Autor Thema: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark  (Gelesen 55887 mal)

Zumthie

  • Gast
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #15 am: Januar 18, 2009, 18:26:18 nachm. »
Mensch, da kommen Brocken runter (Kannda und jetzt Dänemark) und man hat sie vorher nicht gesehen!  :platt:
War 2008 TC3 doch nur eine Zufallsentdeckung?
Vielleicht sollte man noch nach den Meteosatbilder sehen, ob die im IR-Bereich was zeigen.

 :winke:
Zumthie

ironmet

  • Gast
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #16 am: Januar 18, 2009, 18:29:36 nachm. »
Hallo Zumthie,

ja,also gewichtsmäßig sind das schon Brocken!
Aber vom Durchmesser her sind sie halt recht klein!
Die kann man vorher nicht ausmachen,leider.

Viele Grüße Mirko

Reaper

  • Gast
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #17 am: Januar 18, 2009, 19:08:23 nachm. »
Habe mich gestern auch ziemlich gewundert, warum der Himmel auf einmal komplett hell erleuchtet war (wohne direkt an der Ostsee in SH), bin aber komischerweise nichtmal auf die Idee gekommen, dass es ein Meteorit gewesen sein könnte, da ich nichts gehört habe :gruebel:

Aber nun freu ich mich doch, wenigstens mal das live gesehen zu haben, wenn auch nur aus dem Fenster  :wow:

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1056
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #18 am: Januar 18, 2009, 19:25:25 nachm. »
Ja hallo MetFreunde,

die Beobachtung aus Polen hat schon mal das Problem, daß sie den Meteor nach Norden fliegen läßt. Das kann definitiv nicht sein. Die grobe Richtung, aus der doch recht weiten Entfernung ist aber gut. Also ich gebe Lolland und Falster schon noch eine Chance, aber eben jene ist doch sehr gering. Die Stärke der Detonation ist schon beträchtlich, aber denkt mal zurück an den Boliden über der Schweiz vor einem Jahr, den haben auch alle weit hin hören können. Es gibt auch detonierende Meteore ohne MetFall! Diesmal ist aber die Lichterscheinung viel länger unterwegs gewesen, was damit zu einer viel geringere Eintrittsgeschwindigkeit führt, auch wenn das für manch überraschten Zeugen vor Ort etwas anders aussah. Letztlich ist eine geringe Geschwindigkeit gut für einen neuen Meteoritenfall...
Der letzte große Lichtblitz, welcher eine massive Zersplitterung des noch vorhandenen Meteoroidenkörpers darstellt, sollte etwa 20-25km (+/-5km) hoch gewesen sein. Dieser Bruch sollte, wie ja in Canada geschehen, auch hier viele kleine Meteorite und Fragmente produziert haben. Die große Frage ist nur, wo diese jetzt liegen?!

Wie groß der Eindringling war ist völlig offen. Ich schätze mal zwischen 0,5m bis 2m Durchmesser. Möglicherweise gar noch größer, aber der Einschlagstunnel in der Atmosphäre hatte einen Durchmesser von weit über einen Kilometer und war bestimmt mehr als 80km lang! Auch über das Gewicht der größten Meteorite dieses Falles, kann man zur Zeit nur spekulieren. Ich schätze mal 5kg eines gewöhnlichen Chondriten. Aber da könnte man ja gleich wieder ein Wettbüro eröffnen ... Wo Wie Wann Wer Was ...

Ach ja, die Zeugen, die sich ja nicht auf so ein Ereignis eingerichtet konnten und oft keine Ahnung von solchen großartigen Meteoren haben, sind mit dem Erlebten meist überfordert. Sie können nicht gut beschreiben, was sie wirklich alles gesehen haben. Das schlimmste ist aber, das niemand, auch ich nicht, in so einer Situation eine Uhr zum Stoppen der Zeit dabei hat. Und wenn doch, dann vergißt man diese zu benutzen. Aus Erfahrung kann man davon ausgehen, das die Fehler dabei extrem hoch sind (+/-50%). Denn wieviel Wert hat schon eine gefühlte Zeitdauer ... ich würde mich jedenfalls nicht darauf verlassen wollen!

Aber genau aus dem Grund gebe ich dem Fall noch eine kleine Chance, obwohl ich auch Zeugen kenne, die an der Südspitze von Falster standen und den Fall im Süden sahen! Aber im Süden ist nur noch Wasser ....
 :traurig2:

Beste Grüße aus Bernau
Thomas Grau

European Reseach Center
for Fireballs and Meteorites
------------------------------------------------------------
Grau ist alle Theorie ...

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #19 am: Januar 19, 2009, 01:23:18 vorm. »
Hier ist noch eine interessante Geräuschbeobachtung aus Havløkke in Lolland. Zunächst gab es Donnergeräusche, aber dann änderte sich der Ton und es hörte sich an wie "ein Moped, das nicht anspringt". Hat sie vielleicht die Steine bei Fallen gehört, als sie in seiner unmittelbaren Nähe rotierend durch die Luft geflogen sind?

Zitat
Heidi NYK. F
Sat on the sofa with my fam .. and everything was bright up outside, quite light very hard game and we looked at each other and said it was not lightning, something must be jumped in the air, following the man and I went out on the road, there'll be gone 3 -4 min then came a bulren by thunder, but at the end of braget the sound was different as a moped is not able to start hard to explain, and the sound lasted for a while, and then had it in and check online news call fam. throughout the country .. all had seen it from kbh with scissors, and Havløkke in Lolland .. strange ..
Ole Erling

Heidi NYK. F
Sad i sofaen med min fam.. og alt blev lyst helt op udenfor,helt vildt lys meget skarpt, og vi kiggede på hinanden og sagde, det var ikke et lyn, noget må være sprunget i luften, efterfølgende gik manden og jeg ud på vejen, der skal nok være gået 3-4 min så kom der en bulren som torden, men i slutningen af braget blev lyden anderledes som en knallert der ikke kunne starte svært at forklare, og lyden varede et stykke tid, og så var det ellers ind og tjekke nettet, nyheder ringe til fam. i hele landet.. alle havde set det fra kbh til saks, og til havløkke på lolland..mærkeligt..

Auch in Bøtø (Falster) ein gigantischer Knall:

Zitat
Wir leben in Stege, und wir wie die anderen erstaunlichen blinkt um 20:10-20:15 (wir nicht kllokken) ca. 5 Minuten später ein gigantischer Knall. Mein Mann war sehr besorgt, und war sich sicher, es war eine große Explosion. Nun möchte ich zu hören, wie andere sie gewaltsam gehört braget, weil sie offenbar nicht hören konnte sehr hoch in Lolland. Es könnte interessant sein, zu verringern, wenn in dem Land (möglicherweise auch in Schweden) Menschen haben eine große Knall, wie wir hören.
Annette Pfeffer, Bøtø

Vi bor i Stege, og vi så som andre det fantastiske lysglimt omkring 20:10-20:15 (vi så ikke på kllokken) Cirka 5 min efter kom et gigantisk brag. Min mand blev meget urolig og var sikker på at der var tale om en stor eksplosion. Nu vil jeg gerne høre andre hvor voldsomt de hørte braget fordi det åbenbart ikke kunne høres særligt højt på Lolland. Det kunne være spændende at indsnævre hvor i landet (evt. også i Sverige) folk har hørt et kæmpe brag, som vi hørte.
Annette Pfeffer, Bøtø
Quelle:http://www.dr.dk/Regioner/Kbh/Nyheder/Hovedstadsomraadet/2009/01/17/230420.htm?rss=true&regional

Grüsse,
Mark





Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6232
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #20 am: Januar 19, 2009, 01:47:10 vorm. »
Sollte bei den dänischen Freunden wirklich etwas aufgefunden werden, fände ich das sehr
spannend. Allein schon die Meldung an sich wäre bemerkenswert, aber es würde dann hernach
doch bestimmt eine Diskussion losgetreten, wie es sich für den/die Finder rechtlich darstellt,
und gerade wegen der für einen potenziellen Finder in DK doch eher restriktiven Rechtslage
käme dann möglicherweise etwas in sinnvolle Bewegung. Nun ja, noch ist nichts aufgefunden....

Letztlich gar alles nur Schall, ohne Rauch?!

Alex


Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1056
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #21 am: Januar 19, 2009, 02:30:47 vorm. »
Hi Mark,

das Moped-Geräusch war mit Sicherheit eine Beschreibung für sehr viele kleine Detonationen, die rasch aufeinander folgten. Früher hätten sie bestimmt gesagt, Wie eine Salve aus einem MG ... sie hörte als erstes die Hauptmasse und dann erst die vielen Kleinen, die ja auch überschall fliegen müssen, aber schneller zurück bleiben, so interpretiere ich das...

In Gester, also die Südspitze von Falster, gibt es zwei Zeugen, der eine sagt nach 30sek der andere nach 3-4min Donner ... soviel dazu, wie genau Augenzeugen sind!

Wie sieht eigentlich das Wetter dort aus auf Lolland? Zur Fallzeit, gestern, heute usw... Wer hatte überhaupt freie Sicht auf das Himmelsschauspiel?

Gruß Thomas
Grau ist alle Theorie ...

Offline ganimet

  • -Sheriff-
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1964
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #22 am: Januar 19, 2009, 12:30:46 nachm. »
Daß alles vergeht;weiß man schon in der JUGEND;
aber wie schnell alles vergeht,erfährt man erst im ALTER.

Offline Auricular

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 549
    • Sammlung Auricular
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #23 am: Januar 19, 2009, 12:36:40 nachm. »
Hi Andreas,

der Link wurde auf Seite 1 schon 2mal gepostet
 :einaugeblinzel:

LG

Bernie
Liebe Grüße

Bernie IMCA#6177

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4546
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #24 am: Januar 19, 2009, 14:27:44 nachm. »
Juhu Oheim:

Zitat
wie es sich für den/die Finder rechtlich darstellt,
und gerade wegen der für einen potenziellen Finder in DK doch eher restriktiven Rechtslage


Folgendermaßen stellt es sich dar:

"under s.36b of the Museum Law Act (1989)finds are "geological objects of unique scientific value" and must be delivered to a state museum. Under
s.36b(3) the museum pays the finder a fee based on the market value adjusted for the speed and care taken by the finder and carrying out this obligation."

Auf deutsch, weder Finder noch Landeigner dürfen einen Fund behalten und sind verpflichtet die Steine beim Museum abzugeben, wo sie dann eine Entschädigung erhalten, die sich nach dem Marktwert richtet, der anscheinend eine Aufwandsentschädigung für die Finder darstellen soll, für die Kosten die ihm bei der Erfüllung seiner Pflicht entstanden sind.

Also Oheim, für den ersten beobachteten Fall vom Mond, da kriegst von Kopenhagen, wennst ihnen nen Zentner bringst, die Busfahrkarte, ne Brotzeit und nen feuchten Händedruck.

Immanent im Gesetz ist, daß kein Marktwert bestimmt werden kann, da dänische Meteorite nicht gehandelt werden dürfen.
Bzw. würde man Marktexperten zu raten ziehen, hihi, dann täten die wohl 1000Eier im Gramm für nen H5er sagen, eben weil dänische Meteoriten nicht gehandelt werden können und daher sinnlos hohe Preise erzielen würden.

Aber egal,
wer den Agpalilik verrotten läßt, wer seit Jahren keine Mittel bereitgestellt hat, um Meteorite anzukaufen, der hätte so einen Fall auch nicht verdient.

Ein Finder kann unter diesen Umständen keine gerechte Entschädigung erwarten
und daher wird keiner, der in Meteoriten bewandert oder im Aufspüren derselben bewandert ist, auf Dänischem Boden nach Meteoriten suchen.

Und somit bewharheitet sich mal wieder, daß Dummheit weh tut.

Hoffentlich isser in Schweden gefallen.

Skol
Martin
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #25 am: Januar 19, 2009, 19:37:12 nachm. »
Hallo,

langsam versiegen wohl die Neuigkeiten, sprich neuen Erkenntnisse, sodaß es nun langsam Zeit wird, daß mal gesucht und gefunden wird falls überhaupt möglich.

Nix Neues: http://www.n-tv.de/1088004.html


 :winken:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1925
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #26 am: Januar 19, 2009, 21:19:50 nachm. »
Hallo Forenmitglieder!

Auf http://www.meteoros.de/php/viewtopic.php?t=6633&postdays=0&postorder=asc&start=10&sid=dc62d9cb06bd9b39743653e2dac8ed28 ist von Anton Norup Sorensen eine Karte mit möglichen Fallpunkten des Meteoriten (Teile) veröffentlicht!

Was haltet Ihr davon?
Ist der Meteorit/Teile in die Ostsee gefallen??? :gruebel:
Wer kennt weitere Meteoriteinschlags-Auswertungen (Meteosat-Aufnahmen etc. vom 17.01.2009 20.08 Uhr)?

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim


Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #27 am: Januar 19, 2009, 21:43:30 nachm. »
Hallo,
zum Wetter: Es war sehr bescheiden - wie immer bei solchen Meteoritenfällen.  :crying: :crying: Es ist ein Wunder, dass dieses Video aus Schweden überhaupt existiert. Es gab dort nur eine schmale Wolkenlücke und dadurch hatte die Kamera Sicht auf den Meteoriten. Ich würde mal davon ausgehen, dass es in Lolland und Falster bedeckt war. Auf dem Satbild sieht es jedenfalls sehr danach aus. Ich will nicht ganz ausschliessen, dass es die eine oder andere kleine Wolkenlücke gegeben hat, aber das dürfte die Ausnahme sein. Von daher würde ich alle visuellen Zeugenberichte von dort erstmal ignorieren. Die bisherigen Richtungsangaben aus der Gegend werden sich vor allem auf Wolkenlücken beziehen, durch die die Himmelsaufhellung am besten zu sehen war, wobei aber die Richtung der Wolkenlücke nichts mit der Richtung des Meteors zu tun hat. Interessant sind aus der Gegend zunächst mal nur die Geräuschbeobachtungen.

Wo gab es zur Fallzeit Wolkenlücken?
Vor allem Holland war fast komplett klar, auch noch der äusserste Westen von Deutschland. Vechta wäre um ein Haar ebenfalls klar gewesen. Wäre der Meteorit 20 Minuten später aufgetreten, hätte ihn die Kamera in Vechta aufgenommen. An der deutschen Ostseeküste gab es nur ganz vereinzelt kleine Wolkenlücken. Dort konnte man die Leuchtspur nur mit sehr viel Glück sehen. Deutlich besser sah es an der polnischen Ostseeküste aus. Auf Bornholm könnte es auch einige Wolkenlücken gegeben haben. Ansonsten war es überall dicht.

Grüsse,
Mark

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6232
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #28 am: Januar 19, 2009, 22:08:18 nachm. »
...und hier meine auch schon letztes Jahr beim Süddeutschland/Schweiz (?) - Ereignis
unbeantwortet gebliebene Frage: was berichten die Besatzungen der Linienmaschinen?

Flugkapitäne und Copiloten sind nicht nur rein technisch, sondern auch navigatorisch sehr
gut ausgebildet - ohne diese Kenntnisse gibt es heutzutage keine Lizenz mehr. Und ich nehme
doch mal an, zum Zeitpunkt dieses Ereignisses waren schätzungsweise vielleicht ein (oder
gar mehrere?) Dutzend Besatzungen im "Beobachtungsbereich" unterwegs, und zwar oberhalb
einer ansonsten wohl mehr oder weniger geschlossenen Wolkendecke. Hier sollte man auch
mal ansetzen und nach Azimuth/Altitude/Range/Duration-Schätzungen anfragen. Es gibt doch
sicherlich Fliegerforen, in denen die MeteorObs-Leute mal investigativ tätig werden könnten...

Alex

Hallo,
zum Wetter: Es war sehr bescheiden - wie immer bei solchen Meteoritenfällen.  :crying: :crying: Es ist ein Wunder, dass dieses Video aus Schweden überhaupt existiert. Es gab dort nur eine schmale Wolkenlücke und dadurch hatte die Kamera Sicht auf den Meteoriten. Ich würde mal davon ausgehen, dass es in Lolland und Falster bedeckt war. Auf dem Satbild sieht es jedenfalls sehr danach aus. Ich will nicht ganz ausschliessen, dass es die eine oder andere kleine Wolkenlücke gegeben hat, aber das dürfte die Ausnahme sein. Von daher würde ich alle visuellen Zeugenberichte von dort erstmal ignorieren. Die bisherigen Richtungsangaben aus der Gegend werden sich vor allem auf Wolkenlücken beziehen, durch die die Himmelsaufhellung am besten zu sehen war, wobei aber die Richtung der Wolkenlücke nichts mit der Richtung des Meteors zu tun hat. Interessant sind aus der Gegend zunächst mal nur die Geräuschbeobachtungen.

Wo gab es zur Fallzeit Wolkenlücken?
Vor allem Holland war fast komplett klar, auch noch der äusserste Westen von Deutschland. Vechta wäre um ein Haar ebenfalls klar gewesen. Wäre der Meteorit 20 Minuten später aufgetreten, hätte ihn die Kamera in Vechta aufgenommen. An der deutschen Ostseeküste gab es nur ganz vereinzelt kleine Wolkenlücken. Dort konnte man die Leuchtspur nur mit sehr viel Glück sehen. Deutlich besser sah es an der polnischen Ostseeküste aus. Auf Bornholm könnte es auch einige Wolkenlücken gegeben haben. Ansonsten war es überall dicht.

Grüsse,
Mark

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #29 am: Januar 19, 2009, 22:25:16 nachm. »
Für die USA gibt es Flight Tracker im Web, auf denen man live auf Google Maps sehen kann, wo sich gerade welches Flugzeug befindet. Leider habe ich das noch nicht für Europa gefunden. Wenn es so etwas geben sollte, könnte man versuchen am gleichen Wochentag zu der Uhrzeit zu schauen, welche Linienflüge sich in der Nähe des Fallgebiets befinden. Dann die Fluggesellschaft identifizieren und versuchen Kontakt mit der Besatzung zu bekommen.

Grüsse,
Mark

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung