Autor Thema: Meteoritenfund in Hamburg  (Gelesen 37254 mal)

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1756
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #60 am: November 10, 2015, 17:30:45 nachm. »
Doch eigentlich sollte uns das Ungemach, das uns mit der andernorts diskutierten Gesetzesnovelle ins Haus steht, viel eher beschäftigen. Mich wundert, dass die Resonanz im Forum diesbezüglich relativ gering ausfiel im Vergleich zu dem hier diskutierten Possenstück, welches ja (Schwindel hin, Betrug her) doch irgendwo auch eine unhaltsame Note hat. (Vorsorglich bitte ich um Verzeihung, falls das jemand anders sehen sollte!)

Grüße, D.U.  :prostbier:

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2614
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #61 am: November 10, 2015, 18:36:44 nachm. »
Hallo Forum,

nach der deutlichen Einlassung des Hr. Moehl (danke vielmals), dürfte nun auf der Hand liegen, dass sich Hr. Wiekhorst nur wichtig machen wollte. Nachdem er hier nur Aktionismus heuchelt, ohne jedoch klar Stellung zu beziehen, ist auch für mich dieser Fall abgehakt.

Den Forenteilnehmern hier den Ruf "Schwachbegabter" in Aussicht zu stellen, ist eine Unverschämtheit, das darf ich gerne an den Urheber zurück geben. BTW: Es ist nicht untypisch, dass sich ein Ertappter derart offensiv gibt.

Zufälle mag es ja geben, aber dass der "Finder" ausgerechnet seinen eigenen Meteoriten "findet", geht mir dann doch etwas zu weit.

Der Rausschmiss aus der IMCA ist nur die notwendige Folge und auch in diesem Forum hat "MarkymarC" meiner Meinung nach nichts mehr verloren ( :troll:!)

Gruss,
Andi
Es ist sehr einfach, prinzipiell gegen jede Norm zu sein. Das wirklich Geniale ist hingegen nicht so einfach, wie manch Einfacher denkt.  :einaugeblinzel: (Bekannt)

Offline Contadino

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1183
    • was ich außer Meteoritensammeln sonst noch mache
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #62 am: November 10, 2015, 19:47:31 nachm. »
Doch eigentlich sollte uns das Ungemach, das uns mit der andernorts diskutierten Gesetzesnovelle ins Haus steht, viel eher beschäftigen. Mich wundert, dass die Resonanz im Forum diesbezüglich relativ gering ausfiel...

Lieber D.U. ich bin da ganz Deiner Meinung, die Gesetzesnovelle ist ein wesentlich wichtigeres Thema, da rollt richtig Ärger auf uns Sammler zu :groll:
Aber so ein "Possenstück" ist auch keine Lappalie, da es wie so oft mal wieder um die Glaubwürdigkeit geht, ohne die wir als wissenschaftliche Laien - die wir in der Mehrzahl hier wohl sind - einpacken können!
Das Vertrauen zu beschädigen ist wirklich "unterste Schublade"!

Ciao, Heiner
Doe maar gewoon, dan doe je al gek genoeg

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5270
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #63 am: November 10, 2015, 19:49:34 nachm. »
Marc gibt im Übrigen widersprüchliche Angaben zum Tag des 'Fundes'. Entsprechend des Bild-Artikels

Zitat
Ehrfürchtig hält Marc Wiekhorst (43) den kleinen schwarzen Stein in der Hand, den er gestern am Mittelweg gefunden hat.
(BILD, 4.11.15)

und nach Marcs eigenen Angaben hier im Forum

Zitat
seit dem Fund am Dienstag (03.11.15) habe ich natürlich auch ein wenig Zweifel.
(Antwort # 25, 8.11.2015)

soll es der 3.11. gewesen sein. Im Hamburg1-Filmbeitrag, veröffentlicht am 5.11.15,

Zitat
"Ich hab dann auch zuerst erstmal oben geguckt auf'm Balkon, nachgesucht, aber nix gefunden. War dann den nächsten Tag unten, hier im Vorgarten [...] und hab dann tatsächlich einen ganz interessanten Stein gefunden, genau hier war der Fundort ..."

soll es allerdings der Tag nach dem Besuch bei Hr. Moehl gewesen sein, der nach dessen eigenen Angaben am 26.10. stattfand.

Somit sei der 'Fund' nach Marcs eigenen Angaben gegenüber Hamburg1 dann also in Wirklichkeit am Tag nach dem Besuch, also dem 27.10. erfolgt, und nicht, wie der BILD-Zeitung offenbar mitgeteilt, am 3.11..

Wie könnte man als Meteoritenenthusiast den Tag eines tatsächlichen erstmaligen Meteoritenfunds vergessen?

Eigentlich undenkbar...

PS: Auch dieses Zitat aus dem Film ist interessant, besonders das Ende:

Zitat
... hier ist ja auch alles sichtbar bewachsen ... hier is bisschen Laub auch, schwarze Erde ... jetzt hier 'nen schwarzen Stein zu finden mag auch nicht so einfach sein, der dann ja auch nich so groß sein wird.

Warum hätte der 'schwarze Stein' denn bei der Wuchshöhe im Beet nicht größer sein können, Marc ...?
« Letzte Änderung: November 10, 2015, 20:17:58 nachm. von karmaka »

Offline Allende

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 779
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #64 am: November 10, 2015, 22:29:46 nachm. »
Werte forale Gemeinde

Mannnomannnomannn! Die Geschichte entartet langsam immer mehr. Ich weiss bald gar nicht mehr, was ich noch glauben soll. Ich habe selber die ersten 22 Jahre meines Lebens in Hamburg gelebt und weiss ein wenig, wie Hamburger „ticken“. Das was da jetzt abgeht, ist mir aber neu. Die Erklärungen von Marc halte ich so in der dargestellten Form nicht für schlüssig, dazu das Durcheinander mit dem Fundtermin, die schleppende Kommunikation und – sehr krass – die Gedächtnislücke, dass Marc den Stein schon früher einmal besessen hat, sich aber nicht mehr daran erinnern konnte. Das ist einfach nicht so, wie es sein sollte. Bis Licht in die ganze Angelegenheit gekommen ist, sollte aber eine Unschuldsvermutung für Marc gelten. Über einen Ausschluss aus dem Forum und/oder der I.M.C.A. zu diskutieren halte ich deshalb für verfrüht.

@Marc: Bei aller Ehre, es sollte momentan Deine absolute Prio-1 sein, die Angelegenheit schnell, offen und umfassend aufzuklären und zu erklären. Ich weiss nicht wie Du das machen kannst oder wirst, das ist Deine Sache. Löse die Sache schnell, bevor der Schaden für diese Community grösser und grösser wird. Wir dürfen gespannt sein, was jetzt passieren wird.

Enttäusche Grüsse
Allende

PS:
Etwas Ähnliches kommt mir nur in einem Fall aus dunkler Vergangenheit in den Sinn. Der Eisenmeteorit „Hanau-2“, angeblich gefunden von dem ehrenwerten, oder vielleicht doch nicht so ehrenwerten (?) Walter Zeitschel. Ein 86 g Eisen-Individual, das WZ im Jahr 1988 am Ufer des durch seine Heimatstadt fliessenden Mains in Hanau-Kesselstadt bei einem Spaziergang mit seiner Frau zusammen, nur 2 oder 3 km von seiner Wohnadresse entfernt gefunden hat. Dieses Eisen hat es nicht als bestätigter Meteorit ins Meteoritical Bulletin geschafft. Fachkapazitäten wie V.F. Buchwald und J. Wasson hatten das Stück in Augenschein genommen und als „possibly a Canyon Diablo specimen“ bewertet. 1988 gab es weder dieses Forum, noch die I.M.C.A., entsprechend schnell ist damals auch recht bald Gras über die Angelegenheit gewachsen, weil sich die Nachricht über das unlautere Vorgehen von WZ einfach nicht weit verbreitet hatte. Ich hatte damals persönlich mehrfach versucht mit WZ und NZ über das Hanau-2-Eisen zu sprechen. Mir wurde jede Auskunft zu den Fundumständen verweigert. Immerhin hatte ich von dem Stück in seinem Auftrag zwei oder drei kleine Scheiben abtrennen sollen/dürfen. Die Scheibe, die er mir überlassen hatte, befindet sich heute in der Sammlung von unserem honorigen Sammlerkollegen R. Bartoschewitz. Siehe den einen Internet-Link, den ich auf die Schnelle zu dem Hanau-2-Stück finden konnte.

http://www.meteorite-lab.homepage.t-online.de/index_dateien/deutsche.htm


Offline schwede-jens

  • Privater Sponsor
  • Direktor
  • *****
  • Beiträge: 606
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #65 am: November 10, 2015, 22:32:05 nachm. »
Hej zusammen,
vielen Dank an Herrn Moehl, an Regine und an Andreas für die Klarstellung des Sachverhaltes, euren Einsatz und die rasche Aufklärung!

Und dass man diese Geschichte als Warnung für alle Nachahmer begreift. Es wird immer! jemanden geben, der sich an eure Fersen heftet........... Und es wird rauskommen  :fingerzeig:


J
MÖGE DER HIMMEL MIR AUF DEN KOPF FALLEN...

Offline Murchison´s friend

  • Foren-Meister
  • *
  • Beiträge: 2128
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #66 am: November 10, 2015, 22:49:44 nachm. »
hi Forum,

echt traurig, daß es scheinbar kein Gebiet mehr gibt - von der Politik bis zu eigentlich zu jedem Sammelgebiet - wo nicht betrogen und gelogen wird !

LG,
Michael, sehr enttäuscht
Murchison`s friend ist für alles Neue offen - besonders um Meteorite zu finden !

Offline ganimet

  • -Sheriff-
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1964
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #67 am: November 10, 2015, 23:28:31 nachm. »
Verstehen muss ich das was gerade auf FB mitgeteilt wurde nicht wirklich - oder  :gruebel:
Daß alles vergeht;weiß man schon in der JUGEND;
aber wie schnell alles vergeht,erfährt man erst im ALTER.

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5270
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #68 am: November 10, 2015, 23:40:44 nachm. »
Wenig Neues!

Offline MarkymarC

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 42
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #69 am: November 10, 2015, 23:48:54 nachm. »
Hallo,

Ich habe mich an die Presse gewendet, damit das offiziell richtiggestellt wird.
Das werde ich auch hinbekommen.

Ich habe null Ahnung wer da was (oder mit wem) gemeine Spielchen treibt.
Ich weis es (noch?) nicht.

Direkt nach dem Fund (30 Minuten etwa) bin ich zu Herrn Schlüter hier in Hamburg.
Dann haben wir einen Termin für Montag und das Rasterteleskop gemacht.... (Der vor Montag natürlich wieder abgesagt wurde).

Es ist doch jedem im Forum klar, dass das auffliegen würde.
Und wenn ich das trotzdem gemacht habe, wozu?
Um ins Fernsehen zu kommen?
Ich bin nicht wirklich redegewandt und spreche auch ungerne unvorbereitet....
Jeder kann meine unsichere Haltung im Video sehen.
Wiederholen möchte ich solch einen Auftritt nicht.
Ich habe das getan, weil ich tatsächlich an etwas tolles geglaubt hatte (obwohl mit etwas Zweifel von vornherein).

Ich hatte hier geschrieben, dass ich das versuchen würde zu klären....
Das hätte ich lieber nicht machen sollen?
Dann wäre ich offiziell untätig gewesen.
Plötzlich übernehmen andere die Arbeit und gehen dabei unüberlegt vor:-(
Ich habe so gesehen gegen Herrn Moehl und auch gegen keinen anderen irgendetwas in der Hand und werde so auch keinen beschuldigen ohne Beweise.

Ich habe bereits mit den Medien wieder Kontakt.

Nimmt nicht 'Bild' und das in 'Hamburg1' alles wörtlich.
Der Vortrag fand ja auch nicht in einer Sternwarte statt.
Das habe ich sogar dreimal geäußert gegenüber der Bild (nur als Beispiel).

Wenn ich Neuigkeiten zum Thema Medien zB zu berichten habe, dann werde ich das natürlich gleich hier bekanntgeben.

Ich besitze aktuell 11 Chelys.
Bin auf den größten (Scheibe vom Andi) würde ich die anderen auch nicht erkennen (würde man zB fünf weitere dazu tun).
Es sind immer wieder welche gekommen und gegangen.
Mittlerweile habe ich nur noch komplette (und eben die Scheibe).
Bei größeren Meteoriten ist das anders, da würde ich mich bestimmt schnell erinnern.

Der Fundort ist auch kein Gemüsebeet.
Dort sind kurze Pflanzen (siehe Video, ggf Fotos).
Herr Moehl sagte beim ersten Treffen, dass er dort im letzten und diesem Jahr keinen Gärtner gesehen habe.
Also gute Chancen zum Fund auf dem 'kleinen' Grundstück.

Sorry wenn ich nicht häufig online bin.
Morgen arbeite ich auch wieder viel und lange (danach völlig erschöpft) und am Donnerstag fahre ich bis Montag/Dienstag in den Urlaub (eigentlich wollte ich das hier nicht posten).
Evtl habe ich ja dort Möglichkeiten online zu gehen und auch mal hier etwas zu lesen/schreiben.
Ich kenne den Ort bisher noch nicht und habe auch nichts von Internet/WLAN gelesen.
Aber auch dann nur hin und wieder und nicht X Std/Tag.

Gruß aus Hamburg

Marc

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3899
  • Der HOBA und ich...
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #70 am: November 10, 2015, 23:58:20 nachm. »
So, nun fang ich hier schon zum dritten Mal zu schreiben. Ich habe mir zwischendurch auch etwas Zeit gegönnt und mich mit anderen (erfreulicheren) Dingen beschäftigt um etwas "runter zu kühlen" und sachlich bleiben zu können.

Moin Herr Moehl!

Haben Sie vielen Dank für ihre ausführliche Darstellung der Umstände.

Dass in einigen Posts mehr oder weniger subtil unterstellt wird, ich hätte das ganze ausgeheckt, finde ich ziemlich absurd.
Falls Sie sich u.a. auch durch mein Posting (Antwort #40) angegriffen fühlen sollten, so möchte ich mich dafür in aller Form entschuldigen. Das Posting war allerdings in keinster Weise auf Sie oder eine andere spezifische Person gemünzt. Ich bin hier im Forum bekannt für meine klaren Worte und wenn ich Sie oder jemanden im Speziellen gemeint hätte, dann würde ich nicht davor scheuen Namen zu nennen. (Mir ging es viel mehr darum klarzustellen, dass sich niemand vor dem geballten Intellekt einer Community verstecken kann bzw. diese auf Dauer veräppeln kann.)

Da ich Marc ja vor nicht allzu langer Zeit der IMCA als Mitglied empfohlen habe, würde ich jetzt unter den Voraussetzungen natürlich auch gerne sehen wenn die Mitgliedschaft nach so einer Aktion mit sofortiger Wirkung aufgehoben wird  - Ingo?


Als Mitglied dieses Forums, welches für Marc in die Bresche gesprungen ist und IMCA-Mitglied bin ich ebenfalls in einer unangenehmen Situation, Andreas. Ich selbst habe Marc eine Empfehlung für die IMCA-Mitgliedschaft gegeben. Ich habe ihn und seine Frau in den letzten 5 Jahren bei vielen Gelegenheiten (etwa auf Börsen) getroffen und auch immer mal wieder Email-Kontakt und Telefonate mit ihm gehabt und ihn immer als korrekten Menschen wahrgenommen. Es ist schwer zu beschreiben, wie es mir gerade geht.

IMCA-Mode on:
In meiner Funktion als IMCA-Vorstandsmitglied kann ich auch Dir nur das Gleiche entgegnen, was ich auch Andi schon in Antwort #47 geschrieben habe. Ich selbst behalte mir dieses Recht natürlich auch vor, da die Situation dringend nach Klärung verlangt. Was der IMCA-Vorstand letztlich diskutiert und entscheidet, das kann und darf hier nicht Thema sein. Ich werde mich auch hüten an dieser Stelle irgendwelchen Entscheidungen vorzugreifen.
Das ist wieder mal so eine Situation in der eine klare Trennung zwischen Ingo, der Privatperson (dem Sammler, dem Forums-Kollegen,...) und Ingo dem IMCA-Vorstand gezogen werden muss. Wie ich bereits schrieb werde ich mich, nach der Schilderung meines Kenntnisstandes gänzlich aus dem Diskurs im Vorstand heraushalten. Das ist die einzige Möglichkeit, wie eine neutrale und professionelle Aufarbeitung dieser Sache funktionieren kann.
IMCA-Mode off:

Ich habe gestern Nacht (bevor ich mein letztes Posting hier geschrieben habe) knappe zwei Stunden mit Andreas Gren telefoniert. Wir haben die Sachlage zum "HH-Meteorit" ausgiebig erörtert, unterschiedliche Aspekte beleuchtet sowie unsere Blickwinkel diskutiert. In der Folge davon gab es nicht nur mein Posting hier im Forum, sondern einige Stunden kaum vorhandener Nachtruhe später eine Email an Marc, welche ich auch Andi kopiert habe. In dieser Email habe ich Marc erklärt, dass es, sollte er der Schuldige an der Geschichte um den "HH-Meteoriten" sein (also er den Stein vor Ort ausgelegt haben oder nur behaupten den Stein vor Ort gefunden zu haben), es nun aller höchste Zeit wäre dies im Forum reumütig einzuräumen und sich auch bei Herrn Moehl zu entschuldigen.
Ich habe weiterhin nochmals bekräftigt, dass eine schnelle Aufarbeitung des Sachverhalts und Klarstellung in allen Medien (inkl. Twitter und FB) erfolgen muss. Bisher ist auf dies Email keine Reaktion/Antwort erfolgt.

Ferner habe ich heute mit Prof. Dr. Jochen Schlüter vom Mineralogischen Museum der Uni HH telefoniert und ihn darüber in Kenntnis gesetzt, dass Marc bereits eingeräumt hat, dass es sich um einen seiner Chelys handelt und das Stück somit eindeutig "platziert" wurde. Herr Prof. Dr. Schlüter hat mir mitgeteilt, dass Marc zu einem verabredeten gestrigen Untersuchungstermin für den Meteoriten nicht erschienen ist, er die Auffassung eines Chelyabinsk-Meteoriten teilt und selbst aktiv bei der Presse interveniert hat damit keine Folgeberichterstattung erfolgt.

Trotz oder gerade wegen der inzwischen erdrückend gewordenen Indizienbeweislast halte ich es aber für dringend erforderlich, dass wir hier niemanden vorverurteilen (ich bin in diesem Punkt ganz bei Allende). Das hier darf nicht zu einer Art von Hexenjagd eskalieren. Auf jeden Fall sollten wir Marc die Möglichkeit einräumen sich innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens hier erklärend zu äußern. Auch das gehört für mich zum sachlichen Umgang mit der Situation.

Gruß

Ingo

Nachtrag: Die neuen Postings habe ich bisher noch nicht gelesen.

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3899
  • Der HOBA und ich...
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #71 am: November 12, 2015, 11:03:27 vorm. »
Moin!

Eine Richtigstellung:
Herr Prof. Dr. Schlüter hat mir mitgeteilt, dass Marc zu einem verabredeten gestrigen Untersuchungstermin für den Meteoriten nicht erschienen ist
Das kann ich so nicht mehr stehen lassen, da ich in diesem Punkt leider etwas falsch verstanden habe. Marc hat mich nach diesem Posting angeschrieben und mir erklärt, dass Prof. Schlüter den Termin abgesagt hat. Ich habe daraufhin Herrn Prof. Dr. Schlüter via Email kontaktiert und explizit nachgefragt. Herr Prof. Dr. Schlüter teilte mir in seiner Antwort mit, dass er Marc am Morgen nach seinem Besuch aufs Handy gesprochen habe, dass er arge Zweifel zum Fall hege, dass sie sprechen müssten und dass daher der vereinbarte REM-Termin am Montag keinen Sinn machen würde, sowie dass Marc nicht zurückgerufen habe.

Für die fehlerhafte Aussage bitte ich um Entschuldigung. :imsorry:

Gruß

Ingo

Offline Auricular

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 549
    • Sammlung Auricular
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #72 am: November 12, 2015, 20:11:20 nachm. »
Jetzt ist Marc online, hoffentlich äußert er sich jetzt nochmal zur Sache!
Liebe Grüße

Bernie IMCA#6177

Offline MarkymarC

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 42
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #73 am: November 12, 2015, 20:19:25 nachm. »
Hallo,

ich versuche alles zu lesen erst einmal (mit Handy).
Bin aber online

Offline MarkymarC

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 42
Re: Meteoritenfund in Hamburg
« Antwort #74 am: November 12, 2015, 20:20:52 nachm. »
Welcher Wiederspruch oder Wiedersprüche?

Fund war am 3.11, ca 12:10.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung