Autor Thema: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten  (Gelesen 9331 mal)

Offline ganimet

  • -Sheriff-
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1982
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #30 am: November 23, 2008, 08:45:57 Vormittag »
Moinmoin Ben  :winke:

das sind so ziemlich genau 90 Grad bei dem linken vorderen Stück. Sieht schon irgendwie........anders aus als man das so bei Bruchstücken oder so kennt  :gruebel:  Aber die Erklärungen der beiden Fachleute sind schon einleuchtend  :super:

Gruß;

Andreas


.....muß jetzt zur Börse nach Osnabrück und werde Ingo/lithoraptor mal besuchen, mal schauen wer dort bei dem Wetter alles angekommen ist.
Daß alles vergeht;weiß man schon in der JUGEND;
aber wie schnell alles vergeht,erfährt man erst im ALTER.

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #31 am: November 23, 2008, 09:08:53 Vormittag »
Hmm...  Hatte gehofft es wären 109° oder 71°.

Gruß
Ben

Offline Haschr Aswad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
    • Meteorite Recon
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #32 am: Dezember 07, 2008, 17:52:00 Nachmittag »
Zu den verscheidenen Fragmentationsphasen des Sikhote-Körpers im Flug gibts ein recht erschöpfendes Paper von Krinow, das eigentlich keine Fragen offen läßt. Kann hier abgerufen werden: http://www.niger-meteorite-recon.de/img_inventar/Fragmentation%20Sikhote%20Alin%20Meteoritic%20body.pdf

Oder auch hier unter den dritten Bild: http://www.meteorite-recon.com/en/meteorite%20Sikhote%20Alin.htm

Grüße
Haschr


unten drei Exemplare aus der 1. bzw. 2. Fragmentation





Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2893
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #33 am: Januar 27, 2009, 18:01:34 Nachmittag »
Hallo,

wurde eigentlich beobachtet, dass Sikhote-Schrapnelle relativ gesehen häufig kleine Krater aufweisen? Von den Individuals kennt man das ja und für die werden hohe Preise erzielt. Bei den Schrapnellen fällt mir das aber erstmals auf und die Häufung verwundert mich. Ich habe heute eine kleine Ladung Schrapnelle bekommen, da finde ich etwa auf jedem 3. einen Krater mit der typischen Wulst am Rand. Leider läßt sich das schwer fotografieren, weil die Teile gereinigt sind und zu sehr glänzen. Anbei eine Kostprobe...

Vielleicht findet ihr auf euren Schrapnellen auch Krater, die ihr bisher noch nicht entdeckt habt!  :wow:

Gruß
AndiK

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #34 am: Januar 27, 2009, 18:19:36 Nachmittag »
Hallo!

Werd ich gleich mal nachsehen...  :einaugeblinzel:

Schön, dass du diesen Thread hochgeholt hast.
Ich wollte nämlich grade einen neuen aufmachen, aber meine Frage passt wohl auch hier einigermaßen rein:

Woran liegt es eigentlich, dass die Campo del Cielo Stücke oftmals irgendwo eine Seite habe, die ganz flach ist?
Manchmal sieht es sogar aus, als wären sie regelrecht plattgedrückt.
Das muss doch eine Ursache haben, dass man das gerade bei den Campos so häufig sieht.

Gruß
Ben

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1899
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #35 am: Januar 27, 2009, 19:25:27 Nachmittag »
Hi,

ich kann dir da nicht weiter helfen Ben.
Aber ich habe jetzt mal was abgelichtet, was mich schon länger beschäftigt. Auf meinem Sikhote Alin Schrapnelle ist so ein blauer Ring, von dem ich nicht weiß, was es sein könnte.?(siehe Bilder)
Zum Thema Krater habe ich ein kleinen Taza, da sieht es so aus als wäre da ein Krater drauf, oder?
 :hut:

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #36 am: Januar 27, 2009, 19:25:58 Nachmittag »
Hi.

Hier mal ein Beispiel, damit klarer wird was ich meine:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=250358995904
Das Ding sieht aus, als wäre es unter einer Presse gewesen.
Ich hab sowas bei Campos schon öfter gesehen.
Bruch an zwei (einigermaßen parallelen) Kristallflächen?

Gruß
Ben

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4000
  • Der HOBA und ich...
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #37 am: Januar 27, 2009, 19:57:58 Nachmittag »
Moin Ben, AndiK und Dave!

Bruch an zwei (einigermaßen parallelen) Kristallflächen?

Macht auf mich auch diesen Eindruck. Man darf ja auch die Verwitterung nicht außer Acht lassen. Auch viele Nantans sind plattig bzw. zeigen herausgewitterte Widmänner. Hatte dazu doch mal iwo ein Bild hochgeladen... wo war es denn gleich  :gruebel:, ahhh da is es ja: http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=3166.0

Aber ich habe jetzt mal was abgelichtet, was mich schon länger beschäftigt. Auf meinem Sikhote Alin Schrapnelle ist so ein blauer Ring, von dem ich nicht weiß, was es sein könnte.?(siehe Bilder)

Kann mich täuschen, aber könnte es evtl. sein, dass im Zentrum des "blauen Ringes" ein Troilit-Tropfen liegt (erscheint mir da farblich etwas anders). Dann könnte der "blaue Ring" eine Art von Anlauf-Effekt sein.

Gruß

Ingo
« Letzte Änderung: Januar 27, 2009, 20:51:36 Nachmittag von lithoraptor »

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2893
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #38 am: Januar 27, 2009, 20:01:14 Nachmittag »
Hi Dave,
hi Ben,

wo siehst Du dan ´nen blauen Ring an Deinem Sikhote? Am Rand?
Ben´s Taza könnte m.E. tatsächlich ein klitzekleines Kraterchen aufweisen. Was meinen die anderen?
Zu Bens Pressflundern fällt mir nix ein :nixweiss:.

Gruß,
AndiK


Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1899
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #39 am: Januar 27, 2009, 20:09:21 Nachmittag »
Hi,
@Andi
Auf dem ersten Bild ist der Ring rechts und auf dem 2. Bild relativ in der Mitte.
 :winke:

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #40 am: Februar 03, 2009, 13:35:36 Nachmittag »
Hallo!

Hier in diesem Thread wurde ja schon einiges über Verformungen in Mets besprochen.
Dass es sich dabei um Abdrücke von Bäumen etc. handeln könnte, wurde ja allgemein verworfen.
Meist handelt es sich wohl tatsächlich um Bruchflächen entlang ganzer Kristallebenen oder auch nur einzelner Lamellen.

Jetzt habe ich hier aber einen Campo, wo mir das unwahrscheinlich vorkommt.
Auf zwei Seiten ist er flach, wie viele Campos. Das ist wohl tatsächliche so einen Bruchkante. Soweit, so gut.
Aber zusätzlich zeigt er zwei runde "Rinnen", die ich mir nicht erklärern kann.
Zylinderförmige Bruchflächen machen doch wohl eher weniger Sinn.

Wat is das nu? :gruebel:

Gruß
Ben

Offline JaH073

  • Moderator
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2030
  • Meteoriten Verkauf unter www.strufe.net
    • HSSH Pirmasens Meteorite
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #41 am: Februar 03, 2009, 13:56:58 Nachmittag »
Hallo Ben,

die Reste von dem runden Loch welche du da siehst sind eindeutig von einem Bohrloch.

Es wissen nicht allzuviele wie der Hans Koser diese kleinen Stücke herstellt, bz herstellen lässt.
Es handelt sich nicht um einzelne kleine Individuals wie oft fälschlich angenommen wird, sondern um zum Teil in dicke Scheiben oder Cutpieces zersägte Campos.
Die werden dann mit flüsigem Stickstoff gekühlt ( erfroren ) und dann wird das Teil mit Gewalt zerbrochen, unter einer Presse oder was ähnlichem.
Die dann so entstandenen Stücke sind eigentlich nur die separaten Eisenkristalle, also ein Einkristall, welche man beim sonst beim anätzen der Flächen sieht. Zum Schluß werden diese dann noch anständig im Vibrator getrommelt, damit die scharfen Kanten weg sind und das Teil schön glänzt.
Warum nun gerade ne Bohrung sichtbar ist, erklär ich mir damit, daß evtl der flüssige Stickstoff hier irgendwie besser innen rein kommen sollte. Ob das nur hier so war oder öfters vorkommt kann ich auch nicht sagen.

Viele Grüße

Hanno

Je mehr Ecken und Kanten ein Diamant hat, umso mehr funkelt und strahlt der Stein.

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #42 am: Februar 03, 2009, 14:46:13 Nachmittag »
Ahaaa !
Vielen Dank für die Info!

Das erklärt auch die Tatsache, dass viele von diesen Dingern zwei parallele Flächen aufweisen.
Also keine natürlichen Bruchflächen, sondern gebohrt und gesägt!
Na, wie find ich denn das?
(Ehrlich gesagt nicht so prickelnd. Schließlich habe ich die als echte Individuals gekauft.)

Gruß
Ben

EDIT:
Hmm, jetzt wo ich nochmal nachgesehen habe. "Individual" stand da wohl doch nicht dabei. Nur Campo. Und das isser ja.
Naja, hab ich nen Campo mit Bohrloch. Auch was interessantes.

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4000
  • Der HOBA und ich...
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #43 am: Februar 03, 2009, 19:24:00 Nachmittag »
Moin Ben, Hanno und Meteoritisten,

man darf bei solchen löchern auf keinen Fall den gefräßigen Meteoriten-Wurm (Lithophaga meteoritensis) vergessen!  :laughing: :weissefahne:

OK, nu mal im ERNST:
...sondern um zum Teil in dicke Scheiben oder Cutpieces zersägte Campos.
Die werden dann mit flüsigem Stickstoff gekühlt ( erfroren ) und dann wird das Teil mit Gewalt zerbrochen, unter einer Presse oder was ähnlichem.
... Zum Schluß werden diese dann noch anständig im Vibrator getrommelt, damit die scharfen Kanten weg sind und das Teil schön glänzt.

Da könnte ich gleich  :groll: oder sogar  :aua: ; ist auf jeden Fall zum  :neenee: - nur mal so meine Meinung!

Gruß

Ingo

Offline Mettmann

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4909
Re: Tiefe Einschnitte und Abdrücke in Eisenmeteoriten
« Antwort #44 am: Februar 03, 2009, 19:46:03 Nachmittag »
Ingo, mach doch mal einen Endlos-Thread auf, a la "Barbarei & Geschmacksverirrungen",
wo dann jeder posten kann, worüber er stolpert, was er für abscheulich oder bedenklich hält.
Das wird bestimmt lustig!

 :prostbier:
Martin
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung