Autor Thema: Pechglanz metamikter Substanz  (Gelesen 2873 mal)

Freya

  • Gast
Pechglanz metamikter Substanz
« am: September 07, 2008, 10:05:58 Vormittag »
Hallo,
kann mir jemand sagen wie das ganze aus sieht? Gibt es ein Bild von einer Pechglanz metamikter Substanz?
Danke für die Antwort

Maria :winke: :winke:

Plagioklas

  • Gast
Re: Pechglanz metamikter Substanz
« Antwort #1 am: September 07, 2008, 11:08:53 Vormittag »
Hallo,
ich kann dazu nur sagen, dass Metamikte schwarze Stücke so aussehen wie alles. Es gibt Stücke die wie Steinkohle sind, andre wie guter Schörl, andere sehen aus wie gammelicher Bernstein oder ein stück angeschlagener splitternder Zitrin oder wie ein stück schwarzer feinkörniger Basalt oder schwarzes Glas oder gar halbmetallisch glänzend oder wie frisch oder wie braun gammeliger Feldspat oder....

Die Eigenschaften von Metamiktmineralien sind so verschwommen, dass oft einzig das Ranhalten von Geigerzählern Aufschluss gibt.
Gruß
Plagioklas


Peter5

  • Gast
Re: Pechglanz metamikter Substanz
« Antwort #2 am: September 07, 2008, 13:28:45 Nachmittag »
Hallo Marie,

der Gadolinit aus meiner Sammlung ist z.B. metamikt, d.h. zeigt typisch schwarzen Pechglanz .. Foto davon kann ich gerne noch machen .. dauert aber etwas..  :smile:

.. hier nochmal eine Definition zum Begriff metamikt - auch damit die anderen wissen, um was es hier eigentlich geht ..

Der Zustand "metamikt" beschreibt immer isotropisierte Mineralien, deren Kristallgitter durch die Strahlung eingebauter radioaktiver Elemente oder durch den Kontakt mit deselben -auch durch radioaktiven Beschuß mit Thorium bzw. Uran-Atomen - weitgehend zerstört ist.
In einigen Fällen ist die äußere Kristallstruktur aber noch erkennbar.

Zur Rekristallisation:
Durch längeres Erhitzen bei Temperatur unter dem Schmelzpunkt kann der metamikte Zustand in einigen Fällen zu einem regulären kristallinen Zustand wiederhergestellt werden (Rekristallisation).

Isotropie bezeichnet übrigens die Richtungsunabhängigkeit physikalischer Eigenschaften eines Stoffes (d.h. hier in alle Richtungen gleiche Eigenschaften..z.B. bei allen kubischen Kristallen der Fall!).
Gegenteil davon ist dann die Anisosotropie (d.h. unterschiedliche Eigenschaften in verschiedenen Richtungen - siehe z.B. die 2 verschiedenen Härten von Disthen (Kyanit) in Längs- und in Querrichtung..oder die Doppelbrechung beim Calcit..oder..oder..oder...)!!


Gruß Peter5 .. :winke:

--------------------------------------------------------------------------------

Freya

  • Gast
Re: Pechglanz metamikter Substanz
« Antwort #3 am: September 07, 2008, 15:22:57 Nachmittag »
Hallo Peter,
danke für deine ausführliche Antwort.
Pechglanz metamikter Substanz fand ich in Zusammenhang mit Biotit und Zirkon.
Bitot kann ich im Gestein erkennen
beim Zirkon bin ich mir nicht sicher. Die braunen Kristalle sind recht verdallert. Leider kann ich keine Bilder mit dem Steriomikroskop machen.

Bin auf dein Bild gepannt :smile:

Gruß Marie

Plagioklas

  • Gast
Re: Pechglanz metamikter Substanz
« Antwort #4 am: September 07, 2008, 22:49:05 Nachmittag »
Hallo Freya,
glaub mir, bei den metamikten Steinen ists so ne Sache. Es ist sogar möglich optisch Zirkon mit Zinkblende zu verwechseln (Von der Härte mal abgesehen).

Metamikte steine sehen nach ALLEM aus. Ich hatte mal Fergusonit in Granit gefunden. Sah aus wie geschmierte Schokolade.... leider hab ichs für dreck gehalten und weggeworfen  :crying:.
Gruß
Plagioklas

Freya

  • Gast
Re: Pechglanz metamikter Substanz
« Antwort #5 am: September 08, 2008, 00:15:48 Vormittag »
Hallo Plagioklas,

Fergusonit werde ich mal googeln.

Danke
Maria :winke: :winke:



Freya

  • Gast
Re: Pechglanz metamikter Substanz
« Antwort #6 am: September 08, 2008, 23:21:45 Nachmittag »
Hallo Plagioklas,
Fergusonit habe ich gegoogelt.
Ab und zu finde ich unter dem Mikroskop Körnchen im Tonsandstein die dem Fergusonit in der Form ähnlich sind. Nur weniger kantig.
Die dunkelbraunen Körnchen sind weich und lassen sich mit etwas Druck mit der Nadel verschmieren. In meinem Mineralienbuch habe ich noch nichts ähnliches gefunden  :nixweiss:

Weis der Geier was das ist, mit dem mich die Laune der Natur foppt :wow:

Maria  :winke: :winke:

Peter5

  • Gast
Re: Pechglanz metamikter Substanz
« Antwort #7 am: September 09, 2008, 17:28:07 Nachmittag »
Zitat
Metamikte steine sehen nach ALLEM aus.

Hallo Plagioklas,

da darf ich doch ein wenig widersprechen.. :smile:.. in vielen Fällen ist es eben "kein formloser Einheitsbrei" bei den metamikten Geschichten, sondern man kann noch die usprüngliche Form sehen oder zumindest erahnen.. hängt wohl auch vom Grad der Isotropisierung ab!

Ich finde im Moment keine Zeit zum Fotografieren ..

.. aber meinen Gadolinit und auch andere zumindest "teilmetamikte" Geschichten zeige ich gerne noch .. (später halt ..)

Gruß Peter5 .. :winke:

Peter5

  • Gast
Re: Pechglanz metamikter Substanz
« Antwort #8 am: September 10, 2008, 19:55:50 Nachmittag »
.. so hier jetzt der versprochene Gadolinit-(Y) von Frikstad, Norwegen .. 2 x 1 x 1 cm ... :smile:

.. also im Vergleich mit den Mindat-Bildern zum Gadolinit-(Y) von Frikstad, erkennt man bei meinem Stück auch keine typische Kristallfom mehr..der ist wohl schon völlig metamikt..

siehe hier ..

http://www.mindat.org/gallery.php?cform_is_valid=1&loc=48160&cf_pager_page=2

Gruß Peter5 .. :winke:

Freya

  • Gast
Re: Pechglanz metamikter Substanz
« Antwort #9 am: September 11, 2008, 22:00:32 Nachmittag »
Hallo Peter,
danke für deine Mühe.  Metamikt bedeutet dann wohl "platt gemacht" :smile:

Da fällt mir doch glatt noch ne Frage ein? Gibt es Steine die rosten?? Der rote Knubbel auf dem Bild ist augenscheinlich Granat.

Ich habe mir die Sache näher angeschaut.
Die roten Knubbels scheinen nicht das zu sein was sie vor geben.
Sie lassen sich mit einer Nadel ganz leicht zerdrücken.
Neben den Steinen habe ich auch mein Eisengeraffel unter das Mikroskop an gesehen. Und ich war sehr verwundert das der Rost auf dem Eisen doch sehr große Ähnlichkeit
mit diesem "Granat" hatte. Wenn ich den "Granat"  an einen normalen Magneten  halte schluppt er dran.

Was habe ich da unter den Fingern?

Oder ist der Granat ein Magnetit
eventuell metamikiert  :lacher:

Gruß Marie :winke:







Peter5

  • Gast
Re: Pechglanz metamikter Substanz
« Antwort #10 am: September 12, 2008, 06:32:54 Vormittag »
Hallo Marie ..

Schwer zu sagen. Der vermeintliche "Granat" könnte natürlich auch was anderes sein - einfach ein anderes weiches Mineral, das mir jetzt momentan aber nicht einfällt..

Eisenminerale können natürlich auch "rosten", das entspricht ja dem Verwitterungsprozess....Luftsauerstoff oder Wasser etc. reagiert mit Eisenmineralen ..d.h. Umwandlung und dann weiche pulvrige rote oder rotbraune Stellen im Ergebnis ...

Aussehen tun Deine 2 Gesteine aber für mich schon wie Granit oder Granit-Pegmatit mit Granat-Einschlüssen.. :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:

Freya

  • Gast
Re: Pechglanz metamikter Substanz
« Antwort #11 am: September 12, 2008, 10:18:02 Vormittag »
Hallo Peter,
danke für deine Antwort.
Wie Peter 1 schon fest gestellt hat ist im Inneren des Steines keine rote Stelle zu finden.
Möglicherweise sind die roten Knubbels,
die metallisch glänzende Teile die ich im Inneren des Steines finde
auf dem Stein einfach verrostet.

Gruß Marie :winke: :winke:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung