Autor Thema: Kleines Dünnschliffquiz II  (Gelesen 469 mal)

Offline Buchit

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 980
Kleines Dünnschliffquiz II
« am: Januar 08, 2018, 20:51:20 nachm. »
Hallo Freunde des Dünnschliffs,

eins hab' ich noch :si07: :

Das Material zu den untenstehenden Abbildungen wird in der älteren Literatur als "Olivinnephelinit" bezeichnet - aber in Anbetracht der Tatsache, dass kein (oder kaum) Nephelin sichtbar ist, dafür ein anderes, sehr interessantes Mineral in signifikanter Menge (>10% modal) vorhanden ist, bin ich der Meinung, dass der Name anders lauten müsste. Nämlich wie?

(Bildausschnitt hat die gleiche Größe wie beim letzten Quiz.)

Offline Buchit

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 980
Re: Kleines Dünnschliffquiz II
« Antwort #1 am: Januar 08, 2018, 20:54:32 nachm. »
Noch ein Tipp: Es geht natürlich um das Mineral, das in der untenstehenden Abbildung herausvergrößert wurde...

Und noch eine Zusatzfrage: Der Fundort liegt in Deutschland. Meines Wissens gibt es für dieses Material nur drei Fundregionen hierzulande, und dieses stammt aus der südlichsten dieser Regionen - woher kommt es also?

Gruß,
Holger

Offline Andyr

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1001
Re: Kleines Dünnschliffquiz II
« Antwort #2 am: Januar 09, 2018, 08:38:04 vorm. »
hm, vielleicht Olivin-Melilithit, mit Melilith als gesuchtes Mineral. Mögliche Fundorte wären dann der Hegau, das Uracher Vulkangebiet oder evtl. noch der Oberrheingraben.

LG

AndyR

Offline Buchit

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 980
Re: Kleines Dünnschliffquiz II
« Antwort #3 am: Januar 09, 2018, 12:13:44 nachm. »
Hallo AndyR,

der Melilith stimmt soweit, und das Gestein sollte in der Tat ein Olivinmelilithit sein.

Was die Fundorte angeht, irrt Wikipedia :laughing: - zumindest soweit ich das weiß: Die Angabe "Oberrheingraben" kann sich eigentlich nur auf den Kaiserstuhl beziehen, und dort sind zwar melilithhaltige Gesteine vertreten, aber es sind Ganggesteine, die (meiner Erinnerung nach) nicht viel Olivin enthalten. Den "klassischen" Olivinmelilithit gibt es dagegen in einigen Vulkanruinen in Nordhessen sowie im "Schwäbischen Vulkan" (Gegend um Bad Urach) sowie im Hegau - und aus dem Hegau stammt auch diese Probe.

Gruß,
Holger

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1904
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Kleines Dünnschliffquiz II
« Antwort #4 am: Januar 09, 2018, 18:22:30 nachm. »
Ich muss sagen, dass der Ausschnitt alleine von der Ästhetik her dem Betrachter was bietet  :wow:

Gruß
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung