Autor Thema: Springwater-Streufeld  (Gelesen 1442 mal)

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1784
Springwater-Streufeld
« am: März 06, 2014, 18:08:57 Nachmittag »
Hi,

würde es sich eigentlich lohnen, ins Springwater-Streufeld zu pilgern?
Wenn ich mir anschaue, was hier schon für Trümmer herausgeholt wurden und welche Preise man damit erzielt, könnten wir das doch auch. Oder wurde schon alles abgegrast, was meint Ihr?

http://www.springwater-pallasite.com/

Grüße, D.U.  :prostbier:

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1784
Re: Springwater-Streufeld
« Antwort #1 am: März 09, 2014, 23:17:48 Nachmittag »
Was denn, keiner?

 :gruebel:

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Springwater-Streufeld
« Antwort #2 am: März 10, 2014, 10:55:59 Vormittag »
Hallo D.U.,

ich habe einfach zu wenig Kenntnisse über die lokalen Gegebenheiten und die Anzahl der bereits durchgeführten Suchen, um etwas produktives zu dem Thema beisteuern zu können.
Die Suche rund um M. Farmer liegt bereits 4 Jahre zurück.
Ich könnte mir vorstellen, dass das meiste inzwischen abgegrast sein wird.
Schwierig wird vermutlich das eingeschränkte Zeitfenster zwischen Winter und landwirtschaftlicher Nutzung, in welchem die Suche stattfinden müsste.
Mengen werden wohl nicht mehr zu erwarten sein.
Obwohl, wer nicht sucht, der nicht findet.

Beste Grüsse
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline Inseki 94

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 224
Re: Springwater-Streufeld
« Antwort #3 am: März 10, 2014, 11:08:18 Vormittag »
Hi D.U.,

ich schließe mich Jörg an es gibt wohl nicht mehr allzu viel zu holen, insbesondere weil der Springwater ein Pallas ist.

Ich habe gerade aber mal ein wenig rumgesucht und denke eine Suche ist vielleicht lohnenswert, ich denke mal du willst ja nicht ein 100kg+ Meteorit finden. Von den Kleinen sind auf jeden Fall noch welche da.

Bin mal gespannt wie du dich entschließt...

Beste Grüße und viel Erfolg,
Steve :prostbier:
Geschenkideen von Nord- und Ostsee http://www.etsy.com/de/shop/stevesteinzeit

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2876
Re: Springwater-Streufeld
« Antwort #4 am: März 10, 2014, 12:14:54 Nachmittag »
Hallo,

ich weiß nicht, mit welchen Sonden Farmer & Co. dort vor Ort gearbeitet haben, aber eins ist ziemlich sicher: "Abgegrast" ist die Gegend sicher nicht, nur weil mal ein Team ein paar Tage lang dort gesucht hat.

Jeder, der mal mit der Sonde gearbeitet hat, weiß, dass man für ein kleines Feld Tage bräuchte, um es wirklich "abzugrasen". Für ein mittleres Streufeld würde man Wochen, wenn nicht gar Monate brauchen. Dies aus folgendem Grund: Der Suchbereich einer Sonde konzentriert sich kegelförmig nach unten. Je tiefer ein Stück im Boden liegt bzw. je weiter das Stück von der Spule entfernt ist, desto mittiger muss man darüber schwenken, um ein Signal zu erhalten. Durchschnittliche Detektoren können ein Eisenstück mit den Maßen einer Zigarettenschachtel im Idealfall kaum tiefer als 30 cm im lehmigen Erdboden orten (über Leistungstiefen von Detektoren gibt es genau so viele Märchen, wie beim Spritverbrauch neuer Automodelle).

Anders gesagt: Wenn man mit einer Sonde nicht ziemlich genau über dem potentiellen Fundstück schwenkt, hört man es nicht und es bleibt liegen. Selbst in einem mehrfach abgesuchten Feld kann man deshalb durchaus fündig werden.

Viel problematischer scheinen mir folgende Faktoren zu sein: Kosten, Logistik und auch die rechtliche Situation vor Ort (Genehmigungen erforderlich? Von wem?). Außerdem braucht man natürlich leistungsfähige Spulen. Die sind nicht gerade günstig und - last but not least - auch die nötige Kenntnis, damit umzugehen.

Gruß,
Andi :prostbier:


Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1784
Re: Springwater-Streufeld
« Antwort #5 am: März 10, 2014, 12:42:44 Nachmittag »
Hi Leute,

danke für Eure Meinungen und Informationen. Was die Logistik anbelangt, so wäre sicher einiges an Zeit und Geld zu investieren. Aber man könnte das sicher mit den Amerikanern abklären und 2015 oder '16 mit einem Urlaub verbinden. Vernünftige Metall-Detektoren zu haben ist ein wichtiger Gesichtspunkt, aber vielleicht kann man die sich auch ausleihen?

Sorry, vielleicht bin zu blauäugig und zu unerfahren, ich spekuliere einfach mal. Aber da sich niemand von Euch vorstellen kann, dorthin zu fahren, hat sich das Thema erledigt. Es hat keinen Sinn, allein was aufziehen zu wollen.

Grüße, D.U.  :prostbier:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung