Autor Thema: München 2014 - Erlebnisse  (Gelesen 14427 mal)

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1941
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #15 am: Oktober 25, 2014, 22:44:33 Nachmittag »
Ach ja, mitgebracht habe ich aus München auch was.  :einaugeblinzel:
Neben einem größeren Chelyabinsk Impact-Melt-Individual mit 105.6g habe ich noch sechs weitere, kleinere Chelyabinsk-Stücke mitgebracht. Stellvertretend für diese Stücke zeige ich hier ein Bild eines 4.76g Individuals mit farblicher Orientierung: Brustseite schwarz, Rückseite braun. Schön sind auch einige schwarze Tröpfche zu sehen, die nach hinten laufen. Und schließlich, weil's gute Tradiron ist  :laughing:, habe ich auch wieder ein kleines Stück Sikhote-Alin mitgenommen.

:hut:
Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4191
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #16 am: Oktober 25, 2014, 23:00:17 Nachmittag »
Zwei herrliche Chelys!!! Hmm, bei dem Sikhote-Alin frage ich mich, ob da jemand seine Zähne hat liegen lassen!  :laughing:

Danke, Herbert, für diese Eindrücke und Glückwunsch zum Sammlungszuwachs!

Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Legende
  • *****
  • Beiträge: 6129
    • karmaka
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #17 am: Oktober 25, 2014, 23:08:18 Nachmittag »
Klasse, Herbert!  :super:
Vielen Dank für die Fotos, die viel besser sind als meine Aufnahmen!
Groß und klein hatten auf dieser Messe wirklich ausgesprochen viel Spaß, Andre!  :einaugeblinzel:

Ja, es gab zwei prächtige Mauerkirchen-Exemplare. Eines am Stand des Museums "Reich der Kristalle" und das andere am Stand des geowissenschaftlichen Zentrums der Uni Göttingen (oder habe ich das falsch in Erinnerung, Herbert?).
Dort waren auch die prächtigen Exemplare von Bremervörde und Emsland, 18,2 kg Hauptmasse mit enormer Schnittwunde, zu sehen. Danke an die Uni Göttingen, dass wir die großartigen Exemplare in München sehen durften!  :super:
Auch ein 187,9 g Exemplar von Stannern war am Göttinger Stand zu sehen, dessen wunderbar glänzende Kruste aber tatsächlich nicht mit der der Tirhert-Exemplare an Farmers Stand mithalten konnte.
Die Tirhert-Schmelzkruste ist wirklich unglaublich und auf Fotos tatsächlich nicht wiederzugeben.
In einem anderen Teil der Sonderausstellung (in Halle B5 oder B6?) waren übrigens auch die zwei interessanten Krasnojarsk-Exemplare (213g und 76g) des geowissenschaftlichen Museums Göttingen mit alten Sammlungskärtchen zu sehen.
« Letzte Änderung: Oktober 25, 2014, 23:30:10 Nachmittag von karmaka »

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1097
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #18 am: Oktober 26, 2014, 07:32:19 Vormittag »
Hallo,

nachdem die Sonderausstellung bereits ausreichend gewürdigt wurde, vielleicht noch ein Eindruck vom Rest: Ich kann mich täuschen, aber ich meine, dass in diesem Jahr bei den marokkanischen Händlern in der zweiten Halle wieder mehr "Grabbelkisten" mit NWAs herumlagen als in den letzten Jahren (vielleicht bedingt durch das Thema der Sonderausstellung). Und da ich für die kleinen "Rostknorze" eine ausgesprochene Vorliebe habe, waren das natürlich ideale Bedingungen. Gleich beim Wühlen in der ersten Kiste fiel mir dann auch ein kleiner - wenn auch unvollständiger - orientierter Schild (oder vielmehr das Bruchstück eines solchen) in die Hände, der bei Lupenbetrachtung auf der Rückseite noch Reste einer blasigen Schmelzkruste zeigt (auf dem zweiten Bild in der rechten Hälfte mit etwas gutem Willen an den nadelstichartigen Löchern zu erkennen)...

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1097
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #19 am: Oktober 26, 2014, 07:41:14 Vormittag »
Bei demselben Händler kam dann auch ein Stück zutage, das an seiner Oberfläche den Querbruch eines Chondrons von fast einem Zentimeter Durchmesser zeigte (leider nicht gut zu fotografieren), und das natürlich auch mitgenommen werden wollte...

Bei Hanno und Ismaily fiel dieses Mal ein großer Brocken mit an der Oberfläche schwach erkennbaren Schockadern ab, der allerdings erst unter die Säge muss, bevor weiter darüber gesprochen wird.

Und für den Impaktit-Sammler gab es eine sehr hübsche Scheibe eines sehr blasigen melt rock von Zhamanshin, die ich in dieser Ausprägung noch nicht gesehen hatte (die meisten Zhamanshin-Impaktite, wie ich sie kannte, waren sehr dichte Gesteine).

Alles in allem: Ein ertragreicher Samstag :hut:

Gruß,
Holger

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1941
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #20 am: Oktober 26, 2014, 09:40:30 Vormittag »
am Stand des geowissenschaftlichen Zentrums der Uni Göttingen (oder habe ich das falsch in Erinnerung, Herbert?).

Ja, Du hast vollkommen Recht: Es war der Stand der Uni Göttingen, nicht Freiburg!

:hut:
Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Legende
  • *****
  • Beiträge: 6129
    • karmaka
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #21 am: Oktober 26, 2014, 13:11:09 Nachmittag »
Das größere Krasnojarsk-Exemplar (213 g) mit Sammlungskärtchen

Die beiden 1749 gefundenen "Pallas-Eisen" wurden im Jahre 1779 dem damaligen Akademischen Museum der Göttinger Universität vom Generalstabsarzt Georg Thomas von Asch geschenkt.

(Da es sich um Standbilder aus einer Videoaufnahme handelt, ist die Qualität der Bilder leider nicht optimal.)

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Legende
  • *****
  • Beiträge: 6129
    • karmaka
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #22 am: Oktober 26, 2014, 13:12:20 Nachmittag »
Das kleinere Krasnojarsk-Exemplar (76 g) mit Sammlungskärtchen

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Legende
  • *****
  • Beiträge: 6129
    • karmaka
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #23 am: Oktober 26, 2014, 13:17:08 Nachmittag »
- Emsland (18,2 kg) mit Schnittwunde (so etwas würde man heute wohl nicht mehr machen)
- Ein 15,8 g Scheibchen Ensisheim

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Legende
  • *****
  • Beiträge: 6129
    • karmaka
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #24 am: Oktober 26, 2014, 13:19:36 Nachmittag »
Tirhert, zerbrochenes Individual, 143g

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4191
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #25 am: Oktober 26, 2014, 13:22:25 Nachmittag »
...bei Lupenbetrachtung auf der Rückseite noch Reste einer blasigen Schmelzkruste zeigt (auf dem zweiten Bild in der rechten Hälfte mit etwas gutem Willen an den nadelstichartigen Löchern zu erkennen)...

Trotz guten Willens machen da meine Dioptrien (zwischen 8 und 9) nicht mit aber auch auf Bild 1 erkennt man doch recht leicht noch "flechtenartige" Reste von schwarzer Kruste - meine ich zumindest. Was an Bild #2 für mich jedoch interessant aussieht, ist die S-artige Struktur. Halt uns bitte auf dem laufenden, was Du da interessantes entdeckst. Wie reagiert das "Knörzle" auf einen starken Magneten, wieviel wiegt der "Kleine", etc. ?

Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1097
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #26 am: Oktober 26, 2014, 15:57:29 Nachmittag »
Hallo Bernd und Mitleser,

uups, so klein ist der Schild gar nicht - er wiegt immerhin 125g (auf dem Bild unten ist er neben einem "frischeren" orientierten Schild abgebildet, der 78g auf die Waage bringt und von den Chladnis stammt). Auf den Neodym-Magneten reagiert er nicht sehr stark.

Die S-förmige Struktur auf der Unterseite ist aber wohl mehr ein Spiel von Licht und Schatten als eine "echte", im Gestein angelegte Struktur. Die linke Seite ist zudem der Teil, wo etwas weggebrochen ist - also im Zweifelsfall ungerade Bruchkanten.

Die "Nadelstiche" in der Kruste kommen hoffentlich auf dem zweiten Bild jetzt etwas besser heraus (sorry, einen vernünftigen Vergrößerungsmaßstab muss ich schuldig bleiben, das gibt meine Ausrüstung nicht her...).

Gruß,
Holger

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4191
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #27 am: Oktober 26, 2014, 16:17:13 Nachmittag »
Die "Nadelstiche" in der Kruste kommen hoffentlich auf dem zweiten Bild jetzt etwas besser heraus

Ja, jetzt erkenne ich das auch auf Anhieb! Danke Dir!

Reaktion auf einen Neodym-Magneten: Also dürfte H-Chondrit ausscheiden - eher L oder gar LL?

Könnte es auch ein "metallreicher" Eukrit sein ? Wie z.B. Camel Donga, der ja ca. 2% metallisches Eisen enthält und deutlich auf einen starken Magneten reagiert (oder z.B. auch: NWA 4019).

Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Contadino

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1187
    • was ich außer Meteoritensammeln sonst noch mache
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #28 am: Oktober 26, 2014, 19:01:12 Nachmittag »
Danke an Euch alle für's einstellen der wunderbaren Bilder!  :hut: :super:
Wäre auch sehr gerne dabei gewesen....

Ciao, Heiner
Doe maar gewoon, dan doe je al gek genoeg

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Legende
  • *****
  • Beiträge: 6129
    • karmaka
Re: München 2014 - Erlebnisse
« Antwort #29 am: Oktober 26, 2014, 19:04:46 Nachmittag »
Nachgereicht noch ein Beitrag zu den gerade zu Ende gegangenen Münchner Mineralientagen aus der Sendung Abendschau - Der Süden des Bayerischen Rundfunks vom 24.10.14

VIDEO-LINK

Der Geschäftsführer der Münchner Mineralientage Christoph Keilmann im Interview in der Sendung Eins zu Eins. Der Talk auf Bayern 2 am 22.10.14

AUDIO-LINK

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung