislingen Meteorit ein Gussenstadt Meteorit werden, wenn denn überhaupt jemals etwas gefunden wird.

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 05, 2011, 12:53:02 Nachmittag
Somit müsste das potentielle Fallgebiet weiter nördlich von Schalkstetten liegen und wir hätten zu weit südlich gesucht.

Ja, das sieht zumindest nach den Simulationen so aus. Ob die natürlich stimmen, bleibt weiterhin ungewiss.
Leider können wir deren Güte bei diesem Fall nicht wirklich überprüfen.
Da wäre ein Vergleich mit der von Thomas vermuteten Lage sehr hilfreich.
Aber mehr als ein koordinatenloses Bild eines Lochs haben wir da anscheinend momentan nicht zu erwarten.  :nixweiss:

Naja, ein Fund wäre auch nicht schlecht.  :laughing:
Aber ich bezweifle sowieso, dass überhaupt was unten angekommen ist.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 05, 2011, 12:58:27 Nachmittag
Hier mal ein Vergleich wie sich die unterschiedliche Behandlung des Cw-Wertes auf das simulierte Streufeld auswirkt.
Blau = Ben,  Rot = Mark (falls ich das richtig verstanden habe)

Ich benutze die Daten aus diesem Paper (allerdings mit einem anderem Fit):
"Estimating the Drag Coefficients of Meteorites for All Mach Number Regimes"
http://adsabs.harvard.edu/abs/2009LPI....40.2059C
Das reproduziert auch gut die Beobachtungen, dass der Cw-Wert bei Mach 1 stark ansteigt, aber bei hohen Machzahlen wieder absinkt, und zwar auf den doppelten Unterschallwert. (Letzteres gilt allerdings streng nur bei Kugeln)

Wie man aber sieht, liefert Marks Stufenfunktion die gleiche mittlere Flugweite. Nur die Ausdehnung des Streufeldes ist etwas geringer.

Auch hier also durchaus vergleichbare Ergebnisse.  :smile:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 05, 2011, 13:02:01 Nachmittag
Jetzt ist man immerhin ein ganzes Stück weiter, glaubt zu wissen, warum
die Suche vor zwei Wochen nicht von Erfolg gekrönt sein konnte und hat
ein neues Zielgebiet im Visier, welches noch nicht abgesucht wurde. Das
sind schon mal sehr gute Voraussetzungen für eine weitere Expedition,
sobald das Wetter bzw. die Schneeverhältnisse auf der Hochebene eine
weitere Suche zulassen.

Gut für all diejenigen, die auch "unter der Woche" ins potenzielle Fallgebiet
losziehen könnten in den nächsten Tagen, spannend bleibt es auch trotzdem
für all diejenigen, die (..so wie ich, auch am nächsten Wochenende!) leider
nicht reisen können und die Ereignisse trotzdem aber am Bildschirm verfolgen.

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 05, 2011, 13:07:02 Nachmittag
Zitat
Aber mehr als ein koordinatenloses Bild eines Lochs haben wir da anscheinend momentan nicht zu erwarten.

Ja, das ist sehr schade!

Nur eines ist sicher: auf einem Golfplatz brauchen wir das Loch nicht suchen. So hat er dann wohl doch nicht 'eingelocht'  :laughing:

Hätten wir jetzt doch nur ein Rudel dressierter Ratten für die Suche nach dem Loch und den Meteoriten.  :laughing:

Nochmals vielen Dank an Mark, Ben und Beat für die weiterhin vorbildliche Arbeit  :super:

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 05, 2011, 13:15:50 Nachmittag
Somit müsste das potentielle Fallgebiet weiter nördlich von Schalkstetten liegen und wir hätten zu weit südlich gesucht.

 :einaugeblinzel: Vorsicht Satire! :einaugeblinzel:

Jetzt ist ganz klar, wo wir suchen müssen: Nordöstlich von Schalkstetten gibt es eine Fläche, die den Flurnamen "Fallstützen" trägt. Kein Zweifel, da liegt er!!!

 :crying: Satire aus. :crying:

Schaun mer mal, wie der Bayer sagt...

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 05, 2011, 13:30:20 Nachmittag
:einaugeblinzel: Vorsicht Satire! :einaugeblinzel:
Jetzt ist ganz klar, wo wir suchen müssen: Nordöstlich von Schalkstetten gibt es eine Fläche, die den Flurnamen "Fallstützen" trägt. Kein Zweifel, da liegt er!!!

Jo, wir könnten ja zum Zeitvertreib ein Ratespiel starten:
Nicht "wo laufen sie denn?", sondern "wo liegt ER denn!"

Ich tippe mal auf "Roggenstein": +48.6447 -9.9170
Klingt erdig, klingt gut, Stein ist schon mal im Namen drin...

Auch "Dudelhof" klingt schön - man stelle sich nur mal
vor: --> der Meteorit von Dudelhof! Dideldummdei!!!
[Aber ob ER es bis dahin geschafft hat??  :gruebel:]
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 05, 2011, 14:20:15 Nachmittag
Und hier noch einige Variationen von Geschwindigkeit und Objektdichte.
Auch hier halten sich die Verschiebungen, trotz recht großer Änderung der Eingangsparameter, durchaus in Grenzen.

Die Größenverteilung hat halt in jedem Fall eine Streuung von einigen km. Aber das liegt ja in der Natur der Sache. Streufeld halt.

So, aber das ist jetzt erstmal genug für heute...   :einaugeblinzel:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 05, 2011, 14:31:22 Nachmittag
Zitat
So, aber das ist jetzt erstmal genug für heute...

Genau Ben, jetzt ruh' dich erst mal aus und genieße dein Wochenende.

Du hast uns ja erst einmal wieder genug tolles Anschauungsmaterial geliefert.  :super:

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 05, 2011, 14:34:45 Nachmittag
Danke für die Blumen, Martin.  :smile:

Genau Ben, jetzt ruh' dich erst mal aus und genieße dein Wochenende.
Genau das werde ich jetzt tun.  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 05, 2011, 17:19:30 Nachmittag
Hallo,
ich habe jetzt auch noch den Anfangspunkt Gais ein zweites Mal ausgemessen:

35.75472 Höhe Anfang erste Messung
35.6730555 Höhe Anfang zweite Messung

338.55583 Richtung Anfang erste Messung
338.258888 Richtung Anfang zweite Messung

Der Endpunkt verschiebt sich auch bei mir basierend auf der zweiten Messung etwa 1km nach Norden. Hier eine Karte mit den verschiedenen Endpunkten.
http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_endpunkte.jpg

Der Endpunkt basierend auf der ersten Messung ist der südlichste, die beiden anderen halb transparent dargestellten sind aus der zweiten Messung bzw aus der zweiten Messung, bei der ich den Endpunkt im Bild etwas weiter gesetzt habe. In maximaler Kontrastverstärkung meine ich nämlich auf der Fornach-Aufnahme noch etwas mehr Spur zu sehen.

Die Verschiebung kommt vor allem aus den Änderungen bei der Vermessung der Fornach-Aufnahme. Leider sind im Bereich des Endpunktes auf der Fornach-Aufnahme keine Sterne zu sehen. Ganz links im Bild gibt es aber noch einen schwachen Stern, den ich bei der zweiten Vermessung ebenfalls zur Deckung mit der Sternkarte gebracht habe. Bei der ersten Messung war dieser Stern nicht genau deckungsgleich mit der Sternkarte. Dafür musste ich die Sternkarte aber ziemlich stark verzerren. Tendenziell würde ich sagen, dass die zweite Fornach-Vermessung etwas besser ist als die erste. Allerdings kann die starke Verzerrung auf den Stern am linken Bildrand auch Ungenauigkeiten rechts unten im Bild gebracht haben. Das ist aber mangels Sternen nicht überprüfbar.

Hier mal die verzerrte Sternkarte über der Fornach-Aufnahme:
http://www.parhelia.de/storm/2011/Meteor_Feuerkugel_004_messb.jpg

Grüsse,
Mark

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 05, 2011, 18:48:21 Nachmittag
Hallo Mark.

Ja, das mit der Verzerrung ist natürlich ein prinzipielles Problem. Der 3D-Himmel wird ja auf einen 2D-Film abgebildet. Allerdings sind ja auch die Sternkarten die man zum Vergleich heranzieht, schon zweidimensional. Keine Ahnung was für eine Projektion das in der Regel ist.  Im Prinzip bräuchte man ja eine Sternkarte, deren Projektion auf der gleichen Blickrichtung beruht wie die der Kamera, oder? Oder man müsste sie dann um diesen Punkt herum verzerren? Oder gibt es Sternkartenprogramme die das automatisch machen?
:gruebel: :gruebel: (Irgendwelche Astronomen hier, die dazu was sagen könnten?)

Oder man muss es herausrechnen. Dieser interessante Artikel ist mir da kürlich in die Hände gefallen:
http://www.sternwarte-recklinghausen.de/unterricht.html#Mondsichel
(Mondsichel.pdf)
Da geht es zwar eigentlich um was anderes, aber das Kapitel "Das Gradnetz der Himmelskugel in Zentralprojektion" ist diesbezüglich recht interessant. Abb. 10 am Ende zeigt ein solches verzerrtes Gradnetz.

Ich denke aber nicht, dass hier solche Verrenkungen nötig sind.  :nixweiss:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 05, 2011, 19:35:47 Nachmittag
Hallo,
hier mal ein Update vom Suchgebiet, wo ich im Moment die besten Fundchancen sehe. Man muss von etwa 17km Dunkelflugstrecke für ein 200g Stück ausgehen. Das 2g Stück fliegt auch schon 16km, das 500g Stück etwa 18km. Für das 2g Stück habe ich etwa 600m südliche Windverlagerung, die grösseren Stücke haben so gut wie keine seitliche Verschiebung.

Wegen der ersten Messung, deren verlängerte Linie etwa 1km südlich liegt, hab ich das Suchgebiet noch ein wenig nach Süden zur Spur gesetzt. Insgesamt halte ich aber die zweite Fornach-Ausmessung für etwas besser.

http://www.parhelia.de/storm/2011/suchgebiet20110205.png

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: speul am Februar 05, 2011, 19:35:51 Nachmittag
Zitat
Ja, das mit der Verzerrung ist natürlich ein prinzipielles Problem. Der 3D-Himmel wird ja auf einen 2D-Film abgebildet. Allerdings sind ja auch die Sternkarten die man zum Vergleich heranzieht, schon zweidimensional. Keine Ahnung was für eine Projektion das in der Regel ist.  Im Prinzip bräuchte man ja eine Sternkarte, deren Projektion auf der gleichen Blickrichtung beruht wie die der Kamera,
genau, deswegen bestimmt man in der Astrometrie als erstes die Plattenkonstanten der Aufnahme, heußt man mit verschiedene Sterne bekannter Position die über die gesamte Aufnahme verteilt sind (so um die 100 Stück) und kann dann durch besagte Plattenkonstanten auf den korrekten Wert für Rektascension und Deklination für das unbekannte Objekt (Meteor) schließen.
Fragt mich jetzt aber bitte nicht wie das geht!
speul
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 05, 2011, 19:55:34 Nachmittag
Ja, das mit der Verzerrung ist natürlich ein prinzipielles Problem. Der 3D-Himmel wird ja auf einen 2D-Film abgebildet.

Hallo Ben,
ja, das wäre vielleicht Anlass für ein drittes Software-Projekt, nach dem Programm für die Dunkelflugberechnung und dem Programm für die Schnittpunktsberechnung. Man müsste ein Programm haben, das die Sterne wirklich deckungsgleich über das gesamte Bildfeld auf so ein Foto plotten kann. Fotoobjektive verzerren ja auch oft tonnenförmig, da ist es mit drehen und stauchen einfach nicht getan. Ich denke hier lässt sich noch einiges an Genauigkeit rausholen. Und man sieht ja, dass schon geringe Abweichungen gut 1km beim Suchgebiet ausmachen können. Ich denke der Aufwand würde sich lohnen.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 05, 2011, 20:04:51 Nachmittag
Hallo Mark/Forum!

Zur Sternenanalyse (Basisdaten) habe ich das Software-Programm Stellarium verwendet!
Es ist Freeware.
Durch Variation der Sternen-Einstellungen (Vermessung), sind nach meiner Ansicht, gute Ergebnisauswertungen/Analyse der Azimute und des Winkels (Standortbezogen) möglich!  
Als Cromakey-Software (Überlagerung von zwei Bildern) habe ich Combustion von Autodesk verwendet!

http://www.computerbild.de/download/Stellarium-428087.html

schöne Grüsse von  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 05, 2011, 21:19:15 Nachmittag
Hallo an alle. :winke:

Man muss von etwa 17km Dunkelflugstrecke für ein 200g Stück ausgehen. Das 2g Stück fliegt auch schon 16km, das 500g Stück etwa 18km. Für das 2g Stück habe ich etwa 600m südliche Windverlagerung, die grösseren Stücke haben so gut wie keine seitliche Verschiebung.

Na, da liegen wir ja nicht so weit auseinander.  :smile:
Bei mir: (4000 m/s in 29 km Höhe; Dichte 3,3; Cw s.o.)
 500 g - 19 km
 200 g - 18 km
     2 g - 16 km
maximale seitliche Drift < 1km (Maximal bei ca 2g, bei den großen vernachlässigbar)

ja, das wäre vielleicht Anlass für ein drittes Software-Projekt, nach dem Programm für die Dunkelflugberechnung und dem Programm für die Schnittpunktsberechnung.
Ja, das wäre durchaus zu überlegen.
Für die reine stereographische Projektion würde ich mir das auch zutrauen. Ich kann mich erinnern vor Jahren mal so was ähnliches für Plattenaufnahmen bei Röntgenstrukturanalyse gemacht zu haben. Vielleicht habe ich das noch irgendwo. (Die Chancen dafür stehen allerdings nicht ganz so gut...).

Wenns allerdings um die Verzerrung des Linsensystems der Kamera selbst geht, dann ist das wohl ein Problem, denn dann kann man allein aus dem Bild nichts korrigieren. Da brächte es dann schon tatsächlich so was wie die Bestimmung der Plattenkonstanten, die Speul erwähnt hat:
deswegen bestimmt man in der Astrometrie als erstes die Plattenkonstanten der Aufnahme, heußt man mit verschiedene Sterne bekannter Position die über die gesamte Aufnahme verteilt sind (so um die 100 Stück) und kann dann durch besagte Plattenkonstanten auf den korrekten Wert für Rektascension und Deklination für das unbekannte Objekt (Meteor) schließen.
Da wäre dann ja immer der jeweilige Photograph gefragt.  :nixweiss:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 05, 2011, 21:33:05 Nachmittag
genau, deswegen bestimmt man in der Astrometrie als erstes die Plattenkonstanten der Aufnahme, heußt man mit verschiedene Sterne bekannter Position die über die gesamte Aufnahme verteilt sind (so um die 100 Stück) und kann dann durch besagte Plattenkonstanten auf den korrekten Wert für Rektascension und Deklination für das unbekannte Objekt (Meteor) schließen.
Fragt mich jetzt aber bitte nicht wie das geht!
speul

Ja, genau. Das geht über Plattenkonstanten. Das Berechnungsverfahren dazu ist im Buch "Astronomie mit dem Personal Computer" von Pfleger/Montenbruck beschrieben. Ich hab das Buch in meinem Bücherregal und hab auch schon mal ein Programm geschrieben, das eine Aufnahme komplett automatisch vermisst. Also so, dass man das Programm nur mit einem Bild vom Sternenhimmel füttern muss und es bestimmt dann die Referenzsterne und Plattenkonstanten automatisch. Allerdings hab ich das auf mein 85mm Objektiv getrimmt. Ich hab meine Zweifel, ob das überhaupt bei Weitwinkelobjektiven funktioniert. Muss ich morgen mal testen.

http://books.google.de/books?id=VS69q_13w6YC&pg=PA253&lpg=PA253&dq=astrometrie+mit+dem+personal+computer&source=bl&ots=P3usR497Mf&sig=uPnUU3aQBafTI_MFU7eJnkryTNk&hl=de&ei=aLJNTemvKY7sOeaJodQP&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=6&ved=0CD4Q6AEwBQ#v=onepage&q=astrometrie%20mit%20dem%20personal%20computer&f=false (http://books.google.de/books?id=VS69q_13w6YC&pg=PA253&lpg=PA253&dq=astrometrie+mit+dem+personal+computer&source=bl&ots=P3usR497Mf&sig=uPnUU3aQBafTI_MFU7eJnkryTNk&hl=de&ei=aLJNTemvKY7sOeaJodQP&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=6&ved=0CD4Q6AEwBQ#v=onepage&q=astrometrie%20mit%20dem%20personal%20computer&f=false)

Ansonsten haben wir ja auch mit Herbert den Astrometrie-Papst hier im Forum vertreten.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 05, 2011, 21:41:50 Nachmittag
Ah ja, ich hab gerade auch mal ein bisschen gegoogelt. Das ist ein Ausgleichs/Fit-Verfahren um die Parameter der Transformation zu bestimmen. Geht also prinzipiell, auch wenn man nur das Foto hat. Allerdings muss man eine ausreichende Anzahl bekannter Punkte identifizieren können. Für die stereographisch Projektion müssen sechs(!) Parameter angefittet werden.  :eek:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 05, 2011, 22:11:20 Nachmittag
Ich habe mal unsere beiden Zielgebiete übereinandergelegt.
Passt doch schon ganz gut zusammen, finde ich.  :smile:

Gruß
Ben

EDIT:
Und wenn man bedenkt, dass die drei großen Kreise rechts eigentlich nicht wirklich relevant sind, weil sie den dicken Brocken über 1 kg entsprechen, dann sind unsere Streufelder sogar ziemlich deckungsgleich.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: speul am Februar 05, 2011, 23:10:56 Nachmittag
bei Weitwinkel funktioniert es noch, bei Fisheye wirds kompliziert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Februar 06, 2011, 00:19:24 Vormittag
“Verzerrung der Sternkarte” erinnert mich wierder an meinen Beitrag von 11. Jan.:

Das Ganze ist doch sehr komplex,

Und dan gibt es auch noch "Atmospheric refraction": http://en.wikipedia.org/wiki/Atmospheric_refraction
(Betrifft scheinbare Höhe vom Hemmungspunkt, und extrapolieren von dem nicht sichtbaren Ende der Flugbahn in Mark’s Foto.)

Wahrscheinlich nichts neues für Mark.

Gute Arbeid Mark!  :super:

Rob

Der Sternenhimmel in der Nähe des Horizonts muss doch auch dadurch ziemlich verzerrt sein?
Oder ist das alles logisch und schon längst in eure Berechnungen oder Sternkarte verarbeitet?
Habe leider selber kein Sachkenntnis von Astronomie und keine Zeit die Frage zu lösen....

Gruss,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 06, 2011, 00:50:18 Vormittag
Macht´s doch nicht so kompliziert, wenns doch so einfach ist!

Einfach graphisch ausgewählte Sternenprojektionen vermessen:

Software Stellarium; Ort; Datum; Uhrzeit; Azimutales Netz (Z); Sterne absolute Größe 5; Screenshot; mit Geodreieck abschließend vermessen und fertig!


Grüsse
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 06, 2011, 07:27:43 Vormittag
Guten Morgen.  :hut:

Macht´s doch nicht so kompliziert, wenns doch so einfach ist!

Einfach graphisch ausgewählte Sternenprojektionen vermessen:

Software Stellarium; Ort; Datum; Uhrzeit; Azimutales Netz (Z); Sterne absolute Größe 5; Screenshot; mit Geodreieck abschließend vermessen und fertig!


Grüsse
Achim
Na, wenn das mit dem Programm so einfach geht, dann wäre das ja prima.
Kann man dort auch wirklich die exakte stereographische Projektion einstellen? Wahl des Azimutalen Netzes allein sagt ja darüber noch nichts aus. Überprüfe doch mal das Gais-Bild dahingehend. Alle Sterne müssten sich dann exakt zur Deckung bringen lassen, auch die am Rand. (Gleiche Azimut- oder Höhendistanzen entsprechen ja auf dem Foto nicht überall gleiche Abstände.)
Falls das klappt, dann stelle das Foto doch mal hier ein.
Wie gleicht man aber die Verzerrung durch die Linse der Kamera aus? Darüber weiß das Programm ja nichts.


“Verzerrung der Sternkarte” erinnert mich wierder an meinen Beitrag von 11. Jan.:

...
Und dan gibt es auch noch "Atmospheric refraction": http://en.wikipedia.org/wiki/Atmospheric_refraction
(Betrifft scheinbare Höhe vom Hemmungspunkt, und extrapolieren von dem nicht sichtbaren Ende der Flugbahn in Mark’s Foto.)
...
Der Sternenhimmel in der Nähe des Horizonts muss doch auch dadurch ziemlich verzerrt sein?
Oder ist das alles logisch und schon längst in eure Berechnungen oder Sternkarte verarbeitet?
Habe leider selber kein Sachkenntnis von Astronomie und keine Zeit die Frage zu lösen....

Ja, eigentlich müsste man die Refraktion auch mit einbeziehen. Im Prinzip könnte man da ja ein ähnliches Ausgleichsverfahren anwenden, wie bei der Projektion.


Bei der Bestimmung der Plattenkonstanten macht mir noch folgendes Kopfzerbrechen:
Man fittet ja die Koordinaten bekannter Sterne an die Punkte der Aufnahme an. Wenn man jetzt eine Langzeitbelichtung hat, ergeben sich ja Sternenbahnen und somit eigentlich zwei Fits, jeweils für Anfang und Ende der Bahn. Soweit noch kein Problem. Was ist aber mit der Meteorbahn? Deren Anfang bzw. Ende muss ja nicht mit Anfang und Ende der Belichtung übereinstimmen! Wenn z.B. das Ende der Meteorlinie zeitlich früher aufhört als die Sternbahn, welchen Punkte nehme ich zum fitten? Da müsste ich ja z.B. wissen wann die Leuchtspur aufgehört hat um das dann in der Sternspur mit dem enstprechenden Punkt zu korrelieren?
Dieses Problem stellt sich m.E. ja auch jetzt schon, bei den bisherigen Positionsbestimmungen. Frage an Mark: Wie hast du das denn mit der Fornachaufnahme gemacht?

Vielleicht kann ja auch einer unserer Chefastronomen zu den ganzen Fragen noch was sagen.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 06, 2011, 08:57:04 Vormittag

Bei der Bestimmung der Plattenkonstanten macht mir noch folgendes Kopfzerbrechen:
Man fittet ja die Koordinaten bekannter Sterne an die Punkte der Aufnahme an. Wenn man jetzt eine Langzeitbelichtung hat, ergeben sich ja Sternenbahnen und somit eigentlich zwei Fits, jeweils für Anfang und Ende der Bahn. Soweit noch kein Problem. Was ist aber mit der Meteorbahn? Deren Anfang bzw. Ende muss ja nicht mit Anfang und Ende der Belichtung übereinstimmen! Wenn z.B. das Ende der Meteorlinie zeitlich früher aufhört als die Sternbahn, welchen Punkte nehme ich zum fitten? Da müsste ich ja z.B. wissen wann die Leuchtspur aufgehört hat um das dann in der Sternspur mit dem enstprechenden Punkt zu korrelieren?
Dieses Problem stellt sich m.E. ja auch jetzt schon, bei den bisherigen Positionsbestimmungen. Frage an Mark: Wie hast du das denn mit der Fornachaufnahme gemacht?


Hallo Ben,
ich hatte Hermann danach gefragt, ob der Meteor mehr am Anfang oder am Ende der Aufnahme erschienen ist. Er sagte, dass die Belichtungszeit der Aufnahme 60s war und der Meteor 15-30s nach der Auslösung erschienen ist.

Wegen der atmosphärischen Refraktion:
Ich nutze das Programm Stellarium, um den Azimut und die Höhe des Anfangs- und Endpunktes zu ermitteln. Dazu mache ich einen Screenshot von einer Sternkarte und verzerre diese Sternkarte dann solange im Grafikprogramm, bis alle Sterne in der Umgebung des Anfangs- bzw. Endpunktes deckungsgleich mit der Aufnahme sind. Dann suche ich mir in Stellarium einen Stern, der genau am Anfangs- bzw Endpunkt liegt und das Programm gibt mir dann zu dem Stern Höhe und Azimut.

Stellarium berücksichtig die atmosphärische Refraktion überhaupt nicht. Es zeigt also die Höhe eines Objektes, als wenn gar keine Atmosphäre vorhanden wäre. Ich gehe davon aus, dass die Meteorbahn und die Sterne gleichermassen von der Refraktion betroffen sind, da die Spur ja in über 28km Höhe geendet hat und der grösste Teil der Atmosphäre noch darunter liegt. Solange ich also alle Sterne oberhalb und unterhalb des Endpunktes deckungsgleich mit der Sternkarte habe, brauche ich keine Korrekturen für die Refraktion machen, da ich schon die Höhe bekomme, wie sie ohne Atmosphäre wäre und nicht die durch die Refraktion veränderte Höhe. Problematischer ist es, wenn man keine Sterne unterhalb des Endpunktes hat und dann nur die Sterne oberhalb zur Deckung bringen kann. Dann müsste man noch Korrekturen für den Refraktionsunterschied Endpunkt-nächstgelegener Stern vornehmen. Bei der Fornach-Aufnahme ist das für den Endpunkt der Fall. Ein Programm, das Sterne punktgenau über ein Foto plotten soll, müsste neben den Verzerrungen durch die Optik auch die Refraktionsverzerrungen  berücksichtigen.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 06, 2011, 09:29:50 Vormittag
Hallo Mark

Danke für die Infos

"Dann suche ich mir in Stellarium einen Stern, der genau am Anfangs- bzw Endpunkt liegt und das Programm gibt mir dann zu dem Stern Höhe und Azimut."
Ja, wenn da genug Sterne eingespeichert sind, dann ist das wohl die einfachste Methode.

"Solange ich also alle Sterne oberhalb und unterhalb des Endpunktes deckungsgleich mit der Sternkarte habe, brauche ich keine Korrekturen für die Refraktion machen, da ich schon die Höhe bekomme, wie sie ohne Atmosphäre wäre und nicht die durch die Refraktion veränderte Höhe."
Auch das ist m.E. schlüssig.  :super:


Ich habe das Programm "Carte du Ciel" (Skychart)
Da habe ich jetzt gesehen, dass man da auch verschiedene Projektionen einstellen kann.
Auch die Refraktion kann man berücksichtigen (Mit Luftdruck und Temperatur!)
Damit werde ich mal rumspielen.
Dazu eine Frage: Welchen Azimut und Höhe haben denn die Mittelpunkte der Aufnahmen? (Also wohin waren die Kameras gerichtet?)
(Ich hab nämlich überhaupt kein Auge für Sternbilder. Ich sehe immer nur einen Haufen heller Punkte. Orientierung gleich Null  :laughing:)

Gruß
Ben

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: speul am Februar 06, 2011, 09:50:59 Vormittag
Zitat
Bei der Bestimmung der Plattenkonstanten macht mir noch folgendes Kopfzerbrechen:
Man fittet ja die Koordinaten bekannter Sterne an die Punkte der Aufnahme an. Wenn man jetzt eine Langzeitbelichtung hat, ergeben sich ja Sternenbahnen und somit eigentlich zwei Fits, jeweils für Anfang und Ende der Bahn. Soweit noch kein Problem. Was ist aber mit der Meteorbahn? Deren Anfang bzw. Ende muss ja nicht mit Anfang und Ende der Belichtung übereinstimmen! Wenn z.B. das Ende der Meteorlinie zeitlich früher aufhört als die Sternbahn, welchen Punkte nehme ich zum fitten? Da müsste ich ja z.B. wissen wann die Leuchtspur aufgehört hat um das dann in der Sternspur mit dem enstprechenden Punkt zu korrelieren?
Ja genau, Du weißt Anfang der Sternspur hh:mm:ss, Ende der Sternspur hh:mm:ss und Aufleuchtzeit des Meteors hh:mm:ss  und dann mußt Du "nur" auf Stelle der Sternspur rechnen, die der Zeit des Meteors entspricht, die ja zum Glück bekannt ist.
Das Verfahren wird auch andersrum genutzt um die Zeit eines Meteors zu bestimmen wenn die unbekannt ist. Dazu braucht man dann eine nachgeführte Aufnahme und eine Aufnahme mit Strichspuren.
Grüße
speul
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 06, 2011, 12:03:06 Nachmittag
Hallo Mark und Forum,

Zitat
Ich nutze das Programm Stellarium, um den Azimut und die Höhe des Anfangs- und Endpunktes zu ermitteln. Dazu mache ich einen Screenshot von einer Sternkarte und verzerre diese Sternkarte dann solange im Grafikprogramm, bis alle Sterne in der Umgebung des Anfangs- bzw. Endpunktes deckungsgleich mit der Aufnahme sind. (Mark 6.2.11)

Ich habe das Ende der Leuchtspur aus der Fornach-Perspektive ebenfalls noch einmal ausgemessen. Dazu habe ich einen Screenshot
der Sternenkarte des Programms Redshift 7 Premium verwendet und diesen dann im Grafikprogramm mit der Originalaufnahme aus Fornach überlagert und zur Deckung gebracht, allerdings nicht durch ein Verzerren, sondern nur durch leichtes Drehen der Sternkarte im Uhrzeigersinn um 3°.

Hier meine Ergebnisse

Ende der Fornach Leuchtspur:

Azm   283.064167
Höhe  4,810756

Zitat
Dieses Ausmessen ist schon sehr anstrengend. (Mark 4.2.11)

Das kann ich bestätigen. Vor allem die genaue Bestimmung der Höhe war sehr schwierig und wie man sieht liegt mein Wert etwas höher als der von Mark. Der Azimuth stimmt ja fast überein.

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Februar 06, 2011, 12:09:54 Nachmittag
Ich gehe davon aus, dass die Meteorbahn und die Sterne gleichermassen von der Refraktion betroffen sind, da die Spur ja in über 28km Höhe geendet hat und der grösste Teil der Atmosphäre noch darunter liegt.

Hallo Mark,

Das ist eine wichtige Annahme. Oberhalb 28km ist die Atmosphäre zwar dünn, der weg aber relativ sehr lang.
Ich denke diese Annahme verdient eine Fundierung, und werde mal versuchen da etwas (pro oder contra) zu finden.

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 06, 2011, 12:44:19 Nachmittag
Hallo Mark und Forum,

auch den Anfang der Leuchtspur aus der Fornach-Perspektive habe ich noch einmal
mit der Redshift 7-Sternenkarte ausgemessen.

Hier die Ergebnisse

Azimuth  276,483333
Höhe      11.45  
(wenn man den Hauch einer Spur, den man noch zu erkennen glaubt, berücksichtigt)

ansonsten:
Azimuth 276,783333
Höhe  11.2277
(wenn man den klar erkennbaren Anfang der Spur als Markierung nimmt)

Diese Nachmessungen bestätigen ganz gut die Werte von Mark.

Viel genauer werden wir es mit den allgemein verfügbaren Astronomieprogrammen
vermutlich nicht hinbekommen.

 :prostbier:

Martin

PS: Werte oben wurde noch einmal korrigiert. So, jetzt stimmt es aber
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 06, 2011, 13:13:23 Nachmittag
Hallo

Hmmm, ich habe gerade gemerkt, dass das Drehen, Skalieren und Verzerren von Sternenkartenbildern nun wirklich nicht mein Ding ist.  :dizzy: 
Da lasse ich lieber die Finger davon.
Umso mehr Respekt hab ich jetzt vor eurer Leistung! Hut ab.  :hut:

Dann schon lieber ein Programm zur Bestimmung der Plattenkonstanten entwerfen. (Von mir aus auch mit Refraktion)  :laughing:

Kann hier jemand meine Identifikation der Sterne bestätigen?
Sind alles BSC (Bright Star Cataloque) Bezeichnungen.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 06, 2011, 13:35:12 Nachmittag
So auf die Schnelle:

18 Aql, 111 Her und 10 Aql sind vermutlich richtig.

11 Aql könnte auch TYC 1051-02480-1 heißen (sie sind aus unserer Perspektive nah beieinander, 11Aql ist allerdings heller, somit ist 11 Aql vielleicht richtig)

Omega 1 Aql und Omega 2 Aql stimmen glaube ich auch.

17 Zed Aql heißt auch Deneb el Okab sein

13 Epa Aql (Flamsteed-Nummer) heißt mit Eigennamen auch Deneb el Okab

HR 7086 ist bei mir BSC7086, somit wohl der gleiche

Du hast wohl alle richtig erkannt  :smile:

Alles allerdings ohne Gewähr  :einaugeblinzel:

Zitat
Dann schon lieber ein Programm zur Bestimmung der Plattenkonstanten entwerfen. (Von mir aus auch mit Refraktion)

Na, dann mal los. :einaugeblinzel:

Wir freuen uns schon auf die Ergebnisse.

 :prostbier:

Martin

PS: Text wurde noch einmal überarbeitet
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 06, 2011, 13:35:43 Nachmittag
Hallo Ben,
ich versuche nun auch über die Plattenkonstanten zu gehen. Das klappt soweit schon halbwegs. Ich habe 12 Sterne auf der Aufnahme bestimmt und aus den Ra/Dec Positionen und x,y Bildkoordinaten die Plattenkonstanten bestimmt. Nun kann ich für jede beliebige x,y Bildkoordinate Ra/Dec ermitteln. Allerdings kann ich im Moment noch nicht die Genauigkeit überprüfen. Mir fehlt die Möglichkeit, aus Ra/Dec anhand der Plattenkonstanten die x,y Bildkoordinate zu bestimmen. Im Pfleger/Montenbruck ist nur die Berechnung von x,y zu Ra/Dec beschrieben. Ich brauche aber die inverse Funktion. Vielleicht kann Herbert helfen?

So sieht das im Moment bei mir aus:
http://www.parhelia.de/storm/2011/plate_constants.jpg

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 06, 2011, 14:10:07 Nachmittag
Hallo Mark

Du hast, nehme ich an:
X = ax + by + c
Y = dx + ey + f

Da muss man das Gleichungssystem nach x und y auflösen.
Ich hab das mal schnell gemacht und komme auf:

x = (   eX-bY-ec+bf ) / (ae-bd)
y = ( -dX+aY+dc-af ) / (ae-bd)

Rückwärtseinsetzen hab ich gemacht und scheint zu stimmen.

Aber auch hier ohne Gewähr.  :einaugeblinzel:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 06, 2011, 14:11:35 Nachmittag
Hallo Martin.

Danke für die Überprüfung!
Da scheine ich ja doch bei vielen daneben gelegen zu haben.  :crying:
Muss ich nochmal überprüfen.....

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 06, 2011, 14:24:59 Nachmittag
So sieht das im Moment bei mir aus:
http://www.parhelia.de/storm/2011/plate_constants.jpg

Hmm... Ist das ein größeres Bild als bisher, mit mehr Spuren?  :gruebel:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 06, 2011, 14:38:29 Nachmittag
Zitat
Da scheine ich ja doch bei vielen daneben gelegen zu haben.  crying
Muss ich nochmal überprüfen.....

ABER NEIN, Ben. (Ich habe es noch einmal überprüft und meinen Text geändert; siehe oben).

Es sind nur andere Bezeichnungen der gleichen Sterne  :smile:

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 06, 2011, 15:10:22 Nachmittag

Das alles hier ist so interessant - mir scheint, ich brauch schon fast keinen Meteoriten mehr dazu ;-)

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 06, 2011, 15:11:36 Nachmittag
Zitat
Da scheine ich ja doch bei vielen daneben gelegen zu haben.  crying
Muss ich nochmal überprüfen.....

ABER NEIN, Ben. (Ich habe es noch einmal überprüft und meinen Text geändert; siehe oben).
Es sind nur andere Bezeichnungen der gleichen Sterne  :smile:
Ah, Prima! *Freu*  :wow:


Zitat
Dann schon lieber ein Programm zur Bestimmung der Plattenkonstanten entwerfen. (Von mir aus auch mit Refraktion)
Na, dann mal los. :einaugeblinzel:

Nu, der Mark ist ja schon dran. Da kann ich mir Zeit lassen.  :smile:

Ich werde erstmal einen etwas anderen Weg gehen und die Meteorbahn außen vor lassen und mich nur auf die Plattenkonstanten an sich konzentrieren. Ich hatte mir das so in etwa gedacht:
Man muss sechs Konstanten bestimmen. Dafür braucht man sechs Gleichungen. Da jeder Punkt zwei Koordinaten hat, reichen schon drei Sterne aus, um das Gleichungssytem zu lösen. (Sofern ich da keinen Denkfehler habe) Ich nehme mir jetzt einen Satz identifizierter Punkte her (z.B. erstmal so etwa 10 Sterne), picke mir da drei raus und bestimme mit denen die Konstanten. Dann überprüfe ich damit die bekannten Positionen der restlichen (7) Sterne. Dann wiederhole ich das mit einer anderen Dreierkombination. Damit kann ich zunächst mal testen ob, und wie gut das Verfahren an sich funktioniert.
Vielleicht ist das auch prinzipiell eine Alternative zum üblichen Ausgleichsverfahren, in das ja gleich mehrere Punkte eingehen. Ich könnte z.B. die Konstanten der einzelnen Dreierpacks zum Schluss mitteln und dabei Ausreiser gleich eliminieren. (Das Ganze geht so allerdings nur, wenn es nicht zu viele Sterne sind, sonst steigt die Anzahl der Kombinationen zu stark an) Vielleicht ist das auch so garnicht praktikabel.  :nixweiss: Schau mer mal. Komme ich eh erst am nächsten Wochenende zu....  :winke:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 06, 2011, 15:15:18 Nachmittag
Das alles hier ist so interessant - mir scheint, ich brauch schon fast keinen Meteoriten mehr dazu ;-)

Ja. Geht auch mir so. In der Tat habe ich den eventuell irgendwo herumliegenden Meteoriten schon fast dabei vergessen.  :einaugeblinzel:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 06, 2011, 16:48:22 Nachmittag
Das alles hier ist so interessant - mir scheint, ich brauch schon fast keinen Meteoriten mehr dazu ;-)

Milly, hieß sowas früher, in "unseren" :auslachl: Zeiten, nicht HAPPENING??  :gruebel:
Jedenfalls ist es inzwischen wohl schon eine Art GESAMTKUNSTWERK!!  :einaugeblinzel:

..und es möge gern so weiter gehen!  :super:
Will sagen: -->> :hut: vor allen, die das hier aktiv untersuchend weiterführen!

Ich schätze, die nächste Suchexpedition wird fündig und es gibt was zu feiern!
Wäre jedenfalls hochverdient, wenn es die Richtigen träfe, und ich meinte das
letztens schon ganz ernst: wer auch immer was findet, schuldet den Rechengenies
hier zumindestens einen kleinen Hardware-Tribut als Dankeschön...

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 06, 2011, 18:13:03 Nachmittag
Hallo Meteoritenjäger,

wie angekündigt, habe ich mich heute noch einmal in Richtung Geislingen aufgemacht. Mein Ziel war dabei, das Gebiet zwischen Schalkstetten, Waldhausen und Gussenstadt (was nach den jüngeren Berechnungen als Fallgebiet in Betracht kommen könnte) etwas näher zu betrachten, wie es mit der Geländebeschaffenheit und potentiellen Suchgebieten aussieht.

Um 8.45 h Start am östlichen Ortsrand von Waldhausen: Die Landschaft wird von zwei großen Windrädern im Süden beherrscht. Die tiefstehende Sonne macht das Suchen schwer, und der erste Eindruck ist eher enttäuschend: Nahe am Ort gibt es fast nur bereits bestellte Ackerflächen, kaum mal einen Stoppelacker oder eine Wiese.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 06, 2011, 18:15:47 Nachmittag
Als Einzelner habe ich nicht die Disziplin aufgebracht, eine begehbare Fläche konsequent abzusuchen; vielmehr bin ich - immer auf der Suche nach solchen Flächen - aufs Geradewohl durch die Gegend gependelt. Je weiter man nach Osten kommt, um so häufiger werden dann (neben Waldstücken) auch unsere geliebten Wiesen:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 06, 2011, 18:18:00 Nachmittag
Man sieht schon: Schnee war kein großes Thema mehr; abgesehen von einigen Flächen im Windschatten der Waldränder. Aber die konnte man problemlos umgehen - und zum Stiefelputzen war der Schnee dann hochwillkommen... :laughing:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 06, 2011, 18:24:57 Nachmittag
Auch einige der Waldflächen in diesem Gebiet sind einfahc zu begehen und wären ggf. auch zu durchsuchen (habe ich noch nicht getan).

Insgesamt bleibt noch genug zu tun... :super:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 06, 2011, 19:32:18 Nachmittag
Hallo Holger!

Durch die neueste Forums-Azimutenbestimmung (Fornach)/Winkel, ist die mögliche Meteoriten-Fallregion leider wieder wo anders...
Das sollte aber lieber Mark erleutern....  :weissefahne:


schöne Grüsse von :prostbier:
Achim

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mikas am Februar 06, 2011, 19:48:45 Nachmittag
Hallo zusammen,

schon geraume Zeit lese ich mit großem Interesse die Beiträge in diesem Forum und finde es großartig, was hier an Wissen zusammengetragen wurde. Bisher konnte ich leider nicht wirklich etwas dazu beisteuern und habe deshalb nur "konsumiert".

Da ich aus der Region Geislingen / Steinheim komme und sich das Suchgebiet erfreulicherweise immer mehr in Richtung meines Wohnortes verschoben hat, habe ich mich heute auf den Weg gemacht, um einpaar Schnappschüsse vom neuen Suchareal zu machen. Ich stelle gerade fest, dass Buchit auch schon einige Bilder in´s Forum gestellt hat. So mögen meine Bilder eine Ergänzung sein, um die aktuelle Lage zwischen Schalkstetten, Waldhausen und Gussenstadt zu zeigen.

Auch ich habe nicht konsequent gesucht, sondern bin einfach mal der Nase nach durch das Gelände gestiefelt. Dabei kann ich Buchit nur bestätigen was die Suchlage angeht. Sollte der Boden in den nächsten Tagen trockener werden, sind sicher noch einige weitere Äcker betretbar, ohne gleich dicke Spuren zu hinterlassen oder Saatgut zu zertrampeln.

Und wenn es auch keinen Meteoriten gab, hat sich die Tour bei diesem Wetter doch gelohnt.

Beste Grüße,
Mikas   :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 06, 2011, 20:39:35 Nachmittag
Hallo Mikas,

freut mich, dass ich doch nicht der Einzige war, der heute die Chance genutzt hat :wow:. Sind wir möglicherweise aneinander vorbeigelaufen?

Hallo Achim,

Nichts für ungut, was die Berechnungen angeht, und die "Rechner" mögen mir nicht gleich den Kopf abreißen :weissefahne: : Aber letztendlich sind das imho "Wahrscheinlichkeitsrechnungen": Wo ist nach einem bestimmten Modell die Wahrscheinlichkeit eines Fundes erhöht? und nicht: Wo ist mit mathematischer Präzision ein Fund zu machen? Insofern habe auch heute ein größeres Gebiet angeschaut, als auf den letzten Abbildungen potentieller Streuellipsen abgedeckt war - es wäre doch zu schade, einen Meteoriten liegenzulassen, nur weil "nicht sein kann, was nicht sein darf". Last not least: Das Gelände diktiert immer noch die Möglichkeiten der Suche - wenn sich nach einem neuen Modell die Streuellipse in das Stadtgebiet von Gussenstadt verschiebt, überlasse ich den Fund gern dem örtlichen Dachdecker :einaugeblinzel: . Und schließlich besteht immer noch die Möglichkeit - pardon!  :imsorry: -, dass die Berechnungen kompletter Nonsense sind. (Ich sag's nochmal, damit mich niemand falsch versteht: Das ist keine Kritik an den Leuten, die sich hier große Mühe geben, die wenige verfügbare Information - die zwei Aufnahmen - so gut und fehlerfrei wie möglich auszuwerten  :weissefahne:. Aber "mother nature is a bitch" :boese: hieß es bei uns im Labor jedesmal, wenn eine Vorhersage den Bach runterging...)

Langer Rede kurzer Sinn: RAUS in die freie Landschaft, solange das wg. Wetter und Landwirtschaft noch möglich ist, und nachschauen, was Sache ist!

Gruß,  :prostbier:
Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 06, 2011, 21:15:50 Nachmittag
Hallo Holger!

Da hast Du Recht!

Nach meinen nun abschließend durchgeführten neuen mathematischen Berechnungen, letztes Wochenende, gestern und heute, mache ich jetzt mal eine Forums-Schreibpause!

Schöne Grüsse von  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 06, 2011, 22:06:05 Nachmittag
Hallo,
wir hatten uns ja mit den Fehlerwerten beschäftigt und wir sehen nun, dass es eine Unsicherheit von ca. +-1km bei der Nord-Süd Position des Endpunktes gibt. Das überrascht mich eigentlich nicht. Aber ich glaube mit verbesserten Tools zur Ausmessung der Aufnahmen kann man es noch auf etwa +-500m reduzieren. Kann aber etwas dauern bis es soweit ist. Trotzdem gibt es auch dann noch diverse Unsicherheiten, vor allem wegem dem Auseinanderfliegen der Stücke durch den explosionsarten Bruch. Man wird nie in der Lage sein, aus fast 280km Aufnahmedistanz zu berechnen, auf welchem Feld genau welcher Stein gefallen ist. Sonst wäre es ja auch zu einfach mit der Suche...

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 06, 2011, 22:18:14 Nachmittag
Fast schon gebetsmühlenhaft möchte man da wiederholen, daß es an der
Zeit wäre, jetzt den bisherigen Erkenntnissen aus der Vermessung der beiden
Meteor-Leuchtspuren ein paar Schallbeobachtungen hinzuzugesellen, um eine
Aussage über das mögliche Fallareal auch aus dieser Perspektive solide zu
gestalten - und sei es als Bestätigung oder Relativierung des bisher Erreichten...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 07, 2011, 07:21:08 Vormittag
Hallo Alex,

"there is no use crying over spilt milk", wie der Engländer sagt... :groll: Ich schätze, diese Informationen sind für uns verloren... :traurig2:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 07, 2011, 12:23:25 Nachmittag

So sieht es in der Tat aus ...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Februar 07, 2011, 12:32:21 Nachmittag
Holger und Forum,

Warum "no crying over spilt milk?" Wir haben doch die Presseberichte mit den Namen der Augen- und Ohrenzeugen! Die Adressen dieser Leute lassen sich doch bestimmt leicht herausfinden. Diese Leute wiederrum werden andere Leute kennen, die etwas gehört oder ein Geräusch vernommen haben, bzw. die etwas gesehen haben!

Guten Tag in die Runde,

Bernd :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 07, 2011, 12:55:32 Nachmittag
Hallo Bernd und Forum,

ich erlaube mir einmal eine ketzerische :steinern: Gegenfrage: Brauchen wir diese Information überhaupt noch?

Ganz ehrlich, mein Eindruck ist inzwischen, wir erhoffen uns da so etwas wie einen "deus ex machina": Quasi eine Information, die alle, aber auch wirklich alle übrigbleibenden Unsicherheiten ausschließt; gleichsam eine "Schatzkarte" (oder, für die Computerspieler unter uns: einen "walkthrough"). Aber schauen wir doch einmal, was wir haben:

eine Fluglinie und einen Verlöschungspunkt mit relativ gut bekannten Fehlergrenzen;
Computersimulationen des Dunkelfluges, die ähnliche Ergebnisse liefern;
Geländekenntnis aus der letzten Suche;
und, last not least: die schöne Gewißheit, dass nichts gewiß ist im Leben... :laughing:

Zeugenberichte können diese Erkenntnisse bestätigen oder ihnen widersprechen: In jedem Falle stellt sich die Glaubwürdigkeitsfrage. Und wenn eine Information darunter gewesen wäre, welche die gewünschte Sicherheit erbracht hätte: Warum hat dann der Besitzer dieser Information noch keinen Erfolg gehabt?

(A propos "Besitzer dieser Information": Mark, hat der Betreffende sein hier geäußertes Hilfsangebot eigentlich wahr gemacht?)

Wenn die Möglichkeit besteht, die Berechnungen aufgrund der fotografischen Daten noch exakter zu machen, wie Mark es in seinem letzten Posting andeutete, dann lohnt es sich wohl, auf diese Informationen zu warten. Ansonsten hilft nur eins: Raus und suchen! (Schön, ich bin da wohl insofern privilegiert, als mein Anfahrtsweg < 2 h beträgt, aber auf die Tastatur fallen wird uns der Meteorit bestimmt nicht mehr... :laughing: )

Gruß, Holger :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 07, 2011, 15:10:35 Nachmittag
Holger und Forum,

Warum "no crying over spilt milk?" Wir haben doch die Presseberichte mit den Namen der Augen- und Ohrenzeugen! Die Adressen dieser Leute lassen sich doch bestimmt leicht herausfinden. Diese Leute wiederrum werden andere Leute kennen, die etwas gehört oder ein Geräusch vernommen haben, bzw. die etwas gesehen haben!

Guten Tag in die Runde,

Bernd :hut:

Bernd, freilich, wir haben die Presseberichte. Und da in diesen die Augen- resp. Ohrenzeugen in der Regel namentlich genannt sind, kann man da sicherlich noch versuchen, die Adresssen ausfindig zu machen, um nach Möglichkeit nachzurecherchieren. Indessen fand, wie man mir sagte, nur ein Teil der qua Hotline in die Redaktion der Lokalausgabe der Schwäbischen Zeitung übermittelten Berichte Aufnahme in die Zeitungstexte. Für die anderen gilt, wie überhaupt für sämtliche in der Redaktion am Telefon gemachten Notizen, das, was ich in Beitrag #508 mitgeteilt habe.

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 07, 2011, 15:12:51 Nachmittag
Hallo  :winke:

Also, die Sternidentifikation ist mir bei dem Fornachfoto ja wohl noch gelungen. Bei dem Gaisfoto bin ich jedoch anscheinend heillos überfordert! Mir gelingt es da keinen einzigen Stern zu identifizieren. :platt: Ich habe leider überhaupt kein Auge für Sternkonstellation und durch die starke Verzerrung ist das Ganze natürlich noch erschwert.

Kann irgendeiner von euch Sternencracks mir vielleicht auf dem Foto so drei bis vier Sterne (in der Nähe des Flugbahn) identifizieren, damit ich überhaupt mal einen Anhaltspunkt habe? Dafür wäre ich sehr dankbar.
(Wieso gibt's keinen "Hilfe"-Smiley?  :smile:)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 07, 2011, 15:18:18 Nachmittag
Und wenn eine Information darunter gewesen wäre, welche die gewünschte Sicherheit erbracht hätte: Warum hat dann der Besitzer dieser Information noch keinen Erfolg gehabt?
Das könnte natürlich auch schlicht daran liegen, dass nichts runtergekommen ist.

(A propos "Besitzer dieser Information": Mark, hat der Betreffende sein hier geäußertes Hilfsangebot eigentlich wahr gemacht?)
Das würde auch mich interessieren...

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 07, 2011, 16:00:25 Nachmittag
Das könnte natürlich auch schlicht daran liegen, dass nichts runtergekommen ist.
Gruß
Ben

Hallo Ben,

wie heißt es dazu so passend im Neuen Testament: "Kleingläubiger; warum zweifelst Du?" (Matthäus 14, 29-31) :ehefrau: :laughing: :laughing: :laughing:
Aber Scherz beiseite und mal eine Frage an die Kundigen unter uns (ich bekenne mich gerne als in dieser Hinsicht unkundig  :unfassbar: ): Was an dieser Feuerkugel überraschte - und, wenn ich das richtig sehe, die Hauptursache für die Annahme ist, dass nichts den Boden erreicht hat - ist die Höhe des Verlöschungspunktes. Jetzt frage ich mich aber: Wie sieht das mit den Geräuschen aus? Wäre überhaupt am Boden noch etwas zu hören gewesen, wenn die Existenz des kosmischen Körpers in 28 km Höhe ein Ende gefunden hätte? Bisher hatte ich geglaubt, eine Schallerscheinung bei einer Feuerkugel wäre ein recht sicheres Zeichen, dass ein Meteorit die Passage durch die Atmosphäre überdauert haben müsse...

Fragende Grüße,  :gruebel:
Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 07, 2011, 16:30:52 Nachmittag
Zitat
Kann irgendeiner von euch Sternencracks mir vielleicht auf dem Foto so drei bis vier Sterne (in der Nähe des Flugbahn) identifizieren, damit ich überhaupt mal einen Anhaltspunkt habe? Dafür wäre ich sehr dankbar.

Hallo Ben,

sieh dir mal das Gais Anfangsbild von Mark im Eintrag #173 an.

Dort sind die überlagerten Sternbilder Kassiopeia (das 'gedrehte W') und Kepheus gut zu erkennen.

Und im Bild 'Gais ... check' in einem anderen Eintrag (#160) findest du die Achsensterne des großen Wagens (Alkaid , Alioth etc.) unten rechts deutlich zu erkennen.

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 07, 2011, 17:56:10 Nachmittag
Hallo Mark und Forum,

auch ich habe mit Überlagerung einer Sternenkarte (Standort, Höhe und Uhrzeit waren identisch mit Marks Foto /9.1.11 3:11:51s)
den Anfang der Leuchtspur aus der Gais-Perspektive noch einmal neu vermessen und kam zu folgenden Ergebnissen:

Azimuth: 338,3333° (ähnlich wie bei Marks Messungen)

Höhe: 37,316667°  !!!

Der Höhenwert unterscheidet sich deutlich von Marks zwei Messungen  :gruebel: :gruebel:

Bei genauer Überlagerung der Sterne in der Nähe des Beginns der Leuchtspur unterscheidet sich auch mein äquatoriales Hilfsraster von dem in Marks Astronomieprogramm. Die Linien laufen nicht parallel.  :gruebel:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 07, 2011, 18:31:00 Nachmittag
Dort sind die überlagerten Sternbilder Kassiopeia (das 'gedrehte W') und Kepheus gut zu erkennen.
Ja, mit genau diesem Foto und den beiden Sternbildern habe ich es auch versucht.
Ich krieg da nix identifiziert. Ist wohl nicht mein Ding...  :nixweiss:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 07, 2011, 18:43:08 Nachmittag
Hallo Martin,
du meinst dieses Bild hier?
http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_gais_anfang3.jpg
Stellarium gibt mir für den Schnittpunkt der roten Hilfslinien eine Höhe von ca. 35.7° aus. Hab ich eben nochmal nachgesehen.

Bei dem Gais Bildern sind 80% der "Sterne" gar keine Sterne sondern Hotpixel. Man muss da sehr aufpassen, wenn man eine Sternkarte drüber legt. Ich habe zunächst mal mit Hilfe eines Zeitraffer Videos bestimmt, welche von den "Sternen" sich bewegen, also echte Sterne sind und was Hotpixel. Ausserdem verwendet die Kamera ein starkes Weitwinkel mit grossen Verzerrungen, so dass man nur die Sterne in der Umgebung des Messpunktes vernünftig überlagert bekommt. Ich glaube bei dir ist etwas falsch gelaufen.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 07, 2011, 19:14:22 Nachmittag
Hallo Mark,

ja genau das Bild meine ich.

Zitat
so dass man nur die Sterne in der Umgebung des Messpunktes vernünftig überlagert bekommt.

Das ist bei mir auch so. Ich versuche mal einen Ausschnitt der überlagerten Bilder hier in Kürze einzustellen.

Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 07, 2011, 19:48:23 Nachmittag
Bisher hatte ich geglaubt, eine Schallerscheinung bei einer Feuerkugel wäre ein recht sicheres
Zeichen, dass ein Meteorit die Passage durch die Atmosphäre überdauert haben müsse...

Die Schallerscheinungen sind speziell in diesem Fall doch wohl eine akustische Begleitbeobachtung
"später" in der Dunkelflugphase, die ja bei diesem Meteor schon sehr viel früher, in rund 28 km Höhe,
bei entsprechend geringer Luftdichte und sehr viel höherer Eigengeschwindigkeit begonnen hatte.
Hier wäre es übrigens interessant, die Schallgeschwindigkeit mal barometrisch von der Höhe über
NN abzuleiten und dies auf die örtlichen Verhältnisse zu übertragen.

Immerhin sind diese Schallerscheinungen belegt, auch wenn man momentan weder die geografische
Verteilung der Beobachter noch die qualitativen Effekte [...von welcher Art waren diese???] kennt.
Es müssen also ein paar Meteoroide den Unterschallbereich erreicht haben, und genau im Moment
des akustischen Phänomens fliegen sie doch "nur noch" mit ein paar wenigen 100 m/sec, und nicht
mehr mit mehreren km/sec, realistisch eine Zehnerpotenz höher, wie zu Beginn des Dunkelflugs. Der
vorerst größte "Stress" auf den Meteoriden scheint an dieser Stelle erst mal ausgestanden zu sein -
warum sollten also Reste davon danach nicht auch den Erdboden erreichen, wenn auch eher klein
im Vergleich zur Ursprungsmasse? Nur so eine Überlegung, auch da müßte man genauer hinschauen:
wann erreichen nach den aktuellen Modelle die Teile nach den barometrischen Verhältnissen den
Unterschallbereich?

Ob man diese dann auch findet, ok, das ist eine ganz andere Frage...  :einaugeblinzel:

Alex  
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 07, 2011, 20:39:26 Nachmittag
... auch da müßte man genauer hinschauen:
wann erreichen nach den aktuellen Modelle die Teile nach den barometrischen Verhältnissen den Unterschallbereich?

Das ist von der Größe des Stücke abhängig.
1 kg Sücke z.B. in 18 km Höhe und 100 g schon in 21 km Höhe
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Iason am Februar 07, 2011, 20:50:05 Nachmittag
Hier wäre es übrigens interessant, die Schallgeschwindigkeit mal barometrisch von der Höhe über
NN abzuleiten und dies auf die örtlichen Verhältnisse zu übertragen.
Hallo gsac,
die Schallgeschwindigkeit ist lediglich eine Funktion der Temperatur, bei -60 Grad ungefähr 292 m/sec.
Hab mit einem Augen- und Ohrenzeugen gesprochen der bei Ehingen wohnt. Der schätzt, dass das
Schallereignis etwa 90 - 120 sec nach dem Erlöschen zu hören war. An diesem Tag aber war der Wind
sehr stark und der Schall breitete sich zu ihm (fast) in der Gegenwindrichtung aus.
Unter diesen Bedingungen ist die Dämpfung sehr sehr hoch, und es wundert mich schon, dass der Betreffende
in einer Entfernung von ca. 30 Km vom Ende der Spur den Schall-Knall hören konnte.
Also da muss es schon ordentlich gerumst haben!

Gruss Iason
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 07, 2011, 21:10:01 Nachmittag
Hallo Mark,

so hier nun noch einmal die überlagerten Bilder.
Die rot markierten Sterne in Bild 2 wurden zur Deckung gebracht:
TYC 4315-02126-2 /50 Cas /w Cas / FK5 87 / TYC 4058-01504-2
und die Kassiopeia Sterne  Segin und Ruchbah

Das horizontale Raster (Azimuth und scheinbare Höhe) ist in grün zu sehen, das
äquatoriale Raster in weiß (scharfe Linien).
Dahinter, etwas blass, Marks Karte mit der roten Markierung und der Leuchtspur.
Marks Karte wurde zur Anpassung um 4° im Uhrzeigersinn gedreht. Sonst wurden keine Verzerrungen vorgenommen.

Die vom Spuranfang weiter entfernten Sterne weichen auf den zwei Sternenkarten von einander ab. Ist ein Programm bei der Darstellung der Sterne genauer als das andere?
Treten sonst noch irgendwo Verzerrungen auf? Vielleicht beim Anpassen von Marks Bild an die höhere Pixelauflösung meines Bildes in Photoshop? Vorher hatte ich allerdings mein Bild auf die Bildauflösung von Marks Bild heruntergerechnet. Das Ergebnis war praktisch identisch, der Höhenunterschied bleibt.

Der Anfang der Leuchtspur liegt bei mir deutlich über der 36°00' Linie (Höhe)  :gruebel:

Hier die noch einmal gemessenen ungefähren Werte des Anfangs der Leuchtspur
(bei Marks roter Markierung):

Azimuth:  338°19'21''  (338.3225)
Höhe:  37°24'19''        (37.405278)

Einstellungen im Astronomieprogramm 'Redshift 7 Premium'

49°02'32'' N, 9°28'59'' O
1152 Meter über Meer
9.1.2011; Uhrzeit 03.11:20s (Hier hatte ich mich beim Einstellen um 31 Sek. vertan. Dies wirkt sich aber kaum aus)

Wo liegt der/mein Fehler oder die Erklärung für die Abweichung?  :gruebel:

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 07, 2011, 21:20:46 Nachmittag
Hab mit einem Augen- und Ohrenzeugen gesprochen der bei Ehingen wohnt. Der schätzt,
dass das Schallereignis etwa 90 - 120 sec nach dem Erlöschen zu hören war. An diesem
Tag aber war der Wind sehr stark und der Schall breitete sich zu ihm (fast) in der
Gegenwindrichtung aus. Unter diesen Bedingungen ist die Dämpfung sehr sehr hoch, und
es wundert mich schon, dass der Betreffende in einer Entfernung von ca. 30 Km vom Ende
der Spur den Schall-Knall hören konnte. Also da muss es schon ordentlich gerumst haben!

Was dann aber auch bedeutet, weil die Windrichtung doch recht grob in etwa auch die der
azimutalen Flugrichtung des Meteors gewesen ist, daß es sehr deutliche Schallwahrnehmungen
im Bereich schon recht wenige km hinter dem visuellen Verlöschen des Meteors und vor allem
dann, mit dem Wind sozusagen weitergetragen, auch noch etwas weiter entlang des
Dunkelflugpfades gegeben haben müßte. Oder sehe ich da was verkehrt?

OK, wenn das lt. Ben schon in grösseren Höhen um die 20 km herum passiert ist, wird man es
aus dem Schall allein auch eher schwer örtlich eingrenzen können. Aber es wäre immerhin eine
interessante Ergänzung zu den anderen Kalkulationen...

Alex

(PS: war der historische Fall von Treysa nicht auch über einen sehr (!) weiten Bereich zu hören,
oder verwechsle ich da jetzt was? Selbst Ensisheim!)

Dazugelernt: daß die Schallgeschwindigkeit in Luft, das in guter Näherung als ideales Gas betrachtet
werden kann, tatsächlich primär von der Temperatur abhängt und nicht vom Druck! Danke Iason!
 :einaugeblinzel:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 07, 2011, 21:27:23 Nachmittag
Vor lauter Überlagerungen, weiß ich nun nicht mehr welches der GaisFotos hier im Thread ein Original ist und ob ich überhaupt ein solches habe.  :laughing:
Kann mal jemand ein Original Gaisbild einstellen (oder auf ein schon eingestelltes verweisen) auf dem nur die fotografierten Sterne sind?

Gruß
ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 07, 2011, 21:40:02 Nachmittag

Zitat
Vor lauter Überlagerungen, weiß ich nun nicht mehr welches der GaisFotos hier im Thread ein Original ist und ob ich überhaupt ein solches habe.  laughing
Kann mal jemand ein Original Gaisbild einstellen (oder auf ein schon eingestelltes verweisen) auf dem nur die fotografierten Sterne sind?

Antwort #274 am: Januar 18, 2011 (im Thread auf Seite 19)

Ich komme hier auch inzwischen ein wenig durcheinander...

Gruß

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 07, 2011, 21:42:38 Nachmittag

49°02'32'' N, 9°28'59'' O
1152 Meter über Meer
9.1.2011; Uhrzeit 03.11:20s (Hier hatte ich mich beim Einstellen um 31 Sek. vertan. Dies wirkt sich aber kaum aus)

Wo liegt der/mein Fehler oder die Erklärung für die Abweichung?  :gruebel:



Hallo Martin,
ich wohne immer noch in der Schweiz, nicht auf 49° Nord:

Breite: 47.380475
Länge: 9.486791
Höhe 1150m

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 07, 2011, 21:54:44 Nachmittag

Zitat
Vor lauter Überlagerungen, weiß ich nun nicht mehr welches der GaisFotos hier im Thread ein Original ist und ob ich überhaupt ein solches habe.  laughing
Kann mal jemand ein Original Gaisbild einstellen (oder auf ein schon eingestelltes verweisen) auf dem nur die fotografierten Sterne sind?

Antwort #274 am: Januar 18, 2011 (im Thread auf Seite 19)

Danke.

Ach, das sind Originale ohne Überlagerung?
Ich dachte auf den Bildern wäre schon eine Sternkarte drübergelegt.
(Die Dateibezeichnung "Overlay" hat mich wohl zu diesem Schluss verleitet)
Die "Sterne" in der Landschaft sind dann wohl die Hotpixel, die Mark erwähnt hat. Hmm das macht es schwierig...
Ich denke ich lasse das und "beschränke" mich auf Fallsimulation, Triangulation und Bestimmung der Plattenkonstanten aus schon bestimmten Sternen. Ist gerade mal genug.  :einaugeblinzel:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 07, 2011, 21:56:38 Nachmittag
Zitat
ich wohne immer noch in der Schweiz, nicht auf 49° Nord
 :bid: :bid: :bid:

Ich Depp!!!

Ein Fehler ganz am Anfang!

Danke für die Aufklärung.

Grüße

Martin

PS: So nun habe ich es bei mir richtig ausgemessen:

Azimuth:  338.61667
Höhe:      35.516667

Das sind doch endlich Werte, die denen von Mark schon näher kommen
(35.6730555 Höhe Anfang zweite Messung / 338.258888 Richtung Anfang zweite Messung)

Na, da kann ich ja dann auch bald zufrieden einschlafen...  :laughing:

Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 07, 2011, 22:18:16 Nachmittag
(PS: war der historische Fall von Treysa nicht auch über einen sehr (!) weiten Bereich zu hören,
oder verwechsle ich da jetzt was? Selbst Ensisheim!)

Nein, das stimmt: Ich war Augen- und Ohrenzeuge beim Neuschwanstein-Fall... und ich war etwa 60 km entfernt, und es hat noch ordentlich gerumst!

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 07, 2011, 22:27:08 Nachmittag
Hmmm...
Wie ist das eigentlich Mark? Ist deine Kamera fest montiert? Zeigt sie also immer genau in die selbe Richtung?
Falls ja, könnte man da nicht folgendes machen?
In einer absolut sternenklaren Nacht fotografierst du den Himmmel, überlagerst dann das Originalbild, und anhand dieses Bildes kann man Höhe und Azimut der Bahnpunkte noch genauer bestimmen (da jetzt viel mehr markante Sternen) . Höhe und Azimut bleiben ja gleich, wenn die Kamera nicht verschoben wurde....
Oder habe ich da einen Denkfehler drin?

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 07, 2011, 22:34:42 Nachmittag
Zitat
Falls ja, könnte man da nicht folgendes machen?
In einer absolut sternenklaren Nacht fotografierst du den Himmmel, überlagerst dann das Originalbild, und anhand dieses Bildes kann man Höhe und Azimut der Bahnpunkte noch genauer bestimmen (da jetzt viel mehr markante Sternen) . Höhe und Azimut bleiben ja gleich, wenn die Kamera nicht verschoben wurde....
Oder habe ich da einen Denkfehler drin?

Das hat er doch schon gemacht, oder?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Februar 07, 2011, 22:38:43 Nachmittag
Eine Eisenmasse von 63.28 kg fiel am 3. April 1916 um 15:25 Uhr. Zahlreiche Augenzeugen sahen eine Feuerkugel, die vier Sekunden lang mit einer durchschnittlichen (geozentrischen) Geschwindigkeit von 16.3 km/s von 15° NW nach 15° SO über den Himmel zog. Die Flugbahn war 55° gegen den Horizont geneigt. Die Lichtintensität der Feuerkugel nahm kontinuierlich ab, bis die Leuchterscheinung in der ungewöhnlich niedrigen Höhe von 16.4 km verlosch … Aufgrund günstiger Wetterbedingungen war der herabstürzende Meteoroid innerhalb eines Gebietes mit einem Radius von 135 km zu beobachten. Die Gesamtlänge der Leuchtspur betrug 81 km und war als weißlicher Streifen zu sehen, der langsam verwaschener wurde, bis er nach 10 Minuten verschwand. Augenzeugen innerhalb eines Radius von 50 km hörten wenige Minuten nachdem die Feuerkugel erloschen war, eine Detonation.

Quelle: BUCHWALD V.F. (1975) Handbook of Iron Meteorites, Volume 3, pp. 1232-1235).

Bernd  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 07, 2011, 23:12:10 Nachmittag
Zitat
Falls ja, könnte man da nicht folgendes machen?
In einer absolut sternenklaren Nacht fotografierst du den Himmmel, überlagerst dann das Originalbild, und anhand dieses Bildes kann man Höhe und Azimut der Bahnpunkte noch genauer bestimmen (da jetzt viel mehr markante Sternen) . Höhe und Azimut bleiben ja gleich, wenn die Kamera nicht verschoben wurde....
Oder habe ich da einen Denkfehler drin?

Das hat er doch schon gemacht, oder?

Hallo,
ja, genau so bin ich vorgegangen.

Ohrenzeugen bringen meiner Meinung nach nicht viel, wenn die Feuerkugel nicht gerade senkrecht in die Atmosphäre eintritt. Bei dem Wattenmeer-Fall war es ja so, dass die stärksten Schalllbeobachtungen 30km und mehr vom Fallort entfernt lagen. Ich wüsste nicht, wie man daraus die Position des Endpunktes um 500m verbessern will.

Bei Augenzeugen interessieren eigentlich nur noch Berichte aus der unmittelbaren Umgebung von Geislingen. Auch da müsste man vor Ort zu den Augenzeugen hinfahren, um sagen wir auf 10 Grad genaue Richtungs- und Höhenangaben zu bekommen, damit man bessere Angaben hat, als aus den Fotos zu ermitteln ist. Eine blosse Schilderung per Mail oder hier im Forum dürfte nicht reichen. Vom Dunkelflug haben die Augenzeugen ebenfalls nichts gesehen.

Am sinnvollsten ist im Moment noch die Ausmessung der Fotos zu verbessern. Da halte ich den Weg über die Berechnung der Plattenkonstanten für recht vielversprechend. Das Ganze ist aber nicht gerade unkompliziert, aber das Tool könnte man ja auch für die nächsten Fälle gut gebrauchen.

Grüsse,
Mark

 
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 07, 2011, 23:33:13 Nachmittag
Zitat
Falls ja, könnte man da nicht folgendes machen?
In einer absolut sternenklaren Nacht fotografierst du den Himmmel, überlagerst dann das Originalbild, und anhand dieses Bildes kann man Höhe und Azimut der Bahnpunkte noch genauer bestimmen (da jetzt viel mehr markante Sternen) . Höhe und Azimut bleiben ja gleich, wenn die Kamera nicht verschoben wurde....
Oder habe ich da einen Denkfehler drin?

Das hat er doch schon gemacht, oder?

Hallo,
ja, genau so bin ich vorgegangen.

Ahhhh... Jetzt peil ich das erst.  :bid:

Ich habe jetzt mal die beiden Bilder verglichen, indem ich in der Windows Bildanzeige immer mit den Pfeiltasten hin- und hergesprungen bin. Das geht ganz gut und da sieht man dann welche Punkte Sterne und welche nur Hotspots sind. Ich habe dann die Sterne im 03:11 Bild rot markiert und siehe da: Jetzt kann auch ich was erkennen!  :wow:
Ich konnte sofort Kassiopeia und Teile von Kepheus, Drache und kleiner Bär identifizieren. Hier mal das Bild...

Danke, das ihr mich von der Leitung genommen habt.  :einaugeblinzel:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Februar 07, 2011, 23:41:26 Nachmittag
Windows Bildanzeige als Blink-Komparator !  :super:

Tolle Idee, "ben"!

Bernd  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 07, 2011, 23:47:31 Nachmittag
Hier mal das Kartenbild dazu.
Ich denke das passt ganz gut....
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 07, 2011, 23:57:18 Nachmittag
Hier nochmal nebeneinander, da sieht man das besser.
Wie gesagt, nur die rot eingekreisten habe ich auf dem Gais-Bild als Sterne identifizieren können.
Die anderen Punkte sind entweder keine Sterne oder zumindest unsichere Kandidaten.
Aber die sicher erkannten wären ja auch genug für eine Bestimmung der Plattenkonstanten.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Februar 08, 2011, 00:48:46 Vormittag
Bis zu welcher stellaren Grenzgröße geht denn das vorliegende Kartenmaterial? Mein W. Tirion Sky Atlas 2000.0 zeigt Sterne bis zur 8. Größe an. Würde das bei der Identifizierung der unsicheren Kandidaten helfen? Hier mal ein gescannter Ausschnitt aus dem Tirion (Blatt 3).

Gute Nacht allerseits,

Bernd :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 08, 2011, 07:29:44 Vormittag
Bei Augenzeugen interessieren eigentlich nur noch Berichte aus der unmittelbaren Umgebung von Geislingen. Auch da müsste man vor Ort zu den Augenzeugen hinfahren, um sagen wir auf 10 Grad genaue Richtungs- und Höhenangaben zu bekommen, damit man bessere Angaben hat, als aus den Fotos zu ermitteln ist. Eine blosse Schilderung per Mail oder hier im Forum dürfte nicht reichen. 

...und ob man von den Zeugen heute - einen Monat nach dem Ereignis - noch derartig genaue Angaben bekommt, ist wohl auch eher zu bezweifeln :gruebel:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 08, 2011, 08:03:11 Vormittag
Hallo Bernd

Bis zu welcher stellaren Grenzgröße geht denn das vorliegende Kartenmaterial?

Also ich habe in meinem "Carte du Ciel" neben dem BSC auch noch die Kataloge Sky2000, Tycho2, GCVS und WDS. Da gehen die Sterne runter bis mag 12.
Das ist im Prinzip viel zu viel. Bei der Bestimmung sind zu viel Sterne eher störend, deshalb blende ich z.B. alles unter einer bestimmten Helligkeit sowieso aus. Ich denke die Standardkarten aller handelsüblichen Programme reichen da völlig aus.

Der Sky 2000.0 ist nicht identisch mit dem Tirion Cambridge Star Atlas?
Letzteren hatte ich kürzlich in der Hand. Sehr schönes Buch! So praktisch die Astronomieprogramme auch sind, die gedrucken Werke haben dann doch ihren ganz anderen eigenen Reiz. Den Cambridge Star Atlas werde ich mir deshalb zulegen, den kann ich günstig kriegen.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 08, 2011, 10:29:31 Vormittag
Hallo  :winke:

Hier habe ich nochmal nur die hellsten Sterne angezeigt und die Labels eingeschaltet.
Die rot markierten Sterne habe ich, wie schon erwähnt, mit dem "Windows-Bildanzeigen-Blinkkomparator"  :einaugeblinzel: zwischen den beiden Gais-Bildern identifiziert. (Ohne Gewähr!)
Das dürfte eigentlich genug Material für einen ersten Test der Plattenkonstantenbestimmung sein.
Für die, die sich da ranwagen wollen, hier als Datenmaterial der Auszug dieser 27 Sterne aus der SkyChart-Datenbank:


18 Alp Cas    00h41m09.36s   +56°36'13.8"    Shedir
11 Bet Cas    00h09m46.83s   +59°13'00.7"    Caph
27 Gam Cas    00h57m24.10s   +60°46'57.8"     
37 Del Cas    01h26m34.45s   +60°17'55.2"    Ruchbah
45 Eps Cas    01h55m14.17s   +63°43'48.8"     
5  Alp Cep    21h18m48.53s   +62°38'11.2"    Alderamin
8  Bet Cep    21h28m44.77s   +70°36'49.6"    Alfirk
35 Gam Cep    23h39m46.96s   +77°42'04.0"    Alrai
27 Del Cep    22h29m34.10s   +58°28'37.7"     
   Mu  Cep    21h43m49.26s   +58°50'06.7"    Garnet Star
10 Nu  Cep    21h45m44.41s   +61°10'35.2"
17 Xi  Cep    22h04m04.87s   +64°41'12.3"    Alkurhah
21 Zet Cep    22h11m13.26s   +58°15'38.1"
9      Cep    21h38m11.18s   +62°08'10.6"     
1  Kap Cep    20h08m22.89s   +77°44'47.5"     
44 Chi Dra    18h20m46.45s   +72°44'10.2"     
57 Del Dra    19h12m29.67s   +67°40'53.5"    Nodus Secundus
63 Eps Dra    19h48m03.76s   +70°17'50.6"    Tyl
43 Phi Dra    18h20m31.42s   +71°20'32.2"     
67 Rho Dra    20h02m48.39s   +67°54'25.6"
61 Sig Dra    19h32m16.18s   +69°40'51.3"    Alsafi
60 Tau Dra    19h15m14.66s   +73°22'34.8"
1  Alp UMi    02h46m14.70s   +89°19'05.3"    Polaris
23 Del UMi    17h28m14.52s   +86°34'33.4"    Yildun
22 Eps UMi    16h44m42.26s   +82°00'48.8"
16 Zet UMi    15h43m36.31s   +77°45'16.0"
       HR285  01h10m30.91s   +86°19'23.0"

Was natürlich noch fehlt sind, ist das Ausmessen der Pixel im Bild.
Die entsprechenden Sterne habe ich ja schon im Gais-Bild markiert (s.o.)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Iason am Februar 08, 2011, 12:01:25 Nachmittag
Wo wir gerade bei der Fehlerbetrachtung sind,

ist eigentlich schon mal an Fehler durch die Verzeichnung des Objektivs gedacht worden?

Schliesslich wird ja ein Weitwinkel-Objektiv benutzt, wie mir Mark erläutert hat.
Leider verzeichnen die, besonders im Randbereich. Gerade eben hat mir ein Freund
erzählt, dass er ein Entzerrungsprogramm benutzt mit den Eigenschaften der gebräuchlichsten
Objektive in einer Datenbank, die Software ist von Adobe und heisst LightRoom oder so ähnlich.

Seiner Aussage nach unterscheiden sich die entzerrten Bilder deutlich sichtbar vom Original.
Das wär doch mal einen Test wert?

Gruss Iason
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 08, 2011, 12:32:53 Nachmittag
Hallo

...ist eigentlich schon mal an Fehler durch die Verzeichnung des Objektivs gedacht worden?

Gerade das sollte ja, bei nicht allzu großer Verzerrung, durch die Bestimmung der Plattenkonstanten ausgeglichen werden.
Das läuft ja in zwei Schritten ab:

Zunächst werden die sphärischen Koordinaten (z.B RA und DEC oder auch AZ und H) durch stereographische Projektion auf die Platte (Film/CCD) zweidimensional abgebildet. Diese Formeln sind zunächst mal völlig unabhängig von der Kamera. Würde das Objektiv nicht verzerren, dann wäre die Sache jetzt schon erledigt. (Bis dahin sind noch gar keine Plattenkonstanten im Spiel)

Die Verzerrungen, die durch die Optik in Spiel kommen, kann man jetzt in der Regel nicht mehr analytisch rausrechnen, da man ja meistens gar keine Informationen hat, wie die zustande gekommen sind. Man fittet nun einfach die Bildkoordinaten an identifizierte Sterne an, um eine Transformationsvorschrift zu erhalten. In der Regel langt da wohl ein lineares Ausgleichsverfahren aber bei größerer Verzerrung (Vielleicht schon bei Weitwinkel?) muss man da auch noch quadratische Terme mitnehmen.
Dieses Verfahren hat natürlich den Vorteil, dass man überhaupt nichts wissen muss über die Art und Weise wie die Verzerrung zustande gekommen ist.

(Im Prinzip hat Mark genau das ja "per Hand" gemacht, indem er die Kartenbilder manuell so lange verzerrt hat, bis sie mit identifizierten Sternen zur Deckung gekommen sind)

Es könnte allerdings, bei bekanntem Objektiv, vielleicht tatsächlich sinnvoll sein einen solchen Filter vorzuschalten. Dann wäre das spätere Ausgleichsverfahren wohl genauer und man könnte sich auch auf einen linearen Fit beschränken...

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Februar 08, 2011, 12:38:00 Nachmittag
Wo wir gerade bei der Fehlerbetrachtung sind,

ist eigentlich schon mal an Fehler durch die Verzeichnung des Objektivs gedacht worden?

Schliesslich wird ja ein Weitwinkel-Objektiv benutzt, wie mir Mark erläutert hat.
Leider verzeichnen die, besonders im Randbereich. Gerade eben hat mir ein Freund
erzählt, dass er ein Entzerrungsprogramm benutzt mit den Eigenschaften der gebräuchlichsten
Objektive in einer Datenbank, die Software ist von Adobe und heisst LightRoom oder so ähnlich.

Seiner Aussage nach unterscheiden sich die entzerrten Bilder deutlich sichtbar vom Original.
Das wär doch mal einen Test wert?

Gruss Iason

Der "Test" mit diesem Programm würde allerdings wenn niemand dieses ausgezeichnete Programm bereits besitzt in der aktuellen Version "Adobe Photoshop Lightroom - Adobe Lightroom 3 (deutsch)" ca. 250,- Euro kosten  :traurig:  :weissefahne:

Gruß;

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 08, 2011, 14:50:22 Nachmittag
Es könnte allerdings, bei bekanntem Objektiv, vielleicht tatsächlich sinnvoll sein einen solchen Filter vorzuschalten. Dann wäre das spätere Ausgleichsverfahren wohl genauer und man könnte sich auch auf einen linearen Fit beschränken...

Ein Filter wird nichts helfen, zumal er ja die Abbildungsfunktion eines Objektivs nicht beeinflusst. Und die Spezifikation der Optik hilft auch nichts, weil es in der Praxis halt immer wieder mehr oder weniger geringe Differenzen zwischen den Spezifikationen und der tatsächlichen Abbildung einer Optik gibt. Plattenkonstanten höherer Ordnung zu fitten sollte dagegen kein Problem sein - das funktioniert immer, und Referenzsterne sind ja genügend auf dem Bild vorhanden.

In der Regel langt da wohl ein lineares Ausgleichsverfahren aber bei größerer Verzerrung (Vielleicht schon bei Weitwinkel?) muss man da auch noch quadratische Terme mitnehmen.

Ganz besonders beim Weitwinkeloptiken sind Verzerrungen im Spiel und Plattenkonstanten höherer Ordnung machen Sinn. Längere Brennweiten bilden meist mit geringeren Verzerrungen ab. Da braucht man sich nur die Objektivtests in diversen Fotozeiteschriften oder entsprechenden Internet-Seiten ansehen.

Sirko Molau hat ja das Programm MetRec (http://www.metrec.org/) entwickelt, wo die Vermessung von Meteoren auf Videos automatisch durchgeführt wird. Vielleicht sollte man ihn kontaktieren - eventuell kann man die Bilder damit ausmessen.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Iason am Februar 08, 2011, 17:38:09 Nachmittag
Die Verzerrungen, die durch die Optik in Spiel kommen, kann man jetzt in der Regel nicht mehr analytisch rausrechnen, da man ja meistens gar keine Informationen hat, wie die zustande gekommen sind. Man fittet nun einfach die Bildkoordinaten an identifizierte Sterne an, um eine Transformationsvorschrift zu erhalten. In der Regel langt da wohl ein lineares Ausgleichsverfahren aber bei größerer Verzerrung (Vielleicht schon bei Weitwinkel?) muss man da auch noch quadratische Terme mitnehmen.
Dieses Verfahren hat natürlich den Vorteil, dass man überhaupt nichts wissen muss über die Art und Weise wie die Verzerrung zustande gekommen ist.
(Im Prinzip hat Mark genau das ja "per Hand" gemacht, indem er die Kartenbilder manuell so lange verzerrt hat, bis sie mit identifizierten Sternen zur Deckung gekommen sind)
Danke Ben,
das hab ich halbwegs verstanden. Aber die manuelle Verzerrung der Kartenbilder leuchtet mir nicht ein. Auf dem Original sind doch
sowohl die Sterne als auch die Spur durch Abbildungsfehler des Objektivs verzerrt abgebildet. Ich hätte also das Original an die Sternenkarte
angepasst. Oder hab ich da was falsch verstanden?
Gruss Iason
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 08, 2011, 18:57:51 Nachmittag
An alle Suchwilligen

Nachdem die Alb wieder weitgehend schneefrei ist, hier in drei pdf-Portionen (wg Dateigröße) mein letzter (nicht qualitätsgesicherter) Zwischenstand. Gegenüber der sehr vorläufigen Auswertung, die ich am 11. Januar im Rössle hergezeigt hatte, hat sich im Wesentlichen die Trajektorie nordwärts verschoben (Die Lagegenauigkeit sollte jetzt besser als 400m sein. Danke an Mark und Hermann für die zusätzlichen Bilder!) und die Auswertung verfeinert.
Für eine weitere Steigerung der Genauigkeit wären im Wesentlichen drei Dinge erforderlich (in der Reihenfolge der Effizienz):
1. Ein Orts- und Zeit-nahes Windmodell aus dem großen Wettercomputer
2. (Viel) mehr Aufnahmen von der Gais-Kamera mit Sternen rechts unten zur Verbesserung der Ausgleichsrechnung
3. Eine hochgenaue Bestimmung der Kameraposition vor Ort in Fornach.
Ein gut auflösendes Seismogramm aus der Nähe oder ungewöhnlich gute Augenzeugenaussagen könnten allenfalls den Schlussteil der  Fragmentierungssequenz besser aufklären.

Vielleicht könnte ja jemand die schon abgesuchten Flächen im fraglichen Gebiet zusammenstellen (Hanno hatte da wohl schon einiges gemacht?).
Noch zwei persönliche Bitten:
Bei einem Fund bitte keinen Magnettest machen; auf Anfrage nehme ich gern eine Messung vor.
Und bitte nie mehr von „Streuellipsen“ sprechen.  :einaugeblinzel:
Viel Glück bei der Suche!

Grüße
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 08, 2011, 19:00:19 Nachmittag
Herzlich Willkommen im Forum, Karl !

Ich freue mich dich auch hier zu finden. Ich schätze dein Expertenwissen sehr.

Danke für deine Daten und die Bereitschaft uns hier zu unterstützen.

So kommen wir voran und alle profitieren von unserem Austausch.

Dieses Forum wird immer besser  :smile:

Auch wenn um Schalkstetten oder Gussenstadt nichts gefunden wird, hat doch die Feuerkugel vom 8.1.11 einiges
bewirkt. Ich freue mich schon auf die nächste Feuerkugel über Deutschland und Umgebung.
Ich glaube wir werden gut vorbereitet sein. :super:

Zitat
Bei einem Fund bitte keinen Magnettest machen; auf Anfrage nehme ich gern eine Messung vor.
Und bitte nie mehr von „Streuellipsen“ sprechen.

Das haben wir seit dem Abend im Rössl nun verinnerlicht!

Zitat
Vielleicht könnte ja jemand die schon abgesuchten Flächen im fraglichen Gebiet zusammenstellen (Hanno hatte da wohl schon einiges gemacht?)

Hanno und ich haben auf unseren jeweiligen Karten die abgesuchten Gebiete markiert.
Hannos Karte ist aber viel besser, also sollte wir seine Darstellung nehmen.

Hanno, wie sieht es aus?
Wann könntest du dich darum kümmern?  :einaugeblinzel:

Ich könnte zusätzlich noch die von Fabien K. abgesuchten Gebiete ergänzen.
Diese müssten auch noch auf Hannos Karte eingezeichnet werden.

Viele Grüße

Martin

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 08, 2011, 19:02:31 Nachmittag
Erste Korrektur: Gemeint war natürlich Sonntag der 16.1.   :dizzy:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Peter5 am Februar 08, 2011, 19:03:57 Nachmittag
Hallo Karl,

auch von mir herzlich willkommen im Forum und gleich eine Frage ..

Zitat
Bei einem Fund bitte keinen Magnettest machen; auf Anfrage nehme ich gern eine Messung vor.

Was spräche denn dagegen, selbst einen Magneten an einen evtl. Meteoritenfund dranzuhalten?  :gruebel: .. könnte man denn dadurch als Laie irgendwelche "Spuren" zerstören oder wie ist das gemeint?  :smile:

Gruß Peter5  :winke:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 08, 2011, 19:07:16 Nachmittag
Der Magnettest zerstört die eventuell interessante mabnetische Information. Forscher wie V. H. in Garching verzweifeln daran.

Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 08, 2011, 19:24:56 Nachmittag
Hallo Karl

Auch von mir (unbekannterweise) ein Willkommen hier im Forum.  :winke:
Vielen Dank für die vielen neuen Informationen!!

(Freut mich auch, dass die Lage meines amateurhaft simulierten Streufeldes  :einaugeblinzel: doch nicht völlig daneben liegt)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 08, 2011, 19:31:06 Nachmittag
Aber die manuelle Verzerrung der Kartenbilder leuchtet mir nicht ein. Auf dem Original sind doch sowohl die Sterne als auch die Spur durch Abbildungsfehler des Objektivs verzerrt abgebildet. Ich hätte also das Original an die Sternenkarte angepasst.
Ja, sicher. Da hast du durchaus recht. So rum wird ja dann auch transformiert. Mark hat allerdings m.W. die Position über Vergleichssterne bestimmt, die sehr nahe am Bahnanfang bzw -ende liegen. Da ist es dann wurscht, was man woran anpasst. Bei der Transformation mittels Plattenkonstanten werden aber natürlich die Bildkoordinaten auf die Kartenkoordinaten transformiert.


Plattenkonstanten höherer Ordnung zu fitten sollte dagegen kein Problem sein - das funktioniert immer, und Referenzsterne sind ja genügend auf dem Bild vorhanden.

In der Regel langt da wohl ein lineares Ausgleichsverfahren aber bei größerer Verzerrung (Vielleicht schon bei Weitwinkel?) muss man da auch noch quadratische Terme mitnehmen.

Ganz besonders beim Weitwinkeloptiken sind Verzerrungen im Spiel und Plattenkonstanten höherer Ordnung machen Sinn. Längere Brennweiten bilden meist mit geringeren Verzerrungen ab.
Leider sind quadratische Fits ziemlich unhandlich. Ich hätte gerne eine Transformation gehabt, die problemlos in beide Richtungen geht. Bei einem linearen Gleichungssystem kann man das ka leicht durch Invertieren der Transformationsmatrix erreichen. Bei quadratischen Termen scheidet das leider aus. Müsste ich erst mal überlegen wie man das dann am besten lösen kann.

Eins noch:
Üblicherweise werden die Plattenkonstanten ja durch vorherige Trafo ausgehend von Rektaszension und Deklination bestimmt. Ist doch hier eigentlich nicht so sinnvoll, oder? Wir haben ja kein nachgeführtes Teleskop, sondern eine am Horizont ausgerichtete Kamera. M.E sollte man da Azimut und Höhenwinkel als Eingangsparameter nehmen. Denn in diesem Fall sind es ja diese, die der horizontalen und vertikalen Achse auf den Aufnahmen entsprechen. (Oder sehe ich das falsch?) Wäre ja auch kein Problem, die Formeln bleiben ja die gleichen.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 08, 2011, 19:49:22 Nachmittag
Hallo Karl,
es freut mich sehr, dass du dich im Forum angemeldet hast und deine Auswertungen veröffentlichst. Deine fachkundigen Ausführungen waren uns ja schon beim Treffen in Geislingen eine grosse Hilfe.

Weitere Bilder von der Gais-Kamera sind kein Problem. Ich habe die letzten 5 Jahre fast lückenlos als Zeitraffer vorliegen. Die Kamera speichert alle 10 Minuten ein Zeitraffervideo. Hier einige Standbilder vom 2.2.2011, wo unten rechts in der Ecke mehrere Sterne zu sehen sind. Die Uhrzeit unten rechts im Bild ist in MEZ.

http://www.parhelia.de/storm/2011/0000.png
http://www.parhelia.de/storm/2011/0006.png
http://www.parhelia.de/storm/2011/0012.png
http://www.parhelia.de/storm/2011/0018.png
http://www.parhelia.de/storm/2011/0024.png

Das Video dazu: http://www.parhelia.de/storm/2011/eu_ch_gais_201102020200_sum.ogg (ist im Ogg-Theora-Format, am besten mit dem VLC-Video-Player abspielen).

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 08, 2011, 19:53:19 Nachmittag
Hallo Ben,

Zitat
Freut mich auch, dass die Lage meines amateurhaft simulierten Streufeldes  einaugeblinzel doch nicht völlig daneben liegt

amateurhaft ist überhaupt DAS Schlüsselwort für das was wir hier machen.

So leitet sich AMATEUR doch vom lateinischen Wort AMATOR = LIEBHABER ab und charakterisiert so unsere Handlungsmotive in
Bezug auf alles was mit Meteoriten zu tun hat sehr gut, denke ich.

 :prostbier:

Martin

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Februar 08, 2011, 20:00:32 Nachmittag
Hallo Karl,

Willkommen im Forum und Danke für den aufschlussreichen Bericht.

Oh Leute, nach dieser Auswertung waren wir am Sonntag verdammt knapp dran. Wenn ich mich nicht irre, waren wir sogar direkt im Bereich unter 100m der südwestlichen roten Punkte Richtung Schalkstetten.  :crying:

Hier ein Foto. Auch mit einem Loch, aber nicht jenes welches...  :einaugeblinzel:

Viele Grüße
Greg

P.S.
Rob (oder auch die anderen), Du hattest doch ein GPS dabei. Das war doch die Wiese unterhalb von dem von Karl berechneten Streufeld?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 08, 2011, 20:22:04 Nachmittag
Hallo,
hier mal der Bereich (aus der Erinnerung), wo wir am Sonntag 16.1.2011 gesucht haben.

http://www.parhelia.de/storm/2011/suche_sonntag.jpg

Rob hat vielleicht noch GPS-Aufzeichnungen von der Vormittags-Suche. Am Nachmittag waren Buchit und ich südwestlich von Schalkstetten.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 08, 2011, 20:36:15 Nachmittag
Hallo "KarlW",

ich bin zwar leider keiner der angesprochenen "Suchwilligen" wegen allzu grosser geografischer Distanz zum
Ereignis, aber ich finde es wirklich sehr gut, daß Du Dich jetzt und hier an dieser Stelle eingeklinkt hast!  :super:

Sei sehr willkommen!  :hut:
Alex



An alle Suchwilligen

Nachdem die Alb wieder weitgehend schneefrei ist, hier in drei pdf-Portionen (wg Dateigröße) mein letzter (nicht qualitätsgesicherter) Zwischenstand. Gegenüber der sehr vorläufigen Auswertung, die ich am 11. Januar im Rössle hergezeigt hatte, hat sich im Wesentlichen die Trajektorie nordwärts verschoben (Die Lagegenauigkeit sollte jetzt besser als 400m sein. Danke an Mark und Hermann für die zusätzlichen Bilder!) und die Auswertung verfeinert.
Für eine weitere Steigerung der Genauigkeit wären im Wesentlichen drei Dinge erforderlich (in der Reihenfolge der Effizienz):
1. Ein Orts- und Zeit-nahes Windmodell aus dem großen Wettercomputer
2. (Viel) mehr Aufnahmen von der Gais-Kamera mit Sternen rechts unten zur Verbesserung der Ausgleichsrechnung
3. Eine hochgenaue Bestimmung der Kameraposition vor Ort in Fornach.
Ein gut auflösendes Seismogramm aus der Nähe oder ungewöhnlich gute Augenzeugenaussagen könnten allenfalls den Schlussteil der  Fragmentierungssequenz besser aufklären.

Vielleicht könnte ja jemand die schon abgesuchten Flächen im fraglichen Gebiet zusammenstellen (Hanno hatte da wohl schon einiges gemacht?).
Noch zwei persönliche Bitten:
Bei einem Fund bitte keinen Magnettest machen; auf Anfrage nehme ich gern eine Messung vor.
Und bitte nie mehr von „Streuellipsen“ sprechen.  :einaugeblinzel:
Viel Glück bei der Suche!

Grüße
Karl

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 08, 2011, 20:43:23 Nachmittag

Post #632 - soweit ich es zu beurteilen vermag: eine excellente Darstellung. Willkommen und Dank!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Februar 08, 2011, 20:47:26 Nachmittag
P.S.
Rob (oder auch die anderen), Du hattest doch ein GPS dabei. Das war doch die Wiese unterhalb von dem von Karl berechneten Streufeld?

Sonntag Vormittags-Suche

Rob  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 08, 2011, 20:50:11 Nachmittag
Leider sind quadratische Fits ziemlich unhandlich. Ich hätte gerne eine Transformation gehabt, die problemlos in beide Richtungen geht. Bei einem linearen Gleichungssystem kann man das ka leicht durch Invertieren der Transformationsmatrix erreichen. Bei quadratischen Termen scheidet das leider aus. Müsste ich erst mal überlegen wie man das dann am besten lösen kann.

Eigentlich sind Plattenkosntanten höherer Ordnung genaus so leicht zu ermitteln wie lineare.  Also, statt linearen Plattenkonstanten mit sechs Unbekannten in der Form

X = x0 + a*x + b*y
Y = y0 + c*x + d*y

hast Du quadratische Plattenkonstanten mit 12 unbekannten

X = x0 + a*x + b*y + c*x² + d*x*y + e*y²
Y = y0 + f*x + g*y + h*x² + i*x*y + j*y²

Wobei x/y hier die (auf der Aufnahme gemessenen) Sternkoordinaten, X/Y die (aus den bekannten Himmelskoordinaten der Sterne errechneten Standardkoordinaten) und a bis j die gesuchten Plattenkonstanten sind. Theortsich lässt sich das Gleichungssystem lösen, wenn von sechs Sternen die x/y-Koordinaten gemessen wurden. In der Praxis sollten schon deutlich mehr Sterne vermessen werden, damit die Ausgleichsrechnung Sinn macht. Aber auf den Aufnahmen sind ja eh Dutzende Sterne drauf. Fertigen Code zum Lösen der Plattenkonstanten gibt es übrigens in dem Buch "Astronomie mit dem Personal Computer" von Oliver Montenbruck und Thomas Pfleger (Springer Verlag). Dort sind zwar nur lineare Plattenkonstanten behandelt, aber einer Erweiterung des Codes auf höhere Ordnungen ist unproblematisch.

Üblicherweise werden die Plattenkonstanten ja durch vorherige Trafo ausgehend von Rektaszension und Deklination bestimmt. Ist doch hier eigentlich nicht so sinnvoll, oder?

Das ist auch hier sinnvoll, weil Du ja die gemessenen x/y-Koordinaten der Sterne mit den Koordinaten aus einem Sternkatalog in Verbindung bringen musst, und in den Sternkatalogen sind natürlich die äquatorialen Koordinaten (Rektaszension und Deklination) verzeichnet, und nicht die horizontalen Koordinaten (Azimut und Höhe), die ja von Beobachtungsort und -zeit abhängig sind.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 08, 2011, 21:16:54 Nachmittag
Hier nun, aus der Erinnerung und ohne GPS-Aufzeichnungen, auch eine erste Karte
mit dem durch unsere Gruppe bzw. Karl abgesuchten Gebiet.

Markierungen:

rot: abgesuchtes Gebiet

gelb: bei diesem Bereich bin ich mir nicht mehr ganz sicher. Diesen Bereich müsste Hanno noch einmal mit seinen GPS-Daten vergleichen, da wir wegen einer anfänglichen 'Orientierungsstörung' zunächst versehentlich einen falschen Bereich in meiner Karte eingetragen hatten

blau: durch Karl abgesucht

Hanno und Karl, bitte überprüft noch einmal die gekennzeichneten Flächen mit euren eigenen Aufzeichnungen.

 :hut:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 08, 2011, 21:26:09 Nachmittag
Hallo Herbert

Eigentlich sind Plattenkonstanten höherer Ordnung genaus so leicht zu ermitteln wie lineare.
Der Fit an sich ist kein Problem. Aber du bekommst dann nur eine Formel um die Pixelkoordinaten x,y in die stereographischen Standardkoordinaten X,Y umzurechnen und nicht umgekehrt. So ein System quadratischer Gleichungen lässt sich ja nicht einfach nach x und y auflösen. Ich hätte aber auch gerne die Umkehrtransformation gehabt. Bei einer linearen Fitgleichung ist das kein Problem.

Üblicherweise werden die Plattenkonstanten ja durch vorherige Trafo ausgehend von Rektaszension und Deklination bestimmt. Ist doch hier eigentlich nicht so sinnvoll, oder?
Das ist auch hier sinnvoll, weil Du ja die gemessenen x/y-Koordinaten der Sterne mit den Koordinaten aus einem Sternkatalog in Verbindung bringen musst, und in den Sternkatalogen sind natürlich die äquatorialen Koordinaten (Rektaszension und Deklination) verzeichnet, und nicht die horizontalen Koordinaten (Azimut und Höhe), die ja von Beobachtungsort und -zeit abhängig sind.
Ja, aber wenn du dir z.B. in dem erwähnten Buch die Skizze zur Projektion hernimmst, dann siehst du dass dort Rektaszension und Deklination so auf das Achsenkreuz der Aufnahme projeziert werden, dass die RA der waagrechten und die DEC der senkrechten entspricht. RA wird auf X und DEC auf Y projeziert. das macht ja auch Sinn wenn die x-Achse der Aufnahme entlang des Himmelsäquator liegt. Diese X und Y Koordinaten werden dann über die Plattenkonstanten in die dazu annähernd parallelen Pixelkoordinaten x und y überführt. Bei Aufnahmen die aber entlang des Horizontes ausgerichtet sind lägen dann aber X und Y schräg zu x und y. Man hat also bei der Ausgleichsrechnung eine zusätzliche unnötige Rotation mit drin. Ich werde es zunächst mal mit Azimut und Höhe angehen. Die Umrechnung ist ja kein Problem, dafür hab ich passende Routinen.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Februar 08, 2011, 21:38:41 Nachmittag
Moin Karl!

Ich möchte mich meinen Vorschreibern gerne anschließen und finde es wirklich SUPER, dass Du dich hier angemeldet hast. Auf diese Weise wird unser Forum wieder einen ganzen Schwung kompetenter, wenn ich es mal so formulieren darf. :hut:

Beste Grüße

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Februar 08, 2011, 21:42:33 Nachmittag
@ Mark und Rob

Super. Besten Dank. Genauso habe ich das auch in Erinnerung.

Wenn ich da in der Nähe wohnen würde und Zeit hätte, dann wüsste ich, wie die nächsten Tage aussehen würden...
Sonne, frische Luft...

Viele Grüße
Greg
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Februar 08, 2011, 21:56:07 Nachmittag
Hallo und Nabend  :hut:

na hier wird es ja nun langsam wieder rrrrichtig spannend  :wow:

Hier noch schnell in türkis die Flächen die Ingo und ich noch abgesucht hatten:


Gruß;

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 08, 2011, 22:21:15 Nachmittag
@ Mark und Rob

Super. Besten Dank. Genauso habe ich das auch in Erinnerung.

Wenn ich da in der Nähe wohnen würde und Zeit hätte, dann wüsste ich, wie die nächsten Tage aussehen würden...
Sonne, frische Luft...

Viele Grüße
Greg

Keine Panik, Greg. Wenn die Berechnungen stimmen, dann ist uns inzwischen jemand zuvorgekommen: Erst dachten wir, das Streufeld läge auf einem Golfplatz - nach den neuesten Berechnungen liegt es auf einem Gelände, das von Modellfliegern genutzt wird! Die haben bestimmt sorgfältig alle Steine aus den Start- und Landebahnen ausgelesen, denn sie werden nicht wollen, dass ihre teuren Modelle plötzlich irgendwo hängenbleiben und kopfstehen  :laughing: :laughing: :laughing:

(Ernsthaft: Da liegt tatsächlich ein Modellflugplatz im neu berechneten Fundgebiet...und zumindest am letzten Sonntag war der auch reichlich frequentiert.)

Und abgesehen davon ist für das nächste Wochenende Mistwetter angekündigt... :boese:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Februar 08, 2011, 23:15:28 Nachmittag
Moin!

Also, wenn das vernünftige Modellflieger sind, dann haben die bestimmt nur in die Luft geschaut und nicht auf den Boden. Somit sind die Meteorite sicherlich in den Boden ge"treten"drückt worden. :crying: :einaugeblinzel:

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Februar 08, 2011, 23:43:14 Nachmittag
Kennt ihr Bing Maps??? Die haben von vielen Orten eine viiiiel bessere Auflösung :super:

http://www.bing.com/maps/?v=2&cp=s31t3zhtvr3q&lvl=14&dir=0&sty=o&where1=Br%C3%A4unisheim%2C%20BW%2C%20Deutschland&q=br%C3%A4unisheim

Gruß;

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 09, 2011, 06:26:08 Vormittag
Man hat also bei der Ausgleichsrechnung eine zusätzliche unnötige Rotation mit drin.
Was -wenn ich jetzt recht überlege - möglicherweise doch völlig unproblematisch ist, weil das ja nur bedeutet, dass der Transformation einfach eine zusätzlich Drehmatrix vorgeschaltet ist.
Also vergiss meinen Einwand erstmal.  :smile:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 09, 2011, 08:19:50 Vormittag
Der Fit an sich ist kein Problem. Aber du bekommst dann nur eine Formel um die Pixelkoordinaten x,y in die stereographischen Standardkoordinaten X,Y umzurechnen und nicht umgekehrt. So ein System quadratischer Gleichungen lässt sich ja nicht einfach nach x und y auflösen. Ich hätte aber auch gerne die Umkehrtransformation gehabt. Bei einer linearen Fitgleichung ist das kein Problem.

Wozu benötigst Du die Umkehrung? Mit Hilfe der Plattenkonstanten kannst Du die gemessenen Pixelkoordinaten x/y des Anfangs- bzw. Endpunktes der Meteorbahn in die Standardkoordinaten X/Y umrechnen, und diese wiederum in die gesuchten Himmelskoordinaten. Mehr braucht es dazu nicht. Zur Kontrolle setzt Du die gemessenen Pixelkoordinaten der Referenzsterne wieder in die Gleichung ein, rechnest über X/Y deren Ort zurück, und vergleichst diesen mit den Koordinaten, die Du zu Beginn der Rechnung eingesetzt hast. Dann berechnest Du den Mittelwert aus dem Unterschied zwischen den Katalogörtern und den so gemessenen Örtern aller Referenzstene, so bekommst Du eine Abschätzung des Messfehlers.

Ja, aber wenn du dir z.B. in dem erwähnten Buch die Skizze zur Projektion hernimmst, dann siehst du dass dort Rektaszension und Deklination so auf das Achsenkreuz der Aufnahme projeziert werden, dass die RA der waagrechten und die DEC der senkrechten entspricht. RA wird auf X und DEC auf Y projeziert. das macht ja auch Sinn wenn die x-Achse der Aufnahme entlang des Himmelsäquator liegt. Diese X und Y Koordinaten werden dann über die Plattenkonstanten in die dazu annähernd parallelen Pixelkoordinaten x und y überführt. Bei Aufnahmen die aber entlang des Horizontes ausgerichtet sind lägen dann aber X und Y schräg zu x und y. Man hat also bei der Ausgleichsrechnung eine zusätzliche unnötige Rotation mit drin. Ich werde es zunächst mal mit Azimut und Höhe angehen. Die Umrechnung ist ja kein Problem, dafür hab ich passende Routinen.

Die Plattenkonstanten berücksichtigen auch die Rotation (ganz ohne zusätzlich Drehmatrix), von da her ist es völlig egal, wie die Aufnahme ausgerichtet ist. Natürlich kannst Du die Gleichungen auch mit Azimut und Höhe lösen, aber bequemer ist es halt mit den äquatorialen Koordinaten, weil Du dann die Kooridnaten der Referenzsterne direkt aus den Katalogen entnehmen kannst, ohne diese erst umrechnen zu müssen.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 09, 2011, 08:40:46 Vormittag
Hallo

So einen ersten Test mit linearem Fit für das Gais-Foto habe ich jetzt.

Ich habe ihn allerdings nur mit 18 Sternen durchgeführt. Der Grund:
Sobald die Sterne weiter entfernt vom Koordinatenursprung sind um so ungenauer wird der Fit. Ab einer bestimmten Entfernung schnellt der berechnete Fehler extrem in die Höhe. Der Bereich in dem man den linearen Fit anwenden kann, ist bei dieser Weitwinkelaufnahme auf einen Winkelabstand von schätzungsweise 30° eingeschränkt. Darüber hinaus wird man wohl quadratische Terme mitnehmen müssen.

Ich konnte also nur die 18 identifizierten Sterne von Kassiopeia und Kepheus verwenden. Bei denen liegt die berechnete Übereinstimmung mit dem Fit dann bei ca 10 bis 20 Bogenminuten.

Hier die Plattenkonstanten (bezogen auf die Bildpixel):
Als Koordinatenursprung habe ich Epsilon Kassiopeia gewählt.
a =  0.001867
b =  0.001471
c = -1.116712
d =  0.001649
e = -0.001643
f = -0.282043


Für den Anfang der Bahn erhalte ich damit:
RA =   2h 16m 10.3s
DE = +70° 24' 34.5"

Daraus ergibt sich (falls ich Ort und Zeit korrekt eingegeben habe):
Azimut: 338,25°
Höhe:    36,25°

Gruß
Ben

P.S.:
Hier noch die zugrundegelegten Pixeldaten:
             x    y
45 Eps Cas  407  239
37 Del Cas  411  278
27 Gam Cas  436  290
18 Alp Cas  436  328
11 Bet Cas  473  322
35 Gam Cep  527  178
8  Bet Cep  602  229
17 Xi  Cep  588  286
5  Alp Cep  631  292
9      Cep  616  300
10 Nu  Cep  611  312
27 Del Cep  570  342
21 Zet Cep  589  342
   Mu  Cep  617  332
1  Kap Cep  610  150
67 Rho Dra  668  216
1  Alp UMi  536   74
Spuranfang  432  190
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 09, 2011, 08:51:45 Vormittag
Ich konnte also nur die 18 identifizierten Sterne von Kassiopeia und Kepheus verwenden. Bei denen liegt die berechnete Übereinstimmung mit dem Fit dann bei ca 10 bis 20 Bogenminuten.

Bogenminuten, oder Bogensekunden?
Wie ist den der Maßstabe der Aufnahme, also wie groß (im Winkelmaß) ist denn ein Pixel?

Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 09, 2011, 08:59:13 Vormittag
Leider Bogenminuten.
Die Bilder sind die in diesem Thread weiter oben verlinkten. (720x576 Pixel)
Maßstab müsste man dann abschätzen.
Durchschnittlicher Stern, nur so ca 3x2 Pixel schätze ich, also große Fehler bei der Positionsbestimmung.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 09, 2011, 09:04:39 Vormittag
Wozu benötigst Du die Umkehrung? Mit Hilfe der Plattenkonstanten kannst Du die gemessenen Pixelkoordinaten x/y des Anfangs- bzw. Endpunktes der Meteorbahn in die Standardkoordinaten X/Y umrechnen, und diese wiederum in die gesuchten Himmelskoordinaten. Mehr braucht es dazu nicht.
Dazu nicht, nein. Ich hätte aber gerne noch andere Dinge in mein Programm implementiert.
Unter anderem hätte ich zum Beispiel gerne, nachdem der Fit erfolgt ist, ein Gradnetz (sei es Äquatorial oder Horizontal) der Transformation entsprechend deformiert und geplottet. Dazu muss ich das Koordinatennetz auf die Plattenkoordinaten transformieren und dazu brauche ich die Funktionen x(X,Y) und y(X,Y).

Die Plattenkonstanten berücksichtigen auch die Rotation (ganz ohne zusätzlich Drehmatrix), von da her ist es völlig egal, wie die Aufnahme ausgerichtet ist.
Ja, ist mir mittlerweile klargeworden, dass die Rotation keine Probleme bereitet.  :smile: (Mit vorgeschalteter Drehmatrix meinte ich auch nur: Je nachdem, ob ich nun äquatoriale oder horizontale Koordinaten als Input nehme, unterscheiden sich die Matrizen der Plattenkonstanten nur um eine zusätzliche Multiplikation mit einer Drehmatrix und das macht ja dem Fit nichts aus.) Ich hab's ja jetzt auch mit äquatorialen Koordinaten gemacht.  :einaugeblinzel:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 09, 2011, 09:58:19 Vormittag
Leider Bogenminuten.
Die Bilder sind die in diesem Thread weiter oben verlinkten. (720x576 Pixel)
Maßstab müsste man dann abschätzen.
Durchschnittlicher Stern, nur so ca 3x2 Pixel schätze ich, also große Fehler bei der Positionsbestimmung.

Den Bildmaßstab kannst Du mit den Plattenkonstanten ja leicht ausrechnen. Du berechnest z.B. die Himmelskoordinaten für das Pixel (300,250) und die für das Pixel (400,250), und dann den Winkelabstand der beiden Örter. Dann weisst Du, welcher Winkel 100 Pixel entspricht. :smile:

Grundsätzlich sollte der Messfehler etwa der Pixelgröße entsprechen. Ich kenne den Maßstab jetzt nicht genau, aber wenn die Kamera beispielsweise 90° in der Horizontalen abbildet, dann wäre ein Pixel etwa 0,125° oder 7,5' groß. Das liegt ja schon etwa in dem Bereich der von Dir ermittelten Messfehler.

Wenn Du Plattenkonstanten höherer Ordnung verwendest, und vielleicht den Ort der Sterne mittels einfacher Schwerpunktsrechnung noch auf Subpixel-Genauigkeit ermitteln kannst, ist da vielleicht noch etwas mehr drinnen. Als eher schwer einzuschätzende Fehlerquelle bleibt aber immer noch die Bestimmung des Anfangs- und Endpunktes, deren Örter ja nicht so genau festgelegt werden können wie die von punktförmigen Sternen. Den Fehler auf das Endergebnis könnte man etwa Abschätzen, indem man die Rechnung erst mit den nominellen Anfangs- und Endpunkten durchführt, und die Rechnung dann mit um +/-1 Pixel verschobenen Punkten wiederholt. Dann bekommt man schon einen Eindruck, wie sich so ein Messfehler auf das Endergebnis auswirkt.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 09, 2011, 10:04:48 Vormittag
Gute Ideen! Werde ich mal alle ausprobieren.  :super:

Ich habe das gerade mal auf quadratischen Fit erweitert (Ich hoffe ich habe dabei keinen Fehler gemacht) und die Fehlerabweichungen reduzieren sich doch schon noch um einiges. Es sind jetzt aber im Schnitt immer noch so ca 5 Bogenminuten. Das würde ja dann in etwa dem Messfehler bei den Pixeln entsprechen.

Dadurch ergibt sich auch ein neuer Wert für den Spuranfang:
RA  2h 11m 34s
DE 70° 20' 11"

und daraus:
Azimut: 338°29'
Höhe: 35°54'

(9 Cep habe ich da rausgenommen, der hatte den größten Fehler)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 09, 2011, 10:41:41 Vormittag
Sobald die Sterne weiter entfernt vom Koordinatenursprung sind um so ungenauer wird der Fit. Ab einer bestimmten Entfernung schnellt der berechnete Fehler extrem in die Höhe. Der Bereich in dem man den linearen Fit anwenden kann, ist bei dieser Weitwinkelaufnahme auf einen Winkelabstand von schätzungsweise 30° eingeschränkt. Darüber hinaus wird man wohl quadratische Terme mitnehmen müssen.

Das Problem bleibt leider auch bei quadratischen Fit bestehen. So wie es sich mir jetzt darstellt, betrifft es die Sterne am Rand der Aufnahme, also dort wo die Kamera am stärksten verzerrt.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 09, 2011, 11:46:30 Vormittag
Das Problem bleibt leider auch bei quadratischen Fit bestehen. So wie es sich mir jetzt darstellt, betrifft es die Sterne am Rand der Aufnahme, also dort wo die Kamera am stärksten verzerrt.

Da hilft dann nur ein kubischer Fit, oder eine noch höhere Ordnung. Aber dafür stehen dann wohl nicht genügend Sterne zur Verfügung. Leider ist ja greade das wichtige Ende der Bahnspur knapp am Bildrand, wo der Fit dann nicht mehr so gut ist.

Mit dem DSLR-Bild von Hermann sollte wohl eine bessere Vermessung möglich sein (bessere Optik, bessere Auflösung). Allerdings sind auf dieser Aufnahme, die relativ lange belichtet und nicht nachgeführt wurde, die Sterne ja lange Strichspuren. Weil ja nicht genau bekannt ist, zu welchem Zeitpunkt während der Aufnahme der Meteor aufgetaucht ist, müsste man hier tatsächlich mit Höhe und Azimut arbeiten. Wenn die Zeitpunkte von Beginn und Ende der Aufnahme bekannt sind, dann kann man Höhe und Azimut der Sterne für beide Zeitpunkte berechnen, und jeweils mit den Anfangs- und Endpunkten der Sternstriche die Aufnahme sogar doppelt vermessen.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 09, 2011, 12:12:38 Nachmittag
So steil wie der Fehler da ansteigt, glaube ich eher dass in meinen Daten der Wurm drinsteckt.
Möglicherweise stimmt meine Zuordnung beim Drachen nicht. Ich werde das noch mal überprüfen.
(Ich halte momentan also eher mich für den Schuldigen  :laughing:)

Gruß
Ben

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 09, 2011, 13:18:54 Nachmittag
So steil wie der Fehler da ansteigt [...]

Das ist typisch für einen Ansatz mit zu geringer Ordnung. Das ist ja nichts anderes als ein Polynom, das Du an einen Punkschwarm fittest. Bei zu geringem Grad des Polynoms steigen die fehler im Randbereich rasch ins Extreme.

Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 09, 2011, 13:48:58 Nachmittag
Ja, das dachte ich auch zuerst. Aber der Anstieg war zu aprupt. Das war ja schon eine Stufenfunktion.
Da weiß ich aus Erfahrung, dass wahrscheinlich irgendwo ein Programmierfehler steckt.
Und so war es (glücklicherweise!) auch.

Entwarnung:
Die Fehler der anderen Sterne weiter außen sind auch nicht größer.
Sie wurden vom Programm nur fälschlicherweise viel zu groß angezeigt.
Bei der Berechnung der Fehler wurde bei der Differenzbildung zweier Winkel die "himmlische Datumsgrenze" bei 360° nicht berücksichtigt.  :bid:
Naja, und der Abstand 359° - 1° ergab dann halt 358° Differenz, statt korrekt 2°  :laughing:
Auch die Sterne am Rand machen also keine Probleme.
Der quadratische Fit ist über den gesamten Bereich gut.
Abbildungsmaßstab liegt bei 7'/Pixel und dort liegt auch der mittlere Fehler.

Sorry für die Verwirrung.
 :weissefahne:



Der quadratische Fit mit allen 27 Sternen, die ich auf dem einen Foto identifizieren konnte, ergibt eine passabel gute Übereinstimmung mit den Werten von Mark und Martin:

Mark:   338.26  35.67
Martin: 338.62  35.52
Ben:    338.35  35.78 (+/- 0.15)


Ich bin aber sicher, dass sich mit den fünf neuen Bildern noch einige Sterne mehr identifizieren lassen und sich die Genauigkeit durchaus noch erhöhen kann.


Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Februar 09, 2011, 14:43:18 Nachmittag
Moin!

Ein großes Lob und ein dickes DANKESCHÖN an unseren Sheriff. Andreas hat die Bilder und kurzen Videos von einigen Leuten aus dem Suchteam gesammelt, auf CD gebrannt und diese CDs postalisch verteilt. Meine ist hier heute aufgeschlagen.

Again :danke:

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Februar 09, 2011, 15:58:44 Nachmittag
Ein großes Lob und ein dickes DANKESCHÖN an unseren Sheriff. Andreas hat die Bilder und kurzen Videos von einigen Leuten aus dem Suchteam gesammelt, auf CD gebrannt und diese CDs postalisch verteilt.

 :super: :super: :super:

Herzlichen Dank an Andreas für all die Mühe, die er sich für uns alle damit gemacht hat! Auch meine CD kam heute mit der Post. Pauline und ich haben natürlich gleich alle Bilder angeschaut. Eine schöne Erinnerung, dies alles noch einmal so komprimiert an sich vorbeiziehen zu lassen!

Bernd  :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 09, 2011, 16:16:11 Nachmittag
Zitat
Ein großes Lob und ein dickes DANKESCHÖN an unseren Sheriff. Andreas hat die Bilder und kurzen Videos von einigen Leuten aus dem Suchteam gesammelt, auf CD gebrannt und diese CDs postalisch verteilt. Meine ist hier heute aufgeschlagen.

Auch meine Souvenir-CD ist gerade bei mir 'eingeschlagen' :smile:

VIELEN DANK, ANDREAS  :super:

Auch vielen Dank an alle, die ihre schönen Fotos zur Verfügung gestellt haben.

Es fühlt sich fast wieder so an wie ooofm Acker...nur die schlammschweren Stiefel fehlen...

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 09, 2011, 18:51:08 Nachmittag

Der quadratische Fit ist über den gesamten Bereich gut.
Abbildungsmaßstab liegt bei 7'/Pixel und dort liegt auch der mittlere Fehler.


Hallo Ben,
sehr gute Arbeit! Ich glaube dieses Tool wird uns bei diesem und den kommenden Fällen noch sehr nützlich sein. Endlich kann man solche Weitwinkelaufnahmen wirklich mit grösster Genauigkeit vermessen.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 09, 2011, 19:04:58 Nachmittag
Zitat
Hallo Ben,sehr gute Arbeit! Ich glaube dieses Tool wird uns bei diesem und den kommenden Fällen noch sehr nützlich sein. Endlich kann man solche Weitwinkelaufnahmen wirklich mit grösster Genauigkeit vermessen.

Da schließe ich mich Marks Meinung vorbehaltslos an.

Danke an euch beide für euren Elan und die intensive Arbeit.

Jetzt hoffen wir aber alle auf einen neuen Feuerball in der nächsten Zeit, damit die Tools auch ihrer wahren Bestimmung zugeführt werden und nicht nur auf euren Festplatten im 'Dornröschenschlaf' schlummern  :einaugeblinzel:

Also, Daumen drücken, Kopf in den Nacken legen, nach oben blicken, Augen auf und dabei am besten gerade durch einen Fotoapparat oder eine Kamera schauen und dann.... :wow:

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 09, 2011, 21:11:44 Nachmittag
Hallo,

Thomas B. und ich sitzen im Wilden Mann (Rockkneipe und Gasthaus) in Nellingen, DZ 50 €. Alle anderen Hotels sind komplett belegt hier in der Gegend. Geislingen ist ausgebucht. Wer am Woe suchen will, sollte unbedingt telefonisch die Lage klären und reservieren.

Wir feiern unsere heutigen FUNDE: 700 g Eisen und 150 g Horn...
...ein Hufeisen und eine Abwurfstange vom Rehbock.

Wir haben heute ziemlich genau am Ground Zero gesucht bei Bräunisheim. Das rechte Waldstück von Rob´s Post # 645 haben wir komplett umrundet und alle Wiesen um das Waldstück herum rauf und runter abgesucht. Leider erfolglos. Der Schlamm an den Schuhen klebt schwer und kalter Tiefnebel kriecht einem in die letzten Fugen. Wir hoffen, dass morgen die Sonne scheint und werden die Suche weiter nach Norden verlagern.

Beste Grüße aus dem Suchgebiet!
Andi und Thomas B., die sich jetzt ein paar "Tannenzäpfle" schmecken lassen
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 09, 2011, 21:22:32 Nachmittag
Alle anderen Hotels sind komplett belegt hier in der Gegend. Geislingen ist ausgebucht.

Hallo,

alles belegt? Von Meteoritensammlern???  :eek: :laughing:

Jedenfalls wünsche ich Euch viel Erfolg!  :super:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 09, 2011, 21:43:18 Nachmittag
Wir feiern unsere heutigen FUNDE: 700 g Eisen ...
An der Stelle bin ich doch jetzt tatsächlich zusammengezuckt...   :laughing:

Wozu benötigst Du die Umkehrung? Mit Hilfe der Plattenkonstanten kannst Du die gemessenen Pixelkoordinaten x/y des Anfangs- bzw. Endpunktes der Meteorbahn in die Standardkoordinaten X/Y umrechnen, und diese wiederum in die gesuchten Himmelskoordinaten. Mehr braucht es dazu nicht.
Dazu nicht, nein. Ich hätte aber gerne noch andere Dinge in mein Programm implementiert.
Unter anderem hätte ich zum Beispiel gerne, nachdem der Fit erfolgt ist, ein Gradnetz (sei es Äquatorial oder Horizontal) der Transformation entsprechend deformiert und geplottet. Dazu muss ich das Koordinatennetz auf die Plattenkoordinaten transformieren und dazu brauche ich die Funktionen x(X,Y) und y(X,Y).
Mir ist vorhin eine interssante Idee gekommen, wie ich das doch noch bewerkstelligen könnte. Das hab ich jetzt mal ausprobiert und, siehe da, es funktioniert prima.   :wow:
Umkehrfunktion für quadratische Fits läuft tadellos. Ich kann jetzt also auch z.B. zu Sternkoordinaten an der entsprechenden Stelle im Bild nachsehen, ob da auch ein Bildpunkt ist. Oder Sterne und Gitternetze auf die "Platte" projezieren. Und das ginge prinzipiell auch in höherer Ordnung.
Die Idee, die dahintersteckt ist eigentlich ganz simpel. (Aber erst wenn man sie gefunden hat  :einaugeblinzel:)

Gute Nacht
 :winke:

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 09, 2011, 21:50:55 Nachmittag
Alle anderen Hotels sind komplett belegt hier in der Gegend. Geislingen ist ausgebucht.

Hallo,

alles belegt? Von Meteoritensammlern???  :eek: :laughing:

Jedenfalls wünsche ich Euch viel Erfolg!  :super:

Gruß, Holger

Hi Holger,

hier macht WMF gerade irgendwelche Schulungen, Metsucher haben wir heute nicht einen getroffen.

Gruß
Andi und Thomas B.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Februar 09, 2011, 22:49:20 Nachmittag
Hallo Miteinander,

Gehört zwar nicht punktgenau hierher (weiß im Augenblick nicht, wo ich es sonst unterbingen soll) aber vielleicht hat es ja jemand schon mitbekommen (MarkV, Thomas?). Über Italien ging gestern um 23:24 UT ein "Superbolide with fragmentation" nieder. Es existiert ein s-w Video und auch ein Farbvideo!

Quelle: IMTN (Italian Meteor and TLE Network)

Bernd  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 09, 2011, 23:21:59 Nachmittag

Dirk Ross, Tokio, hat ein Foto sowie zwei Videos des Boliden auf seiner Website
http://lunarmeteoritehunters.blogspot.com/

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 09, 2011, 23:55:34 Nachmittag
Hallo Miteinander,

Gehört zwar nicht punktgenau hierher (weiß im Augenblick nicht, wo ich es sonst unterbingen soll) aber vielleicht hat es ja jemand schon mitbekommen (MarkV, Thomas?). Über Italien ging gestern um 23:24 UT ein "Superbolide with fragmentation" nieder. Es existiert ein s-w Video und auch ein Farbvideo!

Quelle: IMTN (Italian Meteor and TLE Network)

Bernd  :hut:


Hallo Bernd,
ich stelle gerade fest, dass der Superbolide auch auf der Gais Kamera zu sehen ist (Richtung Italien):
http://www.parhelia.de/storm/2011/fk_20110208_2324.jpg
Video:
http://www.parhelia.de/storm/2011/vid_20110208_232403.avi

Da können wir dann gleich mal unsere neuen Tools testen...

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 10, 2011, 00:02:36 Vormittag
Zitat
Da können wir dann gleich mal unsere neuen Tools testen...

Ja bitte, denn 'Dornröschenschlaf' ist nicht gut für eure Tools. :einaugeblinzel:

Da brauchen wir dann auch noch die genauen Koordinaten der italienischen Kamerastandorte:

Osservatorio Pian dei Termini OPDT ( PT ) - Gruppo Astrofili Montagna Pistoiese G.A.M.P  ???

Auf dem Video aus Italien sind drei Sterne deutlich zu erkennen.

Mark, welche deiner vier Kameras (Blickrichtung) hat denn die Bilder aufgenommen? Sind Sterne auf dem Bild zu sehen, oder sind das alles Hotpix?

 :prostbier:

Martin

Nachtrag: Gruppo Astrofili Montagna Pistoiese G.A.M.P :     V.le Panoramico 45, 51028 San Marcello Pistoiese (PT)

Osservatorio Pian dei Termini OPDT ( PT ):      http://www.dracovolanspt.org/images/Fotogallery/Gavinana080707-3.jpg

Associazione Astrofili Bisalta ( AAB ):   Circolo A.C.L.I. “Associazione Astrofili "Bisalta", Sede legale: via Aldo Viglione, 12012 Boves (CN)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 10, 2011, 00:38:43 Vormittag
Ich hab jetzt auf dem Gais-Bild vom 2.2.2011 02:54:37s bereits 40 Sterne vermessen und komme in den Ecken immer noch auf Fehler von über 2 Grad. Das ist noch viel zu ungenau. Man wird wohl noch deutlich mehr Sterne brauchen. Vielleicht ist auch die Vorgabe für die Position des Bildzentrums recht kritisch. Muss ich weiter testen.

       Name        x      y       X       Y          RA           Dec         Fehler
                   mm     mm                       h  m  s      o  '  "           '
   *HP    8886   922.0  552.0   0.2187  0.1186    1 33 58.54  +63 50 08.3      136.2
   *HP    6686   952.0  625.0   0.3006  0.0880    1 07 54.48  +60 13 47.2      133.3
   *HP    4427  1006.0  633.0   0.3592  0.1305    0 37 53.51  +60 24 19.5      139.3
   *HP    3179  1026.0  708.0   0.4317  0.0902    0 26 41.20  +56 25 58.1      114.5
   *HP    0746  1094.0  672.0   0.4720  0.1794   23 53 55.51  +58 31 11.7      123.3
   *HP   24608   442.0  414.0  -0.3756 -0.2048    5 24 58.40  +44 32 26.2      122.9
   *HP   28360   386.0  300.0  -0.5275 -0.1598    6 07 10.72  +43 27 49.3      120.5
   *HP   25428   180.0  514.0  -0.5555 -0.5336    5 29 00.51  +28 17 18.1      40.6
   *HP   23015   294.0  572.0  -0.3895 -0.4757    5 01 30.83  +32 17 50.6      71.4
   *HP   28380   266.0  340.0  -0.6214 -0.3039    6 05 33.88  +35 55 01.8      104.5
   *HP   18532   487.0  668.0  -0.1170 -0.3747    4 01 20.45  +39 07 03.8      66.9
   *HP   18614   436.0  712.0  -0.1272 -0.4592    4 01 18.65  +35 00 24.3      55.0
   *HP   18246   401.0  768.0  -0.1099 -0.5390    3 54 59.21  +31 27 11.3      28.0
   *HP   17448   427.0  788.0  -0.0676 -0.5308    3 45 10.24  +31 55 01.4      24.8
   *HP   14354   586.0  800.0   0.0902 -0.3899    3 04 30.80  +38 28 41.7      23.0
   *HP   14576   600.0  768.0   0.0758 -0.3507    3 07 32.49  +40 29 22.7      28.8
   *HP   17358   602.0  616.0  -0.0491 -0.2248    3 45 13.14  +47 11 54.2      42.2
   *HP   15863   657.0  628.0   0.0144 -0.1838    3 24 04.74  +49 31 12.7      20.6
   *HP   14328   726.0  616.0   0.0723 -0.1106    3 01 25.19  +53 25 53.4      30.5
   *HP   09640   762.0  857.0   0.2997 -0.2703    2 00 18.97  +42 36 52.9      43.3
   *HP   07607   866.0  796.0   0.3465 -0.1251    1 30 32.81  +48 52 44.5      75.4
   *HP   08068   864.0  758.0   0.3152 -0.0970    1 35 47.82  +50 52 45.8      75.6
   *HP   26451    46.0  532.0  -0.6725 -0.6764    5 36 06.19  +22 24 17.0      78.7
   *HP   21881   182.0  716.0  -0.3638 -0.7048    4 41 36.19  +23 40 18.2      43.8
   *HP   33018   171.0  160.0  -0.8769 -0.2353    6 53 56.89  +33 36 41.8      25.4
   *HP   34693    95.0   94.0  -1.0175 -0.2466    7 08 46.99  +30 49 46.2      46.5
   *HP   36046    42.0   32.0  -1.1304 -0.2399    7 20 44.48  +29 11 27.7      106.6
   *HP   28358   528.0  256.0  -0.4095  0.0056    6 07 13.90  +53 28 11.0      83.3
   *HP   30060   590.0  194.0  -0.3881  0.1127    6 24 38.81  +58 44 15.9      42.1
   *HP   32438   592.0  136.0  -0.4278  0.1628    6 48 45.80  +59 26 40.0      19.3
   *HP   33449   576.0  110.0  -0.4644  0.1705    6 59 59.88  +58 27 50.1      21.5
   *HP   36145   424.0   30.0  -0.6953  0.1040    7 26 45.06  +48 38 52.9      33.8
   *HP   35384   428.0   54.0  -0.6729  0.0871    7 19 49.80  +48 47 30.1      42.3
   *HP  111022  1357.0  833.0   0.8283  0.2936   22 35 25.52  +49 31 06.5      123.9
   *HP  110609  1363.0  796.0   0.8102  0.3265   22 29 24.00  +50 48 20.4      92.9
   *HP  111169  1339.0  789.0   0.7832  0.3102   22 35 10.33  +51 19 54.2      73.1
   *HP  110538  1349.0  749.0   0.7672  0.3490   22 27 11.72  +52 41 46.1      43.6
   *HP  109857  1338.0  657.0   0.6995  0.4080   22 16 47.48  +56 14 47.8      49.9
   *HP  110991  1300.0  648.0   0.6568  0.3812   22 27 25.68  +57 16 55.7      69.4
   *HP  109492  1339.0  635.0   0.6871  0.4253   22 12 48.97  +57 01 28.9      72.3

Grüsse,
Mark

P.S.: Ich hab das Bild auf 1440x1152 Pixel hochskaliert.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 10, 2011, 01:13:58 Vormittag
Hier noch schnell die zwei möglichen Standorte der italienischen Kameras (Teil 1)

 :hut:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 10, 2011, 01:15:47 Vormittag
(Teil 2)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 10, 2011, 01:30:08 Vormittag
War offenbar über dem Mittelmeer:
http://meteore.forumattivo.com/t1635-fireball09022011_2323591-tu#6937

Naja, bei solchen Boliden ist es eh unwahrscheinlich, dass etwas unten angekommen ist. Das Material ist zu locker. Also erstmal weiter mit Geislingen...

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 10, 2011, 05:56:47 Vormittag
Hallo Mark

Ich hab jetzt auf dem Gais-Bild vom 2.2.2011 02:54:37s bereits 40 Sterne vermessen und komme in den Ecken immer noch auf Fehler von über 2 Grad.

Hmmm... Ich bekomme deutlich geringere Fehler.  :gruebel:

                  x      y          ra          dec      +/-
   center at                     01h 55.24m  63h 43.81m
   45_Eps_Cas     +0.0   +0.0    01h 54.36m  63h 39.63m   7.2'
   37_Del_Cas     +4.0  +39.0    01h 26.28m  60h 18.63m   2.3'
   27_Gam_Cas    +29.0  +51.0    00h 57.88m  60h 43.25m   5.1'
   18_Alp_Cas    +29.0  +89.0    00h 41.18m  56h 50.18m  14.0'
   11_Bet_Cas    +66.0  +83.0    00h 09.74m  59h 08.33m   4.7'
   35_Gam_Cep   +120.0  -61.0   -00h 17.78m  77h 36.43m   9.6'
   8__Bet_Cep   +195.0  -10.0   -02h 31.28m  70h 30.03m   6.8'
   17_Xi__Cep   +181.0  +47.0   -01h 55.16m  64h 33.56m   9.1'
   5__Alp_Cep   +224.0  +53.0   -02h 40.27m  62h 34.55m   7.3'
   10_Nu__Cep   +204.0  +73.0   -02h 14.67m  61h 07.27m   4.5'
   27_Del_Cep   +163.0 +103.0   -01h 30.14m  58h 29.79m   2.6'
   21_Zet_Cep   +182.0 +103.0   -01h 48.44m  58h 18.68m   4.1'
   ___Mu__Cep   +210.0  +93.0   -02h 16.24m  58h 49.68m   0.6'
   1__Kap_Cep   +203.0  -89.0   -03h 53.32m  77h 52.03m   9.0'
   9______Cep   +209.0  +61.0   -02h 22.67m  62h 15.89m   9.8'
   HR285        +118.0 -139.0    01h 16.18m  86h 16.27m   6.3'
   1__Alp_UMi   +129.0 -165.0    03h 14.37m  89h 25.60m   8.2'
   67_Rho_Dra   +261.0  -23.0   -03h 57.54m  67h 46.03m   8.6'
   63_Eps_Dra   +255.0  -48.0    07h 47.45m  70h 15.87m   3.7'
   61_Sig_Dra   +267.0  -53.0    07h 31.91m  69h 38.77m   2.8'
   23_Del_UMi   +162.0 -165.0    05h 24.79m  86h 30.42m   5.2'
   16_Zet_UMi   +232.0 -209.0    03h 46.73m  77h 47.87m  10.3'
   22_Eps_UMi   +200.0 -175.0    04h 44.22m  82h 00.14m   1.2'
   44_Chi_Dra   +272.0 -114.0    06h 20.09m  72h 43.20m   3.2'
   43_Phi_Dra   +282.0 -109.0    06h 21.17m  71h 30.13m  10.1'
   60_Tau_Dra   +250.0  -84.0    07h 14.10m  73h 17.80m   6.9'
   57_Del_Dra   +290.0  -55.0    07h 12.43m  67h 48.71m   7.8'
   Bahnanfang    +25.0  -49.0    02h 11.48m  70h 10.28m

(Die angegebene ra und dec sind hier die rückgerechneten Werte, nicht die original Sternpositionen)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 10, 2011, 06:46:25 Vormittag
Das ist noch viel zu ungenau. Man wird wohl noch deutlich mehr Sterne brauchen.
Dass muss nicht sein. Es kann sogar das Gegenteil der Fall sein
Es ist nämlich so, dass dir schon ein einziger falsch vermessener Stern den Fit völlig verhaut und den Fehler in die Höhe treibt.
Versuche mal zunächst nicht alle vermessenen Sterne zu fitten sondern füge die nach und nach in die Fitdatei ein. Dann siehst bei welchen Sternen der Fit plötzlich schlechter wird.

Vielleicht ist auch die Vorgabe für die Position des Bildzentrums recht kritisch. Muss ich weiter testen.
Die ist praktisch nicht von Belang. Habe ich getestet.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: speul am Februar 10, 2011, 16:05:55 Nachmittag
Ich hab jetzt auf dem Gais-Bild vom 2.2.2011 02:54:37s bereits 40 Sterne vermessen und komme in den Ecken immer noch auf Fehler von über 2 Grad. Das ist noch viel zu ungenau. Man wird wohl noch deutlich mehr Sterne brauchen. Vielleicht ist auch die Vorgabe für die Position des Bildzentrums recht kritisch. Muss ich weiter testen.
 

versuchs dort mal mit Konstanten 2. (oder 3. Ordnung.)
Ich kenne das von Metrec, ok, da wars einfach hin und her zu schalten und zu sehen wo die residuen minimal wurden. Und Ausreiser einfach rauswerfen!
Grüße
speul
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 10, 2011, 16:41:29 Nachmittag
Hallo

Ich gehe - wie schon gesagt - davon aus, dass es eher zuviele Sterne sind. Einige wenige Ausreisser machen dann den ganzen Fit kaputt. Die müssen eliminiert werden. In dem Fall ist weniger mehr. Ich komme mit den weiter oben angegebenen 28 Sternen auf eine Genauigkeit, die im Bereich der Pixelgröße liegt. Viel mehr lässt sich da also prinzipiell nicht rausholen.

Einen guten Fit über einen größeren Bereich zu erhalten ist natürlich immer schwieriger. Deshalb bietet sich hier folgende Lösung an:
Bereichsweise fitten und immer nur die Sterne in das Ausgleichsverfahren mit einbeziehen, die um den Punkt herum liegen, den man identifizieren will. Also getrennte Fits für Anfang und Ende der Bahn mit verschiedenen Sternen.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 10, 2011, 17:20:51 Nachmittag
Ich hab jetzt auf dem Gais-Bild vom 2.2.2011 02:54:37s bereits 40 Sterne vermessen und komme in den Ecken immer noch auf Fehler von über 2 Grad.

Mark, verwendest Du lineare Plattenkonstanten, oder eine höhere Ordnung?

Einen guten Fit über einen größeren Bereich zu erhalten ist natürlich immer schwieriger. Deshalb bietet sich hier folgende Lösung an:
Bereichsweise fitten und immer nur die Sterne in das Ausgleichsverfahren mit einbeziehen, die um den Punkt herum liegen, den man identifizieren will. Also getrennte Fits für Anfang und Ende der Bahn mit verschiedenen Sternen.

Damit verschenkst Du natürlich Genauigkeit, denn die Genauigkeit der Lösung steigt proportional zur Wurzel der verwendeten Referenzsterne - sofern die Lösung alle einbezogenen Sterne mit hinreichender Genauigkeit abbilden kann. Besser als ein partieller Fit wäre also, die Lösung so zu erweitern, dass die Abbildungsfunktion tatsächlich erfasst werden kann.

Aber natürlich ist ein partieller Fit immer noch besser als gar keiner, und der größten Beitrag zum Messfehler wird am Ende wohl ohnehin die Einzelmessung des Anfangs- und Endpunktes beitragen.

Ich komme mit den weiter oben angegebenen 28 Sternen auf eine Genauigkeit, die im Bereich der Pixelgröße liegt. Viel mehr lässt sich da also prinzipiell nicht rausholen.

Bei der Astrometrie von teleskopischen CCD-Aufnahmen kann man schon mit einer Genauigkeit von deutlich unter 1/10 der Pixelgröße rechnen. Da deckt ein Stern aber meist auch mehrere Pixel ab und man kann mittels Schwerpunksrechung oder Kurvenfit die Position eines Sterns eben auch mit entsprechender Subpixel-Genauigkeit festlegen. Bei den kurzen Brennweiten und der geringen Auflösung einer Webcam-Aufnahme wird man so eine Genauigkeit aber wohl nicht erreichen können.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 10, 2011, 18:19:49 Nachmittag
Damit verschenkst Du natürlich Genauigkeit, denn die Genauigkeit der Lösung steigt proportional zur Wurzel der verwendeten Referenzsterne - sofern die Lösung alle einbezogenen Sterne mit hinreichender Genauigkeit abbilden kann. Besser als ein partieller Fit wäre also, die Lösung so zu erweitern, dass die Abbildungsfunktion tatsächlich erfasst werden kann.

Das ist natürlich richtig und deshalb habe ich das jetzt auch mal gemacht.

Glücklicherweise habe ich mein Programm so konzipiert, dass man es ohne den geringsten Aufwand auf höhere Ordnungen erweitern kann. (Das einzige was ich aus dem oben erwähnten Buch übernommen habe, ist die Routine mit der Givens-Rotation) Ich muss nur in einer Funktion zusätzliche Fitparameter einfügen und eine globale Variable um die entsprechende Anzahl erhöhen. Sache von einer Minute.  :smile:

Ich habe mal vier (x 2) weite kubische Parameter hinzugefügt. (x3, y3, y*x2, x*y3)
Insgesamt jetzt also 2 x 10 = 20 Plattenkonstanten!
Der mittlere Fehler reduziert sich von 6.3' auf 3.7'.
Außerdem sieht man jetzt einen Stern deutlich mit 12.6' rausstechen. Wenn ich den entferne sinkt der Fehler noch mal auf 3'.

Nun in vierter Ordnung?  :laughing:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 10, 2011, 18:30:19 Nachmittag
Nun in vierter Ordnung?  :laughing:

Musste ich natürlich ausprobieren.  :einaugeblinzel:  (30 Plattenkonstanten = Mindestens 15 Sterne nötig)
Bringt in diesem Falle nichts mehr (3' -> 2.7') und ist somit unnötig.
Dritter Ordnung ist also bei diesem Datensatz ausreichend.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: as67 am Februar 11, 2011, 07:11:08 Vormittag
Guten Morgen Leute,

er wurde gefunden. Heute steht es in der Geislinger Zeitung!
http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/art5573,836416

Ich frage mich nur, ob das jetzt ne gute oder ne schlechte Nachricht ist. So wie es aussieht, wird der Fundort nicht bekanntgegeben und der Händler wird wohl auch nicht sagen wohin er verkauft wird.... Ohje... für ein solches Verhalten muss ich mich für meine Landsleute schämen!
Warten wir mal den wohl morgen erscheinenden ausführlichen Bericht ab.

Viele Grüße
Alex

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 11, 2011, 07:17:43 Vormittag
Guten Morgen Leute,

er wurde gefunden. Heute steht es in der Geislinger Zeitung!
http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/art5573,836416

Viele Grüße
Alex



Hallo Alex,

wait and see. Wenn da steht "es ist zu 80% ein Meteorit", dann ist es zu 99% keiner... :laughing:
Und "rostbraun aussehend", wenn er angeblich einen Tag nach dem Fall gefunden wurde..."Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube!" (Goethe, Faust I)

Gruß,
Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: as67 am Februar 11, 2011, 07:24:06 Vormittag
Guten Morgen Holger,

ja, dann warten wir mal....
Trotzdem wäre es interessant zu wissen, wo der "Aufprall" gehört wurde. ("Ein Landwirt, der anonym bleiben will, war in der besagten Nacht noch auf seinem Acker auf der Alb auf Geislinger Gemarkung, als er hörte, wie in seiner Nähe etwas aufschlug")

Gruß
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 11, 2011, 08:03:23 Vormittag
Ich habe mal vier (x 2) weite kubische Parameter hinzugefügt. (x3, y3, y*x2, x*y3)
Insgesamt jetzt also 2 x 10 = 20 Plattenkonstanten!
Der mittlere Fehler reduziert sich von 6.3' auf 3.7'.

 :super:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 11, 2011, 11:59:56 Vormittag
Ich stelle im Übrigen das ausführbare Programm gerne all denen zu Verfügung, die die Aufnahmen auswerten wollen. (Naja fast allen. Sagen wir mal all denen, die selbst hier freigiebig mit ihren Infos waren  :einaugeblinzel:). Ich selbst werde nämlich vorerst keine Sterne mehr in den Bildern suchen, mir ging's momentan in erster Linie mal um's Programmieren. Wäre aber doch dann blöd, wenn das Programm jetzt ungenutzt bei mir rumliegt. Man kann ja hier, neben den Informationen auch das eine oder andere Hilfsmittel teilen, so dass nicht jeder das Rad wieder neu erfinden muss.

Ist aber nur ein einfaches Kommandozeilenprogramm ohne viel Komfort.
Hat allerdings den Vorteil, dass die Ordnung (linear, quadratisch, kubisch oder noch höher) frei gewählt werden kann und die Transformation in beide Richtungen möglich ist.
(Den Quellcode möchte ich allerdings, zumindest in der jetztigen Entwicklungsphase, noch nicht rausrücken.)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 11, 2011, 12:17:31 Nachmittag
Hallo,

hier ein kleiner Suchbericht der letzten 2 Tage:
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=6165.0 (http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=6165.0)

Gruß,
Andi :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Iason am Februar 11, 2011, 21:06:28 Nachmittag
Hallo,

falls jemand vorhat am Wochenende NE von Schalkstetten zu suchen,
im Bild ist die von uns abgesuchte Fläche in Blau zu sehen.
Der baaazige Acker liegt westlich vom Modellflugplatz.
Leider kein Erfolg, aber dafür ausgesprochen nette und sympathische Mitsucher getroffen.
Gestern den Karl und seine Frau, später dann den Andi und den Thomas.
Auch heute waren der Karl und seine Frau unermüdlich bei der Arbeit.

Viel Glück bei der Suche wünscht euch
Iason
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 12, 2011, 01:00:47 Vormittag
Hallo Schalkstetten-Reisende,
habe es heute Nacht nicht mehr geschafft, werde aber morgen, nein heute früh baldmöglichst unsere abgesuchten Flächen der letzten drei Tage einstellen; generell: wir haben ziemlich viel westlich und südwestlich von Iasons Fläche abgearbeitet. Die ersten Felder (zwischen den Windkraftanlagen) sind schon gepflügt; sonst sieht es noch gut aus.
Grüße
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 12, 2011, 08:42:49 Vormittag
Hallo,
ich bin dieses Wochenende auch nochmal im Suchgebiet. Werde vor allem zwischen Schalkstetten und Waldhausen unterwegs sein. Bin dann abends im Hotel Krone in Geislingen. Wie wäre es heute gegen 20 Uhr mit einem gemeinsamen Abendessen im Hote Krone?

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 12, 2011, 09:58:30 Vormittag
Hallo,
hat wg kleiner technischer Problemchen (danke Peter und Hanno) etwas gedauert.

Anbei unsere abgesuchten Flächen im Kerngebiet (braun). Iason und Argonautin waren östlich (blau, siehe sein Posting) und schon früher auf der Wiese an der Straße nach Waldhausen. Ironsforever @ Co waren noch östlich von Iasons Streifen.
Ausgelassen haben wir einstweilen (bis auf Randstreifen) die Rapsfelder, die Waldstücke und zwei kleine noch verschneite Flächen. Die gepflügten Felder (rot) sind tragisch, aber nicht zu ändern.
Die Landwirte der begangenen Flächen sind ausgesprochen nett und interessiert und haben uns ermuntert, auch Felder zu begehen, bei denen wir Skrupel hatten. Objektiv kann man bei achtsamer Gangart tatsächlich keinen Schaden anrichten.
Für Sammler von Bohnerz, keltischer Schlacke, kleiner Fossilien und trickreicher Meteorwrongs ist die Ecke ein Paradies. Generell sind die Suchverhältnisse für Mitteleuropa genial! Und ich bin der Meinung, trotz der wenigen kleinen Massen lohnt die Suche unbedingt.
Der Plan, im nördlichen Anschluss zu suchen, ist wahrscheinlich nicht schlecht. Wir sind in den nächsten Tagen nicht vor Ort, aber hier ansprechbar.
Viel Glück!
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 12, 2011, 10:21:10 Vormittag
Hallo,
ich bin dieses Wochenende auch nochmal im Suchgebiet. Werde vor allem zwischen Schalkstetten und Waldhausen unterwegs sein.
Grüsse,
Mark

Hallo Mark,
ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Suche. Das wäre doch ein wunderbarer Abschluss einer wunderbaren Geschichte
wenn gerade du fündig wirst. Ich drücke dir jedenfalls kräftig die Daumen.

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 12, 2011, 10:23:16 Vormittag
Hallo Forum,

anbei die Flächen und Wege, die Thomas B. und ich am Mittwoch und Donnerstag absuchten.
Allen Suchern wünsche ich Glück und trockene Schuhe!

Gruß,
Andi :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 12, 2011, 10:27:53 Vormittag
Hallo Karl, hallo Andi,

vielen Dank für das Einstellen eurer Karten.

So kommen immer mehr Puzzleteile hinzu und Ressourcenverschwendung wird so perfekt vermieden.

Das nenne ich eine großartige und beispielhafte Zusammenarbeit hier im Forum von der alle profitieren  :applaus:

Sollte nichts gefunden werden, kann wirklich niemand behaupten, wir hätten nicht alles gegeben.

Viel Erfolg für alle, die unermüdlich suchen. Ihr hättet einen Fund wirklich verdient.

 :prostbier:

Martin

PS: Als Hilfe findet ihr unten noch einmal den aktuellen Zwischenstand der abgesuchten Gebiete
      (sollte etwas fehlen oder falsch sein, bitte eine kurze PM an mich)
      Neu abgesuchte Gebiete können jederzeit ergänzt werden, wenn gewünscht.
      Die abgebildete Dunkelflugroute oben links ist nicht ganz korrekt, also bitte ignorieren.

      :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mikas am Februar 12, 2011, 12:46:38 Nachmittag
Hallo Forum,

ich war heute Morgen auch nordöstlich von Schalkstetten unterwegs. War ein kurzfristiger Entschluss und daher war ich alleine.

Anbei das Areal, das ich abgegangen bin. Einmal bin ich tatsächlich kurz zusammengezuckt. Das golfballgroße Objekt mit der vermeintlichen Schmelzkruste hat sich dann aber doch als ein Bovist entpuppt.

Beste Grüße,
Mikas

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 12, 2011, 12:57:20 Nachmittag
Zitat
Anbei das Areal, das ich abgegangen bin. Einmal bin ich tatsächlich kurz zusammengezuckt.

Danke für deine Karte, Mikas

Während der Suche sind wir alle irgendwann einmal 'kurz zusammengezuckt'.
Bei mir war es kurz vor dem Ende der Suche....

.... Bohnerz, wie so oft.

 :hut:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 12, 2011, 13:41:08 Nachmittag
Hier als kleiner Exkurs und für unsere Genießer: eine Videoaufnahme des letzten Boliden über Italien.

Die Aufnahme (10.2.11 ; 20:06:40 +/- 1 UT) wurde von Maurizio Eltri vom Lido in Venedig aus gemacht:

http://3.bp.blogspot.com/-GyCCW3z9i0w/TVZ5drfw5nI/AAAAAAAABCg/XzCFXUGCXhY/s1600/20110210.gif

Meteoriten sind nicht zu erwarten, aber ein Genuss ist er doch....  :smile:

 :hut:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 13, 2011, 08:12:27 Vormittag
Hallo.

Mir ist noch eine wichtige Sache bei der Bestimmung der Plattenkonstanten aufgefallen, wenn man mit Fits höherer Ordnung arbeitet:

Man sollte den Grad, in Abhängigkeit von der Sternanzahl, nicht zu hoch wählen, sonst wird der Fit wieder schlechter!

Das ist mir aufgefallen als ich meine 28 Sterne in 6. Ordnung ( :laughing: ) gefittet habe. Die Fehler wurden bei allen 28 Sternen zu Null, aber der Fit war mies, wenn er an einem weiteren Stern getestet wurde. Warum?
Weil die 28 Sterne das Gleichungssystem sechster Ordnung exakt lösen. Man erhält also immer eine Lösung ohne Fehlerabweichung. Man könnte in diesem Fall auch 28 beliebige Sterne nehmen und die Fehler würden für diese zu Null. Da ist natürlich keine brauchbare Ausgleichrechnung mehr.

Zum Vergleich: Wenn ich Punkte habe, die alle leicht um eine Gerade streuen, dann erhalte ich mit einem linearen Fit von mehreren Punkten eine brauchbare Ausgleichgerade. Wenn ich mir aber jeweils genau drei Punkte herausnehme und eine Parabel durchlege, dann löst das zwar das Problem für diese drei Punkte exakt, aber ich habe keinen sinnvollen Fit für die anderen Punkte.

Bei der Auswahl des Fitgrades also darauf achten, dass er nicht zu hoch gewählt wird!
Die Anzahl der Fitwerte sollte doch schon etwa doppelt so hoch sein, wie die Anzahl der Fitparameter.

Bei z.B. nur zwölf Sternen zeigt zwar ein kubischer Ansatz bei der Ausgleichsrechnung geringere Fehler an als ein quadratischer, weil sich die Lösung besser anpasst. Das ist aber irreführend, denn bei der Anwendung auf weitere Sterne ist der kubische Fit dann deutlich schlechter als der quadratische.

Diese Warnung richtet sich vor allem auch an die, die mein Programm benutzen. Da lässt sich ja - bei genug Sternmaterial - der Fitgrad beliebig hochschrauben.  Das kann dazu verleiten einen zu hohen Grad zu wählen, was die Ergebnisse dann allerdings (u.U. deutlich) verschlechtert.
Also nicht mit Kanonen auf Spatzen  schiessen, sondern einen Ansatz wählen, der dem Problem angemessen ist!

Gruß
Ben

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Februar 13, 2011, 16:46:38 Nachmittag
Ich gehe davon aus, dass die Meteorbahn und die Sterne gleichermassen von der Refraktion betroffen sind, da die Spur ja in über 28km Höhe geendet hat und der grösste Teil der Atmosphäre noch darunter liegt.

Hallo Mark,

Das ist eine wichtige Annahme. Oberhalb 28km ist die Atmosphäre zwar dünn, der weg aber relativ sehr lang.
Ich denke diese Annahme verdient eine Fundierung, und werde mal versuchen da etwas (pro oder contra) zu finden.

Gruß,
Rob

Hallo Forum,

Ich habe mich letzte Woche befasst mit atmosphärische Refraktion, und ein Modell gemacht. (Unter atmosphärische Refraktion versteht man die Abbiegung von Licht, das aus dem All die Atmosphäre eintritt.)

Ausgangspunt für mich war: http://pc-calculator.110mb.com/ref/ (“a ray tracing method to calculate atmospheric refraction”).
Standard Atmosphäre Daten als Input: http://www.pdas.com/m1.html
Weiterer Input:
Erde Radius= 6366,5km
Meeresniveau Druck= 100kPa
Meeresniveau Temperatur= 273K
relative Luftfeuchtigkeit= 60% auf Meeresniveau, linear abnehmend bis 0% auf 10km Höhe.

Ich benutzte Zwei Modelle:
Ein Modell für paralleles Licht von die Sterne: http://www.asteroidchippings.com/Forum/true_zenith_stars.jpg
(Dieses Modell, das ich programmierte in MS Excel, habe ich kontrolliert habe mit Daten aus: http://en.wikipedia.org/wiki/Atmospheric_refraction )
Und ein anderes Modell für radiales Licht von der Bolide: http://www.asteroidchippings.com/Forum/true_zenith_bolide.jpg
Das radiales-Licht-Model habe ich selber ausgedacht. Kritische Bemerkungen hörte ich gerne.

Als Observationsdaten habe ich Daten aus „Antwort #459“ benützt: http://www.asteroidchippings.com/Forum/input.jpg
Ich habe angenommen das die Höhe in diese Daten, die wirkliche Höhe ohne atmosphärische Verzerrung ist, da sie von der Projektion der Bolide auf dem Sternenhintergrund stammt.

Es zeigt sich in der Tat, das oberhalb 28km nicht viel Abbiegung stattfindet.
Ich fand aber das es ein anderes Effekt gibt (die zwei Modelle), die dann doch ein Unterschied sehen lassen: Paralleles Licht von die Sterne versus radiales Licht von der Bolide.
Nimmt man mal an das es keine Atmosphäre gibt, dann hat  eine gerade Linie zu der Bolide einen anderen Winkel als eine gerade Linie zu die Sterne im Hintergrund.

Meine Resultaten: http://www.asteroidchippings.com/Forum/results.jpg

Wenn das alles stimmt wird die Höhe der Bolide unterschätzt mit:
Beobachtung Gais Anfang Bolide: 8m
Beobachtung Gais Ende Bolide: 57m
Beobachtung Fornach Anfang Bolide: 57m
Beobachtung Fornach Ende Bolide: 271m

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 13, 2011, 17:20:29 Nachmittag
Hallo Rob,

sehr interessante Arbeit.  :super:

Es macht Spaß zu sehen wie qualifizierte Forumsmitglieder weiterhin die Probleme
bei der Meteor-Analyse angehen.

Nur weiter so, Rob!  :super:

Ich verfolge deine/eure Anstrengungen weiterhin mit großem Interesse.

Irgendwann wird uns diese Grundlagenarbeit noch sehr nützlich sein, da bin ich mir sicher.

 :hut:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Februar 13, 2011, 18:17:01 Nachmittag
Danke Martin!

Es hat mir vor allem viel Spaß gemacht zu versuchen diese (Teil-)Nuß zu knacken.

:hut:
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 13, 2011, 18:29:39 Nachmittag
Hallo Meteoritensucher!

Was hat die aktuelle Meteoritensuche + Raum Schalkstetten (theoretisches Streufeldmodell Karl Wimmer) nun tatsächlich ergeben?

Zitat
Hallo,
ich bin dieses Wochenende auch nochmal im Suchgebiet. Werde vor allem zwischen Schalkstetten und Waldhausen unterwegs sein. Bin dann abends im Hotel Krone in Geislingen. Wie wäre es heute gegen 20 Uhr mit einem gemeinsamen Abendessen im Hotel Krone?
Grüsse,
Mark

Grüsse von
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 13, 2011, 18:51:59 Nachmittag
Hallo Achim,

Zitat
Was hat die aktuelle Meteoritensuche + Raum Schalkstetten (theoretisches Streufeldmodell Karl Wimmer) nun tatsächlich ergeben?

nun, wir haben ja noch nichts von Mark gehört. Vielleicht sitzt er jetzt gerade irgendwo mit schlammigen Stiefeln in einer Kneipe, trinkt ein Bier und sieht sich einen hübschen mattschwarzen Stein an.  :einaugeblinzel:

Verdient hätte er es.....

Gebracht hat die Meteoritensuche bisher zunächst ein wunderbares gemeinschaftliches Erlebnis mit neuen Bekanntschaften (fast schon ein Forumstreffen), wie es sonst wohl niemals zustande gekommen wäre.

Weiterhin hat es viele ernstzunehmende, kreative und konstruktive Ansätze zur verbesserten Meteor-Datenanalyse stimuliert.

Wie gesagt, die Tools von Mark, Ben, Beat und Rob werden irgendwann sicherlich noch zum Einsatz kommen.

(Spätestens am 3.10.2011, wenn der vom irren Karmakamus prophezeite Mars-Meteorit, natürlich über Deutschland, vom Himmel fällt  :auslachl:)
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=6044.msg76367#msg76367

Außerdem haben viele von uns vieles dazugelernt...

Das alles ist doch unglaublich viel wert, vielleicht sogar mehr als ein eigentlicher Fund.

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 13, 2011, 19:13:46 Nachmittag
Hallo Achim,

Zitat
Was hat die aktuelle Meteoritensuche + Raum Schalkstetten (theoretisches Streufeldmodell Karl Wimmer) nun tatsächlich ergeben?

nun, wir haben ja noch nichts von Mark gehört. Vielleicht sitzt er jetzt gerade irgendwo mit schlammigen Stiefeln in einer Kneipe, trinkt ein Bier und sieht sich einen hübschen mattschwarzen Stein an.  :einaugeblinzel:

Hallo Martin und Forum,

den detaillierten Bericht werde ich Mark und Andi (ironsforever) überlassen, mit denen ich heute eine wunderschönen (aber auch anstrengenden) Tag zwischen Schalkstetten, Waldhausen und Gussenstadt verbringen durfte. Grüße auch an Thomas Grau (ich vermute, es war sein Auto an der Wiese südwestlich Gussenstadt... :einaugeblinzel: ).

Aber als wir uns (heute nachmittag gegen 15 h) getrennt haben, war das mit den hübschen, mattschwarzen Steinen so eine Sache... :crying:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 13, 2011, 21:20:24 Nachmittag
Hallo,
heute sind Buchit, Andi und ich wirklich sehr viele Flächen abgegangen. Wir waren von 9 Uhr bis 17 Uhr fast pausenlos unterwegs. Grob gesagt haben wir in einem weiten Bogen um die beiden Windkraftanlagen herum gesucht. Wir waren immer östlich von der Strasse Schalkstetten/Waldhausen. Andi hat einen GPS-Track dazu, den er aber wohl erst in einigen Tagen einstellen kann. Gefunden haben wir eher nichts. Allerdings hat Andi noch ein ca. 0.5g Stück gefunden, das man sich mal näher ansehen sollte. Wird aber auch wohl nur ein Wrong sein.

So langsam gehen mir die Ideen aus, wo man überhaupt noch suchen soll. Die Wiesen nördöstlich von Schalkstetten, bis zu den Windkraftanlagen,  sind vermutlich schon alle abgesucht worden. Es besteht natürlich immer die Möglichkeit, dass ein Stück von wenigen Gramm übersehen wird und von daher macht es auch nichts, wenn eine Fläche zweimal abgesucht wird. Vielleicht könnte man sich mal um den Bereich westlich der Strasse Schalkstetten/Waldhausen kümmern. Dort habe ich am Samstag lediglich eine kleine Wiese abgesucht (dort wo der höchste Punkt ist, etwa auf 1/3 der Strecke bis Waldhausen). Ansonsten wurde da wohl bisher kaum gesucht. Ich würde allerdings nicht näher als 15.5 km an den Endpunkt herangehen. Darüber hinaus sind sicherlich viele der schlecht zu suchenden Bereiche (matischige Äcker, Waldflächen) noch nicht abgesucht worden.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 13, 2011, 22:46:23 Nachmittag

War mir eine Vergnügen, den Herren Mark und Andi heute am frühen Nachmittag nordöstlich von Schalkstetten über den Weg zu laufen, ausgezeichnete Gelegenheit für einen kleinen Austausch.

Die beiden hatten sich eine Pause wohlverdient, unser noch frischer Dreiertrupp hat sich anschließend von Waldhausen Richtung Gussenstadt vorangearbeitet, v.a. die weitgestreckten Wiesen- und Wacholderheideflächen examinierend. Die Konditionen für die Suche waren ausgezeichnet, der Schnee weggetaut, das Gras flachliegend, der Himmel wechselnd bewölkt und sonnig bei angenehmen 9°C.

Obwohl ich heute ein gutes Gefühl hatte, haben die Himmelssteine uns dennoch gemieden. Nun, ich denke, die orientierte Hauptmasse harrt unser auf der noch verbliebenen Wegstrecke vollends bis Gussmanstadt, die demnächst in Angriff genommen wird.

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 13, 2011, 23:48:49 Nachmittag

War mir eine Vergnügen, den Herren Mark und Andi heute am frühen Nachmittag nordöstlich von Schalkstetten über den Weg zu laufen, ausgezeichnete Gelegenheit für einen kleinen Austausch.

Die beiden hatten sich eine Pause wohlverdient, unser noch frischer Dreiertrupp hat sich anschließend von Waldhausen Richtung Gussenstadt vorangearbeitet, v.a. die weitgestreckten Wiesen- und Wacholderheideflächen examinierend. Die Konditionen für die Suche waren ausgezeichnet, der Schnee weggetaut, das Gras flachliegend, der Himmel wechselnd bewölkt und sonnig bei angenehmen 9°C.

Obwohl ich heute ein gutes Gefühl hatte, haben die Himmelssteine uns dennoch gemieden. Nun, ich denke, die orientierte Hauptmasse harrt unser auf der noch verbliebenen Wegstrecke vollends bis Gussmanstadt, die demnächst in Angriff genommen wird.


Ausgezeichnet, die Herren - mecht sagen: die Steine werden Euch schon noch finden!  :super:

PS: ich war am Wochenende in meiner eigentlichen Heimat in Nordniedersachsen, wo es letzte Nacht ununterbrochen geschneit hat und es heute früh so derart winterlich aussah wie Anfang Januar überall sonst. Aber es war wohl nur ein Intermezzo und taut jetzt alles rasch wieder weg. Viel Erfolg weiterhin around Geislingen!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 14, 2011, 17:59:33 Nachmittag
Hallo  :winke:

Ich habe gerade mein Plattenkonstanten-Programm um eine nette Möglichkeit erweitert.  :smile:

Der Vergleich zweier unabhängiger Koordinatendateien. Will heissen:
- Man führt einen groben Fit, mit einigen markanten Sternen durch.
- Dann misst man die restlichen Punkte auf dem Foto aus und speichert die in einer Datei.
- In eine andere Datei gibt man eine Liste aller (hellen) Sterne in diesem Bereich.
(z.B. aus einem Katalog. Format ist relativ frei. Diese Listen kann man ja auch bequem aus den üblichen Programmen und Datenbanken exportieren)
Das Programm vergleicht dann beide Dateien über die Transformation und listet zu den jeweiligen Bildpunkten die Sterne auf, die am besten passen. Mit denen kann man dann den Fit verbessern.

Anbei mal ein Beispiel.
Ich habe 10 Sterne im Gaisfoto identifiziert und dann damit eine erste Bestimmung der Plattenkonstanten durchgeführt.
Mit diesen Fitparametern hat das Programm dann die ausgemessenen Bildkoordinaten mit einer Liste der ca 100 hellsten Sterne in diesem Bereich verglichen und die besten Übereinstimmungen angezeigt.
Wie man rechts sieht waren die zehn Referenzsterne (links) alle richtig identifiziert.
Zu allen restlichen "USOs" :einaugeblinzel: wurde ein passender Stern gefunden.
Mit diesen neu hinzugekommenen Paaren kann man jetzt einen neuen Fit durchführen, ohne jeden einzelnen Punkt mühsam identifizieren zu müssen.
Die Sterne mit schlechter Übereinstimmung kann man auch dabei weglassen oder nochmal überprüfen, ob man die Koordinaten auf dem Foto auch richtig bestimmt hat.
(Die Fehlerabweichungen reduzieren sich dann zum Schluss hier auf 3')

# Fitorder=2      x       y     +/-          RA       dec     +/-
#                                         h  m  s   o  '  "
 18 Alp Cas   +436.0  +328.0   #          0 41 09  56 36 14   5.7'  18 Alp Cas
 27 Gam Cas   +436.0  +290.0   #          0 57 24  60 46 58   6.7'  27 Gam Cas
 5 Alp Cep    +631.0  +292.0   #         21 18 49  62 38 11   3.4'  5 Alp Cep
 8 Bet Cep    +602.0  +229.0   #         21 28 45  70 36 50   3.0'  8 Bet Cep
 35 Gam Cep   +527.0  +178.0   #         23 39 47  77 42 04   4.5'  35 Gam Cep
 44 Chi Dra   +679.0  +125.0   #         18 20 46  72 44 10   2.1'  44 Chi Dra
 57 Del Dra   +697.0  +184.0   #         19 12 30  67 40 53   3.4'  57 Del Dra
 60 Tau Dra   +657.0  +155.0   #         19 15 15  73 22 35   5.9'  60 Tau Dra
 1 Alp UMi    +536.0   +74.0   #          2 46 15  89 19 05   4.9'  1 Alp UMi
 22 Eps UMi   +607.0   +64.0   #         16 44 42  82 00 49   5.1'  22 Eps UMi
 USO 1        +411.0  +278.0   #          1 26 34  60 17 55  16.2'  37 Del Cas
 USO 2        +616.0  +300.0   #         21 38 11  62 08 11  12.8'  9 Cep    
 USO 3        +611.0  +312.0   #         21 45 44  61 10 35   4.0'  10 Nu Cep
 USO 4        +588.0  +286.0   #         22 04 05  64 41 12   5.5'  17 Xi Cep
 USO 5        +570.0  +342.0   #         22 29 34  58 28 38   9.7'  27 Del Cep
 USO 6        +617.0  +332.0   #         21 43 49  58 50 07   3.1'  Mu Cep    
 USO 7        +689.0  +130.0   #         18 20 31  71 20 32  12.3'  43 Phi Dra
 USO 8        +674.0  +186.0   #         19 32 16  69 40 51   4.7'  61 Sig Dra
 USO 9        +662.0  +191.0   #         19 48 04  70 17 51   5.9'  63 Eps Dra
 USO 10       +525.0  +100.0   #          1 10 31  86 19 23   4.1'  HR285    
 USO 11       +639.0   +30.0   #         15 43 36  77 45 16  20.3'  16 Zet UMi
 USO 13       +569.0   +74.0   #         17 28 15  86 34 33   2.4'  23 Del UMi
 USO 14       +407.0  +239.0   #          1 55 14  63 43 49  26.3'  45 Eps Cas
 USO 15       +610.0  +150.0   #         20 08 23  77 44 47  13.0'  1 Kap Cep
 USO 16       +473.0  +322.0   #          0 09 47  59 13 01   9.7'  11 Bet Cas
 USO 17       +589.0  +342.0   #         22 11 13  58 15 38   7.7'  21 Zet Cep
 USO 18       +668.0  +216.0   #         20 02 48  67 54 26  10.9'  67 Rho Dra
 Bahnanfang   +432.0  +190.0   #          2 02 56  70 58 00  48.9'  48 Cas    
 TestStern1   +664.0  +285.0   #         20 45 29  61 53 06  11.8'  3 Eta Cep
 TestStern2   +673.0  +267.0   #         20 29 43  63 02 03  12.1'  2 The Cep

# Scale= 7.26'/px

Wie gesagt. Wer Interesse daran hat...  :nixweiss:
(Ausgabe in horizontal Koordinaten gibt's jetzt auch  :einaugeblinzel:)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 14, 2011, 18:11:14 Nachmittag
ERSTKLASSIGE ARBEIT, Ben  :super:

Zitat
Wie gesagt. Wer Interesse daran hat...

Nur her mit dem edlen chef-d'œuvre und vielen Dank dafür!   :kiss:

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 14, 2011, 18:20:37 Nachmittag
Hallo Ben!

Zitat
Wie gesagt. Wer Interesse daran hat...

An dem Programm habe ich auch Interesse!
Meine e-mail-Adresse ist: AchimSvenFaforke@alice.de

Grüsse von
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Februar 14, 2011, 23:21:49 Nachmittag
Wenn das alles stimmt wird die Höhe der Bolide unterschätzt mit:
Beobachtung Gais Anfang Bolide: 8m
Beobachtung Gais Ende Bolide: 57m
Beobachtung Fornach Anfang Bolide: 57m
Beobachtung Fornach Ende Bolide: 271m

Wie gesagt. Wer Interesse daran hat...  :nixweiss:

Hallo Ben,

Wen ich mich nicht irre, hast du jetzt funktionierende Bahnberechnungs und Plattenkonstanten Programme.   :super:
Ich wäre mal interessiert,  ob hier oben genannte Refraktions-abweichungen, von der Größenordnung her, überhaupt relevant sind für die Bahnberechnung. Kannst du da über vielleicht etwas sagen?

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 15, 2011, 01:19:19 Vormittag
Hallo Rob,

danke sehr für die Arbeit. Wir versuchen gerade, die Genauigkeit der Trajektorie unter 200m zu drücken; da spielen die 271m Höhe aus Fornach sehr wohl eine Rolle.
Man lernt doch dauernd dazu!  :hut:
Ben, entschuldige bitte, dass ich dazwischen antworte.

Grüße
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 15, 2011, 08:36:46 Vormittag
Hallo Karl
Ben, entschuldige bitte, dass ich dazwischen antworte.
Kein Problem.  :smile:


Hallo Rob
Wen ich mich nicht irre, hast du jetzt funktionierende Bahnberechnungs und Plattenkonstanten Programme.   :super:
Ich wäre mal interessiert,  ob hier oben genannte Refraktions-abweichungen, von der Größenordnung her, überhaupt relevant sind für die Bahnberechnung. Kannst du da über vielleicht etwas sagen?

Nun die Bahnberechnug steht und fällt mit der korrekten Bestimmung des Anfangsflugvektors und der ergibt sich aus der Triangulation, deren Güte wiederum sehr stark von den Sichtkoordinaten abhängt. Somit könnte das durchaus relevant sein.

Prinzipiell könnte man sich natürlich auf den Standpunkt stellen, dass bei der Bestimmung der Plattenkonstanten in quadratischer Ordnung ja auch die Refraktion automatisch mit ausgeglichen wird.
Allerdings ist das nur der Fall, wenn in der Nähe des Horizontes genug Sterne mit in den Fit eingehen. Das ist ja leider oft nicht der Fall, weil es da zu wenig identifizierbare Sterne auf den Bildern gibt.

Es kann also durchaus sinnvoll sein, die Refraktion mit in die Ausgleichsrechnung einzubeziehen. Überhaupt halte ich nicht viel von blindem Anfitten an Polynome höherer Ordnung. Ich vermute, dass man mit anderen Fitgleichungen noch bessere Resultate erzielen könnte.

Warum erläutere ich mal im nächsten Beitrag...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 15, 2011, 08:57:28 Vormittag
Ich möchte hier noch einen, m.E. sehr wichtigen Punkt bei solchen Ausgleichsrechnungen ansprechen, damit niemand in diese Falle tappt.

Ein illustratives Beispiel:
Die fünf schwarzen Datenpunkte in dem angehängten Bild sollen gefittet werden.

Ein linearer Fit ergibt die blaue Kurve. Ein Fit fünfter Ordnung die rote.
Die blaue Linie ist nur eine Näherung, die rote Kurve fittet die fünf Punkte genau.

Obwohl der Ansatz fünfter Ordnung die Gleichung exakt löst, ist er völlig unbrauchbar!
Man kann sich vorstellen, was für Unfug rauskommt, wenn ich die rote Kurve zu Vorhersage von weiteren Punkten heranziehe.

Warum? Weil der lineare Verlauf die tatsächlichen Gegebenheiten besten abbildet.
Jeder Fit ist immer nur so gut, wie die Realitätsnähe der zugrundegelegten Gleichungen.
Um zu eine sinnvollen Ausgleichsrechnung zu erhalten, muss man diese Information schon vorab mit berücksichtigen.
Blind an Polynome hoher Ordung anzufitten führt zu unbrauchbaren Resultaten.
Die Anzahl der Fitparameter in die Höhe zu schrauben, um die Genauigkeit zu erhöhen ist erst dann sinnvoll, wenn diese Gleichungen passen. Bei einem falschen Ansatz führt das zum Gegenteil. Die Brauchbarkeit des Ergebnisses wird immer schlechter.

Leider kann einen die Angaben der Fehlerabweichungen beim Fit dabei noch kräftig in die Irre führen.
Das sieht man gut am dem Bildbeispiel. Führt man einen automatisch Fit 5.Ordnung durch, ohne das Bild anzusehen, so liefert der: Keine Abweichungen. Fit 100%ig. Das suggerieren einem, dass der Fit passt. Das dem nicht der Fall ist, merkt man wenn man einen neuen (den grünen) Punkt testet. Der hat eine immense Abweichung von der roten Kurve. Viel besser lässt er sich von der blauen Linie reproduzieren. (Möglicherweise hat man aber gerade diesen Fit verworfen, weil er größere Fehlerquadrate hat  :einaugeblinzel:).

Ein Fit, der die vorhandenen Punkte gut reproduziert und somit kleine Fehlerquadrate ausgibt, liefert also nicht notwendigerweise gute Ergebnisse bei der Vorhesage. Je mehr freie Parameter, desto größer wird diese Gefahr und deshalb sollte man einen Ansatz wählen, der mit möglichst wenigen Fitparametern auskommt.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 15, 2011, 08:59:37 Vormittag
Prinzipiell könnte man sich natürlich auf den Standpunkt stellen, dass bei der Bestimmung der Plattenkonstanten in quadratischer Ordnung ja auch die Refraktion automatisch mit ausgeglichen wird.

Richtig - schon ein linearer Fit berücksichtig die Refraktion, und ein ein Fit mit den Plattkonstanten höherer Ordnung berücksichtig dann auch die differentielle Refraktion, also die unterschiedliche Auswirkung der Refraktion am unteren Bildrand (in geringer Höhe) und am oberen Bildrand (in größerer Höhe). Refraktionswerte an die Koordinaten, die aus der Lösung mit Deinem Programm stammen, nochmals anzubringen, wäre daher falsch!

Was man tun könnte ist, zu berücksichtigen, dass das Licht der Referenzsterne die gesamte Atmosphäre durchläuft, während sich ja sie Meteorerscheining in der Atmosphäre, also innerhalb des brechenden Mediums, abspielt, und daher die Refraktion entsprechend geringer ausfällt, weil ein Lichtstrahl vom Boliden zum Beobachter nur einen Teil der Atmosphäre durchläuft. Sowas geht nur mit Ray Tracing (wie es Rob gemacht hat). Für die "normale" Refraktion (durch die gesamte Atmosphäre) gibt es ja gute und präzise Formeln bzw. Refraktionstabellen, da braucht es kein Ray Tracing. Deshalb hätte ich es so verstanden, dass Rob genau das gemacht hat - aber vielleicht liege ich ja falsch. Rob?

Was bei der Vermessung der Aufnahmen noch zu berücksichtigen wäre: Die Koordinaten der Referenzsterne (und damit auch die daraus errechneten, gesuchten Anfangs- und Endpunkte der Meteorbahn) beziehen sich ja auf ein Standardäquinoktium, also z.B. auf J2000.0. Bevor man diese äquatorialen Koordinaten ins Horizontsystem (Höhe und Azimut) umrechnet, müsste man die Örter noch durch Korrektur von Präzession und Nutation auf das Äquinoktium des Datums bringen.

Obwohl der Ansatz fünfter Ordnung die Gleichung exakt löst, ist er völlig unbrauchbar!

Deshalb sollten mindestens doppelt so viele Sterne zur Verfügung stehen, als für eine exakte Lösung der Gleichungen notwendig sind. Oder man beschränkt sich halt auf eine Ordnung, die Sinn macht. Ich denke etwa, dass in diesem Fall eine kubischer Ansatz ausreichen sollte, sofern die verwendeten Opriken nicht irgendwelche eigentümlichen Verzerrungen aufweisen.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 15, 2011, 09:10:59 Vormittag
Hallo Herbert,

welche Winkelkorrekturen können denn größenordnungsmäßig aus der Umrechnung aufs Äquinoktium des Datums herauskommen?

Gruß
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 15, 2011, 09:18:53 Vormittag
welche Winkelkorrekturen können denn größenordnungsmäßig aus der Umrechnung aufs Äquinoktium des Datums herauskommen?

Die jährliche Präzession liegt bei 50"/Jahr, in den 10 Jahren von 2000.0 bis 2011.0 wären das dann etwa 8', also durchaus im Bereich der Messgenauigkeit. Die Nutation hat eine Amplitude von <20".

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 15, 2011, 09:34:57 Vormittag
welche Winkelkorrekturen können denn größenordnungsmäßig aus der Umrechnung aufs Äquinoktium des Datums herauskommen?

Die jährliche Präzession liegt bei 50"/Jahr, in den 10 Jahren von 2000.0 bis 2011.0 wären das dann etwa 8', also durchaus im Bereich der Messgenauigkeit. Die Nutation hat eine Amplitude von <20".

Grüße, Herbert

Bis ich das als Nicht-Astronom aufgearbeitet habe, werden wohl ein paar zusätzliche Tage ins Land gehen. Gibt es womöglich eine einfache Korrekturregel als akzeptable Näherung?

Grüße
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 15, 2011, 09:47:13 Vormittag
Hallo Herbert

Refraktionswerte an die Koordinaten, die aus der Lösung mit Deinem Programm stammen, nochmals anzubringen, wäre daher falsch!
Ja, das wäre in der Tat falsch.
Man könnte sie allerdings (sofern man Horizontalkoordinaten als Eingangskoordinaten nimmt) u.U. vorher anbringen, wenn man die Plattenkonstanten bestimmt, um den Fit zu "entlasten".

Was bei der Vermessung der Aufnahmen noch zu berücksichtigen wäre: Die Koordinaten der Referenzsterne (und damit auch die daraus errechneten, gesuchten Anfangs- und Endpunkte der Meteorbahn) beziehen sich ja auf ein Standardäquinoktium, also z.B. auf J2000.0. Bevor man diese äquatorialen Koordinaten ins Horizontsystem (Höhe und Azimut) umrechnet, müsste man die Örter noch durch Korrektur von Präzession und Nutation auf das Äquinoktium des Datums bringen.
Hmmm.. Ich habe dazu meine alten Routinen benutzt. Ist mir momentan nicht mehr präsent, ob ich das da mit eingebaut hatte.  :nixweiss:    (Ich glaube ich habe die Sternzeit auf das J2000.0 Äquinox berechnet, ohne Korrektur.) Muss ich erst nachschauen...

Deshalb sollten mindestens doppelt so viele Sterne zur Verfügung stehen, als für eine exakte Lösung der Gleichungen notwendig sind. Oder man beschränkt sich halt auf eine Ordnung, die Sinn macht.
Genau!
Und am besten wählt man nicht nur eine Ordnung, die Sinn macht, sondern auch eine Gleichung, die Sinn macht.  :smile:

...sofern die verwendeten Optiken nicht irgendwelche eigentümlichen Verzerrungen aufweisen.
Gerade wegen der Optiken, werde ich vielleicht (nur interessehalber!) mal einen anderen Fitansatz testen.
- Eingangskoordinaten von Äquatorial in Horizontal transformieren
- Refraktion dieser Horizontalkoordinaten berücksichtigen (Hier geht das noch)
- Stereographische Projektion wie gehabt
- Fit in Polarkoordinaten!
Letzeres kann die Verzerrung der Objektive (Weitwinkel, Fischauge) besser ausgleichen, da es radiale Fitparameter gibt.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 15, 2011, 09:55:52 Vormittag
Nur her mit dem edlen chef-d'œuvre...
An dem Programm habe ich auch Interesse!

Sobald ich die ganzen Debugzeilen rausgeschmissen, alles nochmal durchgetestet, und die Kurzanleitung erstellt habe, bekommt ihr (und die anderen, die sich gemeldet haben) den Downloadlink. Da können aber noch ein paar Tage ins Land gehen, also Geduld.  :einaugeblinzel:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 15, 2011, 10:05:31 Vormittag
Hallo Karl
Bis ich das als Nicht-Astronom aufgearbeitet habe, werden wohl ein paar zusätzliche Tage ins Land gehen. Gibt es womöglich eine einfache Korrekturregel als akzeptable Näherung?

Man kann Rektaszension (RA) und Deklination (dec) folgendermaßen korrigieren:

RA-Korrektur:  a * sin(RA)*tan(dec) + b
dec-Korrektur: a * cos(RA)

mit:
a = 20"/Jahr
b = 46"/Jahr

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Februar 15, 2011, 10:11:36 Vormittag
Was man tun könnte ist, zu berücksichtigen, dass das Licht der Referenzsterne die gesamte Atmosphäre durchläuft, während sich ja sie Meteorerscheining in der Atmosphäre, also innerhalb des brechenden Mediums, abspielt, und daher die Refraktion entsprechend geringer ausfällt, weil ein Lichtstrahl vom Boliden zum Beobachter nur einen Teil der Atmosphäre durchläuft. Sowas geht nur mit Ray Tracing (wie es Rob gemacht hat). Für die "normale" Refraktion (durch die gesamte Atmosphäre) gibt es ja gute und präzise Formeln bzw. Refraktionstabellen, da braucht es kein Ray Tracing. Deshalb hätte ich es so verstanden, dass Rob genau das gemacht hat - aber vielleicht liege ich ja falsch. Rob?

Hallo Ben, Herbert,

Kann es sein das ihr euch irrt?

Die Unterschätzung der Höhe ist eher das Resultat der Nähe der Bolide (Goniometrie), als (nur) die Refraktion.

Mit Verweisung nach: http://www.asteroidchippings.com/Forum/true_zenith_bolide.jpg
Ist es nicht so daß Refraktion zeta_i gibt, wo wir beta suchen?

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 15, 2011, 10:31:54 Vormittag
Hallo Karl

Man kann Rektaszension (RA) und Deklination (dec) folgendermaßen korrigieren:

RA-Korrektur:  a * sin(RA)*tan(dec) + b
dec-Korrektur: a * cos(RA)

mit:
a = 20"/Jahr
b = 46"/Jahr

Gruß
Ben

Hallo Ben,
danke soweit. Nachdem ich aus Bequemlichkeit i.a. direkt mit Azimuth und Altitude arbeite , geht mir noch der nächste Schritt ab. Tja, Dazulernen hält  wenigstens jung.
Grüße, Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 15, 2011, 10:57:05 Vormittag
Hmmm, ich habe mich jetzt wohl irgendwie selbst verwirrt...   :gruebel: :laughing:

Bei der Transformation von Äquatorial- zu Horizontalkoordinaten geht ja die Sternzeit mit ein.
Dort wird ja in der Regel die Präzession schon mit berücksichtigt. (Mittlere Sternzeit)
Ich habe das bei mir gerade nochmal nachsehen und ich hatte das dort auch gemacht.
(Dummerweise nicht im Code kommentiert, so dass ich das erstmal wieder vergleichen musste.  :bid:)

Heißt das jetzt, dass ich damit schon alles berücksichtigt habe, oder muss ich noch zusätzlich die Korrekturen auf RA und Dec anwenden, bevor ich die umrechne?
Wie ich merke, bin ich nun leider wohl schon wieder zu lange raus aus der Astronomie... :nixweiss:

Herbert?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 15, 2011, 11:38:06 Vormittag
Ich glaube ich habe die Sternzeit auf das J2000.0 Äquinox berechnet, ohne Korrektur.

Hmmm, was die Präzession mit der Sternzeit zu tun...? :gruebel:

Also, was ich gemeint habe: Du berechnest die äquatorialen Koordinaten des Anfangs- und Endpunktes. Wenn Du als Ausgangsdaten Sternkooridnaten im Äquinoktium 2000.0 verwendet hast, dann beziehen sich die Koordinaten des Anfangs- und Endpunktes auch auf dieses Äquiniktium. Durch Anbringen der Korrekturen musst Du die Kooridnaten einerseits auf das Äqunoktium des Datums bringen (Präzession), und andererseits auch von astrometrischen in scheinbare Koordinaten (Nutation, Abberation) umwandeln, wobei die zweite Korrektur bedeutend kleiner ausfällt als die Präzession. Siehe z.B. J. Meeus: "Astronomical Algorithms", Kapitel 21 (Precession), Seite 131 und Kapitel (Apparent Place of a Star), Seite 149. Die Korrekturformel für die Refraktion findest Du dort auch (Kapitel 16, Atmospheric Refraction, Seite 105), und die Koordinatentransformationen von äquatorial in horizontal (inklusive Berechnung der lokalen Sternzeit) sind in dem Buch natürlich auch beschrieben.

Kann es sein das ihr euch irrt?

Kann sein, weil irren ist menschlich...  :einaugeblinzel:

Was ich gemeint habe: Das Licht der Referenzsterne durchläuft ja die gesamte Atmosphäre (also das gesamte brechende Medium), das Licht des Meteors nur einen deutlich geringeren Teil. Deswegen wirkt sich die Refraktion für den Meteor weniger stark aus als für die Sterne. Ich glaube nicht, dass ich da irre.

Und nochmal zur Erinnerung auch die Größenordnung der Korrektur: Die Refraktion beträgt selbst in einer Höhe von 10° nur ~5', in einer Höhe von 45° bereits <1'.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 15, 2011, 11:57:34 Vormittag
Ben, bezüglich der Ordnung des Fits noch was:

Wenn Du die Residuen der Sterne im Bild grafisch aufträgst, kannst Du recht einfach erkennen, ob die Ordnung des Fits ausreichend ist. Hier z.B. eine astronomische Aufnahme, die mit einem linearen Fit gelöst wurde. Deutlich ist zu erkennen, dass es in den Bildecken einen systematischen Fehler gibt - die Residuen der Sterne zeigen alle in Richtung des Bildzentrums:

http://www.astrometrica.at/923-002-Linear.jpg

Hier die selbe Aufnahme, mit einem kubischen Fit. Die Fehler in den Bildecken sind jetzt weg:

http://www.astrometrica.at/923-002-Cubic.jpg

Wie man sehen kann, werden durch den kubischen Fit auch radiale Verzerrungen korrigiert. Ein eigener Ansatz ist dazu gar nicht nötig. Ein solcher Ansatz ist nämlich auch nicht unproblematisch: Ein Ansatz mit radialen Parametern geht nämlich davon aus, dass die optische Achse des Objektivs mit der Bildmitte (bzw. dem gewählten Koordinatenursprung) zusammenfällt (es sei denn, Du fittest auch noch auf den Versatz), was aber häufig nicht exakt der Fall ist.

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 15, 2011, 12:15:27 Nachmittag

Leute, wenn ihr so weiter macht, plazieren wir beim nächsten angekündigten Fall die Display Stands und Rikerboxen präzis auf den vorausberechneten Koordinaten und holen sie hernach prächtig besetzt resp. gefüllt wieder ab. Quasi wie zu Nikolaus. Fast schon langweilig.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 15, 2011, 12:16:03 Nachmittag
Ich glaube ich habe die Sternzeit auf das J2000.0 Äquinox berechnet, ohne Korrektur.
Hmmm, was die Präzession mit der Sternzeit zu tun...? :gruebel:

Nunja. Die Berechnung der Sternzeit ist davon natürlich nicht unabhängig.
Ist auch logisch, da die Sternzeit genau die Rektaszension des momentanen Kulmninationspunktes ist.
Wenn sich die Koordinaten eines Gestirns am Kulminationspunkt aufgrund der Präzession ändern, dann muss sich auch entsprechend die Sternzeit ändern. (Mittlere Sternzeit)

Hier mal meine Berechnungsroutine dafür (ohne quadratische Terme):
Funktioniert prima und liefert die gleichen Ergebnisse wie mein Astronomieprogramm; ist also wohl korrekt.
#define J2000 2451545L
double siderial(double jd, double lon) {
   double ut = jd-long(jd) - 0.5;
   double T  = (jd-J2000)/36525.;

   const double sid0 =   24110.54841  /3600./12.*M_PI;
   const double sid1 = 8640184.812866 /3600./12.*M_PI;

   return sid0 + sid1* T    //   sid. of day 00h00
        + lon               // + longitude
        + 2.*M_PI * ut;     // + motion since 00h00

   }

Ich will halt nur vermeiden, dass ich die Korrektur fälschlicherweise zweimal anbringe.

Die prinzipellen Zusammenhänge sind mir schon klar. Literatur hab ich auch genug drüber, die müsste ich nur erstmal wieder rauskramen (Den Meeus hab ich allerdings irgendwann mal verliehen und nie wiederbekommen.   :neenee:)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 15, 2011, 12:19:06 Nachmittag
Ben, bezüglich der Ordnung des Fits noch was:
Wenn Du die Residuen der Sterne im Bild grafisch aufträgst, kannst Du recht einfach erkennen, ob die Ordnung des Fits ausreichend ist.

Ah ja. Das ist eine gute Idee!

...es sei denn, Du fittest auch noch auf den Versatz...
Ja. Versatz müsste natürlich mitgefittet werden. Das wäre aber kein Problem.
Wenn man bedenkt: Die Inputparameter für die übliche Ausgleichsrechnung bei der Bestimmung der Plattenkonstanten sind äquatoriale Koordinaten (stereographisch projeziert in Standardkoordinaten X,Y), die dann an die horizontal ausgerichtete x-y Ebene des Bildes angefittet werde. Da hat man nicht nur Versatz, sondern sogar Drehung mit drin.

Ich weiß aber nicht, ob ich mir das wirklich antun soll...
Ich hätte es halt gerne mal ausprobiert, neugierig wie ich bin.  :smile:

Ist aber natürlich alles nicht nötig wenn man genug Sterne hat.
Dann sollte tatsächlich ein kubischer Fit ausreichend sein.


Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Februar 15, 2011, 12:33:15 Nachmittag
Was ich gemeint habe: Das Licht der Referenzsterne durchläuft ja die gesamte Atmosphäre (also das gesamte brechende Medium), das Licht des Meteors nur einen deutlich geringeren Teil. Deswegen wirkt sich die Refraktion für den Meteor weniger stark aus als für die Sterne. Ich glaube nicht, dass ich da irre.

Und nochmal zur Erinnerung auch die Größenordnung der Korrektur: Die Refraktion beträgt selbst in einer Höhe von 10° nur ~5', in einer Höhe von 45° bereits <1'.

Hallo Herbert,

Deine Antwort bestätigt mir daß ich es nicht klar genug erklärt habe.
(Deutsch fällt mir schwer... :traurig:)

Ich versuche es mal mit Zahlen (aus meinem Rechenvorbild in Antwort #709):
Für das ende der Bahn im Fornach Foto:
Licht der Referenzsterne korrigiert für Refraktion (also gesamte Atmosphere): 85,520 grad „zenith distance“
Licht der Bolide korrigiert für Refraktion (nur geringeren Teil der Atmosphere): 85,519 grad „zenith distance“
Licht der Bolide korrigiert für Refraktion und Goniometrie ( http://www.asteroidchippings.com/Forum/true_zenith_bolide.jpg ): 85,465 grad „zenith distance“

Ich versuche klar zu machen das es hier nicht den geringeren weg durch die Atmosphäre (geringere Refraktion), sonder die Goniometrie wegen der relativ geringe Nähe der Bolide („kein paralleler Bündel“) ist die den unterschiebt macht.
Ich denke es ist wichtig den Unterschied zu verstehen.

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Februar 15, 2011, 12:53:44 Nachmittag
Herbert,

Ich sehe gerade das was ich versuche zu erklären auch auf die Deutsch wikipedia Seite über Astronomische Refraktion steht: http://de.wikipedia.org/wiki/Astronomische_Refraktion

„Bei der Messung zu Satelliten wiederum beginnt bzw. endet der Lichtstrahl nicht in völligem Vakuum, und das Ziel ist auch nicht „unendlich“ weit entfernt wie ein Gestirn. Dadurch tritt ein parallaktischer Effekt auf, der einige Prozent der astronomischen Refraktion ausmachen kann (kleiner Winkel s im obigen Bild), bei Satelliten in sehr tiefen Umlaufbahnen (LEOs) jedoch auch meh.“

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 15, 2011, 13:23:06 Nachmittag
Nunja. Die Berechnung der Sternzeit ist davon natürlich nicht unabhängig.

Die Sternzeit richtet sich natürlich nach der Lage des Frühlingspunktes zum Äquinoktium des Datums. Dass in Deinem Codestück J2000 auftaucht liegt wiederum nur daran, dass ein Polynom (oder, in deinem Fall, eine linare Funktion) ist, deren Nullpunkt zum Stichtag J2000.0 angesetzt wurde. Mit einer Präzessionskorrektur hat das aber nichts zu tun.

Rob: Diesen Effekt kannte ich gar nicht... :eek: Eine gute Näherung wäre es wahrscheinlich schon, wenn man bei den Sternen die Refraktion berücksichtigt, bei dem Boliden aber nicht (bzw. wenn man die die Refraktion nach der Auswertung der Aufnahme, in der ja von einem unendlich weit entfernten Objekt und einer entsprechende Refraktion ausgegangen wird, wieder rausrechnet).

Grüße, Herbert
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Februar 15, 2011, 14:37:43 Nachmittag
Hallo Herbert,

Jetzt verstehen wir einander!

Eine gute Näherung wäre es wahrscheinlich schon, wenn man bei den Sternen die Refraktion berücksichtigt, bei dem Boliden aber nicht (bzw. wenn man die die Refraktion nach der Auswertung der Aufnahme, in der ja von einem unendlich weit entfernten Objekt und einer entsprechende Refraktion ausgegangen wird, wieder rausrechnet).

Das wäre nicht richtig:

Für das ende der Bahn im Fornach Foto:
Licht der Referenzsterne korrigiert für Refraktion (also gesamte Atmosphere): 85,520 grad „zenith distance“
Licht der Bolide korrigiert für Refraktion (nur geringeren Teil der Atmosphere): 85,519 grad „zenith distance“
Licht der Bolide korrigiert für Refraktion und nachfolgend Goniometrie ( http://www.asteroidchippings.com/Forum/true_zenith_bolide.jpg ): 85,465 grad „zenith distance“
Licht der Bolide falls die Refraktion nicht berücksichtigt wird (rausgerechnet aus Refraktion des Sternenlichtes): 85,345 grad „zenith distance“

Aber..., wir haben ja jetzt ein Tool  :smile:

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 15, 2011, 18:24:36 Nachmittag
Hallo  :winke:

Mir ist gerade ein neue Idee gekommen. Falls ich da richtig liege, werde ich mein Programm intern auf das horizontale Koordinatensystem umstellen. Das bringt einige kleine und möglicherweise einen sehr großen Vorteil.

Zunächst die kleinen, auf die es mir jetzt aber nicht ankommt:
1) Das Programm könnte vor dem Fit Korrekturen bezüglich Refraktion anwenden. (Geht nur gut im Horizontalsystem)
2) Die üblichen äquatorialen Inputparameter (stereographisch projeziert in Standardkoordinaten X,Y), sind gedreht gegenüber der horizontal ausgerichteten x-y Ebene des Bildes, an die sie angefittet werden. Horizontale Koordinaten passen da viel besser und verlangen dem Fitmechanismus damit so viel ab.
3) Ausgabe in Horizontalkoordinaten ist natürlich für Boliden praktisch, da muss man nix mehr umrechen.

Aber nun zum entscheidenden Vorteil, den man bei feststehenden Kameras hätte (falls ich das richtig durchdacht habe)

Bei der Verwendung von RA und Dekl. ist man im Prinzip auf die Sterne eines Bildes beschränkt. Wenn man eine andere Aufnahme hernimmt, dann haben die selben Sterne ja andere Positionen auf dem Foto und somit andere Plattenkonstanten.

Anders, wenn man horizontale Koordinaten fittet.
Wenn man zu jedem Bild das exakte Datum und die Uhrzeit hat, dann kann das Programm die äquatorialen Sternkoordinaten intern in horizontale umrechnen und mehrere Bilder zusammen auswerten! Das müssen dann noch nicht mal unterschiedliche Sterne sein. Es langt schon, wenn die gleichen Sterne unterschiedliche Positionen haben. Es kommt ja in diesem Fall nur darauf an, einen Bildpunkt zu einem Punkt am Himmel zuzuordnen. (x,y <-> az,h)

Am Beispiel Geislingen Bolide:
Auf dem einen Gais-Bild habe ich knapp 40 Sterne identifiziert, bin jetzt aber beschränkt auf die Plattenkonstanten, die ich damit betimmt habe. Sagen wir mal pro Gais-Bild schafft man durchnittlich 30 Sterne. (Können ja immer dieselben sein!) Dann hat man bei 10 Bildern, die zu unterschiedlichen Zeiten aufgenommen wurden, 300 Sternpositionen hübsch über den Himmel verteilt. Man könnte das Programm dann mit allen Dateien (inkl Zeitangabe) füttern und bekäme sicher einen viel besseren Fit.

Man muss sich noch nicht mal selbst um die Umrechnung kümmern und RA/Dec braucht man ja auch nur einmal rauszusuchen.

Hab ich da irgendwo einen Denkfehler? Was meint ihr zu der Idee?

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 15, 2011, 19:37:31 Nachmittag
Zunächst aber habe ich mal die hervorragende Anregung von Herbert (Danke!) umgesetzt und die Residuen grapisch geplottet.

Bei beiden Bildern sind die Längen überzeichnet (Faktor 5) damit man (zumindest im zweiten Bild) überhaupt was sieht.
Die echten Abweichungen sind also fünfmal so klein.

Bild 1 zeigt einen nun wirklich nicht besonders guten Fit des Gais-Bildes
In Bild 2 ist nur die rechte Seite gefittet. Die Abweichungen sind deutlich kleiner.
(Beides sind quadratische Fits)

Das bestätigt meine Meinung, sich - wenn möglich - auf Fits von Bildausschnitten zu beschränken, wenn genug Sterne vorhanden sind.

Gruß
Ben

EDIT:
Öhm... Hab grad gemerkt, die Bilder sind vertikal gespiegelt.
Hab nicht daran gedacht, dass die Pixel  von oben nach unten zählen.  :bid:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 15, 2011, 21:22:06 Nachmittag
Hallo Ben,
bei 40 Sternen habe ich immer noch Abweichungen von teils über einem Grad. Ich bin gestern alle Sterne durchgegangen und konnte keinen Fehler bei den Koordinaten finden. Es wäre aber denkbar, dass ich teilweise falsche Sterne zugeordnet habe. Kommst du immer noch auf Fehler im Bereich von 7 Bogenminuten und kleiner, oder waren die Fehler bei dir nur wegen der vielen Plattenkonstanten scheinbar so klein?

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 15, 2011, 21:33:00 Nachmittag
Hier noch ein paar Bilder vom letzten Wochenende:

http://www.parhelia.de/storm/2011/geislingenb01.jpg (netter Wrong)
http://www.parhelia.de/storm/2011/geislingenb02.jpg (Buchit)
http://www.parhelia.de/storm/2011/geislingenb03.jpg (die beiden Windkraftanlagen)
http://www.parhelia.de/storm/2011/geislingenb04.jpg (Andi)

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 15, 2011, 22:47:58 Nachmittag
Wo liegt aktuell nun der ermittelte Null-Punkt (Ende der sichtbaren Meteor-/iten-Phase) unter Berücksichtigung der

* Fit-Korrektur (Näherung/Sternenpositionen)
* Refraktions-Korrektur (Ursache: unterschiedlicher Brechungsindex Luft)
* Goniometrischen Berechnung/Auswertung


Wie könnte der Flugverlauf bzw. tatsächliche Richtungsverlauf (Flugphasen/Karte) nun, nach Eurer Meinung, sein?

1) Sichtbare Phase
2) a) Nullpunkt b) erreichen bzw. unterschreiten der Schallgeschwindigkeit
3) Dunkelflug-Phase


Vergleichsbeispiel: http://www.imo.net/imc2010/talks/TerKuile.pdf
Seite 3
Seite 5
Seite 16
Seite 56


Grüße von  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: herbraab am Februar 15, 2011, 23:04:03 Nachmittag
Anders, wenn man horizontale Koordinaten fittet.
Wenn man zu jedem Bild das exakte Datum und die Uhrzeit hat, dann kann das Programm die äquatorialen Sternkoordinaten intern in horizontale umrechnen und mehrere Bilder zusammen auswerten! Das müssen dann noch nicht mal unterschiedliche Sterne sein. Es langt schon, wenn die gleichen Sterne unterschiedliche Positionen haben. Es kommt ja in diesem Fall nur darauf an, einen Bildpunkt zu einem Punkt am Himmel zuzuordnen. (x,y <-> az,h)

Ja, das sollte eigentlich funktionieren. Was man auch noch machen könnte: Jeweils eine Sequent von einigen Bildern (so dass sich die Bewegung der Sterne aufgrund der Erdrotation noch nicht auswirkt) aufaddieren oder mitteln. Damit könntest Du das Signal/Rauschverhältnis steigern und ev. mehr (schwächere) Sterne zur Vermessung heranziehen. Wenn Du z.B. 9 Aufnahmen aufaddierst, steigerst Du das SNR um die Wurel aus 9, also um den Faktor 3, was einem Zugewinn von mehr als einer Größenklasse (Faktor 2,5) entspricht.

Bei den Redisuen-Plots ist mir aufgefallen, dass sich die Sterne in gewissen Bereichen konzentrieren. Gerade bein Fit höherer Ordnungen wäre eine möglichst gleichmässige Verteilung über die Aufnahme wünschenswert. Denke nochmals an die Plots, die ich verlinkt habe: Wenn man da sie Steren in den Ecken weglassen würde, könnte der kubische Fit sicher nicht so gut angepasst werden, weil in den Ecken die Auswirkung der Terme höherer Ordnung einfach am größten ist.

Tolle Arbeit übrigens, Ben!  :super:

Grüße, Herbert

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 16, 2011, 11:34:55 Vormittag
Hallo Mark.

Hallo Ben,
bei 40 Sternen habe ich immer noch Abweichungen von teils über einem Grad. Ich bin gestern alle Sterne durchgegangen und konnte keinen Fehler bei den Koordinaten finden. Es wäre aber denkbar, dass ich teilweise falsche Sterne zugeordnet habe. Kommst du immer noch auf Fehler im Bereich von 7 Bogenminuten und kleiner, oder waren die Fehler bei dir nur wegen der vielen Plattenkonstanten scheinbar so klein?

Also, wenn ich mich auf einen Fit der rechten Bildhälfte beschränke, komme ich bei einem quadratischen Fit tatsächlich auf eine mittlere Abweichung von ca 6'.
Wenn ich allerdings alle identifizierten Sterne mit einbeziehe , sieht es bei mir genauso schlecht aus. Abweichungen von oft über einem Grad.  :crying:
Wenn ich die Fitordnung hochschraube, gehen die Residuen allerdings schnell runter: 15' bei kubisch und 5' bei 4. Ordnung.

Wie aber oben schon erläutert, kann das sehr trügerisch sein. Ich habe deshalb mal fünf Sterne aus dem Fit 4. Ordnung rausgenommen, neu gefittet und diese fünf dann am Fit getestet. Das klappt ganz gut, die Abweichungen sind klein, was auf einen sinnvollen Fit hindeutet. (Muss ich aber nochmal mit anderen Kombinationen überprüfen) Im Prinzip müsste das Programm sowas in der Art automatisch machen, um überhaupt sinnvolle Fehlerangaben liefern zu können. Muss ich mal drüber nachdenken...

Hallo Hebert

Was man auch noch machen könnte: Jeweils eine Sequent von einigen Bildern (so dass sich die Bewegung der Sterne aufgrund der Erdrotation noch nicht auswirkt) aufaddieren oder mitteln.
Ja, das ist auch eine Idee. Die Durchführung überlasse ich aber besser anderen, die sich mit den entsprechenden Bildverarbeitungen besser auskennen.
Man könnte übrigends auch durch Vergleich zweier Aufnahmen zu unterschiedlichen Zeiten die Pixelfehler eliminieren (Halt Differenz statt Summe)

Bei den Redisuen-Plots ist mir aufgefallen, dass sich die Sterne in gewissen Bereichen konzentrieren. Gerade bein Fit höherer Ordnungen wäre eine möglichst gleichmässige Verteilung über die Aufnahme wünschenswert.
Liegt schlicht daran, dass ich dort keine Sterne identifizieren konnte.  :nixweiss:
Das könnte sich ja jetzt ändern wenn die Umsetzung mit den mehreren Bildern klappt...

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 16, 2011, 20:48:15 Nachmittag
Hallo Forum,

ich war ein drittes Mal in der Gegend (insgesamt war ich nun 8 Tage unterwegs :platt:). Leider nur Metwrongs: Hauptproblem sind einzelne, im Feld herumliegende schwarze Kiesel, die mit Asphalt ummantelt sind. Davon gibts haufenweise neben den asphaltierten Wegen und Straßen. Außerdem liegt immer wieder Kohle auf den Feldern herum.

Am 13.02. suchte ich mit Mark und Holger (Buchit), Mark erwähnte das ja bereits. Am Montag und Dienstag war ich noch allein unterwegs. Am Dienstag Nachmittag reiste ich dann wieder ab, weil es ziemlich ungemütlich wurde: Temperaturen knapp unter Null Grad, ziemlich eisiger Wind und sich niederschlagender, gefrierender Nebel.

Anbei eine nicht ganz vollständige Karte mit den bei meiner letzten Suche abgearbeiteten Gebieten (ich habe nicht jeden einzelnen Weg quer durch die Pampa eingezeichnet, das wäre eh zu ungenau). Die schraffierten Felder wurden nur recht oberflächlich abgesucht, eine Nachsuche würde vielleicht lohnen. Die roten Felder hingegen können als abgesucht betrachtet werden.

Leider drängt die Zeit: Am Montag und Dienstag wurden bereits einige Felder gepflügt bzw. bearbeitet.

Ich wünsche allen viel Glück, die nochmal suchen wollen und schaut Euch nochmal die anderen Karten der bereits abgesuchten Gebiete zwischen Schalkstetten und Gussenstadt auf S. 47 in diesem Thread an!

Gruß,
Andi :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 16, 2011, 20:51:40 Nachmittag
Noch ein paar Impressionen...
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 16, 2011, 20:52:48 Nachmittag
Gruß,
Andi :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 16, 2011, 21:06:42 Nachmittag
Danke für deinen Bericht, Andi.

Ich denke, ich werde demnächst noch einmal eine aktualisierte Karte des
gesamten abgesuchten Gebietes hochladen.

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Februar 16, 2011, 21:07:47 Nachmittag
Schade, dass Ihr nichts gefunden habt.

Danke für den Bericht.

Grüße  :hut:
Greg
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 16, 2011, 21:11:43 Nachmittag
Danke für deinen Bericht, Andi.

Ich denke, ich werde demnächst noch einmal eine aktualisierte Karte des
gesamten abgesuchten Gebietes hochladen.

 :prostbier:

Martin

Hallo Martin,

wenn Du Dir die Mühe machen willst? Wäre natürlich ganz toll! :super:

Beste Grüße,
Andi :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 16, 2011, 21:17:37 Nachmittag
Schade, dass Ihr nichts gefunden habt.

Danke für den Bericht.

Grüße  :hut:
Greg

Hi Greg,

so kann man das nicht sagen. Gefunden haben wir Einiges: Zersteuung, Lehm ohne Ende (meist am Schuh), viele Bekannte u.a. den Milly, einen Wildschweinschädel, einen Dam- oder Rotwildschädel, einen Rehschädel, den Schädel einer Krähe, eines Hundes, einer Maus, viele Metwrongs, einen sehr, sehr alten Schuh (der Besitzer war offenbar auch im Lehm steckengeblieben), Keramikscherben und noch viele weitere schöne Dinge... :einaugeblinzel:.

Gruß,
Andi :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 16, 2011, 21:57:29 Nachmittag
Und hier nun eine aktualisierte Gesamtübersicht des abgesuchten Gebietes
(Stand: 16.2.11)

 :prostbier:

Martin

PS:
Zitat
einen Wildschweinschädel, einen Dam- oder Rotwildschädel, einen Rehschädel, den Schädel einer Krähe, eines Hundes, einer Maus

Warum liegen da so viele Tierschädel rum?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 16, 2011, 22:01:45 Nachmittag

PS:
Zitat
einen Wildschweinschädel, einen Dam- oder Rotwildschädel, einen Rehschädel, den Schädel einer Krähe, eines Hundes, einer Maus

Warum liegen da so viele Tierschädel rum?

Alle vom Met derschlogn.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 16, 2011, 22:06:32 Nachmittag
Hallo,

danke, Martin, für Deine Zusammenfassung! Nun fällt auf, dass im mittigen Bereich gar nicht gesucht wurde. Dort befindet sich eine Senke, viel Feuchtigkeit im Boden und die Felder dort sind äußerst schlammig. Eine Suche ist dort nicht möglich.

Gruß,
Andi :prostbier:


Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 16, 2011, 22:09:11 Nachmittag
Nun fällt auf, dass im mittigen Bereich gar nicht gesucht wurde. Dort befindet sich eine Senke, viel Feuchtigkeit im Boden und die Felder dort sind äußerst schlammig. Eine Suche ist dort nicht möglich.

Na, das ist dann offensichtlich der Impaktkrater.  :smile:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 16, 2011, 22:11:32 Nachmittag
Zitat
Alle vom Met derschlogn.
 :laughing:

Die einfache neue Suchstrategie lautet dann also: finde den Schädel, dann findest du auch den Met.

Jetzt kann ja nichts mehr schiefgehen... :einaugeblinzel:

Zitat
Nun fällt auf, dass im mittigen Bereich gar nicht gesucht wurde.

Wie sieht es denn weiter nördlich der abgesuchten Gebiete aus?

War da schon jemand unterwegs?

PS:
Zitat
Na, das ist dann offensichtlich der Impaktkrater.

So isses.. :laughing:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 16, 2011, 22:15:49 Nachmittag

PS:
Zitat
einen Wildschweinschädel, einen Dam- oder Rotwildschädel, einen Rehschädel, den Schädel einer Krähe, eines Hundes, einer Maus

Warum liegen da so viele Tierschädel rum?

Hi Martin,

die liegen überall rum, aber fallen halt besonders auf, wenn man kleine schwarze Köttel sucht. Ich vergaß übrigens zu erwähnen dass das wahre Hauptproblem die Tierlosung ist.

Ists weich, ists kein Met! :belehr:

Gruß,
Andi :prostbier:
 
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 16, 2011, 22:21:01 Nachmittag
Zitat
Ists weich, ists kein Met!

So steht es schon in der Metsucher-Bibel !

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 16, 2011, 22:21:56 Nachmittag
Ists weich, ists kein Met! :belehr:

Nach dem Motto: erst (an)fassen, dann (sein) lassen...!!  :smile:

Das stand übrigens auch schon mal ganz am Anfang dieses
Evergreen-Threads! Es wäre schön, wenn wirklich noch was
Kosmisches gefunden würde, und sei es neben einem Tier-
oder, wenns gerade so ist, auch mit einem Brummschädel...

Go, men, go!
:prostbier: Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Februar 16, 2011, 22:26:00 Nachmittag
Schade, dass Ihr nichts gefunden habt.

Danke für den Bericht.

Grüße  :hut:
Greg

Hi Greg,

so kann man das nicht sagen. Gefunden haben wir Einiges: Zersteuung, Lehm ohne Ende (meist am Schuh), viele Bekannte u.a. den Milly, einen Wildschweinschädel, einen Dam- oder Rotwildschädel, einen Rehschädel, den Schädel einer Krähe, eines Hundes, einer Maus, viele Metwrongs, einen sehr, sehr alten Schuh (der Besitzer war offenbar auch im Lehm steckengeblieben), Keramikscherben und noch viele weitere schöne Dinge... :einaugeblinzel:.

Gruß,
Andi :prostbier:

 :laughing: :laughing:
Schon mein Vater sagte immer: "Der Weg ist das Ziel."

Grüße  :hut:
Greg
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 16, 2011, 22:27:39 Nachmittag
Zitat
Es wäre schön, wenn wirklich noch was
Kosmisches gefunden würde

Ja genau, aber allmählich macht sich wohl Ernüchterung breit und bald ist Gras über die Sache gewachsen....
und dann ist nicht nur dieser Thread Evergreen  :einaugeblinzel:

Ob Thomas wohl noch unterwegs ist? Vielleicht durchkämmt er ja jetzt auch noch die Wälder?

Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ironsforever am Februar 16, 2011, 22:41:39 Nachmittag
Hallo,

hier mal ein Beispiel für einen Asphaltkiesel, bei dem man fast ´nen Herzkasperl kriegt. Ich muss dazu sagen, dass die Dinger dort rumliegen, wo sonst nichts Vergleichbares liegt. Der klebte wohl wohl mal an irgendeinem Traktorreifen und wurde so aufs Feld transportiert bis er vom Regen rausgewaschen wurde...

Gruß,
Andi :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 16, 2011, 23:08:13 Nachmittag
hier mal ein Beispiel für einen Asphaltkiesel, bei dem man fast ´nen Herzkasperl kriegt. Ich muss dazu sagen, dass die Dinger dort rumliegen, wo sonst nichts Vergleichbares liegt. Der klebte wohl wohl mal an irgendeinem Traktorreifen und wurde so aufs Feld transportiert bis er vom Regen rausgewaschen wurde...

...das ist schon seeehr bös und gemein!  :confused: :crying:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 16, 2011, 23:24:17 Nachmittag


Gras über die Sache gewachsen....[/color]

Wenn bald Gras über die Sache der selber einfach aufzulesenden Mets gewachsen ist, muss dann ersatzweise der Gelbbeutel halt wieder bluten.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Februar 17, 2011, 13:24:13 Nachmittag
Wie sieht es denn weiter nördlich der abgesuchten Gebiete aus?

War da schon jemand unterwegs?

Hallo,

es gibt hier und da noch einige Wiesenflächen nördlich des bereits abgeklapperten Gebiets, die näher an der Spur liegen. Zudem: Da wir bisher fest davon ausgegangen sind, dass die Stücke (so denn welche gefallen sind) nach Süden abgedriftet sind, habe zumindest ich mich noch nicht sehr intensiv mit dem Gebiet nördlich der Spur beschäftigt. Ob das lohnt? :gruebel:

Leider werde ich es frühestens in zwei Wochen nochmal schaffen, da einen Blick drauf zu werfen, und das dürfte dann zeitlich auch so ziemlich knapp werden mit dem Beginn der Wachstumsperiode. :crying:

Gruß, Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 17, 2011, 16:54:52 Nachmittag
Da wir bisher fest davon ausgegangen sind, dass die Stücke (so denn welche gefallen sind) nach Süden abgedriftet sind, habe zumindest ich mich noch nicht sehr intensiv mit dem Gebiet nördlich der Spur beschäftigt. Ob das lohnt? :gruebel:

Man sollte sich immer vor Augen halten, dass die Spurlinie eine Annahme ist. Zwar sehr gut begründet, aber nicht hundertprozentig sicher. Die Tringulation ist wohl korrekt, aber wenn wir bei der Auswertung der Aufnahmen nicht genau genug waren oder nicht alles berücksichtigt haben, dann kann diese Line durchaus auch leicht anders liegen.

Mich würde in dieser Hinsicht mal interessieren, welche Auswertungen Karl Wimmer der Bestimmung seines Anfangsbahnvektors zugrundegelegt hat.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 17, 2011, 17:26:14 Nachmittag

Wie sieht es denn weiter nördlich der abgesuchten Gebiete aus?

War da schon jemand unterwegs?

Wie in Beitrag #716 bereits gesagt: wir haben uns am vergangenen Sonntag zu dritt von Waldhausen aus in östlicher Richtung gen Gussenstadt vorangearbeitet. Dabei haben wir in einem zwei- bis dreihundert Meter südlich der Landstraße Waldhausen-Gussenstadt vorzustellenden und etwa ebenso breiten Korridor v.a. etliche weitgestreckte Wiesen- und Wacholderheideflächen examiniert. Leider sind wir nicht bis Gussenstadt selbst gelangt, haben geschätzt vielleicht 2/3 der Strecke bewältigt. Das letzte Drittel, endend am südwestlichen Rand des Ortes, wollen wir uns zeitnah noch vorknöpfen. Dort wäre ja nach aktuellem state of the art die etwa 1kg schwere Hauptmasse zu vermuten. Blöd eigentlich, dass wir dort nicht angefangen haben ;-)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 17, 2011, 18:12:33 Nachmittag
Hallo Met.-Sucher/Forum!

Die entscheidente Frage ist doch nun, ob die zweite theoretisch errechnete mögliche Fallregion korrekt ist!
Bisher ohne Fundergebnis!  

Vergleichsbeispiel: http://www.imo.net/imc2010/talks/TerKuile.pdf
Seite 3
Seite 5
Seite 16
Seite 56

In dem obrigen Beispiel ist die tatsächliche Fallregion weitaus größer und ersteckt sich auf eine Fläche von 60 km x 10 km!

Habt Ihr eine Idee?

Grüße
Achim

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 18, 2011, 20:49:31 Nachmittag
Hallo Schalkstettengemeinde,

hier ein kurzer Zwischenstand, bevor ich hoffentlich nach dem Wochenende den aktualisierten Bericht einstellen kann.

Die Lage der Trajektorie ist inzwischen hinreichend gut bestimmt, grob abgeschätzt besser als 300m; ich hatte auf  <200m gehofft, die Grenze ist aber durch die Auflösung der Spuraufnahme von Gais und die kleine Zeitunsicherheit der Aufnahme von Fornach gegeben, zuzüglich der Restunsicherheit der Kalibrierung. Letztere ließe sich zwar durch Einbeziehung vieler weiterer Kalibrieraufnahmen noch etwas drücken, der überproportionale Aufwand ist aber nicht kriegsentscheidend. Für den letzten Fortschritt waren maßgebend
1.   Die zusätzliche Serie der 5 Aufnahmen aus Gais vom 2.2. (Dank an Mark!)
2.   Die hochgenaue Bestimmung der relativen Kameraposition Fornach (Kompliment an Hermann für die prompte Aktion!)
3.   Der Hinweis auf die „Refraktions“-Korrektur (Rob, nochmal ein dickes Dankeschön!).  :super:
Mit Robs Korrektur fallen die beiden Endhöhen aus Gais und Fornach jetzt witzigerweise bei 29,5km zusammen, viel genauer, als es die Genauigkeit der Daten eigentlich erwarten läßt.

Nachdem aus der Trajektorie die Luft raus ist, bleiben das Windmodell und das Fragmentierungsszenario. Ein lokales Windmodell aus dem Wettercomputer für die Fallzeit und wenigstens für die unteren 10000m würde noch erheblich Unsicherheit herausnehmen (Mark, hast Du da noch was erreichen können?).
Zum Fragmentierungsszenario möchte ich in den nächsten Tagen noch etwas nachliefern, was sich evtl. mit den besten Augenzeugenberichten kombinieren läßt.
 
Zwar werden inzwischen weitere Felder gepflügt, aber noch bleibt Zeit und Fläche. Wir werden vielleicht morgen wieder dort sein.

Grüße
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 18, 2011, 21:24:44 Nachmittag
Hallo Karl,

Zitat
Wir werden vielleicht morgen wieder dort sein.

Welches Gebiet werdet ihr euch denn vornehmen? (Bezug: Karte in #758 )

Viel Erfolg!!!

 :hut:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Februar 18, 2011, 21:35:39 Nachmittag
Zwar werden inzwischen weitere Felder gepflügt, aber noch bleibt Zeit und Fläche.
Wir werden vielleicht morgen wieder dort sein.

Wäre gern da, aber geht leider nicht! Den Unermüdlichen trotzdem viel Erfolg für
eine weitere Suche am Wochenende - all die Mühen sollten dann endlich mal in
Gestalt eines Fundstücks belohnt werden, auch wenn man sich ansonsten mit
"der Weg ist das Ziel!" und der gelungenen Freizeitgestaltung und der schon zu
Recht zitierten spannenden Zusammenkunft von Meteoritenfreunden eine Brücke
zum Erfolg baut, selbst dann, wenn nix gefunden wird! Da ist ja auch was dran!

Haut rein, Jungs, hit ´em fields, go get that sucker!  :super:
Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 18, 2011, 22:11:45 Nachmittag
Hallo Karl,

Welches Gebiet werdet ihr euch denn vornehmen? (Bezug: Karte in #758 )

Martin

Hallo Martin,

abhängig von Wetter/Boden werden wir ein paar Lücken in unserem letzten Gebiet schließen oder (etwas spekulativ, bitte die Begründung gelegentlich nachliefern zu dürfen) westlich der Straße Schalkstetten-Waldhausen von Höhe Windkraftanlagen nach Norden weiterarbeiten, vorzugsweise Pflug-gefährdete Felder.

Danke, wir geben uns Mühe.
Grüße, Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 18, 2011, 22:18:51 Nachmittag
Den Unermüdlichen trotzdem viel Erfolg für eine weitere Suche am Wochenende - all die Mühen sollten dann endlich mal in
Gestalt eines Fundstücks belohnt werden, ...

Hallo Alex,

obwohl nur ein paar Stückchen auf etlichen Quadratkilometern liegen dürften, halte ich den Fall aus vielen Gründen für spannend. Es hat schon viel größere Streufelder gegeben. Ich hoffe, die Frustrationstoleranten halten noch durch.

Grüße
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 18, 2011, 22:21:35 Nachmittag
Hallo Karl!

Für die Suche morgen, wünsche ich Dir viel Erfolg!

Grüße
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Februar 19, 2011, 12:08:29 Nachmittag
Hallo Miteinander,

Schon wieder eine niedergehende Feuerkugel über Norditalien, diesmal bei Ferrara!

=> Fireball 2011.02.18_18.23.42 ± 1 U.T.

http://meteore.forumattivo.com/t1651-fireball-20110218_182342-1-ut#7051

Bernd  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 19, 2011, 14:32:49 Nachmittag
Hallo  :winke:

Anders, wenn man horizontale Koordinaten fittet.
Wenn man zu jedem Bild das exakte Datum und die Uhrzeit hat, dann kann das Programm die äquatorialen Sternkoordinaten intern in horizontale umrechnen und mehrere Bilder zusammen auswerten! Das müssen dann noch nicht mal unterschiedliche Sterne sein. Es langt schon, wenn die gleichen Sterne unterschiedliche Positionen haben. Es kommt ja in diesem Fall nur darauf an, einen Bildpunkt zu einem Punkt am Himmel zuzuordnen. (x,y <-> az,h)

Ja, das sollte eigentlich funktionieren.

Klappt.  :smile:

Fit 3. Ord. meiner bisherigen Daten aus einem Bild (28. Sterne) = mittlere Abweichung 16'
Zweites Bild genommen (anderer Zeitpunkt) und zunächst mal nur 18 Sterne identifiziert. Reicht nur für quad. Fit. -> mittlere Abweichung 50' (!) Klar, zu wenig Sterne.
Beide Bilder zusammen ins Programm geworfen. (Mit Angabe der Zeiten). Fit 3. Ord: Abweichung 6' !
Man kann sich vorstellen was da noch rauszuholen ist.

In diesem Sinne ist das Programm jetzt soweit ferig.
Ich schreib jetzt noch ne kleine Anleitung dazu und gut is...  :einaugeblinzel:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 19, 2011, 18:19:14 Nachmittag

So, hier schon mal vorab die Doku.
Downloadlink für alle Interessierten gibt's morgen.
(Außer ich finde noch einen schlimmen Bug  :einaugeblinzel:)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Februar 19, 2011, 21:46:10 Nachmittag

Heute Nachmittag das letzte noch ausstehende Drittel eines langgestreckten "Korridors" Wachholderheide abgesucht, der sich ca. einem knappen km südlich parallel zur Straße Waldhausen - Gussenstadt erstreckt. Dieser endet an einem ziemlich steil ansteigenden Hang südwestlich von Gussenstadt, der auch noch inspiziert wurde. Außer den hier schon zur Genüge aufgezählten üblichen Verdächtigen leider wiederum kein Hinweis auf die real smoking gun.

Diesmal keine Kollegen getroffen. War sonst noch jemand vor Ort? Und wo genau? Erfolge zu vermelden? Fragen über Fragen ...
 
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am Februar 20, 2011, 07:55:29 Vormittag
Wir haben zwei unmittelbar Pflug-bedrohte Felder an der Bahnlinie Schalkstetten-Waldhausen gerettet und anschließend als Kür und zum Stiefelerleichtern (ein Feld war diesmal extrem aufbauend)  paar angrenzende Wiesen begangen. Die Raps- und Winterweizenfelder gehen noch eine ganze Zeit lang und sind für trockenere Tage zurückgestellt. Ansonsten war es zwischen stimmungsvoll (Eisfall von den Bäumen) und leicht ungemütlich bei der Brotzeit. Das diffuse Licht war aber wieder hervorragend. Danke für die guten Wünsche; versuchen, weiter Gebrauch davon zu machen.
Karte geht heute per PM an Martin zur Zusammenstellung.
Grüße
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Februar 20, 2011, 12:06:09 Nachmittag
Hallo,

gestern habe ich von Torsten Merkel der mit uns suchen war eine DVD mit Fotos und Videos bekommen.
Die werde ich an Martin incl meiner großen Karte schicken.
Dann kann man das u.U. vervielfältigen.

Viele Grüße

Hanno
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 20, 2011, 13:35:26 Nachmittag
welche Winkelkorrekturen können denn größenordnungsmäßig aus der Umrechnung aufs Äquinoktium des Datums herauskommen?
Die jährliche Präzession liegt bei 50"/Jahr, in den 10 Jahren von 2000.0 bis 2011.0 wären das dann etwa 8', also durchaus im Bereich der Messgenauigkeit.

Und deshalb habe ich das jetzt doch noch mit eingebaut.  :smile:

Programm ist fertig und steht zum Download bereit.
Alle Interessenten. die sich bei mir gemeldet haben sind benachrichtigt.
Falls sich Fehler zeigen sollten, lasst es mich bitte wissen, ich korrigiere das dann umgehend.

So, jetzt hab ich aber ehrlich gesagt erstmal die Schnauze voll von Plattenkonstanten. :laughing:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 20, 2011, 14:01:38 Nachmittag
ERSTKLASSIGE ARBEIT, BEN  :super:

Vielen Dank für das Bereitstellen!!!

Zitat
So, jetzt hab ich aber ehrlich gesagt erstmal die Schnauze voll von Plattenkonstanten.

Na, dann brauchst du ja jetzt eine neue Projektidee... :laughing:

Erhol dich gut!  :einaugeblinzel:

 :prostbier:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 20, 2011, 17:12:23 Nachmittag
Ja, ich mach jetzt erstmal Pause. (Naja, sag ich immer und dann mach ich doch weiter...  :laughing:)

Aber eine wichtige Sache zum Abschluss noch:

Das Problem bleibt leider auch bei quadratischen Fit bestehen. So wie es sich mir jetzt darstellt, betrifft es die Sterne am Rand der Aufnahme, also dort wo die Kamera am stärksten verzerrt.
Da hilft dann nur ein kubischer Fit, oder eine noch höhere Ordnung. Aber dafür stehen dann wohl nicht genügend Sterne zur Verfügung.

Ich hab jetzt auf dem Gais-Bild vom 2.2.2011 02:54:37s bereits 40 Sterne vermessen und komme in den Ecken immer noch auf Fehler von über 2 Grad. Das ist noch viel zu ungenau. Man wird wohl noch deutlich mehr Sterne brauchen.

Marks Kamera ist ein Beispiel dafür, dass bei Weitwinkel ein quadratischer Fit u.U. nicht mehr ausreicht.

Obwohl ich mit Hilfe des "Windows-Bildanzeigen-Blinkkompensators"  :einaugeblinzel: inzwischen 85 (!) Sterne auf einem Bild identifiziert habe, liegen die mittlere Abweichung beim quadratischen Fit immer noch bei über einem Grad. Es ist nicht möglich für das gesamte Kamerafeld einen passablen Fit in zweiter Ordnung zu erstellen.

Das liegt schlicht daran, dass das hier nicht mehr ausreicht um die Transformation abzubilden. Der kubisch Fit liefert hingegen ein sehr gutes Ergebnis mit einer Abweichung von nicht mehr als 6 Bogenminuten! Das ist eine Abweichung im Bereich der Pixelgröße und somit bei diesen Bildern schon nahe am theoretisch Möglichen.

Besonders gut sieht man das, wenn man die Residuen plottet. (Dank nochmal an Herbert für diese hilfreiche Anregung)
Die Richtung der Residuen zeigt deutlich warum die quadratische Ausgleichsfunktion überfordert ist.
Siehe Bild:

Viele Grüße
Achim

EDIT:
Hab das angehängte Bild grad nochmal etwas geändert.
Titel: Suche Samstag 19.2.
Beitrag von: KarlW am Februar 20, 2011, 19:53:52 Nachmittag
Hallo Martin,
hier jetzt als Karte unsere gestrigen Suchflächen.
Grüße
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 20, 2011, 20:06:49 Nachmittag
Hallo Karl,

vielen Dank für die Karte!

Da wart ihr ja wieder fleißig.  :super:

Ich werde den abgesuchten Abschnitt auch in die große Übersichtskarte übernehmen.

Viele Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 20, 2011, 21:15:24 Nachmittag
Hallo Ben.g!

Danke für das Programm HPC V 1.0.01!
Wirklich ein interessantes Tool!
Super Arbeit!
 :super:

Getestet habe ich es mit Windows 7 64 bit und funktioniert über Eingabeaufforderung Kommandozeileneingabe z.B. hpc gais.dat sterne.dat -fitord 3 >gaisfit.txt einwandfrei!

Grüße von  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 20, 2011, 22:16:24 Nachmittag
Liebe unermüdlichen Sucher,

hier nun wieder eine aktualisierte und leicht korrigierte Gesamtübersicht des abgesuchten Gebietes
(Stand: 20.2.11)

Vielen Dank an Hanno und Karl !!

 :hut:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 22, 2011, 18:31:33 Nachmittag
Hallo

Ich wollte testweise nochmal die Triangulation für Fornach und Gais durchführen.
Um das möglichst genau zu machen bräuchte ich die Zeitpunkte von Spuranfang und -ende.

Leider finde ich die Angaben in dem ganzen Datenwust nicht mehr.  :dizzy: :crying:
Kann mir da jemand von euch aushelfen?

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am Februar 22, 2011, 19:07:42 Nachmittag
Hallo Ben,

Anfang: 8.1.2011 17:51:10s MEZ

Ende: 8.1.2011 17:51:16s MEZ

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 22, 2011, 19:31:40 Nachmittag
Danke!!!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 22, 2011, 20:00:51 Nachmittag
Wow.

Ich hab grad 78 Sterne auf der Fornachaufnahme ausgemessen und ins Programm eingegeben.
Kurz gezögert und dann auf Return gdrückt mit dem Gedanken "Was wird da wohl rauskommen"
Auf Anhieb 2,4' Genauigkeit mit quadratischem Fit! (Sogar der lineare kommt schon auf 8')
Das ist natürlich schön.  :smile:

(Und da wären noch viel mehr Sterne gewesen, die man hätte reinpacken können. Die weiter entfernt von der Spur hab ich garnicht erst berücksichtigt.)

EDIT:
Örks.
Weniger gut ist allerdings, dass ich dabei wohl noch einen unangenehmen Bug im Programm entdeckt habe...  :traurig:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 23, 2011, 12:38:49 Nachmittag
Örks.
Weniger gut ist allerdings, dass ich dabei wohl noch einen unangenehmen Bug im Programm entdeckt habe...  :traurig:

Ja, leider war noch ein Bug drinne.
Bei Überschreiten der 360°-Grenze wurde teilweise ein falscher Quadrant berechnet.
(Wer versucht hat die Fornachdaten zu fitten, hat das vielleicht gemerkt.)
Ich habe es gefixed und die korrigierte Version hochgeladen.

Sorry für den Fehler, aber solche Dinge sind leider nicht immer ganz auszuschließen.  :nixweiss:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 24, 2011, 11:36:47 Vormittag
Hallo  :winke:

Ich habe jetzt die ausgemessenen Bilder mal durch mein Programm gejagt und damit dann sowohl eine neue Triangulation als auch eine neue Flugsimulation durchgeführt. Hier mal die Ergebnisse auf einen Blick.

Gais-Foto vom 2.2.2011 02:58:37 MEZ:
Durch "Blink-Komparator"-Vergleich mit den anderen Aufnahmen 85 Sterne identifiziert (Siehe GaisIdF.jpg)
Durch den Weitwinkel war ein Fit 3. Ordnung nötig, der dann aber eine Abweichung von doch nur 6' liefert.

Fornach-Foto:
78 Sterne identifiziert. (Siehe FornachIdF.jpg)  Die Abweichung ist hier nur 2'.
Berücksichtigt habe ich dabei nur die Sterne innerhalb des blauen Kreises (Grund: Ich hatte keine Lust noch mehr Sterne auszumessen  :einaugeblinzel:).
Glücklicherweise vernüpft mein Programm Bildkoordinaten mit horizontalen Koordinaten, so dass die Zeit nur bei der Ausgleichsrechnung eingeht. Somit konnte ich die Mitte der Sternenspuren zur Auswertung heranziehen. Annahme war hier: 16:51:17 GMT

Es ergeben sich folgende Horizontalkoordinaten (° ' ")
Gais
Anfang: Azimut: 158 52 31  Höhe: 35 44 02
Ende:   Azimut: 187 23 17  Höhe: 11 34 52
Fornach
Anfang  Azimut:  96 59 40  Höhe: 10 59 08
Ende    Azimut: 102 48 38  Höhe:  4 46 01

Für die Kamerapositionen habe ich folgende Werte verwendet:
Fornach: 48°02'38"N - 13°25'07"E -  650m
Gais:    47°22'49"N -  9°29'12"E - 1150m

Die Präzession habe ich jeweils berücksichtigt.
Die Refraktion der Sterne wird automatisch durch die Ausgleichsrechnug erledigt.
Die etwas geringe Refraktion des Boliden habe ich mit den von Rob errechneten Werten korrigiert.

Ich habe folgende Bildpositionen für die Bahn angenommen:
Gais (fk_20110108_1651.jpg;  720 x 576):
Bahnanfang  x=433 y=191  Bahnende x=660 y=366
Fornach: (Bolide_Hermann_Koberger_small.jpg;  812 x 581)
Bahnanfang  x=234 y=365  Bahnende x=320 y=463

Beim Gaisfoto fand ich es etwas schwierig das genaue Spurende zu bestimmen.
Meinen Ansatz habe ich mal ins Bild eingezeichnet: fk_20110108_1651_SpurF.jpg

Mit all dem erhalte ich aus der Triangulation:

Fornach viewlines intersecting Gais plane:
traj. start:  h=72.57 km  lon=  9.069  lat= 48.317
traj. end  :  h=30.55 km  lon=  9.698  lat= 48.544

Gais viewlines intersecting Fornach plane:
traj. start:  h=79.93 km  lon=  8.961  lat= 48.277
traj. end  :  h=29.64 km  lon=  9.711  lat= 48.549

azimuth    of flight vector: 241.64
incliniton of flight vector:  38.12


Damit veschiebt sich die Trajektorie wieder ein klein wenig (wenn auch nicht viel) nach Süden, wenn ich das richtig sehe.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 24, 2011, 11:39:40 Vormittag
Wenn ich damit eine Flugsimulation starte, erhalte ich die in der Karte eingezeichnete mögliche Lage des Streufeldes.

Annahmen:
v0=4000 m/s (Bei h=29.64 km) 
Dichte 3.3 
Massen zwischen 1 g und 100 g
Das Windprofil wurde auf Zeit und Ort interpoliert.

Im Gegensatz zu den Werten aus der Bestimmung der Plattenkonstanten und der Triangulation, die ich mittlerweile doch für einigermaßen zuverlässig halte, ist meine Flugsimulation allerdings noch mit großer Vorsicht zu geniessen.  :einaugeblinzel:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 24, 2011, 18:17:29 Nachmittag
Gibt es aktuell schon einen Fund/-e?

Grüße  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 25, 2011, 16:55:55 Nachmittag
Hallo Forum!

Schade, das es bisher noch keine Meteoritenfund/-e gibt!

Über die Ursache habe ich lange nachgedacht und fand einen wesentlichen Fehler in den bisher durchgeführten theoretischen Meteor/-iten-Streufeld-Berechnungen!

In den bisherigen Berechnungen wird von festen Beobachtungspunkten ausgegangen, jedoch nicht berücksichtigt, das sich die Erde um die eigene Achse dreht und das mit einer hohen Geschwindigkeit!

Siehe hierzu meine Graphik!

Einerseits dreht sich die Erde mit einer Geschwindigkeit und andererseits hat der Meteor/-it eine dazu entgegengesetzte Flugrichtung/Geschwindigkeit (Geislinger Meteor/-it).
Dadurch addieren sich beide Geschwindigkeiten nahezu und die Flugstrecke (Dunkelflugbahnverlauf) wird dadurch gegenüber den bisherigen mathematischen Berechnungsmodellen/mögliche Fallregion deutlich länger!

Grüsse von
Achim



  



Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 25, 2011, 17:29:30 Nachmittag
Die Berechnung dazu:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 25, 2011, 17:47:43 Nachmittag
Welche Flugdauer/Dunkelflugphase/Minuten habt Ihr für die bisherige Streufeldberechnungsmodelle verwendet?

Grüße von  :prostbier:
Achim
  
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am Februar 25, 2011, 18:04:10 Nachmittag
Hallo Achim,

siehe Marks Eintrag #502.

Simulierte Fallzeiten je nach Gewicht und Geschwindigkeit zwischen 110 und 650 Sekunden

Viele Grüße

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 25, 2011, 18:19:02 Nachmittag
Hallo Martin!

Danke für Info!  :super:
Habe es glatt übersehen, bei der Datenmenge.... :bid:

Grüße
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Iason am Februar 25, 2011, 18:23:51 Nachmittag
Hallo Achim,

das Thema ist u. a. bei Wikipedia abgehandelt, es handelt sich um die Wirkung der sog. Corioliskraft:

http://de.wikipedia.org/wiki/Fallexperimente_zum_Nachweis_der_Erdrotation

Habe auf die Schnelle mal in die weiter unten aufgeführte Formel zur Ostablenkung Werte eingesetzt
und erhalte ca. 68 Meter Ostablenkung für einen Fall aus 28.000 Metern, falls ich richtig gerechnet habe.

Gruss Iason
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 25, 2011, 18:32:17 Nachmittag
Nun, der Wolf meinte allerdings wohl was anderes.

@Achim
Die Erdrotation brauchst/darfst du in dieser Weise (Addition der Geschwindigkeiten) hier nicht mitberücksichtigen.
Die Geschwindigkeit am Anfang der Dunkelflugphase, die in die Simulation eingeht, ist eine relative Geschwindigkeit zur -sich mit der Erde mitdrehenden - Atmosphäre.

@Iason
An die Corioliskraft habe ich allerdings auch bisher nicht gedacht....  :gruebel: 

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 27, 2011, 11:02:19 Vormittag
Hallo.  :winke:

Zitat
So, jetzt hab ich aber ehrlich gesagt erstmal die Schnauze voll von Plattenkonstanten.
Na, dann brauchst du ja jetzt eine neue Projektidee... :laughing:

Nunja, ähem....
Ich habe mal ein kleines Programm zur Bestimmung der Refraktion mittels Raytraycing geschrieben.  :laughing:
Damit kann ich jetzt auch die Refraktion eines Objektes innerhalb der Atmosphäre bestimmen. Hier mal die Ergebnisse:

z = Zenitdistanz (in Grad)
rForm = Refraktion nach der Standardformel
restliche Spalten = Refraktion berechnet mit Raytraycing (Gesamte Atmosphäre, Objekte in 30km und 10km Höhe)
Die Refraktionswerte sind alle in Bodensekunden angegeben.

  z     rForm   rRayTr   r30km   r10km
  0       0.0     0.0     0.0     0.0
  5       5.1     5.0     5.0     3.3
 10      10.3    10.1    10.0     6.7
 15      15.6    15.3    15.2    10.1
 20      21.2    20.8    20.6    13.8
 25      27.2    26.6    26.4    17.6
 30      33.6    33.0    32.7    21.8
 35      40.8    40.0    39.7    26.5
 40      48.9    47.9    47.6    31.8
 45      58.2    57.1    56.7    37.8
 50      69.4    68.1    67.6    45.1
 55      83.1    81.7    81.1    54.1
 60     100.6    99.3    98.5    65.7
 65     124.4   123.2   122.2    81.4
 70     158.8   158.5   157.3   104.5
 75     214.1   217.5   215.7   142.7

Die Werte aus meinem numerischen Ansatz stimmen sehr gut mit denen aus der gängigen Formel überein. Deshalb gehe ich davon aus, dass das Programm korrekt läuft. Für ein Objekt in 30km Höhe zeigt sich - im Gegensatz zu dem in 10km Höhe - keine große Abweichung, was auch nicht allzusehr verwundert, da ab ca 45km dann schon der Brechungsindex 1 ist.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 27, 2011, 11:12:18 Vormittag
Habe auf die Schnelle mal in die weiter unten aufgeführte Formel zur Ostablenkung Werte eingesetzt
und erhalte ca. 68 Meter Ostablenkung für einen Fall aus 28.000 Metern, falls ich richtig gerechnet habe.

Da hab ich auch nochmal drüber nachgedacht.
Die Ostabweichung müsste ich bei meiner Simulation tatsächlich noch berücksichtigen. Die ist - so wie ich das angegangen bin - nicht implizit bei der Lösung der Bewegungsgleichung mit drin. Ich werde mal direkt schon bei der Iteration, den entsprechenden Geschwindigkeitszuwachs der Relativgeschwindigkeit Meteor-Atmosphäre bei der Abwärtsbewegung mit einbauen.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 27, 2011, 11:50:19 Vormittag
Habe auf die Schnelle mal in die weiter unten aufgeführte Formel zur Ostablenkung Werte eingesetzt
und erhalte ca. 68 Meter Ostablenkung für einen Fall aus 28.000 Metern, falls ich richtig gerechnet habe.

Da hab ich auch nochmal drüber nachgedacht.
Die Ostabweichung müsste ich bei meiner Simulation tatsächlich noch berücksichtigen. Die ist - so wie ich das angegangen bin - nicht implizit bei der Lösung der Bewegungsgleichung mit drin. Ich werde mal direkt schon bei der Iteration, den entsprechenden Geschwindigkeitszuwachs der Relativgeschwindigkeit Meteor-Atmosphäre bei der Abwärtsbewegung mit einbauen.

Hab grad festgestellt, dass ich dazu nur eine zusätzliche Zeile ins Programm einfügen muss:  :smile:
         v[2] += 2 * M_PI / (24.*3600.) * dh * cos(lat);

Die Flugweite erhöht sich dann bei mir allerdings nur um ca 10m.
Das liegt wohl daran, dass ich den Geschwindigkeitszuwachs bei jedem Iterationsschritt anbringe, was ja auch physikalisch sinnvoll ist.
Das wird dann durch den Luftwiderstand größtenteils gleich wieder aufgezehrt.
(Die Wikiformel von oben gilt ja auch nur ohne Luftwiderstand)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 27, 2011, 13:56:47 Nachmittag
Hallo Ben (Achim)!

Neben den bisherigen Überlegungen sind die realen Windgeschwindigkeit/-en, mit entsprechenden notwendigen Richtungskorrekturen, zur Ermittlung eines tatsächlichen Fallgebietes, noch sehr ungenau!

Grüße  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 27, 2011, 16:14:35 Nachmittag
Ich habe mal ein kleines Programm zur Bestimmung der Refraktion mittels Raytraycing geschrieben.
[...]
Die Werte aus meinem numerischen Ansatz stimmen sehr gut mit denen aus der gängigen Formel überein.

Sieh an. Die Abweichung lag nur an der zugrundegelegten Wellenlänge
(Die Formel aus dem Meeus ist für gelbes Licht. Mein Raytrace war für He-Ne Laser)
Mir Wellenlängenkorrektur (Cauchy) ist's sogar "exakt":
         Formel  Raytrace
  0°    0.00'   0.00'
  5°    0.08'   0.08'
 10°    0.17'   0.17'
 15°    0.26'   0.26'
 20°    0.35'   0.35'
 25°    0.45'   0.45'
 30°    0.55'   0.55'
 35°    0.67'   0.67'
 40°    0.80'   0.80'
 45°    0.96'   0.96'
 50°    1.14'   1.14'
 55°    1.36'   1.36'
 60°    1.65'   1.65'
 65°    2.04'   2.04'
 70°    2.61'   2.60'
 75°    3.52'   3.51'
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 27, 2011, 16:34:56 Nachmittag
Ein schönes Vergleichsbeispiel zur Lichtbrechung in einem Calcitmedium (Bezug: Refraktion von Meteoriten-Licht in einem Luftmedium/Refraktions-Korrektur zur Ermittlung der realen Flugbahn eines Meteoriten):

http://www.mineralienatlas.de/VIEWmaxFULL.php?param=1179288262

Grüße von  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 27, 2011, 18:28:20 Nachmittag
Hmmm, nachdem ich mich jetzt mit der Refraktion beschäftigt habe, habe ich mir auch Rob's Diagramme nochmal angesehen und ich denke, ich habe erst jetzt verstanden, was er mit dem goniometrischen Effekt überhaupt gemeint hat.
Der Zenitwinkel Zeta gilt ja so tatsächlich nur für unendlich weit entfernte Sterne. Für nahe Objekte ist das nicht der Sichtwinkel. Das wäre das von Rob eingezeichnte Beta! Das hat mit der Refraktion ja garnix zu tun, sondern ist eine rein geometrische Sache.
Muss ich zwar nochmal drüber nachdenken, aber ich denke du hast da recht, Rob.

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Februar 27, 2011, 20:15:21 Nachmittag

Wie verläuft, unter Berücksichtigung der Refraktion (Lichtbrechung), die korrigierte mögliche Meteoritenflugbahn?

Die Formelüberlegungen dazu:


http://www.asteroidchippings.com/Forum/true_zenith_bolide.jpg

PS: Im obrigen Beispiel habe ich ein doppelbrechendes Medium (Calcit), zur deutlichen Darstellung der Lichtbrechungswirkung verwendet!  

Grüße von  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am Februar 28, 2011, 17:19:04 Nachmittag
Hmmm, nachdem ich mich jetzt mit der Refraktion beschäftigt habe, habe ich mir auch Rob's Diagramme nochmal angesehen und ich denke, ich habe erst jetzt verstanden, was er mit dem goniometrischen Effekt überhaupt gemeint hat.
Der Zenitwinkel Zeta gilt ja so tatsächlich nur für unendlich weit entfernte Sterne. Für nahe Objekte ist das nicht der Sichtwinkel. Das wäre das von Rob eingezeichnte Beta! Das hat mit der Refraktion ja garnix zu tun, sondern ist eine rein geometrische Sache.
Muss ich zwar nochmal drüber nachdenken, aber ich denke du hast da recht, Rob.

Ich bin das jetzt auch mal angegangen. Hier nochmal Robs Ansatz:
http://www.asteroidchippings.com/Forum/true_zenith_bolide.jpg
Ich bin allerdings über den Sinussatz im Dreieck C-A0-Ai gestartet:
sin(β) / r = sin(β - ∑fi) / r0
Da ist zwar zweimal beta drin, aber über die Additionstheoreme kommt man dann auf:
tan(β) = sin(∑fi) / ( cos(∑fi) - r0/r )
Das sieht zwar auf den ersten Blick gänzlich anders aus als Rob's Formel für tan(β), aber tatsächlich kann man beides (mit ein paar Verrenkungen) ineinander überführen!
Rob und ich kommen also beruhigenderweise zum gleichen Ergebnis.  :smile:

Von den beiden Effekten die sich beim Vergleich Nahes Objekt vs. Stern ergeben, ist die Refraktionskorrektur (bei diesen Höhen) vernachlässigbar gegenüber dieser rein geometrischen Korrektur.  Ich habe das dann mal in mein Raytraycing-Programm eingbaut und komme auch hier zu sehr ähnlichen Größenordnungen. Die Unterschiede sind einfach dadurch bedingt, dass wir andere Eingangswerte (für Zeta) benutzt haben.


Rob:
         Zeta(°) Korrektur(')
GaisA    54.25   0.17'
GaisE    78.76   1.4'
FornachE 85.52   3.3'

Ben:
         Zeta(°) Korrektur(')
GaisA    54.32   0.14'
GaisE    78.88   1.3'
FornachE 85.78   3.1'

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am Februar 28, 2011, 22:06:35 Nachmittag
Klasse Arbeit Ben  :super: :super: :super:

Die Unterschiede sind einfach dadurch bedingt, dass wir andere Eingangswerte (für Zeta) benutzt haben.

Wenn du mir all deine Eingangswerte gibst (nicht nur Zeta), könnte ich das zum Vergleich mal mit meinem Model ausrechnen.

Meine Ausgangspunkte/Eingangswerte:
Ausgangspunkt für mich war: http://pc-calculator.110mb.com/ref/ (“a ray tracing method to calculate atmospheric refraction”).
Standard Atmosphäre Daten als Input: http://www.pdas.com/m1.html
Weiterer Input:
Erde Radius= 6366,5km
Meeresniveau Druck= 100kPa
Meeresniveau Temperatur= 273K
relative Luftfeuchtigkeit= 60% auf Meeresniveau, linear abnehmend bis 0% auf 10km Höhe.

Als Observationsdaten habe ich Daten aus „Antwort #459“ benützt: http://www.asteroidchippings.com/Forum/input.jpg
Ich habe angenommen das die Höhe in diese Daten, die wirkliche Höhe ohne atmosphärische Verzerrung ist, da sie von der Projektion der Bolide auf dem Sternenhintergrund stammt.
 

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am März 01, 2011, 10:04:51 Vormittag
Wenn du mir all deine Eingangswerte gibst (nicht nur Zeta), könnte ich das zum Vergleich mal mit meinem Model ausrechnen.

Also meine Parameter waren:

Für den Brechungsindex als Ausgangspunkt die gleiche Formel vom NIST, die auch du verwendest hast:
http://emtoolbox.nist.gov/Wavelength/Documentation.asp#AppendixB
Alledings gilt die für He-Ne Laser mit 633 nm
Ich habe die Formel deshalb mit der Cauchy-Gleichung auf das üblicherweise für Refraktion verwendete gelbe Licht (580 m) korrigiert:
http://de.wikipedia.org/wiki/Cauchy-Gleichung

Dann weiter:
Barometrische Höhenformel: p(h) = p(h0) * ( 1 - dT * (h-h0) / T(h0) ) ^ 5.255
Linearer Temperaturverlauf: T(h) = T(h0) - dT * h
beides mit:
T(h=0) = ( 273.15 + 15 ) K
dT =  6.5 K / 1000 m
p(h=0) = 1013,25 hPa (Vorsicht, in der NIST Formel steckt Kilopascal)

Die relative Luftfeuchte habe ich (bisher) allerdings vernachlässigt (RH=0)

Mittlerer Erdradius: 6371 km.

Die Observationsdaten habe ich hier gerade nicht greifbar, liefere ich aber noch nach.

Eine Frage hätte ich zuvor allerdings noch zu deiner Berechnung:
http://www.asteroidchippings.com/Forum/input.jpg
Wie berechnest du denn hier das s (bzw. das ∑fi)?
Das ist doch m.E. - wenn man nur zeta hat - so garnicht möglich?
Selbst mit Kenntnis der Bolidenhöhe in m wäre das noch nicht eindeutig bestimmbar, oder täusche ich mich da?
Ich bekomme das ∑fi erst aus dem Raytrace...  :nixweiss:

Im Übrigen sind diese Korrekturen alle so klein, dass die noch viel kleineren eventuellen Abweichungen zwischen unseren beiden Modellen sowieso nicht ins Gewicht fallen.  :smile:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am März 01, 2011, 12:51:14 Nachmittag
Eine Frage hätte ich zuvor allerdings noch zu deiner Berechnung:
http://www.asteroidchippings.com/Forum/input.jpg
Wie berechnest du denn hier das s (bzw. das ∑fi)?
Das ist doch m.E. - wenn man nur zeta hat - so garnicht möglich?
Selbst mit Kenntnis der Bolidenhöhe in m wäre das noch nicht eindeutig bestimmbar, oder täusche ich mich da?
Ich bekomme das ∑fi erst aus dem Raytrace...  :nixweiss:
 

Hallo Ben,

„s“ entstammt Mark’s Antwort #459: http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=6072.459
∑fi kann man dann ausrechnen mit den Erdradius.

Vielleicht das Mark erklären kann woher „s“ stammt.

Im Übrigen sind diese Korrekturen alle so klein, dass die noch viel kleineren eventuellen Abweichungen zwischen unseren beiden Modellen sowieso nicht ins Gewicht fallen.  :smile:

Stimmt, aber es geht hier ja auch (mir jedenfalls) um dem Spaß eine theoretisch so exakt mögliche Antwort zu finden.  :weissefahne:

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am März 01, 2011, 14:03:41 Nachmittag
„s“ entstammt Mark’s Antwort #459: http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=6072.459
Ah ja.
Das ist also ein s, das schon aus einer ersten Triangulation stammt.
Die kann aber hier (exakt) eigentlich erst erfolgen wenn man das beta schon kennt.

Das ist sowieso ein grundlegendes Problem bei dieser Korrektur.
Alleine aus dem zeta kann man das beta nämlich garnicht bestimmen.
Man braucht dazu entweder s oder y des Boliden.
Man muss also sowieso einen ersten Näherungswert dafür aus einer Triangulation mit dem gegebenen zeta bestimmen und
dann eine erneute Triangulation mit dem neu betimmten beta durchführen.

Die einfachste Möglichkeit (ganz ohne Raytrace!) wäre dann vielleicht sogar:
Mit zeta eine erste Triangulation durchführen.
Man nimmt daraus die "first guesses" für s und h und verwendet die Formel von oben:
tan(β) = sin(∑fi) / ( cos(∑fi) - r0/r )
wird dann nämlich zu:
tan(β) = sin(s/r0) / ( cos(s/r0) - r0/(r0+y) )

Hat man nur ein einziges Foto ist man sowieso aufgeschmissen; dann hat man nicht genug Daten.  :nixweiss:

... aber es geht hier ja auch (mir jedenfalls) um dem Spaß eine theoretisch so exakt mögliche Antwort zu finden.  :weissefahne:
Genauso bei mir.  :laughing:
Deshalb auch mal im Anhang die Überführung von deinen in meine Formeln.  :einaugeblinzel:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Rob L am März 01, 2011, 17:19:36 Nachmittag
Das ist also ein s, das schon aus einer ersten Triangulation stammt.
Die kann aber hier (exakt) eigentlich erst erfolgen wenn man das beta schon kennt.

Das ist sowieso ein grundlegendes Problem bei dieser Korrektur.
Alleine aus dem zeta kann man das beta nämlich garnicht bestimmen.
Man braucht dazu entweder s oder y des Boliden.
Man muss also sowieso einen ersten Näherungswert dafür aus einer Triangulation mit dem gegebenen zeta bestimmen und
dann eine erneute Triangulation mit dem neu betimmten beta durchführen.
 

Erlaube mich bitte da nicht mit dir überein zu stimmen.
Ich denke – für zwei Fotos – gibt die Triangulation alleine (ohne Korrektion für Refraktion/Geometrie) ein „exaktes“ s und damit auch ∑fi. (Folgt aus die Richtungen des Boliden Anfangs und Ende.)

Dieses s kann dann als Input für Höhe Berechnung/Korrektur (Refraktion/Geometrie) genützt werden.
Ich denke Refraction/Geometrie hat keinen Einfluß auf Richtung, nur auf Höhe.

Gruß,
Rob
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am März 01, 2011, 18:28:47 Nachmittag

Vielleicht das Mark erklären kann woher „s“ stammt.


Hallo Rob und Ben,
das "s" stammt aus der ersten Formel auf dieser Seite ("Haversine formula"). Die Standorte der Kameras und die Koordinaten des Schnittpunkts sind ja bekannt:
http://www.movable-type.co.uk/scripts/latlong.html

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am März 01, 2011, 18:51:57 Nachmittag
Ja, natürlich!  :wow:
Die Winkelentfernungen zwischen den Punkten sind ja unabhängig von der Höhe.  :bid:
Danke, dass ihr mich von der Leitung genommen habt.  :laughing:

Das macht die ganze Sache natürlich um einiges handlicher.

Gruß und Danke
Ben

(Zeigt mal wieder, um wie viel besser es ist, sich hier auszutauschen, als dass jeder sein eigenes Süppchen kocht.)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am März 01, 2011, 20:51:50 Nachmittag
"Ich denke – für zwei Fotos – gibt die Triangulation alleine (ohne Korrektion für Refraktion/Geometrie) ein „exaktes“ s und damit auch ∑fi. (Folgt aus die Richtungen des Boliden Anfangs und Ende.)"

"Die Standorte der Kameras und die Koordinaten des Schnittpunkts sind ja bekannt"

Hmmm....
Das stimmt zwar alles, allerdings geht das ja nur, wenn man auf beiden Fotos jeweils einen eindeutigen Punkt der Spur hat, die man beide miteinander korrelieren kann (z.B Spurende). Das ist ja, wie man hier gesehen hat, nicht immer so ganz einfach. Deshalb haben Beat und ich ja beide die Bahn als Schnittline zweier Ebenen im Raum bestimmt. Da geht der Höhenwinkel dann schon mit ein. Die Methode würde ich eigentlich ungern aufgeben.
Mal sehen, ob ich das alles irgendwie unter einen Hut bringe...  :laughing:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MarkV am März 01, 2011, 21:00:07 Nachmittag
Hi Ben,
ich verlängere ja die zu kurze Spur via "trial and error" so lange, bis ich auf die identische Anfangs- und Endhöhe komme. Für die Verlängerung der Spur berechne ich zunächst den Richtungswinkel der Meteorspur am Himmel (bezogen auf Altitude und Azimut). Entlang dieses Winkels verlängere ich dann die Spur ansgehend vom Anfangs- bzw Endpunkt.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am März 01, 2011, 21:12:53 Nachmittag
Hi Mark.

Ja, das ist die Alternative. Ich hab's halt entsprechend "automatisiert", indem ich in jedem Bild zwei Punkte der Spur nehme, aus den zwei Sichtlinien zu diesen Punkten eine Ebene im Raum aufspanne und dann die Schnittlinie der Ebenen beider Bilder bestimme. Dann habe ich die Bahn im Raum.
Im Moment ist mir halt noch nicht klar, wie ich da ohne viel Aufwand die Korrektur Zeta -> Beta einbaue.  :nixweiss:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am März 01, 2011, 22:13:26 Nachmittag
Hallo Ben, Rob und Forum,

Ich finde es weiterhin sehr beeindruckend wie intensiv noch immer an diesem mutmasslichen Fall gearbeitet wird. Gratulation für die tollen Arbeiten!

Hallo Rob,
Sehr gut dein Beitrag zur Refraktion und Goniometrie! Ganz wichtig dies zu verstehen.

Hallo Ben,
Aich mir gefällt unser Berechnungsverfahren mit der Bestimmung der Schnittlinie der beiden Spurebenen nach wie vor.
Wie wäre es mit folgendem Vorgehen?
Eine erste Berechnung mit diesem Verfahren ohne Korrekturen. Daraus resultieren ja schon ziemlich genau die Distanzen und Höhen der 4 Spurpunkte.
In einem weiteren Schritt die Korrekturen für die Refraktion und Goniometrie an den Höhenwinkeln anbringen und danach erneut die Triangulation mit den Schnittebenen durchführen. Danach müsste man ja schon viel näher an der Wahrheit sein.

Grüsse,
Beat


Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am März 01, 2011, 22:39:21 Nachmittag
Hallo Ben,

Ich hatte übersehen, dass du ja meinen Vorschlag bereits erwähnt hast. Bitte entschuldige!

Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 01, 2011, 22:55:40 Nachmittag
Wie verläuft Eure ermittelte Flugbahn unter Berücksichtung der notwendigen mathematischen Korrekturen?

Karte:
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?action=dlattach;topic=6072.0;attach=63213;image

Grüße  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am März 01, 2011, 23:00:13 Nachmittag
Wie verläuft Eure ermittelte Flugbahn unter Berücksichtung der aktuellen mathematischen Korrekturen?

So wie dargestellt. Die letzten Korrekturen führen nur zu sehr subtilen und minimalen
Änderungen der Flugbahn, wenn ich das richtig begreife.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am März 02, 2011, 16:35:54 Nachmittag
Hallo Beat

Wie wäre es mit folgendem Vorgehen?
Eine erste Berechnung mit diesem Verfahren ohne Korrekturen. Daraus resultieren ja schon ziemlich genau die Distanzen und Höhen der 4 Spurpunkte.
In einem weiteren Schritt die Korrekturen für die Refraktion und Goniometrie an den Höhenwinkeln anbringen und danach erneut die Triangulation mit den Schnittebenen durchführen. Danach müsste man ja schon viel näher an der Wahrheit sein.
Ja, da die Korrekturen nicht sehr groß sind, dürfte das der einfachste Weg sein, zumal man dazu nur obige Formel braucht.


Wie verläuft Eure ermittelte Flugbahn unter Berücksichtung der aktuellen mathematischen Korrekturen?
So wie dargestellt. Die letzten Korrekturen führen nur zu sehr subtilen und minimalen Änderungen der Flugbahn, wenn ich das richtig begreife.
So ist es.

Im übrigen geht hier ja sowieso nicht mehr nur allein darum das Geislinger Streufeld einzugrenzen, sondern ein Repertoir an zuverlässigen und einsatzbereiten Tools für den nächsten Ernstfall zu entwickeln.
Und mir persönlich macht es halt auch einfach Spass, mich in dieser Weise damit zu beschäftigen. (Ganz unabhängig von Sinn und Zweck  :smile: )

Gruß
Ben

War es jetzt eigentlich korrekt von mir die gelbe Farbe in der zitierten Textstelle zu unterschlagen, oder muss ich jetzt zurücktreten?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am März 02, 2011, 21:23:48 Nachmittag
Ich habe das gerade mal ausprobiert. Mit erhellendem Ergebnis.
Gemessene Höhenwinkel in die Triangulation (Methode wie oben beschrieben) gesteckt und damit die Positionen und die Höhen über NN der vier Punkte bestimmt. Dann aus den Positionen die Winkelabstände ∑fi zu den Beobachtungspunkten berechnet. Diese zusammen mit den Radien in unsere obige goniometrische "Korrektur"-Formel tan(β) = sin(∑fi) / ( cos(∑fi) - r0/r ) gesteckt und daraus β berechnet. Das Ergebnis war verblüffend, hat mich kurz stutzen lassen und dann kam die Erleuchtung.
Na, was denkt ihr, was rauskam? (Auf jeden Fall weiß ich jetzt, dass die Formel stimmt.  :laughing:)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am März 02, 2011, 21:48:26 Nachmittag
War es jetzt eigentlich korrekt von mir die gelbe Farbe in der zitierten Textstelle zu unterschlagen, oder muss ich jetzt zurücktreten?

Du mußt nicht zurücktreten, weil Du eine (...überhaupt, und dann auch noch) korrekte Quellenangabe gemacht hast!   :belehr:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am März 02, 2011, 23:34:34 Nachmittag
War es jetzt eigentlich korrekt von mir die gelbe Farbe in der zitierten Textstelle zu unterschlagen, oder muss ich jetzt zurücktreten?

Du mußt nicht zurücktreten, weil Du eine (...überhaupt, und dann auch noch) korrekte Quellenangabe gemacht hast!   :belehr:
Von wegen. Das Gelb ist eine u.U. entscheidende semantische Konnotation. Damit kommt er allenfalls als junger Familienvater durch.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Pasamonte am März 03, 2011, 00:00:02 Vormittag
Hallo Ben,

Ich versuchte zu später Stunde dein "Rätsel" zu lösen.
In diesem Zusammenhang möchte ich dich jedoch noch folgendes fragen:
Kann es sein, dass in deiner Korrektur-Formel die Höhe h verloren gegangen ist?

Ich erhalte die Formel: tan(β) = sin(∑fi) / ( cos(∑fi) - r0/(r+h) )

Ich werde dies auch noch mal überprüfen wenn ich etwas wacher bin als jetzt...
Zur Zeit habe ich sogar gedankliche Schwierigkeiten den goniometrischen Effekt zu bestätigen. Aber dies wird wohl an meiner Müdigkeit liegen...

Gruss,
Beat
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am März 03, 2011, 09:35:36 Vormittag
Hallo Beat

Kann es sein, dass in deiner Korrektur-Formel die Höhe h verloren gegangen ist?
Nein, die Formel ist schon korrekt. Ich habe aber gerade gesehen, dass  in der Graphik von Rob der Erdradius mit r bezeichnet wird, deshalb diese Verwirrung. r0 und r sind bei mir die Entfernung zum Erdmittelpunkt von Beobachter und Bolide. In meinem r steckt also das h drin. Deine und meine Formel sind also identisch.  :smile: (Sorry für die unnötige Verwirrung)

Ich kann dieses "Rätsel" gerne auflösen.
Ich habe das gerade mal ausprobiert. Mit erhellendem Ergebnis.
Gemessene Höhenwinkel in die Triangulation (Methode wie oben beschrieben) gesteckt und damit die Positionen und die Höhen über NN der vier Punkte bestimmt. Dann aus den Positionen die Winkelabstände ∑fi zu den Beobachtungspunkten berechnet. Diese zusammen mit den Radien in unsere obige goniometrische "Korrektur"-Formel tan(β) = sin(∑fi) / ( cos(∑fi) - r0/r ) gesteckt und daraus β berechnet. Das Ergebnis war verblüffend, hat mich kurz stutzen lassen und dann kam die Erleuchtung.
Ich bekomme als betas exakt die gleichen Winkel raus, die ich als Höhenwinkel reingesteckt habe!
(Bis auf die aufgelaufenen Rundungsfehler der Rechnungen irgendwo in der 13. Nachkommastelle)
Ist mir jetzt im Nachhinein auch völlig klar und gar nicht verwunderlich, denn in unserer Triangulationsmethode arbeiten wir mit endlichen Vektoren im Raum und deren Schnittpunkten. Der Winkel zwischen der Horizontalen und der Verbindungsline Beoabachter-Bolide, der ist eben schon genau dieses Beta. Genau diesen stecke ich rein und wenn ich aus den errechneten Werten dann diesen Winkel mit obiger Formel bestimme, erhalte ich natürlich wieder den gleichen Wert.

Auf jeden Fall hat sich damit gezeigt, dass alle meine Rechnungen in diesem Fall korrekt sind, denn nach einem perfekten Zirkelschluss bin ich wieder exakt dort angekommen, wo ich gestartet bin.  :laughing:

So geht's also schon mal nicht...   :einaugeblinzel:

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: dellenit am März 03, 2011, 16:29:33 Nachmittag
Mal ne Frage dazu,

sucht eigentlich noch wer?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am März 03, 2011, 16:54:44 Nachmittag
Mal ne Frage dazu,

sucht eigentlich noch wer?

Ich werde vielleicht nächstes Wochenende nochmal rausfahren - das wird's dann für mich aber auch gewesen sein.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 03, 2011, 18:02:17 Nachmittag
Hallo Dellenit, Buchit und Forum! :winke:

Dieses Wochenende bin ich auch wieder in Geislingen auf der Suche....

Grüße von :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ben.g am März 03, 2011, 21:32:26 Nachmittag
Hi.

Hab jetzt doch noch eine gute Methode gefunden die Korrektur in meine Art der Triangulation mit einzubauen.
Geht halt doch nicht ohne Raytrace.
Beschreibe ich bei Gelegenheit mal. (Habsch jetzt keine Lust zu  :einaugeblinzel:)

Gruß
Ben
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am März 05, 2011, 10:45:29 Vormittag
Mal ne Frage dazu,

sucht eigentlich noch wer?

Hallo Dellenit, Buchit und Achim,
wir wollen Anfang der Woche wieder suchen.
Wir werden im östlichen Teil des Suchgebiets (vgl. Martins letzte Zusammenstellung) unterwegs sein auf der Suche nach der "Hauptmasse" von um die 25g, weil diese offenbar keine dramatischen Ablenkungen durch die Fragmentierungen abbekommen hat.
Leider stoße ich beim Windmodell an die Grenzen, weil am Falltag in den kritischen Höhen zwischen 12UT und 24UT etwas durchgezogen sein könnte ( vgl. 18UT Sonde Kümmersbruck), das zu Richtungsänderungen bis zu 40° führt und damit zu großen N-S-Unsicherheiten. Deswegen mag ich auch keine weitergehenden Empfehlungen geben. Ich will demnächst mal den dann wahrscheinlich letzten Stand einstellen.
Es wäre schön, wenn alle zeitnah die abgesuchten Flächen durchgeben könnten, damit wir die schwindende Suchkapazität nicht durch Doppelsuche verschwenden.
Viel Erfolg,
Karl
 
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am März 05, 2011, 14:13:13 Nachmittag

Wir werden im östlichen Teil des Suchgebiets (vgl. Martins letzte Zusammenstellung) unterwegs sein auf der Suche nach der "Hauptmasse" von um die 25g, weil diese offenbar keine dramatischen Ablenkungen durch die Fragmentierungen abbekommen hat. (...)
Ich kann hier, warum auch immer, leider keine PNs schreiben. Da wir aber bereits ziemlich weit östlich gesucht haben, kann ich unser Suchgebiet gerne auch telefonisch detailliert mitteilen. Bitte Deinerseits, wenn's geht, um PN.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MET61 am März 07, 2011, 00:18:37 Vormittag
Hallo Sammlerkollegen,
am Freitag und Samstag war ich auf der Suche. Mal wieder ohne Erfolg, es war jedoch bei strahlendem Sonnenschein trotzdem ein Ausflug, der sich gelohnt hat. Es gibt am östlichen Rand der angenommenen Streuellipse und etwas südlich davon diverse Felder/Wiesen, die momentan noch gute Suchbedingungen bieten (kurzes Gras, relativ ebene Flächen, weite Sicht). Leider sind jedoch auch schon einige Bereiche umgepflügt und in Kürze wird das wachsende Gras die Bedingungen nochmals deutlich erschweren. Ich kann daher nur jedem empfehlen, eine ins Auge gefasste Suchaktion möglichst bald in Angriff zu nehmen, da die Chancen nun wohl kontinuierlich schlechter werden.

An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle, die durch ihre Vorarbeit die Rahmenbedingungen geschaffen haben, die mir die relativ weite Anreise aus Norddeutschland erst lohnenswert erscheinen ließen. Vorbildlich!!!

Viele Grüße,
Thomas
Titel: Suche am Sa
Beitrag von: KarlW am März 07, 2011, 02:00:06 Vormittag
Hallo Thomas,
was genau hast Du denn abgesucht?
Starten morgen, nein heute früh.
Grüße
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MET61 am März 07, 2011, 21:42:14 Nachmittag
Hallo Karl,
sorry, konnte leider nicht früher antworten. Ich habe schwerpunktmäßig folgende Gebiete abgesucht. Konnte im mittleren und westlichen Bereich wegen umgepflügter Felder oder schlechter Vegetation jedoch nur teilweise systematisch vorgehen (umrandete, nicht ausgefüllte Flächen).
Viel Erfolg!!!

Gruß,
Thomas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: KarlW am März 08, 2011, 08:58:52 Vormittag
Hallo Karl,
sorry, konnte leider nicht früher antworten. Ich habe schwerpunktmäßig folgende Gebiete abgesucht. Konnte im mittleren und westlichen Bereich wegen umgepflügter Felder oder schlechter Vegetation jedoch nur teilweise systematisch vorgehen (umrandete, nicht ausgefüllte Flächen).
Viel Erfolg!!!

Gruß,
Thomas

Hallo Thomas,
vielen Dank. Sind sehr schöne Wacholderheiden und Wiesen dort!
Wir arbeiten dieser Tage die noch nicht gepflügten Felder zwischen deinem Gebiet und dem Modellflugplatz ab. Ich stelle dann heute oder morgen Abend ein Bild ein (es sei denn, jemand ist parallel unterwegs?).
Gleich geht's weiter.
Grüße,
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am März 08, 2011, 09:36:40 Vormittag
Viel Erfolg, Karl, Thomas, Milly und Consorten - das Wetter spielt wenigstens
gut mit und Daumen werden natürlich weiterhin gedrückt! Go, men, go!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am März 08, 2011, 09:42:35 Vormittag
Liebe Sucher,

sobald die Daten von Karl eintreffen, wird es hier auch wieder eine aktualisierte Übersichtskarte
des gesamten abgesuchten Gebietes geben.

Viel Erfolg beim Suchen!!!

 :hut:

Martin
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am März 10, 2011, 17:37:27 Nachmittag
Liebe Freunde,

hier wieder ein Update der abgesuchten Gebiete
als Gesamtüberblick. Wie ihr sehen könnte, war Karl wieder sehr fleißig
und hat in den letzten drei Tagen enorm viel Gebiet abgesucht (neue blaue Bereiche).  :super:

Weiterhin habe ich das abgesuchte Gebiet von Thomas (Met61) aus dem Eintrag # 846
hier mit übernommen.

Schraffierte und umrandete Gebiete wurden nur oberflächlich abgesucht.

Die schwarz markierten Gebiete sind für die Meteoritensuche bereits verloren, da sie
bereits umgepflügt und anders bearbeitet wurden.

Vielen Dank an Karl und Thomas für das Zurverfügungstellen der Daten.  :super:

Die Karte zeigt welch eine beeindruckende Suchleistung bereits vollbracht wurde.

Viele Grüße

Martin
Titel: Suche
Beitrag von: KarlW am März 11, 2011, 12:34:22 Nachmittag
Hallo Schalkstettenfans,

wieder liegen drei Suchtage hinter uns, diesmal nord- bis südöstlich des Modellflugplatzes. Martin hat dankenswerterweise  die abgesuchten Flächen eingepflegt.
Ein kurzes Fazit in Zahlen: 60ha, d.h. 10ha/Tag/Person, gut 60km Weg, d.h. mittlere Streifenbreite von 5m/Person; mittlere Geschwindigkeit 3,4km/h; 0 Funde.

Der größte Unterschied zur letzten Runde war das trockene Wetter und die entsprechend leichten Stiefel; deshalb die 30% höhere Geschwindigkeit. Nach einem sibirisch kalten und Ost-windigen Montag war der Dienstag ruhig und wolkenfrei; im Lauf des Mittwochs kam der Wind dann gut angewärmt aus der Gegenrichtung zurück. Im Gegensatz zum Gebiet weiter westlich gab es kein Bohnerz, kaum Schlacke und nur wenige Asphaltkiesel, so wenig, dass wir schon fast wieder dankbar waren für ein kleines schwarzes Plastikfetzchen oder ein Schieferplättchen als Aufmerksamkeitstest.

Die schlechte Nachricht: inzwischen sind schon etliche Flächen gepflügt oder sonstwie bearbeitet, hochgerechnet bis zu 20% der Gesamtfläche. Die gute: viel mehr werden es wohl nicht, denn der Rest sind überwiegend bestellte Felder. Am schnellsten wächst die Wintergerste auf und behindert die Sicht; Winterweizen und Raps sind wahrscheinlich noch den Rest des Monats und z.T. noch darüber hinaus sehr gut durchsuchbar.  Alle Landwirte, mit denen wir bisher gesprochen haben, hatten übrigens keinerlei Bedenken gegen die Begehung, sondern haben uns viel Erfolg gewünscht.

Lohnt es überhaupt noch, zu suchen? Ich meine, es lohnt nicht so viel weniger als zu Beginn, als auch schon klar war, dass wir nach sehr wenig Masse suchen. Von den rund 12km2 für die paar größeren Stückchen haben wir zusammen vielleicht 20% abgesucht, bis zu 20% sind verloren und ein gewisser Teil (Ortschaften, Laubgehölze etc) sind nicht begehbar; das heißt, rund die Hälfte ist noch offen, einschließlich einiger Nadelwälder, die gar nicht so schlecht durchsuchbar sind, solange der Unterwuchs nicht austreibt. Und irgendwo muss was liegen gemäß der Fliegerweisheit, dass noch keiner oben geblieben ist.

Den mäßigen Chancen (Lottospieler mal weghören) steht gegenüber, dass ein Fall in Württemberg meines Wissens eine Premiere wäre und dass es sich möglicherweise um ein sehr interessantes Material handelt. Nur nebenbei: Das Aphel des Orbits reicht gut in die Marsbahn . :einaugeblinzel:
            
Soviel zum Thema Motivation gegen Frustration.

Grüße
Karl
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am März 16, 2011, 21:43:34 Nachmittag

Kam gerade über die US-list - wie ich finde, sehr interessant und unser hiesiges Thema berührend: die NASA plant ein USA-coverndes Feuerkugel-Netzwerk:
http://www.wired.co.uk/news/archive/2011-03/16/nasa-fireball-network


Titel: Re: Suche
Beitrag von: gsac am März 16, 2011, 22:14:08 Nachmittag
            
Soviel zum Thema Motivation gegen Frustration.

Go, man, go!
Go, men, go!

Wer macht es denn sonst, wenn
nicht Du, Karl, wenn nicht ihr!!??
Ich finde das sehr bravourös!  :applaus:

Wie auch immer dieses ausgeht, den
Versuch war es doch allemal wert!
Und mit dem Pfund an all den neuen
Erkenntnissen kann man später dann
wuchern! (Wenn man allein bedenkt,
was hier in diesem Thread so alles über
die Zeit zusammengetragen wurde...)

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 11:21:44 Vormittag
Hallo Meteoritensucher/Forum!

Von meiner Meteoritensuche, im Raum Geislingen, bin ich wieder zurück!

Die von mir abgesuchten Flächen, habe ich in einer Übersichtskarte, zusammengefasst (siehe unten)!

Grüsse von  :prostbier:
Achim











Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 11:28:02 Vormittag
Den Raum Geislingen finde ich landschaftlich sehr interessant!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 11:29:24 Vormittag
Bild 3 und 4
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 11:30:27 Vormittag
Bild 5 und 6
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 11:31:32 Vormittag
Bild 7 und 8
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 11:32:36 Vormittag
Bild 9
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 11:35:16 Vormittag
Einige interessante Oberflächen gab es zu untersuchen.....

Bild 10 und 11
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 11:36:59 Vormittag
Bild 13/direkt bei Türkheim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 11:55:18 Vormittag
Nach langer Suche fand ich am 06.03.2011 gegen 10.02 Uhr endlich was interessantes.....

Mehrere Steinchen lagen dabei zusammen.......und waren magnetisch.......
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 11:56:23 Vormittag
Bild 3
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 12:09:56 Nachmittag
Eine nähere Untersuchung zu Hause ergab:

Dichte 3,65 gr./cm³ (H)

Referenz-Dichten zum Vergleich:

http://www.meteorites.com.au/odds&ends/METEORITE%20POROSITIES%20AND%20DENSITIES.pdf

Aufgeschnitten sieht das gefundene magnetische Material so aus (siehe Photo):

 

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 12:16:19 Nachmittag
Referenzstück zum Vergleich:

Meteorit H-Chondrit

http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/test/48691_13597_2629.jpg

Grüsse von  :prostbier:
Achim



Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am März 19, 2011, 15:00:45 Nachmittag
Bei der Met.-Suche bin ich sogar einem Dachs begegnet!  :super:

Grüße von :prostbier:
Achim Sven Faforke     
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Plagioklas am März 19, 2011, 16:13:18 Nachmittag
Ich tipp auf Schlacke. Davon gabs vor Ort ja bereits genug.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: sandsofa am März 20, 2011, 01:50:35 Vormittag
Hallo zusammen,

wollte mich auch hier mal für diese Spannende Suchaktion bedanken.
Habe in den letzten Wochen auch das Vergnügen gehabt auf Meteoritensuche zu gehen.

Zuerst war ich mit meinem Sohn oberhalb von Deggingen, wo wir dann nen kleinen Schwammriff fanden.
Ich kam zuerst im web auf die Karte von Deggingen ;-)

Dann am 26.02. ging meine Familie mit mir im kleinen Wälde Südlich von Türkheim suchen.
wir hatten ne Menge Spass, aber fanden nix.

Die Woche drauf suchten wir dort mit ner befreundeten Familie erneut an der gleichen Stelle.
Diesmal fand der älteste Sohn unserer Freunde einen interessanten Stein, den ich zuerst klar für Schlacke abtat,
dann aber nacht unter dem Auflicht Mikroskoph betrachtend schwankend wurde,
... mir war als ob ich ein paar grüne Einsprengsel Minerale ähnlich Olivine,
und Chalkopyrit gesehen habe.
Blasenfüllungen hatten einen leichten weissen Überzug (was auch für mit Kalk gelöschtem Schlackenfeuer sprechen würde)
Dichte ~4  / Leitfähigkeit <200kOhm / Leicht magnetisch
Bin zwar Geologe, aber habe noch nie einen Meteoriten in der Hand gehabt, so habe ich
Salpetersäure und Methanol geordert, was mittlerweile wohl schon wieder obsolet sein dürfte ;-))
Hier der Stein, der mich in Aufregung versetzt hatte:
http://www.sandsofa.de/cms/index.php?id=24

Als ich ein paar Tage später mit meinem Sohn erneut an der Stelle suchte entdeckte ich
noch acht weitere Stücke magnetischer Steine, die für mich aber diesmal klar nach Schlacke aussahen.
Bei Interesse mache ich noch Fotos....
So bin ich wohl der Schlacke voll auf den Leim gegangen. ;-)

Aber ein klasse Abenteuer wars trotzdem.
Meine Frau habe ich mit den Meteoritengeschichten schon ganz genervt ;-)))
Wenn ich nochmal losziehe, gebe ich durch wo ich war.
Da mein Sohn dabei ist mache ich keine große Fläche, sondern suche dann in einer Ecke genauer...

Also herzliche Grüße und herzlichen Dank
Lobo

 
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: karmaka am März 20, 2011, 09:07:14 Vormittag
Hallo Lobo,

ganz herzlich willkommen im Forum. Es ist schön einen Meteoritenbegeisterten mehr zu haben.

Zitat
Aber ein klasse Abenteuer wars trotzdem.
Meine Frau habe ich mit den Meteoritengeschichten schon ganz genervt

Es war in der Tat ein tolles Abenteuer, auch für die ganz jungen Meteoritenfans.

Na ja, und unsere Frauen müssen in der Tat oft seeeeeeehr stark und geduldig sein,
wenn wir wieder von unseren Meteoriten anfangen.  :laughing:

 :prostbier:

Martin

PS: Ich freue mich schon auf deine Beiträge und Fragen, denn davon lebt dieses tolle Forum... :smile:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: sandsofa am März 20, 2011, 13:28:50 Nachmittag
Hallo Martin,

Danke fürs Willkommen!

Bis demnächst auf diesem Bildschirm
und noch einen schönen Sonntag

Lobo

P.S: Meine Familie will heute mit mir mal woanders hin, was
ich auch gut verstehen kann.
So schauen wir uns einen kleinen Sinterwasserfall an.
 ;-))

Alle die das klasse Wetter heute zum Meteoritensuchen nutzen wünsche ich viel Glück!!!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am April 07, 2011, 20:11:42 Nachmittag
Hallo Met.-Sucher!

Gibt es aktuelle Such-Ergebnisse, bzw. weitere Funde?

Grüße  :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am April 07, 2011, 20:50:03 Nachmittag

Es wurde bislang nichts gefunden, zumindest ist kein Fund bekannt. Meines Wissens wird wohl auch nicht mehr systematisch gesucht - die Äcker sind umgepflügt, die Wiesen grünen. Ob noch etwas auftaucht? Nicht sehr wahrscheinlich.

(Wahrscheinlich wird das Zeug längst in den einschlägigen Lokalitäten zwischen Geislingen und Merklingen gedealt.)


Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am April 07, 2011, 21:28:39 Nachmittag
Mir ist aufgefallen, das leider nur eine geringe Anzahl an tatsächlichen gefundenen „meteoritenverdächtigen“ Stücken hier gezeigt wurden (Photos) und andererseits Stücke die nicht einem klassischen, üblichen, Meteoriten-Schema entsprachen von vorneherein ohne eingehender Prüfung einfach abgelehnt wurden…….bzw. als Nicht-Meteoriten u.u. vielleicht zu leichtfertig, eingestuft wurden!

Ob da nicht doch Meteoritenstücke gefunden worden sind, aber bisher diese als solche nur nicht erkannt wurden?  :bid:

Die Feuerkugel vom 8.1.2011 17:51 MEZ hat ja seine speziellen außergewöhnlichen Besonderheiten......

Grüße
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am April 07, 2011, 22:56:25 Nachmittag
Zitat
Ob da nicht doch Meteoritenstücke gefunden worden sind, aber bisher diese als solche nur nicht erkannt wurden?

Nö.

Denn so einen geballten Meteoritensachverstand, wie er sich in Geislingen versammelt hat, hat man in ganz D nur einemal im Jahr auf einem Haufen, in Münih auf der Schau.

Und, es hilft nix, da beißt die Maus kein Faden ab:

 :belehr: Ein Meteorit sieht nie wie eine Wassermelone aus.

 :prostbier:
Mettmann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am April 07, 2011, 22:56:41 Nachmittag
Mir ist aufgefallen, das leider nur eine geringe Anzahl an tatsächlichen gefundenen „meteoritenverdächtigen“ Stücken hier gezeigt wurden (Photos) und andererseits Stücke die nicht einem klassischen, üblichen, Meteoriten-Schema entsprachen von vorneherein ohne eingehender Prüfung einfach abgelehnt wurden…….bzw. als Nicht-Meteoriten u.u. vielleicht zu leichtfertig, eingestuft wurden!

Ob da nicht doch Meteoritenstücke gefunden worden sind, aber bisher diese als solche nur nicht erkannt wurden?  :bid:


"Was man nicht ändern kann, muss man nicht ändern wollen."
Die Sachlage ist eindeutig, Achim, der Rest ist Spekulatius...
 
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am April 07, 2011, 23:04:04 Nachmittag
Des hatst jetzt aber schee xogt und I sog zu Geislingen....nanu? Jetzt haters wieder wegtan, der Oheim..
Assiduus usus uni rei deditus et ingenium et artem saepe vincit.

 :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am April 07, 2011, 23:17:19 Nachmittag
Jetzt haters wieder wegtan, der Oheim...

Na juut, nochma...

"Durum! Sed levius fit patientia, quidquid corrigere est nefas"
(Horaz)

["Hart ist es! Aber leichter wird durch Geduld, was zu ändern
untersagt ist."]

:prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am April 07, 2011, 23:27:17 Nachmittag
Jenau...

"Dürüm!" sagt Horace, the Horse.

 :prostbier:
Mettmann
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Contadino am April 07, 2011, 23:43:41 Nachmittag
Assiduus usus uni rei deditus et ingenium et artem saepe vincit.
...und genau deshalb sammeln wir und koofen immer neue Meteoriten, gell :baetsch:

Ciao, Heiner
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am April 07, 2011, 23:55:18 Nachmittag
...und genau deshalb sammeln wir und koofen immer neue Meteoriten, gell :baetsch:

Experientia docet..
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Mettmann am April 08, 2011, 00:18:34 Vormittag
Höh, Contadino, immerhin, der Mettmann:
Caelum videre iussit, et erectos ad sidera tollere vultus!

 :baetsch:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am April 08, 2011, 00:40:25 Vormittag
Höh, Contadino, immerhin, der Mettmann:
Caelum videre iussit, et erectos ad sidera tollere vultus!

 :baetsch:

Also ich finde das geht zu weit. Dies hier ist ein anständiges Forum.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Contadino am April 08, 2011, 01:01:06 Vormittag
Nee,  Milliesbilly, der Mettmann kennt scho seinen Ovid, dass du gleich immer "sowas" denkst :laughing:

pertinacia fortis vocat und Ex scientia fortitudo


mei mir san fei glehrt...

buona notte, ciao ragazzi

Contadino
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am April 10, 2011, 22:49:12 Nachmittag
Ich war am Wochenende daheim am niedersächsischen Elbstrand und
habe das März-Heft von MAPS im Poststapel gefunden. Interessant
vor allem für die Bahnanalytiker hier, aber vielleicht auch andere Leser
dieses Threads:

MAPS Vol. 46 No 3 (2011 March)
pages 339 - 363

Brown et al.

"The fall of the Grimsby meteorite - I: Fireball dynamics and
orbit from radar, video, and infrasound records"
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am April 10, 2011, 23:19:36 Nachmittag
Einige Bilder zum Grimsby-Meteoritenfall...
http://www.rocksfromspace.org/Grimsby-Meteorite.html (http://www.rocksfromspace.org/Grimsby-Meteorite.html)

Grüße von :prostbier:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am September 24, 2011, 21:16:14 Nachmittag
Wenn all die Felder abgeerntet sind, und bevor später dann der
Schnee fällt, geht da eigentlich noch mal jemand hin? Oder ist es
abgehakt? Liegt da was und wurde nicht erkannt, hat man noch
zu wenig Fläche abgesucht oder ist ganz einfach nichts gelandet?
Fragen über Fragen.... (Ja, ich weiß: es schmerzt!)

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am September 24, 2011, 22:13:22 Nachmittag
Hallo gsac!

Ich mein mal so….
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=6903.0 (http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=6903.0)
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?action=dlattach;topic=6072.0;attach=64700;image (http://www.jgr-apolda.eu/index.php?action=dlattach;topic=6072.0;attach=64700;image)

Grüsse  :hut:
Achim
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Oktober 26, 2011, 18:43:40 Nachmittag
Das größte Fundstück vom Fundort:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Oktober 26, 2011, 19:31:18 Nachmittag
Och Achim! Kein Maßstab, nur ein Bild - nur eine Seite, was soll das? Das kannst Du sicher besser...

Aber spannend sieht das Stück schon aus!
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Oktober 26, 2011, 20:30:57 Nachmittag
Hallo Achim,

da muss ich Ingo zustimmen - wir wollen die Rückseite sehen! :pro:

Gruß,
Holger
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Oktober 26, 2011, 21:10:51 Nachmittag
Das größte Fundstück vom Fundort:

Aha!? Und es gibt sogar noch mehrere (weil es sonst ja nicht das größte wäre)?
Wärest Du denn geneigt, Achim, uns mehr darüber auch in Worten zu berichten?
Und die Vorredner haben schon recht, wenn sie das Stück ein wenig detaillierter
betrachten möchten...

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Hungriger Wolf am Oktober 26, 2011, 21:27:18 Nachmittag
Die Rückseite (mit Erde-Anhaftungen vom Fundort):
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Oktober 26, 2011, 21:33:31 Nachmittag
Hallo Achim,

also für mich ist das ein einwandfreier Meteorit.   :super:   :super:   :super:  
Da beist die Maus keinen Faden ab.

Meine Hochachtung wenn du den aus Geislingen gefunden hast   :hut:


Beste Grüße

Hanno
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: speul am Oktober 26, 2011, 22:13:47 Nachmittag
Hallo Achim,

also für mich ist das ein einwandfreier Meteorit.   :super:   :super:   :super:  
Da beist die Maus keinen Faden ab.

Meine Hochachtung wenn du den aus Geislingen gefunden hast   :hut:


Beste Grüße

Hanno

kann den der (mögliche) Met in der relativ kurzen Zeit so verwittert sein. Also mir erscheint das doch etwas heftig, auch für dt. Verhältnisse?
Grüße
speul
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: JaH073 am Oktober 26, 2011, 22:22:28 Nachmittag
Hallo Speul,

warum nicht ?
Ich hab auch schon Bassikounou´s gesehen die hatten bereits nach nur 1 Jahr im Freien herumliegen Caliche angesetzt.
Hab mir immer vorgestellt sowas würde länger dauern.

Gruß


Hanno
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Oktober 26, 2011, 22:29:13 Nachmittag
Moin!

Achim hat uns mitgeteilt, dass er das Stück schon ca. 2 Monate nach dem Fall gefunden hat. Warum sehen wir denn erst jetzt ein Detailbild von dem Stück? Wo es doch sehr höffig ist? Man betrachte die Beiträge ab # 862 in diesem Thread hier.
Wenn das tatsächlich der Geislingen ist, dann liegt da mehr und man hätte schnell(er) intervenieren müssen... Allerdings zeigt der Anschnitt von Achim ein ganz anderes Bild. Soll das wirklich das selbe Material sein?

Gruß

Ingo
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Oktober 26, 2011, 22:36:20 Nachmittag
.....mal ganz ehrlich?!?!

Was soll so ein Schei.  :gruebel:

Wenn der echt ist, ist es bescheuert und unfair den erst jetzt zu zeigen  :fingerzeig:

Wenn der nicht echt ist, Achim  :aua:

Was soll dass  :fingerzeig:

Gruß

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Buchit am Oktober 26, 2011, 22:38:29 Nachmittag
Wenn das tatsächlich der Geislingen ist

Aber wie sagte schon unser ehemaliger Außenminister: I'm not convinced.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Oktober 26, 2011, 22:42:25 Nachmittag
kann den der (mögliche) Met in der relativ kurzen Zeit so verwittert sein. Also
mir erscheint das doch etwas heftig, auch für dt. Verhältnisse?

Mach doch den Praxistest: einen frischen unklassifizierten NWA ablegen, sagen
wir bei Dir im Garten, an einer Stelle, wo ihn keiner (wieder)findet ausser Dir und
insofern niemand das Experiment stört. Kostet kein Vermögen und ist im Fall eines
NWA ohne Namen auch nicht frevelhaft. Nach ein paar Monaten schaust Du mal
nach, wie er sich so "entwickelt" hat unter hiesigen Witterungsverhältnissen...

Reine Empirie, kann jeder ausprobieren! Nur bitte auf möglichst eigenem Grund
und Boden oder derart versteckt, dass es nicht "vor der Zeit" geborgen wird. Ein
Fundstück mit Echtheitsanspruch braucht hingegen eine lückenlose und gute
Dokumentation (wann-wo-wie, etc...!!), bis hin zu Isotopenanalysen, wenn es
erst "vor kurzer Zeit" gefallen ist. Das war bei Neuschwanstein nicht anders und
dies ist im Lichte diverser Geschehnisse aus der Vergangenheit auch notwendig.
Deshalb würde ich jetzt einfach erst mal ganz in Ruhe abwarten, was da, ausser
in Gestalt von Bildern, an (textlichen) Infos reinkommt. Angefragt war das schon.

Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Oktober 26, 2011, 22:46:18 Nachmittag
kann den der (mögliche) Met in der relativ kurzen Zeit so verwittert sein. Also
mir erscheint das doch etwas heftig, auch für dt. Verhältnisse?

Mach doch den Praxistest: einen frischen unklassifizierten NWA ablegen, sagen
wir bei Dir im Garten, an einer Stelle, wo ihn keiner (wieder)findet ausser Dir und
insofern niemand das Experiment stört. Kostet kein Vermögen und ist im Fall eines
NWA ohne Namen auch nicht frevelhaft. Nach ein paar Monaten schaust Du mal
nach, wie er sich so "entwickelt" hat unter hiesigen Witterungsverhältnissen...

Reine Empirie, kann jeder ausprobieren! Ein Fundstück mit Echtheitsanspruch
braucht hingegen eine lückenlose und gute Dokumentation (wann-wo-wie...!!),
bis hin zu Isotopenanalysen, wenn es erst "vor kurzer Zeit" gefallen ist. Das war
bei Neuschwanstein nicht anders und dies ist auch gut so. Deshalb würde ich jetzt
einfach erst mal abwarten, was da, ausser in Gestalt von Bildern, an Info kommt.

Alex



 

Hi Alex  :hut:

nette Idee, hatte ich auch schon dran gedacht aber niiieeee vor gehabt. Isch schwör ey  :laughing:

Allerdings ist der "Tip" bestimmt nicht für alle gedacht oder  :fluester:

Dann haben wir hier die nächste Zeit viiieeeellleee neue deutsche Metis zu bewundern :eek:

Gruß

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Oktober 26, 2011, 22:52:08 Nachmittag
Allerdings ist der "Tip" bestimmt nicht für alle gedacht oder  :fluester:

Deswegen der vorsorgliche Hinweis auf den eigenen Garten oder eine Stelle,
wo es garantiert kein zufälliger Sucher/Finder entdecken könnte. Und wo die
Bodenanhaftungen etc auch forensisch nachprüfbar wären im Falle eines Falles...

:einaugeblinzel: Alex

Disclaimer: wirklich nur als Experiment, wohlgemerkt!  :belehr:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Oktober 26, 2011, 22:55:04 Nachmittag
Hallo,

die Frage, warum da keine Brüche/Schnitte/Dünnschliffe von gemacht wurden und das ganze von Fachkundigen hier und auf jeden Fall im Labor begutachtet wurde und dann bei positivem Ergebnis weiter gesucht wurde, spare ich mir an dieser Stelle.

Denn ich glaube nicht, dass dies ein Stück Meteorit ist. Auch wenn das erste Bild nach verwitterter Schmelzkruste aussieht, so sind überhaupt keine typischen Oberflächencharakteristika einer Schmelzkruste sichtbar. Mir fehlt da mindestens etwas Schaumiges.
Dann sieht die Matrix zwar etwas nach Chondren aus, zumindest nach irgendwelchen rundlichen Gebilden, aber gleichzeitig scheint der Stein von Schichten/Stapeln durchzogen zu sein, was auf mich sehr merkwürdig wirkt.

Nur meine zwei Cent.
Grüße  :hut:
Greg
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Oktober 26, 2011, 22:57:26 Nachmittag
Zunächst muss Achim einfach mal ein paar mehr Details verraten bzw. schreiben. Auf Ratespielchen habe ich hier keine große Lust, denn dann würde ich mich sehr schnell veräppelt fühlen.
Ganz klar gesagt, wenn das hier gezeigte Stück identisch mit dem von Achim aufgeschnittenen Stück ist, welches er uns schon präsentiert hat, woran ich noch ernsthaft zweifeln würde, dann ist es der beste Wrong, den ich bisher gesehen habe.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Oktober 26, 2011, 22:58:52 Nachmittag
Zunächst muss Achim einfach mal ein paar mehr Details verraten bzw. schreiben. Auf Ratespielchen habe ich hier keine große Lust, denn dann würde ich mich sehr schnell veräppelt fühlen.


....das fühle ich mich auf jeden Fall jetzt schon  :bid:

Gruß

Andreas
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Oktober 26, 2011, 22:59:15 Nachmittag
Achim hat uns mitgeteilt, dass er das Stück schon ca. 2 Monate nach dem Fall gefunden hat.

Wer ist denn "uns"??? Oder hab ich da was überlesen (..mag sein, ich lese nicht alles..)??
Falls in diesem Thread geschehen, wäre ein kurzer Rückverweis auf den Beitrag sinnvoll.
Auf jeden Fall müssen erheblich deutlichere Informationen, Daten, Fakten her, Achim, falls
Du tatsächlich für Dich diesen Anspruch stellen solltest, was mir noch nicht ganz klar ist..
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Oktober 26, 2011, 23:05:03 Nachmittag
@ Alex: Schau Dir mal die Beiträge in diesem Thread hier ab Nummer 862 an - da siehst Du dann, wen ich mit "uns" meine.

@ Greg: Letztlich ist das Stück schwer zu beurteilen, da wir keinen Maßstab haben, aber eine Art von Schichtung vermag ich nicht zu erkennen.
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Greg am Oktober 26, 2011, 23:14:54 Nachmittag
Hi,

vielleicht ist Schichtung der falsche Ausdruck. Ich meine so etwas wie ein Gefüge, auf beiden Bildern beim Bruch unten rechts und auch beim ersten Bild untere Mitte sich durch die "Kruste" hervorhebend. Glaube nicht, dass dies Schockadern sind.

Greg
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Oktober 26, 2011, 23:25:20 Nachmittag
Hmm, ich denke, das zu sehen, was Du meinst, aber ich würde es auf der "Krustenseite" für eine normale Erscheinung dort halten und auf der Rückseite als simplen Bruch.

Warten wir mal ab, ob/wann uns Achim mehr Details bzw. einen Maßstab gibt - evtl. treibt er ja auch gerade einen Scherz mit uns?
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Oktober 26, 2011, 23:38:50 Nachmittag
An einen Scherz glaube ich nicht, dann schon eher an Schlacke (siehe Antwort #867 von Plagioklas), die ja eine Dichte von ca. 2.8-4 haben kann.

Bernd  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Oktober 26, 2011, 23:59:38 Nachmittag

Verstehe nicht, warum hier überhaupt weiter diskutiert wird. Die Faktenlage ist völlig unklar, vom "Finder" ist auch schon eine Weile nix mehr zu hören - da würde ich vorderhand erstmal für gelassenes Abwarten und einen guten Becher Rotwein plädieren. Stand der Dinge, für mich jedenfalls: Geislingen nicht auf der Fall-Karte. Leider.

Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: lithoraptor am Oktober 27, 2011, 00:04:00 Vormittag
Moin Bernd! :hut:

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das hier abgebildete Stück und das, welches Achim aufgeschnitten hat, das selbe Material sein sollen? Die (eindeutige) Schlacke ist löchrig, das hier von Achim gezeigte Stück scheinbar gar nicht. In dem Stück hier gibt es sehr punktuelle "Häufungen" von Eisen (zu erkennen an den rostigen Flecken), die aufgeschnittene Schlackensubstanz wirkt sehr homogen auf mich. Ich würde meinen, dass das ganz klar zwei verschiedene Materialien sind.

Diese "Kruste" sieht für mich auch sehr typisch aus und ich würde es, wie wohl auch Hanno, schon für eine Met-Kruste halten. Ich kenne nichts, schon gar keinen Verwitterungsprozess, der so was erzeugen könnte. Das Zeug hier ist einfach sehr dünn und das darunter liegende Material scheint ursprünglich deutlich heller gewesen zu sein. Das Einzige, was mich etwas stört, ist die Form bzw. Größe der "Eisen-Einschlüsse" (siehe Rückseite des Stückes) selbst. Die erscheinen mir irgendwie viel zu knubbelig - recht ähnlich einiger Bohnerze und anderer Gebilde. Dieser Eindruck ist jedoch stark vom Maßstab der Betrachtung abhängig - hoffe hier auf bessere Aufklärung durch Achim. Sollte sich der :auslach: Knubbel-Eindruck :auslachl: jedoch bestätigen, dann würde mir insgesamt nur einfallen, dass es ein Stück Teer (oder Ähnliches) mit Bohnerzen ist - der hellere Bereich unter der "Kruste" wäre dann nur Dreck.

Eine schonende Reinigung des Stückes und ein Bild mit Maßstab wären schon mal viel wert!

Gruß

Ingo

Verstehe nicht, warum hier überhaupt weiter diskutiert wird. Die Faktenlage ist völlig unklar, vom "Finder" ist auch schon eine Weile nix mehr zu hören - da würde ich vorderhand erstmal für gelassenes Abwarten und einen guten Becher Rotwein plädieren.

Hast ja Recht!!! Bin auch schon ruhig! :fluester: und nun :prostbier:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Oktober 27, 2011, 00:12:20 Vormittag
...hoffe hier auf bessere Aufklärung durch Achim

So isses!

...für einen guten Becher Rotwein plädieren

Hier ist's ein Leikeim Landbier!  :smile:

Bernd  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: MilliesBilly am Oktober 27, 2011, 00:31:35 Vormittag

Zum Wohle, die Herren.

(Die Schwäbische Alb ist übrigens gespickt mit Bohnerzen.)
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: Thin Section am Oktober 27, 2011, 00:36:23 Vormittag
Zum Wohle, die Herren.

Zum Wohle!  :prostbier:

Bernd  :hut:
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: gsac am Oktober 27, 2011, 22:54:53 Nachmittag
Genau - in der Ruhe liegt die Kraft und gegen einen guten Becher vom Roten oder
in meinem Falle gern auch Weissburgunder oder eine Etage kleiner vom Volumen her
einen guten Küstenmalt ist überhaupt nichts einzuwenden! Ich sag dann heute Abend
mal "skall", als einsamer Rufer in der Wüste nur, weil wohl alle von letzter Nacht noch
trunken sind und deshalb heute abstinent. Oder in München unmittelbar vor der Börse
anderswie aktiv, wer weiß das schon von uns Daheimgebliebenen...

Achim, die Ruhe gilt für Dich nicht, denn wer soooo ein Faß aufmacht wie Du, der muß
jetzt auch drin baden und kann es nicht einfach nur durch Schweigen im Trocknen
aussitzen! Denn weder haben wir noch den 1. April noch schon den 11. November, 11
Uhr 11! Wenn Du persönlich ganz fest an das glaubst, was Du sagst, hast Du ein Pardon,
wenn Du gar recht haben solltest bzw. hättest mit Deiner Feststellung oder These oder
Vermutung oder Postulat (?), würden gewiß diverse Aschen von selbst auf die Häupter
gestreut, falls Du aber mutwillig und wissentlich zu unrecht hier was in die Welt gesetzt
hättest, was ich hier wirklich nicht unterstellen mag, aber wenn es sich später wider
alle Vernunft und Wahrscheinlichkeit als gezielt so herausstellen würde, dann, o jee...
Ich unterstelle Dir also gar nichts, bzw. als langjährigem Mitglied im Forum gebührt Dir
Respekt wie jedem, der hier schreibt, egal auch, welch manchmal sonderbaren Blüten
das treibt bisweilen und bei manchen (..ich nehme mich da überhaupt nicht aus..:-)).

Um Deiner Behauptung aber einen größeren Grad von Glaubwürdigkeit zu geben, mach
doch bitte einfach mal das, was hier andere auch schon angefragt haben: liefere Details
und stelle nicht nur irgendwas, in Deinem Fall ein Bild, mehr oder weniger unkommentiert
hin, welches noch nicht mal zu Deinen früheren Postings in diesem Thread zu passen
scheint. Da bin ich ganz der Meinung des geschätzten und kundigen Sammlerkollegen
Ingo aka lithoraptor. Stattdessen schweigst Du. Achim, tu Dir doch selbst einen Gefallen
und löse es für alle einsehbar auf! Da es für alle doch auch spannend ist...

In vino veritas
:prostbier: Alex
Titel: Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
Beitrag von: ganimet am Oktober 27, 2011, 23:01:51 Nachmittag

Um Deiner Behauptung einen größeren Grad von Glaubwürdigkeit zu geben, mach doch
bitte endlich mal das, was hier andere auch schon angefragt haben: liefere Details und
stelle nicht nur irgendwas, in Deinem Fall ein Bild, mehr oder weniger unkommentiert hin,
welches noch nicht mal zu Deinen früheren Postings in Deinem Thread zu passen scheint.
Da bin ich ganz der Meinung des geschätzten und kundigen Sammlerkollegen lithoraptor.
Stattdessen: Du schweigst nun. Achim, tu Dir doch selbst einen Gefallen und löse es für
alle einsehbar auf!


:prostbier: Alex

....denn immerhin war er schon einige Male wieder eingeloggt und hat diese Diskussion bestimmt auch verfolgt..... :fluester:

Nenene  :confused:

Gruß

Andreas