Autor Thema: Fundstelle des Hoba-Meteoriten  (Gelesen 1887 mal)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6228
Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« am: Februar 09, 2008, 16:21:33 nachm. »
Es ist schon toll, was google maps zu leisten imstande ist. Ich habe eben mal die
Fundstelle des berühmten Hoba-Eisens in Nord-Namibia (virtuell) besucht. Man kann
den Klotz in einer Satellitenaufnahme gut erkennen: einfach bei google-maps im
Suchfenster die Koordinaten "-19.5925,17.9336" eingeben und sich dann an die
Örtlichkeit ranzoomen...

Noch schöner wäre es allerdings, dem Eisen mal persönlich "auf den Pelz zu klopfen"!  :einaugeblinzel:

Alex

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« Antwort #1 am: Februar 09, 2008, 16:52:42 nachm. »
Hallo Alex,

sehr schön, wenn man uns nur ein bischen mehr Auflösung zugestehen würde.  :traurig:

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6228
Re: Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« Antwort #2 am: Februar 09, 2008, 17:16:00 nachm. »
sehr schön, wenn man uns nur ein bischen mehr Auflösung zugestehen würde.  :traurig:

...aber lieber Peter, nu beschwer Dich hier mal nicht!  :einaugeblinzel:

Noch vor wenigen Jahren waren Aufnahmen mit dieser Auflösung nirgendwo verfügbar,
höchstens in militärischen Archiven, aber dann wiederum auch gewiß nicht für Hoba etc.
Ich kann mich gut an die Zeiten erinnern und habe auch entsprechende Luftbilderbücher,
wo noch jedes einzelne piefige und auch nicht unbedingt geheimnisschwangere Foto von
irgendeiner behördlichen Stelle "freigegeben" werden mußte. Das haben wir nun hinter uns.

1975 habe ich mir einen Flug von Düsseldorf nach (damals) Leningrad gegönnt - fotografieren
aus dem Fenster über sowjetrussischem Territorium war strengstens verboten und dies wurde
auch extra angesagt. Jetzt guck mal auf google maps - in Berlin kannste mir uffen Balkon
gucken sozusagen, an den ehemaligen Grenzübergangsstellen könnteste ehemalige Grenzer
nasepopeln sehen - na gut, ist jetzt ein bißchen übertrieben...

Ich finde es schön, daß ich mir den Hoba auch mal aus dieser Perspektive anschauen kann.
Und bedenke: das sind "zivile" Bilder - gehe mal davon aus, daß Du mit klassifizierten Bildern
des Militärs noch viel mehr herausholen würdest bzw die es sehr wahrscheinlich auch tun.

Deinen jpegs füge ich noch eine historische Aufnahme hinzu...

Alex

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« Antwort #3 am: Februar 09, 2008, 17:19:42 nachm. »
jo, det hat was,

 :winken:   MetGold   :alter:

 :fluester: ... und welcher von denen bist du?  :lacher:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6228
Re: Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« Antwort #4 am: Februar 09, 2008, 17:22:56 nachm. »
:fluester: ... und welcher von denen bist du?  :lacher:

Darf ich mir einen davon aussuchen?  :gruebel:

Dann nehme ich nicht den "Skeptiker" links, sondern den "Entschlossenen" (rein
fußtechnisch!) rechts außen, da stimmt auch eher die Figur...

Nu is aber juut,  :prostbier:
Alex

Zumthie

  • Gast
Re: Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« Antwort #5 am: Februar 09, 2008, 20:19:21 nachm. »
Ja, die Satellitenbilder haben schon was. Schlage vor, mal etwas genauer zu schauen.

War Hoba wirklich nur ein Stück?

Er wurde nur gefunden, weil er so flach lag, dass man mit dem Pflug darauf gestossen ist. Ein nichts so abgeplattes Stück der gleichen Größe könnte schnell einige Meter tief liegen und bis heute nicht entdeckt sein.

Hat man im weiteren Umfeld des Hoba intensiv nach weiteren Bruchstücken gesucht? Ich habe im Umkreis bis etwa 10 km um den Fundort mehrere verdächtige Stellen ausgemacht, die vielleicht Rudimente alter Impaktstrukturen sein könnten.

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6228
Re: Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« Antwort #6 am: Februar 09, 2008, 20:34:59 nachm. »
Hat man im weiteren Umfeld des Hoba intensiv nach weiteren Bruchstücken gesucht? Ich habe im Umkreis bis etwa 10 km um den Fundort mehrere verdächtige Stellen ausgemacht, die vielleicht Rudimente alter Impaktstrukturen sein könnten.

Hinfliegen --> sondeln und sich verdächtig machen --> verhaftet werden --> ...oder Ruhm ernten??
Falls Ruhm, dann wird der aber nicht zu vergolden sein: Namibia hat inzwischen ein Exportverbot für
Meteorite verhängt, was "im Kleinen" vielleicht noch umgangen werden mag, "im Großen" aber greift,
weshalb die Gibeons inzwischen auch keine billige Massenware mehr sind wie noch vor wenigen Jahren...

Alex

Offline tozi

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 144
Re: Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« Antwort #7 am: Februar 09, 2008, 23:56:03 nachm. »
hallo,
zu maps google kann ich bemerken dass man vorsichtig sein sollte mit ortsbestimmungen, weil die luftbilder doch zum teil recht veraltet sind. bei uns sieht man zb. immer noch den baustoffhandel auf nem gelände, obwohl dort schon seit 5 jahren n discounter mit vier buchstaben steht (REAL LIDL ALDI PLUS) :laughing:. kann alles beim hinkommen viel anders aussehen als man´s vom maps her dachte. vor allem relevant für altertums-sondler..
ciao und AU
tom

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6228
Re: Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« Antwort #8 am: Februar 10, 2008, 00:14:33 vorm. »
Na ja, glaubst Du, daß sich auf dem Farmgelände nahe Grootfontein ständig revolutionäre
Änderungen bei der Oberflächenbeschaffenheit und Bebauung vollziehen? Gut - sie haben
ein hübsches Amphitheaterchen um das Eisen herum gebaut, es gibt ein Kassenhäuschen,
in dem aber sicher keine echten Hoba-Fragmente oder auch nur Shale als Souvenir verkauft
werden, sondern wohl eher Postkarten vom großen Platzhirschen, doch sonst ist das eher ein
ruhiges Fleckchen, könnte ich mir vorstellen... [Aber mag auch anders sein - war noch nicht
da]. Was sicher auffallen würde: wenn sich ein Bösewicht am großen Klotz mit der Flex oder
auch nur der Nagelfeile zu schaffen machte, oder wenn ein Sondengänger dort umherliefe,
auf der Suche nach Hobens Geschwistern...

Alex 

Offline tozi

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 144
Re: Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« Antwort #9 am: Februar 10, 2008, 00:31:39 vorm. »
jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa,
aaaaaaaaaaaaaaaaaber ausser im betreff stand ja nichts vom hoba meteoriten. definitiv ist der baustoffhandel bei uns in der gegend auf maps.google noch zu sehen und definitiv steht dort seit 5 jahren besagter discounter.
dass sich im absolut ringsum öden  pampa- und wüstendistrikt nichts gravierendes ändert is ja klar.
wenn aber n sondler der meinung ist er sähe vom luftbild her was--------eine sache
er fährt hin und stellt fest, da hat irgendeiner was hingebaut------die andere..
ciao und AU
tom

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« Antwort #10 am: Februar 10, 2008, 06:35:30 vorm. »
Hallo tozi,

das mit dem veralteten Ansichten ist leider Realität. Bei uns wurde ein großes Klinikum am Rande von Apolda 2002 fertiggestellt. Bei google-earth ist es immer noch im Bau.  :crying:  Da gab es mal einen Film mit "Langsamglas", da konnte man durch die Fenster sehen, was vor Jahren vor dem Fenster passierte. :smile: die erinnert mich halt immer daran. Wenn du zoomst, denkst du immer an jetzt, dabei reist du in die nahe Vergangenheit.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

astro112233

  • Gast
Re: Fundstelle des Hoba-Meteoriten
« Antwort #11 am: Februar 10, 2008, 10:13:37 vorm. »
Hallo Alex,

du auf dem Bild ganz rechts? :lacher: Stimmt genau. :wow:

Tippe auf eine hormonbedingte Scheinschwangerschaft oder ein ausgeprägtes Weizenbier-Syndrom. :auslachl:

Viele Grüße  :weissefahne: sendet dir Konrad.  :baetsch:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung