Autor Thema: Welt der Wunder - Meteoritenschwert  (Gelesen 1211 mal)

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3899
  • Der HOBA und ich...

Offline volitans

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 143
Re: Welt der Wunder - Meteoritenschwert
« Antwort #1 am: Januar 29, 2016, 08:51:56 vorm. »
schade um den sikhote , hätten sie mal lieber nen campo erzroster verheizt ^^

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1397
Re: Welt der Wunder - Meteoritenschwert
« Antwort #2 am: Januar 29, 2016, 10:18:59 vorm. »
Na ja, 1 kg Sikhote-Alin Schrapnelle von ca. 30 Tonnen Gesamtmasse sind für solch ein Experiment gut zu verschmerzen.
War doch spannend zu sehen, wie das Meteoriten-Schwert aufgrund seiner Zusammensetzung beim Praxistest kläglich durchfiel.

Ob das Rohmaterial durch irgendwelche Prozesse noch verbessert werden könnte, so dass man reineres Eisen bekommt?

Grüße
Greg

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2620
Re: Welt der Wunder - Meteoritenschwert
« Antwort #3 am: Januar 29, 2016, 10:44:29 vorm. »
Hallo,

wenn man das Material voll aufschmelzen würde, würden sich auch die Verunreinigungen absetzen. Danach wäre es mit Sicherheit besser zum Schmieden geeignet. Hier wurde es ja nur geschmiedet und immer wieder gefaltet.

Allende könnte hierzu sicher mehr sagen...

Gruß,
Andi
Es ist sehr einfach, prinzipiell gegen jede Norm zu sein. Das wirklich Geniale ist hingegen nicht so einfach, wie manch Einfacher denkt.  :einaugeblinzel: (Bekannt)

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3899
  • Der HOBA und ich...
Re: Welt der Wunder - Meteoritenschwert
« Antwort #4 am: Januar 29, 2016, 10:57:04 vorm. »
Moin!

wenn man das Material voll aufschmelzen würde, würden sich auch die Verunreinigungen absetzen.

So ist es Andi. Der Schmied im Film hat ja auch gleich gesagt, dass da viel Fremdmaterial drinnen ist und das Eisen beim Hämmern stark spritzt. Ich bin mir sicher, dass kein Schmied im Mittelalter das Material nach dieser Beobachtung derartig verarbeitet hätte. Dem wäre klar gewesen, dass sein Leumund an so einer Waffe hängt. Mal ganz ab davon, dass die Waffenschmiede damals ihre Waffen sicher auch getestet haben...

Gruß

Ingo

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung