Autor Thema: Was habe ich von München mitgebracht?  (Gelesen 11893 mal)

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2893
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #30 am: November 06, 2007, 22:50:44 Nachmittag »
Hallo Metgold, hallo Mirko,

danke für den Link von Hanno. Klasse, die Vitrine, oder? Jep Mirko - Zacatecas 1792 ist angesagt, auch wenn das Konto kracht :super:!

Andi

astro112233

  • Gast
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #31 am: November 07, 2007, 01:20:42 Vormittag »
Hallo Martin,

sehr ernüchternde Bilanz. Da fühlt man sich als ehrenwerter Meteoritenhändler wirklich fehl am Platz und wie ein Fremdkörper. Umzingelt von mehr oder weniger durchgeknallten Esoteri, Heilstein- und Räucherstäbchen Verkäufern. Erinnert mich an eine fiktive Astro Messe, wo dann überwiegend selbsternannte „Astrologen“ ihr Unwesen treiben. Also ebenfalls eine kontraproduktive Konstellation. 

Folglich bereue ich momentan den für mich nicht realisierbaren Messebesuch als nicht außerordentlich tragisch und werde mir ernsthaft überlegen, ob ich dieses Messeangebot zukünftig überhaupt besuchen sollte. 

Derzeit ist eben Wellness und Co. voll angesagt. Aus dieser profitversprechenden Welle surfen unzählige Lichtgestalten und ziehen den faltigen Einfältigen mit allerlei schwindelerregenden Präsentationen und wohlwollenden Worten die Kohle aus den Taschen. Magische Zauberworte wie Hyaluronsäuere oder Aloe Vera sind zwingender Bestandteil im Wortschatz dieser selbsternannten Wohltäter der Menschheit. Präzedenzfall: Joh... von Butt... ist ebenfalls auf diesen Express-Zug aufgesprungen, früher Ufo´s heute Pülverchen, schrieb ich bereits in einem Beitrag. Mich amüsierte köstlich, wie er schmeichelnd schleimig seine sensationellen Angebote bei einem Teleshopping-Sender anpreist, dabei ständig auf einen wohlbehüteten Notizzettel schielt und mit Stolz geschwellter Brust die ganze Latte von exotischen Inhaltsstoffen herunter leiert. Ebenfalls nicht zu verachten ist die begleitende Moderatorin, sie muss die naiv Staunende mimen, die vor Begeisterung beinahe eine Levitation erlebt. Das sind unwiederbringliche TV Stenstunden und mit Abstand besser als jeder Tatort Krimi. Und die Verkaufspreise? Hammermäßig, die reinste Abzocke.   

Des Weiteren erschreckt mich die Tatsache, dass selbst in unserer aufgeklärten Zeit die fanatischen Anhänger der Astrologie, Esoterik und Mondkalenderanbeter offensichtlich ständig zu nimmt. Das ist doch ein unverständlicher Rückschritt im vermeintlichen Fortschritt der Menschheit. Vor einigen Tagen erhielt ich bedauerlicherweise bei Kerner wieder eine volle Überdosis Dummheit kredenzt. Dort schwafelte eine „diplomierte“ Mondkalender Expertin, die von ihren Deutungen ihren Lebensunterhalt finanziert, über die unbestreitbaren    und gravierenden Einflüsse unseres Trabanten auf den Homo Sapiens. Da überkam mich beinahe das große ... und mir stellten sich reflexartig meine imaginären Nackenhaare. Krönung ihrer fragwürdigen Ergüsse, gehe niemals um die Vollmondzeit zum Zahnarzt. Wünsche ihr mal zu Testzwecken eine heftige, eitrige Zahnwurzelentzündung und möchte brennend erfahren, was sie letztendlich unternimmt. Selber Hand anlegen und den Bösewicht mit einer Abisolierzange aus dem Baumarkt extrahieren oder demütig auf den Knien zum nächstmöglichen Dentisten rutschen. Was macht sie mit ihren Kind, wenn diese so ein Unheil peinigt? Auch ein wenig leiden lassen und äußern, schau, wenn der Mond nicht mehr so dick ist darfst du dann schon zum Onkel Zahnarzt. Bis dahin hältst du gefälligst deine Klappe, du Weichei. Oder stopft sie das Kindlein bis zum Anschlag mit Schmerzmitteln voll? Hoffentlich existieren keine Chirurgen die so ticken. Tut uns Leid, aber bei Vollmond behandeln wir grundsätzlich keine Blinddarmdurchbrüche. Halten sie noch bis Übermorgen durch und Freund Hein überkommt ein diabolisches Lächeln und wetzt bereits erwartungsvoll die Sense.   

Objektiv betrachtet eine sehr merkwürdig anmutende Entwicklung die mir regelmäßig ein hilfloses kopfschütteln entlockt. Sind die Mineralientage München partiell ein aktuelles Spiegelbild unserer heutigen Gesellschaft und wir müssen das einfach akzeptieren? 

Wenn du nächstes Jahr, als Münchner nicht mehr auf der Messe München präsent sein wirst, müssen die erdrückenden „Zustände“ wirklich zu denken geben. Stattdessen nimmt eine Schamanen-Gruppe die frei gewordene Standfläche in Beschlag, verscherbelt dort rhythmisch tanzend und stereotyp singend ihre sprechenden, verhaltensgestörten Mouqi Marbles. 

Andererseits lese ich nun glücklicherweise auch positive Resonanz über den Messebesuch. Muss sich wohl die Schmankerl raussuchen und die Esoteris einfach ausblenden. Und der persönliche Kontakt zu anderen Meteoritensammlern und Händler ist doch für den Interessierten ein sehr wichtiger Bestandteil eines Besuches. Habe ja nun wieder ein Jahr Zeit um letztendlich eine Entscheidung zu treffen.         

Grüße sendet Konrad.   :winke:                   

Offline Mettmann

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4909
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #32 am: November 07, 2007, 13:45:31 Nachmittag »
Nuja Konrad,

München lohnt sich insofern für den Mettsammler schon noch, einfach weil es keine Veranstaltung in D und vermutl. in Europa gibt, wo derart viel an Meteoriten aufgefahren wird bzw. wo soviele Metthändler von weiter her anreisen. Gibt auch jede Neuigkeit dort und die überschaubare Mettszene hat eben eine ihrer wenigen Zusammenkünfte.
Und so werden wir auf jeden Fall stets zumindest als Besucher vertreten sein.

Nur für die Mett-Händler wirds zunehmend unattraktiver, wenn die Qualität des Gesamtangebots auf der Messe immer mehr in Richtung Hamburger Fischmarkt abdriftet und das generelle Publikum immer mehr in diese Richtung konditioniert wird.
Nunja Spiegel der Gesellschaft, sicherlich auch. Die Eso- und Wellnessgeschichten nehmen ja nur deshalb überhand, weil es nachgefragt wird und zusätzlich hatten wir ja nun in D einige Jahre diese unappetitliche Geiz-ist-Geil- und Schnäppchenwelle und eine enorme Kaufverhalte zu beobachten, daß es ganz natürlich ist, daß viele auf Billigkram, Schund, Masse statt Klasse setzen müssen, wenn sie ihren Umsatz nicht mit dem Fach-, sondern mit dem Laufpublikum machen müssen.

Wahrscheinlich könnte man auch Mets dort gut verkaufen, nur müßte man eben Billigsegment auffahren und zugleich Aufmerksamkeit durch Brimbor erregen auf dieser Kirmes. Das heißt, man müßte sich einen Riesenstand mieten, Mordsausstattung, vielleicht noch einen Schichtl davor, und nur Kleinkram, aber massenhaft und ausgewählte Präsentationstücke zur Sensation..   nur ists kaum durchführbar, da München wohl zu den teuersten Mineralien-Messen der Welt zählt.

Und leider bleiben durch diese Entwicklungen immer mehr Meteoritenhändler weg bzw. nehmen nimmer soviel Mets mit, sondern auch andere Waren.
Sicherlich sind solche Messen für sie oft gar nicht vorrangig als Einahmequellen anzusehen, sondern besonders auch zur Präsentation, Werbung und neben der Kundenpflege, um neue Kunden zu gewinnen und längerfristig zu binden - denn die versierten Spezialsammler kennense ja meist schon, dazu müßtens nicht auf die Messen gehen,
und im Grunde, ist ja Arbeitsaufwand und mit den Kosten, käms häufig aufselbe raus, wennse die dort verkauften Meteorite stattdessen in die ebays geschmissen hätten, egal wie niedrig sie dort enden, also sie verbrennen schon tüchtig Material dort, wenn nicht hin und wieder ein teures, großes Stück weggeht,
jedoch hat es sicher auch frustrierende Elemente, wenn man sieht, welche Kraftakte und Risiken sie auf sich nehmen, um überhaupt an die Rarlinge und Historie ranzukommen, und nebendran machens viermal soviel Umsatz mit Trommelsteinen, wose wennse aus sind, sich eben ein paar Säcke nachholen, als Präsentation die Form: "Sauschütt" wählen und den zehnfachen Preis druffschreiben.

Ist m.E. auch ein Fehler der Organisation in München.
Früher war die Messe sehr klar strukturiert. Eine Halle Schmuck, eine Halle Fossilien- und Mineralien der professionellen Kategorie und eine Halle war die Sammlerhalle, bunt durcheinand, viele Kleinanbieter und tatsächliche Sammler.

Nun geht alles durcheinander, die interessierten Besucher, müssen sich mühsam ihren Fokus einzeln erlaufen und suchen, in den 1000 Ausstelleren, das Schmucksegment + das, was man "Schmuck" nennen könnte ist inflationär + zusätzlich kommt noch der Eso-Wellness-Wahn drauf.
Müßtens eben nur wieder sortieren, eine Halle zusätzlich anmieten, Andrang hamse genug, und dann eben wieder eine Halle Schmuck, eine Halle Fossilien und Mineralien, eine Halle Eso-Wellness-Aberglaube, eine Halle Floh- und Sammlermarkt mit einer Hälfte Tand, einer Hälfte Sammlermarkt und schon wird wieder ein Schuh draus.

Wobeise mit den Standpreisen für die Kleinsthändler wohl runtermüßten. Bleiben immer mehr weg, dase durch die schlechten letzten Jahre draufgezahlt.
Früher gabs auch bei den Meteoriten sehr viel mehr, die ein sehr kleines Angebot hatten, nichtsdestoweniger mit hin und wieder interessanten Stücken, die sich einen Tisch geteilt oder ein Eckerl bei einem Freund untergemietet hattet, die sind doch deutlich weniger geworden.
Wie die Preise teilweise arg bedenklich sind, der halbe Liter Cola 4Euro (8 Westmark) + Pfand, da ists ja auf der Wiesn billiger, Einfahrt mit dem Pkw zu den Hallen 100Euro Kaution, ist man nicht nach 2 Stunden wieder draußen, verfällts, und wenn so ein normaler Sammler mit Spesen für seinen Messebesuch auf  1000-1500Euro Kosten kommt, aber nur Stufen für 5-100Euro oder Schnecken von der A8 fürn Euro anbieten kann, dann is des nix mehr für ihn.

So denk ich, zumindest.
Martin

PS: Andi, Du hast die Werbung vergessen!
Wooo gabs die Eisen?  Na beim Andi Gren!

PPS: Ich habe aus München mitgebracht:

1 Chief-impaktor Glas, selbstge... ääääh, wie sagt man bloß, hätt beinah geschrieben: gemolken.. geerntet..geimkerten..gechleuderten...???  Honig.
1 Schweizer Birnbrot von den Steiners
1 Katzenkalender von den Mosääääärs.





"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline chief-impactor

  • Privater Sponsor
  • Direktor
  • *****
  • Beiträge: 616
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #33 am: November 07, 2007, 20:44:05 Nachmittag »
@martin
ich muss wohl mal die honigpreise an die met preise anpassen und grammweise statt glasweise abrechnen :laughing:

@alle
alle tunguska segmente habe ihre neue heimat gefunden.
werden anfang nächster woche in den versand gehen...

aus münchen mitgebracht??
mhhh - 2 schöne dumbells 208 und 284g,
43 irghizite
ein stück holz
eine leere geldbörse...

gruss olaf

ironmet

  • Gast
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #34 am: November 08, 2007, 03:40:43 Vormittag »
Hallo Olaf,

MIST!!!!!!!!!!!!!
Den Stand mit den leeren Geldbörsen habe ich garnicht gesehen!! :einaugeblinzel:

Viele Grüße Mirko


Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #35 am: November 08, 2007, 06:36:14 Vormittag »
Hallo Mirko,

 :fluester: keine Wunder, du hast ja auch verkauft und warst somit an dem Stand mit den vollen Geldbörsen.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1939
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #36 am: November 08, 2007, 09:54:20 Vormittag »
Den Stand mit den leeren Geldbörsen habe ich garnicht gesehen!! :einaugeblinzel:

:laughing:
Den Stand hab' ich auch nicht gesehen, aber dran vorbeigekommen muss ich wohl sein, weil ich auch so eine leeren Geldbörse mitgebracht habe... 
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

ironmet

  • Gast
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #37 am: November 08, 2007, 12:09:49 Nachmittag »
Hallo Peter und Herbert, :lacher: :lacher: :lacher: :lacher: :lacher: :lacher: :lacher: :lacher:

na dann muß ich mal ganz gezielt das nächste Jahr darauf achten,wo die beiden
Stände sind!
Kennt jemand einen Händler bzw.eine gute Adresse,wo man volle Geldbörsen günstig
kaufen kann? :auslachl:

Viele Grüße Mirko

astro112233

  • Gast
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #38 am: November 08, 2007, 12:30:51 Nachmittag »
Hi Mirko,

da könnte ich dir aus aufrichtiger Freundschaft und Verbundenheit gleich einen hübschen Vorschlag unterbreiten.   :wow:

http://212.227.38.178/blickkontakt/content/sommer_erntedank/fotos/0705/0705_geldbeutel_sw.jpg

Diesen prall gefüllten Geldbeutel würde ich dir für 53,64 € anbieten. 

Na wie wärs.    :gruebel:   Nimmst du ihn   :gruebel:  Oder zählst du noch.   :lacher:

Grüße sendet Konrad.   :winke:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #39 am: November 15, 2007, 21:24:56 Nachmittag »
habe einige kleine, dünne segmente geschnitten, wer hätte interesse an dem material, ich überlege eine kleine serie
(5st) im rikermount fertig zu machen.

Heute kam meine Sendung an, #2 aus einer Gesamtauflage von nur fünf Exemplaren, ganz
hervorragend von Olaf in ein Riker hineindrapiert mit Fundortfoto drumherum und
Echtheitszertifikat.

Toll gemacht, Chief-Impactor, Kompliment und danke!  :super: (Foto unten)

Alex

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1564
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #40 am: November 16, 2007, 11:05:31 Vormittag »
Hallo Olaf,

Ich bin schwer beeindruckt, daß Du Dir so viel Mühe mit dem Holz gemacht hast.  :super: :super: :super:
Das ist wirklich der Oberhammer. Der Alex im Board hat es ja auch schon gesagt.
Jetzt muß es nur noch zu Hause würdig präsentiert werden.  :wow:
Aber vorher kommt es unter´s Mirkoskop.  :einaugeblinzel:

Also Olaf, nochmals vielen herzlichen Dank für das gute Stück oder wie die Amis sagen würden:

Great item from a great seller.  :prostbier:

cu, Uwe  :winke:

Dsds

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #41 am: November 16, 2007, 16:22:52 Nachmittag »
Hallo Olaf,
ich kann mich nur meinen 2 Vorrednern anschließen. Ist heute eingetroffen.  :danke:  Piek sauber gemacht !  :super:

 :winken:   MetGold   :alter:

P.S. Werde mein Holz nur noch bei dir kaufen !  :laughing:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

astro112233

  • Gast
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #42 am: November 16, 2007, 17:09:39 Nachmittag »
Hallo Olaf,

großes Kompliment. Mittlerweile bereue ich, dass ich nicht um ein Exponat bettelte.   :crying:

Die Präsentation ist sehr schön gelungen, dass würdigt das Teil und ist ein echter Hingucker.   :applaus:

Gruß Konrad. 

Hi Peter und Alex.

Aufgrund der neuen Sammlungssituation ist euer Lieblings-Feind - Rost - auf Platz zwei abgestiegen.

Platz eins belegt nun - Boris der bösartige Holzwurm -. :auslachl:   

http://www.ihd-deutschland.de/images/holzwurm.jpg

Adäquates, rein biologisches Bekämpfungsmittel.   :lacher:

http://www.mittelalterhandel.de/images/71228_Morgenstern32.jpg

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #43 am: November 16, 2007, 18:29:27 Nachmittag »
Aber Konrad,

 :fluester:  dafür habe ich doch meine eigenen Hausmittelchen s.u.

 :einaugeblinzel:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

astro112233

  • Gast
Re: Was habe ich von München mitgebracht?
« Antwort #44 am: November 16, 2007, 19:30:01 Nachmittag »
Hallo Peter,

unglaublich :wow:  du nennst auch ein Burggemäuer mit Rittersaal dein eigen  :gruebel: Jetzt muss ich erst mal wieder.  :groll:

Anbei meine bescheidene Behausung bei Nacht, sogar mit dem Roten Planeten Mars.

Wenn du ganz genau hinsiehst erkennst du sogar Martin als wönzigen kleinen Punkt beim eindosen.   :lacher: 

Jetzt muss ich mich leider absentieren, meine fünf wasserstoffblonden Minnesänger trudeln gerade aus dem Kerker zum allabendlichen Ständchen ein. 

Und Reinhold gibt sich heute ebenfalls die Ehre und erzählt mir im lodernden Schein des Kaminofens von seinem Kastell.

http://www.gruene-fraktion-bayern.de/cms/natur_und_umwelt/dok/73/73537.htm

Konrad   :prostbier:
« Letzte Änderung: November 16, 2007, 19:45:10 Nachmittag von Astro »

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung