Autor Thema: Aufsehenerregender Mondstein versetzt Wissenschaftler in Aufruhr  (Gelesen 4843 mal)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4546
Aufsehenerregender Mondstein versetzt Wissenschaftler in Aufruhr
« am: Juni 06, 2008, 20:01:43 nachm. »
AP* - Houston, Apolda

Die Vorstellung eines neuen Steines vom Mond auf der diesjährigen Konferenz der Planetologen und Mondforscher in Houston, Texas,
versetzte die Fachwelt in Aufregung. Bei dem Gänseei-großen Stein, der von deutschen Spezialisten in der Sahara identifiziert wurde,
handelt es sich um ein Fragment des Erdbegleiters, das nach Ansicht der Wissenschaftler eine bislang unbekannte Gesteinsart darstellt.

Forschergruppen in Berkeley, Seattle, Berlin, St.Louis, Livermore und Köln ließen verlautbaren, daß der neue Fund, dem die Nummer NWA 4898 zugewiesen wurde,  sich in seiner Zusammensetzung und Struktur von den 382kg Mondgesteinen, die bis Anfang der 70er Jahre von den Astronauten eingesammelt worden waren, deutlich unterscheide. Es handele sich um eine Form eines Basaltes, wie er auch durch die anderen Mondmeteoriten nicht repräsentiert werde. Eine weitere Überraschung bereitete die Altersbestimmung, ergab sie doch, daß der neue Fund 400 Millionen Jahre jünger war, als die Proben der Apollo-14-mission, die bisher als die jüngsten Mondbasalte galten.
Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluß, daß somit mit NWA 4898 ein Gestein vorliegt, von dessen Herkunftsort auf der Mondoberfläche der Menschheit bislang kein Material zur Verfügung stand und ließen daher verlauten:
„ Die Rekonstruktion einer vollständigen Geschichte der Bildung und Entwicklung der Ursprungstellen im lunaren Mantel erfordert weitere Forschungen an NWA 4898“.

Aus gut unterrichteten Kreisen indes wurde verbreitet, daß die Besitzer des Sensationfundes versucht hätten, Teile des Steins in Deutschland zum Verkauf anzubieten. Zu diesen Gerüchten nimmt Peter J. aus A, Betreiber der größten europäischen Internet-Plattform für Meteoritenspezialisten Stellung:
„Glauben Sie mir, an diesen Behauptungen ist nichts Wahres dran. Schließlich versammelt sich in unserem Forum die Elite der privaten Meteoritensammler und – begeisterten des deutschsprachigen Raums. Sie können sich ja denken, was eine solch erschütternde Weltsensation für ein Erdbeben in unseren Kreisen auslösen würde, gar nicht zu deken, wenn so etwas hier zum Kauf angeboten werden würde!!  Das würde gewisslich nicht unbemerkt geschehen können.  Sehen Sie, wenn ich zurückblicke, dann war das Ereignis, daß die größten Wellen Schlug in unserem Forum der Fall eines sogenannten H-Chondriten. (Das ist eine Meteoritensorte von der es rund 14.000 Stück gibt) da dieser zudem ein Loch in den Schlamm geschlagen hatte. Auch sind wir, wie niemand sonst, in deutschen Kiesgruben sehr bewandert.
Es ist daher ganz ausgeschlossen, daß uns etwas derartig einzigartiges und für die Fachwelt so Bedeutendes wie dieser neue Mond entgehen würde, schon gar nicht, wenn er hier verkauft werden sollte.
Hinsichtlich solcher Verkaufsangebote, erinnere ich mich noch sehr gut, was dieses Jahr am meisten Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte: Das war zum einen ein Stück Draht aus Platin und ein andermal ein paar Klumpen versteinerten Holzes – aber einen einzigartigen Mondmeteoriten? Ich bitte Sie – absoluter Humbug!“



http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2008/pdf/1631.pdf

http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2008/pdf/1877.pdf


*Altmannpress


"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Aufsehenerregender Mondstein versetzt Wissenschaftler in Aufruhr
« Antwort #1 am: Juni 06, 2008, 23:37:26 nachm. »
Hallo,

"Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!"  Wird wohl hier wieder zu 100% zutreffen.

I hob mir a Stückerl jegönnt. Leider hats Jeld vorm Urlob nech for ne Komplettscheibe jerecht.  :crying:

 :winken:   MetGold   :alter:

Welche sog i nett, aber is eene von denen: http://www.chladnis-heirs.com/special-nwa4898.html
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Aufsehenerregender Mondstein versetzt Wissenschaftler in Aufruhr
« Antwort #2 am: Juni 07, 2008, 00:15:44 vorm. »
Zitat
Wir haben uns entschlossen, die Stücke speziell für die Forumsmitglieder
erschwinglich zu halten, in dem wir sie mit 1900$/g - ca. 1230Euro/g
auspreisen.

 :gruebel:
Vermutlich hat das einigen die Sprache verschlagen.  Für 1 Gramm von dem Mond kann man sich schon ne ganz anständige Meteoritensammlung zulegen und selbst ein Gramm ist immer noch sehr wenig und praktisch nur mit der Lupe sinnvoll zu betrachten. Also für mich ist das jedenfalls nichts. Aber jeder soll so sammeln, wie er es für richtig hält. Vielleicht liegt es auch nur daran, dass ich die Zeiten, in denen Mondmeteorite noch wesentlich mehr gekostet haben, nicht als Sammler erlebt habe.

Über die wissenschaftliche Bedeutung des Fundes können wir gerne diskutieren. Mir ist auch nicht entgangen, dass ihr den Mond hier im Forum als erstes angeboten habt.  :super:

Grüsse,
Mark




Plagioklas

  • Gast
Re: Aufsehenerregender Mondstein versetzt Wissenschaftler in Aufruhr
« Antwort #3 am: Juni 07, 2008, 00:43:19 vorm. »
Hallo,
wenn ich zurückdenke, dass ich damals noch über 300 Mark für nen 8 Milligram DAG Mond gezahlt habe. Und das war damals nen echtes schnäppchen (Hab ich auch nach dem Preisverfall nie bereut, mein erster echter Stein vom Mond, den hatte ich mir davor schon lang gewünscht.... den hab ich auch immernoch).
Gruß
Plagioklas

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4546
Re: Aufsehenerregender Mondstein versetzt Wissenschaftler in Aufruhr
« Antwort #4 am: Juni 07, 2008, 01:11:51 vorm. »
Wie wollte man das Einzige, das Unschätzbare bewerten?
So einen Stein, Mark, hat die Welt bislang noch nicht gesehen.
Nicht mehr und nicht weniger.
Er ist einzigartig, er hat nur 137g, er hält die Wissenschaft in Atem.

Was kostet Dich ein 5-karätiger Diamant, was kostet Dich ein schwarzer Opal der besseren Qualität?
Wieviel wird davon gefördert?  Was kostet eine Uhr am Handgelenk, wenn sie von einem der gesuchten Hersteller ist?
Was kostet der Linke Arm der Venus von Milo, was kostet Dich eine Textzeile aus dem Rosettastein gebrochen?

Es gibt keinen zweiten solchen Stein auf der ganzen Welt.

Im Grunde müßte er unbezahlbar sein.

Mark - bitte sehe einmal nach, was die anderen Mondbasalte regulär kosten:
http://www.meteorite.com/dealer_list.htm

NWA 4898 ist indes einzig.
Und zur Einführung haben wir ihn nun billiger als die andern Basalte gepreist.

Morgen gehts loooos. Wer ist amtierender Europameister? Griechenland. Weißt noch, was das für eine Sensation war?
Das ist doch gar nicht so lange her? Ists Dir nicht wie gestern?
Weißt was die Basalte da gekosten hatten?  Alle aus dem Oman 3500$-5000$/g, alle andern 5000-10.000$/g.

Und diese Zeiten kommen wieder.


Was kostets zum Mond zu reisen, um wieder sammeln zu gehen?  30Mrd, 100Mrd ?  Und die letzten Male, als die Menschen auf dem Mond waren, da haben sie solches Gestein nicht gefunden.

Was kostet Dich dieses Gestein? Wenn Du eine Vollscheibe nimmst, weniger als der billigste Kleinwagen, der Dacia Logan, der Dir 4 Jahr hält und den Du glaub ich gar nicht fahren wolltest.


Das sind die Verhältnisse - es ist unendlich kostbares Material
und wir versuchen, es den privaten Sammlern erschwinglich zu halten, in dem wir es im Prinzip unsinnig billig ausloben zur Einführung und zudem auch einige sehr kleine Scheiben geschnitten haben.
Daß wir nicht mehr oder noch kleinere Scheiben schneiden können, wirst verstehen, denn dieses Material ist unersetzlich und es ist ja kaum etwas davon vorhanden, wir könnten den Schnittverlust nicht rechtfertigen.
Den Preis allemal (höchstens vor uns selbst nicht), Du siehst ja daß auch die größeren Scheiben genommen werden.

Wie uns im Übrigen auch gar nicht recht gelegen wäre, an einem schnellen Verkauf (später werden wir ihn wohl zunächst regulär bei 2500$/g auspreisen), denn diese Jahre jetzt sind der denkbar ungünstigste Zeitpunkt soetwas unersetzliches zu verkaufen, bei solch einem Material arbeitet die Zeit für einen. Das hier war eben ein Tribut an unsere Sammler.
Den Schabernack oben habe ich mir nur erlaubt, weil es mich etwas gewundert hat, daß in einem Tag nur 20 Leute sich überhaupt den Beitrag angesehen haben, obwohl dieser Stein eine wahre Bombe unter den Meteoriten ist, und bis auf eine einzige Ausnahme, keinerlei Feedback von hier kam, obwohl es doch ein Meteoritenforum ist - und so habe ich mir gedacht, wir hätten es wohl etwas schlecht erklärt - und habe es in dieser Form noch einmal verdeutlicht.

Allerdings habe ich die Beispiele oben wieder schlecht gewählt.
Es gilt nicht zu unterscheiden, zwischen denjenigen, die sich ein Brillantcollier um den Hals hängen versus die die ein schlichtes Silberkettchen vorziehen,
sondern es berührt die Ausrichtung einer Sammlung, die Interessen, nach denen ein Sammler die Auswahl seiner Stücke gestaltet.

Ich gebe Dir vollkommen recht, daß dieser Basalt für jemanden, der Meteorite eher als Kuriosa sammelt, der eher davon angetan ist, daß und wie diese Steine vom Himmel fallen, natürlich übertrieben wäre.
Aber auf der anderen Seite gibt es ja auch welche, die sich speziell für Mond begeistern - sei es weil sie zugleich Mondbeobachter sind, sei es weil sie das Apolloprogramm seinerzeit mitverfolgt haben, sei es weil die Weltraumfahrt sie begeistert oder sei es, weil sie mineralogisch/petrologisch nach Klassen sammeln. Für die ist natürlich so ein absolut neuartiger Mond und die Gelegenheit überhaupt etwas davon erwerben zu können, eine großartige Sache.
Für manch andere spielt auch der Aspekt mithein, an den allerneuesten Entwicklungen der Forschung direkt teilzuhaben.
Nicht? Ein Carancas, das ist schon ein Ereignis, ein Villalbeto was feines, ein Mocs etwas ehrwürdiges, ein Imilac etwassehr Schönes - nur ein H oder ein L bringt die Wissenschaft nicht unbedingt weiter, im Gegensatz zu so einem Stein, der absolut neue Informationen birgt.

Insofern muß niemand erschrecken,
denke ich.

Martin





"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Aufsehenerregender Mondstein versetzt Wissenschaftler in Aufruhr
« Antwort #5 am: Juni 07, 2008, 09:49:44 vorm. »
Hallo Mettmann,
gleich mal eine Frage: Es handelt sich bei dem Mond ja um Basaltgestein. Ist dieses Material visuell von irdischem Basaltgestein unterscheidbar? Würde nicht ein Stück irdischer Basalt, den man in Scheiben schneidet und poliert genauso aussehen wie Mondbasalt?

Ich bin halt eher auf Chondrite fixiert. So ein Material gibts auf der Erde nicht, Basalt dagegen massenhaft.

Grüsse,
Mark

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4546
Re: Aufsehenerregender Mondstein versetzt Wissenschaftler in Aufruhr
« Antwort #6 am: Juni 07, 2008, 13:58:31 nachm. »
Ja natürlich, kann man optisch, wenn man einen Anschnitt hat,
Mondbasalte leicht unterscheiden von irdischem Basalt.

Denn die einzigen geologischen Prozesse die auf dem Mond seit 3.5 Mrd Jahren vonstatten gehen, ist die fortlaufende Zertrümmerung der Oberfläche durch das permanente Bombardement mit Meteoriten. Mond hat ja keine Atmosphäre, da hauts alles ungebremst hinein.

Demenstprechend zeigen alle Mondmeteorite, auch die Basalte, die ganze Palette von Schockphänomenen durch Hochgeschwindigkeitseinschläge, die allen irdischen Basalten fehlen.
Also angefangen von Schockadern, Schockgläsern, Impaktschmelzen, der Umwandlung Plagioklas in Maskelynit, bis zu den wüstesten durchmischten Trümmerbrekzien, wo teilweise auch noch der berühmte Oberflächenstaub, der Regolith eingebacken ist.

Das ist das eine - das andere ist, daß der Mineralbestand auf dem Mond äußerst einfach ist. Im Grunde besteht Mond fast ausschließlich aus Pyroxen, Olivin, Plagioklas/Feldspat und grad was die Basalte angeht, aus Ilmenit.
Alle andern überaus häufigen Minerale, die man so in irdischen Basalten als Einsprengsel findet, fehlen auf dem Mond.
Auf dem Mond gibts keinen Quarz, die ganzen Schwefelmineralien fehlen, Kalzit gibt's nicht, solcherlei Oxide wie Magnetit ect. nicht, genauso wenig wie alles, was mit Wasser zu tun hat.

Also wemmer grad den aktuellen anschauen:
http://www.chladnis-heirs.com/nwa4898-6.721g.jpg

Da siehst zum einen Schmelzkruste aussen, weißt also schon, hopsa das ist ein Meteorit - aber lassmer mal weg, kann ja auch weggewittert sein - aber da siehst zusätzlich dünne und eine besonders fette Schockader durchlaufen.
Weißt also schon - Schockader, da hats gewaltig gerummst, das ist nicht von dieser Welt.

Kramen wir weiter in unserer Basalt-Kiste - hier der berühmte NWA 4485, der KREEP-Basalt:
http://www.chladnis-heirs.com/nwa4485-6.621g.JPG
(das hier ist übrigens die größte Kreep-Scheibe der Welt....)

Da siehste ja, vollkommen zertrümmert, lauter verschiedene Fragmente in der Matrix.


Oder dieser hier -den ich als Photo anhänge -
der gehört zur NWA 773er-Gruppe (Nummer müßt eigentlich schon fertig sein, hammer noch was übrig, ist natürlich günstiger als KREEP und NWA 4898),
der ist besonders hübsch - weil da siehst links den hellen Basalt und rechts den schwarzen Regolith.

Also bei solchen Steinen, wenn man einen Anschnitt hat, da geht es dann hptsl. darum, obs ein Mond ist, oder "nur" ein ungewöhnlicher HED - denn das sind ja die anderen basaltischen unter den Meteoriten.

Tja, und im NWA-Wunderland, da hast eben keinen Anschnitt. Da hast einen ganzen Stein, womöglich noch verwittert ohne Kruste, bist nur mit Lupe und Magnet bewaffnet, kanns bestenfalls 2mm freikratzen - und mußt sofort entscheiden, ob Du dafür die den Preis eines Mondmeteoriten bezahlst. Schneidst ihn daheim an, und es ist irdisch, oder später im Labor stellt sichs raus, daß es nur ein Eukrit ist - dann hast eben Pech gehabt - da muß man schon sehr genau wissen, was man tut.  :eek:

 :prostbier:
Martin




"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung