Autor Thema: Gold unter dem Mikroskop .  (Gelesen 177378 mal)

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #150 am: Juli 24, 2008, 22:42:24 Nachmittag »
Jens ,

nach eingehender Betrachtung kann ich das abschließen !

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Jens ohne z

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #151 am: Juli 24, 2008, 22:54:58 Nachmittag »
Hmm, wenn ich mich recht erinnere, hatt unser Herr Achgold in seinen Hämatitanschliffen auch ab und an Goldkügelchen.
Mal sehen was er dazu schreibt.

Jens

Labrador

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #152 am: Juli 26, 2008, 15:54:02 Nachmittag »
Winziges, knapp 1 mm messendes Gold-"Nugget" im Zwickel eines Rheinkiesels. Aus dem Schotter von Honau bei Freistett, Ortenaukreis/Baden-Württemberg

Hochglänzendes Freigold neben schwarzrotem Hämatit von der Schiffskuppe bei Steinheid im Thüringer Wald

Achgold

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #153 am: Juli 26, 2008, 20:32:32 Nachmittag »
Hello Jens und Lutz,der Jens hat ,ich muß es bestätigen,ein gutes Gedächtnis,denn ich hatte ja vor doch schon einiger Zeit über meine Goldkügelchenfunde in den Hämatitanschliffen berichtet.

Also,noch mal zur Ergänzung zur Lutzschen Beobachtung:Bei mir waren die durch Anschliff in Mikrodrusen vorgefundenen kugelrunden Goldkörnchen  ebenfalls in der von Lutz beschriebenen Größe,entzogen sich aber durch herausspülen oder herausfallen einer fotografischen Dokumentation.Außerdem war meine Fototechnik zu dieser Zeit noch nicht so weit entwickelt.----Trotz der Möglichkeit eines Goldfundes an diesen Stücken,würde ich ,Lutz ,an deiner Stelle doch noch eine Tropfenprobe mit Salpetersäure Durchführen,da ich in letzter Zeit dermaßen viel Industriemineralien (Schrott)gefunden habe,und Kleine Messingteilchen oft verblüffend goldig aussehen!!!   Gruß Jochen

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #154 am: August 02, 2008, 11:34:16 Vormittag »
Hallo,

heute habe ich mir noch mal meine Funde aus Mellenbach angesehen , angeregt durch das Thema, Zwei Waschtage in Thüringen.
Dabei sind mir 2 kleine Nuggets , keine Flitter  :fingerzeig: aufgefallen die ich gefunden habe.
Einen ( den grossen ) möchte ich hier auch als Photo zeigen .
Oberflächlich betrachtet erscheinen sie schwarz bis rot , hin und wieder kann man aber Gold erkennen . Bei dem hier gezeigten viel mir insbesondere auf das er ein Loch zu haben scheint das mit Quarz gefüllt zusein scheint , überhaupt siegt er aus als wäre er noch fast vollkommen mit Gestein umgeben.
Natürlich könnte ich ihn nun in Salpetersäure legen und abwarten was Passiert , aber da genau liegt mein Problem .
Einerseits hat er so auch seinen Reiz , andererseits möchte ich nun gerne mal wissen wie er wirklich aussieht . :nixweiss:

Was meint ihr , soll ich ihn Baden ?  :lacher:

Oder ist es besser ihn so zu lassen wie er ist  :gruebel:

Bis dann Lutz  :winke: 

Ps . die Photos kann ich leider nicht übernader legen , deshalb habe ich versucht die unterschiedlichen Bereiche des Nugges einzeln scharf abzubilden . :imsorry:
Aller Anfang ist schwer !!

Jens ohne z

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #155 am: August 02, 2008, 12:01:20 Nachmittag »
Zitat
Was meint ihr , soll ich ihn Baden ?

 :pro: :pro: :pro:

... würde mich auch interessieren!

Grüße
Jens

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #156 am: August 02, 2008, 15:27:32 Nachmittag »
Hallo Jens ,

Ja ich habe es gemacht , ich habe ihn gebadet , es war eine kurze Veranstaltung unter großem Getöse, Blasen und Rauch hatte der "Nugget" beschlossen :" Ich löse mich jetzt auf !" :weissefahne:
Aufgrund der Verfärbung der Säure, grün/blau vermute ich das es sich um Messing gehandelt hat  :platt:
Ganz zum Schluss blieb dann aber noch ein kleiner Flitter über , der mir dann auch noch vom Mikroskop gefallen ist  :ehefrau:
Daraufhin haben wir , Sandra und ich beschlossen auch ihren Nugget zu Testen , anfänglich nahm er eine schöne golden Farbe an aber dann begann er auch sich aufzulösen . :crying:
Einen Rest habe ich Retten können und konnte nun erkennen das es sich um Kupfer handelt  :nixweiss:
Soviel dazu .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1950
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #157 am: August 02, 2008, 19:01:02 Nachmittag »
Hallo Lutz,

Danke für Deinen vorherigen Beitrag, denn das halte ich für Ausserordentlich wichtig!!

In Flüssen und Bächen gibt es nicht nur Eisenschrott, sondern auch u.U. Messing oder andere Metalllegierungen die optisch sehr ähnlich wie Gold aussehen können!!!!

Gold ist gegenüber Salpetersäure beständig und löst sich nicht als Au-Nitrat-Salz auf.
Messing ist hingegen auch goldfarben, löst sich jedoch mittels Salpetersäure auf (Kupfernitrat-Zinknitrat-u.U. Bleinitrat und weitere Legierungsbestandteile).

Kupfernitrat ist blau. Wobei die Farbe auch ins grünliche gehen kann...

schöne Grüsse von  :winke:
Achim

 
 

Achgold

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #158 am: August 03, 2008, 19:06:51 Nachmittag »
Hello Lutz und Sandra,schade mit den vermeintlich guten Funden----aber besser solch eine Prüfung mit HNO3 als ein Verschleppen dieser Kröten und dann ein verspätetes Entdecken.Mir ist das auch schon einige Male passiert,bis ich in letzter Zeit erst mal alles ,was nicht schon eindeutig erkennbar ist ,mit Säure prüfe.

Also ,die Köpfe nicht hängen lassen,und auf ein baldiges neues      rät Jochen

Achgold

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #159 am: August 03, 2008, 19:21:03 Nachmittag »
Hello Lutz,ich sehe hier gerade deinen Beitrag vom 24.Juli über die Kügelchen,die da wie Gold glänzen.Ich finde dieses üble Dreckszeug in jedem Schwermineralkonzentrat .Es handelt sich bei mir jedenfalls immer um Edelstahlperlen,wahrscheinlich Schweißperlen.Diese Teilchen sind mittels Magneten bzw.mit einem magnetisierten Kleinschraubendreher aus dem Konzentrat zu ziehen.

Im flußaufwärts gelegenen Industriebetrieb ist sicher eine Laserbrennschneideanlage im Einsatz ,die diese fast gleichgroßen Kügelchen erzeugt.Bei gelbem Halogen-bzw.Glühlampenlicht sehen die Kügelchen echt golden aus.Also prüf das mal magnetisch aus    rät Jochen

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #160 am: August 03, 2008, 20:04:50 Nachmittag »
hallo Jochen ,

habe gerade mal mit dem Neomagneten geprüft ist 100% nicht magnetsich , ich bleibe bei Messing .

setze gleich noch ein Photo von dem kleinen " Nugget " von mir rein von dem ich auch vermute das es sich um Messing mit Rost handelt , den er ist leicht magnetisch .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Jens ohne z

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #161 am: August 03, 2008, 20:10:39 Nachmittag »
Hey Jochen,

hast Du diesen Nugget auch in die Salpetersäure gehalten? Für mich haftet an dem Stück auch verdächtig viel Grünspan!

Grüße
Jens

PS: nimmt mal jemand dem "Hungrigen Wolf" die Hintergrundfarben weg...  :auslachl:

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #162 am: August 03, 2008, 20:10:43 Nachmittag »
So hier die Bilder.

Bis dann Lutz  :winke:

P.s. die farben sind stimmig.
Aller Anfang ist schwer !!

FlyingTim

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #163 am: August 04, 2008, 12:51:11 Nachmittag »
Meine Kamera geht wieder !  :laughing:

Hier mal ein Flitter welcher noch fast zur Hälfte mit Gestein überzogen ist.

2 mm  Schwarza

Grüße Tim

FlyingTim

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #164 am: August 04, 2008, 12:55:02 Nachmittag »
Und hier mein derzeitiger Rekordfund, selbe Fundstelle wie der andere Flitter oben.  :einaugeblinzel:

Zwar etwas unschön mit Eisenoxyd überzogen....  Er lag wohl lange da wo er lag, eine alt aussehende Felsspalte.

45 mg

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung