Autor Thema: Link zum Alkali-Komplex Norra Kärr (Südschweden)  (Gelesen 1866 mal)

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1910
  • Mögen sie von oben kommen
Link zum Alkali-Komplex Norra Kärr (Südschweden)
« am: Oktober 20, 2014, 19:04:48 nachm. »
Hallo Freunde der Skandinavischen Gesteine,

hier der Link zu einer Seite, welche den Alkali-Komplex (mit Eudialyth, Andratit und Zinkblende) östlich des Vättern behandelt.
Vielleicht ist eine Inspiration für den nächsten Schwedenurlaub mit dabei.

Die Seite kann auch auf Englisch geladen werden.

Gruß
Jörg


Link
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline Sprotte

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 170
Re: Link zum Alkali-Komplex Norra Kärr (Südschweden)
« Antwort #1 am: Oktober 21, 2014, 19:08:18 nachm. »
Hallo Jörg,

die Seite kannte ich bereits, allerdings kann ich diese nicht auf Englisch laden und mein Schwedisch ist leider äußerst rudimentär :einaugeblinzel:
Im Zusammenhang mit dem Alkali-Komplex Norra Kärr habe ich mich öfter gefragt, ob bereits Geschiebe von dort südlich der Ostsee bekannt sind (was aufgrund der kleinen Fläche von ca. 0,5 km2 recht unwahrscheinlich sein sollte). Zumindest in der Geschiebe-Literatur gibt es keine Fundmeldung (oder doch?).

Viele Grüße
Sprotte (Ralf)

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1910
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Link zum Alkali-Komplex Norra Kärr (Südschweden)
« Antwort #2 am: Oktober 21, 2014, 19:20:06 nachm. »
Hallo Ralf,

von diesbezüglichen Geschieben habe ich auch noch nie was gehört.

Dann bis Samstag
 :prostbier: Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3873
  • Der HOBA und ich...
Re: Link zum Alkali-Komplex Norra Kärr (Südschweden)
« Antwort #3 am: Oktober 21, 2014, 22:52:42 nachm. »
Moin!

Kann mich auch nicht daran erinnern schon mal von einem heimischen Geschiebefund aus Norra Kärr gehört oder gelesen zu haben. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass die sicher nur extrem selten vorkommenden Gesteine von dort (wenn sie nicht gerade so auffällige Mineralien wie Eudialyth enthalten) im Geschiebespektrum schlicht untergehen.
Man müsste sein Auge da zunächst mal "eichen" (etwa hier: http://www.skan-kristallin.de/schweden/gesteine/gesteinsdarstellung/norrakaerr/lakarpit.html#5) und dann ein paar Jahre gezielt danach auf die Suche gehen...

Gruß

Ingo

Offline karlov

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 195
Re: Link zum Alkali-Komplex Norra Kärr (Südschweden)
« Antwort #4 am: Oktober 29, 2014, 20:20:28 nachm. »
Moinmoin,

ich habe mal eine der Proben bei Herrn Meyer in der Sammlung gesehen, der graubläuliche Farbton des Gesteins ist schon auffallend. Zumal, wenn da Eudialyt enthalten ist. Herr A.P. Meyer bezweifelt allerdings, daß derartige Alkaligesteine im Geschiebe aufgrund recht schneller Verwitterung des enthaltenen Nephelins überhaupt a. zu erkennen sind und b. den Transport überstehen. Von diesen Alkalikomplexen gibt es ja laut Ralf eine ganze Menge in Schweden (mir fällt noch Almunge-Canadit ein). Diese interessanten, exotischen, zumindest aber kleinflächig anstehenden Gesteine müssen wohl bei einer Beprobung vor Ort kennengelernt werden. :nixweiss:

Beste Grüße,
Marc

Offline Sprotte

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 170
Re: Link zum Alkali-Komplex Norra Kärr (Südschweden)
« Antwort #5 am: Oktober 30, 2014, 10:22:35 vorm. »
Hallo Marc,

es ist der Tat so, dass manche (nicht alle --- z.B. Särna-Tinguait) Geschiebe von Gesteinen aus skandinavischen Alkalikomplexen durch Verwitterung der Foide unansehnlich braun-fleckig werden. Diese Geschiebe erscheinen dann recht unscheinbar. Dass sich eine Konzentration auf gerade diese unscheinbaren und zudem auch noch seltenen Geschiebe trotzdem lohnt, zeigen Eigenfunde: Innerhalb von ca. zwei Jahren wurden auch einer vergleichsbare kleinen Fläche drei Geschiebe von Särnait gefunden (nebst einem Särna-Tinguait). Särnait-Geschiebe habe allerdings den Vorteil, dass die langgestreckt-leistenförmigen Einsprenglinge von Ägirin nach wie vor gut erkennbar sind. Ein kleines grünes nephelinhaltiges Geschiebe mit Mandeln könnte unter Umständen auch als Särnait angesprochen werden. Und schließlich ist da noch ein Geschiebe zu nennen, dass aufgrund seiner Zusammensetzung (Orthoklas, Nephelin, Pyroxen, Magnetit, Apatit) Anklänge an den Juvit von Alnö erkennen lässt.

Viele Grüße
Ralf (Sprotte)

Offline karlov

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 195
Re: Link zum Alkali-Komplex Norra Kärr (Südschweden)
« Antwort #6 am: März 16, 2017, 22:23:29 nachm. »
Zu Norra Kärr habe ich nach einem Besuch vor Ort mal einiges hier zusammengestellt
(etwas scrollen, Punkt 5):
http://kanalmusik.de/wordpress%202/?p=6904

 :winke:
karlov

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung