Autor Thema: Digitales Mikroskop  (Gelesen 46998 mal)

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Digitales Mikroskop
« am: Dezember 24, 2008, 12:07:03 Nachmittag »
Hallo Forum!

Ich hab grad mein Weihnachtsgeschenk ausgepackt: Ein tragbares digitales USB-Mikroskop.
Ich muss sagen, ich bin hellauf begeistert!  :wow:

Bisher hab ich immer durch eine Lupe fotografiert, aber das ist ja nun wirklich nicht das Gelbe vom Ei. An den entsprechenden Bildern, die ich hier gezeigt habe, hat man ja die Grenzen des Machbaren gesehen.
Die Alternative wäre, durch ein Auflichtmikroskop zu fotografieren. Mit dem MSB-10 soll das ja recht gut gehen. Nur hab ich leider keins.
Aber dieses kleine Digi-Ding ist für meine Zwecke ideal!

Mal ein paar Beispiele.

1. Foto: Vor kurzen wollte ich hier wissen, ob die eine Seite meines NWA 5477 eine sekundäre Schmelzkruste ist oder nur ne Bruchstelle. Bildausschnitt war nicht klein genug. Aber jetzt.

2. Foto: Dann wollte ich ja mal wissen, ob das in meinem kleinen CV3-Endcut ein CAI ist. Leider was das Foto zu unscharf. Frage geklärt.

...


Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #1 am: Dezember 24, 2008, 12:07:53 Nachmittag »
...

3. Foto: Mein Mini-Gibeon zeigt durch Scherkräfte verbogene Linien. Wollte ich schon lange mal zeigen. Mit Lupe ging das nicht. Bitte sehr.

4. Foto: Die porphyritische Chondre aus dem "Chondrenthread", mit knapp 200facher Vergrößerung. Hier zeigt sich die Grenze, denn die Linse macht nur 100fach, der Rest wird digital gezoomt. Aber immerhin.

Freudige Grüße
Ben  x-10

Offline Andreas Gren

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 469
  • Let's rock
    • Meteoritenhaus
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #2 am: Dezember 24, 2008, 13:16:56 Nachmittag »
Hallo Ben,

magst Du mal erzählen welches Modell Du vom Weihnachtsmann bekommen hast,vielleicht hast Du ja auch ein paar teschnische Daten und vielleicht sogar ein Foto von dem Dingens.
Danke

Andi
"Without deviation from the norm, progress is not possible."
- Frank Zappa -

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1789
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #3 am: Dezember 24, 2008, 13:30:19 Nachmittag »
Hi, :wa:

ja ein Bild des Dinges würde mich auch interessieren. Kann mir unter deiner Beschreibung nicht wirklich etwas vorstellen.
Ich wusste gar nicht das man durch eine Lupe Bilder machen kann, bei mir hat das nie geklappt. Ich mache solche stark vergrößerten Bilder, immer mit dem Handy durch mein Mikroskop.
Der CAI ist interessant. Ich bekomme auch bald einen Met mit einem CAI. Wie groß ist den der Einschluss bei dir? Meiner ist etwa 1x0.7cm groß. x-08

Mfg Dave :w-ge:

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #4 am: Dezember 24, 2008, 13:34:27 Nachmittag »
Hallo Andi.

Mach ich gerne.
Aber bevor ich mir die Finger wundtippe, setze ich einfach mal einen Link:
http://www.amazon.de/dnt-DigiMicro-1-3-Digital-Mikroskop/dp/tech-data/B00187JZ00/ref=de_a_smtd
Da stehen alle relevanten technischen Daten und ein Bild ist auch dabei.
Und Rezensionen, von denen ich allerdings eine korrigieren muss: Die Beleuchtung lässt sich durchaus abschalten.

Weihnachtsgruß
Ben

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #5 am: Dezember 24, 2008, 13:37:22 Nachmittag »
Hallo Dave.
Durch ne Lupe fotografieren ist nicht wirklich der Hit.
Mein CAI ist winzig (ca 2-3mmm), da das ganze Endcut schon sehr klein ist.

Weihnachtsgruß
Ben

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #6 am: Dezember 24, 2008, 21:34:15 Nachmittag »
Hallo Forum!

Ich konnte es natürlich nicht lassen und hab mich nach dem Essen weiter mit meinem Spielzeug beschäftigt.
(Hmm, hab ich ja eigentlich früher an Heiligabend immer gemacht...)

Ich hab mir mal den NWA 5411 von Mirko vorgenommen. Im direkten Gegelicht sind da viele metallisch reflektierende Stellen zu sehen. Und ich wollte mir das mal näher anschauen.

Tatsächlich sieht man, dass viele Chondren von einem hellem Rand umgeben sind. Meine Vermutung war "metal rim"

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #7 am: Dezember 24, 2008, 21:36:14 Nachmittag »
Eine Stelle war besonders groß und auffällig. Und dort habe ich mal mit der spitzen Ecke eines Stabmagneten getestet. Und tatsächlich, Der Met rutscht genau mit dieser Stelle an die Magnetspitze. Also ist es wohl Eisen/Nickel.

Echt hübsch. Sieht aus wie eine Spiralgalaxis. Also mehr "metal halo"

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #8 am: Dezember 24, 2008, 21:37:53 Nachmittag »
An diesem Beispiel sieht man auch, wie sich der Eindruck je nach Lichteinfall ändert.
Das letzte Bild war mit direktem Auflicht der eingebauten LED's.
Das nächste zeigt die gleiche Stelle, nur hab ich die interne Beleuchtung abgeschaltet und mit externer Lichtquelle schräg von außen angestrahlt.
Da sieht man keine Metallreflektionen mehr, dafür kommen andere Details besser raus. (z.B die Chondre auf 10 Uhr)

Na, da hab ich ja Beschäftigung....  :smile:

forschende Grüße
Ben :we:

Thin Section

  • Gast
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #9 am: Dezember 25, 2008, 16:15:14 Nachmittag »
Hallo Ben,

Frohe Weihnacht mit Deinem neuen "Spielzeug"!  x-08 Ja, da ist die Begeisterung riesengroß und Alex, meine Wenigkeit und andere "Mikroskopisten" können Dir versichern, daß das innerhalb des Sammelns von Meteoriten ein weiteres, durch nichts mehr aufzuhaltendes Betätigungsfeld wird!

Die metallischen Säume um diesen GIPO'schen 3-er hast Du natürlich auf Anhieb richtig interpretiert. Es sind metal-rimmed chondrules, auch bekannt als armored chondrules oder auch metal-jacketed chondrules.

Versuche auch mal, noch etwas schärfer zu fokussieren (wenn Du wie ich Brillenträger bist, dann lasse beim Fokussieren die Brille auf!) und reduziere die Belichtungszeit ein wenig.

Noch etwas, falls Du aus dem Bereich der beobachtenden Astronomie kommst, wird Dir der Begriff der leeren Vergrößerung bekannt sein oder "weniger ist mehr". Wähle also nicht die maximale Vergrößerung sondern eher moderate bis mittlere Vergrößerungen. Ich wähle fast nur 16-fach oder 32-fach, denn das ergibt bei meinem MBS-10 die besten Bilder. Zu kleine Vergrößerung (z.B. 5-fach) oder zu große Vergrößerungen (z.B. 56-fach oder auch 100-fach) lassen die optischen Unzulänglichkeiten der Okulare und des optischen Systems zu stark hervortreten.

Weihnachtliche Grüße an Alle mit
einer "armored" Chondre,

Bernd :wa:

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #10 am: Dezember 25, 2008, 17:30:47 Nachmittag »
Hallo Bernd

Ja mit Vergrößerung und Schärfe bin ich noch am experimentieren. Mal sehen was sich da noch optimieren lässt.
Allerdings ist das Ganze mit echter Mikroskopiererei nicht zu vergleichen. Da schaut man auch durch kein Okular, sondern man sieht das Bild direkt am PC. (Nix von wegen störender Brille.)

Ich hab mal ein Foto davon gemacht. Die Kamera ist per USB an den PC angeschlossen und der ersetzt sozusagen das Okular. Man kann dann arbeiten, als wenn man durch ein Mikroskop schaut und wenn man die richtige Einstellung hat, mach man einen Schnappschuß. Oder auch ein Video. Geht auch mit bewegten Bildern (Wäre für die Biologen doch sicher interessant).

Das Ganze ist ungeheuer praktisch für die direkte Dokumentation. Da liegen auch die Vorteile.
Der Nachteil ist, dass so ein kleines Teil selbstverständlich im Bezug auf das optischen System einige Unzulänglichkeiten hat. Für diesen Preis kann man da auch keine Wunder erwarten.

Es gibt aber auch "echte" digitale Mikroskope, mit entsprechend besserem Linsensystem. Die sind dann natürlich auch entsprechend teurer.

Für meine jetzigen Ansprüche, also die erste Erkundung und gleichzeitige Dokumentation ist dieses Digi-Ding allerdings genau das richtige. Wohin der weitere Weg dann führt, wird sich zeigen....

Auch von mir weihnachtliche Grüße an alle
Ben x-00


Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2865
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #11 am: Dezember 25, 2008, 17:51:19 Nachmittag »
Hallo Ben,
liebe Metties,

das USB-Mikroskop ist wirklich Oberklasse! Deine Bilder sind allesamt sehr beeindruckend!!!  :wow:
Ich habe vor einer Woche bei Karstadt so ein USB-Mikroskop von der Fa. Bresser in der Fotoabteilung gesehen, kostete um die 65 Euronen. Erst war ich skeptisch, aber ich werde mir das Teil sicher nochmal ansehen.

Grüße, AndiK.

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #12 am: Dezember 25, 2008, 20:30:35 Nachmittag »
Hallo AndiK

Freut mich, dass dir die Bilder gefallen.

Falls du dir so ein Teil zulegen willst, achte unbedingt darauf, dass sich die interne Beleuchtung abschalten lässt.
Ich habe festgestellt, dass das wohl der wichtigse Punkt ist, wenn man Meteoriten auf diese Weise fotografieren will.
Manchmal liefert eine Beleuchtung von der Seite einfach die besseren Ergebnisse.
Bei den reflektierenden Eisenmets ist das oft sogar unbedingt notwendig, wie ich eben festgestellt habe.

Gruß
Ben

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #13 am: Dezember 25, 2008, 20:44:40 Nachmittag »
Hier mal ein Beispiel von einem Mundabilla.
Das hätte ich mit der eingebauten Beleuchtung so nicht hinbekommen.
Da musste ich etwas mit dem Einfallswinkel des Lichtes herumprobieren, bis die Reflexe weg waren.
Und gerade bei geätzten Sachen hängt das Bild ja sehr von Lichteinfall ab.

Gruß
Ben


Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2865
Re: Digitales Mikroskop
« Antwort #14 am: Dezember 25, 2008, 21:06:56 Nachmittag »
Hallo Ben,

das Teil eröffnet wirklich neue Dimensionen! Danke auch für Deinen Tipp (habe zu 90% Eisen in der Sammlung) und noch erkenntnisreiche Feiertage :einaugeblinzel:.

Gruß, AndiK.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung