Autor Thema: Yukon Gold  (Gelesen 2839 mal)

Offline pewebe

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 123
Yukon Gold
« am: Dezember 10, 2014, 14:41:01 Nachmittag »
Ab und an schaue ich nachts diese Serie. Hat die schon jemand von Euch gesehen?
Sie ist nicht uninteressant, allerdings wird nie thematisiert, wie teils großflächig Natur zerstört wird.
Ich wundere mich, wie kanadische Behörden so ohne weiteres Lizenzen erteilen.

Holgario

  • Gast
Re: Yukon Gold
« Antwort #1 am: Dezember 12, 2014, 18:07:15 Nachmittag »
Geld... mehr ist es ja nicht, dafür machen die alles. Habe neulich ne Doku zum Yukon gesehen. Erinnert mich an meine Kinderzeiten mit Dagobert-Comics... Der hat da ja auch sein erstes Gold gefunden, das berühmte 1-Pfund-Nugget...

Offline Suevit

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 598
Re: Yukon Gold
« Antwort #2 am: Dezember 14, 2014, 03:03:23 Vormittag »
Hallo pewebe,

ich schaue da auch gelegentlich rein, bin wider besseren Wissens aber jedes Mal immer wieder ganz schnell enttäuscht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich diese Leute, die ja teilweise schon seit Jahren und Jahrzehnten im Geschäft sind, sich permanent so dilettantisch und mitunter selbstmörderisch verhalten, wie es in der Serie dargestellt wird. Ständig geht etwas schief, kaputt, man verkalkuliert sich, improvisiert auf die unfähigste Art - ich vermute, die meiste Zeit erledigen die einfach mehr oder weniger reibungslos und unspektakulär ihren Knochenjob, was die Macher der sog. Doku dann sensationsheischend auf die paar Stunden im Jahr herunterschneiden, in denen ausnahmsweise guter Rat mal teuer ist.

Eventuelle Ideen, die in mir aufkeimen, was die Ehrlichkeit von Aussagen über die gewonnenen Goldmengen angeht, mal ganz außen vor - schließlich kann man nicht ausschließen, dass auch Finanzbeamte Dokus schauen...

Über Totalen der Schürfstellen, die teilweise riesige verwüstete Gebiete zeigen, bin ich regelmäßig entsetzt und stelle mir die gleiche Frage wie Du. Aber wahrscheinlich: Ein weites Land, scheinbar unerschöpfliche Ressourcen an unberührter Natur, und wo kein Kläger, da kein Richter.
Die Goldjungs werden so ein bisschen als Pioniere an der Frontier, echte kanadische Helden und selfmade men dargestellt - da passen kritische Betrachtungen ihres Tuns wahrscheinlich nicht so recht ins Bild.

Gruß,
Rainer

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Yukon Gold
« Antwort #3 am: Dezember 14, 2014, 09:19:55 Vormittag »
Hallo,

habe ich mir auch schon mal angeschaut.
... allerdings wird nie thematisiert, wie teils großflächig Natur zerstört wird. Ich wundere mich, wie kanadische Behörden so ohne weiteres Lizenzen erteilen.

Kanada sieht die Sache heute bedeutend selbstkritischer.
Beim Abbau handelt es sich um Altlizenzen, heute ist Kanada weitaus umweltbewusster.
(Schwiegertochter ist Kanadierin).

Gruß
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline Suevit

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 598
Re: Yukon Gold
« Antwort #4 am: Dezember 14, 2014, 22:07:10 Nachmittag »
Hallo Jörg,

danke für die Hintergrundinfo. Das beruhigt mich ein wenig.

Gruß,
Rainer

Offline pewebe

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 123
Re: Yukon Gold
« Antwort #5 am: Januar 14, 2015, 03:06:15 Vormittag »
@Jörg: Na Gottseidank, dass denen genauer auf die Finger geschaut wird. Ich schaue gerade wieder
eine Folge mit großflächiger Zerstörung.

@Rainer: Es wird so sein, wie Du mutmaßt. Aus dramaturgischen Gründen wird da unter Garantie einiges getürkt.

Viele Grüße
Peter

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung