Autor Thema: Verwitterungsklassen  (Gelesen 1060 mal)

Offline FrankZ

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 179
    • Sternfreund
Verwitterungsklassen
« am: Februar 28, 2008, 23:39:16 nachm. »
Hallo,
ich habe mal ne Frage zu den Verwitterungsklasse  :nixweiss:. Es gibt da ja Mets, die in verschiedenen Erhaltungszuständen existieren. Vom DHO 008 wird z.B. bei www.meteoritestudies.com eine Scheibe gezeigt, auf der extrem unterschiedliche Verwitterungszustände zu sehen sind. Wie aussagekräftig sind die Verwitterungsklassen eigentlich? Ist die Verwitterungsklasse ein Mittelwert oder ein Bestwert?

Neugierige Grüße
Frank 
   

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Verwitterungsklassen
« Antwort #1 am: Februar 29, 2008, 06:50:57 vorm. »
Hallo FrankZ,

ich denke mal, es hängt nur davon ab, welches Stück vom Kuchen, äh vom Fund, man zur Klassifikation eingeschickt hat. Die Herren Wissenschaftler können ja nicht hellsehen und haben ja meist nur die 20g zu Verfügung. Oft weisen schon Einzelstücke 2 total unterschiedliche Hälften auf, wenn eine im Boden war und die andere rausgeguckt hat, oder gar von Streufeldern bzw. Randstück oder aus der Mitte rausgeschnitten. Nun ist die Frage, wie clever oder sparsam-dumm der Einsender war.

I denk es is so, oder?

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline FrankZ

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 179
    • Sternfreund
Re: Verwitterungsklassen
« Antwort #2 am: März 04, 2008, 09:57:23 vorm. »
Hallo Peter,
jo, so ist's wahrscheinlich  :lacher:. Es hätte ja auch sein können, dass da etwas mehr Weisheit dahintersteckt  :einaugeblinzel: - deshalb habe ich die Frage gestellt.

 :prostbier:
Frank   

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung