Autor Thema: Sonderbares Objekt  (Gelesen 1971 mal)

butschek

  • Gast
Sonderbares Objekt
« am: August 29, 2014, 20:53:26 nachm. »
Hallo zusammen,

zunächst möchte ich mich bei euch vorstellen. Ich heiße Holger und komme aus der Gegend von Koblenz.
Ich habe nun bereits ein wenig quer gelesen und bin mittlerweile davon relativ überzeugt, dass es sich nicht um einen Meteorit handelt. Aber dennoch will ich euch unseren "Schatz" nicht vorenthalten.

... also mal zur Geschichte. Es war einmal vor langer Zeit (mehr als 100 Jahre), da fand ein Arzt ein eigenartiges Objekt beim Graben. Er glaubte damals, er einen Meteoriten gefunden zu haben. Genauso verschenkte / verkaufte (weiß ich nicht) diesen Stein vor sicherlich 70-80 Jahren an meinem Opa. Seit dem glaubte auch meine Familie und ich einen Metoriten zu besitzen. Es gibt sogar die kleine Anekdote, dass meine Mutter - als sie noch in der Grundschule war - von Klasse zu Klasse gehen mußte um den Stein rum zu zeigen.

Ich habe nun verschiedene Ansätze was es sein kann. Einer sprach von einem Hämmatit (richt geschrieben?) jemand anderes sprach davon, dass es sich um eine Mahlkugel aus einer Zementmühle handeln könnte.
Habt ihr noch eine andere Idee?

Ich bin auf eure Meinungen gespannt.

Das Ding ist übrigens ca. 1600g schwer und hat ein Volumen von ungefähr 600ml. Magnetismus konnte ich keinen feststellen.

VG
Holger






Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1922
Re: Sonderbares Objekt
« Antwort #1 am: August 29, 2014, 21:04:16 nachm. »
Hallo Holger!

Eventuell könnte es sich um einen abgerundeten Getreide-Mahlstein handeln!

Beispiel:

http://www.rebensburg.com/Bilder/ARCHAEO/MahlsteinLaeufer_2.jpg

Grüsse  :hut:
Achim


butschek

  • Gast
Re: Sonderbares Objekt
« Antwort #2 am: August 29, 2014, 21:15:43 nachm. »
Das Material wirkt metallen. Ist allerdings offenbar nicht magnetisch. Die Form würde passen.

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Sonderbares Objekt
« Antwort #3 am: August 29, 2014, 22:15:52 nachm. »
Hallo Holger,

willkommen im Forum!

Wenn du das Gewicht und das Volumen etwas genauer bestimmen könntest, könnte man daraus vielleicht die Gesteinsart ohne Zerstörung bestimmen. Besser wäre es allerdings, wenn man noch herauskriegen könnte, ob die sichtbare Färbung nur oberflächlich ist, aber das verlangt ja mindestens, dass du ihn ein bisschen anschleifst, was du wohl nicht machen möchtest - verständlicherweise bei so einem alten Erbstück.


 :winken:  MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3883
  • Der HOBA und ich...
Re: Sonderbares Objekt
« Antwort #4 am: August 29, 2014, 22:25:24 nachm. »
Moin!

Ich würde das Stück nicht beschädigen. Es hilft bei einem solchen Stück (möglicherweise ein Artefakt) niemandem, wenn man die Gesteinsart kennt. Was nützt das Wissen, dass es sich um ein Granit, Diorit etc. handelt, wenn man damit das mögliche Artefakt beschädigt hat. Ich würde hier dazu raten lieber länger Nachforschung zu betreiben (wenn nötig auch ein paar Jahre), als überhastet zu handeln.

Natürlich besteht auch hier die Möglichkeit, dass es sich um ein gewöhnliches Geschiebe handelt. Was mich aber etwas irritiert ist aber die doch sehr glatte Oberfläche. Ich dachte auch schon an einen Stein aus einem Strudeltopf, aber dafür mag mir die Form nicht so recht passen - der Stein sollte dann deutlich Kugeliger sein. Das Selbe gilt für einen Stein aus einer alten Zementmühle etc.

Was man mit Sicherheit ausschließen kann ist, dass es ein Meteorit ist!!!

Holger, wie kommst Du auf die Idee, dass das Stück metallisch ist (woran machst Du das fest?)- macht mir vom Foto her überhaupt nicht den Eindruck?!

Gruß

Ingo

« Letzte Änderung: August 29, 2014, 23:06:46 nachm. von lithoraptor »

butschek

  • Gast
Re: Sonderbares Objekt
« Antwort #5 am: September 02, 2014, 09:07:14 vorm. »
Danke für eure Antworten. Aufschneiden oder einen Schliff erstellen würde ich ungern. Ich denke auch, dass ich eher versuchen werde heraus zu bekommen, um was für ein Objekt es sich handelt.

Habt ihr eine Idee an wen ich mich hierfür wenden könnte? Ich dachte schon mal z.B. an das Senckenberg Museum. Die sind ja sehr vielfältig.

Viele Grüße,
Holger

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Sonderbares Objekt
« Antwort #6 am: September 02, 2014, 09:46:32 vorm. »
Habt ihr eine Idee an wen ich mich hierfür wenden könnte? Ich dachte schon mal z.B. an das Senckenberg Museum. Die sind ja sehr vielfältig.

warum nicht - Versuch macht kluch:einaugeblinzel:

Hast du es schon mal bei den Schatzsuchern probiert?  www.schatzsucher.de  Dort sind viele Sondengänger zu Hause, die zwar meist Objekte, auf die die Sonden reagieren suchen, aber sie fördern oft sehr geschichtsträchtiges Material zu Tage.


 :winken:  MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3883
  • Der HOBA und ich...
Re: Sonderbares Objekt
« Antwort #7 am: September 02, 2014, 20:02:36 nachm. »
Moin Holger!

Museen abzuklappern ist sicher ein guter Ansatz. Evtl. findet sich in der Gegend, von wo das Stück ursprünglich stammt,  aber auch ein Heimatmuseum, ein Verein, eine Gruppe oder eine Einzelperson, welches/welcher/die sich mit der historischen Entwicklung der Gegend beschäftigen. Solche Leute sind mit den historischen Gegebenheiten vor Ort häufig viel besser vertraut, als Leute in einem ggf. entfernteren Museum. Da würde ich zunächst ansetzen.

Gruß

Ingo

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung