Autor Thema: Mineralien - I. Morphologische Eigenschaften ..  (Gelesen 13671 mal)

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien - I. Morphologische Eigenschaften ..
« Antwort #15 am: Februar 21, 2008, 19:54:00 Nachmittag »
Diese Reihe wird dann, bei Gelegenheit, noch von mir fortgesetzt ..und zwar mit ..

II. Mechanische Eigenschaften  und ..

III. Optische Eigenschaften ..

usw.. :laughing:

Gruß Peter5  :winke:

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien - I. Morphologische Eigenschaften ..
« Antwort #16 am: Mai 26, 2008, 19:42:27 Nachmittag »
Da habe ich meinen Beitrag jetzt doch noch "ausgegraben!"  :laughing:..Teil II und III stehen noch aus..sind aber bereits fertig..muss ich nur noch reinkopieren und ein wenig anschaulich darbieten!  :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien - I. Morphologische Eigenschaften ..
« Antwort #17 am: November 15, 2008, 09:53:57 Vormittag »
Nachtrag ..

Zwillingsbildung

Eine charakteristische Eigenschaft besonders niedersymetrischer Kristalle ist die Zwillingsbildung, bei der zwei oder mehrere Kristalle der gleichen Art in gesetzmäßiger Weise miteinander verwachsen sind. Durch die Verzwilligung wird eine Erhöhung der Symmetrie gegenüber dem Einzelkristall erreicht.
Charakteristisches Merkmal für Zwillinge sind einspringende Winkel, die bei Einzelkristallen nicht auftreten können.

Beispiele:
Boleit, Staurolith, Aragonit, Loparit
-------------------------------------------------

Pseudomorphose

Als Pseudomorphose (griech. pseudo = falsch, schein; morphe = Gestalt) wird das Auftreten eines Minerals in Gestalt eines anderen Minerals bezeichnet.

Im Laufe bestimmter chemischer Prozesse (bei Metamorphose oder Verwitterung) wurde die Substanz eines ursprünglich homogen gebauten Kristalls allmählich durch eine neue Substanz ersetzt, die jedoch ganz oder teilweise die Gestalt der alten Substanz angenommen hat. So wird z.B. der in abgeflacht keilförmigen Kristallen vorkommende Gaylussit unter bestimmten Bildungsbedingungen in Calcit umgewandelt, der jedoch die Gestalt des Minerals Gaylussit beibehält.
Es hat eine Pseudomorphose des Calcit nach Gaylussit stattgefunden.
------------------------------------------------

Fotos zur Zwillingsbildung zeigen Boleit und Loparit ..

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien - I. Morphologische Eigenschaften ..
« Antwort #18 am: November 15, 2008, 09:57:45 Vormittag »
Zu den Pseudomorphosen hatten wir übrigens hier auch schon einen großen "Extra-Thread" .. nämlich hier ..

http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=2408.0

.. mit sehr vielen Fotos von Labrador und Peter5 ..!  :laughing:

Gruß Peter5 .. :winke:

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Mineralien - I. Morphologische Eigenschaften ..
« Antwort #19 am: November 17, 2008, 10:14:29 Vormittag »
Hallo Peter 5.

tolle Beiträge , aber deine Bilder sind der Hammer schlecht hin  :wow: :super: :wow:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien - I. Morphologische Eigenschaften ..
« Antwort #20 am: November 17, 2008, 19:24:53 Nachmittag »
Hallo Lutz,

ich danke Dir..  :prostbier:

Gruß Peter5 .. :winke:

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien - I. Morphologische Eigenschaften ..
« Antwort #21 am: Juli 03, 2009, 17:24:19 Nachmittag »
Bebilderte Infos zum Thema "Kristallgitter" und zu den 7 Kristallsystemen, aufgenommen im Naturhistorischen Museum, Mainz ..

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien - I. Morphologische Eigenschaften ..
« Antwort #22 am: Juli 03, 2009, 17:27:29 Nachmittag »
wie vor ..

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien - I. Morphologische Eigenschaften ..
« Antwort #23 am: Juli 03, 2009, 17:28:46 Nachmittag »
wie vor ..

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung