Autor Thema: Lausitzer Moldavite  (Gelesen 73905 mal)

Offline ott

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 213
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #120 am: Dezember 07, 2009, 20:03:07 nachm. »
Zitat
Zitat einfügen
Hallo   ott

Wie lange ist das her, als du in Großgrabe noch Moldavite gefunden hast?
Und wie häufig war da die Fundsituation,

ich besuche jetzt das zweite Jahr die Grube in Großgrabe und muss sagen,
die Fundsituation steht zur Zeit auf    0,
im vorigen Jahr habe ich noch ein paar wenige Achate gefunden,
und in diesem Jahr nur einen!
Einen Moldavit demzufolge auch noch keinen,

Grüße aus der Lausitz
Roland


hallo roland

das was der letzte(2004)seit dem war ich aber erst 2 mal wieder da.
die fundsitustion war schon immer niedrig wüde ich sagen im vergleich mit ottendorf
10/15 mal gehn grob 7stunden mit glück einen.dafür wurde man damals noch mit anderen sachen entschädigt
achate ,ametyste ,grant übersätten glimmerschiefen und fossilien.
hier ein paar tipps daswir das vielleicht ändern können: :fluester:
-geh nur bei sonnenschein
-halt dich an der wand an die weißen kiese(waldseite)
-sind die haufen noch so schön flach ?wenn ja ,such immer so das du die sonne vor dir ist
wenn du dann einen schwarzen stein siehst der funkelt wie mit tausenden kristallen überzogen :lechz:
dann schnell!!!!!die wahrscheinlichkeit ist dann hoch das es einer ist!!! :laola:
irgendwann ist es soweit!

ich hoffe ich konnte dir helfen! :super:
viel glück!!!! :prostbier:

gruss und glück auf ott

Offline reco

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 191
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #121 am: Dezember 07, 2009, 23:16:11 nachm. »
danke  ott,

für deine guten Ratschläge,
na ja, das soll nicht heißen, das ich noch keinen Moldavit gefunden habe,
nur halt noch keinen in Großgrabe,
und dort, wo die da zurzeit, mit ihrem Schwimmbagger  fördern
ist im Überkorn mehr Grauwacke als alles Andere dabei  :traurig:  :traurig:


Grüße  :winke:

Roland

Offline moldijaeger

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 331
  • Lausitzer Moldavit
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #122 am: Dezember 28, 2009, 19:03:48 nachm. »
Das Sammeljahr neigt sich dem Ende, das Wetter ist schlecht, es ist also der richtige Zeitpunkt sich mit seinen hoffentlich reichlichen Funden zu beschäftigen!
Ich persönlich bin mit den Funden des Jahres 2009 in Anbetracht der generell schlechten Fundchancen der letzten Jahre und der immer größer werdenden Konkurrenz doch recht zufrieden!
Wie sieht das bei Euch aus?

Heute habe ich mal Fotos gemacht, von einem Moldaviten aus Ottendorf-Okrilla, der zu einem geringen Teil zweifarbig ist!
Dieser sonnst flaschengrüne Moldavit,  hat an einer kleinen Stelle eine bräunliche Färbung!
Nicht so schön deutlich, wie von tschechischen Moldaviten bekannt, aber immerhin … !
Wie sind denn überhaupt solche unterschiedlichen Färbungen entstanden?

Grüße & ein erfolgreiches Sammeljahr 2010!!!
Enrico :prostbier:


Moldavit        Ottendorf-Okrilla            Länge = 24 mm          4,64g

Thin Section

  • Gast
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #123 am: Dezember 28, 2009, 20:13:59 nachm. »
Wie sind denn überhaupt solche unterschiedlichen Färbungen entstanden?

Hallo Enrico und Forum,

Bouska et al. (1982) meinten hierzu, daß die Farbe eines Moldaviten durch den Gesamtgehalt an Eisen und das Verhältnis Fe(II)/Fe(III) bestimmt wird. In bräunlichen Moldaviten soll der Gehalt an Fe(III) höher sein [als normalerweise(?)]. Sehen Moldavite so richtig giftgrün aus, hängt das angeblich mit dem Vorhandensein von Cr2O3 (Glass 1984) oder dem Vorhandensein von Ni-Oxiden (Bouska et al. 1982) zusammen.

Herzliche Vor-Sylvestergrüße,

Bernd

Offline ott

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 213
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #124 am: Dezember 28, 2009, 20:19:16 nachm. »
hallo enrico

die schlechteren fundchancen beziehen sich aber nicht nur auf moldis.meiner meinung nach
wahren 1999-2004 goldene jahre.jetzt findet man so viele kleine sachen die ottendorf und die
anderen gruben so besonders gemacht haben fast nicht mehr.
zweifarbige moldis kenn ich nur als doppelte,also zwei die sich im füssigen bis
zähflüssigen zustand getroffen und verbunden haben.
mehr als nur selten! wahr meines wissens bis zu deinem fund aus der
lausitz noch nicht bekannt!
super sache!!! :super:

gruss ott

Offline moldijaeger

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 331
  • Lausitzer Moldavit
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #125 am: Dezember 28, 2009, 21:59:23 nachm. »
Hi,
na ich hätte auch gedacht, das zweifarbige Moldavite dadurch entstanden sind, das zwei noch plastische Moldavite im Flug verschmolzen!
Oder kommt doch eine Eisenanhäufung in Frage?
Vielleicht hat ja noch einer eine andere Idee, wie die kleine Braunfärbung bei meinem Moldaviten entstanden sein könnte!?


Ja ott, die Jahre 99-04 waren auf jeden Fall sehr gute Jahre, da wurden noch die richtigen Schichten abgebaut! :crying:

Gruß

Offline Victoria2

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 180
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #126 am: Dezember 28, 2009, 23:04:33 nachm. »
Hallo moldijaeger, wie du weißt bin ich kein großer fan von den lausitz-tektiten. Trotzdem schau ich gern mal auf diese seiten. Hab da noch ne abhandlung über die lausitzer moldavite in meinen schränken gefunden in der auch braune tektiten aufgelistet sind. Mich aber jetzt aufmerksam durch die 135 seiten dieser lektüre zu arbeiten warum die braun sind fehlt es mir an zeit. Werd ich mal so nach und nach tun,es sei du hast diese broschüre selbst.
Besten gruß

Offline ott

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 213
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #127 am: Dezember 29, 2009, 08:35:27 vorm. »
hallo enrico :winke:

es gibt da einen trick um die blasen anzuschauen und in das innere von moldaviten zu sehen ohne sie zu beschädigen.
vielleicht kann man da mehr erkennen? :gruebel:

gruss ott

Offline moldijaeger

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 331
  • Lausitzer Moldavit
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #128 am: Dezember 29, 2009, 12:02:14 nachm. »
Hallo Victoria2,
das Buch über Lausitzer Moldavite habe ich natürlich! In dem wird aber leider auch nicht auf unterschiedliche Färbung in "einem" Moldaviten eingegangen!
Das ist eben zu selten, und wahrscheinlich ist dies auch der erste Lausitzer Moldavit bei dem das zu beobachten ist!
Wie die unterschiedlichen Farben der Moldavite entstanden sind, hat Bernd(Thin Section) ja schon erläutert!

"es gibt da einen Trick um die blasen anzuschauen und in das innere von moldaviten zu sehen ohne sie zu beschädigen.
vielleicht kann man da mehr erkennen? :gruebel:"

Hallo ott, tust Du uns den Trick auch verraten? :gruebel:

Beste Grüße
Enrico

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #129 am: Dezember 29, 2009, 12:22:09 nachm. »
Kann diese unterschiedliche Farbe nicht auch durch "Verwitterung" entstehen.
Ich meine da zum Beispiel das der Moldi neben einem Mineral lag, welches diese Färbung erzeugt hat.
Ein Beispiel wie ich es meine:
Ich kenne das zum Beispiel von verrostetem Eisen, die umliegenden Steine verfärben sich dann auch. :nixweiss:

Nur so eine Idee.

Oder auch das zum Beispiel Quarz gelblich verfärbt wird, also nur außen und Innen noch weiß sein kann.

H5P6

  • Gast
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #130 am: Dezember 29, 2009, 15:15:52 nachm. »
Hallo,

das mit dem sichtbarmachen von Blasen würde mich auch interessieren.
Das unten abgebildete Material besitzt eine Blase,etwas links von der Bildmitte.

Gruß Jürgen

Thin Section

  • Gast
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #131 am: Dezember 29, 2009, 15:39:47 nachm. »
unterschiedliche Färbung in "einem" Moldaviten

Hallo Enrico und Forum,

Vielleicht findet man in dieser Abhandlung etwas zur unterschiedlichen Färbung in "einem" Moldaviten:


BOUSKA V. et al. (1984) Electron microprobe analyses of two-coloured moldavites (J. Non-Cryst. Solids 67, 375-381).


Ciao,  :winke:

Bernd


P.S.: Das habe ich eben online gefunden:

Rare specimens of moldavites are composed of two differently coloured parts with a sharp boundary. They originated by collision of molten moldavites before their impact on the Earth’s surface. More than fifty moldavites of this type were found in the South Bohemian area and about ten in Moravia (Bouška at al. 1982, Trnka and Houzar 1991).
« Letzte Änderung: Dezember 29, 2009, 16:02:03 nachm. von Thin Section »

Offline chief-impactor

  • Moderator
  • Direktor
  • *****
  • Beiträge: 603
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #132 am: Dezember 29, 2009, 17:08:59 nachm. »
@ enrico
das verfahren heisst immersion,
das glas wird in ein öl mit gleichem brechungsindex versenkt,
damit verschwinden die grenzflächen und du kannst deutlich besser ins objekt schaun.

@h5p6
bitte hier bei moldies bleiben

gruss olaf

Offline ott

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 213
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #133 am: Dezember 29, 2009, 18:06:18 nachm. »
hallo zusammen  :winke:


genau das mein ich.aber ich kenn das auch mit testbenzin und spiritus.
aber enscheident ist ja das ziel.
verfärungen duch eisen nach dem impact ist mir nicht bekannt,
auch nicht bei moldis die in eisenrinden eingebacken waren.

enrico könntest du ein bild von dem ergebniss rein stellen? :lechz:


gruss ott

Offline moldijaeger

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 331
  • Lausitzer Moldavit
Re: Lausitzer Moldavite
« Antwort #134 am: Dezember 29, 2009, 21:01:43 nachm. »
Hallo,
und Danke für Eure Tipps! :super:
Ich habe den Moldaviten jetzt mal in Wasser gelegt, und da kann man die kleine Braunfärbung auf jeden Fall schon besser erkennen!
Vielleicht stammt diese ja wirklich von der Verschmelzung zweier Moldavite!

Grüße Enrico

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung