Autor Thema: Impakt-Brekzie ???  (Gelesen 517 mal)

Offline Blaugräber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 16
  • nullius in verbam
Impakt-Brekzie ???
« am: September 02, 2019, 08:40:04 vorm. »
Hallo Leute,

hat sowas irgendeine Chance ein Impaktgestein zu sein ?
(sorry für die fiesen Fotos)

Offline Muschgard

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 55
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #1 am: September 02, 2019, 09:33:29 vorm. »
Hallo,

in dem Bindemittel vermag ich Luftblasen zu erahnen und halte den Brocken deshalb für Beton.

Die Rotfärbung des  Splitts und die Bleichung des Bindemittels deutet darauf hin dass das Material größerer Hitze ausgesetzt war.

Grüße,
Michael

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 731
  • Steinfried
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #2 am: September 02, 2019, 10:52:17 vorm. »
Moin,
in welchem Impaktkrater hast du denn das Stück gefunden?  :gruebel:

Sieht aus wie Bauschutt aus südlichen Ländern!
Dort verwenden die Baumeister aus „Zutatenmangel“ und Kostengründen solche Brekzien und Konglomerate zur Uferbefestigung. :wow:

Gruß Ehrfried
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Blaugräber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 16
  • nullius in verbam
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #3 am: September 02, 2019, 11:02:57 vorm. »
wollte das ja eigentlich noch nicht gleich erwähnen, aber es ist aus dem Saarland.
Bei Bedarf mache ich gerne weitere, bessere Fotos, auch von anderen ähnlichen Objekten.

Ich habe dies Stück gestern mitten in einem Maisfeld auf dem Saargau (Muschelkalk) gefunden.

Normaler Beton sollte auf Betonlöser (Salzsäure) doch positiv reagieren, oder ?
« Letzte Änderung: September 02, 2019, 11:36:55 vorm. von Blaugräber »

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1013
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #4 am: September 02, 2019, 11:57:59 vorm. »
Hallo Blaugräber,

ausgehärteter Beton besteht (nebben den Steinen) im Wesentlichen aus Calciumsilikaten, die mit Salzsäure keine spontane Reaktion zeigen. Der Cqrbonatgehalt ist zwar existent (und für den Betonschleier verantwortlich, den man mit Salzsäure entfernen kann), aber bei ausgehärtetem Beton eher vernachlässigbar.

Gruß,
Holger

Offline Blaugräber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 16
  • nullius in verbam
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #5 am: September 02, 2019, 19:26:52 nachm. »
etwas bessere Fotos . . .

Offline Blaugräber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 16
  • nullius in verbam
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #6 am: September 02, 2019, 19:28:00 nachm. »
... noch eins und ein Anschnitt mit der Flex  :smile:

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3762
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #7 am: September 02, 2019, 20:06:45 nachm. »
Hallo "Blaugräber" und Forum,

Hier mal zum Vergleich eine bunte Brekzie aus dem Nördlinger Ries, Lokalität Otting:

Sie besteht großteils aus ungeschocktem bis schwach geschocktem Sedimentgestein, also aus sedimentären Gesteins- und
Mineralbruchstücken, ferner einem kleinem Anteil an kristallinem Material und beigemischtem Material aus dem lokalen Untergrund.

Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1013
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #8 am: September 03, 2019, 11:11:23 vorm. »
Hallo Blaugräber,

schau Dir auch mal das erste Bild auf dieser Seite an:

https://de.wikipedia.org/wiki/Beton

Gruß,
Holger

Offline Blaugräber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 16
  • nullius in verbam
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #9 am: September 03, 2019, 11:24:10 vorm. »
Hallo Holger,

meinst Du weil es so ähnlich aussieht oder weil es was ganz anderes ist ?

ich kann noch dazu sagen:

- das Stück enthält eigentlich kaum runde Kiesel
- es sind viele glasartige oder carbonierte Stücke drin
- es sind (wenige) metallische Stücke drin (gemessen mit PinPointer)
- es sind wohl (wenige) Muschelschalen-Fragmente enthalten (nicht ganz sicher)
- es gibt mehrfach Brekzien-in-Brekzien
- es riecht nicht nach Zement

Blaugräber

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 731
  • Steinfried
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #10 am: September 03, 2019, 14:47:33 nachm. »
Blaugräber,
beziehst du deinen Fund auf dieses angebliche Ereignis im Saarland?  :nixweiss:
(Also synchrones Einschlagereignis zum Chiemgau-Impakt)

http://saarland-impakt.de/wp-content/uploads/2019/03/Anschauungsmaterial-Teil-2-Komprimiert-2.pdf
(Belege für ein holozänes meteoritisches Einschlagsereignis)
Siehe Bild: Polymikte Impaktbrekzien
aus dem Impakt-Streufeld Nalbach (rötliche Glasfragmente weisen auf ein Fließgefüge in der Brekzie,
bei den weißen Hauptkomponenten handelt es sich um zersplitterte Knochenfragmente)

Falls Du mit dem Entdecker des Phänomens, Werner Müller aus Nalbach, in Kontakt treten möchtest,
(oder ihn besuchen möchtest) schick ihm doch mal deine Bilder in einer Mail: kernstson@chiemgau-impact.com

Und schreib uns dann mal, was er zu deinem Stück sagt!
(Buchit schreibt ja: da ist mal wieder der Wunsch der Vater des Gedankens)

Gruß Ehrfried
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4534
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #11 am: September 03, 2019, 15:38:12 nachm. »
Hmmm ja,
guckma - der Beweis: mindestens 4000km des dt. Autobahnnetzes sind romanisch!  :wow:
https://www.welt.de/img/wissenschaft/umwelt/mobile106000585/9171627187-ci23x11-w960/beton-kombo-DW-Wissenschaft-Berlin-jpg.jpg

Ehrfried:

 :belehr: Ein Saarland hat es nie gegeben.

 :prostbier:
Mettmann

"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline Blaugräber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 16
  • nullius in verbam
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #12 am: September 03, 2019, 15:49:37 nachm. »
Hallo Ehrfried,

ja ist natürlich aus der Kante Saarlouis/Nalbach.
Und ich muss auch leider sagen, daß von den Makroaufnahmen der Herren Müller und Ernstson, Einige definitiv aus der Verhüttung stammen;(ich kann das ziemlich genau sagen)
z.Bsp. hier, fast alle:

http://saarland-impakt.de/wp-content/uploads/2019/03/Anschauungsmaterial-Teil-2-Komprimiert-2.pdf

aber einige Stücke, vor allem die bunten Brekzien kann ich mir noch nicht komplett erklären.

Ich versuche halt noch ziemlich objektiv zu bleiben und alle Argumente erstmal zu zulassen, obwohl der Gedanke eine Impaktgebietes "vor der Haustür" natürlich durchaus seinen Reiz hat  :smile:

Insofern nicht sauer sein wenn ich die Spezialisten mal mit dem ein oder anderen Foto von Ackerfunden belästige.

Blaugräber

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1013
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #13 am: September 03, 2019, 16:38:50 nachm. »
Hallo Blaugräber,

gerade die "exotischen" Bestandteile Deiner Fundstücke sind es, die auf anthropogenen Ursprung schließen lassen. Metall in einem natürlichen Gestein ist extrem selten - und erst recht, wenn es sich um Eisen handelt. So etwas findet man nicht so nebenbei...

Generell hinterlassen Impakte - ganz grob gesprochen - einerseits zertrümmertes Gestein, wie es vor dem Impakt am Ort zu finden war, und welches ggf. durch ein Bindemittel verfestigt ist. Diese Gesteine heißen im Ries zwar "bunte Breccien" - aber soooo bunt wie Dein Fundstück sind sie nur in Ausnahmefällen. Vor allem: Man erkennt immer das natürliche Ausgangsgestein.

Andererseits gibt es da noch das, was man im Ries "Suevit" und allgemein "Impaktit" nennt. Hier hat die Stoßwellenmetamorphose so weit zugeschlagen, dass die metamorphen Veränderungen im Ausgangsgestein meist unübersehbar sind (warst Du schon mal im Rieskratermuseum in Nördlingen? Da gibt es Suevite mit allen Stadien der Auflösung der Ursprungsgesteine zu besichtigen...lohnt sich unbedingt). Solche Impaktgesteine sind manchmal porös und können dann oberflächlich mit Beton verwechselt werden; es gibt sie jedoch auch in einer "kompakten" Version, wo die Matrix beinahe glasartigen Charakter aufweist (die impaktgenerierten "Pseudotachyite").

Fast immer aber ist das Ursprungsgestein noch zu erkennen - und das gibt den Stücken ein einheitlicheres Aussehen, als es bei Deinem Fund der Fall ist. Ein derart bunter Mischmasch ist mit Sicherheit anthropogen.

Erschwerend kommt hinzu, dass Beton früher mit allen möglichen Arten von Zuschagstoffen hergestellt wurde - Schlacke, Ziegelsplitt und dergl. Heute gibt man sich da etwas mehr Mühe, da man erkannt hat, dass manche Zuschlagstoffe den fertigen Beton auch schädigen können. (Ziegelsplittbeton etwa war nach dem Krieg groß in Mode, da die Bomben genug Rohmaterial hinterlassen hatten - das Produkt wurde aber mit der Zeit mürbe...)

Gruß,
Holger

Offline Blaugräber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 16
  • nullius in verbam
Re: Impakt-Brekzie ???
« Antwort #14 am: September 03, 2019, 21:20:27 nachm. »
Hallo Holger,

da hast Du wohl in vielen Punkten recht, das ist nicht von der Hand zu weisen.
Ich denke ein Besuch in Nördlingen sollte wirklich auf meine Agenda nach oben rutschen  :super:

Vielen Dank für die interessanten Beiträge.

Mit letztem Restoptimismus

Blaugräber

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung