Autor Thema: Unbekanntes Gestein  (Gelesen 1733 mal)

Offline meteophips

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 14
Unbekanntes Gestein
« am: Mai 12, 2015, 18:13:45 nachm. »
Hallo erstmal ,
 Ich bin der Philipp, bin 16 Jahre alt und komme aus Österreich / Linz.
Ich lerne Maschinenbautechniker.
Eins meiner Hobbys ist unter anderem auch Goldwaschen.
Letztes Wochenende war ich wieder einmal Goldwaschen am Bach neben meinem Haus in Wildberg (ein Ort nahe Linz),
da fand ich einen schwarzen Stein:

Infos:
Fundort : Wildberg ;Gemeinde Kirchschlag bei Linz
Maße : 40 x 22 x 30 mm
Gewicht : 51 gramm

wäre nett wenn ihr mir helfen könntet den Stein zu bestimmen.

Gruß
Philipp

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3880
  • Der HOBA und ich...
Re: Unbekanntes Gestein
« Antwort #1 am: Mai 12, 2015, 18:17:26 nachm. »
Moin Philipp!

Ein solches Gestein würde man als Melaphyr bezeichnen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Melaphyr

Gruß

Ingo

Offline meteophips

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Unbekanntes Gestein
« Antwort #2 am: Mai 12, 2015, 18:32:24 nachm. »
Hallo Ingo,
Der Stein ist auch leicht magnetisch und hat ein paar stellen wo es metallisch glitzert

Gruß Philipp

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1001
Re: Unbekanntes Gestein
« Antwort #3 am: Mai 12, 2015, 18:37:57 nachm. »
Hallo,

also, wir haben ein sehr dunkles Gestein mit folgenden Strukturmerkmalen: Die Matrix erscheint sehr fein, fast homogen, und wird sich wahrscheinlich auch bei Betrachtung mit der Lupe nur sehr schwer in einzelne Mineralkörner auflösen lassen. Daneben finden sich aber deutlich erkennbare Hohlräume von mehr oder weniger kugeliger Gestalt, die teilweise mit einer Sekundärmineralisation ausgefüllt sind.

Alle diese Merkmale sprechen für ein Gestein vulkanischer Genese, wobei der von Ingo genannte Melaphyr eine sehr naheliegende Möglichkeit ist. Eine nähere Bestimmung wird makroskopisch - auch mit einer frischen Bruchfläche - wahrscheinlich nicht möglich sein. Es spricht daher nichts dagegen, das Gestein (vorläufig) als Melaphyr zu bezeichnen.

Magnetismus ist bei derartigen dunklen vulkanischen Gesteinen nichts Ungewöhnliches (hoher Anteil von Magnetit).

Gruß,
Holger

Offline meteophips

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Unbekanntes Gestein
« Antwort #4 am: Mai 12, 2015, 19:04:41 nachm. »
Hallo,
ich hatte schon so die Vermutung es wäre ein Steinmeteorit,
wegen den Einschlüssen,solche haben sich schon ein paar gelöst seit ich ihn aus dem Bach holte und Trocknete.

Gruß
Philipp

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2525
Re: Unbekanntes Gestein
« Antwort #5 am: Mai 12, 2015, 19:35:39 nachm. »
Hallo Philipp,

willkommen im Forum!!! :hut: Ich kann mangels Kenntnisse über terrestrisches Gestein nur die Ausschluss-Analyse vornehmen: Das ist definitiv kein Steinmeteorit, was auch schon die Foristi vor mir feststellten. In Steinmeteoriten sollte man in der Regel viele runde Chondren (Kügelchen) erkennen. Dein Stück hat zwar viele helle Einschlüsse, aber das sind keine Chondren. Auch die Umgebungsmatrix ist absolut untypisch für einen Meteoriten.

Mach Dir nix draus! Vielleicht ist´s der Einstieg in ein neues Sammelgebiet? :einaugeblinzel:

Gruß,
Andi
Metaphysik ist der Versuch, in einem verdunkelten Zimmer eine schwarze Katze zu fangen, die sich gar nicht darin befindet (Karl Valentin)

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3880
  • Der HOBA und ich...
Re: Unbekanntes Gestein
« Antwort #6 am: Mai 12, 2015, 21:13:08 nachm. »
Moin Philipp!

Evtl. darf ich - jetzt mit etwas mehr Zeit - noch etwas weiter ausholen. Die Ansprache als "Melaphyr", die streng genommen neben einem bestimmten Chemismus auch eine Aussage über das Genesealter (zumindest im deutschsprachigen Verständnis) unterstellt, ist als Geländeansprache bzw. Bildansprache OK. Ganz genau kann man das bei solchen Stücken (ohne den geol. Kontext) nur mit einer Analyse klären.
Man könnte so ein Gestein auch schlicht als "Mandelstein" ansprechen - damit hätte man dann nur die entsprechenden Gefügemerkmale beschrieben. Zur ersten Ansprache bin ich mehr oder weniger durch das dritte Bild verleitet worden: wo der Stein einen deutlichen Rot-Stich zu haben scheint, was für viele Melaphyre typisch ist. Wenn Du es so notierst, wie Holger schrub oder es als "Mandelstein (ggf. Melaphyr-Mandelstein)" auf dein Zettelchen schreibst, dann gehst Du auf Nummer sicher.

Einen Meteoriten kann man, wie Andi ja schon geschrieben hat, sicher ausschließen. Einem Chondriten, den Du vermutlich vermutet hast, hätte das Bachwasser sicher auch nicht gerade gut getan. Der hätte in sauerstoffreichem Wasser schwer gelitten. Du musst Dir immer vor Augen halten, dass auf den Mutterasteroiden (von denen die Chondrite stammen) zwei Dinge so gut wie nicht existent sind: Wasser und freier Sauerstoff. Das bedeutet auch, dass viele Mineralphasen bei entsprechendem Kontakt schnell und drastisch aufoxidieren - also "rosten" würden.

Gruß

Ingo

Offline meteophips

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Unbekanntes Gestein
« Antwort #7 am: Mai 12, 2015, 21:48:36 nachm. »
Hallo und Danke zugleich :smile:

Grüße
Philipp

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6211
Re: Unbekanntes Gestein
« Antwort #8 am: Mai 12, 2015, 22:09:00 nachm. »
So isses super und war auch oft schon anders:
-> Vorstellung, Anfrage, Aufklärung und Dank!
:super: Alex

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung