Autor Thema: Goldsuche auf Privatgrundstücken  (Gelesen 7445 mal)

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #15 am: April 01, 2008, 00:45:20 Vormittag »
Hallo Jochen und Rüdiger ,

angeregt durch deine beispielsrechnung bin ich der Versuchung erlegen und habe das wirklich mal nachgerechnet , und wenn ich keinen fehler gemacht habe dann muss ich dich aber riesig entteuchen , mit dem was da raus kommt wird uns armen Schlümpfen nicht gelingen den Goldmarkt zum zusammenbrechen zu bringen . Aber es kann ja sein das ich einen Fehler gemacht habe deshalb will ich meine Rechnung hier erstmal vorstellen und zur Prüfung stellen zuerst haben wir da die 6300 km bis zum Erdmittelpunkt , die mal 1000 und dann mal 100 , dann um den inhalt zu errechen mal 100, mal 100, mal 100 , für die dichte hast du 2 g angegeben , also mal 2  das ganze dann mal 0,0000001% nach dieser Rechnung komme ich dann auf Satte 120 KG Gold das sind dann 3858,52 Unzen das würde aktuell einen Preis von 3534404,32$ ergeben in Euro sind das dann 2238691,70 Euro  :weissefahne: :nixweiss:
Sorry ich kann nix dafür wenn ich mich nicht verrechnet habe , aber ich glaube nicht das sich der Aufwand lohnt , bis wir die 6300 km mal ausgehoben haben dürfte die Verpflegung schon mehr gekostet haben als der Gewinn wieder rein bring  :lacher: Zeit und Arbeitsmaterial habe ich noch gar nicht mit eingerechnet . ( möchte nicht wissen wieviele Pfannen wir da wohl verschleisen würden  :lacher:
Also in anbetracht meiner Rückenschmerzen und dem Aufwand rate ich davon ab  :fingerzeig:

Altanativ und durchaus lohnender erscheint es mir da einen Berg in der Nähe von Mellenbach abzutragen und durchzuwaschen , dürfte mehr rauskommen  :baetsch:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #16 am: April 01, 2008, 08:25:25 Vormittag »
Hallo Lutz,

für den vergangenen Winter hatte ich mir ja beim Digger einen Eimer goldhaltigen Waschsand aus der Schwarza geholt, na ja, die Ausbeute hielt sich dabei in Grenzen :weissefahne: , aber für kommenden Winter werde ich beim Jochen  :hut: , falls er denn mit dem Bagger aus der Hüfte kommt, einen Eimer Brühe nahe Erdmittelpunkt bestellen. Da das Gold ja mit die höchste Dichte hat müßte dort neben Uran ja sehr viel runtergesackt sein.  :super: 

Ach, jetzt habe ich doch glatt den Jochen vergessen zu fragen, ob er überhaupt noch Bestellungen annimmt oder schon völlig ausgebucht ist.  :nixweiss:

 :prostbier:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Achgold

  • Gast
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #17 am: April 01, 2008, 20:40:51 Nachmittag »
Hello Achim,Rüdiger,Lutz und Peter1,da wir nun mit dem hinzugestoßenen Peter1 schon 5 Mann sind,die das Tiefenprogramm der Goldgewinnung in Angriff nehmen wollen,habe ich das Vorhaben an die dadurch veränderten Bedingungen ein klein wenig angepaßt.Da wir zu fünft auf einem einzigen Quadradmeter nicht nebeneinander frei arbeiten können,werden wir auf 10 quadratmetern,die ich zu diesem Zwecke beisteuern werde,unser bergmännisches Projekt ausführen.Also ,das Grundstückbeschaffungsproblem ist erstmal schon durch mich erledigt.Rüdiger ist für die Beschaffung der Technik zuständig.Was trägt Peter1 bei?  Das wird er uns sicher in Kürze mitteilen!  Lutz ist für Absatz und Vertrieb der ,wie ich vorausberechnet habe,enormen Goldmenge zuständig,und Achim muß ordentlich den Spaten schwingen,denn ich ahne,er ist der Jüngste hier im Bunde.
Also,wir täufen auf  10 Quadratmetern einen Schacht ab,und begnügen uns nicht mit der Tiefe der 20 km festen Erdkruste,sondern berücksichtigen den Vorschlag von Peter1 und gehen gleich bis zum Erdmittelpunkt vor,da ja auch in dieser Tiefe das meiste Gold anzutreffen sein wird.
Hier nun meine Höffigkeitsberechnung bei einer geschätzten Dichte von 4,5 t pro Kubikmeter.
Berechnungsgrundlage:Volumen mal Dichte mal Clarkwert=Goldmasse  also 6300 000 m mal10 Quadratmeter mal 4,5 t pro Kubikm. mal 0,000 0001% ergibt  27,135 t Gold

So Männer,nun macht Euch mal nen Kopp,wie wir diesen krummen Wert  des Goldgewichtes  brüderlich teilen,ohne uns in die Haare zu kriegen!!!      Seid gegrüßt und Glückauf   Jochen

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #18 am: April 01, 2008, 20:47:32 Nachmittag »
Hallo Jochen,

um auf deinen letzten Satz einzugehen. Dieses Unternehmen ist ja nicht ganz ungefährlich und da werden wohl ein paar auf der Strecke bleiben. Lava ist verschwiegen - aber dazu später:   :laughing:

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #19 am: April 01, 2008, 22:01:04 Nachmittag »
um auf deinen letzten Satz einzugehen. Dieses Unternehmen ist ja nicht ganz ungefährlich und da werden wohl ein paar auf der Strecke bleiben. Lava ist verschwiegen - aber dazu später:   :laughing:

Man muß es einfach unkompliziert praktisch angehen und sollte auch einen weiteren
ökonomischen Vorteil nicht unerwähnt lassen: ab einer gewissen Tiefe legt man mit
einer simplen Konstruktion (....Abstandshalter von 4.2 cm usw....) eine Art Rost auf
den Grund und brät einen Satz Thüringer Rostbratwürste darauf. Das spart Kohle und
vor allem: die Herkunftsbezeichnung bleibt unangetastet - man erzeugt ein Original!

Alex

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #20 am: April 01, 2008, 22:09:10 Nachmittag »
Hallo Jochen ,

Da hat der Peter nicht ganz unrecht  :lacher: , ich bleib da lieber in meinem Büro und Regel den Absatz , da wir gerade da bei sind , wir sollten uns beeilen , da das gold gerade wieder auf einem Tiefflug ist , in den letzten 10 tagen ist das Gold von 1035$ auf 881,2 $ gefallen .
Zwar legt der Dollar im Moment wieder zu , aber bei weitem nicht so Stark wie das Gold an wert verliert , Aktueller Dollar Stand 0.6410 Euro , der Grammpreis liegt dem nach bei 18,51 Euro . Wir waren aber schon mal bei 20,50 also reinhauen , und ich denke auch mal das uns die Jahreszeiten auch nicht weiter stören sollten da ja für warme Füsse gesorgt ist  :laughing:

Ach eins noch 27135 kg Gold sind 872508 Unzen , oder 76787073 US$ oder 49220513,79 Euro macht bei Fünf beteiligten pro Nase 9844102,75 Euro , damilt liese sich dann schon recht gut leben  :laola:

Bis dann Lutz  :winke:

P.s. Da da noch diverse Steuern und unterhalt für Manschaft und Maschienen abgehen würde , denke ich dürfte sich der Reingewinn pro Nase auf 1500000 Euro betragen , auch eine nette Summe  :baetsch:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #21 am: April 01, 2008, 22:12:09 Nachmittag »
He Peter ,

die Idee ist auch ausbau fähig , Thüringer Erdbratwurst , wird bestimmt der Renner  eine echte Marktlücke , umweltfreundlich und billig im Energieverbrauch  :lacher:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Rüdiger

  • Gast
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #22 am: April 02, 2008, 18:07:58 Nachmittag »
Hallo ihr Goldgräber,  :winke:

ich habe da mal einen genialen Einfall!!!  :wow:

Da wir uns ja im Computerzeitalter befinden, holen wir uns die computergesteuerte Maschine.  :super:

4 Mann sitzen dann um das Loch herum, braten sich ´ne Wurst und schauen ab und zu mal auf den Monitor, ob unsere Maschine noch schön arbeitet. Fertig!!!!  :super:

Lutz hat Pech mit der Wurst, er sitzt ja im Büro!!!  :lacher:

Gruss

Rüdiger

Peter5

  • Gast
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #23 am: April 02, 2008, 18:58:44 Nachmittag »
 :lacher: :lacher: :lacher: :lacher: :lacher: :prostbier: :prostbier:

Achgold

  • Gast
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #24 am: April 04, 2008, 15:38:53 Nachmittag »
Hello Aurum,es ist ja wirklich kein Wunder ,daß der Goldpreis so am Fallen ist,wenn wir öffentlich zum Besten geben,mit welchen Goldmengen in Kürze  durch uns auf dem Weltmarkt zu rechnen sein muß.

Stellt Euch doch nur mal vor,wir graben nicht nur die lumpigen 6300 km bis zum Erdmittelpunkt,sondern gleich nochmal soweit bis dicht unter die Füße unserer Antipoden!!!!!Das verdoppelt nochmals unsere Ausbeute.---Aber sicher müssen wir dann noch den Paragraf aus Berlin mit ins Boot nehmen,sonst gibt es rechtliche Probleme mit unseren Gegenfüßlern.Mal sehen,ob von ihm auf Unterstützung zu hoffen ist fragt sich Jochen

Peter5

  • Gast
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #25 am: April 05, 2008, 08:32:59 Vormittag »
Hallo .. :smile:

Wenn der Garten oder das Grundstück mit Dedektor nach Gold "erspürt" oder umgegraben wird, wie soll denn dann eigentlich der Garten-Besitzer vergütet werden?  :laughing:..ist das schon mal angesprochen worden?  :laughing:.. egal, ob jetzt hinterher Gold oder kein Gold gefunden wird.
Pro Stunde Schnüffelei mit Dedektor und/oder Umgraben.. sagen wir bekommt der Grundstücks- oder Gartenbesitzer eine "Aufwands- und Entschädigungspauschale" von 400 €? Schließlich gehen ja vielleicht auch ein paar Tulpenzwiebeln kaputt, um nochmal den "Stasiwitz" etwas mit einzubeziehen.. :smile: ..bei tatsächlich erfolgtem Goldfund kann das dann ja von mir aus verrechnet werden.... :smile:

.. nee, aber mal im Ernst..  :smile:..das ist ja schon fast so, als wenn man als Schatzsucher sondelt, vielleicht archäologisch echt wertvolle Sachen aufspürt und die dann noch ohne Genehmigung, d.h. ohne Kontakt zum nächsten Archäologen oder Landesamt für Denkmalschutz bei E-bay verhökern würde.. :platt: :weissefahne: :weissefahne:..und wenn das schon einer oder mehrere so machen sollten, würde ich das auch nicht so in aller Öffentlichkeit tun. :einaugeblinzel:

Gruß Peter5 .. :winke:

Achgold

  • Gast
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #26 am: April 05, 2008, 21:59:24 Nachmittag »
Hello Peter5,zu Deinem Problem :Wie wird der Grundstückspreis dem Eigentümer vergütet ?? folgendes:Schau doch nochmal ,was Aurums Lutz für Gewinnmargen errechnet hat;dagegen ist der Grudstückspreis doch Peanuts---kann somit vernachlässigt werden.  Meint Jochen

Peter5

  • Gast
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #27 am: April 05, 2008, 22:25:51 Nachmittag »
Zitat
.. nee, aber mal im Ernst.. 

Hallo Jochen, das sollte auch nur ein Spaß von mir sein.. :smile:.. kam wohl nicht so ganz gelungen rüber..sorry.. :laughing:

Gruß Peter5 ..

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #28 am: April 05, 2008, 22:58:02 Nachmittag »
Hallo,

die ersten  :j-gold:  sind wohl schon eingetroffen !   
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Achgold

  • Gast
Re: Goldsuche auf Privatgrundstücken
« Antwort #29 am: April 05, 2008, 23:56:56 Nachmittag »
Klar Peter1,das sind doch wir.Ich erkenne uns!!! :winke: :winke: :winke:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung