Autor Thema: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?  (Gelesen 1704 mal)

Offline Himmelskörper

  • Gehilfe
  • Beiträge: 7
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #15 am: April 28, 2020, 13:28:49 nachm. »
Vielen Dank, Leute!

GAAAANZ tolle Tipps sind das...

Ich habe mal bei einem Met-Profi nachgefragt. Ein Längsschnitt würde 500 Euro plus MwSt. kosten. In Anbetracht des Aufwandes und benötigten Materials natürlich nachvollziehbar - in Relation zum Grundpreis aber natürlich trotzdem ein harter Brocken.

Ich habe noch eine Idee: Einen Teil des Meteoriten "freizulegen", also ohne Schnitt zu polieren und diese Stelle dann zu ätzen. Stelle ich mir, wenn gut gemacht, auch sehr schön vor.

Habe das jetzt allerdings mal an einem ganz kleinen, verwittertern Canyon Diablo an einer Seite ausprobiert. Mit Hand-Eisenfeilen und Schleifpapier. Ist aber unrealistisch, wie ich merke. Würde ewig dauern, da die Fläche ja nicht flach ist. Auch kann man die Oberfläche, zumindest mit Eisen III-Chlorid, nicht einfach wegätzen.

Gäbe es dafür einen einfachen Weg? Falls eine nicht zu kostenintensive Maschine benötigt würde, wäre das auch kein Problem.

Offline locastan

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 174
    • Allsky Bornheim
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #16 am: April 28, 2020, 14:40:20 nachm. »
Hi,

für solche Teilpolituren fallen mir spontan nur Sandstrahlen oder Bürstenschleifen und anschließend mit immer feineren pulverförmigen Schleifmitteln (SiC) oder Pasten auf Filzscheiben/Fell polieren.

Hier mal als Beispiel wie sowas dann nach der Ätzung ausschaut:
https://www.ebay.de/itm/3-8-kg-XXL-Meteorit-Muonionalusta-teilpoliert-geatzt-137x111x62mm-3811g/392282035772

Gibt eben keinen Querschnitt durch die Struktur wie es sonst bei richtigen Scheiben zeigt.

Gruß Mario.

Offline RiccardoSalento

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 29
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #17 am: April 28, 2020, 17:09:23 nachm. »
Ich hatte kürzlich Kontakt mit Riccardo Cataldi der einen Muonionalusta gefunden hat. Er lässt ihn in Russland sektionieren und Ätzen, weil vergleichbare Dienstleistungen in Europa nicht bezahlbar wären.  :nixweiss:

Gruß Mario.

Hi Mario! Das bin ich.  :winke:

Bei „uns“ sind es allerdings etwas über 100kg die zersäbelt werden müssen.

Ich habe dort schon mal schneiden lassen und das Ergebnis war perfekt. (Preis Leistung unschlagbar)


Für einen Schnitt lohnt es sich natürlich kaum mit dem ganzen Versand etc.


Mit freundlichen Grüßen

Riccardo
« Letzte Änderung: April 28, 2020, 17:42:44 nachm. von RiccardoSalento »

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4657
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #18 am: April 28, 2020, 20:15:13 nachm. »
Wobei man aber schon noch anmerken muß,
daß kein Sammler der Welt ein derart zu- und hingerichtetes Eisen auch nur mit der Kneifzange anrühren wollen würde:
www.ebay.de/itm/Meteorit-Muonionalusta-teilpoliert-und-geatzt-137x96x78mm-2891-4g/392282034455?hash=item5b55d4d117:g:Xo8AAOSwOTpZzggT

Bzw. nur in zwei Ausnahmefällen, nämlich als Schnittrohmaterial (dann sicherlich nicht zu diesem illusorischen Preis) oder wenn es sich um eine seltenste Lokalität handelte,
die so gut wie nie erhältlich ist - wobei er/sie es zweifelsohne dann von Profihand in eine anständigere, präsentablere Form bringen lassen würde,
was dann auch wegen des hohen Materialwertes nicht im Gilbbeutel schmerzen dürfte, da er/sie die Präparationskosten mit Material begleichen könnte.

(Und aus Händlersicht, war mal einer; kein Fachhändler, der auch nur ein bisserl auf seine Reputation bedacht ist, würde sich gestatten, solche Unfälle anzubieten.)

Also ich find da den Ansatz vom Mario mit Trennschleifer und Fixiereinrichtung ihn zu fensterln viel besser,
(zumal das ja sehr günstige Gerätschaften sind, die man immer wieder mal in Haus&Hof gebrauchen kann bzw. irgendein Spezl hat immer eine Flex, die man sich leihen kann),
bevor Du sowas wie oben draus machst oder ihn in immer schärferen Säuren nach 4,43 Mrd Jahren ins Nirwana entließest...

 :prostbier:
Mettmann

(PS:Steinmeteorite sind feins viel vielfältiger und repräsentativer fürs Sonnensystem, da hat man viiiiiiiiiiiel weniger Ärger, Arbeit und µ..)
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline Himmelskörper

  • Gehilfe
  • Beiträge: 7
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #19 am: April 28, 2020, 21:45:17 nachm. »
Danke noch mal, Leute!

Ich muss sagen, obwohl ich echt ein Widmannstätten-Fan bin, dass die beiden Muonas, die ihr verlinkt habt, mir jetzt auch nicht zusagen. Wirken schon recht kahl, der zweite gar wie ein gerupftes Huhn :laughing:.

Ich hatte mir das, wenn überhaupt, für eine kleine Stelle überlegt... Tendiere jetzt aber dazu zu glauben, dass man das einfach nicht sonderlich ästhetisch hinbekommen kann. Ich werde es an meinem kleinen Versuchsobjekt, wo ich schon mit der Handfeile dran war, aber zunächst trotzdem mal probieren mit dem Bürstenschleifen. Vielleicht ist es, wenn an der richtigen Stelle und örtlich begrenzt gemacht, doch schöner als erwartet.

Ich gebe ein Update, wenn ich das mal probiert habe!

Danke für euren tollen Input!


NACHTRAG: Hatte jetzt gerade noch eine Eingebung. Ich habe ein Graviergerät zuhause, dass ich mal sehr günstig für unter 20 Euro gekauft hatte. Ich habe es gerade mal verwendet, um das Metall meines kleinen Versuchobjekt dort freizulegen, wo ich mit der Feile nicht hinkam.

Es machte den Eindruck, als würde das recht gut funktionieren! Das wäre super, da das relativ einfach ist. Es ist nur 22 Uhr jetzt und das Gravieren recht laut, weshalb ich den Nachbarn zuliebe wann anders damit weitermache. Ich gebe euch ein Update!!

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2936
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #20 am: April 28, 2020, 22:22:49 nachm. »
Zitat
www.ebay.de/itm/Meteorit-Muonionalusta-teilpoliert-und-geatzt-137x96x78mm-2891-4g/392282034455?hash=item5b55d4d117:g:Xo8AAOSwOTpZzggT

schnell weg, kriegste ja Augenkrebs davon
Ist für solche Bilder nicht ein Beipackzettel erforderlich
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4657
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #21 am: April 29, 2020, 00:08:02 vorm. »
Hast recht,
mein Fehler - solche Bilder sollte man erst nach 22Uhr zeigen.
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline Wunderkammerad

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 431
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #22 am: April 29, 2020, 01:02:56 vorm. »
Also diese geschälten Eisen erinnern mich immer ein bissle an https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4b/Titian_-_The_Flaying_of_Marsyas.jpg   (Tizian, „Die Häutung des Marsyas“, circa 1570–1576, Öl auf Leinwand, 212 cm × 207 cm)

ZuRisikenoderNebenwirkungenfragenSieIhrenArztoderApotheker.

Zum antiken Kontext: der Satyr Marsyas war unvorsichtig genug, Apollon selbst zu einem musikalischen Wettstreit herauszufordern. Marsyas spielte die archaisch-phrygische (= Pans-) Flöte (sic!), Apollon die klassische Kythera. Begehrend-unmittelbarer Atem also vs pythagoräisch-mathematische Klampfe, hybride Triebhaftigkeit vs maß-verpflichtete Bändigung, sterbliches Aufbegehren vs Unsterblichkeit, Zeitlosigkeit. Marsyas, klar, unterlag - die richtenden Musen waren schließlich Apollon verpflichtet. Fair? Forget it. But, man, it works.

Und das hat er itzo davon, der gefallene Sternenengel: geschunden der Katharsis überantwortet  :platt:

Offline locastan

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 174
    • Allsky Bornheim
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #23 am: April 29, 2020, 09:10:30 vorm. »
Ja, diese rundgelutschten Eisen sieht man leider im Moment öfter auf Auktionsplattformen. Aber auch Kugeln, Würfel und komisch "Mainzelmannförmige" Anhänger aus Meteoriten.   :gruebel:

Oft trifft es gerade den Canyon Diablo, der sich wegen seiner harten Cohenite auch vom geschäftstüchtigen Chinesen wohl schlecht schneiden lässt. (s. Anhang  :eek:)

@Riccardo: Ich dachte mir schon, daß du hier auch unterwegs bist. :)  :winke:

Gruß Mario.

Offline Muschgard

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 79
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #24 am: April 29, 2020, 16:19:13 nachm. »
Moin!

!!! ACHTUNG!!!

Eine Metallwerkstatt wird Dir bei meteoritischem Eisen vermutlich nicht helfen können (auch wenn die Leute vor Ort dies anders sehen mögen). Man kann Eisenmeteorite nicht mit herkömmlichen Diamant-Sägeblättern sägen!!! Dafür braucht es spezielle Sägeblätter mit kubischem Bornitrid (CBN / β-Bornitrid). Diamant-Sägeblätter fressen sich an meteoritischem Eisen fest, nehmen Schaden und können dadurch auch das Stück selbst schädigen.

!!! ACHTUNG !!!

Mein Tipp wäre, dass Du dich da eher an einen Eisen-Profi hier im Forum wendest - etwa Andi aus Hamburg oder Mirko aus Berlin. :fluester:

Gruß

Ingo
Hallo,

eine normale Metallwerkstatt arbeitet mit Bandsägen und mehr oder weniger hochwertigen Sägebändern.
Weiterhin sind oft Trenngeräte mit SiC- oder Korundtrennscheiben zu sehen.
Im Labor kommen wassergekühlte Trennmaschinen mit dünnen SIC-Trennscheiben zum Einsatz.

Diamanttrennscheiben habe ich im Metallbereich noch nicht gesehen...

Grüße,
Michael

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4657
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #25 am: April 29, 2020, 16:56:17 nachm. »
Cohenit ist nicht soviel härter als Taenit und bröslig. Morasko, Odessa, Toluca haben bei den "Massen"eisen mindestens so viel Cohenit wie Canyon Diablo drin
und scheinen für Eisen nicht exzeptionell schwer zu sägen zu sein. Bei Canyon werden, wenn überhaupt wohl eher die Mikrodiamanten das Problem sein, (siehe auch bei den Steinen die Ureilite, worunter viele schreckliche Sägeblatttöter sind.)

« Letzte Änderung: April 29, 2020, 17:35:37 nachm. von Mettmann »
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline locastan

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 174
    • Allsky Bornheim
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #26 am: April 29, 2020, 17:05:26 nachm. »
Danke Mettmann,

ich hatte auf dieser Seite drüber gelesen: http://www.meteoritemarket.com/CDinfo.htm

Da stand schon beim Schreibersit, es würde Sägeblätter töten und Cohenit wäre noch härter. Mikroskopische Schockdiamanten sind natürlich nochmal eine andere Klasse für sich!

Gruß Mario.

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4657
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #27 am: April 29, 2020, 17:33:04 nachm. »
Ja der besonders hohe Diamantgehalt ist eine Spezialität Canyon Diablos unter den IAB-Eisen und zwar genauer jener Exemplare, die man am Kraterrand fand. Da ist also einiges seines Graphits durch die enormen Drücke beim Einschlag selber in Diamant verwandelt worden. Die Canyons, die weiter um den Krater verstreut gefunden, sind deutlich weniger geschockt und dürften daher auch besser zu sägen sein.

 :prostbier:
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1934
Re: Rätselhafter Eisenmeteorit unbekannter Art... Kann jemand helfen?
« Antwort #28 am: April 29, 2020, 23:21:07 nachm. »
Jeder Eisen-Met kann beim Aufschneiden zu Überraschungen führen (gilt aber auch z.B. für Steinmeteorite/Ureilite etc.)!

Eine der potentiellen Gefahren in Eisenmeteoriten, sind tatsächlich auch enthaltene Diamanten und ev. verborgene weitere harte Kristalle!

Ob Lonsdaleit in Eisenmeteoriten wohl noch härter als Diamant ist?     

Grüsse  :hut:
Achim

 

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung