Autor Thema: Unbekanntes Geschiebe. Mosshagagranit?  (Gelesen 1674 mal)

Offline Anatexis

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 11
Unbekanntes Geschiebe. Mosshagagranit?
« am: Mai 13, 2015, 11:24:12 Vormittag »
Hallo Geschiebeinteressierte,

ich habe hier ein Geschiebe, was mich schon längere Zeit grübeln läßt  :gruebel:. Im Moment würde ich es als Mosshaga-Granit einordnen. Zu diesem Typ gibt es leider nur 2 Beschreibungen (zwerfsteenweb.nl, rapakivi.dk). Diese stimmen mit meinen Beobachtungen überein. Große ziegelrote Kfs als Karlsbader Zwillinge, GM mörtelartig aus grauem Quarz, Biotit, Titanit und hellem Kfs. Fundort NW-Küste Öland. Hat jemand evtl. ein vergleichbares Stück in seiner Sammlung und/oder kann darüber Auskunft geben?

Gruß Mirko.

Offline karlov

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 240
Re: Unbekanntes Geschiebe. Mosshagagranit?
« Antwort #1 am: Mai 13, 2015, 13:45:41 Nachmittag »
Moinmoin Mirko,

das bei rapakivi.dk gezeigte Stück ist mit einem Fragezeichen versehen, das größere Stück auf zwerfsteenweb hat schmalere, eingeregelte rote Feldspäte, außerdem keinen blauen bzw. blaugrauen Quarz. Dein Exemplar scheint auch mehr schwarze Minerale und eine gröbere Textur derselben zu haben. Könnte es sich bei Deinem Exemplar nicht eher um einen TIB-Granit/Smaland-Granit mit den typischen Deformationserscheinungen handeln?

Grüße,
Marc

Offline Anatexis

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Unbekanntes Geschiebe. Mosshagagranit?
« Antwort #2 am: Mai 13, 2015, 16:36:05 Nachmittag »
Hallo Marc,

danke für deine Einschätzung. Bis es mir gestern wieder in die Hände gefallen ist,  lag das gute Stück auch bei mir im "Smalland/Östergotland-Regal", schon wegen dem Fundort Öland (massig schönes Nahgeschiebe von dort) und dem vielen Titanit, obwohl auch reichlich Alandgestein auf dem Weg zu uns dort liegenblieb. Bisher fand ich aber in den einschlägigen Quellen kein annährendes Referenzobjekt, außer eben diese Fotos vom Mosshagagranit. Du hast recht, rapakivi.dk, was meinem Stück sehr nahe kommt, bezieht sich auch nur auf die Probe vom Anstehenden auf zwerfsteenweb. Die Zusammensetzung des Magmas kann sich, wie bei fast allen Gesteinen innerhalb kleinerer oder größerer Entfernungen ändern. Mehr/weniger Quarz, Biotit etc., auch die Einregelungen der Feldspäte, siehe Perniögranit, ist mehr oder weniger ausgeprägt. Solange es nicht mehr Veröffentlichungen vom Anstehenden ist, wäre alles nur eine Spekulation. Es bleibt auch ohne Namen eines meiner optisch schönsten Stücke.

 :winke:
Mirko.

Offline karlov

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 240
Re: Unbekanntes Geschiebe. Mosshagagranit?
« Antwort #3 am: Mai 13, 2015, 22:13:27 Nachmittag »
Hallo Mirko,

die skan-kristallin-Seite ist randvoll gefüllt mit Fotos von Anstehend-Referenzproben, und doch ist es wohl nur ein begrenzter Ausschnitt aus der großen Gesteinsvielfalt Skandinaviens, gerade, was die von Dir erwähnte Streubreite von Formen angeht. Hast Du das gute Stück mal Matthias B. gezeigt? Der müßte zumindest den Mosshaga-Granit kennen?
In der Tat, ein schönes Stück! Ich habe auch viele schöne Steine ohne Namen ;)

Grüße,
Marc

Offline Sprotte

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 203
Re: Unbekanntes Geschiebe. Mosshagagranit?
« Antwort #4 am: September 17, 2015, 14:05:34 Nachmittag »
Hallo Mirko,

beim Mosshaga-Granit handelt es sich um einen post-orogenen Granit, der einem der drei shoshonitischen Ringkomplexe Südwestfinnlands entstammt. Er sollte daher +/- frei von tektonischen Überprägungen sein, was auf dein Stück - wie bereits gesagt - nicht zutrifft.

Viele Grüße
Ralf (Sprotte)

Offline Met1998

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1375
  • Steinfried
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Unbekanntes Geschiebe. Mosshagagranit?
« Antwort #5 am: Februar 24, 2021, 14:23:09 Nachmittag »
Moin,  :hut:
mein ehem. Schwager hat ein identisches 12 cm Stück „Öland Granit“ (TIB)
Er hat das Stück mit großen Feldspäten nach dem Fundort bezeichnet, auf der Insel Öland.
Der hat ein bisschen Ähnlichkeit mit Blå Jungfrun Granit. (Schnüre dunkler Quarze um die Feldspäte)  :gruebel:
Den hätte ich gerne zersäbelt und poliert. Aber leider rückt der alte „Knochen“ das schöne Stück nicht raus!  :unfassbar:
Der sammelt ansonsten gar keine Steine!  :fluester:

Gruß der „Steinfried“
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung