Autor Thema: Pseudometeorit?  (Gelesen 1737 mal)

Offline david

  • Neuling
  • Beiträge: 2
Pseudometeorit?
« am: April 29, 2022, 21:52:14 Nachmittag »
Hallo,

Kurz zu mir: Ich bin hier neu im Forum! Ich bin von Beruf Kunstpädagoge und interessiere mich daher eigentlich für alles, dass nicht ganz gewöhnlich sein zu scheint . Mit Mitte 40, zwei Kindern und Beruf beibt gerade nicht soviel an Freizeit.  Wenn es die Zeit dann zulässt scanne ich mit meinen Augen liebend gerne Flußkies. Einen Magneten und eine Lupe habe ich immer dabei. Die Vielfalt an den zu entdeckenden Farben, Formen und Oberflächen is nahezu unendlich und jedesmal inspirierend.

zum Fundstück:

Gefunden vor 10 Jahren im Flussbett (Versickerungsstrecke) der Schwarza (Österreich, Schwarzach bei Wr. Neustadt)


Mitgenommen habe ich den Stein damals auf Grund seiner Form bzw. Gewichts und der auffälligen Eiseneinschlüsse.

Letzte woche habe ich mich dann dazu entschieden das gute Stück mit einem Nass-Schleifbock anzuschleifen und anschließend mit 2000er Naßschleifpapier zu polieren. Danach habe ich natürlich gleich einen Nickeltest gemacht: leider negativ. Danach habe ich den Stein in ein Säurebad (Zitronensäure) gelegt um die Kalkschicht möglichst aufzulösen. Seit dieser Bahndlung greift sich der Stein wie Sandpapier an. Mit einem USB-Mikroskop mit 1000 facher Vergrößerung sind eine Vielzahl an unterschiedlichen Kristallen zu erkennen (gelb, grün , rot, schwarz), die Eiseneinschlüsse sind trotz der Säure nicht wirklich oxidiert?

Größe: 9 x 7 cm

Gewicht: 350 g

Dichte: zirka 2,93

...das Objekt ist an jeder Stelle ferromagnetisch, sprich ein kleiner starker Magnet haftet überall an.
...das Objekt hatte fast auf seiner ganzen Oberfläche eine ausgeprägte Kalkschicht
...Zur Form, diese weist etliche Fingerkuppengroße einbuchtungen auf, eine "Schmelzkruste gibtes nicht"
...das Objekt weist in der Anschlifffläche mindestens 4 Risse aus die Richtung Zentrum führen


Um welches Gestein könnte es sich hierbei handeln?

Weitere Fotos gerne nach Anfrage.

LG und vielen Dank für die Begutachtung.

David

Offline metnet

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 191
    • Meteoritenland
Re: Pseudometeorit?
« Antwort #1 am: April 30, 2022, 00:00:27 Vormittag »
Hallo David,

zumindest ist deine Bezeichnung "Pseudometeorit" ziemlich gewagt. Der ist leider noch nicht mal "pseudo". Kalk entsteht fast immer als Folge biologischer Prozesse und kommt in Meteoriten somit nicht vor.

Viele Grüße
Jürgen

Offline david

  • Neuling
  • Beiträge: 2
Re: Pseudometeorit?
« Antwort #2 am: April 30, 2022, 07:55:59 Vormittag »
Hallo Jürgen,

Die partielle Kalkschicht dürfe sich aussen im Laufe der Zeit angelagert haben. Der Brocken ist sicherlich lange im Flußwasser gelegen.
Andere Stellen wiederum waren frei von Kalk? Teilweise sind die Metalleinschlüsse auch auf der Oberfläche zu sehen. Das "Pseudo" bezieht sich auf den Blick ins Innere. Die nicht oxidierenden ferromagnetischen Metalleinschlüsse ließen mir zumindest etwas Hoffnung auf etwas Besonderes. Geschäumt hat es nur dort wo die Kalkkruste durch Säure umgewandelt wurde.

LG

David

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung