Autor Thema: Gold unter dem Mikroskop .  (Gelesen 176402 mal)

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #60 am: Juni 23, 2008, 15:36:34 Nachmittag »
Hallo,

nix Saale --> Schwarza.
Das Stück wurde in der Nähe vom Bad in Sitzendorf gefunden, ansonsten habe ich dort aber immer wesentlich kleineres herausgeholt. In Mellenbach hatte ich meist mengenmäßig mehr Glück, natürlich ohne Rinne u.ä.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

FlyingTim

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #61 am: Juni 23, 2008, 15:52:02 Nachmittag »
Mit Mellenbach kann ich bestätigen, mengenmäßig viel aber meißt sehr klein.

Bei den Rekordfunden auf deiner Seite ist aber auch ein großes Korn aus Der Saale bei Rudolstadt abgebildet, steht da jedenfalls  :smile:

Die Tagesausbeute ist auf jeden Fall gut. Ich suche auch nur mit der Pfanne und kleiner Handschaufel, da weiß man gleich ob es besser wird oder schlechter und braucht vielleicht an der Stelle dort nicht mehr weiter graben.

Hab da so ne ganz gute Stelle an der Saale gefunden, einmal in 4 Stunden rund 200mg und bin nun bei etwa 2 Gramm angelangt, aber das meißte um die 0,5 mm. Meißtens geht man aber auch mit unter 50 mg nach hause.

Das Gold liegt in einer rostbraunen Schicht etwa 10 bis 30 cm unter losem Kies; darunter grauer Lehm in dem auch noch etwas Gold steckt.

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #62 am: Juni 23, 2008, 16:01:42 Nachmittag »
Hallo,

ja, da hast du recht, aber die ersten 6 dieser Traumfunde habe ich zum Beispiel im Museum in Sitzendorf für Geld gemacht, da es mir bisher nicht vergönnt war die 100-mg-Grenze selbst zu überschreiten.  :crying:

Interessant fand ich auch, daß die Goldflitter, die ich beim Anwaschen in Sitzendorf gefunden habe, was ja jahreszeitbedingt im Trog und einem Erdloch stattfindet, nicht so flach waren, wie die direkt aus dem Fluß.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

FlyingTim

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #63 am: Juni 23, 2008, 16:21:32 Nachmittag »
Hehe  dort hab ich dieses Jahr auch schonmal gewaschen, kam aber mit dem waschen im Trog nicht so richtig klar und hab lieber den anderen blutigen Anfängern etwas geholfen. Trotzdem fand ich es erstaunlich was man da im Boden findet.

Die 100 mg Grenze müssen wir also beide noch knacken.

Ein Freund von mir hat vor etwa 10 Jahren auch viel gewaschen, da war es noch nicht so streng mit den Gesetzen. Der ist immer nur mit nem Schraubendreher und der Pfanne losgezogen und hat die Spalten leergeräumt, an der Pocherbrücke und weiter oben, auch in Nebenbächen, aber auch er hat keins über 100 mg.

Das scheint die absolute Schallmauer zu sein.

Aber vielleicht kann ich ihn überreden von dem Gold mal n paar Bilder zu machen.

Er meint das größere findet man fast nur in den Felsspalten, aber so wie ich das von euch hier lese kann man da auch im Kies glück haben  :gruebel:   Zumal Spalten knacken wohl nun eh zur Vergangenheit gehört  :dizzy:

Hat Achim das Nugget eigentlich auch in der Kiesbank gefunden ?

Achgold

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #64 am: Juni 23, 2008, 21:16:16 Nachmittag »
Hello Tim,schön daß Du meiner Einladung hier im Forum teilzunehmen gefolgt bist.Mit Deiner exzellenten Waschtechnik und Deinen Erfahrungen wirst Du uns ein guter Gesprächspartner sein und wir werden bestimmt schon bald einmal wieder gemeinsam waschen .Mein nächster Termin wird der sein,bei welchem der Lutz in der Zeit vom 11.- 20.Juli in Mellenbach sein wird.Meine Teilnahme werde ich hier noch mit Lutz kurz vorher abstimmen.Falls es Dir zeitlich ins Konzept passt,wär es ja schön ,wenn Du zu dem Jahrestreffen der Goldwäscher auch mal vorbeischaust.       Viele Grüße Jochen :prostbier:

FlyingTim

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #65 am: Juni 24, 2008, 14:53:56 Nachmittag »
Hallo Jochen !

Dein "Wascheimer" war aber auch nicht übel. Erinnert mich irgendwie an nen Sortierer aus ner Papierfabrik  :smile: Mit dem müßte man mal ein paar Eimer Material aus dem Kieswerk in Rudolstadt durchjagen. Hab mich aber bis jetzt noch nicht zu denen hin getraut aber da bei Kirchhasel noch Goldstäubchen im Saalekies zu finden sind müßte da eigentlich was zu machen sein.

Das Wochnende vom 18. bis 20. 7. könnte ich Nachmittags auf jeden Fall vorbeischauen.  :prostbier:

Hier noch ein winziger aber lustiger Flitter:

Könnte das ein Kangaroo sein  :gruebel:


FlyingTim

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #66 am: Juni 24, 2008, 20:24:48 Nachmittag »
Und noch einer....  aber auch nur 1,5mm groß

Achgold

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #67 am: Juni 24, 2008, 21:23:04 Nachmittag »
Hello Tim,Dein Kängeruh hat ja trotz des Babys in der Bauchhöhle mindestens 60 Sachen drauf und fliegt gerade über eine goldhaltige Geröllhalde.Bring`s mal in den Tierpark rät Jochen :winke:

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1950
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #68 am: Juni 24, 2008, 22:07:09 Nachmittag »
Hallo Tim!

Sieht sehr interessant aus!  :wow:

schöne Grüsse von :winke:
Achim

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #69 am: Juni 24, 2008, 22:57:52 Nachmittag »
Hallo,

wer schnitzt denn hier an der Schwarza heimlich Gold. Richard? Achim? Jochen wäre auch noch sowas zuzutrauen.  :laughing:

Na ja, jedenfalls werde ich in nächster Zeit mal meine Röhrchen sichten auf interessante Flitter.

 :j-gold:   MetGold   :alter:


Heute: Ein Goldspan mit etwas Rost angelagert, muß also schon einige Zeit im Wasser gelegen haben. Oder sollte das etwa ein anderer Metallspan sein, der sich in der Schwarza vergoldet hat ???  :nixweiss:
(Oder sollte man einfach nur "Goldlocke" sagen!)
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

FlyingTim

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #70 am: Juni 25, 2008, 08:03:33 Vormittag »
Sieht wirklich aus wie ein Span.

Messing ergibt zum beispiel so kurze Bruchspäne. Und dann vielleicht vergoldet....  :gruebel:

Achgold

  • Gast
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #71 am: Juni 25, 2008, 15:25:51 Nachmittag »
Hello Peter,träufle doch mal nen Tropfen Salpetersäure auf!!!Rät Jochen

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #72 am: Juni 25, 2008, 15:50:20 Nachmittag »
Hallo Jochen,

der Tropfen wäre aber für den Span wie ein Ozean für ein Boot. Weiß nicht, ob ich den Span dann je wiederfinden werde.  :laughing: 

Werd's trotzdem mal machen.

 :winken:   MetGold   :alter:

Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #73 am: Juni 25, 2008, 19:09:23 Nachmittag »
Hallo Peter,

also ich hege ach den verdacht das es sich da um eine vergoldung handelt  :weissefahne:
Prüfe es doch mal mit einer Nadel, einfach mal ankratzen .

Bis dann Lutz  :winke:

P.s. erster neue Betrag nach Ensisheim  :laughing:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Gold unter dem Mikroskop .
« Antwort #74 am: Juni 25, 2008, 19:43:00 Nachmittag »
Hallo,

wisst ihr eigentlich, was ihr da von mir verlangt.   :ehefrau:   "einfach mal ankratzen"    :unfassbar:

Da Stück ist an der breitesten Stelle 0,8mm.  ... Man müßte es mit einer Nadel fixieren und mit der zweiten ankratzen, das könnte wohl gehen.

 :winken:   MetGold   :alter:


P.S.  :auslach: Warte noch auf den sonst genialen Vorschlag eine Dichtbestimmung durch "Auslitern" durchzuführen.
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung