Autor Thema: Fundstück  (Gelesen 1164 mal)

Neo

  • Gast
Fundstück
« am: November 10, 2007, 15:10:31 nachm. »
Hallo Fachleute :winke:

Hab vor einigen Jahren mal diesen Stein gefunden.Da ich ihn schon schleifen kann hab ich nur die Frage,könnte das auch ein Meteorit sein?
Leider hab ich bisher noch keine Ahnung von der Materie.Der "Stein" ist metallisch durchsetzt ist aber nicht magnetisch.Macht beim Polieren richtige Schwierigkeiten.
Vielleicht weis jemand was.

LG...Neo





Offline JaH073

  • PremiumSponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1802
  • Meteoriten Verkauf unter www.strufe.net
    • HSSH Pirmasens Meteorite
Re: Fundstück
« Antwort #1 am: November 10, 2007, 17:03:04 nachm. »
Hallo Neo,

an deiner geschnittenen und polierten Oberfläche des Steines lässt sich gut die kristalline Struktur des Inneren erkennen.
Solche Steine habe ich auch bereits aus NWA in den Lots von Meteoriten dabei gehabt.
Sie sind zum Teil sogar magnetisch und sehen von außen den NWA-Meteoriten recht ähnlich.

Ich habe so ein Material mal zum untersuchen abgeschickt und bekam als Antwort, daß es sich wohlmöglich um Material aus tieferen Erdschichten handelt, aber mit Meteoriten absolut nichts zu tun hat.

Gruß

Hanno
Es tut mir leid wenn ich deine Erwartungen nicht erfülle, aber meine sind mir wichtiger.

Neo

  • Gast
Re: Fundstück
« Antwort #2 am: November 10, 2007, 22:26:52 nachm. »
Danke dir Hanno
 :smile:
Schade,dann werd ich es nicht weiter bearbeiten.
Als Schmuckstein ist der Steins sicher auch nicht zu gebrauchen.

LG...Manfred

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Fundstück
« Antwort #3 am: November 10, 2007, 22:48:25 nachm. »
Hallo Neo,

Die Bilder sind sehr gut. Man erkennt eine graue Grundmasse mit teilweise merkwürdig gebogenen Einsprenglingen. Insgesamt ist es ein "helles" Gestein. Da du  das Polieren als schwierig beschreibst, vermute ich einen hohen Quarzgehalt.

Grundmasse mit Einsprenglingen bedeutet porphyrisches Gefüge. Und dieses kennzeichnet Vulkanische Gesteine. Jedoch sind Einsprenglingskristalle niemals gebogen. Beim Kristallisieren aus der Schmelze bilden sie immer ihre Eigengestalt aus. Die teilweise gebogenen "Einsprenglinge" geben den richtigen Hinweis.

Für mich ist das Gestein ein Ignimbrit. Ein Ignimbrit ist ein saures vulkanisches Gestein, das bei einem sehr heftigen Vulkanausbruch entstanden ist. Es sind stark verschweißte Brekzien mit fladenförmigen Gesteinsglasaggregaten.

Grüße Willi  :prostbier:




Neo

  • Gast
Re: Fundstück
« Antwort #4 am: November 11, 2007, 17:45:07 nachm. »
Hallo Willi
 :smile:
Interessant,sicher werd ich irgendwo einen Mineraliensammler finden dem es gefällt.Schön das das Teil jetzt einen Namen hat.
Das Polieren war etwas schwierig weil es hinterschleift,also irgendwas ist viel härter als der Rest,ich glaub die metallische Komponente.
Jedenfalls danke ich dir für die Hilfe.

LG...Manfred

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung