Autor Thema: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?  (Gelesen 5336 mal)

Tekti Jäger

  • Gast
Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« am: November 15, 2007, 11:29:41 Vormittag »
Hallo Leute,

ich habe da mal eine Frage speziell an die Eisenmänner und Frauen.

Vor kurzen ist mir ein Sihkote Alin zugelaufen. :laughing:
Bei näherer Betrachtung habe ich festgestellt das Schrapnell mehrere " Pickel "
zu sehen sind.
Selbst auf die Gefahr das ich mich nun fürchterlich blamiere meine Frage:

Kann es sein das auf diesen Schrapnell ein weiteres, kleineres Schrapnell aufgeschlagen ist
und sich mit den ersten teil vermischt, verbunden oder verschweißt hat ?

Wenn nicht, was kann es dann sein ?   :gruebel:

euer

Tekti Jäger


ironmet

  • Gast
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #1 am: November 15, 2007, 12:00:09 Nachmittag »
Hallo TektiJäger,

möglich wäre sowas sicher schon.
Nur etwas anhand eines Bildes abzuschätzen oder zu beurteilen ist meist sehr
schwer,weil der Blickwinkel eben eingeschrängt ist und man die Farben nur schlecht beurteilen
kann.
Interessant sieht das schon aus!
Auf den ersten Blick hatte ich ja,bevor ich das Bild vergrößert hatte,auf Rostspots getippt.
Nach dem Vergrößern ist aber zu sehen,das es keine Rostspots sind!
Was mich noch am meisten irretiert ist,das auf diesen kleinen Popeln irgendwie kleine Steine anhaften
bzw.eingeschmolzen sind!
Schwer sich da festzulegen!


Viele Grüße Mirko

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #2 am: November 15, 2007, 12:02:43 Nachmittag »
Hallo Tekti-Jäger,

weiß ich nicht, aber kann es nicht eher sein, daß es die letzten 60 Jahre nur aufeinandergelegen hat und angebacken, sprich festgerostet ist und bei der Rostbeseitigung an der Stelle verblieben ist?  :gruebel:  Ansonsten müßte es ja, wenn man eins entfernt, eine größere Delle hinterlassen.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1113
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #3 am: November 15, 2007, 12:06:53 Nachmittag »

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1941
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #4 am: November 15, 2007, 12:07:51 Nachmittag »
Könnte es sein, dass es z.B. Schreibersiteinschlüsse sind, die jetzt an der Oberfläche liegen? Die Farbe und der Glanz der drei Pöpel sieht ja etwas anders aus, als die des Eisens - also vielleicht ein anderes Material?

Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

ironmet

  • Gast
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #5 am: November 15, 2007, 12:15:04 Nachmittag »
Hallo Leute,

Peter: Hast Du schon mal zwei zusammengerostete Meteoriten gehabt? :gruebel:

Willi: Danke für die Auffrischung des Links! :super:

Herbert: die Idee mit den Schreibersiten hatte ich auch kurzzeitig!

Da wir aber damals,siehe Link,festgestellt hatten,das Schreibersit oder Troilit eher zu schmelzen
scheint und daher immer in einer Vertiefung sitzen.
Bei Schreibersiten in Sikhote ist es ja meist so,das diese da meistens Risse zeigen,wo die Schreibersite
sitzen.
Aber ausschließen mag ich es eben auch nicht!
Bei Sikhote wäre so ziemlich alles möglich!

Wie erklärt ihr euch aber die angebackenen Steinchen??
Auf dem zweiten Bild sehr gut zu erkennen.

Viele Grüße Mirko



Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #6 am: November 15, 2007, 12:19:57 Nachmittag »
Hallo Mirko,

kannst du dich noch an meine kleinen Schrapnells mit den Kratern, die du gesehen hast, erinnern. Bei diesen Winzlingen waren einige mit angebackenen quarzähnlichen Steinchen dabei, war mir allerdings nicht sicher ob das von einer Art Bearbeitung stammte.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

ironmet

  • Gast
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #7 am: November 15, 2007, 12:24:44 Nachmittag »
Hallo Peter,

hm,stimmt!
Da waren auch solch kleinen Steinchen angebacken.
Aber es waren ja auch sehr kleine Stücke.
Bei TektiJäger wird das Stück aber irgendwas zwischen 20-30g haben,schätz ich jetzt mal.

 :gruebel: :gruebel: :gruebel:

Viele Grüße Mirko

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1941
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #8 am: November 15, 2007, 13:16:35 Nachmittag »
Herbert: die Idee mit den Schreibersiten hatte ich auch kurzzeitig!

Da wir aber damals,siehe Link,festgestellt hatten,das Schreibersit oder Troilit eher zu schmelzen
scheint und daher immer in einer Vertiefung sitzen.

Ja, bei einem Individual schmilzt der Schreibersit an der Oberfläche aus, und hinterlässt eine Vertiefung. Hier haben wir aber ein Schrapnell, also ein Stück von einem Meteoriten, das beim Aufschlag in Teile zerrissen wurde. Das, was jetzt an der Oberfläche war, kann zuvor tief drinnen im Meteoriten gewesen sein, und dem Ablationsprozess somit entgangen sein. Was meinst Du?

Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1113
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #9 am: November 15, 2007, 13:37:27 Nachmittag »
Hallo Mirko,

Schau dir mal die beiden Schreibersitbilder des Links mal an.
http://rruff.info/index.php/r=sample_detail/sample_id=3360/sample_search_id=lrvzWCQpXNBdYxVApoXwwsIXT

Der Bruch und besonders die gelbliche Farbe erinnert mich stark an das Stück von Frank_L. Du hast es ja gerade zur Verfügung. Könnte das eventuell ein großeer Schreibersit sein. Gibt es so große Stücke?

Grüße Willi

Tekti Jäger

  • Gast
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #10 am: November 15, 2007, 13:53:36 Nachmittag »
Hallo Mirko,

das Gewicht beträgt 42,4 Gramm.


mfg

Tekti Jäger


Tekti Jäger

  • Gast
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #11 am: November 15, 2007, 18:03:38 Nachmittag »
Hallo MetGold,

habe auch erst an festgerostetes, kleineres Fragment gedacht und die Kontaktstellen mit einer starken Lupe
angesehe.
Wenn es wirklich festgerostet wäre müßte man zumindest an den Kontaktstellen Spuren von Rost oder
zumindest eine rötliche, braune Verfärbung erkennen können. Ist aber hier nicht der Fall.

Hallo Herbert,

bei Schreibersit wäre der dickere Teil in dem Fragment verblieben und hätte im günstigsten Fall das dünnere Teil
"mitgezogen." hier aber ist an der Kontaktstelle ein dünnerer Kegel im Metal und verbreitert und vergrößert sich kreisförmig
nach oben hin.

mfG.

Tekti Jäger

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #12 am: November 15, 2007, 18:50:40 Nachmittag »
Hallo Tekti-Jäger,

nun gib doch schon zu, daß du sie aufgeklebt hast!  :laughing:

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Tekti Jäger

  • Gast
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #13 am: November 15, 2007, 21:16:09 Nachmittag »
Hätte es ja gerne gemacht aber leider habe ich den Uhu Kleber verlegt. :auslach:

Tekti Jäger

ironmet

  • Gast
Re: Sikhote Alin mit doppelten Einschlag ?
« Antwort #14 am: November 15, 2007, 21:56:51 Nachmittag »
Hallo Herbert,

da Schreibersit sehr hart aber irgendwie auch spröde ist,denke ich,wenn es beim
zerreißen eines Individuals in mehrere Schrapnelle,dazu kommen sollte,das Schreibersit auf
der Außenseite eines Schrapnells zum Vorschein kommt,das dieses nicht so,wie auf den Bildern
verformen lässt.
Die Stücke auf dem Schrapnell sehen in der Tat aus wie kleine Schrapnelle.
Ich denke nicht,das man Schreibersit so mechanisch verformen könnte.
Ich denke es würde brechen,splittern und zerkrümeln.

Auf jeden Fall ist solch ein kleines Forschungsobjekt sehr interessant und hat einen
großen Lerneffekt.

Viele Grüße Mirko

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung