Autor Thema: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?  (Gelesen 22920 mal)

Offline hugojun

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 276
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #90 am: März 23, 2019, 09:50:23 Vormittag »
Hallo BlackLabel ,

da muss ich dir voll zustimmen.
Nach der Lektüre „Planetesimals“ von B.Weiss und L.T.  Elkins-Tanton aus dem Jahre 2017 habe ich den Eindruck, es gibt viel mehr Fragen als Antworten.
Ok , man kennt das Bestrahlungsalter des Meteoriten, aber wie Alt ist der Krater?

Aus „The Sariçiçek howardite fall in Turkey: Source crater of HED meteorites on Vesta and impact risk of Vestoids”
…..“The source crater of the 22 Ma clan of HED meteorites remains to be identified. That impact may have occurred on Vesta itself.”………
weiter unten
“Possible Source Crater on Vesta NASA’s
Dawn mission imaging of Vesta provides crater retention ages that constrain the location of possible source craters. Unfortunately, crater count derived ages have a factor of 2–5 systematic uncertainties, depending on the crater size range considered, due to the unknown population of small impactors. “......

Jürgen

« Letzte Änderung: März 23, 2019, 10:09:09 Vormittag von hugojun »

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2876
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #91 am: März 23, 2019, 18:18:49 Nachmittag »
Hallo,

finde ich auch etwas gewagt, auf einen bestimmten Krater zu schließen. Vesta ist übersät mit Kratern. Da sie vergleichsweise klein ist, würde wohl leicht auch Material aus kleineren Impakten auf den Weg geschickt? :nixweiss:

Gruß
Andi

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1918
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #92 am: März 24, 2019, 20:43:23 Nachmittag »
finde ich auch etwas gewagt, auf einen bestimmten Krater zu schließen. Vesta ist übersät mit Kratern. Da sie vergleichsweise klein ist, würde wohl leicht auch Material aus kleineren Impakten auf den Weg geschickt?

Wenn ein erheblicher Anteil der HED-Meteorite dasseble Schockalter hat (in diesem Fall 22 Ma) dann liegt der Schluss nahe, dass diese bei einem einzigen, großem Impakt aus dem Mutterkörper herausgeschlagen wurden, und diese nicht von vielen unterschiedlichen Einzelereignissen stammen. Findet man dann auf dem Mutterkörper auch noch einen großen Krater mit entsprechendem Alter (das man aus Kraterzählungen einigermassen zuverlässig bestimmen lässt), dann ist das schon eine sehr brauchbare Indizienkette.

Ich hab' die Arbeit noch nicht gelesen, aber kann mir vorstellen, dass so ein Zusammenhang auf diese oder ähnliche Weise erkennbar ist.

 :hut:
Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline hugojun

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 276
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #93 am: März 25, 2019, 10:07:38 Vormittag »
Hallo zusammen,

es ist leider nicht immer so einfach

https://crev.info/2018/10/crater-count-dating-self-secondaries/

Statistisch hätten Steinheimer Becken (D=3,8km) und Rieskrater (D= 22km)
auch nicht gleiches Alter.
Jürgen

Offline ott

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 343
Re: Bolide und möglicher Meteoritenfall in Bingöl, Türkei am 2.9.15, ~ 20:03 UT ?
« Antwort #94 am: Juni 25, 2021, 17:37:25 Nachmittag »
 Hallo zusammen!

Gibt es zu dem Fall eine Streufeld Karte?
Vielleicht sogar mit einer Fundeinzeichnung?

Ich würde mich freuen, wenn jemand was weiß!

Danke!

Gruß ott
Weiter kommt nur wer sich bewegt .Schlauer wird der fragt.Und mit offenen Augen sieht man mehr.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung