Autor Thema: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?  (Gelesen 22924 mal)

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1412
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #75 am: Februar 23, 2016, 11:55:08 Vormittag »
Das ging ja mal wieder fix.  :smile:
Dafür sind die Beschreibungen allerdings ziemlich dürftig... Keine Schilderungen des Falles und auch keine weitere Beschreibung des Materials. :gruebel:

Der offizielle Name beinhaltet zwei Sonderzeichen. Wird das generell nicht "verenglischt"?

Greg  :hut:

Offline Flaggaman

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 486
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #76 am: Februar 23, 2016, 16:53:57 Nachmittag »
Normalerweise müssten es sogar 3 Sonderzeichen sein. Das erste i hat eigentlich keinen I-Punkt und wird wie ein stummes ä gesprochen (in etwa wie Sarä'tschi'tschek).

Gruß Kally
Mit Kritik kann ich gut umgehen, mit einer Axt allerdings auch.

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1412
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #77 am: Februar 26, 2016, 18:24:24 Nachmittag »
Das ging ja mal wieder fix.  :smile:
Dafür sind die Beschreibungen allerdings ziemlich dürftig... Keine Schilderungen des Falles und auch keine weitere Beschreibung des Materials. :gruebel:
(...)
Greg  :hut:

Es gab ein Update:

http://www.lpi.usra.edu/meteor/metbull.php?code=62806

Zitat
Sariçiçek        38°54.10’N, 40°36.01’E

Bingol, Turkey

Confirmed fall: 2015 Sept 2

Classification: HED achondrite (Howardite)

History: (O. Ünsalan, UIst; P. Jenniskens, SETI): A bright bolide was seen and heard in Bingol province, Turkey, and recorded on several video security cameras on 2015 Sept 2 at 20:10:30 UT. Shortly after the fireball, small meteorites were heard raining down on houses in the village of Saricicek. The next morning, people found pea-sized meteorites on the street and in yards. Tuğçe Özduman of the police in Bingöl supplied the first video data from traffic cameras in Bitlis, a neighboring city. Dedicated searches were done by Iskender Demirkol, Ibrahim Yasin Erdoğan, Aydın Sükrü Bengü and Vedat Avci of Bingol University. The 27 g meteorite analyzed here was found by Mehmet Nezir Ergün of Sariçiçek the morning of September 4.

Physical characteristics: (O. Ünsalan, UIst; P. Jenniskens, SETI): The meteorite is fully crusted and has a shiny, light-brown crust. The shape is irregular and rounded, indicative of high altitude fragmentation and ongoing breakup until just before deceleration.

Petrography: (M. Zolensky, JSC): Petrographically heterogeneous rock consisting of lithic and mineral clasts in a fine-grained matrix of crushed material. The matrix consists of high-Ca pyroxene (probably clinopyroxene) from the eucritic component, low-Ca pyroxene (probably orthopyroxene) from the diogenitic component, plagioclase, silica, kamacite, troilite, chromite, ilmenite and rare olivine. Clino- and orthopyroxene are present in approximately equal amounts. Single mineral grains and clasts of orthopyroxene, clinopyroxene, plagioclase, and rare olivine, all to a maximum size of 1 mm. Crystals of clinopyroxene frequently contain exsolution lamellae of orthopyroxene, in which both phases can contain oriented chromite inclusions. Three types of rock clasts are distinguished: (1) Clasts consisting plagioclase and silica, the former containing inclusions of chromite and ilmenite, and the latter containing blebs of troilite; (2) clasts consisting of an intergrowth of plagioclase and silica, with both phases hosting large blebs of troilite; (3) ophitic to subophitic basalt clasts consisting of an intergrowth of plagioclase laths and zoned clinopyroxene, in some cases with troilite blebs situated along the boundaries of the plagioclase crystal laths. Eucritic material appears to be more abundant than the diogenitic component. Single mineral grains and clasts show different degrees of shock deformation, including irregular fractures and folded pyroxene lamellae, and a significant fraction of the finest grained matrix appears to be poorly crystalline. Near the fusion crust melted troilite has been injected into cracks in silicates.

Geochemistry: (M. Zolensky, JSC): The matrix consists of high-Ca pyroxene (probably clinopyroxene) Fs50±18Wo26±20, FeO/MnO= 21.0-45.9, N=29, from the eucritic component, low-Ca pyroxene (probably orthopyroxene) with Fs28±6Wo2±1, FeO/MnO = 31.1-36.7, n=23 from the diogenitic component and Fs53±19Wo3±3; plagioclase, An83.5-89.6Or0.2-4.0; olivine, Fa18-21, FeO/MnO= 30.1-43.1, average Fa80, PMD=1.6%, N=4. Single mineral grains and clasts: orthopyroxene, Fs22-70Wo1-2; clinopyroxene, Fs28-60Wo6-36, some compositionally zoned; plagioclase, An85.5-89.6Or0.2-0.6; olivine, Fa21. Basaltic clasts: plagioclase, An85Or1; clinopyroxene, Fs33-55Wo6-12.

Classification (M. Zolensky, JSC): Howardite

Specimens: 27 g sample #SC24 at UIst. 27 g sample #SC12, described above, with P. Jenniskens. A list of other finds is maintained at http://turk-met.net/saricicek-meteoritleri/. Small meteorites are at the UIst, Department of Physics (Ozan Ünsulan). A small collection of meteorites is at Bingol University (Iskender Demirkol).

Offline Chrisl

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 159
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #78 am: Februar 27, 2016, 15:08:46 Nachmittag »
Hallo,

zur Metbul-Beschreibung mal eine Frage:

Warum Weathering grade "low" und nicht eindeutig "W0" bei einem frischen Fall?

Christian

Offline Dirk

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1523
  • Kometenfalter
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #79 am: Februar 27, 2016, 16:35:41 Nachmittag »
Hallo Christian,

die W0 bis W6 bzw. 7 - Skala gilt nur für Chondrite. Dieser türkische Fall ist aber ein Howardit/Achondrit und da gibt man solche Angaben an.

 :winke:
Dirk

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4076
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #80 am: Februar 27, 2016, 16:59:38 Nachmittag »
die W0 bis W6 bzw. 7 - Skala gilt nur für Chondrite.

... und der Grund dafür ist, dass Chondrite ausreichend FeNi (Nickeleisen) haben, also genügend Metall vorhanden ist, an Hand dessen man den Grad der Verwitterung (bzw. der Oxydation) messen kann. Die Verwitterung beginnt bei den Metallkörnchen, danach beim Troilit und schließlich bei den Silikaten.

Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5825
    • karmaka
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #81 am: März 18, 2019, 12:49:53 Nachmittag »
Frühling: Zur 'gelben Blume' Sariçiçek ist nun endlich der Artikel

The Sariçiçek howardite fall in Turkey: Source crater of HED meteorites on Vesta and impact risk of Vestoids

des Sariçiçek Meteorite Consortium erschienen. 343 Funde wurden offiziell dokumentiert.  :super:

LINK

Offline OrgaMet

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 342
  • OrgaMet
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #82 am: März 21, 2019, 23:43:19 Nachmittag »

Danke für den Link Martin !  :hut: Paper wurd stark verkürzt ... weiters ist in der Mache mit Überaschungseffekt ... aber gedult ! (wie mit Diepenveen - der auch bald kommt  :wow:

Offline Wunderkammerad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 567
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #83 am: März 22, 2019, 00:40:36 Vormittag »
Bin gespannt auf mehr zu Bingöl, Philippe. Macht mal. Geduld ist nur zuweilen eine Tugend.

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1918
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #84 am: März 22, 2019, 10:08:29 Vormittag »
In dem Abstract heist es: "The Sariçiçek howardite meteorite shower consisting of 343 documented stones occurred on September 2, 2015 in Turkey and is the first documented howardite fall."

Verstehe ich nicht ganz. Dokumentierte Fälle von Howarditen gab es schon zuvor einige, beginnend mit Mässing (1803) und Luotolax (1813) bis hin zu dem wohl bekanntesten vor Sariçiçek, Kapoeta (1942).  :nixweiss:

 :hut:
Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline hugojun

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 276
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #85 am: März 22, 2019, 11:11:14 Vormittag »
In dem Abstract heist es: "The Sariçiçek howardite meteorite shower consisting of 343 documented stones occurred on September 2, 2015 in Turkey and is the first documented howardite fall."

Verstehe ich nicht ganz. Dokumentierte Fälle von Howarditen gab es schon zuvor einige, beginnend mit Mässing (1803) und Luotolax (1813) bis hin zu dem wohl bekanntesten vor Sariçiçek, Kapoeta (1942).  :nixweiss:

 :hut:
Herbert

Hallo herbraab ,
vielleicht geht es diesmal um die Möglichkeit, die Bahnelemente zu berechnen?!

Jürgen

Offline Gibeon2010

  • Technischer Supporter
  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1318
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #86 am: März 22, 2019, 13:12:39 Nachmittag »
Hier noch ein bebilderter Artikel zum Thema: LINK
Viele Grüße
Jens

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4076
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #87 am: März 22, 2019, 19:13:30 Nachmittag »
... vielleicht geht es diesmal um die Möglichkeit, die Bahnelemente zu berechnen?!

Hallo Jürgen, hallo Herbert,

oder darum, dass man die genaue Herkunft feststellen konnte:

A collision on asteroid Vesta that created the U-shaped Antonia impact crater 22 million years ago produced the meteorites that fell near the village of Sariçiçek
in Turkey in 2015, according to an international team of 79 researchers. Their 56 page study in the journal Meteoritics & Planetary Science is now online:

The Sariçiçek howardite fall in Turkey: Source crater of HED meteorites on Vesta and impact risk of Vestoids


Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline BlackLabel

  • Privater Sponsor
  • Rat
  • *****
  • Beiträge: 110
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #88 am: März 22, 2019, 21:43:58 Nachmittag »
Moin!

Ich gehöre ja zur Goldsucherfraktion, lese aber auch interessiert bei Euren Met-Themen mit...

Ich meine, ich bin nicht so schlecht in Englisch, komme nun aber ins Zweifeln.
Lese ich das richtig?

Irgendwas ist vor 22 Millionen Jahren auf dem Asteroiden Vesta eingeschlagen, hat einen U-förmigen Krater geschlagen und ein Teil der Auswurfmasse ist vor ca. vier Jahren in der Türkei niedergegangen???

Wie kann man denn sowas berechnen?
Das ist ja so, als wenn ich meinen Weihnachtsbaum im Wohnzimmer stehen lasse und auf die Sekunde genau berechne, wann die letzte Nadel abfällt.

Ich bin irritiert...

Beste Grüße
BlackLabel

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1784
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #89 am: März 23, 2019, 01:45:13 Vormittag »
Irgendwas ist vor 22 Millionen Jahren auf dem Asteroiden Vesta eingeschlagen, hat einen U-förmigen Krater geschlagen und ein Teil der Auswurfmasse ist vor ca. vier Jahren in der Türkei niedergegangen???

Wie kann man denn sowas berechnen?

Anhand der Konzentration kosmogener Nuklide lässt sich das Bestrahlungsalter errechnen. Es entspricht der Zeit, die seit dem Impakt vergangen ist.

Grüße, DCOM  :prostbier:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung