Autor Thema: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen  (Gelesen 43879 mal)

Peter5

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #150 am: Februar 02, 2011, 18:59:08 nachm. »
Zitat
.. (bewachsen mit schwarzen kleinen xx, die mir rätselhaft sind ..

Möglicherweise Tenorit (CuO) .. :smile:

würde zu dieser Paragenese passen und wird auch durch Mindat bestätigt ..

http://www.mindat.org/loc-146122.html

Gruß Peter  :winke:

Peter5

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #151 am: Februar 02, 2011, 19:40:37 nachm. »
Landsbergit aus Obermoschel .. :smile:

Labrador

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #152 am: Februar 10, 2011, 14:30:14 nachm. »
Hallo,

sehr hübsch :super:. Da suche ich auch noch bislang vergeblich nach einer vernünftigen Stufe. Am besten sowas, was in Strasbourg in der Uni rumliegt :dizzy:.

Hier mal noch was nettes aus der Schlacke: glänzende Silberoktaeder von der Silberhütte Lautenthal im Harz. Da dies gewissermaßen das "Schlackenendprodukt" ist, findet man solche Stücke eher weniger und wenn dann nur im MM-Format. Da sie fast vollständig aus Silber bestehen, sind die Stufen mithin dann auch recht hoch im Preis. An dem abgebildeten Stück befindet sich auch "Horsfordit", eine nicht mehr von der IMA anerkannte Bildung.

Gruß
Labrador

Peter5

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #153 am: Februar 11, 2011, 22:36:50 nachm. »
Zitat
Da suche ich auch noch bislang vergeblich nach einer vernünftigen Stufe.

Danke.  :smile: .. ja ich eigentlich auch .. ich hatte mal einen richtigen fast perfekten Kristall gehabt aber der hat sich leider schnell zersetzt bzw. wurde unansehnlich .. nachdem ich ihn gerade vielleicht das zweite Mal erst unter dem Mikroskop hatte.  :crying:
Das abgebildete Stück ist aber zumindest dann besser als gar nichts.. es ist aber, wie Du schon selbst richtig vermutest, sehr sehr schwer noch einigermaßen gutes Moschellandsbergit-Material zu bekommen!  :gruebel:

Gruß Peter

Labrador

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #154 am: Februar 12, 2011, 18:16:09 nachm. »
Eine nicht ganz häufige Bildung von Richelsdorf in Hessen ist gediegenes Kupfer, hier als feingliedrige Dendriten mit Cupritfünkchen vom Wechselschacht.

Labrador

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #155 am: Februar 15, 2011, 13:12:08 nachm. »
Hier mal einen Schwung Silber:

Frischglänzende Locken mit herrlichen weißen Nadelbällchen (wohl Ettringit) aus alten Hüttenschlacken von Hodorf bei Itzehoe in Schleswig-Holstein. Angeblich soll dort mal eine Kupferhütte gestanden haben, es ist aber nichts darüber herauszufinden. Auffallend ist der hohe Silbergehalt in den Schlacken (hunderte Locken in nahezu jedem Hohlraum), so dass es wirklich spannend wäre, mal zu wissen, wie diese Schlacken entstanden sind (was verhüttet wurde und vor allem: ob noch was davon in der Landschaft liegt...).

Bis 2 mm lange Locken von der Grube Gesegnete Bergmannshoffnung, Obergruna bei Freiberg im Erzgebirge.

Krustige Blechaggregate auf Chrysokoll von Imsbach in der Pfalz.

Labrador

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #156 am: Februar 15, 2011, 13:21:06 nachm. »
Ausschnitte (bis knapp 8 mm) aus einer zwar nur etwa 2 cm breiten Stufe, welche allerdings fast vollständig aus schönen Dendriten besteht. Von der Grube Vater Abraham bei Marienberg im Erzgebirge.

Peter5

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #157 am: Februar 15, 2011, 18:14:54 nachm. »
Zitat
Krustige Blechaggregate auf Chrysokoll von Imsbach in der Pfalz.

.. werde ich wohl auch noch mal die Augen aufmachen bei meinen Eigenfunden von dort .. :laughing:

Labrador

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #158 am: Februar 22, 2011, 15:35:13 nachm. »
In Fließformen verwachsene Antimon-Kristalle von der Grube Samson bei St. Andreasberg im Harz.

Fünkchen von gediegen Eisen mit Pyrrhotin u.a. im Basalt von Bühl bei Kassel in Hessen.

Etwa 0,08 mm messendes Gold-"Nugget" von Berlin-Kaulsdorf.

Labrador

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #159 am: Februar 22, 2011, 15:37:24 nachm. »
Wie Hobelspäne: "aufgestauchtes" Kupferblech auf Fluorit von Rottleberode im Harz (BB 7 mm)

Kupfer als angeflogene Bleche auf Siderit von der Grube Anna bei Lautenthal im Harz.

Labrador

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #160 am: Februar 22, 2011, 15:39:23 nachm. »
Nach wie vor eine bemerkenswerte Sache sind für mich die Silberbleche auf Karneol von Waldhambach in der Pfalz. Hier als 7 cm breites Stück.

Bronzefarbene Wismuteinsprenglinge von der Spatgrube Cornelia bei Hagendorf-Süd in Bayern.

Peter5

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #161 am: Februar 22, 2011, 20:12:27 nachm. »
Zitat
..die Silberbleche auf Karneol von Waldhambach in der Pfalz..

Das hätte ich jetzt sicher falsch gedeutet  :eek:.. als irgendein plattiges Manganoxid..  :einaugeblinzel:

Gruß Peter5  :winke:

Offline Spessartin

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 513
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #162 am: Februar 24, 2011, 11:12:28 vorm. »
Uiiii, Silber von Waldhambach  :eek: :super:

So dann steig ich hier mal mit einem ganz einfachen Element an: C

Diamant
nicht gesichert (Kauf)
Kristallgröße ca. 3 mm
- verschiedene Ansichten -

 :hut: , Spessartin
Goldsuche im Spessart - der Weg ist das Ziel!

Offline Spessartin

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 513
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #163 am: Februar 24, 2011, 11:13:56 vorm. »
noch 2 Richtungen
Goldsuche im Spessart - der Weg ist das Ziel!

Peter5

  • Gast
Re: Klasse I: Elemente und intermetallische Verbindungen
« Antwort #164 am: Februar 24, 2011, 19:27:04 nachm. »
Zitat
Diamant
nicht gesichert (Kauf)

Hallo Spessartin ..

was bedeutet in diesem Falle denn "nicht gesichert"? Der Fundort oder dass es auch Glas sein könnte?  :laughing: .. wenn letzteres, dann am besten gleich testen ..Glas hat Härte 5-5,5 .. :smile:

Gruß Peter

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung