Autor Thema: Der Canyon Diablo  (Gelesen 3330 mal)

astro112233

  • Gast
Der Canyon Diablo
« am: Dezember 08, 2008, 11:23:39 Vormittag »
Einige kleine Bilder


astro112233

  • Gast
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #1 am: Dezember 08, 2008, 11:35:26 Vormittag »
Noch einige Bilder

astro112233

  • Gast
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #2 am: Dezember 08, 2008, 11:39:01 Vormittag »
Mein kleiner Caynon Diablo   x-01

Canyon Diablo Spherules.
Die kleinen sphärischen metallischen Kondensations-Tropfen stammen aus der sich abkühlenden Impaktwolke und werden noch heute mit Hilfe von Magneten in der Nähe des gewaltigen Kraters gefunden.

Gruß Konrad  x-02

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #3 am: Dezember 08, 2008, 13:27:07 Nachmittag »
Hallo Konrad,

tolle Sachen!

 x-10   MetGold   :alter:

P.S.  ... hast du auch ein Diablo-Glas?
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #4 am: Dezember 08, 2008, 14:06:03 Nachmittag »
Hallo Konrad,

sehr schöne Bilder vom Krater. Hast Du die selbst vor Ort gemacht?

Bezüglich Kraterglas kann ich aushelfen: Das Bild zeigt sechs kleine Gläser aus dem Krater, zwischen 1.6g und 3.3g. Die anderen Bilder zeigen ein 4.8kg Canyon Diablo Individual sowie ein 110g Endstück einer Graphit-Nodule. (Letztere sucht übrigens bei eBay gerade ein neues Herrechen, wenn diese Anmerkung gestattet ist: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=160303302867)

Übrigens: Mit "Canyon Diablo" wird eigentlich eine Schlucht in der Nähe des Kraters bezeichnet, und nicht der Krater selbst (siehe z.B. den entsprechenden Eintrag in der englischen Wikipedia).

Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Thin Section

  • Gast
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #5 am: Dezember 08, 2008, 18:10:46 Nachmittag »
Guten Abend Konrad, Herbert und Forum, :wa:

Diese Kügelchen mit einem Durchmesser von ca. 0.1-1.5 Millimeter haben ja einen höheren Nickelgehalt als als die Canyon Diablo Eisen selbst. Buchwald erklärt dies dadurch, daß wohl das Eisen bei den hohen Temperaturen, die bei dem Niedergang des CD Eisens und während der Kraterentstehung herrschten, selektiv oxidiert wurde.

Danach wurden die Kügelchen sofort mit einer dünnen Silikatschicht überzogen, die aus dem durch die Schockeinwirkung verdampften Coconino Sandstein ausgefällt wurde. Derart vor Korrosion geschützt, haben diese Kügelchen jahrtausendelang der Verwitterung widerstanden.


Quelle:

BUCHWALD V.F. (1975) Handbook of Iron Meteorites, Volume 2, pp. 397-398.

Grüße,

Bernd x-02

Thin Section

  • Gast
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #6 am: Dezember 08, 2008, 18:16:01 Nachmittag »
Hier eine beeindruckende, künsterische Wiedergabe des Niedergangs des Meteoreisens in einer Ausgabe des amerikanischen National Geographic aus dem Jahre 1939 (Volume 76-01, Jul 1939, p. 19):

Thin Section

  • Gast
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #7 am: Dezember 08, 2008, 18:28:26 Nachmittag »
Und hier zwei Exemplare von magnetischem iron shale, das laut Buchwald in riesigen Mengen um den Krater herum zu finden ist. Buchwalds Beschreibung: Dieses Eisenoxyd besteht aus formlosen, eckigen Fragmenten, die von Sandkorngröße bis zu ½ Kilogramm reichen. Die meisten sind entweder ziemlich flach oder sehr kantig bzw. eckig. Die flachen Stücke messen typischerweise 3 x 2 x 0.4 cm, können leicht gebogen sein und auf einer oder auf beiden Seiten Wüstenpatina zeigen. Man nimmt an, daß es sich hierbei um die Reste von shale ball Fragmenten handelt.

Quelle:

BUCHWALD V.F. (1975) Handbook of Iron Meteorites, Volume 2, pp. 397-398.

Thin Section

  • Gast
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #8 am: Dezember 08, 2008, 20:52:38 Nachmittag »
Blick über die Aussichtsplatform hinunter in den Krater. Die Aufnahme stammt von einem Bekannten,
der den Krater vor ca. 15 Jahren besuchte und mir freundlicherweise Abzüge davon zukommen ließ.

Gruß,

Bernd

 x-02

Thin Section

  • Gast
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #9 am: Dezember 08, 2008, 20:57:46 Nachmittag »
Dies ist mein größtes C.D. Einzelexemplar. Ich erwarb es in den 80-er Jahren von Hans Rodewald und mußte dafür 3 Monate VHS unterrichten
um mir das Geld für das gute Stück zu verdienen. Bereut habe ich es aber bis heute nicht, denn es ist ein tolles Canyon Diablo Individual !!!

Grüße,

Bernd :we:

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #10 am: Dezember 08, 2008, 21:14:21 Nachmittag »
Hallo,

o.k., hier nun die paar Teile, die ich zu diesem Thema hätte.


 x-10   MetGold   xalt

1. Einer meiner ersten Meteorite
2. Die bei euch schon "beliebte" Knolle, habe ich doch nicht geschnitten!
3. Mein Diablo-Glas   x-01
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Thin Section

  • Gast
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #11 am: Dezember 08, 2008, 22:58:05 Nachmittag »
Hier mein freundliches Canyon Diablo Kratergespenst mit seinen treuen Troilitäuglein  :lacher:

Bernd

 x-00

Plagioklas

  • Gast
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #12 am: Dezember 09, 2008, 08:30:24 Vormittag »
Hallo,
seit einigen Wochen ist mein größter Met auch ein Canyon Diablo.

Mein Kleiner wiegt 267 Gramm und somit (noch) einiges mehr als meine ganzen andren Mets zusammen.
Gruß
Plagioklas

astro112233

  • Gast
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #13 am: Mai 31, 2009, 21:51:54 Nachmittag »


Hallo Canyon Diablo Fans,

um meine kleine Diablo Schmuseecke zu vervollständigen erwarb ich dieses kleine Mauerfragment.  :kiss:

Glaube Alex besitzt einen kompletten Stein davon.  :lechz:     

Gruß Konrad  :hut:

Thin Section

  • Gast
Re: Der Canyon Diablo
« Antwort #14 am: Mai 31, 2009, 22:53:18 Nachmittag »
Hallo Konrad und Forum,  :hut:

Glückwunsch zu Deinem Niningermuseum Mauerfragment! Hier zwei JPEGs, die meine Stücke zeigen. Wie man sieht, stammt das eine Stück von Maria Haas, Mitglied der US-Liste. Ihr deutsch klingender Name rührt daher, daß ihre Eltern aus Österreich in die USA auswanderten. Die beiden anderen Stücke nebst Ansichtskarte stammen aus der gleichen Quelle, aus der das Stück von Alex stammt. Vielleicht möchte Alex selbst etwas dazu sagen und sein Exemplar zeigen!

Herzliche Grüße,

Bernd  :winke:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung