Autor Thema: Steinbach - ein alter Fund aus Ostdeutschland  (Gelesen 4503 mal)

Offline Riesgeologie

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 26
    • Nördlinger Ries
Re: Steinbach - ein alter Fund aus Ostdeutschland
« Antwort #15 am: Dezember 27, 2017, 16:06:36 nachm. »
Hallo zusammen,

heute stelle ich Euch an dieser Stelle mein persönliches Weihnachtsgeschenk und meine Lieblingsscheibe vor:
Der Meteorit Steinbach
Das gute Stück wiegt 20.193 g und misst 50.8 x 47.7 x 2.5 mm. Aufgrund der 2.5 mm Dicke kann das Scheibchen durchleuchtet werden (siehe Foto). Ein interessanter Punkt: links unten befindet sich ein kugeliger und grünlicher Enstatitkristall (siehe Detailfoto).

Prominenz: Die ursprüngliche Scheibe (92.5 g) wurde auf den Titelseiten des „Meteorite Magazine“ im August 2002 und Februar 2003 gezeigt. Sie war ursprünglich Teil der Sammlung des Natural Histroy Museum (früher British Museum) in London, später war die Scheibe Teil der Macovich Collection und wurde schließlich 2007 bei Bonhams versteigert.

Vom neuen Besitzer wurden aus dem 92.5-Gramm-Stück 3 Scheiben geschnitten. Die Scheiben Nr. 1 besitzt noch der Ersteigerer. Die Scheiben No. 2 stelle ich hier vor und Scheibe Nr. 3 wurde leider in weitere Stückchen zwischen 0.1 und einigen Gramm weiter zerteilt.
Mirko Graul hat mir dankenswerterweise die wunderschönen Fotos  von meinem Scheibchen erstellt  :winke:
Everything should be made as simple as possible, but not simpler. A. Einstein

Offline Riesgeologie

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 26
    • Nördlinger Ries
Re: Steinbach - ein alter Fund aus Ostdeutschland
« Antwort #16 am: Dezember 27, 2017, 16:08:02 nachm. »
Und hier sind noch die beiden anderen Fotos
Wollte mit der Auflösung nicht weiter runter gehen  :einaugeblinzel:

 :w-ge:
Everything should be made as simple as possible, but not simpler. A. Einstein

Offline ironsforever

  • PremiumSponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2368
Re: Steinbach - ein alter Fund aus Ostdeutschland
« Antwort #17 am: Dezember 27, 2017, 17:51:59 nachm. »
Hallo Riesgeologie,

das ist wirklich ein fabelhaftes (Selbst-)Weihnachtsgeschenk in Deiner tollen Sammlung x-08! Eine traumhafte Scheibe und der grünliche Enstatitkristall ist einfach sagenhaft! Das habe ich noch nie in einem Steinbach gesehen. Dazu kommt noch die umfangreiche fachliche Dokumentation. Glückwunsch!

Gruß,
Andi

P.S.: Super Fotos, Mirko!
Metaphysik ist der Versuch, in einem verdunkelten Zimmer eine schwarze Katze zu fangen, die sich gar nicht darin befindet (Karl Valentin)

Offline Wunderkammerad

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 163
Re: Steinbach - ein alter Fund aus Ostdeutschland
« Antwort #18 am: Dezember 27, 2017, 21:03:22 nachm. »
Neulich in der MPODderie von Tucson bereits sehr bewundert, was ich gern auch hier nochmals tue. So schön, so rar und bedeutend. Großartige Sache inkl. nobler Provenienzen und Fotos.

Nur die Vorstellung der kleingehäckselten Scheibe No.3 verursacht Missbehagen.

Offline Riesgeologie

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 26
    • Nördlinger Ries
Re: Steinbach - ein alter Fund aus Ostdeutschland
« Antwort #19 am: Dezember 28, 2017, 12:53:12 nachm. »
Vielen Dank für Eure Komplimente.  :hut:
Ich muss zugeben, die Scheibe macht wirklich Freude.

Daneben bin ich gerade darauf aufmerksam gemacht worden, dass es sich bei dem grünlichen Enstatit u. U. um Bronzit handelt.
In natura sieht der runde, grünliche Einschluss wirklich grün aus. Insbesondere im Vergleich zu der rötlichbraunen Silikatmatrix.
Eigentlich dachte ich, dass der bräunliche oder rötlichbräunliche Bronzit eher zur Matrix gehört.
Einen grünen Einschluß aus Enstatit wird auch hier beschreiben:
http://www.marmet-meteorites.com/id3.html

Was denkt Ihr?

 :fluester:

Ggf. sollte ich den Bildtext auf grünlichbraunem Bronzit abändern.
Everything should be made as simple as possible, but not simpler. A. Einstein

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3538
Re: Steinbach - ein alter Fund aus Ostdeutschland
« Antwort #20 am: Dezember 28, 2017, 13:35:39 nachm. »
... darauf aufmerksam gemacht worden, dass es sich bei dem grünlichen Enstatit u. U. um Bronzit handelt ... Was denkt Ihr? ... Ggf. sollte ich den Bildtext auf grünlichbraunem Bronzit abändern.

Na ja, letzten Endes sind es ja allesamt Orthopyroxene. Allerdings neige auch ich wegen des Grüntons zu Bronzit und falls lebhaft grün (wie bei dem Stück auf Peter Marmets Seite) zu Hypersthen. Trotzdem von Enstatit zu sprechen, dafür spricht diese Äußerung: "Nach der neuesten Klassifikation (Morimoto 1988) sollen nur noch die Namen Enstatit (Fs0-50) und Ferrosilit (Fs50-100) geführt werden. Diesem Vorschlag wird hier, in Anbetracht gängiger Gesteinsnamen wie Hypersthengranit, Bronzitit etc., nicht gefolgt."*

*Pichler H., Schmitt-Riegraf C. (1993) Gesteinsbildende Minerale im Dünnschliff (Ferd. Enke Verlag Stuttgart, p. 84).

Bernd  x-02
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung