Autor Thema: Ackerfund  (Gelesen 1268 mal)

Offline Sanny

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 28
Ackerfund
« am: Oktober 12, 2023, 11:42:28 Vormittag »
Huhuu :winke:
hier an der Stelle der Stein,den ich vor vielen Jahren auf einem Acker fand.Der hat meine Aufmerksamkeit erregt,weil er in der Sonne geglänzt hat.
Er wiegt 110g,hat die Maße 5,8x6,5x3,5 cm und wurde ebenfalls zwischen Münster und Eppertshausen gefunden.Anfangs als Meteorit verdächtigt fristete der Stein lange sein Dasein in der Garage verpackt in einer Kiste.
Da keiner wusste,um was es sich wirklich handelt (aber wohl kein Meteorit ist) wurde der Fund von mir-bitte nicht belächeln-als "potentiel gefährlich" eingestuft(giftig?radioaktiv?).Man hat sogar überlegt,den Stein wieder dahin zu bringen wo er herkam.
Was bekannt ist: Er hat eine glasig,geschmolzene,schwarze Oberfläche,was splittrig abgeplatzt ist,hat eine ocker-gelbe Farbe,ist innen grau und an diesen Stellen magnetisch.
Ich geh mittlerweile aber von Schlacke aus.
Hier sind die Bilder dazu:


Offline Met1998

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1800
  • Ehrfried der Steinfried
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Ackerfund
« Antwort #1 am: Oktober 12, 2023, 12:36:49 Nachmittag »
Guck auch mal hier!
b3nni87 hat die gleiche Frage :gruebel:
https://www.gutefrage.net/frage/ein-meteorit
 :winke:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Mettmann

  • Foren-Gott
  • ******
  • Beiträge: 5052
Re: Ackerfund
« Antwort #2 am: Oktober 12, 2023, 13:08:45 Nachmittag »
huhuutoo,

Mondmeteorit ist ein Schmarrn. Alle glasige Gschichten sind keine Meteorite und daß das nicht nur eine oberflächliche Schicht ist,
siehst Du an dem Abbruch.
Das ist immer Schlacke bzw. ähnlich auf den ersten Blick ist vielleicht noch Obsidian, wo er denn vorkommt, aber der hat nicht so ein Gespranzel drin und auch nicht diese runden Ausgasungslöcher.

Zum anderen Thread, dem Eisenkandidaten. Mei, was hat man so im Haushalt, nimm einen Hammerkopf (der Stiel ist wurscht),
so schwer im Vergleich zur Größe liegt ein Eisenmeteorit in der Hand - weil er eben massives Eisen ist.
Deswegen reagiert ein Magnet auch nicht leicht auf ihn, sondern - klong - pappt er sofort auf ihm.

Ätzen brauchts noch nicht, erstmal Eckerl abflexen oder abfeilen und reinschauen, ob er aus blankem Metall ist.

Angst wegen Radioaktivität brauchst nicht haben, die hat man vor Meteoriten nur im Comic oder in alten Sci-Fi-Filmen.
Die Radioaktivität ist zwar sehr interessant, aber sie ist derart schwach, daß man ausgeklügelste Meßgeräte und viel Zeit braucht, um sie messen zu können. Die irdischen Steine, allüberall, haben meist eine höhere natürliche Radioaktivität.

Meteorite sind auch ungiftig, wenn auch nicht alle Sorten zum Verzehr geeignet sind.

 :prostbier:
Mettmann
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung