Autor Thema: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.  (Gelesen 76509 mal)

Peter5

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #120 am: März 17, 2009, 17:31:37 nachm. »
Hallo Sebastian,

interessant.  :lechz:

.. fällt das eigentlich noch in die Kategorie "Rauchquarz"?  :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:


Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #121 am: März 17, 2009, 19:01:39 nachm. »
Hallo,

Kein Rauchquarz. Vielleicht von der Farbe (im Gesamteindruck)  her könnte man das denken, aber die xx sind eigentlich nicht selber gefärbt, sondern bestehen aus weißem Quarz mit Bitumeneinschlüssen. Dabei ist der Kern aus körnigem Quarz (ziemlich locker verbundene Körner mit dem Bitumen und teilweise Anhydrit (oft nicht mehr in Substanz) aufgebaut, die Randbereiche dann aus kristallisiertem Quarz. Es handelt sich um eine seltene Quarz-"Variante", die nur in der Gegend zwischen Karlsruhe-Durlach, Pforzheim, Weil der Stadt bis Freudenstadt vorkommt. Leider ist der Anhydrit durch seine Volumenzunahme bei der Umwandlung in Gips (hab aus dem Artikel leider nicht verstanden, ob dabei der Anhydrit im Kristallkern oder der im Gestein den Druck ausübt) schuld dran dass die meisten xx zerrissen sind. Ich hab ein Bruchstück mit einer Rhomboederfläche von fast 1,5 cm (!) gefunden, da blutet einem das Herz wenn man an die mögliche Größe des x denkt.

Glück Auf!
Smoeller

Diplom-Mineraloge

Peter5

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #122 am: März 18, 2009, 17:24:50 nachm. »
Hallo

.. danke für die Info!  :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:

Peter5

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #123 am: März 22, 2009, 07:44:42 vorm. »
Große Magnetit-Stufe aus dem Marburger Mineralienmuseum ...

Peter5

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #124 am: Mai 31, 2009, 18:45:13 nachm. »
Sehr schöner Zepter-Amethyst von 4 cm Länge und 1,8 cm Breite von der Grube Obman, Yakutien, Russland ..

.. sowie ..

.. sehr schöner schwarzer Spinell-Kristall von 1,7 cm Größe vom Aldan Shield, Sakha-Rep., ebenfalls aus Yakutien ..


.. und ..

.. typisch grüner Mackayit-Rasen aus dem San Miguel Prospect, Moctezuma, Sonora, Mexiko ..
« Letzte Änderung: Mai 31, 2009, 19:56:29 nachm. von Peter5 »

Peter5

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #125 am: Juli 25, 2009, 07:37:33 vorm. »
Weiße, sehr seltene Doyleit-Beläge auf "trichterartigen" Weloganit-Kristallen (übrigens gehört der Weloganit wegen seiner interessanten Form und wegen seiner chem. Zusammensetzung zu meinen absoluten Lieblingsmineralen! .. :wow:)

sowie weiße Beläge und Kügelchen des extrem seltenen Minerals Hochelagait auf Weloganit-Kristall ..

vom Francon Quarry, Quebec, Kanada ..


Hinweis: Der selbst sehr seltene Weloganit gehört als Carbonat natürlich zur Klasse V. Weloganit enthält unter anderem Natrium, Strontium und Zirkon - alles Elemente, die in der chem. Formel zum Weloganit auftauchen .. eine "leckere" und zugleich faszinierende Zusammensetzung für ein Mineral, wie ich finde .. :lechz:

Labrador

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #126 am: August 23, 2009, 17:21:49 nachm. »
Vom zweiten Fundort des Phenakits im Fichtelgebirge: Anataskristall vom Stbr. im Gregnitzgrund bei Nagel

Schwarzblauer Anatas vom Stbr. am Schloßberg, Flossenbürg in Bayern

Kräftig türkisfarbener Gibbsit von Hohenbocka in der Niederlausitz - ein seltenes Verwitterungsprodukt von Feldspat

Korrodierte Ilmenit-Täfelchen vom Katzenbuckel bei Michelbach im Odenwald

Magnetitkristalle vom Steinbruch Haidberg, Zell/Fichtelgebirge

Labrador

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #127 am: August 23, 2009, 17:23:33 nachm. »
Hellgelber Massicotit in Druse mit Fluorit und zersetztem Galenit. Fundort: Lorenz Gegentrum bei Halsbrücke im Erzgebirge

Psilomelan von der Grube Frohe Hoffnung bei Hausdorf im Freiberger Revier, Erzgebirge (Breite des Ausschnitts: ca. 65 mm)

Schwarzer Takanelit (aus Mn-haltigem Columbit verwittert) von Hagendorf in Bayern

Labrador

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #128 am: August 23, 2009, 17:24:29 nachm. »
Historische Psilomelanstufe aus dem Magdgrabtal bei St. Andreasberg im Harz (Breite 7 cm)

Detailbild ders. Stufe

Peter5

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #129 am: August 23, 2009, 18:07:30 nachm. »
Mein Kommentar zum Psilomelan .. die sind aber "Dickmanns" .. :eek: :eek:

Gruß Peter5 .. :winke:

Labrador

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #130 am: September 06, 2009, 17:15:41 nachm. »
Hochglänzender Akaganeit vom Schacht 366, Aue-Alberoda/Erzgebirge als etwa 2 cm messender Beleg

Gefunden vor 1900: Asbolanpseudomorphosen nach Calcit xx auf blassem Amethyst von Eibenstock im Erzgebirge. 45 mm breite Stufe aus dem ehemaligen Bestand des Bally-Museums Schönenwerd (CH)

Dichtes Limonit-Bohnerz von Bopfingen im Nördlinger Ries, gefunden um 1880

Kam nur in alten Tagen auf den obersten Schichten vor: Cuprit mit Malachit von Eisleben in Sachsen-Anhalt. Der Schreiber des Etiketts, Fritz Seliger aus Berlin, war ehedem für Seine Majestät in Sachen Rohstoffe und edle Steine in aller Welt unterwegs!

Labrador

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #131 am: September 06, 2009, 17:18:24 nachm. »
Derber Cuprit neben Malachit als recht seltener Beleg von der Ludwig Fundgrube bei Schönbrunn im Vogtland (65 mm breite Stufe)

Schwarzglänzende Ferberitleisten (bis 4 cm) in Quarz von der Grube Gertrud bei Tirpersdorf im Vogtland, alter Fund um 1920

"Eisenschalengeröll": Hämatit von der Eisenerzgrube Damme bei Osnabrück in Niedersachsen. Solche Stücke sind nur sehr selten zu bekommen (fast alles ging in die Verhüttung)!

Bis 2 cm große Hämatitkristalle von Lenzkirch im Schwarzwald

Labrador

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #132 am: September 06, 2009, 17:20:16 nachm. »
Aus einem ähnlichen Vorkommen wie der vorstehende Hämatit stammt diese Druse - von der Blockhalde am Sirnitz bei Badenweiler. Nur sind hier die xx immer wesentlich kleiner entwickelt, die abgebildeten sind mit 6 mm Kantenlänge hier schon "kleine Riesen"!

Hämatit-"Schnabel" von 8 cm Länge vom Rehhübler Gangzug bei Schneeberg im Erzgebirge

Bis 4 mm messen diese Lepidokrokit xx auf Limonit von der Grube Louise bei Horhausen im Westerwald

Eigenfund: 11 cm breite Limonitknolle mit Glaukonitsandkern aus der großen Kiesgrube am Etelserwald bei Bremen

Labrador

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #133 am: September 06, 2009, 17:21:35 nachm. »
Onyx (der Ringstein ist wohl gefärbt) aus dem Gebiet Idar-Oberstein

Wolframittafel (3 cm) an Rauchquarzkristall von Zinnwald im Osterzgebirge

Flint mit "Zebrastruktur" - ein schöner Fund aus dem Segeberger Forst bei Bad Segeberg in Schleswig-Holstein (10 cm breit)

Labrador

  • Gast
Re: Klasse IV: Oxide und Hydroxide u.a.
« Antwort #134 am: September 06, 2009, 17:23:38 nachm. »
Mit Eisenoxid überzogener Quarzkristall (8 cm) mit Subindividuen auf Schwimmerstufe von Laurenburg an der Lahn, Hessen

9 cm breite Stufe mit traubigem Pyrolusit von der Grube Dr. Geier, Waldalgesheim bei Bingen im Hunsrück

Was für unsere Quarzfans: eine blass rauchige Citrinscheibe aus dem legendären Fund von Rudolf Nestler in den Jahren 1939/40

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung