Autor Thema: Verloren oder weggeworfen? Fund eines Eisenmeteoriten am Möhnesee  (Gelesen 960 mal)

Offline bolidechaser

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 154
    • Meteorites
Verloren oder weggeworfen? Fund eines Eisenmeteoriten am Möhnesee
« am: April 08, 2020, 16:11:45 Nachmittag »
Unter den vielen Zufallsfunden von Meteoriten-verdächtigen Objekten in
Deutschland, die ich im Laufe der letzten Jahre untersucht habe und zum
allergrößten Teil leider als meteowrongs deklarieren musste, war unlängst
tatsächlich ein echter Meteorit!
Eine Dame berichtete und versicherte mir glaubhaft, dass sie am 20. Juni 2017
am Ufer des Möhnesees in Nordrhein-Westfalen ein Metallteil gefunden hatte,
das sehr ungewöhnlich und durchaus Meteoriten-verdächtig aussieht.
Das mir zugesandte 64.0 g schwere und kaum korrodierte Metallstück konnte
ich unschwer als echten Eisenmeteoriten (Ni/Fe-Verhältnis von 5.5%) und
als offensichtliches Splitterfragment des Sikhote Alin Falles vom 12.2.1947
identifizieren.
Nun ist durchaus etwas Phantasie gefragt, wie wohl dieses Schrapnell von
Sikhote Alin an das Ufer der Taucherbucht am Möhnesee kam? Hat es ein
Vorbesitzer auf einer Messe oder auf ebay gekauft und dort verloren? Oder
hat es jemand dort absichtlich weggeworfen bzw. entsorgt, weil er das Teil
evtl. auf nicht ganz legalem Wege auf einer Mineralienmesse „erworben“
hat und nun wieder loswerden wollte? Hat jemand von euch eine Idee?
Oder kommt das Stück einem von euch evtl. sogar bekannt vor?

Manche von euch mögen sich an den Fund des Inningen Meteoriten erinnern.
Im Jahre 1998 hatte ein Mann aus dem Süden von Augsburg angeblich einen
1215 g schweren Eisenmeteoriten zwischen Haunstetten und Inningen gefunden,
den er dann flugs für einen sehr stolzen Preis als „neuen deutschen Meteoriten“
ans MPIC, Abtlg. Kosmochemie in Mainz verkauft hat, obwohl es eindeutig ein
Sprengstück von Sikhote Alin ist. Erst im Jahre 2011 wurde der sog. „Inningen“
Fund offiziell diskreditiert und wird seitdem als „Sikhote Alin Synonym“ im
Meteoritical Bulletin gelistet.
LINK
Derartige, betrügerische Absichten hatte die Finderin des Möhnesee-Meteoriten
keinesfalls. Die Dame wollte ihr Fundstück nicht gewinnbringend verkaufen,
sondern war sehr glücklich darüber, ihren Zufallsfund, der sich unverhofft als
echter Meteorit herausgestellt hat, zusammen mit einem schönen Sikhote Alin
Zertifikat zurück bekommen zu haben und möchte diesen natürlich behalten.

Gruß
Dieter

Offline hugojun

  • PremiumSponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 316
Re: Verloren oder weggeworfen? Fund eines Eisenmeteoriten am Möhnesee
« Antwort #1 am: April 08, 2020, 16:39:19 Nachmittag »
Sachen gibt es

Gruß
Jürgen :gruebel: :gruebel: :super: :super:

Offline Ben Austria

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 299
Re: Verloren oder weggeworfen? Fund eines Eisenmeteoriten am Möhnesee
« Antwort #2 am: April 08, 2020, 20:40:53 Nachmittag »
Hallo Dieter,

wenn die Frau vertrauenswürdig war wie du schreibst, hat sie immerhin einen "echten Meteoriten" gefunden und hatte dazu noch das Glück, dass er wohl noch nicht all zu lange dort lag  :super:.
Vielleicht hat da ja jemand eine kleine Mineraliensammlung "entsorgt" - die Sikhote Alin Stückerl werden ja nahezu auf jeder Mineralienbörse angeboten.
Mich wundert nichts mehr, wenn ich teilweise mitbekommen, welche Mineraliensammlungen teils "weggeworfen" werden...
Erst kürzlich habe ich davon gehört, dass Erben von einem Sammler Mineralien einfach in Kisten oder Container geworfen haben.
Als der Mineralienverein anrückte, waren die meisten Stufen zerbrochen bzw. angestoßen.

Solche Sikhote Stückerl sind aber auf den Börsen auch beliebt bei Kindern. Vielleicht hat da jemand einen in der Hosentasche gehabt und beim Spielen verloren...
Möglichkeiten gibt es da wohl viele.

LG
Ben



 

Offline Met1998

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1543
  • Steinfried
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Verloren oder weggeworfen? Fund eines Eisenmeteoriten am Möhnesee
« Antwort #3 am: April 09, 2020, 10:12:11 Vormittag »
Moin Ben,
zum Sammlungsauf und -abbau hatten wir ja 2019 hier zwei Seiten :wow: interessante Meinungen:

https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=12396.msg149136#msg149136

Gruß Met1998  :hut:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1414
Re: Verloren oder weggeworfen? Fund eines Eisenmeteoriten am Möhnesee
« Antwort #4 am: April 09, 2020, 15:05:34 Nachmittag »
Also ich war's nicht - auch wenn ich von dort nur 25 Autominuten entfernt wohne...  :einaugeblinzel:

Schon seltsam, dort solch ein typisch blankgereinigtes Sikhote-Schrapnell zu finden. Vielleicht hat es jemand verloren, z.B. ein Taucher oder ein Kind?
Das Niedrigwasser war vorletztes Jahr (2018); also denke ich nicht, dass es ins Wasser geworfen wurde.

Grüße  :hut:
Greg


Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Verloren oder weggeworfen? Fund eines Eisenmeteoriten am Möhnesee
« Antwort #5 am: April 09, 2020, 18:46:37 Nachmittag »
Vielleicht ist die Dame ja nur dem "zufälligen" Finder zuvor gekommen; und der sucht jetzt immer noch, da er ganz genau den Fall beobachtet hat  :laughing:

Beste Grüße
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1414
Re: Verloren oder weggeworfen? Fund eines Eisenmeteoriten am Möhnesee
« Antwort #6 am: April 09, 2020, 21:47:44 Nachmittag »
Das gute Stück hat ja schon eine beachtliche Größe. Schade für den, der es verloren hat und schön für die Finderin. Herzlichen Glückwunsch zum Wiederfund eines Meteoriten.  :hut: Dies ist sicherlich etwas ganz Besonderes.

Im nahen Körbecke gibt es in der Schützenhalle seit Jahren regelmäßig einen Trödelmarkt. Vielleicht wurde es dort erworben? Oder beim großen Trödelmarkt im nahen Soest. Oder beim Sammler-, Antik- & Trödelmarkt in Hamm - 40 Autominuten vom See (wo ich vor vielen Jahren selbst schon mal einen Meteoriten kaufte). Oder auf der Mineralienbörse Ennepetal (1 Autostunde).
Und dann noch einen Abstecher zum Möhnesee. Beim Spazierengehen (vom Parkplatz Delecke Süd) entweder doch als wertlos erachtet und unfachmännisch entsorgt oder das Eisenstück ging dummerweise einfach verloren und wurde ärgerlicherweise bei den ganzen Steinen, die es dort gibt, nicht wiedergefunden.

Viele Grüße  :hut:
Greg

P.S.
Eine kleine Geschichte am Rande: Als Kinder waren wir früher öfter im Möhnesee schwimmen. Mein Vater hatte eine runde Taucherbrille (wie damals Hans Hass), Schnorchel und blaue Flossen. Wir Kinder eine Luftmatratze mit durchsichtigem Kopfteil - wodurch man die ganzen Steine und Schlingpflanzen im Wasser sehen konnte. Die Schnorchelsachen hatte mein Vater immer in einer Plastiktüte (ich meine, sie war weiß-blau). Jedenfalls ging die Tüte mit den heiligen Tauchersachen tatsächlich mal verloren. Vermutlich einfach vergesssen. Sehr ärgerlich. Mein Vater konnte das gar nicht fassen und war echt frustriert. Ein paar Jahre später machten ich einen Schulausflug (ich war 12 oder so). An der Delecker Brücke war Wasser abgelassen und man konnte über den See gehen. Wir gingen auch nahe der Stelle, wo wir damals schwimmen waren. Plötzlich fiel mir eine Plastiktüte auf, die zwischen Steinen und Schlick lag...
Das ist jetzt echt kein Witz: In der Plastiktüte waren die Taucherbrille, Schnorchel und Flossen meines Vaters, die er vor 3-5 Jahren dort verloren hatte!  :wow:
Unglaublich, aber wirklich wahr!

Offline Wunderkammerad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 628
Re: Verloren oder weggeworfen? Fund eines Eisenmeteoriten am Möhnesee
« Antwort #7 am: April 09, 2020, 23:22:19 Nachmittag »
Eine großartige Geschichte, Greg. Manchmal gibt es dieses starke Gefühl dafür, dass die alltägliche Wirklichkeit transparent wird auf ein Anderes hin. Das heißt man dann Zufall, extremen Zufall. Aber dieser Zufall hat so garnichts Willkürliches, scheint ganz selbstverständlich sich einzustellen. Immer wieder unglaublich, wenn sich sowas ereignet.

Offline Met1998

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1543
  • Steinfried
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Verloren oder weggeworfen? Fund eines Eisenmeteoriten am Möhnesee
« Antwort #8 am: April 10, 2020, 10:17:42 Vormittag »
Moin,
passend zum Tag des Leidens habe ich da noch eine Idee:
Es gibt ja hier mehrere Met-Sammler die Meteorite mit Koordinatenangabe :wow: verbuddeln, um nach gewisser Zeit den Verrottungszustand zu ermitteln.

Vielleicht war das auch so ein „Experiment“, da sich der Wasserstand des Möhnsees ja laufend ändert, kann man nach gewisser Zeit die Verkrustung/Zersetzung öfters mal überprüfen.
Nun kommt da aber eine liebe Spaziergänger-Dame daher und beendet diese Experiment.  :unfassbar:

Ich mein ja nur mal so!
Met1998
« Letzte Änderung: April 10, 2020, 10:50:54 Vormittag von Met1998 »
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung