Autor Thema: Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil  (Gelesen 2982 mal)

Offline Nordnugget

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 260
Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil
« am: Dezember 03, 2015, 12:57:44 Nachmittag »
Hallo Zusammen,
Es ist schon erstaunlich wie schnell so ein Jahr doch vorüber geht.
Vor zirka einem Jahr habe ich mich hier http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=10499.0 von euch verabschiedet.

Ich bin Anfang Dezember mit meiner Frau von Prag auch nach Melbourne geflogen, wo unsere Reise starten sollte.
Die ersten zwei Wochen waren von Behördengängen, Autokauf und Besorgungen geprägt.
Nachdem wir unser Traumauto, einen 105 Toyota Landcruiser von 1998, gefunden und ausgerüstet hatten konnte das Abenteuer beginnen.

Wir haben uns vorgenommen den Silvesterabend in Sydney zu verbringen, um der Feuerwerk welches man sonst nur im Fernsehen bestaunen kann mal Live zu sehen. Und wir können sagen, es ist jeden Cent wert. Ein Feuerwerk, das seines gleichen suche.


Anschließend ging es über die Blue Mountains gemütlich zurück in die Goldfelder von Victoria, aber nicht ohne in einigen Goldseifen von NSW noch Proben für die Sammlung zu nehmen.
Es ist schon erstaunlich wie viel die Oldtimer vor 150 Jahren für uns haben liegen lassen. An einer durchschnittlich guten Waschstelle ist 1 Gramm pro Tag nur mit der Pfanne kein Problem, und da es in Australien außer Dredging fast alles erlaubt ist, lassen sich mit einem Highbanker schon mal 2 oder 3 Gramm am Tag waschen.

Aber außer Gold, kann man in einigen Goldseifen auch Edelsteine finden. Saphire, Topas, Zirkon, Granat und sogar Diamanten werden immer mal wieder gefunden.  Auch ich hatte in Wee Jasper glück und hatte neben kleinen abgerollten Saphierkörnern einen schönen hell grünen Saphierkristall in meiner Waschpfanne.

Auf dem Weg ins Golden Triangle haben wir einem Umweg durch das High Country gemacht, um die unberührte Landschaft der australischen Bergwelt zu bewundern und natürlich auf den Spuren der alten Goldwäscher zu wandeln. Im Goulburn River bei Woodpoint konnte ich das erste kleine Nugget bergen.
Ich war überwältigt als ich ein 0,3 Gramm Nugget in meiner Pfanne aufblitzen sah.

Da im Januar und Februar die Temperaturen in Western Australia noch nicht so Touristenfreundlich sind, verbracht ein ein bisschen Zeit rund um Bendigo in den Goldfeldern um mit unserem neuen Spielzeug zu üben. Wir hatten uns für einen der besten Metalldetektoren was wirklich keine Nuggets angeht entschieden und den SDC 2300 gekauft.
Nach ca 40 Stunden in den Wäldern, auf Quarzreef´s und in Bachläufen war es dann soweit, dank des Tips eines vor Jahren aus Deutschland ausgewanderten anderen Goldsuchers, konnten wir unser erstes Nugget mit Hilfe des Metalldetektors orten. Nun dauerte es jedoch, aufgrund der Größe des Nuggets nochmal ca. 2 Stunden bis wir das Nugget endlich in unseren Händen halten konnten.
Wer jetzt denkt: Mein Gott, das muss aber ein Klumpen sein, das man zwei Stunden brauch um ihn auszugraben, liegt leider daneben. Das erste Nugget war schlicht weg so klein, das es nahezu unmöglich für uns Anfänger war es im Sand zu finden.
Es wiegt ganze 0,03 Gramm. Da werden in Deutschland größere Nuggets gefunden :-)

Aber nach diesem kleinen Nugget war das Eis gebrochen, schon eine Stunde später fanden wir das nächste mit 0,1 Gramm.
In den nächsten 14 Tagen konnten wir 50 weiter Nuggets an verschiedenen Plätzen in Bendigo, Kingower und Ingelwood orten mit einem
Gesamtgewicht von gut 5 Gramm war der Sprit für die 14 Tage bezahlt und wir hatten die ersten Erfolgserlebnisse.


Ende Februar hatten wir beschlossen uns auf den Weg nach Western Australia zu machen, als eine Weller der Aufregung durch die australische Goldsuchergemeinschaft schwappte. Minelab hatte den GPZ7000 auf den Markt gebraucht, mit einer neuen Technologie die in bisher unerreichte Tiefen verstoßen sollte.
Nach einer unruhigen Nacht und einem kurzen abwägen der Vor- und Nachteile entschlossen wir uns dazu diese weitere Investition zu tätigen und uns einen zweiten Metalldetektor zuzulegen.

Zum testen in Victoria blieb keine Zeit, jetzt ging es nach Western Australia zum richtigen Gold.... dachten wir :-)


Offline Nordnugget

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 260
Re: Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil
« Antwort #1 am: Dezember 03, 2015, 13:04:31 Nachmittag »
Wer die australische Landkarte vor Augen hat, und die Entfernungen kennt, der weiß, WA liegt zwar nicht gleich hinter Adelaide, aber nur noch 5 Tage Autofahren entfernt.
Allerdings hatte ich noch ein weiteres Vorhaben für mein Jahr in Australien.... Ich wollte meinen ersten eigenen Meteoriten finden.
Nachdem das hier in Deutschland nicht so einfach ist, hatte ich mir für die Nullarbor Plain mit dem Mundrabilla Streufeld besserer Chancen ausgerechnet.
Die Position des Streufeldes zu finden ist dank Internet nicht besonders schwer, nur der Weg dort hin ist nicht ganz einfach.

Alles fängt mit der Grenzkontrolle von South Australia nach Western Australia an. Dort wird nicht der Pass kontrolliert, aber das Fahrzeug auf frisches Obst, Gemüse, Feuerholz und Honig. Denn, das sind alles Sachen die nicht mit nach WA eingeführt werden dürfen.
Selbst ohne Zwischenstop im Steufeld braucht man noch min. 4 Tage bis zum ersten Supermarkt mit bezahlbaren Preisen. Doch wenn man dann noch für ein paar Tage in die Pampa möchte, kann das Essen schon ein bisschen eintönig werden. Ein Hoch auf Milchpulver, Dosenfrüchte und die Kochkünste meiner Frau.

Der Weg von asphaltierten Highway zum Steufeld, ist die nächste Hürde. Dank eines guten GPS und guter Karten hatte ich einen Weg vom Highway zur Bahnlinie die das Steufeld kreuzt rausgesucht. Distanz 100km, Zeit 4,5 Stunden und eine Härteprüfung für das Fahrzeug.
Die erste Nacht haben wir an der Bahnlinie verbracht, da wir kurz nach Sonnenuntergang erst dort eintrafen.

Die erste Nacht unter dem Sternenhimmel der Nullarbor Plain war ein unbeschreibliches Erlebnis. Sternenhimmel von Horizont zu Horizont, keine Lichtverschmutzung nur Milliarden von Sternen, und eine Milchstraße, wie sie kaum schöner sein kann.

Am nächsten morgen starteten wir mit der Suche. Ganz nach dem Vorbild der Meteorit Man ein bisschen fahren, ein bisschen suchen.
Gegen Mittag hatten wir ca. 10 km zurück gelegt und immer noch nicht einen Fund.
Dafür liegt entlang der Bahnlinie jede menge Müll aus der Bauzeit der Bahnlinie mit Flaschen, Dosen usw.

Am nachmittag machten wir ein bisschen Strecke um zum Ende des Streufeldes zu kommen.
Wir fanden einen Abzweiger der im 90° Winkel von der Bahnlinie ins Streufeld ging und folgten diesem. Der Weg brachte uns gradewegs nach 18km zum Gedenkstein der Meteoritenfunde in der Mitte zwischen den beiden ersten Hauptmassen.
Auf der Suche nach einem etwas geschütztem Schlafplatz haben wir uns prompt den ersten Reifen kaputt gefahren....
Na super.  Die Bahnlinie ist gut 20km durch den Bush, die nächste menschliche Siedlung ca. 65km Luftlinie durch den Bush. (ein Anflug von Panik)
Zum glück sind wir mit zwei Erstreifen ausgestattet und hatten so noch einen in Reserve.
Reifen wechsel klappte ohne Probleme und so ging es nach 20 min weiter.
Wir sichteten während der weiteren Suche nach einem Schlafplatz ein gut aussehendes Plateau und versuchen eine weitere halbe Stunde unseren ersten Meteoriten zu finden.
Nach ca. 20 min war es dann so weit. Ich schwenkte meinen Detektor grade zwischen einigen Büschen da bekam ich ein Signal, schon in dem Moment als ich das Fundstück erblickte, wusste ich, es war geschafft. Ich schrieb vor Erleichterung und versucht durch den schneidenden heißen Wind meine Frau zu rufen.
Vor mir unter einem Busch lag mein erster selbst gefundener Meteorit. Ein 36 Gramm schwerer dunkel brauner Mundrabilla Eisen Meteorit. Was für ein gefühl.

10 Min später gab es gleich den nächsten Fund eines 15 Gramm schweres Stück.
Anschließend haben wir noch einen Schlafplatz für die Nacht gefunden.

Am nächsten Morgen, meine Frau lag noch im Bett, schwang ich schon wieder den Detektor und konnte an einem eingetrocknetem Wasserloch unter 10cm Schlamm mein drittes Stück bergen. Der immerhin stattliche 105 Gramm auf die Waage bringt.
Auf dem Rückweg zum Auto laufe ich dann gleich noch über Nr. 4 direkt am Treck, nur 20 cm neben der Spur.

Nun geht es schlag auf schlag. Nach dem Frühstück findet Katharina zwei Stücke und dann ist das Jagtfieber geweckt.
Wir suchen hier ein bisschen und dort ein bisschen und finden überall ein paar Mets. Am Nachmittag des zweiten erfolgreichen Tages haben wir schon 800 Gramm Meteoriten aufgesammelt. Und an dem Platz wo wir Campen scheint noch mehr zu liegen.
Am nächsten Tag geht es weiter, so das wir allein am dritten Tag ca. 1kg Mundrabilla´s finden, unter anderem auch das größte Stück mit 220 Gramm. Es lag unter zwischen den Wurzeln direkt unter einem Busch, ca 20 cm Tief im Boden.
Am letzten Tag im Streufeld wurden nochmal ein paar kleine Mets geborgen und wir machten uns gegen Mittag zurück auf den Weg Richtung Highway.

In der Hoffnung eine bessere Strecke zu finden, fuhren wir zum nächsten menschlichen Außenposten an der Bahnlinie entlang, um dann festzustellen, das die Strecke vielleicht noch ein bisschen schlechter ist, als der Weg auf dem hinweg :-)

Zurück auf dem Highway mussten wir dann erstmal für schlappe 2,3$ pro Liter Diesel Tanken, damit wir den Weg bis nach Norseman zur nächsten verhältnismäßig günstigen Tankstelle schaffen.

Der kaputte Reifen ließ sich leider nicht reparieren da der Schnitt in der Seitenwand war, und hat uns nochmal ca. 400$ gekostet.
Aber alles in allem war unser erstes Großes Abenteuer sehr erfolgreich.

In den nächsten Tagen folgt der zweite Teil :-)

Offline Nordnugget

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 260
Re: Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil
« Antwort #2 am: Dezember 03, 2015, 13:06:03 Nachmittag »
Bilder2

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1942
Re: Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil
« Antwort #3 am: Dezember 03, 2015, 20:54:06 Nachmittag »
Hallo Jens!

Interessanter Bericht aus Australien!

Das Diesel in Australien so teuer ist  (2,3 Austr. Dollar ~1,54 Euro) hätte ich nicht gedacht!  :gruebel:

In Deutschland kostet Diesel aktuell ~ 1,12 Euro!

Grüsse  :hut:
Achim

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4021
Re: Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil
« Antwort #4 am: Dezember 03, 2015, 21:28:22 Nachmittag »
In Deutschland kostet Diesel aktuell ~ 1,12 Euro!

Habe gerade eben Diesel für 1.009 (!) getankt  :smile:

Ja, Jens, sehr interessant, Deine Reiseeindrücke von "down under"!  :super:  :super:  :super:

Die erste Nacht unter dem Sternenhimmel der Nullarbor Plain war ein unbeschreibliches Erlebnis. Sternenhimmel von Horizont
zu Horizont,  keine Lichtverschmutzung nur Milliarden von Sternen, und eine Milchstraße, wie sie kaum schöner sein kann.

Vor mir unter einem Busch lag mein erster selbst gefundener Meteorit. Ein 36 Gramm
schwerer dunkel brauner Mundrabilla Eisen Meteorit. Was für ein Gefühl.

Am Nachmittag des zweiten erfolgreichen Tages haben wir schon 800 Gramm Meteoriten aufgesammelt.

Allein am dritten Tag ca. 1kg Mundrabilla´s.


Bernd  :winke:
« Letzte Änderung: Dezember 03, 2015, 21:51:57 Nachmittag von Thin Section »
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline schwede-jens

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 612
Re: Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil
« Antwort #5 am: Dezember 04, 2015, 07:58:54 Vormittag »
Hej  :super:
toller Bericht- macht Spass zu lesen.

Und herzlichsten Glückwunsch zum ersten Meteoriten!!!   :lechz:

Jens
MÖGE DER HIMMEL MIR AUF DEN KOPF FALLEN...

Offline netmet

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 47
Re: Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil
« Antwort #6 am: Dezember 04, 2015, 13:09:09 Nachmittag »
Vielen Dank für die Schilderung dieses facettenreichen Abenteuers ! Freue mich schon auf Teil 2  :super:

Viele Grüße
Michael
§ 328 StGB. :
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, [...] wer eine nukleare Explosion verursacht.

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil
« Antwort #7 am: Dezember 04, 2015, 18:29:13 Nachmittag »
Hallo,

schön, dass eure Erwartungen mehr als erfüllt wurden  :super:
Und danke für´s Einstellen  :hut:

Gruß
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1543
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil
« Antwort #8 am: Dezember 04, 2015, 20:01:28 Nachmittag »
Phantastisch, 👍toller Bericht. 👌
Dsds

Offline Kraussi

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 229
Re: Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil
« Antwort #9 am: Dezember 05, 2015, 18:42:50 Nachmittag »
Hallo Jens,

sehr schöner Beitrag! Wann sehen wir Deine Doku auf DMAX?  :wow:

VG
Andreas

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1412
Re: Reisebericht: Goldsuche, Streufeld und Krater Tour Australien 1 Teil
« Antwort #10 am: Dezember 09, 2015, 21:03:36 Nachmittag »
Hallo Jens,  :wc:

vielen Dank für den schönen Bericht.
Spannend. Da fiebert man ja direkt mit.  :smile:
Herzlichen Glückwunsch zu den tollen Funden. :super:

Viele Grüße  :hut:
Greg


 

   Impressum --- Datenschutzerklärung