Autor Thema: Riesiger Eisenbrocken  (Gelesen 8167 mal)

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2017
Riesiger Eisenbrocken
« am: Januar 21, 2009, 16:37:10 Nachmittag »
Hi,

heute stelle ich euch mal einen meiner Funde vor.
Seit ich mich mit Meteoriten befasse, war ich auch schon einige Male selber suchen. 2x im Wald aber hauptsächlich an Feldrändern, da mir dort die Chancen am größten erscheinen. Tja und ich wurde auch schnell fündig. :eek: Ein riesen Brocken. Erst habe ich nur ein winziges Stück abbekommen, dann mit der Pfeile ran und geätzt, aber nichts.
Vor 2 tagen oder so, habe ich ein größeres Stück abgeschlagen. (War ne ganz schöne arbeit)
Heute bin ich dann endlich dazu gekommen das Fragment zu schneiden (mit einer normalen Eisensäge, wie sie auch für Rohre genutzt wird). Ich freute mich riesig als ich sah, dass es Massives Eisen war. Dann habe ich weil ich nichts anderes besitze mit einem Schleifbock für Messer und so was(Werkstaatgerät) geschliffen und mit konz. Salzsäure geätzt.
Ich denke nun aber doch das es sich um Schlacke handelt, da ich an einer Stelle etwas vom Rand abschlagen konnte das Stück ist unten abgebildet.
Nun was sagt ihr dazu? Das sieht doch aus wie ein Meteorit nicht. :dizzy:

Der Hammer ist 30cm lang.
« Letzte Änderung: Januar 21, 2009, 17:28:35 Nachmittag von Dave »

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2017
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #1 am: Januar 21, 2009, 16:40:03 Nachmittag »
Hier noch die zwei Stücken.

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4177
  • Der HOBA und ich...
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #2 am: Januar 21, 2009, 16:58:46 Nachmittag »
Moin Dave  :winke:

Einen sehr interessanten Fund hast Du da gemacht. Auf den ersten Blick würde ich auch auf Schlacke tippen. Bedenke aber, dass nicht jeder Eisen-Met Widmänner zeigt. Am Besten ist sicher, wenn Du uns mal Detail-Bilder von der Oberfläche des Stückes sowie von deinem Sägeschnitt ((vor und nach dem Ätzen)- bessere Bilder als bisher) zeigst. Um das Vorzeigen des Stückes in einer entsprechenden wissenschaftlichen Einrichtung bzw. eine kurze knackige Analyse von DENEN, wirst Du aber nicht herum kommen.

Gruß

Ingo

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2950
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #3 am: Januar 21, 2009, 16:59:23 Nachmittag »
Hi Dave,

das sieht ja wirklich spektakulär aus! :super: Direkt vielversprechend! Für nen Granatensplitter ist´s wohl zu groß. Mach doch mal nen Nickeltest. Den gibbes in der Apotheke zu kaufen. Für den Fall, dass der Positiv ausfällt, darf ich mich gleich für ´ne Sammlungsprobe anmelden? So 20 Gramm wären perfekt! :laughing:

Was meinen denn die anderen?

Viele Grüße,
AndiK.

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2017
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #4 am: Januar 21, 2009, 17:10:34 Nachmittag »
Ja also mit dem Bild der Oberfläche wird es heute nichts, den das Stück liegt bei uns am Wald. Ein Bild der Schnittfläche müsste aber machbar sein.
@Andi
Von mir aus auch 1kg :lacher: :lacher: :lacher:

Mfg Dave
« Letzte Änderung: Januar 21, 2009, 17:31:32 Nachmittag von Dave »

Peter5

  • Gast
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #5 am: Januar 21, 2009, 17:41:44 Nachmittag »
Hallo Dave,

für mich sehen die "Kratzspuren" auf dem einen Bruchstück (Oberfläche), die ich auf dem Foto "Nr. 3 von oben" zu erkennen glaube, sehr nach Meteorit aus aber ich will mich mit dieser Äußerung lieber auch noch zurückhalten, bis weitere Fotos von Dir folgen..außerdem kennne ich mich ja mit Meteoriten noch lange nicht so aus, wie die anderen Profis hier.. :laughing:

Wenn ich mir so das gesamte Teil betrachte, sieht mir das jedenfalls auch nicht nach typischer Eisen-Schlacke aus.

Gruß Peter5 .. :winke:

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1058
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #6 am: Januar 21, 2009, 17:55:56 Nachmittag »
Naja, Dave kein schlechter Fund, aber wahrscheinlich ist es doch nur ne "Eisensau". Ich hätte keine Ahnung was es sonst sein soll ...
Informiere dich doch mal, ob es in deiner Heimat früher Eisenerzverhüttung gab. Wenn ja dann brauchen wir nicht länger rumraten. Doch ein Nickeltest bleibt ein Muß für Dich, denn man weiß ja nie ...
Eine Met-Chance von 30% gebe ich Dir heute. Nicht traurig sein, das ist schon richtig viel! Die meisten Beiträge zeigten Bilder, da war die Chance schon beim ersten Bild gleich Null...
 :user:
Gruß Thomas

PS: Was da rum liegt ist über 100kg schwer, wenn es voll aus Eisen besteht,  :gruebel: schätze ich mal ...
Grau ist alle Theorie ...

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #7 am: Januar 21, 2009, 18:24:20 Nachmittag »
Hallo!

Na, das wär ja was...
Da bin ich dann doch mal gespannt auf die Bilder der Schnittfläche.
Ich hoffe du hast nur eine der beiden Schnittflächen geätzt. Dann könnte man vergleichen.

Gruß
Ben

Plagioklas

  • Gast
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #8 am: Januar 21, 2009, 18:34:21 Nachmittag »
Hallo,
Zitat
Informiere dich doch mal, ob es in deiner Heimat früher Eisenerzverhüttung gab. Wenn ja dann brauchen wir nicht länger rumraten.

Die gab es doch fast überall, vor allem in der Nähe alter Städte. Für Eisenhütte siehts ungewöhnlich groß aus, meist sind die stücke nicht schwerer als 10 Kilo,..... und die sind schon sehr selten und fast immer flach oder aus kleinen kugeln bestehend. Daher sollte man in jedem Fall nen Nickeltest machen.
Gruß
CC

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #9 am: Januar 21, 2009, 18:37:15 Nachmittag »
Hallo Dave,

wenn man sowas im Wald oder Feld findet, das kann einem schon heiß machen!   :lechz:
Wenn du allerdings ein Stück hast abschlagen können, dann sieht es wohl kaum nach einem Eisenmeteoriten aus.

Vor dem Ätzen - was eigentlich mit ca. 5-10%iger Salpetersäure erfolgen sollte - bitte die zu ätzende Fläche möglichst spiegelblank pollieren, sonst sieht man immer nur die Sägeriefen.

Ich drücke dir trotzdem beide Daumen.

 :winken:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2017
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #10 am: Januar 21, 2009, 19:12:59 Nachmittag »
Achso spiegelblank muss es sein? Das wusste ich nicht und werde ich sicherlich auch nicht hinbekommen.
Ich werde folgendes tun. Ich gehe morgen in die Apotheke und hole mir einen Nickeltest. So wie ich das gelesen habe gibt´s die ja dort. Was ist das dann eine Flüssigkeit, oder was?
Sollte der dann negativ ausfallen, dann können wir ja sicher sein das es kein Met ist, nicht?
Morgen wird sich dann also entscheiden, ob Sensation :wow:, oder olles Stück Eisen :traurig:. :lacher: :lacher:

Mfg Dave

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #11 am: Januar 21, 2009, 19:21:51 Nachmittag »
Hallo Dave,

beim Nickeltest trotzdem cool bleiben, bedenke:

:belehr:  man sollte beim einfachen Nickeltest aber nie vergessen, daß er nur aussagt ob Nickel drin ist oder nicht. Bei Meteoritenfunden läßt er uns zwischen gediegen irdischen Eisen bzw. nichtlegierten Stählen/Eisen und Eisen-Meteoriten unterscheiden, nicht aber zwischen Meteoriten und technischen Ni-legierten Stählen!

z.B.:
Invarstahl
35,5% Ni
Chromnickelstahl
20% Ni
V2A-Stahl
8% Ni
Dies wäre in etwa der Bereich, der auch für Meteoriten in Frage käme  :dizzy:.

:friede:  MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

ironmet

  • Gast
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #12 am: Januar 21, 2009, 19:37:35 Nachmittag »
Hallo Dave,

erstmal ein netter Fund! :super:
In der Größe auch ein echter Klotz.
Aber noch nicht zu vorfreudig reagieren!
Ich gehe schwer davon aus,das die Nickeltest´s aus der Apoteke nix anzeigen werden.
Ein jeder der die ollen Teststreifen schon mal getestet hat,weis auch,das die kein positives
Ergebnis an echten Eisenmeteoriten bringen.

Viele Grüße Mirko  :prostbier:

Offline stollentroll

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 405
    • Stollentrolls Homepage - Minerale, Meteorite, Bergbau, Prähistorie
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #13 am: Januar 21, 2009, 19:41:13 Nachmittag »
Eisensauen müssen nicht unbedingt von Eisenverhüttung stammen. Ich kenne sie auch von der Kupferschieferverhüttung. Im Mansfelder Raum kann man noch größere Eisenbrocken als der hier auf dem Foto gezeigten finden.

Glück Auf
Thomas

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2017
Re: Riesiger Eisenbrocken
« Antwort #14 am: Januar 22, 2009, 19:39:43 Nachmittag »
Hi, :hut:

ja also dann möchte ich euch mal sagen was nun sache ist.
Ich war in der Apotheke, doch die hatten dort keinen Nickeltest. Ich dachte mir dann aber, gut gehst du heute noch mal hin.
Diesmal, habe ich mir den Bello (Vorschlaghammer) eingepackt und ab gings. Ich dachte mir so vielleicht bekomme ich ja was ab. Also ein paar mal drauf geschlagen und am Rand ist ein Stück abgebrochen. Leider war es nicht das erwünschte Ergebniss, wie man an den Bilder sehen kann. :crying: :crying: :crying:

Ich möchte aber noch eins sagen, viele sagen immer, es lohnt sich nicht in Deutschland nach Meteoriten zu suchen. Wenn hier jemand im Forum fragen würde, würden auch alle sagen das es sinnlos ist, nicht?
Ich finde aber, dass wenn jemand Lust dazu hat, er ruhig auf die Suche gehen soll. Wenn alle sagen es bringt nicht kann auch nicht gefunden werden. Ich meine, es muss ja nicht immer sein das man was vom Fall sieht oder hört. Ich denke da an den Fall auf dem einen Schiff, oder an den Fall in Amerika glaube ich, wo der Stein ins Haus gefallen ist und selbst da keiner gleich gemerkt hat, was passiert ist. Niemand kann sagen wie viele Meteoriten wirklich in Deutschland liegen oder sehe ich das falsch. Hier ist es nur so, das sie viel schneller verwittern. So wie ich das gelesen habe, wurden ja viele der deutschen mets einfach durch Zufall (z.B.:Auf dem Feld bei der Arbeit) gefunden. 
Ich für meinen Teil, werde auch in Zukunft immer mal suchen gehen. :super:

Am Ende noch eine Frage, wenn es jetzt ein met gewesen wäre ofder mal jemand einen Findet darf er den dann behalten oder wie ist das in Deutschland? :gruebel: (In der Schweiz darf man wohl die Hälfe behalten, oder bekommt sie bezahlt und in Dänemark bekommt man eigendlich nichts)

Mfg Dave :hut:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung