Autor Thema: Drei unbekannte Steine  (Gelesen 8517 mal)

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1113
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #15 am: Oktober 26, 2008, 20:41:22 Nachmittag »
Hallo Ingo,

Soll sagen, muss nicht immer alles vulkanisch sein. Fuerteventura hat als einzige der Islas Canarias einen "Festlandsockel"...

Letztes Jahr war ich drei Wochen auf Fuerteventura. War gut vorbereitet und hatte auch geologische Karten dabei. Diese Insel kenne ich ein wenig. Jeden Stein habe ich allerdings nicht umgedreht.

Ob es Gips oder Baryt ist sollte Dirk durch in die Hand nehmen selbst entscheiden können. Da ist ein deutlicher Unterschied.

Wenn es schon was Sedimentäres sein soll, warum dann nicht Halit. Die von dir angesprochenen Waben sind eher Quadratisch, was auf ein kubisches Mineral hinweisen könnte. So unschönen Halit meine ich schon in einer Sammlung gesehen zu haben. EIn besseres Bild könnte weiterhelfen.

Halit kann Dirk auch schnell und eindeutig nachweisen!   :baetsch: :auslachl:

Grüsse Willi  :prostbier:


Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4177
  • Der HOBA und ich...
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #16 am: Oktober 26, 2008, 21:01:58 Nachmittag »
Hihhiii, ja, dat  :baetsch: hilft immer! Geologie ist eben eine Wissenschaft für ALLE Sinne... :laughing:

Gruß

Ingo

P.S. Dirk, halt uns mal auf dem Laufenden!

Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #17 am: Oktober 26, 2008, 22:52:58 Nachmittag »
Hallo Ingo und Willi  :winke: ,

Ihr beiden wollt also, dass ich mal auf die dicke Knolle druff haue, oder? Das will ich aber lieber vermeiden - das gute Stück sollte doch ganz bleiben  :fingerzeig: .

Zitat
Halit kann Dirk auch schnell und eindeutig nachweisen!   
 Geologie ist eben eine Wissenschaft für ALLE Sinne... 

Ich glaube ihr wollt eine Geschmacksprobe, weil Halit=Steinsalz  - sollte wohl salzig schmecken, vermute ich mal?
Okay - er sieht jetzt an einer Stelle ein bischen feucht aus, aber salzig hat er nicht geschmeckt  :laughing:  :laughing: .

Also ziemlich schwierig. Ich finde im Netz keine passenden Vergleichsbilder - gebe ich Baryt ein, dann kommen nur Ingos Gipsrosen, Halitbilder sehen auch völlig anders aus und gebe ich Pyritknolle ein finde ich auch nichts Vergleichbares.

Könnte es irgendetwas pyritartiges sein? An einigen Stellen ist etwas abgeschabt (nur ganz leicht oberflächlich) und da glänzt es für mich metallisch, was mich an Pyrit erinnert.

Hier nochmal zwei Bilder:

 :prostbier:
Dirk



Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #18 am: Oktober 27, 2008, 06:34:56 Vormittag »
Hallo Dirk,

also ick weß nich, aber mir sieht das Stück irgendwie korallig aus !?  ... wenn auch ziemlich vergammelt.

http://www.reikiherz.de/bilder_lexikon/koralle%202.JPG

 :winken:   MetGold   :alter:

Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4177
  • Der HOBA und ich...
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #19 am: Oktober 27, 2008, 09:45:04 Vormittag »
Moin Dirk :winke:

Du könntest ja mal versuchen das Stück zu reinigen, ich schlage H2O2 (Wasserstoffperoxid/Wasserstoffsuperoxid) vor. Evtl. ist es dann eindeutiger... Klar kann es auch eine Pyrit-Knolle sein, die sollte mit dem Zeug eigentlich recht gut sauber werden. Was meinen die anderen?

Tirilö!

Ingo

Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #20 am: Oktober 27, 2008, 14:59:54 Nachmittag »
Hallo Dirk,

also ick weß nich, aber mir sieht das Stück irgendwie korallig aus !?  ... wenn auch ziemlich vergammelt.

http://www.reikiherz.de/bilder_lexikon/koralle%202.JPG

 :winken:   MetGold   :alter:



Hallo MetGold  :winke: ,

also eine Koralle ist es ganz sicher nicht - ich habe selber schon welche in der Hand gehabt. Mein schwarzer Trumm ist sehr hart und schwer und besteht nicht aus Kalk. Korallen sind in vergleichbarer Größe deutlich leichter und auch bröseliger - da kann man ganz leicht mit etwas Druck Material abbröseln.

@Ingo: hmm - eine Stelle reinigen könnte ja mal einen Versuch Wert sein. Allerdings habe ich keine ätzenden Sachen im Haushalt - höchstens Putzmittel und auch Essig. Vielleicht funktioniert es auch mit Wasser und ner Bürste? Ich denke nochmal drüber nach und werde es eventuell probieren.

Danke erstmal für die Tipps  :super: .

 :user:
Dirk

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1113
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #21 am: Oktober 27, 2008, 16:07:10 Nachmittag »
Hallo Dirk,

Mit den neuen Bildern bleibe ich bei meiner Vermutung, dass es was "Vulkanisches" ist. Wie sieh das Stück denn von hinten aus?

Grüsse Willi  :prostbier:

Peter5

  • Gast
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #22 am: Oktober 27, 2008, 17:54:13 Nachmittag »
Hallo Ingo,

ja, 1986 war ich in Jandia und habe auch solche Gipsiosen von dort mitgebracht; obwohl man einiges davon auch auch als Anhydrit bezeichnen kann - jedenfalls ein Teil von meinen dortigen Fundstücken.

Also zu 2. und 3. stimme ich Euch auch zu aber zu 1. ..das sieht mir doch mehr nach typischer Markasit-Knolle aus- nicht nach Baryt. :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:

Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #23 am: Oktober 28, 2008, 20:19:33 Nachmittag »
Hallo Peter5  :winke:,

Markasit kommt der Sache vielleicht schon näher. Ich habe mal im web ein bischen gestöbert und ein paar treffende Beschreibungen gefunden. So soll Markasit z.B. bei der Kristallbildung u.a. "Hahnenkämme" ausbilden. Und diese Gebilde auf der Oberfläche meiner Knolle sehen, finde ich, wie Hahnenkämme aus. Allerdings soll Markasit schnell verwittern, weil er Feuchtigkeit anzieht und dann Schwefelsäure bildet und er soll auch nach Schwefeldioxid riechen. Meine Knolle erscheint aber sehr stabil und riechen tut sie auch nicht.
Unbefriedigend ist auch, das ich keine Bilder finde, die meinem Gebilde ähnlich sind. Eine Markasitknolle im web hatte eine glatte Oberfläche, stellte aber auch eine verwitterte Form dar.
Also so ganz eindeutig ist die Sache immer noch nicht.

@Willi - die Knolle sieht auf allen Seiten gleich aus - überall sind diese wulstigen Erhebungen zu sehen.


Gruß,
Dirk



Peter5

  • Gast
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #24 am: Oktober 30, 2008, 16:36:42 Nachmittag »
Hallo Dirk,

Zitat
Meine Knolle erscheint aber sehr stabil und riechen tut sie auch nicht.

Noch ist sie stabil  :laughing:

Ich muss endlich auch mal ein Foto von einer meiner Markasitknollen anfertigen und hier zeigen..dann seht ihr auch sofort die große Ähnlichkeit mit dem von Dir abgebildeten Stück. :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #25 am: Oktober 30, 2008, 17:15:14 Nachmittag »
Hallo,

am schlimmsten bei mir war mal ein 5cm Stück Arsenopyrit, das blühte richtig weiß aus und man konnte es dann in der Hand zerkrümeln bzw. es zerfiel von selbst. :crying:  In welcher Zeitspanne?  :gruebel:  Es müssen so 2-4 Jahre gewesen sein.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #26 am: Oktober 31, 2008, 00:26:13 Vormittag »
Hallo Peter  :winke: ,

ja, mach bitte mal ein Foto von Deiner Markasitknolle - wenn sie meiner ähnlich sieht, dann bin ich überzeugt, das es sich bei meinem Stein auch um eine Markasitknolle handelt  :super: .

Zitat
Noch ist sie stabil   

Zitat
... und man konnte es dann in der Hand zerkrümeln bzw. es zerfiel von selbst ....  Es müssen so 2-4 Jahre gewesen sein.

Auweia  :eek: ich hoffe, meiner Knolle passiert nichts. Ich habe sie jetzt schon ca. 30 Jahre und nichts auffälliges war zu beobachten - allerdings ist da jetzt ein längerer Riss in der Oberfläche, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob er schon immer da war oder vielleicht doch erst kürzlich entstand ....  :gruebel:  :eek:

Auf jeden Fall vielen Dank für die zahlreichen Ideen und Hinweise,
 :prostbier: Dirk

Peter5

  • Gast
Re: Drei unbekannte Steine
« Antwort #27 am: Oktober 31, 2008, 19:38:35 Nachmittag »
Hallo Dirk,

na ja, es muss sich auch nicht zwangsläufig was zersetzen.  :smile:..ich bewahre die meisten meiner Stüfchen auch in Kästchen auf, die meistens auch gut "abdichten". So auch die Markasite und bisher hat sich da nur einer etwas zersetzt. Und ansonsten habe ich die meisten Markasite schon rd. 40 Jahre und sie sehen immer noch aus wie am ersten Tage.. :laughing:

Übrigens empfehle ich Zapponlack als Überzug "für die ewige Ruhe" ..äähh...  :wow:..Haltbarkeit von einigen Mineralstufen. :smile:..

.. dann helfen z.B. auch Silikagel-Kügelchen, z.B. um hygroskopische (stark wasseranziehende) Minerale wie z.B. Kremersit möglichst lange stabil bzw. "trocken" zu halten.  :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung