Autor Thema: Mikrometeorite/Mikrometeore  (Gelesen 36540 mal)

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1945
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #105 am: November 01, 2008, 11:53:02 Vormittag »
Hallo Willi und Forenmitglieder!

Den Artikel http://arxiv.org/pdf/0708.4276 habe ich gelesen!
Leider ist in dem Artikel keine Nachweismethode für Mikrometeoriten genannt!

Auch wird in dem Artikel "Observation of false spherical micrometeorite" z.B. keine Querschliffe von echten Mikrometeoriten und irdischen Vergleichsmaterial gezeigt.
Mir viel jedenfalls auf, das im Anschliff von "mikrometeoritenverdächtigen Material" u.U. eine Schalenstruktur auch mit eingeschlossenen Silikaten vorkommen kann.

Wer kennt eine geeignete Nachweis-Methode für Mikrometeoriten? :gruebel:

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1945
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #106 am: November 01, 2008, 17:55:19 Nachmittag »
Hallo Forenmitglieder!

Heute habe ich einen Dünnschliff eines magnetischen Partikels (Probe von Micha) durchgeführt.
Den Dünnschliff habe ich dann in ein 2K-Epoxidharz + 2 Glasplatten eingebettet!

Es enthielt im Kern einen Metallanteil sowie zusätzlich einen Silikatanteil!
Der Metallanteil und der Silikatanteil sind annähernd gleichmässig im Gefüge verteilt!

Einfach Photo anschauen!

1. Photo: Durchlichtaufnahme
2. Photo: Durchlichtaufnahme unter polarisiertem Licht
3. Photo: Auflichtaufnahme

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim
« Letzte Änderung: November 01, 2008, 18:25:50 Nachmittag von Hungriger Wolf »

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #107 am: November 07, 2008, 17:58:56 Nachmittag »
Hallo Achim,

Wer kennt eine geeignete Nachweis-Methode für Mikrometeoriten? :gruebel:


Guxxu, so sieht das dann aus:
http://www.psrd.hawaii.edu/Sept07/cosmicSpherules.html
In dem oben zitierten Beitrag von Martin ist folgender Link zu finden:
http://dust.cc.gakushuin.ac.jp/dust/index.html
Auf dieser Seite wird die vorgehensweise beschrieben, wie Micrometeorite als solche erkannt werden können.
Siehe:
http://dust.cc.gakushuin.ac.jp/dust/index.html

Für besonders bemerkenswert halte ich den Test auf "26Al-induced Gamma-ray". Wenn diese spezielle Gammastrahlung nicht gefunden wird, dann ist die Konzentration an Mikrometeoriten im Konzentrat sehr gering.

Wie du lesen kannst, ist selbst unter guten  Arktischen Fundbedingungen die Ausbeute sehr gering und der Aufwand um einen gesicherten Nachweis zu erhalten extrem hoch.

Grüsse Willi  :prostbier:

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1945
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #108 am: November 07, 2008, 20:50:47 Nachmittag »
Hallo Willi!

Danke für Deine Info (interessante Mikrometeoritenphotos)! :super:
SEM/EDS und XRF sind leider sehr kostenextensive Prüfungsmethoden!

Gibt es eine einfache und kostengünstige Prüfmethode um Mikrometeoriten zu identifizieren?
Ich denke da an spezielle, markante, Dünnschliffstrukturen wie chondritartige Einschlüsse oder Troilit-Einschlüsse als Identifizierung eines Mikrometeoriten!


schöne Grüsse von :prostbier:
Achim
« Letzte Änderung: November 07, 2008, 21:40:25 Nachmittag von Hungriger Wolf »

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #109 am: November 07, 2008, 21:01:52 Nachmittag »
Hallo,

Gibt es eine einfache und kostengünstige Prüfmethode um Mikrometeoriten zu identifizieren?

Nach allem was ich gelesen habe, wohl nicht!  :imsorry:

Willi  :prostbier:

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1945
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #110 am: November 07, 2008, 21:21:12 Nachmittag »
Hallo Willi und Forenmitglieder!

Auf Seite 79 des Buches Field Guide to Meteors and Meteoites (O. Richard Norton/Lawrence A. Chitwood) ist in Tabelle 4.3 eine Graphik der in CI Chondrite vertretenen Elemente aufgezeigt.
Auffällig sind dabei hohe Ni und Fe und ev. C-Konzentrationen!

Welche Elemente/Spurenelemente könnten als eindeutigen Nachweis von Mikrometeoriten dienen, um diese von irdischem Material spezifisch zu unterscheiden (Ni,Ge,Sr, Au etc.)?  (Konzentrationen?) :gruebel:

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim

« Letzte Änderung: November 07, 2008, 21:51:18 Nachmittag von Hungriger Wolf »

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #111 am: November 08, 2008, 20:39:14 Nachmittag »
Hallo Achim,

Habe eine Diss. gefunden, die dein Thema behandelt hat. Dirk Kettrup hat Mikrometeorite in rezenten und alten Sedimenten gefunden und untersucht. In alten Sedimenten und Gesteinen sind noch keine industriellen Verschmutzungen vorhanden. Vorausgesetzt die Mikrometeorite bleiben im Sediment erhalten, ist das eine Möglichkeit bessere Konzentrate zu bekommen.

Die Methoden sind gut beschrieben. Die Klassifikation der Mikrometeoriten ist ausführlich behandelt.
"Mikrometeorite in terrestrischen Sedimenten. Eine systematische Analyse potentieller Wirtsgesteine unter besonderer Berücksichtigung des mesoproterozoischen Satakunta-Sandsteins (SW-Finnland)"
http://miami.uni-muenster.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-82/a.pdf
Um die restlichen Teile der Arbeit herunterzuladen ".../a.pdf" durch ".../b.pdf" usw. ersetzten.

Grüsse Willi  :prostbier:

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1058
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #112 am: November 09, 2008, 04:27:54 Vormittag »
Achim, hier ein Bildhafter vergleich ... der möglicherweise hilfreich ist.

 ...verlange von keinem Spaziergänger in einer größeren Stadt, das er Dir erklären kann, in welchen Hundescheißhaufen er gerade gelatscht ist! Er kann sich freuen, ärgern oder lamentieren. Es war ein Haufen. Ja! Aber ob von einem reinrassigem Pudel oder einer x-beliebigen Promenadenmischung, das kann eben niemand dir wirklich sagen. Auch Du wirst dies nicht ändern können ...

 :imsorry:

Ich mein ja nur ...
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4717
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #113 am: November 09, 2008, 13:39:39 Nachmittag »
Herrjeh, das scheint sich ja zu einem zweiten R2D2 auszuwachsen...
Warum nur alle immer so diplomatisch sind...

Achim, nun hör doch:

- eine einfache, effiziente und billige Methode Mikrometeorite von anderen Stäuben zu unterscheiden gibt es nicht. Punkt.

- Wie du auch in allen Veröffentlichungen zu Mikrometeoriten lesen kannst, daß sie daher nicht von irdischen Stäuben, vulkanischen Aschen, industrieller Verschmutzung, menschlichem Abbrand und Abrieb sinnvoll isoliert werden können.

- weswegen sich alle Forscher, die wissenschaftlich und beruflich mit Mikrometeoriten befaßt sind, in alte Sedimente aus vorindustrieller Zeit, in abgeschlossene arktische Schmelzwasserquellen oder in die Stratosphäre begeben müssen, um an die Mikrometeorite zu kommen, da sie von der unendlich großen Menge ähnlicher irdischer Stäuben anders nicht heraussortiert werden können.

Das ist ja nix Neues, in den 60igern und 70iger Jahren war es en Vogue unter Meteoritensammler, fasziniert durch die Vorstellung, daß die Dinger überall sind, willkürlich Stäube und Drecke einzusammeln, im Wunschglauben, es handele sich um Mikrometeorite - und es mögen ein paar olle Schriften aus diesen Tagen überlebt haben und unkritisch auch im Internet kursieren - allein hat sich das alles längst überlebt und die Sammler von einst hat die Vernunft erleuchtet, daß ihr Unterfangen eine vergebliche Liebesmüh war.
Weswegen sich der Norton in eben dem von Dir erwähnten Buch auch als Überschrift über dem Mikrometeoritenkapitel die kleine Sottise erlaubt: Mikrometeoritesammeln - kein Job für Amateure.

Was Du suchst, ist nicht die Nadel im Heuhaufen, du sucht einen bestimmten Strohhalm im Heuhaufen, weswegen Du Dich bitte nicht allzusehre an diesen klammern solltest. Du suchst das Sandkorn im Sandkasten.

Das wollten Dir die Fexxe hier in diesm Thema duch die Blume sagen.
(Bitte nicht den Boten köpfen).

 :prostbier:
Martin

"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Iason

  • Gast
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #114 am: November 09, 2008, 15:41:35 Nachmittag »
Hallo pallasit,

danke für den Link zur Dissertation, das ist eine sehr interessante Arbeit.

Wahrscheinlich kommt man bei der Analyse von Mini- und Mikrokügelchen nicht um
das Raster-EM und eine Röntgenfluoreszenzanalyse (EDX oder Electron Microprobe) herum.

Als Goldwäscher habe ich schon viele dieser Kügelchen im Konzentrat gefunden und auch manche
mit EDX vermessen können (dürfen).

Die Rätsel um die Herkunft wurden dann allerdings meistens noch grösser.....

Gruss Iason

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3942
  • Der HOBA und ich...
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #115 am: November 18, 2008, 22:16:35 Nachmittag »
Moin!

Dies kam gerade über die US-Liste:

"Some new papers about microtektites and micrometeorites in Antarctica are:

Rochettea, P., L. Folcob, C. Suaveta, M. van Ginnekenb, J. Gattaccecaa, N. Perchiazzic, R. Brauchera, and R. P.
Harveyd, 2008, Micrometeorites from the Transantarctic Mountains. Proceedings of the National Academy of Sciences. Published online before print November 14, 2008, doi: 10.1073/pnas.0806049105

http://www.pnas.org/content/early/2008/11/14/0806049105.abstract
http://www.pnas.org/content/early/2008/11/14/0806049105.full.pdf+html

+++++

Folco, L., P. Rochette, N. Perchiazzi, M. D'Orazio, M.A.
Laurenzi, and M. Tiepolo, 2008a, Microtektites from Victoria Land Transantarctic Mountains. Geology. vol. 36, no. 4, pp. 291-294, DOI: 10.1130/G24528A.1

http://geology.geoscienceworld.org/cgi/content/abstract/36/4/291

+++++

Folco, L., P. Rochette, N. Perchiazzi, M. D'Orazio, M.A.
Laurenzi, and M. Tiepolo, 2008, Microtektites from the Northern Victoria Land Transantarctic Mountains: An Update. 39th Lunar and Planetary Science Conference, (Lunar and Planetary Science XXXIX), held March 10-14, 2008 in League City, Texas. LPI Contribution No. 1391., p.1180

http://adsabs.harvard.edu/abs/2008LPI....39.1180F
http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2008/pdf/1180.pdf

Yours,

Paul H."

Gruß

Ingo

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6315
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #116 am: November 18, 2008, 22:55:25 Nachmittag »
Besonders toll finde ich, das Mikrometeoriten mit einem Magneten eingesammelt werden
können und auch in Deutschland zu finden sind
!

Sicher sind sie überall, auch wohl in der Dachrinne oder unter Deinem Schuh, aber Du wirst sie,
wie vielleicht mal von Nininger et al angenommen, mit simplen Mitteln ganz gewiß nicht eindeutig
identifizieren können - Mettmann hat völlig recht und die Wissenschaft geht längst ganz andere
Wege, um beim Thema Mikrometeorite weiter zu kommen, mit wahrlich enormem Aufwand....

Vergiß es einfach: die Leiter zur Dachrinne hat ausgespielt - no chance at all! Aber tröstlich mag
trotzdem die Idee sein, die mir aus den ganz alten Fernsehsendungen vom Prof. Haber (waren
das die Siebziger oder doch eher noch die Sechziger?) in Erinnerung ist, wo er davon sprach, daß
sich in jedem unserer Fingernägel die Geschichte der letzten Supernovaeexplosionen abbilden würde
Ja, es gab damals den Herrn Professor und die "Bügeleisen" auf dem Schaltpult des Raumschiff Orion,
aber der Professor (..rip..) hatte und hat noch immer Recht und Bügeleisen gibt es auch immer noch,
so wie sicher auch Mikrometeorite allerorten. Allein: man erkennt sie nicht mehr dort, wo wir unsere
Allerweltskreise ziehen. Deswegen geht man in die Ozeansedimente oder über die Hochatmosphäre
hinaus, aber sucht nicht mehr in der Dachrinne oder sonstwo hier in unserem unmittelbaren Lebensbereich...

Alex

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1945
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #117 am: November 18, 2008, 23:04:15 Nachmittag »
Hallo Alex!

In meiner näheren Umgebung (Gundelsheim/Neckar) sind mir zwei sehr unterschiedliche Gesteinsschichtungen aufgefallen!

Auf die unteren grau-bläulichen Gesteinsschichten (kalkhaltig; höherer Kohlenstoffanteil) folgten gelblichere Gesteinsschichten (höherer Lehmanteil).

Könnten in der Zwischenzone (in Gesteinen), zwischen den beiden Sedimentschichtungen eventuell Mikrometeroriten (Pfeilrichtung) zu finden sein?

Sozusagen, fossile Mikrometeoritenansammlungen?

schöne Grüsse von 
Achim 

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1945
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #118 am: August 16, 2009, 11:03:46 Vormittag »
Hallo Forum!

Auch dieses Jahr 2009 (2008 Erstbeobachtung), nach dem Perseidenschauer!, finde ich magnetische Mikrokugeln/Mikrometeoriten, auf einer vorher gereinigten Flachdachflache!

Einfach Bilder anschauen!

schöne Grüsse von
Achim

MeteoritenanundVerkauf

  • Gast
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #119 am: August 17, 2009, 23:17:42 Nachmittag »
Hallo Achim,
das schaut sehr schön aus. Dennoch wird dir hier das Teil keiner als "echt" durchgehen lassen. Insofern vergebene Liebesmüh, den Mikros nachzujagen. Niniger hat zwar damals mit Erfolg Mikros in der Steppe gejagt - hatte aber eben die geeigneten Nachweismethoden.

Grüße - Micha

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung