Autor Thema: NWA 4522 mit Silikateinschluss.  (Gelesen 1786 mal)

astro112233

  • Gast
NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« am: Oktober 05, 2008, 12:10:43 nachm. »
Neuzugang - NWA 4522

astro112233

  • Gast
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #1 am: Oktober 05, 2008, 12:11:42 nachm. »
Bild 2

astro112233

  • Gast
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #2 am: Oktober 05, 2008, 12:16:24 nachm. »
Bild 3

Kurz-Info
Name: NWA 4522 - Steinmeteorit Chondrit LL 3.5 / S2 / W4 mit Silikateinschluss - Gewicht: 4,6g - Maße: 49x35x2mm - Fund: Oktober 2006 - Ort: Erfoud / Marokko - Kontinent: Afrika - TKW 949g

Schönen Sonntag wünscht Konrad.  :winke:

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #3 am: Oktober 05, 2008, 13:46:18 nachm. »
Hallo Astro,
sehr schönes Stück. Von den 3ern kann ich auch gar nicht genug haben.

<glaskugel>
Ich glaub man wird in 10-20 Jahren neidvoll auf diese Zeiten zurück blicken, wo man NWA-Material in Hülle und Fülle zu kleinem Preis kaufen konnte. Also ehrlich, derzeit kann sich doch jeder eine super Sammlung aus Dutzenden verschiedenen hochseltenen Meteoriten aufbauen. So wie der eine oder andere jetzt neidvoll auf die Sammlerzeit zurückblickt, in der man noch historische Fälle aus Museen getauscht bekam, wird die nächste Sammlergeneration neidvoll auf uns zurückblicken.
</glaskugel>

Grüssse,
Mark

Thin Section

  • Gast
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #4 am: Oktober 05, 2008, 19:25:50 nachm. »
Hallo Konrad und Chondrenliebhaber, :winke:

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu diesem Neuerwerb! :super: Ja, Carstens NWA 4522 ist ein wunderbarer Chondrit, dessen endgültige Klassifizierung leider immer noch aussteht (was natürlich nicht Carsten anzulasten ist), der aber in der Vorankündigung des MetBull. schon  als L/LL3.5 beschrieben ist.

Er ist nicht nur sehr reich an scharf definierten Chondren sondern verfügt darüber hinaus über allerlei Einschlüsse, manche davon gelblich, andere wieder blaugräulich und manche sind so dunkel, daß es sogar CK-artige Klasten sein könnten. In diesen schwarzen Klasten entdeckt man unter dem Mikroskop winzige Troilite, die wie Nuggets aussehen.

NWA 4522 scheint ein Brekzienkonglomerat zu sein und mit Wasser muß er auf seinem Mutterkörper auch in Kontakt gekommen sein, denn ein weiteres Highlight dieses NWA ist, daß er einige sg. bleached chondrules, bei Sammlern gerne als bull’s eye chondrules bezeichnet, enthält.

Ein weiterer, interessanter Aspekt ist, daß manche Partien sehr chondrenreich (also unequilibriert) sind, während andere in hohem Maße metamorph verändert sind und kaum oder keine Chondren aufweisen.

Bei den bläulichen, chondrenfreien Klasten frage ich mich immer wieder, ob es sich um LL6/7 Material handeln könnte. :gruebel:

Der NWA 4522 gefiel mir so gut, daß ich mir bei Carsten 4 Scheiben davon sicherte: 12.2 + 11 + 8.9 + 5.7 Gramm. In der 8.9 Gramm wiegenden Scheibe befinden sich 4 sehr große Chondren, sodaß ich fast mit einer LL-Klassifizierung rechne.

Wir dürfen wirklich gespannt sein, was die offizielle Klassifizierung ergibt!


Herzliche Grüße, :hut:

Bernd

Anbei Bilder von Exemplar 1 und 2

Thin Section

  • Gast
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #5 am: Oktober 05, 2008, 19:28:41 nachm. »
Und hier nun Exemplar #3 und #4

Im übrigen glaube ich nicht, daß NWA 4522 ein W4 ist, denn so stark verwittert ist er nun auch wieder nicht. Tippe also eher auf W2-3 oder W3.

Bernd

Offline Dirk

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1436
  • Kometenfalter
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #6 am: Oktober 05, 2008, 20:19:04 nachm. »
Hallo Bernd und Konrad  :winke: ,

der NWA 4522 ist wirklich ein sehr schöner LL3.5er. Ich selber habe auch ein halbes Scheibchen (5g).

@Konrad: Der Silkateinschluss ist schon was Besonderes, glaube ich. Habe ich bei Chondriten in der Form noch nicht gesehen. Das funkelt so grünlich, wird wohl Olivin sein? Könnte dieser Einschluss auch achondritisch sein, z.B. diogenitisch?

@Bernd:
Zitat
  bleached chondrules, bei Sammlern gerne als bull’s eye chondrules


Kann man denn auf den gezeigten Scheiben "bleached chondrules" sehen? Das werden wohl helle, große Chondren sein, oder?

Hier noch meine Scheibe. Sehr schön ist der dunkle Bereich mit den farbintensiveren Chondren.


 :prostbier:  :winke:
Dirk


Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #7 am: Oktober 05, 2008, 20:56:00 nachm. »
Hallo Dirk,

Kann man denn auf den gezeigten Scheiben "bleached chondrules" sehen?

Die Chondren mit einem deutlichen, hellen Saum sind die "bleached chondrules". Der Randbereich wurde durch eine leichte "hydrothermale" Metamorphose verändert, der Kernbereich ist unverändert, deshalb noch dunkel.

Grüße Willi  :prostbier:
« Letzte Änderung: Oktober 05, 2008, 21:15:30 nachm. von pallasit »

Thin Section

  • Gast
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #8 am: Oktober 05, 2008, 21:48:40 nachm. »
Hallo Dirk und Willi, :winke:

Ja, genauso ist es! Hier noch einmal meine 11 Gramm wiegende Scheibe vom NWA 4522. Mit zwei roten Pfeilen habe ich die Bull's Eye Chondre gekennzeichnet, die ich gerade eben bei 16-facher Vergrößerung aufgenommen habe. Deutlich sieht man den von Willi beschriebenen hellen Saum (das Weiß im Auge des Bullen) und die darin eingebettete "dunkle Pupille".

Herzliche Grüße,

Bernd  :hut:

P.S.: Dirk, dieser dunkle Bereich ist sagenhaft!

Zitat
Sehr schön ist der dunkle Bereich mit den farbintensiveren Chondren.

Nicht nur sind die Chondren farbintensiver, sie sind auch besser "definiert", also klarer, deutlicher von der sie umgebenden Matrix hervorgehoben. Sollte die offizielle Klassifizierung einen LL3.5 ergeben, dann werden solche Bereiche wahrscheinlich als LL3.4 oder LL3.3 beschrieben werden und vielleicht kommt dann ein LL3.3-3.5 heraus. :super:

Offline Dirk

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1436
  • Kometenfalter
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #9 am: Oktober 05, 2008, 21:57:35 nachm. »
Hallo Willi und Bernd,

vielen Dank, da habe ich wieder etwas gelernt  :super: .

Meine Scheibe könnte also im linken oberen Bereich auch 1-2 "bull`s eye chondrules" haben. Die sehen auf den ersten Blick so ähnlich aus.

 :prostbier:
Dirk

Thin Section

  • Gast
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #10 am: Oktober 05, 2008, 22:00:21 nachm. »
Ja, das sind eindeutig zwei Bull's Eye Chondren! Bernd

Offline ganimet

  • -Sheriff-
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1952
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #11 am: Oktober 06, 2008, 20:41:24 nachm. »
Auch in meiner Scheibe befindet sich ein Bull`s eye - oder  :gruebel:

Sind dann generell alle schwarzen Chondren mit weißem Rand Bull´s eye ?
Und wie groß können die dann sein/werden ??

Gruß;

Andreas
Daß alles vergeht;weiß man schon in der JUGEND;
aber wie schnell alles vergeht,erfährt man erst im ALTER.

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: NWA 4522 mit Silikateinschluss.
« Antwort #12 am: Oktober 06, 2008, 21:55:15 nachm. »
Hallo Andreas,

Sind dann generell alle schwarzen Chondren mit weißem Rand Bull´s eye ?
Diese "gebleichten" Chondren kommen in allen Typ 3 O-Chondriten vor, weniger haufig in Typ 4-6. Es sind ausschließlich Pyroxen-Chondren, deren Randzone an Alkalien und Al verarmt ist.


Und wie groß können die dann sein/werden ??
Es sind keine Neubildungen, sondern die vorhandenen werden "befallen". Es ist ein degenerativer Prozeß, jedoch mit einem meist hübschen Ergebnis, wenigstens solange es Typ 3 Chondriten sind.

Grüße Willi  :prostbier:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung