Autor Thema: Bernstein - Schützen vor Zerfall  (Gelesen 188 mal)

Offline Eckard

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 614
Bernstein - Schützen vor Zerfall
« am: November 16, 2021, 12:29:49 Nachmittag »
Hallo Forum,

hier ein Link zu einem vielleicht für manchen von Euch interessanten Thema, in dem es um den Schutz vor dem Zerfall wertvoller Bernsteine mit Inklusen geht.

https://www.spektrum.de/news/bernstein-urviecher-in-goldgelb/1948651?utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-daily&utm_content=heute

Besten Gruß
 :winke:
Eckard
Ein Stein ist nicht allein nur Stein, ein Stein der kann erzählen.

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1561
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: Bernstein - Schützen vor Zerfall
« Antwort #1 am: November 16, 2021, 13:26:23 Nachmittag »
 :super:
Dsds

Offline Met1998

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1413
  • Steinfried
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Bernstein - Schützen vor Zerfall
« Antwort #2 am: November 16, 2021, 15:44:41 Nachmittag »
Hallo Eckard,
1. Verwitterung von Bernstein:
hier mal ein Bild wie sich die Durchfärbung, Verwitterung (Zerbröckelung/Zerfall) über die Jahre, im Freien ohne unter Ostseewasser, von außen nach innen fortsetzen kann.

Lagerung in Klimaschränken, eingießen in Kunstharz und konservatorische Maßnahmen, CT Elektronen-Synchron scannen, dürfte ja für die paar Bernstein-„Hansel“ hier im Forum kaum in Frage kommen,
eher an Forschungseinrichtungen! Siehe Dein Beitrag.
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Met1998

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1413
  • Steinfried
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Bernstein - Schützen vor Zerfall
« Antwort #3 am: November 16, 2021, 15:51:24 Nachmittag »
2. Bernsteinpflege: (So mache ich es!)
Nach der Reinigung im warmen Wasserbad mit etwas Spülmittel, mit ausgewählten Stücken, kommt noch ein jährlicher Schwimmtest.
Macht einfach Spaß. :unfassbar:

Zu Erichs Zeiten habe ich Langlauf Skiwachs zur Pflege genommen. :wow:
Jetzt hole ich mir das Wachs aus dieser Politur hier:
Da kommt Carnaubawachs drauf (Cearawachs, pulverförmige Wachsschicht auf den Blättern der brasilianischen Carnaubapalme)

Über 67 Jahren habe ich bei der Pflege von Bernstein für den normalen Sammler bisher gute Erfahrungen gemacht.
Jährlich einmal auf die Finger gesprüht und hauchdünn auf die Objekte verteilt und die glänzen wie ein J…

Hält Jahrzehnte frisch, der Bernstein wird nur etwas dunkelrot! Oder öfters mal damit rumspielen und die Gäste anfassen lassen, Hautfett schützt auch! :fluester:
Aber nicht auf die Fliesen fallen lassen! :aua:

Gruß der „Carnaubawachsfried“  :hut:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline locastan

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 456
    • Allsky Bornheim
Re: Bernstein - Schützen vor Zerfall
« Antwort #4 am: November 16, 2021, 21:38:17 Nachmittag »
Alternativ ist hier auch beschrieben wie man es auch ohne Verfärbungen recht dauerhaft hinbekommen kann.  :super:

http://www.ambertop.de/lack_konservierung.html

Gruß Mario.

Offline Met1998

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1413
  • Steinfried
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Bernstein - Schützen vor Zerfall
« Antwort #5 am: November 17, 2021, 09:18:40 Vormittag »
Moin Mario,
ich schrieb ja gestern um 15:44, das Eingießen von Bernstein in Kunstharz für mich nicht in die Tüte, äh Vitrine kommt.

Die Frage wäre ob mehrfach/öfters lackierte Stücke in Salzwasser den Schwimmtest (und andere Tests) noch bestehen würden? Viel zu schwer! :gruebel:
Und wenn ich den letzten Satz lese, bekomme ich ne milchig weiße Eintrübung vor der Birne. :einaugeblinzel:
Genug Schwindel in Kunstharz aus dem Netz, habe ich hier ja schon gezeigt. :fingerzeig:

Aber jede wirksame Maßnahme/Methode zur Stabilisierung der Oberfläche ist genehmigt, so lange der Sammler damit zufrieden ist.
Das muss jeder für sich entscheiden! :pro:

Wichtig ist, dass man die Inklusen erst mal zu Gesicht bekommt, also die „Pelle“ :laughing: muss  auf einer Seite/Fläche runter.
Egal ob aus dem Braunkohletagebau, Kiesgrube, oder Ostseestrand, eine gewaltige, handwerkliche Leistung (Aufwand) ist erst mal erforderlich,
um in das Stück hineinzugucken – ohne großen Gewichtsverlust!

Bei ca. 98% der Stücke siehst du erst mal nichts! Siehe Fotos Jens
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=13161.msg156095#msg156095

Auch bei den mit den Kescher an der polnischen Ostsee frisch Gefangenen, hast du erst mal ein „Trübes Bild“

Meine Gewachsten erfreuen sich jedenfalls bester Gesundheit und ein Stück von meiner  Mutter ist schon 72 Jahre alt.
Allerdings etwas rotbraun geworden, dafür aber ohne Risse und Brüche, eben gute Pflege! :super:

Gruß Ehrfried  :hut:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung