Autor Thema: Wer weiß was?  (Gelesen 1964 mal)

Offline gh

  • Gehilfe
  • Beiträge: 5
Wer weiß was?
« am: Mai 11, 2016, 16:38:41 nachm. »
Hallo,

ich habe hier einen 'Stein' vor mir, von dem ich (Laie...) nicht weiß, was es sein könnte:

Maße:
Siehe angefügte Bilder
Gewicht:
179 g
Magnetische Eigenschaften:
Lenkt einen Kompass in unmittelbarer Nähe ab, kleine Magnete haften an dem Stein.
Volumen:
ca. 40 Kubik-Zentimeter (ungefähre Messung im Wasserbad)
Zusammensetzung des metallischen Anteils (Prüfung durch einen Altmetall-Händler mit seinem Messgerät):
Eisen mit 4% Kupfer
Strichfarbe ("Tellerrand-Test"):
Dunkelgrau bis Schwarz

Für Infos, worum es sich handeln könnte, wäre ich Euch sehr dankbar.

Viele Grüße

Georg H.

Offline speul

  • Foren-Meister
  • *
  • Beiträge: 2853
Re: Wer weiß was?
« Antwort #1 am: Mai 11, 2016, 19:57:37 nachm. »
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1022
Re: Wer weiß was?
« Antwort #2 am: Mai 12, 2016, 12:49:09 nachm. »
Hallo Georg,

sehr schwierig. Das kann genauso gut ein Stück eines natürlichen, eisenoxidhaltigen Erzes sein wie ein anthropogenes Produkt. Woher stammt denn der Fund?

Gruß,
Holger

Offline gh

  • Gehilfe
  • Beiträge: 5
Re: Wer weiß was?
« Antwort #3 am: Mai 12, 2016, 13:09:00 nachm. »
Hallo Holger,

vielen Dank für die Nachricht.
Es handelt sich hier nicht um einen aktuellen Fund, sondern um ein Objekt aus einer Erbschaft.
Die Herkunft läßt sich aber mit einiger Sicherheit mit Nordhessen angeben, was natürlich auch wieder ein weiter Bereich ist.

Gruß

Georg

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1022
Re: Wer weiß was?
« Antwort #4 am: Mai 12, 2016, 20:27:48 nachm. »
Hallo Georg,

Nordhessen ist in der Tat nicht gerade klein; aber es ist bekannt, dass es dort einige Vorkommen von Basalten (meist recht dunklen Gesteinen) gibt, die gewöhnlich mehr oder weniger Magnetit enthalten. (Ein Vorkommen war auch für Einschlüsse metallischen Eisens bekannt.) Das muss nicht heißen, dass dieser Stein ein solcher Basalt ist, aber es wäre eine Möglichkeit.

Könntest Du versuchen, ein paar Bilder mit größerem Abbildungsmaßstab aufzunehmen und hier zu zeigen?

Gruß,
Holger

Offline gh

  • Gehilfe
  • Beiträge: 5
Re: Wer weiß was?
« Antwort #5 am: Mai 12, 2016, 22:11:34 nachm. »
Hallo Holger,

hier noch eine etwas größere Aufnahme.

Gruß
Georg

Offline Ilschy1970

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 98
    • N.L.O. Meteor Detection Live View
Re: Wer weiß was?
« Antwort #6 am: Mai 13, 2016, 08:37:55 vorm. »
auf jeden Fall kein Meti  :einaugeblinzel:
Raus gehen ist wie Fenster aufmachen, nur viel besser!
         VG
         Michael

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1022
Re: Wer weiß was?
« Antwort #7 am: Mai 13, 2016, 10:59:22 vorm. »
hier noch eine etwas größere Aufnahme.
Hm. Ich fürchte, wir müssen den Stein ohne sicheres Label lassen - da ist immer noch zuviel drin... :traurig:

Gruß,
Holger

Offline gh

  • Gehilfe
  • Beiträge: 5
Re: Wer weiß was?
« Antwort #8 am: September 19, 2016, 21:54:23 nachm. »
Hallo,

nach langer Zeit bin ich mit meinem Stein ein Stück weiter gekommen. Ich habe jemanden gefunden, der freundlicherweise bereit ist, mit einem Diffraktometer eine Röntgendiffraktometrie des Steins durchzuführen. Derjenige hat mich um eine etwa Streichholzkopf-große Probe des Materials gebeten.
Das heißt natürlich, dass ich ein Stück von meinem Stein abtrennen muss.

Meine Fragen als Laie sind nun:

- Wie trenne ich 'ordentlich' ein Stück ab bei einem Stein, den ich, da noch immer nicht genau bestimmt,
  sorgsam behandeln möchte?
- Bringt es noch mehr Informationen, wenn ich den Stein bei dieser Gelegenheit gleich komplett durchzusäge?
   (Und wie mache ich das sachgerecht?)
- Sind Bruchflächen / Schnittflächen irgendwie besonders zu behandeln?
- Gibt es hierzu vielleicht schon Anleitungen / Videos im Internet?
- Ist eine solche Vorgehensweise bei unbestimmten Material üblich?

Für ein paar Tipps wäre ich Euch sehr dankbar.

Viele Grüße

Georg

Offline gh

  • Gehilfe
  • Beiträge: 5
Stein unbekannter Herkunft
« Antwort #9 am: Februar 11, 2017, 06:53:31 vorm. »
Hallo liebe Foristen,

ich möchte mich noch einmal mit einem Stein melden, den ich schon einmal eingestellt habe, weil ich hierzu einige neue Infos habe.

Basisdaten:
Maße: Siehe Bilder
Gewicht: 180 g
Volumen: ca. 39 ccm
Der Stein ist magnetisch

Der Stein wurde inzwischen von einem Fachmann untersucht, die Untersuchung hat folgendes ergeben:

Röntgendiffraktometrie: Hauptphase Magnetit mit Fremdphase Graphit
Makroskopische Untersuchung: Kleine Adern von Aktinolith auf der Oberfläche.

Was ich jetzt trotz der Untersuchung nicht weiß ist, wo so etwas herkommen könnte.
Der Stein stammt aus einer Erbschaft und ist am ehesten in dem Bereich Nordhessen anzusiedeln, es gibt hier aber leider keine Sicherheit.
Weiß hier vielleicht irgendjemand, in welchem Zusammenhang man so etwas findet und wo so etwas vorkommt?

Für Infos wäre ich sehr dankbar.

Gruß

Georg

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung