Autor Thema: Mikrometeorite/Mikrometeore  (Gelesen 25896 mal)

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1922
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #90 am: Oktober 30, 2008, 18:42:36 nachm. »
Hallo Micha!
Die Original-Dokumente von Walter Zeitschel finde ich sehr interessant! :wow:
Hallo Plagioklas!
Deine beiden link-Info-Seiten sind auch sehr interessant (Mikrometeoriten-Photos)!  :wow:
Hallo Jürgen!
Dein Fundstück, sieht nach meiner Ansicht, auch sehr nach Schlacke aus! :platt:

Ich bin über Mikrometeoriten absolut überrrascht!
Besonders toll finde ich, das Mikrometeoriten mit einem Magneten eingesammelt werden können und auch in Deutschland zu finden sind!
:laola:

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1922
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #91 am: Oktober 30, 2008, 20:45:42 nachm. »
Hallo!

Hier ein neues Photo von Mikrometeoriten!  :laola:
Einfach anschauen!
 
schöne Grüsse von  :prostbier:
Achim

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1922
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #92 am: Oktober 30, 2008, 20:54:56 nachm. »
Hallo Forenmitglieder!

Aufgefallen ist mir bei den Mikrometeoriten, das bei Wassereinwirkung eine Oberflächenerosionen (Rostbildung) eintritt! :crying:

Meine Mikrometeoriten werde ich nun in getrocknetem Silikagel stabilisieren bzw. aufbewahren!  :smile:

Wer hat schön ähnliche Erfahrungen/Feststellungen zur Erosion von Mikrometeoriten gemacht?

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #93 am: Oktober 30, 2008, 21:52:47 nachm. »
Hallo Meteoriten-Begeisterte,

Danke Micha für das zur Verfügung stellen der Dokumente von Walter Zeitschel.

Der bearbeitende Wissenschaftler schreibt bei Probe 2a:
„Hauptbestandteile: Fe, Al; etwas Si und Mg.
-   Als Substanz wohl Eisenoxid (Magnetit) im Gemenge mit Aluminium-Eisen-Magnesium-Silikaten.“

Bei Probe 2b:
„Hauptbestandtei: Fe
-   Wohl fast reines Eisenoxid (Magnetit) mit nur sehr geringen Anteilen von Silikaten.“


Aus diesen Analysen kann man keinesfalls herleiten, dass es sich bei den untersuchten Teilchen um Mikrometeorite handelt! Aus diesen Analysen kann man herleiten, dass es sich „wohl“ hauptsächlich um Magnetit handelt.

Bei dieser Art von Mikrometeoriten hätte ich wenigstes ein bisschen Nickel erwartet. Nickel wurde jedoch nicht nachgewiesen.

Ein paar Analysen der Nasa von Teilchen, die vorläufig als extraterristisch Klassifiziert wurden:
http://www-curator.jsc.nasa.gov/dust/cdcat15/L2021C20.PDF
http://www-curator.jsc.nasa.gov/dust/cdcat15/L2036E1.PDF

Grüsse Willi
« Letzte Änderung: Oktober 30, 2008, 22:25:09 nachm. von pallasit »

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #94 am: Oktober 31, 2008, 12:30:48 nachm. »
Hi,

also ich bin noch ein totaler Neuling auf dem Gebiet der Meteoriten. Ich werde das mit den Mikrometeoriten in der Dachrinne heute mal machen und euch heute Abend berichten. Nun meine Frage: sollte ich nur auf runde Objekte achten oder können die auch eine andere Formen haben. Wie sieht das mit der Größe aus, nur in etwa?

MeteoritenanundVerkauf

  • Gast
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #95 am: Oktober 31, 2008, 13:06:24 nachm. »
Hallo Ben;
lade dir doch die Bilder vom Zeitschel runter; der Link dazu: http://www.gmx.de/mc/9VNLakcFHBPSGaweQYLeggnCfRcEsx

Mikrometeorite sind wohl meist rund, aber es gibt auch kleine, kantige Stücke, die von größeren Körpern abgeplatzt sind. Trotz der Tatsache, daß ein Laie nicht irdische von außerirdischen Objekten unterscheiden kann, währe es interessant, was du bei dir findest....

Ich habe mal zur Probe einen Neodym (in einen Gummihandschuh verpackt) vor dem Fallrohr einer Regenrinne plaziert um zu schaun, was in ein paar Wochen eventuell neues zu finden ist. Schau mer mal.

Vielleicht findet wer ja auch die Nininger - Berichte und gibt laut - dass wir alle dran teilhaben können ?

Währe schön.

@ Willi; nun ja - Nickel sollte zur genüge in meteoritischem Material sein. Leider besteht auch die Möglichkeit, dass die Nickelbande (zumindest auf den Zeitschelfotos) nicht dokumentiert ist. Kann ja auch ausserhalb des untersuchten Bereiches liegen. Auch sind die Banden auf den Fotos (leider) nicht benannt. Hier auf der Arbeit kann ich leider nur mit Ramanmesstechnik dienen. Falsche Baustelle. Die Dinger währ auch viel zu klein um sie ordentlich im Laser zu plazieren...

Aber wenn der Nininger sagt, dass er Mikrometeorite gefunden hat - würd ich ihm persönlich auf alle Fälle mal Glauben schenken !  Dass es auch irdische "Metallspherulen" gibt, die du als Laie nicht von echtem Material unterscheiden kannst - tu ich aber auch nicht bezweifeln.

Ergo; sicherheit bringt nur eine Röntgenfluoreszenz....

Wer meldet sich freiwillig ????

 :einaugeblinzel:

Dennoch finde ich einige Teilchen in m einem Dachrinnenfund sehr verdächtig. Vor allem den kleinen Diablo. Sieht echt aus wie ne kleine Diablo - Luftgewehrkugel.

Gruß aus Franken - Micha

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #96 am: Oktober 31, 2008, 13:27:03 nachm. »
Hallo Micha,

@ Willi; nun ja - Nickel sollte zur genüge in meteoritischem Material sein. Leider besteht auch die Möglichkeit, dass die Nickelbande (zumindest auf den Zeitschelfotos) nicht dokumentiert ist. Kann ja auch ausserhalb des untersuchten Bereiches liegen. Auch sind die Banden auf den Fotos (leider) nicht benannt. Hier auf der Arbeit kann ich leider nur mit Ramanmesstechnik dienen. Falsche Baustelle. Die Dinger währ auch viel zu klein um sie ordentlich im Laser zu plazieren.
Die verwendete Methode ist eine Röntgenmethode, die Nickelpeaks müssten direkt neben den Eisenpeaks sein. Dieser Bereich wurde durch die Messung erfasst. Der Bearbeiter hätte sicher Nickel genannt, wenn welches gemessen worden wäre.

Aber wenn der Nininger sagt, dass er Mikrometeorite gefunden hat - würd ich ihm persönlich auf alle Fälle mal Glauben schenken !  Dass es auch irdische "Metallspherulen" gibt, die du als Laie nicht von echtem Material unterscheiden kannst - tu ich aber auch nicht bezweifeln.
Das tu ich auch nicht bezweifeln. Mit der oben genannten Messung wollte Walter Zeitschel auch nicht nachweisen, dass diese Teile meteoritischen Ursprungs sind, sondern nachschauen aus was sie bestehen.
Siehe den Zeitschelbeitrag den du ins Netz gestellt hast, "Collecting Micrometeorites" von W. Zeitschel:
"An electron microprobe analysis using X-ray flourescence was then made of the particles to determine their elemental make-up."


Grüsse Willi  :prostbier:

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #97 am: Oktober 31, 2008, 16:47:41 nachm. »
Hi,

also ich habe gesucht und auch was gefunden, sehen aus wie auf dem obigen Bild von Achim, aber es kommen dann noch bilder von mir. Sind das den 100% Mikrometeoriten, die von Achim meine ich?

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #98 am: Oktober 31, 2008, 18:17:53 nachm. »
Hallo Dave,

oft ist der Wunsch der Vater des Gedanken - also bis jetzt gibt es keinen stichhaltigen Beweis dafür, daß Achims Knödel meteoritisch sind - könnten aber.  :nixweiss:  Es wird auch nicht realer, wenn man seine Funde immer gleich als Mikrometeorite bezeichnet!

Eines ist jedoch relativ gewiß, wenn du eine Tüte voll Dreck aus der Dachrinne kratzt sind mit ziemlicher Sicherheit Mikrometeorite dabei, man muß nur erst einen finden, der das mit vertretbarem Aufwand von unserem Wohlstandsmüll unterscheiden kann.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #99 am: Oktober 31, 2008, 18:24:25 nachm. »
So, na da zeige ich euch jetzt mal was ich gefunden habe.

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #100 am: Oktober 31, 2008, 18:30:40 nachm. »
Eines ist jedoch relativ gewiß, wenn du eine Tüte voll Dreck aus der Dachrinne kratzt sind mit ziemlicher Sicherheit Mikrometeorite dabei, man muß nur erst einen finden, der das mit vertretbarem Aufwand von unserem Wohlstandsmüll unterscheiden kann.

Genau. "Vertretbarer Aufwand" ist der Punkt.

Ich stehe dem ganzen ja etwas skeptisch gegenüber, deshalb hab ich mal versucht das etwas zu quantifizieren:

Im ersten Posting steht, dass täglich 1000 bis 10000 Tonnen Mikrometeorite auf die Erde fallen.
Nehmen wir mal den günstigsten Fall von 10000 t an. Das sind pro qm umgerechnet 0,02 mg pro Tag

Demgegenüber steht der sogenannte "Staubniederschlag". Also der gesamte Dreck der mit dem Regen runterkommt.
In Hessen (Ich bin aus Hessen) liegt der bei ca 50 bis 150 mg pro Tag und qm. Durchschnittlich also 100 mg
Quelle: http://atlas.umwelt.hessen.de/servlet/Frame/atlas/luft/ik/qualitaet/staubniederschlag/staubniederschl.htm

Das Verhältnis ist also mindestens 1 zu 5000. Das gilt natürlich für alle Partikelgrößen.
Auf einen echten Mikrometeorit kommen also mindestens 5000 falsche, die man aussortieren muss!
Ne Menge Arbeit. Da muss einem schon eine effiziente Methode einfallen. Nix für mich.
« Letzte Änderung: Oktober 31, 2008, 18:58:50 nachm. von ben.g »

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1056
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #101 am: Oktober 31, 2008, 21:53:10 nachm. »
Hallo!

Hier ein neues Photo von Mikrometeoriten! 
Einfach anschauen!
 
schöne Grüsse von
Achim

Ich stimme da eindeutig MetGold zu, bitte Achim, sprich immer nur von meteoriten-verdächtigem Material, solange Du nicht beweisen kannst, hier handelt es sich um meteoritisches Material. Denke daran, dies ist eine öffentliche Plattform und man weiß nie, wer hier noch so alles liest oder gar abschreibt, ohne sich mit dem Thema wirklich zu beschäftigen. Ich möchte bis jetzt jedenfalls verhindern, daß letztlich diese Bilder hier als Mikrometeorite gehandelt werden und sich weiter als solche im Internet verbreiten, denn das wäre zum heutigen Zeitpunkt gelogen!   :fingerzeig:

Ansonsten finde ich Deine und Michas Initiative das Thema mit Euren Mitteln anzugehen, trotzdem positiv. Es ist schon interessant, was man hier lesen und sehen kann. Letztlich hätte ich meine Proben aber nicht aus einer Metall-Dachrinne geholt, sonden irgendwo, wo eben nur Plaste zu finden ist. Hier hättet ihr schon mal ein Probem weniger, denn von der Dachrinne käme es dann wohl nicht ...

 :user:
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #102 am: Oktober 31, 2008, 22:39:18 nachm. »
Wie produziere ich meteoriten-verdächtiges Material? Eine Anleitung von Attilio Anselmo:
http://arxiv.org/pdf/0708.4276

Willi  :prostbier:


Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #103 am: November 01, 2008, 07:11:39 vorm. »
Nicht dass ihr mich falsch versteht, auch ich wollte eure Bemühungen nicht mies machen.
Wer nichts sucht, der wird auch nichts finden und hoffentlich findet ihr was.
Ich wollte nur ein bisschen vor allzu großer Euphorie warnen.  :einaugeblinzel:

Ben

H5P6

  • Gast
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #104 am: November 01, 2008, 11:30:44 vorm. »




                                        :pro:









 

   Impressum --- Datenschutzerklärung